PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spritzpistole K3 - wie hoch muss der Druck sein?



Wulf Stehr
19.09.2002, 17:00
Hallo zusammen,

ich habe eben eine Motorhaube mit 2 K-Klarlack gespritzt. Das Ergebnis ist leider nicht ganz so, wie ich mir das vorgestellt habe, konkret:

Der Lack zeigt einen leichten Orangenhauteffekt, ist also nicht so glatt wie er sein soll.

Darum meine Frage nach dem Druck der K3-Pistole von Proxxon (ich habe übrigens mit 2,5 Bar lackiert).

Falls der Druck stimmt, käme wohl nur noch die Möglichkeit in Betracht, dass der Lack evtl. nicht dünn genug war...

Danke schonmal für die Antworten.

Gruß,
Wulf

jweber
27.09.2002, 15:40
Ich hab zwar keine K3, aber eine Pistole von Schneider mit 0,5er Düse. Die geht mit 2,5 bar ganz gut, so daß ich auf falsche Lackeinstellung tippe.
Viel Spaß
Jörn

Arno Wetzel
27.09.2002, 16:02
Hallo Wulf!

Der Druck ist ok, mit der K1 zwischen 2,2 und 2,7 bar!

Die Orangenhaut kann zwei Ursachen haben:

1. Wie du schon richtig vermutet hast stimmt die Viskosität nicht. Bei 2 K-Lack als grobe Faustformel: 50% Lack + 25% Härter + 25% Verdünner

Je nach verwendetem Hersteller kann sich diese Mixture schon einmal ein wenig ändern, aber in den meisten Fällen passt das schon, der Anteil Verdünnung gibt letztlich den Ausschlag.

2. Wenn du in 2 oder 3 Spritzgängen lackierst ist es auch möglich, dass du im letzten Gang zu wenig Farbe aufgetragen hast. Auch hierbei entsteht dann keine glatte Oberfläche, da die Farbe nicht ineinander verlaufen kann.

[ 27. September 2002, 16:03: Beitrag editiert von: Arno Wetzel ]

franjo
07.10.2002, 10:45
Hallo Wulf,
Airbrush und Orangenhaut?
Das zeugt oftmals von einem falschen Druck.
Der benötigte Druck ist u. a. abhängig vom Lack und von der Düsengröße.
Der Lack sollte so dünn wie Milch sein.
Zuerst Lack und Härter nach Anleitung mischen, anschließend mit Verdünner alles sauber verrühren und ggf. durch einen Feinfilter (z. B. Frauenstrumpf) sieben.
Welche Düsengröße hat die K-3 von Proxon?
Je nach Düsengröße wird eine gewisse Menge Druckluft benötigt. Und wenn Du einen Kompressor hast, der z. B. nur 25 ltr. Luft in der Minute produziert, dann solltest Du keine größere Düse als 0,5 mm einsetzen.
Merke: Orangenhaut ist i. d. Regel der zu geringen Luft in Verbindung eines zu dicken Mediums (Lack).
Und denke dran, lieber 5-8 mal dünn überlackieren, als 3 x dick lackieren und eine besch**** Oberfläche!
Dünn heißt, daß selbst bei einer opaken (gut pigmentierten) Farbe die ersten vier lackiergänge noch wie "transparent" erscheinen.
Gruß

Gruß

rctoni
08.10.2002, 10:57
Hallo Wulf,

habe vor einigen Tagen ebenfalls mit der K3 lackiert. Benutze den Proxxon Kompressor mit 2,5 bar.
Mein Mischungsverhältnis liegt bei Acryllacken so:

Acryl-Basislack + selbe Menge Verdünnung
2-K Acryl Klarlack + selbe Menge Verdünnung

Die zu versprühende Farbe sollte sehr dünnflüssig werden, denn die niedrige Viskosität ergibt ein sauberes Spritzbild. Man muss sowieso mehrere Spritzgänge durchführen. Die Verdünnung verflüchtigt sich ja und bringt kein Mehrgewicht.