PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wieviele Servos mit BEC



Fliegoor
06.10.2003, 22:13
Hallo,

hab da mal ne Frage zum BEC. Ich lese öffters "3 Ampere BEC". Wieviele Servos kann ich denn dann benützen? Würde gerne 4x Wingmaxx, und 2x c2081 verwenden. Geht das?

Kann man sagen wieviel Ampere ein Servo brauch?

Patrick

Thommy
07.10.2003, 08:43
Hallo,
die 3A geben eine Spitzenlast an, die wirklichen Ströme liegen viel geringer. Entscheidend ist die Verlustleistung, die das BEC abkann. Hierfür ist nicht nur der Strom, sondern auch die Spannungsdifferenz zwischen Flugakku und stabilisierter Spannung entscheidend.

Schulze gibt hierzu an :
Der Peakstrom ... darf nur 0,33s mit anschließenderAbkühlpause fließen... Verlustleistung 3W bei 12V(=10Zellen)=333mA
und das bei einem 3A BEC ist für 6 Servos und Empfänger sicher entschieden zu wenig

Ich hör schon die Beiträge, ich fliege auch mit6 Servos und BEC und es funktioniert . Mit vielen solchen Kandidaten hab ich auch schon telefoniert, und nicht wenige mußten irgendwann eingestehen, dass Sie nun doch abgestürzt sind. In diesem heißen Sommer waren es übrigens überdurchschnittlich viele, da natürlich die Kühlung auch eine Rolle spielt.

Gruß
Thommy

Bernd Hill
07.10.2003, 10:28
Hi Patrick,

theoretisch kann man soviele Servos anschließen, wie man möchte, da es ausschließlich auf die (Gesamt-) Leistungsaufnahme bzw. den Leistungsverlust, den das BEC vertragen kann, ankommt.

Unter Umständen kann auch schon ein Servo, das viel Strom aufnimmt, zuviel sein (z.B. Digitalservo).
Andererseits kann das auch mit 6 Servos funktionieren, aber muss bei weitem nicht. Wer will schon garantieren, dass nie alle Servos gleichzeitig unter Last stehen?

Ich setze höchstens drei kleine Servos an BEC ein, da sollte das eigentlich noch gut hinhauen.

[ 07. Oktober 2003, 10:29: Beitrag editiert von: Bernd Hill ]

Fliegoor
07.10.2003, 13:19
ja gut,

dann muss ich mal gucken wie ich das mache.
Aber dank an alle für die Antworten.

Patrick

tv
07.10.2003, 21:10
Hi Patrick,

lies mal Schulze Tips (http://www.schulze-elektronik-gmbh.de/tips_d.htm)

Gruss
Thomas

Darius
09.10.2003, 13:03
Hallo Patrick,

wichtig finde ich auch, dass kleine Servos sehr oft echte Stromfresser sind. Und dass die Stromaufnahme bei den Servos immer voll anliegt. Eben nicht nur, wenn man das Servo blockiert. Nur beim blockieren kann den Strom auch ganz normal messen, weil er lange genug zu sehen ist.
Das bedeutet, wenn Du z.B. bei einem 4 Klappenflügel mit V-Leitwerksausgleich (Tiefe) das Butterfly fährst, liegt für kurze Zeit der Maximale Strom für sechs Servos an!! Ich habe das bei meinem Sharp Wind ausprobiert und nach einem leichten berühren des Reglers sofort eine Optoversion bestellt :)

Also, bei Deiner Servoanzahl würde ich dringend einen kleinen separaten Empfängerakku empfehlen! Oder, wenn es ein BEC sein muss, dann schau mal dort nach: Flyheli.de (http://www.flyheli.de/el_bec.htm)

Leelander
10.10.2003, 17:26
Thommy hat Recht.... Hier ist einer: Ich setze in einem 3m-Floater (High Aspect von ED) mit 1.7Kg Gewicht 6 Servos ein. 4x HS 125 und 2x SES 190BB. Allerdings beschränke ich mich auf 8 Zellen und benutze das starke MegaBec von MGM. Ich habe aber vor, das System auf Empfängerakku umzustellen, denn ich flog damit immer ein wenig mit einem flauen Gefühl. Allerdings haben "Belastungstest" am Boden und in der Luft (wildes rumgerühre an den Knüppeln) bei mir keinerlei Schwierigkeiten aufgezeigt, obwohl ich bei recht grosser Hitze unterwegs war. Mein Regler kriegt aber auch viel Luft ab. Das Bec der MGM scheint jedenfalls ziemlich gut zu sein.

Rolf-k
10.10.2003, 20:41
Hallo Zusammen

Wir hatten vor über 10 Jahren selbst mit 1Ah BEC und 4 Servos nie Probleme. Voraussetzung ist natürlich das man imstande ist eine vernünftige Anlegung zu Bauen. Die meisten BEC Probleme entstehen nach meiner Erfahrung durch Schwergängige Ruder. Manche machen auch den Powerstip aufs Kühlblech und Papen den Regler auf die Seitenwand und wunderen sich das er Heiß wird. Ich hab schon Leute gesehen die haben ein Regler in Schaumstoff gepackt und wo ich den Kameraden darauf aufmerksam machte das der Regler nicht in Schaumstoff gehört
Mußte ich mir ein „ Ist meine Sache“ Anhören. Man sollte halt wissen das bei den meisten Regler die Endstufe und das BEC ein gemeinsames Kühlblech haben.

Gruß Rolf-K.

Fliegoor
11.10.2003, 01:18
Danke an alle,

werde mir mal das BEC von Flyheli angucken.
Habe leider kein platz mehr für eine extra Akku.

Gruß und Dank

Patrick

Jan
26.10.2003, 20:53
...vielleicht ein Erfahrungswert von mir. Ich hatte das (externe) BEC von flyheli zunächst mit 3 Ampère Leistung bei 5,8 Volt. Eingesetzt in einem FunFlyer mit 5 praktisch baugleichen Servos von Hitec, 4 mal HS 225 BB, einmal HS 225 MG. Das BEC war überlastet. Bei gerissenen Rollen mit Gas, also hohem Ruderdruck und allen eingesetzten Servos setzte der Bec-lose Steller (1870 von LMT bzw. bk-electronics) des Brushless-Motors (Lehner 1930/10 Dreieck an 14 Zellen) aus. Der Steller ist bekannt dafür, dass er etwas empfindlich reagiert auf schwankende Eingangsspannungen (der Empfängerstromversorgung, natürlich nicht des Antriebsakkus). Sackt diese unter 4,8 Volt ab, dann spielt er nicht mehr mit.
Seit ich ein 5 Amp. BEC mit gleicher Spannung habe, passiert nichts mehr. Erfreulicherweise wird das BEC auch nicht besonders warm. Ich habe aber dem BEC aus Sicherheitsgründen auch einen eigenen Kühlluftschacht spendiert. Sieht so aus:

http://www.rc-network.de/upload/1059816144.jpg

[ 26. Oktober 2003, 21:07: Beitrag editiert von: Schultze-Melling ]

Dr. Lagu
06.11.2003, 12:26
Beckers sind gekühlt

Fliegoor
06.11.2003, 23:48
Hallo nochmal,
also brauche ich für 4x Wingmaxx und 2x c2081 ein "externes" BEC?! :(
Wieviel Ampere wären denn dann sinnvoll.
Ist für nen schnellen "Hotliner" gedacht.
Müsste wenn es geht auch sehr klein sein.
Könnt ihr mir da was empfehlen?

Danke

Patrick

Gerhard_Hanssmann
07.11.2003, 14:45
Patrick, Du solltest uns schon verraten, wieviel Zellen Du verwendest ? Wie hoch ist der Motorstrom ?

Um welchen schnellen Hotliner handelt es sich denn ?

Fliegoor
07.11.2003, 17:26
Hallo,

Es werden 8 Zellen und ca 30 A Motorstrom.
Es ist ein Focus http://www.rc-network.de/upload/1068222397.gif

Gruß

Patrick

Gerhard_Hanssmann
07.11.2003, 18:40
Hallo Patrick

Mit 8 Zellen und den von dir vorgeschlagenen Servos und bei 30 A Akkubelastung sollte das gehen.
Schau dir mal folgende Beispiele an:

>>alle Modelle mit Bec<< (http://www.pixum.de/members/gerhard_hanssmann/?act=a_start&ktw=40f17998ac695be77ee471a91cd91e29)
Sharon, Cessna, Citabria, Playboy alle mit 6 Servos

und auch hier:

Beispiele (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=2;t=000064)

Alle von mir hier vorgestellten Modell fliegen schon seit Jahren mit BEC und 10 Zellen ohne einen Ausfall.

Regler

Schulze 45 be mit 3 A BEC
TMM 6012 - 3s PL mit 4 A BEC
BK Elektroniks Micro 1855/Bec; 3A BEC

schwaabbel
07.11.2003, 20:24
Kontronik Jazz mit getaktetem BEC funktioniert bei mir im Heli auch mit 12 Zellen und 4 Servos perfekt.
Alles andere ist Rückschritt!!!
Gruß Frank

Gerhard_Hanssmann
07.11.2003, 21:06
Hallo Schwaabel

Funzt der Jazz auch bei 10 oder 8 Zellen ?
Ist 1,5 A der Dauerstrom ?
Hat der Lipolyunterspannungserkennung ?
Sind die Dinger lieferbar, oder ist das so wie seinerzeit mit dem Beat ?
Warum ist der Jazz nicht auf der Hompage von Kontronik ?

Gast_56
07.11.2003, 23:34
Hallo Gerhard!
Der Jazz ist bereits lieferbar. Angeblich BEC bis 18 Zellen! Also ganz was Feines. Das BEC soll 1.5A vertragen können. Ich denke, dass es sich dabei um Dauerlast handelt.
Das Anlaufverhalten hat der Jazz wohl vom Beat geerbt :D :D
Frank und Mike sollten da mehr zu sagen können. Ich habe den Jazz selbst (leider) nicht im Einsatz.
Hier findest Du mehr Infos von Frank: Heute schon Weihnachten !!! (http://www.rclineforum.de/forum/thread.php?threadid=39869&sid=0c7dc194b258a4441f195a0acaba9322)

und hier bei RC-N:
Kontronik BL regler Jazz mit BEC (http://www.rc-network.de/cgi-bin/ubb/ultimatebb.cgi?ubb=get_topic;f=12;t=000522)

Gruß
Heiko

[ 07. November 2003, 23:41: Beitrag editiert von: Kebmo ]

schwaabbel
08.11.2003, 09:59
Der Jazz ist eine komplette Neuentwicklung, auch vom Leistungsteil her.

Ein kurzer Vergleich zum BEC:
Schulze 11.40k mit 8 Zellen im Heli schaltet nach 2 min ab, und zwar das BEC.
Jazz 55-6-18 mit 12 Zellen im gleichem Heli ereicht der Regler auch nach 10 min Flügen gerade mal 30-35 Grad Temperatur.

Während zur Zeit bei allen anderen Reglern nur die Verlustleistung vom BEC ausschlagebend ist, ist beim Jazz mit 1,5A Dauer und 2,5A Spitze (10Sec) echte Ströme und damit Leistung angegeben.
Und wem das nicht reicht, der darf zusätzlich einen kleinen E-Akku dranhängen.

Im Heli arbeiten 3x Mini-Servos auf der Taumelscheibe mit 64N und ein Gyro 401 mit Standart-Digi-Servo auf dem Heck. Naja , und arbeiten müssen die bei mir die ganze Zeit :D recht heftig.
Gruß Frank

Gerhard_Hanssmann
08.11.2003, 12:02
Danke für die Infos.
Der Jazz scheint Maßstäbe bei den BEC -Reglern zu setzen. Werde mir auch einen Jazz zulegen.
Ist doch toll, wenn nicht mehr auf die Verlustleistung des Festspannungsreglers geachtet werden muß und das getaktete BEC hoffentlich störungsfrei funktioniert.
Was kostet das Teil ?
Welche Lieferzeit ?

schwaabbel
08.11.2003, 13:15
Ist meines Wissens überall lieferbar, der Preis ist ähnliche dem Beat.
Gruß Frank

Jan
08.11.2003, 22:31
Hi Alle,
ich habe bekanntlich von Elektronik keine Ahnung - habe aber gehört, dass getaktete BECs nicht zu empfehlen sind. Grund sollen Störungen sein. Wer weiß mehr?

Jan
08.11.2003, 22:36
PS: Habe es gefunden!!
Schulze schreibt das.



Stromversorgung mit Abwärtswandler
- getaktetes BEC
- Schaltregler
- "Sicherheitsstromversorgung"
Das ist so ziemlich das gefährlichste, was Sie in Ihrem Modell unterbringen können. Die Technik ist zwar erprobt und zuverlässig, die Anwendung verblüffend, wenn aus einem 1000er Pack 1500mAh entnommen werden können. Die Wandlerschaltfrequenz kann aber Ihren Empfänger stören, so daß es zu erheblichen Reichweiteverlusten kommen kann. Selbst die schwachen Spannungswandler, die in einigen Piezo-Gyros eingebaut sind, können bei unzureichendem Abstand vom Empfänger diesen stören - bei einem 5V-BEC wird dagegen mit viel höheren Leistungen (und damit höherem Störpotential) gearbeitet.
Quelle wie oben bereits angegeben (Schulze Tipps (http://www.schulze-elektronik-gmbh.de/tips_d.htm))

schwaabbel
09.11.2003, 10:03
Schulze empfiehlt auch nach wie vor, den Heckriemen von Helis mit Graphit-Spray zu behandeln, obwohl es nachweislich den Riemen innerhalb kürzester Zeit kaputt macht !

Schulze empfiehlt für den 32 Zellen Joker den 32.55 Regler : "Der hält, flieg ich auch"
Ich bekomme den nach 4 min zum abschalten . wegen Übertemperatur. Mit Kühlkörper gehts wunderbar, aber den muss man selber besorgen und befestigen.
Versteht mich nicht falsch, ich fliege nach wie vor auch Schulze Regler im grossen Heli, aber manche Tips von Schulze taugen nichts bis wenig.

So wie Bürstenfeuer , Empfänger zur Verzweiflung gebracht haben, so könnte es vielleicht mit den getakten BEC sein, wählt man aber die klassiche Einbaulage: Motor vorn und Empfänger hinten, merkt man nichts davon.

Man sollte auch nicht vergessen , das die Hersteller vor allen möglichen und unmöglichen Geschichten warnen müssen.
Gruß Frank

Gerhard_Hanssmann
09.11.2003, 11:43
Original erstellt von Fliegoor:
Hallo,

was heißt das denn jetzt genau?
Kann ich den jetzt mit einem BEC Regler
8 Zellen mit 30 A fliegen, wenn ich 4 x Wingmaxx und 2x c2081 drein habe?
Wie ist das denn mir dem Kontronik Jazz?
Ist 1,5A BEC nicht ein bißchen wenig, oder hab ich was falsch verstanden?

PatrickJa , du kannst mit einem 3 A Bec und 8 Zellen, wo oben besprochen, fliegen.

3A bei den Festspannungs-BEC-Reglern ist der Spitzenstrom. Bei 8 Zellen darf der Festspannungsregler nicht mit mehr als ca.0,8A Durchschnittstrom belastet werden. Das wären dann ca. 3 W Verlustleistung.
0,8 A durchschnit ist eine ganze Menge, schau dir mal die Empfängerstomversorgungsthreads an, wo über Kapazitäten und entnommene Ladung nach mehreren Flügen gesprochen wird. Hier reden einige von Durchschnittsströmen um ca. 200-400 mA.
In diesem Sommer ist bei mir auch bei 40 ° Aussentemperatur bei Funflyern kein BEC (Lehner) abgeraucht. Auch in Seglern (Sharon mit Schulze) war es kein Problem.
Teste das ganze am Boden, rühre kräftig rum und beobachte die Temperatur beim Festspannungsregler. Wenn du das minutenlang machen kannst, sollte es beim Fliegen kein Problem sein.
Bei ca. 120° regelt der Festspannungsregler ab und will gekühlt werden. Das darf natürlich beim Flug nicht passieren, das wäre der GAU.

Das waren die Regler von gestern.

Mit dem neuen Jazz mit getaktetem BEC, wenn es funktioniert und nicht stört, hat die Revolution bei den BEC Reglern begonnen. Die 1,5 A sind hier der Durchschnittsstrom, das ist sehr viel und reicht für deine Anwendung allemal aus.

Also, erste Wahl ist der Jazz, falls das Takten nicht stört. Ich kanns nicht beurteilen.
Zweite Wahl sind die von mir oben beschriebenen BEC Regler mit Festspannungsregler.

[ 09. November 2003, 11:45: Beitrag editiert von: Gerhard_Hanssmann ]

Fliegoor
09.11.2003, 12:40
Hallo,

was heißt das denn jetzt genau?
Kann ich den jetzt mit einem BEC Regler
8 Zellen mit 30 A fliegen, wenn ich 4 x Wingmaxx und 2x c2081 drein habe?
Wie ist das denn mir dem Kontronik Jazz?
Ist 1,5A BEC nicht ein bißchen wenig, oder hab ich was falsch verstanden?

Patrick