PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage an die Impellerexperten



Nordic Wings
07.06.2009, 18:06
Hallo alle zusammen,

ich habe folgendes Problem:

In meiner A380 habe ich 4x Vasafan 65MK2 verbaut.
Motor: 4x MEGA 16/15/3
Regler: 4x Emax 30A
Akku: 4s2p A123 LiFePo4

Heute trat folgendes Problem auf. Alle Impeller liefen an, dann plötzlich ging bei einem Impeller die Drehzahl zurück und er lief nur noch im "Leerlauf", während alle anderen Impeller auf Vollast ganz normal liefen. Ich habe erst gedacht, es liegt am Akku, habe einen anderen eingesetzt, genau der gleiche Effekt, dieses mal jedoch bei einem anderen Impeller. Beide betroffenen Impeller sitzen in einer Fläche.

Zur Info noch, die Stromversorgung erfolgt über die andere Fläche, wo ein BEC angeschlossen ist (3 sind stillgelegt).

Als Empfänger fungiert ein Spektrum AR7000 DMS2. Empfänger und Akkus funzen in meiner Boeing problemlos.

Hat jemand von euch eine Idee???

Danke & Gruß
Stefan

H.F
07.06.2009, 20:11
wie hast du die regler angesteuert?
und wie hast du die stromversorgung zu den reglern gezogen?

gruss

hugo

DieterH
07.06.2009, 20:25
Hallo Stefan,
bei 4 BL-Reglern würde ich nicht ein BEC verwenden, sondern einen soliden Empfänger-Akku.
Hast Du das schon versucht ?
Kann auch sein, daß die Regler nicht synchron arbeiten. Daher ein neues gleichzeitiges Setup machen.
Gruß
Dieter

PS: Bin heute auch zur Abwechslung wieder mal mit meiner 4-mot Herkules geflogen ... super Wetter, fast windstill, Klasse-Flugbild, nette Kumpels.
Ein Traum-Flugtag . . . :) :D

Nordic Wings
07.06.2009, 21:03
Ich habe drei Versorgungsarten ausprobiert, einmal über BEC, dann über externe Empfängerversorgung (Castle Creations 10A BEC extern), dann BEC und Castle zusammen und über Schottky-Diode entkoppelt. Habe dann mal nen anderen Empfänger eingebaut, es passierte genau dasselbe. Dann hat ein Vereinskollege seine 35MHz Anlage zur Verfügung gestellt, auch da trat der Effekt auf. Die Akkus haben wir in zwei anderen Maschinen getestet funktionieren ohne Probleme, auch die Spektrum Empfänger liefen in den anderen Maschinen problemlos.

Bei allen Arten der Versorgung derselbe Effekt.

Dann habe ich mal einen Regler ausgebaut und einen 2W-23 Motor an den Regler angeschlossen. Da passierte es, dass der Motor im oberen Bereich anfing zu "schlagen". Die Vibrationen waren kurz vor Vollgas extrem heftig.

Dann habe ich alle Regler raus gezogen und jeden einzelnen mit dem 2W23 getestet (Akku direkt an den Regler, Test mit den oben genannten drei Methoden). Dieses Phänomen trat auch bei zwei weiteren Reglern auf. Ich habe langsam die Vermutung, dass die Regler hin sind. Was meint Ihr?

Danke & Gruß
Stefan

PS: Die Versorgung erfolg so, dass jede Tragfläche Ihren eigenen Akku hat. Zwei Regler sind jeweils parallel geschaltet. Ich habe sämtliche Leitungen durchgemessen und auf kalte Lötstellen überprüft, von der Seite aus ist auch alles ok (Widerstand und Durchgang).

Christian Abeln
08.06.2009, 05:57
Hast mal den Strom gemessen den die Motorern so ziehen?

H.F
08.06.2009, 08:02
denke ich auch, A messen.
ich kenne die A 123 nicht aus eigener erfahrung, aber die max 30A des e-max und hochdrehende impeller könnte ein problem sein.
das "schlagen" bei vollast im einzelltest könnte ein überforderter regler sein.

den effekt hatte ich schon bei kleinen hyperion reglern im stechflug.
vieleicht kommts dann zu irgendwelchen "effekten" auf der gemeinsammen stromversorgung, ich kann's nicht besser erklären.

alles nur eine möglichkeit.

mfg

hugo

Ost
08.06.2009, 09:08
Weil ich grad auch so meine Probleme mit Reglern habe-
ich denke auch an etwas zuviel A´s vielleicht weil 1 oder sogar beide Motoren einen Knacks haben und die Regler dabei durcheinanderkommen.

Alle Regler separat neu programmieren, Strom messen.
Bei 4 Motoren /Reglern eine Heidenarbeit:(

Oliver

Cabona
08.06.2009, 10:25
Demagnetisiert oder kurz davor?
Zusätzliche Kondensatoren in der Versorgungsleitungen eingebaut.
Reserve ist da nicht wirklich vorhanden bei der Motor-Regler-Kombination.
Vielleicht mal die Temperatur an der Kühlplatte messen, wenn es dem Regler zu heiß wird regelt er ja auch runter.

Nordic Wings
08.06.2009, 20:18
Hallo alle zusammen,

danke für eure tatkräftige Unterstützung.
Ich muss erst einmal etwas korrigieren, die Emax Regler sind keine 30A sondern 40A Regler, welche wie die Motoren aus einer Charge stammen. Die Probleme treten bereits bei kalten Reglern auf.

Hier die Meßdaten im Vasa 65 MK2:

3s LiPo: Volllast – 28A, Teillast 16A
4s LiFePo4 Volllast - 30A - Telllast 17,5A
4S LiPo: Volllast – 34A, Teillast 19A
Die Regler werden noch nicht einmal handwarm, außerdem ist jeder Regler sehr gut gekühlt.
Die Akkus sind laut Hersteller A123 Systems mit 30C Dauer und 50C Impuls belastbar.

Aber ich denke das ich den Fehler gefunden habe. Ich habe heute einen anderen Regler besorgt und die einzelnen Triebwerke damit getestet, mit dem laufen die Triebwerke einwandfrei. Nachdem ich alle möglichen Tests heute habe noch einmal laufen lassen, kann ich sagen, ich habe drei defekte Regler.

Man steckt in den Teilen halt nicht drin.

Gruß Stefan

Cabona
08.06.2009, 20:32
Ich nehm mal an Du hast keine zusätzlichen Kondensatoren trotz langer Stromversorgungskabel, die dann noch schön weit auseinander verlegt, damit es ja eine große Induktivität ergibt? Dann rauchen eben die Regler ab. Nur mal als Annahme, ich weiß ja nicht ob es zutrifft.

Nordic Wings
08.06.2009, 21:16
Hallo Kurt,

ich habe in jede Leitung Stützelkos eingelötet, Kapazität 2000 mF. Die Leitung zu den äußeren Triebwerken ist 50cm lang, die zu den inneren entsprechend kürzer.

Gruß Stefan

Cabona
08.06.2009, 21:19
Daran kann es also nicht liegen.

Nordic Wings
08.06.2009, 21:24
Nein, leider nicht wirklich. Aber ich werde am besten alle 4 Regler erneuern. Sicher ist sicher, nicht das es sich bei dem 4. auch um ein Montagsmodell handelt...

Gruß Stefan

ampscan
09.06.2009, 08:04
Hallo Kurt,

drei defekte Regler ! Sind alle Regler gleich konfiguriert (Zellenzahl, Taktfrequenz u. Timing). Würd ich noch überprüfen wenn nicht schon geschehen.

Beste Grüße

Christian

H.F
09.06.2009, 08:32
3 defekte regler können kein zufall sein, würd das auch noch mal überprüfen.

mfg

hugo

Cabona
09.06.2009, 08:40
Die Kondestoren sind auch tatsächlich Low ESR also für Schaltanwendung?
Bei solch langen Leitungen sollte man tunlichst darauf achten, dass die dicht Beieinander liegen auf den einen Regler bezogen. Am besten Schrumpfschlauch drüber ziehen, dann bleibt die Induktivität gering als wenn die z.B. ein paar Zentimeter auseinander sind.

Nordic Wings
09.06.2009, 10:51
Hallo alle zusammen,

die Regler sind alle identisch programmiert gewesen, das wurde mehrfach überprüft.
Bei den verwendeten Elkos handelt es sich um Low ESR Elkos. Die Kabel laufen ohne Abstand parallel mit Schrumpfschlauch drüber.

Alle 4 Antriebe wurden bei J.G. (Fantastic Jets) auf dem Prüfstand getestet, die liefen definitiv einwandfrei. Auch ist die A380 bereits mehrfach mit diesen Antrieben geflogen, ohne irgendwelche Probleme gehabt zu haben.

Seitens der Schaltung und der Installation des Antriebsstranges kann ich echt keinen Fehler zu finden...

Danke & Gruß
Stefan

DieterH
09.06.2009, 12:39
Hallo Stefan,
wenn Du wirklich alle Kombinationen und Fehlerquellen systematisch überprüft hast und trotzdem der/die Fehler nicht zu lokalisieren sind, dann bleibt in letzter Konsequenz nur der Austausch der Regler.
Nimm gute, drehzahlfeste und gleiche Typen.
Gruß
Dieter

Cabona
09.06.2009, 12:43
Wohl eher gute Teillastfest.;)
Probleme bereitet eher die Teillast.

Nordic Wings
09.06.2009, 13:47
Danke für eure Tipps,

ich werde alle 4 Regler austauschen und dann heute anfangen, die neuen einzubauen. Und dann wieder testen, testen, testen...

Gruß Stefan

H.F
09.06.2009, 15:23
genaugenommen soll bei impellerbetrieb in dieser grösse drehzahl wie auch teilastfestigkeit grosszügig berücksichtigt werden.

mfg

hugo

eJet
09.06.2009, 15:36
...lies mal den artikel: http://www.s4a.ch/eflight/reglerleistung.pdf

3 von 4 reglern defekt!? - da würde ich davon ausgehen, dass diese nicht defekt geliefert wurden, sondern deine anwendung wohl eher suboptimal ausgelegt ist.

gruss eJet

Nordic Wings
10.06.2009, 10:36
Hallo alle zusammen,

ich habe gestern 10 simulierte Flüge durchgeführt und dabei ein Oszi und ein Amperemeter mit angeschlossen. Es gab weder Spannungsspitzen, noch zu hohe Ströme oder irgendwas anderes. Als max. Strom wurde gestern 21,75A pro Motor gemessen, die Regler die ich jetzt verwende haben genauso 40A, sind bis 6s LiPo zugelassen und haben nen Optokoppler.

Das erste Set wurde genauso geprüft, der einzige Unterschied war, das die Regler einen BEC hatten.

Hier die Einstellung der neuen Regler:

Brake - off
Softanlauf - off
Timing - medium
Cells - Ni-xx
Cutoff Voltage - low
Cutoff Typ - soft

Die Stromversorgung erfolgt über ein externes Castle Creations BEC mit 10A. In die Akkuleitung sind wieder 2000 mF Low ESR Elkos eingelötet, Akkukabel sind zusammen verlegt, Drehstromkabel verdrillt. Werde heute abend die nächste Testreihe starten. Die alten Regler gehen jetzt erst mal zum Check.

Gruß Stefan

PS: @ eJet, danke für den Link!