PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DREMEL VersaTip



rainerwahnsinn
03.09.2009, 12:19
Hallo Leute,

ich habe mir vor einigen Monaten den DREMEL VersaTip als Gas-Lötkolben besorgt, weil meine andern Lötkolben irgendwie nicht so tolle Ergebnisse geliefert hatten. Abgesehen vom steifen und kurzen Kabel, was meist hinderlich ist.

Der VersaTip soll bei offener Flamme 1200 °C und mit Heissluft 680 °C liefern. Demnach müßte man damit doch auch kleine HArtlötarbeiten machen können, oder?

Ich habe ein doppelschenkliges Bugfahrwerk, bei dem unten an den Schenkeln zwei Hülsen angelötet werden müssen, durch die dann die Achse mit den Messingröhrchen geschoben wird. Die Schenkel des Bugfahrwerks sind schwarz, die Hülsen glänzend... Fragt mich jetzt bitte nicht nach dem Material... In der Anleitung, (:mad:das ist nix weiter als ein einzelnes Bild:( ) ist eine Lötkolbenspitze angedeutet... HALLO? Das soll halten???? :eek:

Normal würde ich vom Gefühl her die schwarze Farbe an den Schenkeln mit Stahlwolle abreiben und dann mit dem Gasbrenner löten. Aber ..

Mit welchem Lot ?
und welcher Paste (falls benötigt)?


Der beiliegende Lötdraht wird wohl nicht geeignet sein. (scheint normales Elektronik-Lot)

Da das ja alles in Höhe und Winkel stimmig sein muß, wie gehe ich da am Besten vor?
Fließt das Lot von selber durch die Hülsen nach unten hinein wenn ich die Hülsen mit der Achse (wegen Winkligkeit) im Schraubstock einspanne und von oben das Fahrwerk aufstecke?

Wenn ich jetzt erst Lot in die Hülse gebe, dann das Fahrwerk einstecke, könnte ich mir vorstellen, daß das nicht mehr Winklig wird, und evtl. die Hülse nicht mehr paßt weil das Lot schon ausgehärtet ist, bis ich den Fahrwerksdraht eingeschoben habe. Das läßt sich doch nicht beliebig aufschmelzen, bis alles bis zum Anschlag eingetaucht ist und an der Öffnung oben der Überschuß ausquillt.
(Sieht dann doch auch doof aus...)

Kennt jemand das Problem?

Stevie-1
03.09.2009, 13:04
Hallo Leute,

ich habe mir vor einigen Monaten den DREMEL VersaTip als Gas-Lötkolben besorgt, weil meine andern Lötkolben irgendwie nicht so tolle Ergebnisse geliefert hatten. Abgesehen vom steifen und kurzen Kabel, was meist hinderlich ist.

Der VersaTip soll bei offener Flamme 1200 °C und mit Heissluft 680 °C liefern. Demnach müßte man damit doch auch kleine HArtlötarbeiten machen können, oder?

Ich habe ein doppelschenkliges Bugfahrwerk, bei dem unten an den Schenkeln zwei Hülsen angelötet werden müssen, durch die dann die Achse mit den Messingröhrchen geschoben wird. Die Schenkel des Bugfahrwerks sind schwarz, die Hülsen glänzend... Fragt mich jetzt bitte nicht nach dem Material... In der Anleitung, (:mad:das ist nix weiter als ein einzelnes Bild:( ) ist eine Lötkolbenspitze angedeutet... HALLO? Das soll halten???? :eek:

Normal würde ich vom Gefühl her die schwarze Farbe an den Schenkeln mit Stahlwolle abreiben und dann mit dem Gasbrenner löten. Aber ..

Mit welchem Lot ?
und welcher Paste (falls benötigt)?


Der beiliegende Lötdraht wird wohl nicht geeignet sein. (scheint normales Elektronik-Lot)

Da das ja alles in Höhe und Winkel stimmig sein muß, wie gehe ich da am Besten vor?
Fließt das Lot von selber durch die Hülsen nach unten hinein wenn ich die Hülsen mit der Achse (wegen Winkligkeit) im Schraubstock einspanne und von oben das Fahrwerk aufstecke?

Wenn ich jetzt erst Lot in die Hülse gebe, dann das Fahrwerk einstecke, könnte ich mir vorstellen, daß das nicht mehr Winklig wird, und evtl. die Hülse nicht mehr paßt weil das Lot schon ausgehärtet ist, bis ich den Fahrwerksdraht eingeschoben habe. Das läßt sich doch nicht beliebig aufschmelzen, bis alles bis zum Anschlag eingetaucht ist und an der Öffnung oben der Überschuß ausquillt.
(Sieht dann doch auch doof aus...)

Kennt jemand das Problem?

Hallo Rainer,

meist ist das Fahrwerk aus Stahl und die Hülsen aus Messing, manchmal sind die aber auch aus Stahl. Solche Verbindungen löte ich immer mit Hartlot und Flamme. Dazu braucht es aber eine vernünftige Flamme/Brenner und nicht so ein Ding zum Schrumpfschlauch schrumpfen. Die Wärme dieser kleinen Brenner reicht nicht aus um das Material für das Löten gleichmässig durchzuwärmen.
Das Lot selber ist dann Silberlot in der Stärke von 1 bis 1,5 mm. Zu löten brauchst du dann aber auch noch entsprechende Hartlotpaste. Beide bekommst du in guter Qualität bei Toni Clark. Diese Lötverbindung ist absolut stabil und gut. Allerdings musst du bei Löten aufpassen das du das Material nicht ausglühst. Wenn du Hilfe brauchst dann melde dich.

gruß -Stephan-

rainerwahnsinn
03.09.2009, 13:34
Hallo Rainer,

Dazu braucht es aber eine vernünftige Flamme/Brenner und nicht so ein Ding zum Schrumpfschlauch schrumpfen....

gruß -Stephan-

Hi Stephan,

was meinst Du mit "vernünftiger Brenner"? Diese Gas-Brenner vom Baumarkt für 5 Euro, wo die Camping-Gas Dosen reinpassen, reichen dann wohl auch nicht aus, oder?

Ich nehme an, Du hast entsprechendes Equipment daheim. Vielleicht können wir bei Gelegenheit die zwei Lötstellen gemeinsam machen... So oft muß ich (noch) nicht hart löten.

Aber wenn es soweit ist, melde ich mich. Muß erst noch den Rumpf bauen.

Danke!

Stevie-1
03.09.2009, 15:00
...bei Gelegenheit die zwei Lötstellen gemeinsam machen...

melde dich dann halt einfach...