PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Glücklicher Vario-Anfänger



StephanB
29.09.2002, 21:03
Hallo Freunde der Thermik,
ich muss es loswerden, sonst platz ich vor Glück :D
Habe gestern meinen ersten Flug mit Vario gemacht. Bei super- miesen Bedingungen an einem kleinen Hang im Taunus bin ich 59 Minuten geflogen und war damit der einzige Seglerpilot, der überhaupt hochkam. Die ersten 3-4 Würfe waren erfolglos, weil ich jedem kleinen Piepser gefolgt bin. das ergab einen sehr unruhigen Flugstil in Bodennähe. Dann hab ich`s kapiert, bin rugig geflogen wie üblich und es ging. War aber Kampf ohne Ende um jeden Meter. Die maximale Höhe war 176 Meter. Das maximale Steigen war 1,6 Meter, das maximale Sinken dagegen 6,9 Meter :eek:
Den Sinken- Wert versteh ich nicht so ganz, das hätte ich eigentlich während des Flugs merken müssen. Das Vario ist ein Picolario mit den Basis-Einstellungen, wie von Thommy geliefert. Auffällig fand ich, das eigentlich fast nie Ruhe war, immer Steigen oder Sinken. Vielleicht doch mal ne TEK- Düse basteln oder mit den Einstellungen spielen....
Super Sache ist das. :D
Grüsse
Stephan

Jürgen N.
30.09.2002, 18:15
Stephan,
vielleicht musst Du doch etwas an den Original-Einstellungen herumspielen.
Am Hang geht es natürlich mit Steigen/Sinken hektischer zu als in der
Ebene.
Die Ansprechschwelle Sinkton würde ich auf 0,7 Meter stellen.
Es gibt nur wenige Modelle, die weniger Eigensinken haben.
Die Empfindlichkeit auf 8 Meter.
Das max. Sinken dürfte im Landeanflug passiert sein. Nichts ungewöhnliches.
Weiterhin viel Spass!
Gruss Jürgen

[ 30. September 2002, 19:09: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]

Thommy
30.09.2002, 20:00
Hallo,
Glückwunsch zu Deinen ersten Varioflügen.
Anhand der Beiträge möchte ich mal was Grundsätzliches dazu sagen.
Viele machen bei den ersten Varioflügen den Fehler alles was Sie vorher gelernt haben zu vergessen und gehen jedem Pieps hinterher, das macht mit keinen Sinn und ist auch keine Frage von TEK oder nicht.

Die Bärte verhalten sich nicht plötzlich anders nur weil man jetzt mit Vario fliegt. Auch das Modell folgt den gleichen physikalischen Gesetzen. Mit Vario hat man aber eine sehr guten Indikator , wo z. B. Steigen ist. Man bekommt plötzlich Steigen mit, das man ohne Vario nie gefunden/gesehen hätte. Man kann plötzlich auch Steigen direkt über sich nutzen.
Trotzdem man sollte das , was man sich oft mühsam erarbeitet hat nicht einfach in den Wind schießen. Nur ist man eben zusätzlich bemüht, den Varioton möglichst ans obere Ende der Skala zu bringen, und/oder bei Varios mit Höhenansage den Höhenwert möglichst schnell zu steigern.
Durch den Einsatz des Varios, erweitert sich der "nutzbare Thermikbereich deutlich. An besonders schwachen Tagen ist es aber schon hilfreich in Bereichen zu fliegen, in denen das Sinken nicht so stark ist, dann kann man eben auch längere Zeit überbrücken bis wieder etwas geht.
Aus diesem Grund halte ich nichts von der von Jürgen vorgeschlagenen vergrößerung der Sinktonschwelle. Bei " Normalen Modellen" liegt das Eigensinken bei ca. 0,5m, bei F3J ungefähr 0,3m. Nur weil man etwas nicht hört, bedeutet das nicht, dass es nicht stattfindet :D
Lieber das Elend hören und etwas dagegen unternehmen als einfach ausblenden.
Wenn Du in der Ebene fliegst, und Du in einer Gegend mit nur mäßiger Thermik wohnst, dann fliege am Besten mit 4m/s Akkustikbereich (das entspricht ungefähr einer realen Empfindlchkeit von 10 cm/s) und Sinktonschwelle um die 0,2m.

Je mehr Du mit Vario fliegst, umso besser wirst Du die Info nutzen können. Am Anfang ist es oft hlfreich auch anderen mit Vario zuzuhören, und seine eigenen Überlegungen mit den Entscheidungen des anderen zu vergleichen. In den ersten Flügen würde ich Dir auch empfehlen, wenn Du ohne Vario ganz gut warst, einfach so zu fliegen wie bisher und mal zuzuhören, wie sich erfolgreiches fliegen mit Vario anhört.

Ansonsten ist es so wie immer üben, üben, üben.

Ach ja, mir haben früher die Alten Hasen erzählt, wenn ich in Thermik komme auf 3 zu zählen und dann einzukreisen. Trifft die Realität nicht 100% aber es ist was dran, denn wenn Du beim ersten Anzeichen Einkreist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Du die Thermik schnell wieder verlässt. Das gilt mit und ohne Vario :D

Gruß
Thommy

StephanB
30.09.2002, 23:57
Hallo Freunde der Thermik,
will noch kurz dazu sagen, dass das Modell ein Soarmaster war. Also durchaus ein thermikgeeignetes Modell. Es ging mir genau, wie Thommy geschrieben hat. Ich habe am Anfang die Erfahrungen vieler Jahre sausen lassen und nur noch auf das Vario gehört. Nachdem ich das gelassen habe, gings auf einmal gut. Bei dem o.a. Flug waren die Bedingungen wirklich grottenschlecht. Selbst für unsere kleinen Taunushänge. In der Tat habe ich, nachdem ich etwas Höhe hatte, auch das "weniger Sinken" aktiv genutzt. Ich glaube, dass das mindestens die halbe Miete war.
Trotzdem werde ich zunächst Jürgens Empfehlung folgen, und mit den Einstellungen spielen. Es gibt ja auch noch so etwas wie das subjektive Empfinden. ;) Wenn ich dann die für mich und die hier im Taunus meist herrschenden Bedingungen gute Einstellung gefunden habe, werde ich versuchen, die "Einstellungen" in meiner Denkschachtel dazu passend zu optimieren. TEK wäre dann Schritt 3.
Was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass es wohl mit Vario wirklich in anderen Dimensionen geht!
grüsse
Stephan

Thommy
01.10.2002, 12:29
Hallo Stephan,
erfahrungsgemäss ist es sinnvoll erst etwas an Erfahrung zu gewinnen und dann mit den Parametern zu spielen. Sinktonschwelle ist nicht unbedingt der geeignetste. Bei schwachen Bedingungen solltest Du aber auch auf jeden Fall mit 4m fliegen.
Der beste Parameter zum Spielen ist die Verzögerung.
Gruß
Thommy

Jürgen N.
01.10.2002, 12:38
Soviele Geschmäcker, soviele Gem... nein, Meinungen ;)
Nur noch kurz, was ich mir so bei dieser Sache denke:
Wenn ich mit meinen Einstellungen ( 0,8 m für die Ka8, 0,6 m für die LS4) Ruhe und Stille habe, weiss ich, dass ich in ruhiger Luft mit Eigensinkwert fliege.
Warum soll ich das noch akustisch bestätigt haben?
Wenn es aber anfängt zu knurren, weiss ich, dass es "thermisch" runtergeht und ich zu
verreisen habe.
Denn diesen (kleinen aber wichtigen) Unterschied kann ich akustisch mit mehr oder weniger "knurren" nicht ausmachen.
Gruss Jürgen

[ 01. Oktober 2002, 12:40: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]

Thommy
01.10.2002, 14:24
Hoi zusammen,
über den Punkt warum es runter geht, mach ich mir im Normalfall wenig Gedanken. Er steht davon unabhängig meinem Bestreben oben zu bleiben einfach entgegen.Deshalb ist es für mich eben hilfreich zu wissen, ob ich mit 0,2m oder eher 0,8m falle, unabhängig vom Eigensinken meines Modells.
Der einzige Punkt wo die Sinktonschwelle Sinn macht, ist bei Piloten die nervös werden , wenn sie das Absauf-Elend nicht nur sehen sondern auch hören müssen.
Ich bin hinter Jürgens Vorteil einfach noch nicht gestiegen, aber vielleicht stehe ich auch auf dem Schlauch, und ihr könnt mir runterhelfen.
gruß
Thommy

Jürgen N.
01.10.2002, 19:18
Mein (letzter) Erklärungsversuch:
für mich gibt es zweierlei Sinken:
das unvermeidliche Eigensinken, gegen das ich machtlos bin, und das "Meteorologische", das ich unbedingt vermeiden will und z.T. auch kann.
Solange es bei mir ruhig ist, kann ich seelenruhig nach Thermik suchen.
Wenns keine hat, lande ich eben.
Wenns aber anfängt zu knurren, weiss ich dass ich am falschen Ort bin (Lee, Abwind eines Schlauches). Dann nichts wie weg.
So, das wars. Hoffe niemanden gelangweilt zu haben ;)
Gruss Jürgen

[ 01. Oktober 2002, 19:19: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]

Frank R
01.10.2002, 22:59
Hallo,

ich empfinde auch so wie Jürgen.
Schade ist halt nur, dass man dann keine Info im Bereich zwischen Nullschieber und Eigensinken hat. (Andererseits: sooooviel Info gibt's dort auch nicht. In dem anderen Tread hatte ich mal eine einstellbare Steigtonschwelle angefragt - ob man die wirklich braucht ist offen...)

Allgemein wäre mal interessant von anderen Picolariofliegern zu hören, welche Einstellwerte benutzt werden (z.B. Verzögerung) und in welchen Modellen. Meldet euch mal!

Gruß,
Frank

[ 01. Oktober 2002, 23:11: Beitrag editiert von: Frank R ]

Thommy
02.10.2002, 07:08
Hi,
also mir scheint diese Unterscheidung nicht sinnvoll. Mein Ziel ist in der Luft zu bleiben, dazu muß ich eben auch das Eigensinken verhindern. Dazu ist eben oft auch der Bereich um das Eigensinken wichtig.
(Werte Verzögerung 0,8/Sinktonschwelle 0,2/Akkustikbereich 4m/ alle 10s Höhe)
sowohl in DuoDiscus/B4/Swift/Fox/Quasar/Discus2b/FS4000

Gruß
Thommy

Ka6E
13.10.2002, 09:32
Hallo Thermikflieger!
Es ist immer Interessant hier mal reinzulesen .Ich habe seit der letzten Messe in Hamburg ein Picolario .Ich habe an den Einstellungen des Vario`s bis heute nichts geändert.Das erste das ich gelernt habe,ist das ich beim Kreisen in einer Thermik mit zugroßen Ausschlägen ( Höhen u.Seitenruder ) den Flieger mächtig Ausbremsen kann,Thermik schneller gefunden wird ,man besser Zentrien kann und einfach mehr Spaß hat. Das Vario verwendenich in 4 u.5 Meter Seglern ,aber auch in einer Schleppmaschine wenn man Segler auf eine gleiche Höhe zuschleppen sind .Aber wenn man sich mal die Daten nach einen schönen Thermikflug anhört ,dann komm ich doch schon ins Grübeln .In welchen Bereichen sich Modellseglern bewegen .Als Beispiel :Ich habe Pingsten 2002 eine Ka6 E mit 5 Meter Spannweite eingeflogen und es kam was kommen musste ,schönes Thermkwetter .Ich als den Flieger unter eine Wolke eingekreist und ein mächtiges Piep erklang , Vario abgeschaltet und schön weiter rauf .Bis sich die Wolke anfing Aufzulösen ,die Ka6E sehr klein war und der Spaß sehr hoch .Nach einen ca.1 Stündigen Flug habe ich dann das Vario abgehört ,und hörte dann ,Größte Höhe 1148 Meter ,Größtes Steigen 2,9 m ,Größtes sinken 11 m.Ich bin Flachlandflieger und lasse seitdem das Vario immer an nicht mehr so Laut wie man es bei einigen andern hört ,sondern über Ohrhörer und ganz leise gehe nicht mehr sohoch .Vario ist etwas sehr Schönes .

Mfg Dirk

Claus Eckert
13.10.2002, 12:40
Hallo Dirk,

wenn Du zu hoch fliegst, einfach mit dem Vario das "Saufen" zentrieren. ;)

Beste Grüße

Claus

Ka6E
13.10.2002, 18:41
Hallo Claus !
Ich fliege schon einige Jahre Thermiksegler , Originalnachbauten und F3J . Aber das ich dort nicht so drauf geachtet habe ist so noch aus der Zeit ohne Vario . Denn bei uns gibt es einen Pokal für die längste am Platz geflogene, und Höhe bringt eben Zeit . Aber im Vertrauen die Höhe ist einmalig , mit dem Vario kann ich auch gut Höhe begrenzen . Aber zum Lernen muss man auch mal solche Zahlen sprechen lassen.Viele Unterschätzen gern die Bereiche in denen sie ihre Modelle bewegen . Und Thermik immer viel und Lange .
Mfg. Dirk

Claus Eckert
13.10.2002, 21:33
Hallo Dirk,

eine meiner Erfahrungen ist, dass ich beim Variofliegen am Hang und in der Ebene wesentlich größere Strecken abfliege. Vor einiger Zeit habe für den Neffen meiner Frau einen Junior Sport eingeflogen und spaßeshalber das picolario eingebaut. Nach Steigen mit Motorkraft haben wir Thermik gefunden und eine Höhe von 398 m erkämpft. Allerdings so weit vom Platz entfernt, dass wir schon zu zweit Schwierigkeiten mit dem Erkennen hatten. Als uns das zu dumm wurde haben wir den Junior Sport einfach auf Strecke in eine andere Ecke des Platzes geschickt. Das Spiel funktionierte auch mit leerem Flugakku ganz gut. Unser Fazit: Bei einem Vario mit Höhenansage ist großräumiges Fliegen sowohl mit kleinen als auch mit großen Modellen sicherer. Das führt aber zu dem Problem, dass wir die Grenzen des uns zugedachten Flugraum überschreiten.
Stefan hat ja schon am Anfang dieses Thread geschrieben, er hätte 176 m Höhe gemacht. Das wird bestimmt noch viel mehr, wenn es die Wetterlage zulässt.
Verstoßen wir Varioflieger vorsätzlich gegen Bestimmungen und Gesetze, denn wir hören ja wie hoch unsere Modelle fliegen?

Sollte ich diese Frage unter der Rubrik Rechtsfragen stellen?

Beste Grüße

Claus

Ka6E
14.10.2002, 19:55
Hallo Claus !
Genau das ist es auch was mir passiert ist . Erst war ich ein wenig Stolz ,so eine Höhe, wer hätte das gedacht,aber nach Abklärung unseres Luftraumes hat sich doch eine Höhe von ca.800 Meter herrausgestellt in der wir Modellflieger auf unseren Platz uns bewegen dürfen .Früher haben wir über die Höhen Schätzungen vorgenommen , heute höre ich genaue Zahlen .Ich mach mir da jetzt schon mehr Gedanken drüber .Vario ist einfach eine sehr Positive Erweiterung unseres Hobbys. Am Hang muss ich es aber noch ausprobieren .Nächstes Jahr an der WaKu. Mfg. Dirk