PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Satori Montagedoku



Darius
05.10.2009, 22:30
Hallo zusammen,

nachdem ich meinen Satori am Oktoberfestpokal in Empfang genommen habe, dachte ich mir, ihr habt vielleicht Interesse an einer etwas ausführlicheren Baudoku ähh Montagedoku.. weil bauen ist da nicht mehr viel...

Allgemein dachte ich, dass der etwas höhere Preis mehr an der Popularität des Modells liegt. Stimmt aber nicht. Der Satori ist einfach wieder ein Stück besser ausgestattet und weiter vorgefertigt. Da ist zum Beispiel im Mittelteil der Kabelbaum schon komplett eingebaut. Sowohl die Buchsen für den Anschluß an die Aussenflügel sind eingeklebt, als auch der zentrale MPX Stecker. Auch die Flapservoschächte haben schon den Servostecker eingelegt. Den habe ich zwar erst nicht gesehen, mit etwas suchen klebte er dann aber innen an der Unterschale. etwas dagegengedrückt und schon hing er aus dem Servoschacht raus. Der Zentrale Kabelbaum für den Rumpf liegt auch fertig verlötet bei. Damit wird beim Satori _keine_einzige_ Löststelle mehr fällig!
Zudem wird das Modell bereits in alubedampfter Luftpolsterfolie geliefert. Die Taschen sind absolut in Ordnung und sichern auf Dauer ein schönes Modell.

Schön liegt er da, noch fast unberührt :)

353426


MPX Stecker fertig drin, Flapservoanschluß fertig drin

353427


Beipackware. Alles beste Qualität. Naja, die Anlenkstangen waren beim Crossfire damals härter. Zudem ist eine Stange etwas kurz geraten. Auf dem Bild fehlen die Servoabdeckungen. Diese liegen auch bei, sind aus GFK und schön knapp gehalten.

353428

Die Ruderhörner sind ebenfalls schon komplett angebracht. So dass man im Flügel wirklich nur noch die Servos unterbringen muss. Mit den beiligenden Servorahmen für das Futaba S-3150 brauchts nicht mal eine weitere Bestellung von Servorahmen, wieder 20€ auf der Habenseite ;)

Angefangen habe ich mit dem Erweitern der Ruderauslässe. Das geschieht am besten mit einer feinen Schlüsselfeile, da das Gewebe entsprechend dünn ist.

353438

Gewichte und Baufortschritt folgt in den nächsten Tagen

Darius
06.10.2009, 11:58
So Leute, nur ganz schnell hier die Leergewichte des Satori:

Rumpf 340g
Mittelflügel: 705g
Aussenflügel Rechts: 250g
Aussenflügel Links: 248g
Höhenruder zusammen 46g
Holzteile und Verbinder ~ 70g
Gesamt: 1659g

Wenn man bedenkt, dass da die Kabel und die Servohalterungen schon eingerechnet sind, ist das mal kein schlechter Wert...

sebastianruff
06.10.2009, 12:43
Hallo Darius,

bin schon gespannt auf die weiteren Folgen Deiner Baudoku. ;)

Nach Deinen Bildern sieht ja alles sehr überzeugend aus !

Welche Ausführung des Satori hast Du, und welchen Akku und Höhenruderservo hast Du vorgesehen ?


Gruß Sebastian

RetoF3X
06.10.2009, 13:02
Hallo Darius

Ist im Rumpf schon Blei drin? Ich hätte ihn etwas leichter erwartet.

Danke für die vielen Infos!

Viele Grüsse:
Reto

Darius
06.10.2009, 21:26
Welche Ausführung des Satori hast Du, und welchen Akku und Höhenruderservo hast Du vorgesehen ?


Hi Sebastian, ich habe die normale 68ger Kohle Ausführung. Als Akku kommt ein 5 Zelliger Enneloop rein und für das HR setze ich wohl ein Futaba S3155 rein. Durch den kurzen Hebelweg müsste das reichen. Mal sehen...



Ist im Rumpf schon Blei drin? Ich hätte ihn etwas leichter erwartet.


Hi Reto, nein Blei ist keines drinnen ;) Der Rumpf ist bei den Orcas/Satoris und so weiter immer schon etwas schwerer gewesen... Leichter wäre mir auch lieber, aber wir werden sehen. Zumindest der Orca geht in meinen Augen unter 1900g eh nicht mehr richtig gut, da ist die Auslegung wohl eher auf ca. 2kg bis 2,2kg geplant. Wie auch immer, ich bin gespannt, wie schwer der Satori werden wird...

Darius
07.10.2009, 00:04
Und weiter geht's:

besorgt man sich für die Aussenflügel jeweils eine 15cm (10 reicht wohl auch) Servoverlängerung, kommt man hier wirklich zu 100% ohne löten aus :)

353903

Hier musste ich ein kleines Loch reinfeilen, damit der Servostecker durch kann, am Mittelteil ist ja schon alles dran.

353904

In der Rumpfaufnahme ist eine passgenaue Vertiefung für den MPX Stecker drinnen. Diese muss man auffräsen, damit der Kabelbaum eingeführt werden kann. Aber Achtung: Nicht komplett auffräsen, sonst fällt der Stecker (ist bei MPX ja eigentlich die Buchse :rolleyes:) rein. Also schön einen kleinen Rand stehen lassen. Sitzt alles, passt es wirklich saugend und ein Tropfen Sekundenkleber reicht zur Fixierung. Was hier vielleicht noch auffällt ist, dass der Rumpf ganze *drei* Befestigungsschrauben für den Flügel hat. Das halte ich für etwas übertrieben, aber was solls, besser so, als der Flügel montiert beim Start ab...

353905

Anprobe des Servobrettes im Rumpf. Gute Beobachter sehen, dass ich das Servorbrett gekürtzt habe. Einen Schalter habe ich nicht vorgesehen und da habe ich dann lieber etwas mehr Platz für evtl. Einbauten vor und hinter den Servos. Da beim Satori die Bowdenzüge fast etwas kurz abgeschnitten sind, bestimmt das Seitenruderservo die Lage des Bretts. Hier habe ich den Bowdenzug fertig angelenkt und dann erst die genaue Lage des Servobretts festgelegt. Diese passt aber auch genau zu meinen Wünschen.
Ach ja, weil ich gefragt wurde: Ich baue in den Satori keinen Ballast ein, sollten die Bedingungen ein schwereres Modell erfordern, nehme ich meinen CFK Orca :D

Na und was vielleicht noch auffällt: Die Rumpfnase ist bis zum Flächenanfang in GFK und damit 2.4 Ghz Tauglich :) Ich werde also die Antenne einerseits nach vorne in die Rumpfnase schieben und andererseits vor den Servos um 90° gebogen im Bowdenzug verlegen. So habe ich das beim Tanga schon gemacht und es funzt einwandfrei..

353906

Hans Rupp
07.10.2009, 07:19
Hallo,

so Berichte scheue ich immer gerne an. Schon zum abspicken von Detaillösungen.

Wieso nimmst Du das schnelle S3155 bei einem F3Jler auf Höhe? Da muss man doch nicht in Rekordzeit um eine Wende. Mit einem S3150 auf Höhe wäre mir wohler, ich würde vermutlich bei der "Platzfülle" noch ein kräftigeres Servo nehmen.

Hans

Darius
07.10.2009, 08:18
Hi Hans,

ich hoffe Du "scheue"st die nicht, sonder schaust sie gerne an...sorry aber der musste sein :D

Zum Servo: Da hast Du schon recht. Das lag eher am "was habe ich grade noch in der Werkstatt liegen". Eigentlich sollte da etwas Dickeres rein, um den Schuß besser bedienen zu können, obwohl grade der Schuß auch Geschwindigkeit benötigt... Naja ist wohl eher eine theoretische Disskussion...
Eigentlich wenn 3155, dann eher auf die Querruder, um noch einen Tick schneller in den Bart zu kippen ;). Ich hatte halt leider nur noch eines, dafür aber jede Menge 3150...

Übrigens ist auch vom Ausschnitt seitens Aerotec ein 14-15mm Servo gedacht. Vielleicht ändere ich das noch, wenn ich die nächste Bestellung mache und wieder Servos nachordere...

hmmm... wenn ich so überlege... noch ist es nicht drinnen... vielleicht hast Du recht...

Thommy
07.10.2009, 09:08
Hallo,
nanu, wo ist denn der Abschnitt mit den Servos und dem HLW-Anlenkung hingekommen ?
Also S3155 wäre mir bei einem Pendelhöhenruder zu schwach. Ein S-3150 ist da sicher besser.
Gruß
Thommy

Schevron
07.10.2009, 19:12
Hi,
das ist echt prima das du einen Bauthreat für den Satori machst. Ich hab meinen vor ein paar Tagen bestellt und kann es auch kaum erwarten bis er da ist.
Ich hab mich auch für die gleiche, klassische, Farbkombi entschieden. Ist irgendwie eine echt gelungene Mischung.

Ich wollte ansich eine Schleppkupplung einbauen, sprich ein Servo mit Draht. Meinst du das bekommt man noch in der Nase unter? Rein muß noch neben dem Akku ein Spektrum empfänger (AR7000)

Pacemaker
07.10.2009, 19:23
Hi Darius,
ich würde schnell noch ein passendes 15mm Servo ordern. Ich hatte mit dem S3150 auf dem Höhenruder Kreuz-Orca beim F3j-Start Probleme. Im Satori verwende ich das Graupner DES 658 BB MG DIGITAL. Wäre nicht der erste teure Flieger, der wegen falscher Sparsamkeit weit vor seiner Zeit das Zeitliche segnet. Ich habe einmal einen neuen Flieger wegen eines No-name-NimH-Akkus zerstört (Ersparnis 5 €!!!). Nicht schön, musst du nicht ausprobieren!
Gruß Pacemaker

Darius
07.10.2009, 19:24
Hallo,
nanu, wo ist denn der Abschnitt mit den Servos und dem HLW-Anlenkung hingekommen ?
Also S3155 wäre mir bei einem Pendelhöhenruder zu schwach. Ein S-3150 ist da sicher besser.
Gruß
Thommy

Hi Thommy, Da gab es noch keinen Abschnitt dazu, das war nur eine Frage von Sebastian... Aber OK, werde doch auf ein 3150 umsteigen.. ich will den Satori ha nicht riskieren...


Hi,
das ist echt prima das du einen Bauthreat für den Satori machst. Ich hab meinen vor ein paar Tagen bestellt und kann es auch kaum erwarten bis er da ist.
Ich hab mich auch für die gleiche, klassische, Farbkombi entschieden. Ist irgendwie eine echt gelungene Mischung.

Ich wollte ansich eine Schleppkupplung einbauen, sprich ein Servo mit Draht. Meinst du das bekommt man noch in der Nase unter? Rein muß noch neben dem Akku ein Spektrum empfänger (AR7000)

Der Satori hat in meinen Augen ganz gut Platz und wenn Du auch keine Ballastkammer einbauen willst, ist das unkritisch, dann nimmst Du den Empfänger hinter zum Flügel und hast vorne locker Platz für ein weiteres Servo.

Ach übrigens, ich wurde für die Farbkombi entschieden, weil Stefan das halt geordert hat, er weiß schon, dass ich mit den Farben nicht kritisch bin Hauptsache das Modell wird geliefert :D Und ja, die Farbkombi ist wirklich schön!

Darius
07.10.2009, 19:29
Hi Darius,
ich würde schnell noch ein passendes 15mm Servo ordern. Ich hatte mit dem S3150 auf dem Höhenruder Kreuz-Orca beim F3j-Start Probleme. Im Satori verwende ich das Graupner DES 658 BB MG DIGITAL. Wäre nicht der erste teure Flieger, der wegen falscher Sparsamkeit weit vor seiner Zeit das Zeitliche segnet. Ich habe einmal einen neuen Flieger wegen eines No-name-NimH-Akkus zerstört (Ersparnis 5 €!!!). Nicht schön, musst du nicht ausprobieren!
Gruß Pacemaker

Das klingt gut, bin jetzt eh das Wochenende erstmal Hangfliegen, dann kann ich das in Ruhe ordern und einbauen ;) Danke für den Tipp, das Servo scheint sehr gut zu sein...

StratosF3J
07.10.2009, 21:39
Hallo Darius,

es ist echt klasse von Dir, dass Du uns an Deinem neuen Flieger teilhaben lässt. Sieht so aus, als ob es ein echtes Sahnestückchen ist bzw. wird ;).

Was mich etwas erstaunt ist, dass Aer-o-Tec neben dem Orca den Satori entworfen hat und ihn fertigt? Aus meiner bescheidenen Sichtweise ist doch die Überlappung der Anforderungen an die beiden Modelle sehr groß, oder? Des Weiteren bin ich überrascht, dass Aer-O-Tec die Bauweise der Tragfläche verändert hat. Von einer zweiteiligen Fläche Orca auf eine dreiteilige beim Satori. Und warum wurde auf das Konzept Ansteckohren (Spannweitenvergrößerung) verzichtet. Kannst Du vielleicht dazu etwas sagen? Wie Du geschrieben hast, fliegst Du ja auch einen Orca. Dann müsstest Du ja der richtige Mann für die Antworten sein :D

Grüßle
Thomas

Darius
07.10.2009, 22:49
Hi Thomas,

Tja, Deine Frage ist ja schon eher Philosophisch.. naja zumindest Modellpolitisch eher was für Stefan Eder ;) Soweit ich das sehe ist der Orca deutlich mehr auf Dynamik und Allround getrimmt, während der Satori doch mehr das klassische Bild eines F3J Modells bedient. Ob er jetzt auch noch mehr Dynamik hat, wie hier schon ab und an beschrieben, werde ich erst wissen, wenn ich ihn fliege.

Mir persönlich geht es mit dem Orca so, dass ich ihn mit viel Genuss bei etwas mehr Wind fliege. Im Wettbwerb beim Floaten, tendiere ich dazu das Modell zu langsam zu fliegen, daher kommt mir ein extremer Floater noch mehr entgegen. Wer in der Bayernrunde meinen 2. Flug in Kulmbach Land gesehen hat, weiß was ich meine. Da war ich als einziger wirklich hoch genug um bei diesen Bedingungen den 1000er zu fliegen. Sogar mein Coach war schon auf dem "OK jetzt nur so weiter und Du das das im Sack" Tripp. Dann habe ich den Orca in weiter Ferne beim Kreisen zu sehr ausgehungert und dabei unglaublich viel Höhe vernichtet... Und schon war es vorbei mit dem 1000er. Für die weiteren Durchgänge und das Fly Off habe ich dann den Tragi eingesetzt und mich wohler gefühlt, weil der einfach noch langsamer geht und gutmütiger reagiert...

Was ich sagen will ist, das es schon auch sehr auf die persönlichen Vorlieben des Piloten ankommt. Und genau da positioniert AeroTec eigentlich ganz geschickt für jeden Geschmack etwas. Und warum der Satori einen dreiteiligen Flügel hat, kann ich nun wirklich nicht mal mutmaßen, vielleicht auch ein Tribut an die verschiedenen Geschmäcker...

Wie auch immer heute war nix mit basteln, musste meine Modelle für den Hangflug herrichten. Daher geht es wohl erst am Dienstag weiter...

sloggi
08.10.2009, 18:32
Baue gerade eine Elektroversion des satori.
Motor kontronik kira 480/34 mit jazz 55 LV, Akku Lipolice black 4500 3S 35 C dürfte von den maßen passen, habe ihn noch nicht.
Servos HR 555 MG, SR 3155, QR 3155, WK 3150.
Säge gerade den Rumpf ab, möchte 32 mm Spinner mit 30 mm Gfkspant verwenden-mal sehen!

gecko_749
08.10.2009, 19:45
Moin,

ausgehend vom Orca würde ich mir an Deiner Stelle Sorgen wegen dem Schwerpunkt machen.

Ich habe den Orca mit dem gleichen Motor. Und nach dem Auswiegen mit einem 4s1p2300 A123 LiFePo hatte ich die Wahl zwischen 60 gr Blei hinten anbinden oder einem anderen Akku. Jetzt ist ein 3s1p2400 Kokam drinn. Strom um die 40A.

Wenn Du nicht senkrecht steigen willst reicht auch ein kleinerer Akku.

Gruß

gecko

sloggi
08.10.2009, 21:14
Hallo Gecko!
Danke für den Tip, werde nochmal die ganzen Innereien probehalber am Rumpf fixieren, um zu sehen, wieviel blei da evtl ins Heck muß. 20-30g würden mich nicht stören, wenn die Maschine dann richtig power hat.

Broncoflyer
09.10.2009, 08:41
Hallo,

bei Modellen mit Kreuzleitwerk, wie dem Satori, baue ich schon lange kein eigenes Schleppservo mehr ein.
Man kann die Schleppkupplung perfekt auf das Seitenruderservo legen. :cool:

Klarer Vorteil beim Bau: Kein Gefriemel im Rumpf für das zusätzliche Servo.
Klarer Vorteil beim Flug: Ich brauche die Hand nicht vom Knüppel nehmen; ein beherzter Seitenruderausschlag und raus ist die Kiste...

Gruß
Markus

StratosF3J
09.10.2009, 20:50
Hi Darius,

vielen Dank für Deine sehr ausführliche Antwort. Du hast natürlich recht, dass meine Frage etwas ins philosophische abrutschen kann :D.

Du wirst uns ja dann auch sicherlich etwas zu den Flugeigenschaften, im Vergleich zum Orca, berichten und ob der Satori zu Deinen Flugstil passt ;).

Grüßle
Thomas

Darius
11.10.2009, 22:54
Baue gerade eine Elektroversion des satori.
Motor kontronik kira 480/34 mit jazz 55 LV, Akku Lipolice black 4500 3S 35 C dürfte von den maßen passen, habe ihn noch nicht.
Servos HR 555 MG, SR 3155, QR 3155, WK 3150.
Säge gerade den Rumpf ab, möchte 32 mm Spinner mit 30 mm Gfkspant verwenden-mal sehen!

Sachen gibt's.. da warten etliche F3J Wettbewerbspiloten noch auf die ersten Satoris und der sloggi haut da einfach mal einen Motor rein... welch Vergeudung von guten Genen :D Aber ich denke auch, dass Du den Akku deutlich zu groß wählst. Ich habe in meinem Crossfire einen 3S 2500er drinnen, das reicht für etliche Steigflüge und zieht sehr steil nach oben. Da scheint mir für Deinen Satori der Antrieb ziemlich überpowert zu sein...


Du wirst uns ja dann auch sicherlich etwas zu den Flugeigenschaften, im Vergleich zum Orca, berichten und ob der Satori zu Deinen Flugstil passt ;)

Hi Thomas, ja, wollte ich eigentlich schon.. nur muss ich ihn jetzt endlich mal fertigmachen... da war die Tage einfach wenig Zeit zum weiterbauen.. aba jetzt geht's gleich weiter ;)

Darius
11.10.2009, 23:18
Also weiter gehts´s mit dem Höhenruder:

Es wird hinten in zwei Kugellager gehalten. Das ergibt eine sehr präzise Anlenkung und trotzdem bin ich kein 100% Freund dieser Lösung, weil ich einfach fürchte, dass die Kante eine Kerbwirkung auf den Kohlestab haben kann. Bisher habe ich damit zwar noch nix abgebrochen, aber das will ich auch gar nicht erleben. Na mal sehen, vielleicht tausche ich den CFK wenigstens gegen einen GFK Stab aus, der ist sicher unempfindlicher auf kerben.
Ansonsten passt das HR aber perfekt und da wackelt auch nix, wie man es bei manch anderem Modell sieht.

355689

Zur Anlenkung des Höhenruders wird der 2mm Draht durch einen Kugelkopf in der Seitenflosse gesteckt. Diesen Draht habe ich in eine Höhenflosse mit einem Tropfen Sekundenkleber gesichert, weil sonst die Gefahr bestand, dass er in ein Höhenruderblatt reinrutscht.

Übrigens ist damit sowohl Seitenruder, als auch Höhenruder ohne aussenliegende Teile fix fertig angelenkt :)

355691

Nochmal zum Servo. Da ich ja durchaus lernfähig bin, habe ich mir mal ganz schnell ein DES 658 MG besorgt. Mit meinen 5 Zellen am Empfänger stellt es das Höhenruder noch richtig, da ist längst schon der Rest des Fliegers am Seil geplatzt und spreiselt zu Boden 7kg Stellkraft ist schon mal ein Wort :cool:. Allerdings habe ich für dieses Servo das Servobrett ca. 3mm zu tief eingebaut und musste die Servoauflage zusätzlich unterfüttern. Sieht nicht soo toll aus, hält und passt aber bombig. Was man auch noch ganz schön sieht, ist dass genug Platz zum hinteren Rumpfteil ist, um hier noch ein Vario reinzulegen. Klar geht da auch die optionale Ballastkammer rein. Ich habe mich ja gegen eine Ballastkammer entschieden und genieße hier schon fast Platz im Überfluss....

355690

Hier sieht man nochmal die mitgelieferten Luftpolstertaschen. sehr präzise geschweißt und professionel gemacht.

355692

So jetzt muss ich nur noch den Bowdenzug ablängen und ihn vorne noch an die Rumpfwand harzen. Da ich aber derzeit Minutenweise im Keller bin zieht sich das wieder bis morgen :(
Morgen stelle ich auch mal die Einstelldaten von Aerotec ein.

Stay tuned :D

sloggi
11.10.2009, 23:25
Hallo Darius!

Nicht nur Wettbewerbspiloten haben Freude an ihrem Hobby!! Du hast Deinen kleinen Seitenhieb auf die Hobbypiloten sicher nicht so ernst gemeint !

Zur Motorisierung:
Im crossfire evo habe ich hintereinander 2 Lipos 2200 3 S 30C eingebaut und davor 2 servos 3150, futaba 617, jazz 55 und kontronik kira 480/31. Brauche hier ca 35g Blei im Heck und der Schwerpunkt paßt. Das gibt Power für knapp 5 Min hervorragenden Steigflug, wie von dir beschrieben!

Im satori sieht es ähnlich aus, der Rumpf ist geräumiger und nach meinen Auswiege- Versuchen dürfte hier auch nur ca 30g blei im Heck notwendig sein.
Ohne Blei geht es mit einem 2500er, fragt sich halt was man will!

nimbus38
11.10.2009, 23:51
Hallo Sloggi,

kannst du bei Gelegenheit mal deinen E-Rumpfausbau mit Bildern hier zeigen, wäre interessant

mfg

Dieter

sloggi
12.10.2009, 00:29
Der Ausbau wird noch ein paar Tage dauern, dann mache ich Bilder!

Darius
12.10.2009, 08:23
Nicht nur Wettbewerbspiloten haben Freude an ihrem Hobby!! Du hast Deinen kleinen Seitenhieb auf die Hobbypiloten sicher nicht so ernst gemeint !

Im satori sieht es ähnlich aus, der Rumpf ist geräumiger und nach meinen Auswiege- Versuchen dürfte hier auch nur ca 30g blei im Heck notwendig sein.


Hi sloggi (hast Du auch einen Namen?), war eigentlich nicht als Seitenhieb gegen die große Mehrheit der Piloten gedacht, sondern eher als :p gegenüber den Wettbewerbspiloten :D

Ich habe auch den Eindruck, dass im Satori etwas mehr Platz ist, allerdings dachte ich bisher, dass das subjektiv ist, weil sich die Rümpfe vorne schon ziemlich ähneln.

Darius
14.10.2009, 11:13
Nachdem nun auch das Höhenruder fertig habe, waren nur noch die Servoschachtabdeckungen und das Auswiegen zu tun.

Zu den Schachtabdeckungen. Da benutze ich eine Methode, die Aerotec in der Anleitung zum Crossfire mal beschrieben hat. Dazu klebt man einfach vier Streifen Kreppband bündig an die Kanten des Servoschachts. Dann legt man die Abdeckung so auf, dass sie schön über den Serohebel passt. Jetzt markiert man die Kante an einer Seite, schneidet diese zu und nimmt sich die nächste Kante vor. Ich schleife dann jedesmal noch die Kante etwas und runde die Ecken ab. So kommt man sehr schnell zu einem sauberen Ergebnis. Wichtig ist nur, dass man das Kreppband vorher etwas abgreift (oder mal auf einen Stoff klebt), damit es nicht so heftig klebt. Denn gerade bei den leichten Modellen besteht die Gefahr, dass ein paar Farbpigmente abgehen.

So sieht das aus:

356800


Eine Anmerkung noch: Ich habe bei der Einstellung der Ruder die Ausschläge für die Querruder wieder ziemlich einschänken müssen, daher wäre es durchaus möglich das Gestänge am Servo in der innerste Loch zu hängen (ich habe das Mittlere gewählt). Der Vorteil dabei wäre, dass die Servoabdeckungen besser passen. Leider sind die Abdeckungen so knapp gewählt, dass sie bei etwas längeren Hebeln leicht anstehen. Das ist kein Problem, nur wenn man das Gestänge bewegt, hebt sich die Abdeckung gaaanz leicht.
Zur Einstellung der EWD, reicht es, wenn man von der Endleiste des Höhenruders runter misst auf das Ende des Seitenruders. Das ergibt ein sehr genaues Maß und es sollte mit 100mm begonnen werden.

Übrigens habe ich gesehen, dass das Seitenruder recht pfiffig unten im Rumpf angelenkt wird. Dadurch kann alles aussen ohne Ruderhorn bleiben.

Was mich beim Einstellen wirklich genervt hat, ist dass die Querruder mit einem aufgeklebten Spaltabdeckband versehen sind. Nicht, dass das schlecht wäre. Es spart Gewicht und reicht im fertigem Modell 100% aus, aber beim Einstellen ist mir das Band etliche Male rausgehüpft und ich musste es wieder reindrücken. Mit einem Holzspatel kein Problem, aber eben nervig... Jetzt passen die Ausschläge und es besteht keinerlei Gefahr, dass das Band raushüpft!

Hier noch die Werte von Aerotec:

356799

Als Akku habe ich einen 5 zelligen Eneloop im Einsatz. Der wurde als Viererblock gelötet mit einer Zelle vorne dran. Um die vordere Zelle habe ich dann noch ca. 80g Blei geklebt und schon passt der vorgschlagene Schwerpunkt von 110mm.
Als Gesamtgewicht ergibt sich damit 2090g. Ein recht guter Wert, wie ich finde und jetzt steht eigentlich schon der Erstflug an... mal sehen wann ich dazu Zeit haben werden :(

sloggi
15.10.2009, 23:39
Hallo Darius!
Danke für den genialen Tip mit dem Tesakrepp zur Herstellung der Servoabdeckungen!!
Euren Rat zur Gewichtsminderung des Antriebsakkus habe ich mir zu Herzen genommen und verwende jetzt einen oder zwei (!) Lipos blackline 35 C 1700 3 S. Die Servos werden so plaziert, daß man den Akku durch die Haube gerade noch wechseln und herausziehen kann. Somit kann man ohne große Schwerpunktänderung entweder mit nur einem Akku mit geringstmöglichem Gewicht ohne jegliche Bleizugabe (hoffentlich!) fliegen und das Modell mal eben in die Thermik bewegen oder man schiebt den zweiten mit rein und steckt ihn parallel an und hat dann 3400 mAh Kapazität, wo die Post richtig abgeht.

Das hat sich bei mir schon in der espadita bewährt.

Noch ein Tip zum HLW-Verbinder: Stefan Eder empfiehlt, den Hohlraum mit einem Holzrundstab oder cfk-Stab auszufüttern wegen der Stabilität oder möglicher Kerbung.

Gruß
Friedrich

Darius
16.10.2009, 08:09
Hallo Friedrich,

den Akku quasi als Ballst zu nutzen ist natürlich schlau! Mit 3400mAh hast Du dann aber sicher mehr Flugzeit, als Kondition :D
Check aber sicherheitshalber mal, wie weit Du mit den Servos vor kannst bevor Du die Bowdenzüge verlängern musst. Die Seelen sind dafür ggf. etwas kurz geraten... Alternativ würde ich Dir das Servobrett von www.Servorahmen.de empfehlen. Das habe ich im Crossfire drin und das ist echt genial, weil Du die RC-Platte ruckzuck aus- und einbauen kannst.

Zur HLW Steckung: Offensichtlich haben nur die ersten Modelle ein CFK Rohr und die neuen Modelle werden wieder mit Vollstab ausgerüstet. Aber DANKE für den Tipp, ich werde den Stab gegen einen GFK Vollstab tauschen, mal sehen was das Gewicht da sagt...

smaug
16.10.2009, 10:04
Hallo Darius
Warum verwendest du diesmal kein RDS?

Gruss
Smaug

PS: Schöner Montagebericht :)

Darius
16.10.2009, 10:17
Hi Smaug,

naja, erstens habe ich den Satori ohne RDS Vorbereitung bekommen und zweitens denke ich dass RDS im F3J fast a bisserl übertrieben ist ;)

Karl Hinsch
16.10.2009, 11:02
Hallo Smaug,

das Thema RDS wird in F3J im Gegensatz zu F3B nach meiner Meinung aus folgenden Gründen derzeit nicht angegangen:

1. Wölbklappen
Hier besteht das Problem, das bei F3J die akkurate Landung gegenüber F3B einen deutlich höheren Stellenwert hat und somit die Bremswirkung beim Butterfly deutlich wichtiger ist, um eben das Modell bei allen Bedingungen sauber innerhalb der letzten Sekunde Rahmenzeit auf den Landepunkt zu bringen. Hierzu ist es absolut hilfreich, wenn die Wölbklappen weit nach unten ausschlagen, weil diese eben den Hauptteil der Brenswirkung bringen. Bei RDS ist es aber systembedingt schwierig bis unmöglich den geforderten Ausschlag bis 80° nach unten zu realisieren. Etwa 10° bis 15° nach oben braucht´s ja auch noch, um die Querruderwirkung beim Thermikkreisen zu unterstützen (Stichwort kleine Auschläge im Langsamflug).
Fazit: RDS macht in F3J bei Wölbklappen keinen großen Sinn

2. Querruder
Hier könnte man RDS wegen der geringeren Ausschläge durchaus einsetzen. Es kommt hier aber das Problem hinzu, das es nicht so einfach ist eine RDS Anlenkung genauso leicht hinzubekommen wie eine konventionelle Anlenkung. Geringes Gewicht in der Aussenfläche ist aber sehr hilfreich beim Thermikkreisen (Stichwort Massenzentrierung)
Fazit: RDS beim Querruder ist möglich, aber aufwendiger und meisst mit höherem Gewicht verbunden.

Gruß, Karl Hinsch

RetoF3X
16.10.2009, 11:23
Bei RDS ist es aber systembedingt schwierig bis unmöglich den geforderten Ausschlag bis 80° nach unten zu realisieren.

Ja und nein. So wie wir die RDS systeme hier in Europa bauen, lassen sich keine 90° realisieren. Dies kommt daher, dass die Tasche leicht oberhalb der Scharnierlinie liegt. Daher müsste der Dorn bei 90° Ausschlag um diesen Versatz sich verschieben können, da er aber star ist, geht es nicht und die Anlenkung verklemmt.

Wenn man aber ein RDS baut, bei welchem der Schaft um etwa 1-2mm ein- und ausfahren kann, sind 90° durchaus möglich. Prof. Drela und auch andere Amerikaner bauen die RDS Kupplungen mit einem entsprechenden weiteren Freiheitsgrad.

Unsere Euro-RDS haben also einen Designfehler, den die Amis schon lange gecheckt haben...

viele Grüsse:
Reto

Hier zwei Beispiele von RCgroups:

357369
Bastel Variante (Bild von fnnwizzard)
357370
High End Variante (Bild von fnnwizzard)

http://www.rcgroups.com/forums/showpost.php?p=11841762&postcount=5

smaug
16.10.2009, 11:43
Hallo

@RetoF3X
Danke Reto, sehr interessanter Hinweis! :) Danke!

@All
Ist RDS nur für F3B geeignet oder auch für F3F gut?
Für F3J gab es ja schon die Einwände von Karl Hinsch.

Sorry Darius, leider etwas OffTopic.
...trotzdem bin ich natürlich auch auf die nächsten Beiträge vom SATORI gespannt.

Gruss
Smaug

ada55
16.10.2009, 18:19
Hallo
@Darius

Servo montage con Stile e.

Ciao ada55

-Bob-
16.10.2009, 20:10
Hallo Ada,

braucht der Flieger solche Ruderausschläge!?!?

Ich hätte die Hebel so weit es geht gekürzt (und auf der andere Seite montiert)... höhere Stellkraft und geringere Übertragung vom Getriebespiel auf der Anlenkung!

Auf jeden Fall können die Ruder so auf hohe Geschwindigkeit bewegen :)

Grüsse,

Bob

sloggi
17.10.2009, 19:03
Habe den Elektroausbau gelöst.

Motor kira 480/31, davor 3155 und robbe 555 MG hintereinander in der Rumpfmitte auf ein 2mm Sperrholzlängsbrett mit uhu-endfest 300 geklebt.
Das Servobrett wird auf ein mit 2 M3 Gewinden versehenen Alublech 3mm geschraubt, das am Rumpfboden eingeklebt ist. Damit kann man das Servobrett herausnehmen.
Auf der einen Seite der Servos kommt der fasst 617 hochkant paßgenau zu liegen, auf der anderen Seite parallel der jazz 55 lv-Regler.
So bleibt genug Platz um einen oder 2 (!) Lipos blackline 3 S 1700 35 C locker einzuschieben und auch ohne Lösen des Servobretts wechseln zu können.

Mit einem Lipo 3 s 1700 paßt der schwerpunkt haargenau und man braucht kein Blei, das Gewicht dürfte kaum höher sein als bei der ausgewogenen Seglerversion.

Braucht man Strom, Ballast und Flugzeit, schiebt man den zweiten Lipo rein, der parallel angesteckt wird. Damit hat man sogar noch eine Doppelstromversorgung, die z.B. Verbinderdefekte eines Lipos ausgleichen kann und das BEC im Falle eines Falles weiterversorgt.

sloggi
17.10.2009, 19:35
Hier Bilder!

sloggi
17.10.2009, 19:37
Noch 3 Bilder!

Robi.B
17.10.2009, 19:52
Super gelöst ... dann viel, viel Spaß beim Fliegen :)

Gruß Robi

Darius
17.10.2009, 22:48
Hallo Friedrich,

das sieht ja ziemlich eng aus, aber solange alles drin ist passts ja :cool:
So wie ich es sehe, hast Du den SeitenruderBowdenzug verlängert, oder?

Hast Du mal ein Abfluggewicht für uns?

sloggi
18.10.2009, 00:54
Hallo Darius!

Es ist noch jede Menge Platz, z. B. vor dem SR-Servo bis zum Motor. Wenn nur 1 Akku verwendet wird, ist der Rumpf hinter dem HR-Servo leer.
Die Teile sitzen locker, Empfänger und Regler werden in keiner Weise geklemmt und das Servobrett ist herausnehmbar. Kabinenhaube sitzt spannungsfrei ohne Nacharbeit.

Abfluggewicht habe ich noch keines, da die Flächen erst gebaut werden müssen.

Noch ein Tip: Vor den Höhenruderkugelkopf, der den Stahldraht zur Höhenruderanlenkung aufnimmt, habe ich ein ca 10 mm breites Stück Tesafilm nach vorne umgeschlagen und festgeklebt, sodaß man den Kugelkopf nicht immer suchen muß, wenn man das HR aufstecken will.So kann der Kugelkopf nicht nach vorne ins SLW rutschen- Bei Servoneutralstellung ist das Loch immer zugänglich, wenn man den Rumpf auf die Spitze nach unten stellt.

sloggi
18.10.2009, 00:58
Hallo Darius!
Der SR-Bowdenzug wurde einfach nach Ansatz der Originalgewindebuchse durch Ansetzten und Ankleben von zwei weiteren normalen 2mm Gewindebuchsen verlängert und mit Schrumpfschlauch nochmals gesichert -hält bombenfest und man kann sogar eine kleine Kurve in den Gestängeverlauf einarbeiten, was hier Sinn macht.

Darius
18.10.2009, 17:58
Hallo Friedrich,


Es ist noch jede Menge Platz, z. B. vor dem SR-Servo bis zum Motor. Wenn nur 1 Akku verwendet wird, ist der Rumpf hinter dem HR-Servo leer.Die Teile sitzen locker, Empfänger und Regler werden in keiner Weise geklemmt und das Servobrett ist herausnehmbar. Kabinenhaube sitzt spannungsfrei ohne Nacharbeit.


Schön, wenn es noch ohne Klemmerei zugeht. Auf den Bildern sieht der Emüfänger recht eng eingekeilt aus, aber das kann täuschen.



Noch ein Tip: Vor den Höhenruderkugelkopf, der den Stahldraht zur Höhenruderanlenkung aufnimmt, habe ich ein ca 10 mm breites Stück Tesafilm nach vorne umgeschlagen und festgeklebt, sodaß man den Kugelkopf nicht immer suchen muß, wenn man das HR aufstecken will.So kann der Kugelkopf nicht nach vorne ins SLW rutschen- Bei Servoneutralstellung ist das Loch immer zugänglich, wenn man den Rumpf auf die Spitze nach unten stellt.

Das ist ein Superhinweis! Das werde ich gleich mal umsetzen. Weil das Kugel suchen nervt nämlich ;)



Der SR-Bowdenzug wurde einfach nach Ansatz der Originalgewindebuchse durch Ansetzten und Ankleben von zwei weiteren normalen 2mm Gewindebuchsen verlängert und mit Schrumpfschlauch nochmals gesichert -hält bombenfest und man kann sogar eine kleine Kurve in den Gestängeverlauf einarbeiten, was hier Sinn macht.

OK, dann habe ich mich auf dem Foto nicht getäuscht ;)

Darius
18.10.2009, 18:16
Hallo zusammen,

auch wenn das Wetter besch... ist, konnte ich nicht warten. Kurz Anruf beim Kumpel und los gings auf den Platz. Zwischen den Schauern wurde die Winde aufgestellt und der Satroi zusammengebaut. Die erste erfreuliche Nachricht war, dass wir den Reichweitentest nach knapp 80m abgebrochen haben, weil einfach alles wunderbar war. Hätte nie gedacht mal froh zu sein, dass mein F3J Rumpf vorne nicht aus Kohle ist :D

Die ersten Start verliefen sehr angenehm. Er hängt gut am Seil und baut klasse Druck auf. Über Schuß und Höhe lässt sich heute noch nicht wirklich was sagen, er fühlt sich aber von Anfang an sehr gut an.
Die ersten Kreise und Richtungswechsel sprechen für ein extrem einfaches Handling. Ich habe mich sofort wohlgefühlt und war mir mit dem Satori sicher. Beim Kreisen braucht er kaum Unterstützung von den Querrudern oder vom Seitenruder... in Thermikstellung dreht er auf dem bekannten Teller und verliert sehr wenig Höhe.
Zur Landung kommt er deutlich langsamer als der Orca. Da ist er die Gutmütigkeit in Person. Er bleibt mit vollem Butterfly fast stehen, lässt sich aber immer noch gut dirigieren. Da muss ich mir die Landeeinteilung neu einüben, weil fliege ich da in ORCA Manier rein, fehlen bestimmt 5-7m zum Punkt.
Die Seitenruderwirklung ist allerdings an der Grenze, hier würde eine vielleicht 5mm längere Flosse absolut Sinn machen.

Wie man auf den Bilder sehen kann, habe ich vorne noch 5g Blei aufgeklebt, das hat er heute gebraucht... mal sehen ob das oben bleibt...

Soweit ist also alles ziemlich perfekt. Jetzt muss ich noch viel mehr fliegen um das gesamte Potenzial auszuprobieren, aber ich bin sicher für die Saison 2010 mein Modell gefunden zu haben. Bei kräftigerem Wind, wird trotzdem sicher der Orca noch dabei sein ;)

358444

358445

358446

358447

358448

Darius
18.10.2009, 18:22
Ach noch was, wer möchte kann gerne mein FX30 Programm des Satori haben. Einfach eine Mail schicken (keine PN). Allerdings erst, wenn ich noch a bisserl eingestellt habe ;)


358450

358451

358452

358455

358456

sloggi
18.10.2009, 19:05
Herzlichen Glückwunsch, Darius! Super-Flugbilder!
Die Bilder treiben mich in die Werkstatt, 4 Flächenservos müssen noch rein, und dann gehts ab - nun aber mal elektrisch!!

StratosF3J
18.10.2009, 21:16
Hallo Darius,

auch von meiner Seite einen herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichem Erstflug. Da können wir ja gespannt sein, was du in 2010 damit reist ;).

Grüßle
Thomas

Darius
18.10.2009, 21:39
Herzlichen Glückwunsch, Darius! Super-Flugbilder!
Die Bilder treiben mich in die Werkstatt, 4 Flächenservos müssen noch rein, und dann gehts ab - nun aber mal elektrisch!!

DANKE! Dafür waren die Bilder gedacht... Und vier Servos, ohne löten sind nicht wirklich Arbeit ;)


Hallo Darius,

auch von meiner Seite einen herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichem Erstflug. Da können wir ja gespannt sein, was du in 2010 damit reist ;).

Grüßle
Thomas

Nochmal DANKE! Du weißt ja, ein gutes Modell verhindert den Sieg nicht... Ob ich was reisse liegt *leider* meistens nicht am Modell :rolleyes:

Na auf jeden Fall werden die Ausreden weniger, seit 2.4Ghz kann ich nicht mehr "Störung" rufen und mit den Orcas, Tragis und Satoris hilft schimpfen aufs Gewicht, Gleitleistung oder Schußhöhe auch nicht mehr :cry::cry:

bayli
21.10.2009, 15:10
Hallo,

auch der Aspire hat nur ein Kohlerohr zur Lagerung des Höhenleitwerks. Ich habe ihn mal vermessen: L=117mm, Aussendurchmesser=7,8mm und der Innendurchmesser beträgt 5,8mm. Allerdings ist das Kohlerohr nicht so schön wie beim Satori in einem Kugellager gelagert sondern in der Seitenleitwerksflosse ist nur ein Aluröhrchen eingeharzt. Ich fliege den Aspire erst seit einer Saison und hatte zum Glück noch keine Probleme bezüglich des Kohlerohres. Da ich mit dem Material nicht so vertraut bin, meine Frage:
Bedeutet eine Kerbe im Kohlerohr ein hohes Bruchrisiko und wäre es sinvoller das Kohlerohr auszutauschen oder kann ich getrost damit weiterfliegen? Sicherlich hat das Kohlerohr schon ein paar schleifspuren durch mechanische Bewegung, aber Einkerbungen sind noch keine vorhanden.

MFG
Bayli

Darius
24.10.2009, 11:18
Bedeutet eine Kerbe im Kohlerohr ein hohes Bruchrisiko und wäre es sinvoller das Kohlerohr auszutauschen oder kann ich getrost damit weiterfliegen? Sicherlich hat das Kohlerohr schon ein paar schleifspuren durch mechanische Bewegung, aber Einkerbungen sind noch keine vorhanden.


Hi Bayli, das Problem bei CFK ist in diesem Fall die sehr geringe Elastizität, so dass die Kerbe sich schnell nach innen durcharbeitet und recht plötzlich zum Bruch des Stabes führen kann. Schau Dir einen kleineren Riss in Glasscheiben an, die arbeiten sich auch bei Bewegung durch weil sich die Glasstruktur nicht bewegen kann. So ähnlich gilt das auch für CFK. Kleinere Schleifspuren sind sicher kein Problem, nur leider entstehen an so definierten Kanten wie Kugellagern oder Aluscheiben recht schnell Kerbungen rund um den Stab und dann wirds gefährlich. Valenta zum Beispiel setzt hier immer zwischen seinen Aluteilen und dem Kohlestab eine Teflonhülse. Da kerbt nichts mehr... OK, man verliert die Hülse und kann im Ergebnis auch nicht fliegen, aber wenigstens ist der Flieger heil :D

bayli
25.10.2009, 11:54
Hallo Darius,

vielen Dank für die ausführliche Info. Ich werde das Kohlerohr im Auge behalten, um hoffentlich rechtzeitig regieren zu können.

MFG
Bayli

Darius
25.10.2009, 23:04
So Leute,

heute war endlich wieder mal ein bisserl Satori fliegen dran. Langsam wird der Hochstart besser. Die Stabilität an der Winde scheint absolut ausreichend zu sein. Der Wind war bisher aber auch noch nicht stark.
Das Floaten bei schwachen Bedingungen ist einfach eine Schau. Ich habe heute bei 0% Sonne und mässigem Wind an einer Waldkante und einem engen Bart in lockeren 20 Minuten einen Shadow gnadenlos deklassiert :D
Beim sehr langsamen Kreisen bin ich noch etwas am rumprobieren. Manchmal, wenn ich ihn aus dem Wind drehe, fällt er mir kräftig in die Kurve, das scheint aber eher mein Flugstil zu sein, die Mengen an Flugkollegen, die heute alle *nur mal kurz* ran mussten konnten das besser aussteuern :confused:
Na wie auch immer... der Satori macht Spaß und ich freue auf weitere Vergleichsflüge :D

Syvertsen J.
26.10.2009, 15:12
Hallo, wie fliegt der Satori anders gegenuber ihren 801 bitte?
Danke, Jurgen.

plot599
26.10.2009, 15:25
Hallo Darius,
vielen Dank für die ausführliche Info. Ich werde das Kohlerohr im Auge behalten, um hoffentlich rechtzeitig regieren zu können.
MFG
Bayli

Hallo Bayli,
ich würde es nicht nur beobachten...;)
ich hatte die selben leichten Kerben bei meinem Aspire auch. Um den von Darius schon erklärten "spontanen Bruch" zu vermeiden, habe ich in der Mitte des Kohlerohrs einen Buchenrundstab saugend eingepasst, der ca. 1cm länger ist, als das SLW an der Stelle breit, also ca. 5mm auf jeder Seite über die potentielle Kerbstelle hinausgeht. Dann von jeder Seite ein paar Tropfen dünnflüssigen CA rein, damit er auch an der Stelle bleibt.

Der Verbinder war hinterher 1,2g schwerer, also mit dem dann erforderlichen Gegengewicht in der Nase alles in allem vielleicht 5g Mehrgewicht, immer noch besser, als den Schuß ohne Leitwerk zu beenden....:eek:

Van deer Bart
26.10.2009, 21:38
Hi,


wie fliegt der Satori anders gegenuber ihren 801 bitte?

Wie? Was meint er ? 801 Modelle ? :)

Darius
26.10.2009, 22:15
Hallo Jürgen, Tom,

es geht um einen Vergleich zum Tragi 801 Cluster. Aber um ehrlich zu sein, habe ich den Satori dazu nicht nicht genug geflogen. Bisher floaten beide recht ähnlich, die Agilität scheint mir beim Satroi etwas größer zu sein. Das Kreisverhalten ist recht ähnlich. Der Satroi kreist vielleicht etwas ruhiger. Den legt man mit etwas Seite und Quer in den Kreis und dann bleibt er da einfach. Stützen und ausbremsen ist kaum nötig. Da arbeite ich mit dem Cluster etwas mehr. Thermikleistung etc... keine Aussage, dazu waren die ~20 Starts bisher zu wenig ;)

sloggi
26.10.2009, 23:49
Heute war der Erstflug vom Elektro-Satori-ich bin begeistert!
Steigleistung mit 3S 1700 35 C lipolice blackline 50 Grad bei knapp 30 A Stromaufnahme. Das reicht für knapp 3 min Steigflug.
Die Leistung des satori ist so gut, daß der E-Motor wirkich nur zum kurzen Aufstieg am Flugbeginn nötig ist.
Kreisverhalten optimal, das Kreisen geht ohne Strömungsabriß derart eng, daß mit voll gezogenem Höhenruder auf dem Teller ohne Ende flott gedreht werden kann - so extrem habe ich das noch nicht gesehen.
Auch die Schnellflugeigenschaften und der Durchzug sind erstaunlich- Rolle, Rückenflug ohne Problem, bei schwachem Hangwind blieb der satori oben, wo sich keines meiner anderen Modelle gehalten hätte.
In der oben beschriebenen Ausrüstung brauche ich kein Gramm Blei, um den Schwerpunkt zu halten.
Auch das Landen mit den fast rechtwinklig ausfahrenden Wölbklappen ist ein Gedicht, jederzeit voll steuerbar und auf den Punkt dosierbar.
Da kommt richtig Freude auf, die Eigenschaften des Modells weiter zu erfliegen.

Darius
27.10.2009, 08:23
Hallo Friedrich,

Glückwunsch zum gelungenen Erstflug! Hört sich sehr gut an, was Du da schilderst. Magst Du mir mal Dein Abfluggewicht verraten? Das dürfte nach Deiner Schilderung ja nicht so arg viel mehr als der Segler sein, oder?

Schevron
27.10.2009, 14:54
Nachdem mein Satori bestellt ist, Friedrichshafen imme näher rückt wollte ich mal fragen wo inzwischen sie Meinungen hin gehen für die Rumpfservos, also Höhe und Seite.
In die Flächen werde ich wohl ganz klassisch die 3150 machen. Da sind ja die Rahmen auch schon für drin. Nur eben für H und S bin ich mir noch nicht sicher.
Habt ihr als Akkus normale AA Zellen rein? Ich denke da werde ich auch mit einem 5 Zellen System fliegen.

Darius
27.10.2009, 15:34
Hallo Christian,

mich fragst Du ja wohl nicht, meine Infos stehen ja alle oben drin ;)

sloggi
27.10.2009, 15:58
Hallo Darius!


Das Abfluggewicht mit 1700er 3 S 35 C Lipo beträgt 2290g.
Habe gerade den zweiten Flug bei absoluten Schwachwindbedingungen am Hang gemacht, der satori hat einfach eine Super-Leistung. Bei 2 min. Motorlaufzeit problemlos 45 Min geflogen, dabei viele höhenvernichtende Übungen wie Sturzflug zur Erprobung der Abfangtendenz eingeschlossen.

Bin begeistert!

StratosF3J
27.10.2009, 21:08
Hi Sloggi,

könntest du ein paar Bilder von deinem Einbau machen. Ich habe vor kuzem den Satorirumpf Life gesehen und kann mir nicht so richtig einen E-Umbau vorstellen. Dagegen war der E-Orca ein echtes Raumwunder :rolleyes:.

Grüßle
Thomas

sloggi
27.10.2009, 21:41
Hallo Thomas!
Bitte schaue einige Beiträge nach vorne, hier findest du meine aussagekräftigen Bilder!

Der Platz reicht dicke!
Gruß
Friedrich

Darius
27.10.2009, 23:40
Hallo Friedrich,

2290g mit Antrieb sind wirklich ein guter Wert! Glaube Dir gerne, dass er richtig Spaß macht. Ich fange auch gerade an ihn zu mögen :D

sloggi
28.10.2009, 14:27
Hallo Darius!
Ich habe bei den Flächenservos Rahmen mit Kugelgegenlager eingesetzt, was auch noch ein paar Gramm Gewicht ausmacht. außerdem wiegt die Aluminium-Servobefestigungsplatte auch etwas, jedoch kann ich mit 2 Schrauben die Servos entfernen.
Begeistert bin ich von der soliden Flächenpassung am Rumpf mit dem Zentralstecker, das paßt wirklich super genau.
Auch die Anpassung der Kohleverbinder bedurfte keiner Nacharbeit, was man auch bei Edelmodellherstellern oft noch sieht, sodaß man ewig an Kohleverbindern schleifen muß. Hier paßt alles exakt.
Die Antennen habe ich auch vorne im Rumpf verlegt, eine senkrecht hinter dem Motor, die andere parallel zum oberen Rumpfabschluss. Auch in Extrementfernungen gibt es keine Reichweitenprobleme.
Ich habe bei der fx 30 flugphasenabängig die getrennte Einstellmöglichkeit der Wölklappen/ Querruder-Nullage und die dazugehörige Höhenrudereinstellung trimmbar programmiert.
Da gibt es noch viel auszuprobieren - aber das Potential der Maschine ist sehr hoch!

Gruß
Friedrich

bayli
28.10.2009, 17:39
Hallo Jürgen,

danke nochmal für den Tip, werde ich wohl bei Gelegenheit umsetzen!
Mich würde mal interessieren wie sich Aspire, Espada RLX und der Satori im direkten Vergleich von der Leistung her unterscheiden. Wobei ich vermute das es sehr schwierig ist eine objektive Bewertung zu erzielen. Wenn man betrachtet das gleicher Flugstil, gleiche Wind und Thermikbedingungen und natürlich gleiche Lokalität gegeben sind. Gerade Wind und Thermik ändern sich ja ständig. Aber vielleicht gibt es ja doch Messmethoden, wo sich zeigt welches Modell mehr Leistung hat. Vielleicht sollte man noch andere Modelle mit zum Vergleich heranziehen!? Allerdings der Fairness halber mit ungefähr gleicher Spannweite (in Bezug auf die Auftriebsfläche).

MFG
Bayli

plot599
28.10.2009, 17:53
Hallo Bayli,

schau Dir doch mal diesen Thread (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=165292&highlight=Satori) an, da wird ein Stück weit auf Deine Fragen eingegangen, auch von etablierten Wettbewerbspiloten.
Gerade bei Wettbewerben hat man natürlich die von Dir erwähnten vergleichbaren Bedingungen und auch durchweg ähnliche "Piloten-Kompetenz".

Wenn ich mich recht erinnere schreibt Robert Braune als Satori-Pilot, dass wohl alle aktuellen Modelle ähnlich leistungsfähig sind, aber aus seiner Sicht der Satori das einfachste und damit "vertrauensbildenste" Handling hat.

Robi.B
29.10.2009, 17:17
Hallo,

Der Vergleich zwischen den heutigen F3J-Fliegern ist immer sehr schwierig. Der eine hat eine große Spannweite, der andere mehr Flächeninhalt, der eine ein Kreuz, der andere ein V-Leitwerk usw. ....

Was man tendenziell sagen kann ist, das F3J-Flieger wieder größer werden, meist ein Kreuz-Leitwerk und Profile haben, die sich nur minimal unterscheiden.

Was den Satori betrifft hat es Jürgen sehr treffend formuliert, es ist ein sehr angenehm zu fliegendes Modell. Bin schon den Aspire geflogen. Dieser ist im Bereich der Agilität schwächer als der Satori. In der Gutmütigkeit und der Leistung denke ich geben sie sich nicht viel.

Was man bedenken sollte das alle genannten Flieger erfolgreich auf Wettbewerben national und international eingesetzt werden. Also es vom Piloten abhängt wie gut das Modell schlussendlich ist.

Schöne Grüße Robert

sloggi
30.10.2009, 20:14
Habe heute die aufballastierte Version meiner E-Satori geflogen. Abfluggewicht 2500 g mit 2 Lipos 3 s 1700 35 C black line.

Satori steigt damit fast senkrecht ohne Abschmiertendenz in den Himmel!
Die Spannungslage mit 2 parallel geschalteten Akkus ist deutlich besser als mit nur einem Lipo.

Satori hat so deutlich mehr Durchzug und wird schön schnell in der Speedflugstellung. Zur Schwerpunktkorrektur brauche ich ca 45g blei am Heck.
Damit kreist satori ebenfalls ganz eng, fast auf dem Teller ohne abzuschmieren oder in die Kurve hineinzufallen. Also auch bei erhöhtem Gewicht hervorragende floatereigenschaften. Bei korrektem Schwerpunkt kaum Abfangtendenz im Speedflug und wesentlich mehr Dynamik als in der Leichtversion.
Die Leichtversion ist Spitze bei Windstille oder absolutem Schwachwind, hier unübertroffen!

Flugzeit mit 4 min Motorlaufzeit deutlich mehr als eine Stunde!

Schevron
04.11.2009, 12:01
Würdet ihr sagen das ein HS225 MG als HR Servo brauchbar ist? Oder sollte es was stärkeres/ digitales sein?

Reto Schmid
04.11.2009, 12:13
Würdet ihr sagen das ein HS225 MG als HR Servo brauchbar ist? Oder sollte es was stärkeres/ digitales sein?

also ich würde kein EUR1200 Modell mit einem 26EUR Servo auf HR fliegen. Servo Ausfall in der Luft == Modell hin!
gleiches gilt für Empfänger und Akku!

Equippment das hält kannst du hier finden:http://www.f3x.no/f3j/2009/ec/EC2009_model_list_v2.pdf

Gruss

Reto

Schevron
04.11.2009, 14:05
Danke für den Link. Auch wenn ich das 225 da auch in der Liste auf Höhe gefunden habe, scheint doch das 3150 auch auf HR bei den meisten das Servo der Wahl zu sein.

Reto Schmid
04.11.2009, 14:28
Danke für den Link. Auch wenn ich das 225 da auch in der Liste auf Höhe gefunden habe, scheint doch das 3150 auch auf HR bei den meisten das Servo der Wahl zu sein.

das 3150 oder noch geeigneter DS3728

Darius
04.11.2009, 18:45
Wie auf weiter vorne steht habe ich mich umentschieden und statt des 3155 ein DES 658 BB MG DIGITAL eingebaut. Das Servo ist echt klasse, preiswert und passt noch ganz gut rein.

Das HS 225 würde ich hier auch nicht verwenden.

sloggi
04.11.2009, 21:04
Habe soeben alle Daten des satori an pull-over-products Kirchheim geschickt, damit der satori auch noch ein standesgemässes Mäntelchen erhält.

Wer will, kann dann ja dort nachfragen!

Friedrich

Darius
05.11.2009, 14:02
Hallo Friedrich,

ein Traum DANKE, wollte ich schon längst gemacht haben :D

sloggi
12.11.2009, 20:36
Pull-over Flächen- und Rumpftasche sind da!
Alles paßt bestens-damit läßt sich leben!

Habe 3 satori Versionen erprobt:

1) satori mit Originalaufstecknase auf der Motorwelle und als Akku eine 3 s 35C SLS 800 mAh. Hat ca 50g mehr Gesamtgewicht als die Originalseglerversion und braucht kein Blei bei optimaler Schwerpunktlage. Leistung so gut, daß bei absolutem Schwachwind am Hang (ca. 5km/h) der satori einen hervorragend gebauten und gesteuerten HLG x-ray von stratair übertraf. Satori blieb immer oben, ca 5m höher als der 12og schwere x-ray mit 1m Spannweite.
2)satori mit 3 S Lipo 35 C 1700 mAh mit 15 g Blei am Heck. Motorlaufzeit 2 min und dann noch genügend Restkapazität für 45 min segeln. danach ist der akku 75% entleert. Gewicht 2190g, super Leistung - bester Kompromiss für vergnügliches Thermikfliegen.
3) satori mit 2 mal 3s lipo35C 1700 mAh und 45g Blei am Heck.
Bietet genug Strom für senkrechten Steigflug und immer mehr als eine Stunde Gesamtflugzeit bei gutem Durchzug bei 2400g Gesamtgewicht.

Schevron
18.11.2009, 15:05
Sodale, er ist endlich da. Vorgestern war er in der Post. :D
Leider hatte Meister Eder eine Macke in der Deckschicht nicht gesehen, nu ist eine Außenfläche wieder auf dem Weg zu ihm und ich bekomm ne neue. Also prima Service. Auch ein paar Kleinteile die es nicht bis zu mir geschafft haben kommen dann mit der neuen Außenfläche mit.
Sonst ist er ein echtes Prachtstück. Bildschön, ich kann es kaum erwarten bis er fliegt.

liwwuu
23.11.2009, 10:42
Hallo Zusammen

Kann mir mal jemand ein Bild des SLW posten, wo man die Anlenkung des SR sehen kann?

Grüsse
Reto

RetoF3X
23.11.2009, 13:06
Hi Reto

Die Bilder hatte ich von einem der ersten Prototypen in Lodi gemacht.

Von der Anlenkung sieht man nix, da komplett innenliegend. Kann man sich vorstellen wie eine V-Leitwerksanlenkung mit Kugelkopf, nur halt um etwa 55° gedreht.
Der Super Starlight hat auch eine ähnliche verdeckte SL Anlenkung.

Viele Grüsse:
Reto

373994

373995

liwwuu
23.11.2009, 14:43
Hallo Reto

Das hatte ich eben auch noch so im Kopf, aber auf keinem Bild war diese schmucke Lösung zu finden!

Danke für die Bilder :)

Grüsse
Reto

RetoF3X
23.11.2009, 14:54
Hi Reto

Wenn ich mich richtig erinnere, hat das "How Bizarre" Team als erstes solche Anlenkungen bei Kreuzleitwerken gemacht, sprich unter dem Seitenleitwerk den Rumpf etwas breiter gelassen und die Anlenkung innenliegend gemacht.

Reinhard Vallant hatte zumindest schon vor einigen Jahren sowas mal im Einsatz.

Wieviel es bringt sei dahingestellt, aber es sind schöne Detail-Lösungen (wie auch die kleine Ausrundung am Seitenleitwerk damit das Höhenleitwerk immer anliegt, die immer häufiger angewendet wird).

viele Grüsse:
Reto

wkeil
07.12.2009, 11:00
Hallo Darius,
eine sehr schöne Baudoku, in der nächsten Zeit baue ich meinen SATORI auf, möchte natürlich auch die Ballaströhre einbauen und Du hast doch schon Flugerfahrung, wie weit kann ich denn mit dem angegebenen SP von 110 nach hinten, ehe der Flieger "zickig" wird?

Beste Grüße Wolfgang Keil

Schevron
07.12.2009, 11:22
Mein Satori hat jetzt auch das einwerfen hinter sich. Ich hab ca. 110g Blei in der Nase. Wie viel habt ihr denn gebraucht um die 110mm SP zu erreichen?
Ich hab 5 Eneloopzellen drin. War ganz schön eng, aber mit ein bißchen feilen ging es.
Gleiten tut er wie verrückt. Ich hoffe das das Wetter heute gut wird und ich ihn ein bißchen ausgiebiger fliegen kann.

Danke nochmal an Darius für den Tip mit den Wülbklappen. Jetzt hab ich ca. 85° Ausschlag für den Butterfly. Ich hab überraschende 24% Tiefe gebraucht bisher. Bei meinen anderen Modellen ging es mit 14%.

Wackelt euer Höhenruder auch etwas? Wenn ja, habt ihr was dagegen unternommen oder ist das tollerabel?

Schevron
11.12.2009, 21:27
So, heute konnte richtig geflogen werden. Das Wetter war zwar richtig mieß, aber es ist schon erstaunlich was der Satori selbst aus solchen Bedingungen macht. Es war windig, hat ein bißchen genießelt, aber trotzdem konnte ich mich nach einem mittleren Schlepp, gewölbt über 11 Minuten oben halten.

Die Konstruktion die Schlepplupplung auf das Seitenruder zu legen geht super. Ich kann weiterhin steuern und erst wenn ich auf Vollausschlag gehen klinkt er aus. Und das durch das starke Servo und das geringe Gewicht des Satori auch sehr sauber. Da hakt nichts.

Dank dem Tip von Darius den großen Ausschlag beim Butterfly hin zu bekommen ist das Landen ein Kinderspiel. Man fleigt von irgendwo her an, egal wie schnell, setzt Butterfly und landet direkt bei sich - fertig.
Selbst ein senkrechter Sturzflug mit voll gesetztem Butterfly gleicht einem gewölbten Thermikflug - so langsam gehts da abwärts.
Um das Modell ein wenig kennen zu lernen bin ich auch etwas wilder geflogen. Es ist unglaublich wie langsam, aber trotzdem sauber man einen Looping fliegen kann. Aus dem oben beschriebenen Sturzflug, Butterfly rein, Höhe voll durchgezogen und schwups ist er schon rum. Genial.

Also ich bin restlos vom Satori begeistert. Die Leistung des Fliegers ist unwahrscheinlich und das gepaart mit einer Gutmütigkeit die ich noch nie gesehen hab. Das Abreißverhalten ist so neutral, das es auch nicht so schlimm ist wenn man im Landeanflug mal etwas zu viel gebremst hat. Bremse wieder rein und innerhalb kürzester Zeit fliegt er wieder stabil weiter, und das nur mit ein wenig drücken und mit minimalem Höhenverlust.

Jeder der noch mit sich hadert ob er sich auch einen kaufen soll - ich kann ihn ohne Einschränkungen empfehlen.
Lediglich beim Zusammenstecken muß man mit den Flächen aufpassen. Die 68er Kohle Version ist doch schon sehr Druckempfindlich. Da knarzt es schon recht schnell wenn man etwas zu fest zupackt.
Sonst ist der Flieger ein absoluter Traum.
Ich fliegen meine ASW zwar wahsinnig gerne, aber im Moment wird sie nicht wirklich gegen den Satori ankommen um meine Gunst.

seppschweiger
19.12.2009, 17:24
Hallo
welche Hochstarthöhen, mit welcher Seillänge und Dicke, ohne Gegenwind erreicht ihr?

Gruss Sepp

seppschweiger
21.12.2009, 17:58
Hallo
wir erreichten gestern mit gefrorenem Seil (null Dehnung) bei einer Länge von ca. 140m bis zur Umlenkung, mit unseren Satoris Höhen von ca. 170-180m. Es herrschte sehr leichter Seitenwind.

Gruss Sepp

Robi.B
21.12.2009, 18:52
Hallo,

kann leider nur von meinen F3J-Starts dieses Jahr berichten. Der Satori kann da ohne Probleme mit den anderen Modellen mithalten.

MFG Robi

sebastianruff
21.12.2009, 20:56
Hallo,

@ Robi.B
Waren dies Schleppstarts mit 150 m Seillänge und Bullenjoch mit Umlenkung ?

@ alle Satoristies

Hat sonst noch jemand Starts an der Winde mit 150 m Seil aufgezeichnet ?

Gruß Sebastian

Robi.B
21.12.2009, 23:40
Hallo Sebastian,

Ja genau. Soweit ich mich erinnere sind wir am Samstag in Frankreich 1,25 -1,35 Speedline gestartet. Startzeiten waren so ca. 5-6 Sek.

Grüße Robi

Darius
25.12.2009, 22:56
Sag mal Robi, sehe ich das richtig, dass Du im zweiten Flug bei ca. 25m geschossen hast und dann bei ca. 140m Höhe raugekommen bist?


Danke nochmal an Darius für den Tip mit den Wülbklappen. Jetzt hab ich ca. 85° Ausschlag für den Butterfly. Ich hab überraschende 24% Tiefe gebraucht bisher. Bei meinen anderen Modellen ging es mit 14%.

Zwei Anmerkungen dazu:

Der Tipp mit den Wölbklappen ist recht einfach und wird sicher von vielen schon so praktiziert: Die Wölbklappen sollten bei Servoneutralstellung ca. 40% Ausschlag haben. Dann kann man sie per Offset auf Null hochfahren und hat noch ca. 10% für Negativwölbung. Gleichzeitig reichen die Klappen sehr weit runter.

Wenn Dir die Zumischung des Tiefenruders bei Butterfly recht groß erscheint, nimm mal die Querruder etwas zurück. Sie sind eigentlich hauptsächlich zur Stabilisierung der Flugbahn, quasi als Schänkung gedacht und bremsen nicht wirklich. Daher reichen auch ein paar Millimeter Ausschlag aus und Du verringerst damit das Aufstellmoment.

Darius
25.12.2009, 23:00
Wackelt euer Höhenruder auch etwas? Wenn ja, habt ihr was dagegen unternommen oder ist das tollerabel?

Das Phänomen hatte ich beim alten Crossfire. Es sieht nicht schön aus, hat mich aber nie gestört..

Schevron
26.12.2009, 16:37
hat es denn einen Vorteil wenn man das Aufstellmoment verringert? Also die Quer bei Butterfly zurücknimmt um weniger Tiefe braucht?

Ich hab glaub 24 oder 26% Tiefe (bei meinen anderen Seglern hab ich 14%) aber stören tut mich das ansich nicht - wenn es keinen Nachteil hat

Darius
26.12.2009, 18:28
hat es denn einen Vorteil wenn man das Aufstellmoment verringert? Also die Quer bei Butterfly zurücknimmt um weniger Tiefe braucht?

Ich hab glaub 24 oder 26% Tiefe (bei meinen anderen Seglern hab ich 14%) aber stören tut mich das ansich nicht - wenn es keinen Nachteil hat

Naja, ich mag es einfach nicht, wenn ich mit viel Tiefe korrigieren muss. 25% ist auch noch absolut im Rahmen des Erträglichen! Zudem ergibt sich durch eine starke Tiefenbeimisschung immer auch Unruhe im Anflug und das möchte ich nun gar nicht.. Auch hatte ich schon Modelle, bei denen dann der Tiefenruderausschlag vergößert werden musste, um noch nachdrücken zu können.. diese Unarten leistet sich aber bisher keines meiner modernen F3B/J/F Modelle.

Robi.B
18.01.2010, 22:19
Sag mal Robi, sehe ich das richtig, dass Du im zweiten Flug bei ca. 25m geschossen hast und dann bei ca. 140m Höhe raugekommen bist?


Hallo Darius,

na ja denke das sich der Logger da verschluckt hat :) ... ist wohl nicht möglich.

Hat denn von den neuen Satori-Besitzern schon jemand Daten zum vergleichen???

Schöne Grüße Robi

Darius
22.02.2010, 15:56
Hallo Robi,

ich habe bisher noch nocht aufgezeichnet, werde das aber sicher noch tun. Allerdings habe ich festgestellt, dass der Satori recht unempfindlich auf verschiedene Einstellungen ist. Beim Orca konnte/musste man viel mehr tüfteln, um sehr gute Flugwerte zu erreichen, während der Satori auf +/- 1-2mm Wölbung (zum Beispiel) recht gelassen reagiert. Auch von den Sinkraten her... wirklich interessant...finde ich...

Pacemaker
20.03.2010, 06:18
Hallo an alle,
der Winter ist vorbei und da hat es uns raus getrieben. Wir wollten mein neuestes Spielzeug (Key Spy Cam) ausprobieren.
http://www.youtube.com/watch?v=ydPF5gamCxc
Der erhoffte Wind blieb aus und so flogen wir Orca und Satori. Beim Hinterherfliegen für die Filmaufnahmen zeigte sich deutlich, dass der Orca insgesamt einen Tick flotter unterwegs ist. Oben geblieben sind sie beide gleich gut, da nehmen sie sich nicht viel. Der Satori verlangt vom Piloten weniger Aufmerksamkeit und genau das war ja auch der Sinn bei der (Weiter-)entwicklung.

Was bleibt: zwei unterschiedliche Konzepte - ich liebe es den Orca einfach ohne Werkzeug zusammenzustecken - der Satori verführt hingegen zum ständigen "im Landeanflug doch noch mal einkreisen" und macht meinen SAL häufig arbeitslos. Glücklich alle, die einen von beiden haben und beneidenswert alle, die beide besitzen..

Schevron
23.03.2010, 11:47
Na, da war ja die ganze Aer-O-Tec Familie vertreten: Orca, Satori, Crossi

Ich kann es kaum erwarten endlich meinen Satori mehr zu fliegen und ihn seiner Bestimmung zu zuführen - Thermikkreisen.

Wie Werner so schön sagt: Ich flieg noch, da gehen die Vögel schon zu Fuß! :cool:

Jörn Meyer
02.06.2010, 12:47
...wird jetzt beim Satori angeboten.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=205750

Jörn

Darius
04.06.2010, 02:08
hmmm... schön, dass es die Option gibt, nur was es bei dem eher langsamen F3J bringen soll, außer einer unsichtbaren und spielfreien Anlenkung ist mir noch nicht eingängig.. Na was solls, wenn Aerotec irgendwann das RDS mitsamt den Servos fertig einbaut, wäre das mal eine "News" wert!

Schevron
04.06.2010, 12:58
Also ich bin mit meinen normalen Anlenkungen auch sehr zufrieden. So viel schaun die jetzt auch nicht aus der Fläche raus und ob ich die 90° bei den Wölbklappen mit RDS schaffe?, ehr nicht. Aber wie darius schon sagt, wenns mal ab werk schon alles eingebaut hat, dann wäre das schon schick.

Noch eine Frage zum Schluß, hat schon jemand ne gute Lösung für das wackelige Höhenruder? Ich hatte überlegt den HR Holm in der mitte wo er im Kugellager sitzt ein paar mal mit Seku einzustreichen, trocknen zu lassen und so aufzudicken bis es paßt, oder hat jemand ne bessere idee?

Btw: Inzwischen konnte ich den Satori bei Windstille und leichter Thermik fliegen, ich muß schon sagen, einfach genial das Ding! Wo man bei anderen Seglern sagt: mißt hier unten ist Thermik aber ich muß landen kann man mit dem Satori noch ganz gemütlich einkreisen und sich wieder hochschrauben. Der macht einfach nen riesen Spaß.

m.r.d
20.08.2010, 21:33
heb ich mal den thread nach oben da meiner jetzt auch gekommen ist: den höhenruderverbinder werd ich auch mit ca kleber aufdicken oder hat jemand zwischenzeitlich noch eine bessere idee?

Sunman
27.12.2010, 07:27
Hallo Darius,
eine sehr schöne Baudoku, in der nächsten Zeit baue ich meinen SATORI auf, möchte natürlich auch die Ballaströhre einbauen und Du hast doch schon Flugerfahrung, wie weit kann ich denn mit dem angegebenen SP von 110 nach hinten, ehe der Flieger "zickig" wird?

Beste Grüße Wolfgang Keil

Hallo Darius,

diese Antwort wäre sehr interessant und du hast doch bestimmt schon einiges getestet....

Besten Dank

Gruß Jürgen

Darius
27.12.2010, 10:39
Hallo Jürgen,

die Frage war mir tatsächlich durchgerutscht.. sorry...

Wir haben den Satori bis ca. 115 versucht zu fliegen, allerdings waren wir da nicht wirklich zufrieden, ich denke wenn man mit Ballast auf 110mm bis max. 112mm geht, ist das OK. Allerdings haben wir auch festgestellt, dass die verschiedenen Satoris auch leicht verschiedene CGs haben können. Mein schwerer Satori fliegt sich für mich etwas weiter vorne besser, als mein leichter. Das hat sicher auch einen physikalischen Grund, aber den kenne ich nicht ;-)

Robi.B
27.12.2010, 11:32
Hallo,

Will auch kurz dazu etwas sagen. Alle Aussagen die ich bisher gehört habe sind von 105 bis 112mm gegangen ... ich persönlich fliege ihn schon immer bei ca. 108 bis 110mm ... weiter hinten ist er für mich bei schwierigem Wetter kaum noch vernünftig zu steuern. Bin auch mal bei Bedingungen am Morgen, so zwischen 8 und 9Uhr, mit 115mm geflogen ... konnte aber dann im Laufe des Tages in der Thermik kaum mit meinen anderen Teamkollegen mithalten !!!

Aber jeder muss sich seinen Schwerpunkt erfliegen ... den Ultimativen gibt es nicht !!!

Robi

never change a wininng team ... CoKe-Team

oliverz
22.03.2011, 22:09
Hallo Kollegen,

Mit welchem Klebeband sichert ihr die Außenflächen vor herausrutschen?

Ich bin noch am bauen des Satori, habe mir aber schon einige Lackfehler eingefangen, als ich die Klebefolien zur Klappensicherung entfernt habe. Da sind kleine Lackstücke dran kleben geblieben. Wie sichere ich die Außenflügel ohne mir den Lack zu zerstören?

Danke für euer Feedback.

Beste Fliegergrüße

Oliver

Karl Hinsch
22.03.2011, 22:15
Hallo Oliver,

tja, kann schon passieren, das sich Lackpartikel beim Abziehen des Klebestreifens lösen, vor allem wenn der Untergrund, insbesondere bei Verwendung von Spread Tow Kohlegelege, mit der Farbschicht nicht gut genug vernetzt ist.

Um dieses Problem zu vermeiden klebe ich auf beide Seiten einen Streifen Klebefilm auf und sichere dann die Steckung mit einem weiteren Klebefilm, den ich auf die beiden vorher aufgetragenen Streifen draufklebe. Somit hat der Klebefilm, der die Tragflächen sichert, keinen direkten Kontakt zur Farbschicht mehr.

Gruß, Karl Hinsch

Andreas60
07.10.2011, 14:57
Hallo,
habe folgende Fragen an die Satori-Experten, da ich meinen gebraucht gekauften einstellen muss:
Wie misst man die erforderliche Höhe des Pendelleitwerks genau aus?

- Hier wurde mal angegeben: an der LeitwerksENDleiste
- Das Foto von Aer-O-Tec lässt aber eher auf die Nasenleiste schließen

Wo also soll ich messen? Würde mich über eine schnelle Antwort sehr freuen, da ich es kaum erwarten kann, den Satori das erste mal in die Luft gleiten zu lassen....

Andreas

Robi.B
07.10.2011, 16:15
... an der Endleiste.

LG Robi

Andreas60
07.10.2011, 16:19
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Hab' das auch gerade so eingestellt. Nasenleiste wäre ja doch eher ungewöhnlich gewesen..... Aber das Foto hat mich verwirrt. Sollte das Aer-o-tec nicht evtl. genauer fotografieren, einzeichnen?....
Gruß,
Andreas

Andreas60
07.10.2011, 17:06
Hallo,
sorry, habe gleich noch eine Frage..... Ich fliege noch mit 35 mHz..... Wie würdet ihr die Antenne verlegen?
Ich habe sie erst innen durch den Rumpf, hinter der Tragfläche nach außen geführt und dann noch ein Stück als Schleppantenne hängen lassen. Ryan meinte, ich solle sie nicht ganz außen entlang führen, um nicht beim werfen dran zu kommen. Und für ganz innen bis nach hinten ist sie zu kurz.
Das ist doch ein Gfk-Rumpf.... ist der um die Tragflächenaufnahme mit Carbon verstärkt? Muss ich mir wegen des Empfangs Sorgen machen oder spielt das keine Rolle?
Gruß,
Andreas

Robi.B
07.10.2011, 17:26
Hallo Andreas,

Rumpf ist nur Vorne aus Glasfaser ... Ab Flügel bis hinten komplett aus Carbon !!!

Wir haben die Antenne immer bis in das Seitenleitwerk gelegt und Oben mit einem 0,5mm Stahldraht ca. 200 mm rausschauen lassen ... gab damals wenig Probleme.

Bild von der Samba Homepage !!!

LG Robi

Pacemaker
26.11.2011, 13:22
Wir waren bei 0 Grad und bedecktem Himmel mal wieder fliegen. Gestartet haben wir zur Abwechslung mal nicht mit dem Gummi...
Gruß Börny
http://www.youtube.com/watch?v=MOXA6WRiXFY

Darius
29.11.2011, 00:50
Ja sauber! Schönes Video. Wenn ich die Steigleistung sehe, hätte ich mir das zusatzgewicht des 480ger gespart. Geht ja echt sauber das Teil... Und so mancher Pilot im F3J wäre mit glatten 2200g zufrieden :p

Flugplatzkind
31.10.2012, 19:56
Hallo ( Klopf Klopf ) noch einer hier ?
Passen 13mm Servos auf Qr in die Flügel oder ist das zu dick ?

MfG
Christian

DonM
31.10.2012, 23:18
Hmmmh,

ich Glaube das wird Eng. Ich kann ja mal nachmessen, bei mir sind die DES 448 BB MG drin auf den
Querrudern und die Grp. 3068 auf der Wölbklappe. Auf Höhe DES658 und Seite C3141 .
Da war unter der Servoabdeckung am Querruder nicht mehr viel Platz für den Servohebel mit Gabelkopf.

SWP derzeit bei 107mm, aber ich Fliege die Kiste noch nicht so lange. Geht auch bei etwas mehr Wind
und ist recht Dynamisch zu Fliegen. Macht auf jedenfall Irre Spaß:D:D:D:D:D.


Gruß DonM.

Flugplatzkind
07.11.2012, 19:30
Ich habe mich dann doch entschieden 3150 in die Fläche zu bauen ggf. ändere ich das noch auf 488 aber ich befürchte ich bin da zu faul.

Naja der erste Blick auf die Waage war wie erwarte 2028 Gramm mit einem 3s 1600 mAh Lipo
Da ich den Satori für mehr Wind haben wolte bin ich am Überlegen ob ich nicht ein 2650 mAh einbaue, dass sind nochmal 100 gramm mehr und nie wieder Laden !
;)

Günther Hager
11.11.2012, 08:36
Hallo, habe auch einen mir zugelegt.

...... http://www.modellflug-hager.de/satori-Rumpfeinbau.jpg

......http://www.modellflug-hager.de/satori-einbau-rumpf.jpg

......http://www.modellflug-hager.de/SATORT-SP.gif


weiteres hier: http://www.aero-hg.de/satori.html

matty01
11.11.2012, 20:02
Sauber dokumentiert.
Der Stromlaufplan hat was. Der ist ja für ein f3b Modell allgemeingültig. Den werde ich beim nächsten Modell auch anwenden, wenn das vom Urheber genehmigt wird.

Viele Grüße
Matthias

wakuman
11.11.2012, 20:14
Sauber dokumentiert.
Der Stromlaufplan hat was. Der ist ja für ein f3b Modell allgemeingültig. Den werde ich beim nächsten Modell auch anwenden, wenn das vom Urheber genehmigt wird.

Viele Grüße
Matthias

Matty
nimm den Plan aber nur wenn du Gewichtsfetischist bist oder werden willst:confused:, 4 Flaechenservos teilen sich da jeweils 1 +/- kabel , das Risko nehmen nur die Wettbewerbs Spezialisten auf sich welche dann die ca 3-5 gr Gewichtsersparniss beim Modell merken.

Wenn ich mal weniger Fliege, mache ich so detailierte Plaene und Bauberichte das macht bestimmt Spass ( vielleicht sogar mehr wie das eigentliche fliegen?).

Gruss
Thomas

matty01
11.11.2012, 20:20
Matty
nimm den Plan aber nur wenn du Gewichtsfetischist bist oder werden willst:confused:, 4 Flaechenservos teilen sich da jeweils 1 +/- kabel , das Risko nehmen nur die Wettbewerbs Spezialisten auf sich welche dann die ca 3-5 gr Gewichtsersparniss beim Modell merken.

Wenn ich mal weniger Fliege, mache ich so detailierte Plaene und Bauberichte das macht bestimmt Spass ( vielleicht sogar mehr wie das eigentliche fliegen?).

Gruss
Thomas

Da hast Du schon Recht, aber der Satori hat nur einen MPX Stecker als Flächenverbindung. Ist wie beim SSL da geht nicht mehr drüber.
Man kann ja am Stecker die Kabel dann wieder doppelt anlöten, habe ich beim SSL auch so gemacht.
So aber jetzt drucke ich mir erst mal den Plan aus.


Viele Grüße
Matthias

Günther Hager
12.11.2012, 20:37
Hallo Matthias, hallo Thomas

da die Verkabelung vom Hersteller schon vorhanden ist und ich auch darauf hingewiesen habe, wie ich es im Bericht auf meiner Seite geschrieben habe, ist für jedes Servo eine eigenständige Leitung für die Stromversorgung vorhanden, die an einen Kontakt des 6pol geht. Die imRumpf sich befindenden Zuleitungen der einzelnen Servokabel sind auch dementsprechend dargestellt.
Und so ist es auch in der Fläche.
Für mich, der in der Elektrotechnik und Elektronik gearbeitet hat, ist immer eine der obersten Voraussetzung der Querschnitt eines Leiters, der meistens im Schaltplan nicht oder selten vermerkt wird. Da ich meine Pläne in der Regel für mich als Erinnerungshinweis mir erstelle, habe ich auch diesen ausdrücklichen Hinweis für diejenigen mit eingeschrieben, die weiger elektrisch vorbelastet sind, aber lesen können, dass die Leitungen in der Fläche verwendet wurden und ich lediglich mit den Pufferkondensatoren zusammen eine Lötverbindung gemacht habe.
Diese nochmals, nicht für mich, sonden für denjenigen, der den Bericht auf meiner Seite liest!

Einen Hinweis im Bezug auf den Querschnitt von Servoleitungen möchte ich noch geben, da da ich den Eindruck inzwischen habe, dass einige meinen, dass der Querschnitt so groß wie möglich sein soll.
Dieses aber des öfteren auch einen Nachteil wie es bei den sehr anlaufstarken Digitalservos der Fall ist, hat.
Denn da können enorme Spannungseinbrüche entstehen, die in diesen kurzen Momenten dann diese Spannungseinbrüche am Empfänger und Akku dämpfen. Vor allem bei einem sogenannten Rühren des Knüppels von einer Richtung in die andere, können bis zu das doppelte des Blockierstrom des Servos auftreten. Dem entsprechen um das Mehrfache der zugleich angesteuerten Servos.

Hier ist, wie allgemein in allen Bereichen, ein Kompromiss immer der beste Weg.

Auch die Steckverbindungen sind immer eine Gefahrenquelle, vor allem wenn diese wie man im allgemeinen wir es alle tun als selbstverständlich annehmen und mehrfach einstecken und trennen, dass sie immer funktionieren müssen.
Aus meiner Praxis auf diesem Gebiet, habe ich oft eine weniger belastbare Steckverbindung verwendet, aber 2 oder 3 Steckkontakte paralell.

Ein Beispiel, anstatt einer 9pol eine 15pol Steckverbindung http://www.modellflug-hager.de/SBSHADOW.gif

Günther Hager
13.11.2012, 10:43
Hatte vergessen für die Laien in der E-Technik, dass man unter einem Schaltplan und Verdrahtungsplan unterscheidet.

Ein Schaltplan/Schaltbild hat lediglich die Funktion eine Schaltung erkennbar zu machen, was den SP/SB vereinfacht darstellt, um eben die Funktion einer Schaltung besser erkennbar zu machen. Kann aber auch eine Verdrahtung beinhalten, was aber eine Erschwerung der eigentlichen Funktion erbringt.

Ein Verdrahtungsplan ist hauptsächlich für weniger bedarfte, also Laien, die dann meistens eine Arbeit verrichten und die Funktion der Schaltung nicht zu erkennen brauchen.

Mein Fehler, dass ich den Schaltplan des SATORI als Verdrahtungsplan deklariert habe, aber nicht bedacht habe, dass der Hinweis, die Verdrahtung des Herstellers verwendet wurde, von einigen nicht gelesen wird und somit eine Verwirrung hervorgerufen wurde.

Werde in Zukunft aber keine Bauberichte mehr ins Forum setzen, um derartige Verwirrungen nicht mehr entstehen zu lassen und denjenigen Experten, die auf jede Veröffentlichung nur warten, die Hinweise aber nicht verstehen oder lesen, keine Gelegenheit zu geben, auf die nur gewartet wird sich einbringen, um eine positives Posting abzuwürgen, um ihren Beitragszähler in die Höhe zu bringen.

Übrigens, was ich gerne als positiven Ausgleich einbringen möchte, ich wiederhole mich:
„Der SATORI ist in der Vielzahl an kommerziell angebotenen Modell in der Bauausführung, Leichtigkeit in Verbindung mit der Festigkeit, ein im vorderen Bereich ein zu gruppierendes F3J-Modell.“

Flugplatzkind
13.11.2012, 20:08
Hallo,
Ich bin grade mal dabei mein Satori Herbstfest zu machen und möchte euch an meiner Idee teilhaben lassen.

Natürlich sind Anregungen erwünscht.


Mein gedanke war einen Messing / Bleiklotz an der mittleren Schraube am Flügel zu befestigen.
Ich erhoffe mir bis zu 500 gr. Mehrgewicht, ohne das Ausgangsgewicht zu erhöhen!


Schritt 2. habe ich heute in der Mittagspause schnell gemacht den Rumpfrücken zwischen 1 und 3 Befestigungsschraube freilegen. (siehe Bild)
Anmerkung: Ich fliege den Satori nur F5J.

905674

Schritt 3 wird sein den Messingklotz in Form zu hobeln und Gewindeschneiden.

Schritt 4 Flächenanformung schaffen durch Dickharz und Gewebe.

Schritt 5 Fliegen gehen

Weite Bilder wenn ich soweit bin !

Mfg
Christian
Ps oder ein schönes örtchen fürs Vario wenns mal nicht so trägt :-) Lukas

RetoF3X
13.11.2012, 20:33
Hallo Christian
Das finde ich gar nicht gut, mit diesem Auschnitt hast Du die Rumpfstruktur massiv geschwächt.
Man sollte alle Auschnitte ( Kabinenhaube, Flächenstecker, etc.) immer so klein wie möglich machen oder vermeiden.

Viele Grüße:

Reto

Flugplatzkind
13.11.2012, 20:54
Hallo Christian
Das finde ich gar nicht gut, mit diesem Auschnitt hast Du die Rumpfstruktur massiv geschwächt.
Man sollte alle Auschnitte ( Kabinenhaube, Flächenstecker, etc.) immer so klein wie möglich machen oder vermeiden.

Viele Grüße:

Reto

Hallo Reto,
dein Einwand ist auch eigentlich gerechtfertigt, hier oben laufen aber keinen UD´s her und die Fläche nimmt ja aich etwas last auf !
Ich denke aber in der Luft wird da nix passieren.

Aber ja ein Ringelpitz ist nun schnell tötlich!
Ich habe mir auch schon für nächstes Jahr ein V Rumpf bestellt ;-)

Danke für die Anmerkung !!

Flugplatzkind
14.11.2012, 19:50
906044906045
So mal schnell ein Klotz gehobelt 535 Gramm sind über geblieben.
Morgen kommt das Loch und Gewindebohren und ggf Flächenanformung harzen!
Wenn ich das richtig üerschlagen habe müste das als Bleiklotz ca. 730 gramm ergeben.
Grobes Maß 24x30x110 abzüglich der Aussparung !

MfG
Christian

Günther Hager
17.11.2012, 10:11
Hallo Christian,

was hat dein SATORI für ein Fluggewicht ohne Ballast ?

Flugplatzkind
18.11.2012, 12:27
2050 gramm Abfluggewicht

alexanderf3j
20.11.2012, 22:33
Hi,

nun das mit dem Gewicht ist bei F3J-Seglern ja relativ !
Auch Aer-O-Tec bietet meines Wissens auf Anfrage diverse Bauweisen und Ausführungen an.
Von superleicht mit vielleicht 1700g bis verstärkt bei ca 2300g ist da vieles möglich.
Kommt darauf an was man damit machen will ( Windenstart, Hangflug, Wettbewerb, Schwachwind, Elektroflug, Starkwindeinsatz...).

vG

sidi996
21.04.2013, 09:03
Hallo
Ich möchte nun meinen Satori, der schon lange auf dem Schrank lag, fertigstellen. Ich habe am Mittelteil angefangen mit den Öffnungen für die Gestänge.
Hier bräuchte ich ein paar Tips. Habt ihr die Gestänge gebogen? Ich hab es mal von Hand probiert, wenn ich die Wölbklappen weit nach unten stelle, drückt der Gabelhebel ziemlich auf das Spaltabdeckband. Wie weit stellt ihr die Klappen nach unten? Kann man das Band ausschneiden?

Gruß Dieter

Gibt es einen Satori Piloten im Umkreis, bei dem ich das mal anschauen könnte.
78224 Singen

DonM
22.04.2013, 08:27
Hallo
Ich möchte nun meinen Satori, der schon lange auf dem Schrank lag, fertigstellen. Ich habe am Mittelteil angefangen mit den Öffnungen für die Gestänge.
Hier bräuchte ich ein paar Tips. Habt ihr die Gestänge gebogen? Ich hab es mal von Hand probiert, wenn ich die Wölbklappen weit nach unten stelle, drückt der Gabelhebel ziemlich auf das Spaltabdeckband. Wie weit stellt ihr die Klappen nach unten? Kann man das Band ausschneiden?

Gruß Dieter

Gibt es einen Satori Piloten im Umkreis, bei dem ich das mal anschauen könnte.
78224 Singen


Hallo Dieter,

um fast 90° Klappenauschlag nach unten zu erhalten mußt du schon die Spaltabdeckung
so bearbeiten das der Gabelkopf frei ist. Das heißt rechts und links vom Gabelkopf etwas
wegnehmen, Gestänge braucht man nicht unbedingt zu biegen damit es Passt;).
Wichtig ist nur das Du ein Offset im Sender einstellst, für den Optimalen Ruderweg:eek:.
Servo steht Neutral, Servohebel steht mittig, den Servohebel per Sender so verstellen
das er richtung Hauptholm zeigt(ca. 2 Zacken), wenn die Klappe Neutral steht.
Wölbklappenauschlag nach oben sollte auch noch möglich sein, zum Mitlaufen zu den
Querrudern ;) .

Beispielfoto von der ENERGIJA:

986321

Gruß DonM.

sidi996
22.04.2013, 08:59
Hallo Dieter,

um fast 90° Klappenauschlag nach unten zu erhalten mußt du schon die Spaltabdeckung
so bearbeiten das der Gabelkopf frei ist. Das heißt rechts und links vom Gabelkopf etwas
wegnehmen, Gestänge braucht man nicht unbedingt zu biegen damit es Passt;).
Wichtig ist nur das Du ein Offset im Sender einstellst, für den Optimalen Ruderweg:eek:.
Servo steht Neutral, Servohebel steht mittig, den Servohebel per Sender so verstellen
das er richtung Hauptholm zeigt(ca. 2 Zacken), wenn die Klappe Neutral steht.
Wölbklappenauschlag nach oben sollte auch noch möglich sein, zum Mitlaufen zu den
Querrudern ;) .

Beispielfoto von der ENERGIJA:

986321

Gruß DonM.

Hallo
Danke für deine Erklärungen. Habe gestern noch in einem anderen Beitrag Bilder gefunden, wo die Spaltabdeckung ausgespart wurde. Aber jetzt bin ich mir sicher.

Gruß Dieter

sidi996
20.05.2013, 10:15
Hallo
Ich habe zwei A123 LiFePo4 2500mAh vorgesehen ( ca. 150 gr ), aber ich denke, daß noch Blei in die Rumpfspitze muß. Welche Möglichkeit gibt es wenn man den Schwerpunkt noch etwas verstellen möchte. Den Akku kann ich durch seine Länge nur wenige Millimeter verschieben. Es ist ja schon sehr wenig Platz.
Gruß Dieter

LimaBravo
20.05.2013, 11:53
Hallo Dieter,

Also wenn du die Gesamtgewichtsbilanz verbessern willst, musst du kleinere Zellen wie 1500er nehmen, sind insgesamt weiter vorne und Blei ganz in der Rumpfspitze ist effektiver. Hab selber das Problem bei einer Egida mit den großen Zellen gehabt.
Die Frage ist ob man wirklich 2,5er Zellen immer mitschleppen will.
LG
Leopold

Tilli
29.10.2013, 16:40
Kundenservice


Sooooo... lange wurde hier nichts geschrieben. Ich habe mir einen gebrauchten Satori F3J besorgt und bin erstmal von Bauqualität und Gewicht (SpreadTow-Version) total begeistert. Leider konnte ich keine Einstelldaten finden und so entschied ich mich kurzerhand Herrn Eder von Aer-o-tec eine Mail zu schreiben. Ich erwähnte, dass mein Satori gebraucht sei. Aufgrund des gebrauchten Satori´s, hatte ich mit einer Antwortmail in ca. 2-3 Tagen gerechnet.

20 Minuten später kam dann eine Mail von Herrn Eder mit den genauen Einstelldaten und einigen Tipps und Tricks.


Finde ich klasse!!!

Jetzt geht's erstmal ans Einstellen... ;-)

Flugplatzkind
29.10.2013, 16:41
Und das obwohl der Stefan noch im Urlaub ist bis zum 01.11.2013.

Tilli
14.11.2013, 12:47
Hallo,

könnte jemand mal seine Settings posten, bin noch nicht ganz zufrieden...

Beste Grüße
Till

MIG19
15.11.2013, 17:07
Hallo Till,

ich wollte Dir spontan einen Link zur aerotec homepage zu den Einstelldaten schicken. Aber das hat Herr Eder schon erledigt.
Die Einstellwerte habe ich bei meinem Satori erstmal so übernommen, das hat prima funktioniert. Später habe ich einige wenige Daten auf meinen Flugstil angepasst.
Es macht keinen Sinn Dir diese zu senden, die muss jeder selbst finden. Oder hast Du generelle Probleme?

Gruß Wolfgang

kf1307
19.11.2013, 12:13
Hallo Tilli,

es freut mich das es dich noch gibt.
Eigerntlich habe ich nicht den Eindruck, dass Du Blödsinn ins Netz stellst.

Daher kann ich nicht begreifen, dass Du eine Supra einstellst und auf PN nicht
antwortest. Eine Absage oder eine Verkaufsanzeige sollte zu den normalen
Gepflogenheiten untereinander gehören.

Gruß
Klaus

MMartin
30.12.2013, 22:18
Hallo,
bin auch gerade am Bau eines Satori. Bei mir hat sich leider das Innenteil des Steckers am Mittelteil zum Außenflügel nach innen geschoben. Diese Verbindung an der Stelle war mir irgendwie auch nicht sympathisch gewesen. Ich mußte den Stecker freifräsen. Da das Kabel nur mit Heißkleber angeheftet war konnte ich es unbeschadet herausziehen. Ich werde jetzt die grauen MPX Stecker verwenden.

MMartin
02.01.2014, 23:26
Habe mir zur genauen Positionierung der Stecker von Innen zum Außenflügel eine kleine Vorrichtung angefertigt. So kann ich den Stecker im Innen- und Außen-Flügel getrennt einkleben ohne den Flügel zusammen zu stecken. Damit läuft man nicht Gefahr, das da was zusammen klebt, was nicht soll.

109905910990601099061

MMartin
04.01.2014, 17:03
Damit das Kabel im Mittelteil wieder fixiert ist, habe ich ein Ballermann-Strohhalm als Leerrohr eingeschoben, den ich an den beiden Enden festklebe. Auf halber Strecke befindet sich bei meinem Satori eine Stützrippe.

Arcus_E
04.01.2014, 18:58
Hallo Martin,
ich schneide immer kleine Würfel aus Schaumgummi, klebe die mit einem Tropfen Sekundenkleber an das Kabel und zieh die mit ein. Da sind die Kabel dann auch fixiert !

Gruß Arcus E

MMartin
04.01.2014, 19:58
Ja, das habe ich auch schon so gemacht, aber wegen der Stützrippe in der nur ein kleiner Durchbruch ist. könnte man das Kabel in der Weise, nicht so einfach durchziehen.

MMartin
19.01.2014, 15:37
Bei den WK war bei mir der Draht bei der Anordnung:
Abtriebshebel vorne zu kurz
Abtriebshebel hinten ca 8mm zu lang.
Das Drahtende habe ich jetzt konventionel abgekröpft. Hat auch noch gewisse Vorteile.
Hierzu habe ich mir eine einfaches Werkzeug gebaut:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/434399-Abkröpfwerkzeug-für-Stahldraht

MMartin
23.01.2014, 09:08
Hallo Leute,

wie sind Eure Langzeiterfahrungen mit den beiliegenden MP Jet Gabelköpfen? Halten die Dinger den Belastungen auf Dauer, insbesondere beim Hochstart, (auch bei niederen Temperaturen) stand?

Thermikflieger007
23.01.2014, 14:02
Hi Martin,

also ich fliege die seit mehreren Jahren im Orca und Satori und habe keine Probleme damit ;)

Gruß,
Lukas

MMartin
28.01.2014, 20:47
Habe mir eine kleine Behelfsvorrichtung zum Kürzen der Schrauben überlegt, da ich nicht die passende Länge zu Hause hatte.
In meinem Fall ein 5mm Sperrholz, in das ich die Servobefestigungs-SHR eindrehe. Schraube mit Seitenschneider kürzen und den Rest schleifen ohne sich die Finger zu verbrennen. Die Länge stimmt dann ganz genau!

AndreCH
29.01.2014, 12:44
nicht vergessen dass sich die Rähmchen mit der Zeit etwas setzen.
Wenn Du die Servos/Rähmchen mit "absolut exakt" passenden Schrauben einbaust, werden sich die Schrauben beim ersten Mal nachziehen an der Oberseite abzeichnen.

Vorschlag: Einen Satz mit "absolut exakt" passenden Schrauben verwenden zum Einkleben, danach die Servos mit etwas kürzeren Schrauben einbauen.
Oder wie Volker Klemm empfiehlt, beim finalen Einbau unter die Schrauben eine Unterlagsscheibe legen.

MMartin
29.01.2014, 18:33
Ja, das hatte ich auch schon bemerkt und die Schräubli etwas kürzer gemacht.
Da lohnt es sich schon mal einen Blick auf die andere Seite zu werfen!
Übrigens habe ich die Servos mit dem Abtriebshebel entgegen meines Bildes doch nach vorne eingebaut,
da man sonst mit der Hutze der Abdeckung zu nah an den hinteren Rand kommt.

Wie habt ihr Eure Abdeckung fest gemacht? Mit Tesa?
Ich versuche es mal mit einem Flicken aus Bücherfolie oder einer anderen dünnen Folie der dann das Ganze (außer die Hutze) überdeckt.

MMartin
30.01.2014, 09:18
Hier gibt es ja schon was:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/422513-Wie-befestigt-ihr-eure-Servoabdeckungen-an-den-F3x-Modellen/page2

HeliTamer
23.02.2014, 16:29
Hallo,

will vlt jemand einen neuwertigen Satori verkaufen? Bitte um PN ;)

MMartin
22.03.2014, 15:05
Das Aufkleben mit UHU Por hatte super geklappt.
Kleiner Tipp noch zum festschrauben der Servos: Vorher einen kleinen dünnflüssigen Tropfen Sek.-Kleber in die Bohrungen der Servo-Halterungen geben der ins Holz einzieht. Dadurch wird das Holz etwas härter und die kurzen Schrauben beißen besser!
1137384


Transportkiste zu verkaufen:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/440100-Flugzeugtransportkiste-Discus?p=3354706#post3354706

MMartin
13.04.2014, 12:01
Wollte mal zeigen wie ich die Antennen 90° zueinander angeordnet habe. Hierzu habe ich zwei gebogene Bowdenzug-Röhrchen als Führung in das Servobrett gesteckt.
1146859

HeliTamer
14.04.2014, 13:36
Hi Martin,

die eine Anordnung nach unten sieht gut aus aber über dem Servo hätte ich bedenken das es die Antenne abschattet, man sollt immer dran denken das man mit der Senderantenne auf den Rumpfboden zeigt.

MMartin
14.04.2014, 17:28
Bei Inlineverlegung in so einem Rumpf, hast Du in einer Richtung immer eine Abschattung. Auch Die senkrechte Antenne hat seitlich das Servo im Weg. Ich werde die Antennenwerte beim Flug zunächst im Auge behalten, bzw. ich kann mir diese ja in bestimmten Fluglagen ansagen lassen.

MMartin
17.04.2014, 09:13
Hatte gestern den Erstflug direkt am Gummi. Fliegt echt super. Bin begeistert von dem Modell.

MMartin
19.04.2014, 20:02
:eek:Ganz schön grün hinter den Ohren

HeliTamer
19.04.2014, 20:09
Schöne Design !

Darius
04.05.2014, 22:42
Oh.. der ist wirklich schön :)

klaus2
05.05.2014, 22:00
Moin Moin,
heute war Erstflugwetter:D. Mit viel moralischer Unterstützung der Kollegen wurde der E-Satori mit
der Nr. 280 heute seinem Element übergeben. Die erste Runde war etwas zittrig und die Landung sah
auch eher wie eine Stecklandung aus. In der zweiten Runde mit 20g Blei auf der Nase und mehr Tiefe
sieht das jetzt schon ganz passabel aus. Jetzt kommt das Finetuning.
Liebe Grüsse
Klaus:p

sam
18.09.2014, 22:34
So bin jetzt ich ein Satorist ;)

Habe eine F3J Variante (Spreadtow C80) - die Version ist mit einem Leergewicht von 1800g eher heavy weight - dafür soll sie auch am Hang und an der Winde eingesetzt werden.
Eventuell in 2015 noch mit einem eVo Rumpf erweitert werden.

Als 2. Varianten habe ich eine F5J C40 eVo Variante gekauft - mit F5J Rumpf und Leitwerke und C40 Tragfläche mit F5J Holm. Zielgewicht soll bei ca. 1500-1600g liegen.

Der Rote ist die F3J Variante - der weiß/neon rote die F5J Variante

1224214

1224215

1224216

1224217

1224218

1224219

1224220

1224221

1224222

Gast_36267
19.09.2014, 10:11
Der Rote ist die F3J Variante - der weiß/neon rote die F5J Variante


Hi Marc,
welchen Drogentest hast du nicht bestanden ?
Sowas aber auch ...

>> Rot,Weiß,Schwarze Flieger und dann auch noch Neonrot :eek: das sind doch MEINE Farben !

Gruß Martin

sam
20.09.2014, 22:05
Grün war leider nicht am Lager - also muss man das nehmen was man kriegen kann und das neon kommt ziemlich cool.
Das rot beim anderen ist jetzt auch nicht meine Lieblingsfarbe - aber das Spredtow machts wieder gut ;)


Aber andere Frage an die Satori Erbauer - hat mal jemand MKS oder KST Servos verbaut mit der 3. Schraube hinten - wenn ja wie ? Mit loch in der Fläche ?

Gruss
Marc

Mich4
22.09.2014, 11:02
Hintere Befestigungslasche abtrennen und nur die 2 vorne benutzen ;)

sam
22.09.2014, 11:07
Hi Michi,

so auch mein Gedanke - aber abnehmen muss ned sein kommt halt keine Schraube rein und ein tropfen sek kleber drauf ;) feddig ... haelt auch und geht trotzdem zum ausbauen.
In diesem Sinne - bau ich mal weiter ... (man bin ich bauunmotiviert - aber was muss das muss)....

gruesse
marc

sam
30.09.2014, 15:07
Hallo,

jemand Erfahrung mit LiPo´s im Satori ? Welche Maße sind gut ?

Weiter - was habt ihr so an Blei gebraucht ?

gruss
marc

Tilli
30.09.2014, 15:23
Akku 7,4 Hacker 1300 mAh oder 1500 mAh passt gut muss mal schauen wie das mit dem Blei war.
Beste Grüße

sam
30.09.2014, 15:33
Hi,

danke erstmal - hast du von dem Akku noch die Maße - ich muss schauen bei mir soll vorne noch ein Flitschenhaken rein...

Gruss
marc

Gerhard_Hanssmann
30.09.2014, 18:08
https://www.akkuteile.de/lithium-ionen-akkus/18650/panasonic/panasonic-ncr18650b-3-6v-3400mah-loetfahne-u/a-1006391/

Der passt gut und ist gut.

thermikgeil
04.01.2015, 13:24
Hallo Satoristi,

Bin gerade dabei mir eine E-Version des Satori aufzubauen. Herr Eder hatte mir dazu ein Set mit Mega Innenläufer mitgeliefert. Nun habe ich aber das Problem, dass sich die mitgelieferte Luftschraube weder ganz anklappen, noch komplett aufklappen lässt.

Siehe Fotos (die Prop-Variante, die auf den Fotos besser anliegt (in Flugrichtung links), ist von Hobbyking und wurde nur mal testweise befestigt!)

1280031

1280032

Wollte mal fragen wie ihr das gelöst habt. Gibt es vielleicht einen passenderen Spinner oder professionellere Luftschrauben, die ein enges Anliegen derselben im Segelflug ermöglichen? Was habt ihr verbaut?

Vielen Dank für alle Tips in der Richtung!

Gruß, Oli

alexanderf3j
04.01.2015, 13:55
Hi,

leider gibt es viele verschieden Luftschrauben, aber die wenigsten entsprechen den aktuellen Anforderungen - wird zeit das da auch mal was neues entwickelt wird.
oftmals sind die Blattwurzeln sehr ungünstig für die modernen Rümpfe gestaltet so dass etwas nachgearbeitet werden muss.
Auf dem Bild sehe ich dass der Spinner noch die schmalen Stege unter/hinter dem Prop zu stehen hat - diese müssen sicherlich entfernt werden damit der Prop besser anliegt !

vg

hugenotte
04.01.2015, 15:05
Hallo Oli,

wie schon bereits beschrieben.
Jedoch nicht nur am Steg etwas wegfeilen sondern auch vorne wo die
Wurzel der Klappluftschraube gegenläuft.
Das Dann soweit einfeilen bis die Luftschraube richtig aufklappen kann.

Dann sollte das alles soweit funktionieren..

Des Weiteren solltest du dann noch einen Gummiring dazwischen setzen damit die Blätter automatisch
Wieder am Rumpf Anklappen.

Kann man aber machen wie man meint.

Grüße Christian

thermikgeil
04.01.2015, 18:02
Alles klar. Das werde ich probieren. Verwendet jemand andere Luftschrauben (keine Aeronaut) für dieses Modell und hat damit gute Erfahrungen gemacht?

Gruß, Oli

sam
04.01.2015, 18:34
Hi,

ja vor allem RF Props müssen oft bissel nachbearbeitet werden...
Ansonsten halt versetzte Mitnehmer die helfen damit das Blatt noch besser anliegt.

Habe bei mir jetzt noch nichts getestet am Satori ... werde dann berichten wie ich es gemacht habe.

Gruss
Marc

Pacemaker
05.01.2015, 00:00
Da sieht man ganz gut die Dynamik bei der C80 Variante...
https://www.youtube.com/watch?v=J6YOyBsFBUE

alexanderf3j
05.01.2015, 11:26
Gibt es vielleicht einen passenderen Spinner oder professionellere Luftschrauben, die ein enges Anliegen derselben im Segelflug ermöglichen? Was habt ihr verbaut?

Gruß, Oli

Hi,

die sonst sehr hochwertigen RFM-Spinner müssen - je nach Prop (Blattwurzel) - am GFK/Carbon definitiv nachgearbeitet werden damit der Prop ganz auf bzw zuklappen kann !
Es gibt halt zu viele verschiedene prop-formen als dass die Öffnung für alle passen könnte !
Aeronaut -Prop sind "professionell" ( haben ein sehr gutes , dünnes Blatt) ! und in diesem Leistungsbereich auch meist besser als die Carbon-RFM-versionen.

vG

gaspet
05.01.2015, 11:45
Aeronaut Luftschrauben - professionell???
Das sagst du nur solange, bis dir die ersten Blätter (unterhalb der erlaubten Drehzahl) wegeflogen sind und Dir den Spant samt Motor rausgerissen haben.
Und besser wie RFM - das kann nur jemand sagen, der noch keine RFM Luftschrauben geflogen hat.
Vorteile von RFM - deutlich besserer Wirkungsgrad, da die Blätter nicht tordieren, wesentlich stabiler, höhere Drehzahlen möglich - bei gleicher Größer weniger Strom und mehr Schub wegen der besseren Oberfläche und der besseren Steifigkeit. Mir sind schon 3 17x9 Blätter weggeflogen - obwohl gewässert, peinlich genau gewuchtet und weit unterhalb der erlaubten Drehzahl betrieben!!! Ab Größe 14 Zoll gibt es bei mir nur noch CFK Blätter bon Freudethaler oder GM - sind auf Dauer soweiso preiswerter wie die Aeronaut, da sie deutlich länger halten!
Zum RFM Spinner - alle RFM Carbonspinner haben Formbedingt die geschlossene Luftschraubenausfräsung und müssen in jedem Fall angepasst werden. Wie schon oben gepostet - den Rand und die Öffnung dem Blatt entsprechend ausfräsen und nacharbeiten.
Aber dafür hast Du einen extrem stabilen Spinner mit 100% Rundlauf - wenn die Blätter gewuchtet sind.

alexanderf3j
05.01.2015, 12:21
und in diesem Leistungsbereich auch meist besser als die Carbon-RFM-versionen.

vG

wir reden hier von ca 250-400W !!!! und nicht von übermotorisierten Raketen.
Also einfach wieder beruhigen und vorher genau lesen was da steht und um was es hier geht.

vG

gaspet
06.01.2015, 09:13
Alles gelesen - trotzdem - die 17x9 sind in einem Bereich von unter 400W bewegt worden. Ich fliege grundsätzlich keine senkrecht steigenden Segler - in meinen Augen absolut unsinnig. Meine Elektro-F3B und F3J Modelle sind alle auf max 40A Eingang ausgelegt - Ausnahme nur der 2,5m Pace und der Viking 2 - da sind es mal 60A.
Und sagt mir nicht, ich hätte die Aeronaut Blätter unsachgemäß behandelt - es wird nicht viele geben, die die Blätter so sorgfältig vorbehandeln wie ich - alle Grate mit 400 - 1000er Papier geglättet, Nasenradius perfekt geschliffen, peinlichst gewuchtet, neue Schrauben 6-8 Stunden gewässert. Nach einer härteren Landung sofort die komplette Schraube gewechselt - max 1 Saison Betriebszeit - mehr geht nicht.
Und trotzdem weggeflogen - und nicht nur mir - Du solltest mal die Berichte über diese Schrauben lesen!!!
Und die Leistung - direkter Vergleich 16x8 Aeronaut und 16x8 RFM - mit ca 360Watt Eingang - bei der RFM sichtbar besseres Steigen, 2A weniger Strom und deutlich leiser.
Also - erst wirklich testen und dann schreiben. Glaub mir - ich habe ab Größe 14x10 alle!!! Aeronaut Blätter mit den in gleicher Größe verfügbaren CFK Blättern verglichen - die CFK waren durch die Bank alle (bis auf eine 15x8 - da hatte die Aeronaut die besseren Schubwerte) besser.
Ich fliege die RFM Blätter in allen Bereichen (außer kleine Größen) und die sind ohne Ausnahme immer besser - nicht vermutet - sondern in Tests verglichen!!!
Gruß PG
PS - die besten Blätter für F3J und F5J Antriebe 16x8,5 und 19x8 (die übrigens auch perfekt anliegen) gibt es ja sowieso nur von Freudenthaler.

thermikgeil
07.01.2015, 11:22
Frage: Was für Gummis nehmt ihr denn her um die Luftschraube so schön an den Rumpf ziehen zu können?

Danke!

Gruß, Oli

Peter Stöhr
07.01.2015, 14:30
Hi,

da gibts mehrere Varianten:
1) Einfach nen normalen Gummiring nehmen.
2) Aus dem Kurzwarenbedarf Gummilitze nehmen
3) Im Modellfachhandel (Höllein) nach "Prop-Gummi" suchen

Version 1 und 2 sind recht preiswert/billig haben aber den Nachteil dass die Gummis nicht so lange halten (UV-Strahlung?????). Ich verwende jetzt seit Anfang 2014 die Prop-Gummis von Höllein und hab seit dem keine mehr ersetzen müssen.

Viele Grüße
Peter

graefi
07.01.2015, 15:30
Die O-Ringe gibts auch beim A. Reisenauer.

Gruß

Christoph

thermikgeil
07.01.2015, 16:32
Merci! Ich glaub da bestelle ich mir ein paar. :)

bayli
07.01.2015, 19:46
Ein Fahrradschlauch könnte auch eine sehr gute Alternative sein. Man schneidet mit der Schere feine Streifen runter. Diese Variante hat sich bei mir bisher auch sehr gut bewehrt.

MfG,
Matthias

sam
07.01.2015, 20:16
Hi,

nehmt einfach "Mähnengummis" :D -> 2-3 davon gehen auch für Indoor Props ;)
Sind viel - kosten wenig. Für mehr Spannung einfach mehrere nehmen

WO?? -> HIER (http://www.loesdau.de/M%E4hnengummis.htm?websale7=loesdau&pi=7005&ci=thema-turnier-zubehoer
)

gruss
marc


PS: Heute kam ein bissel Satori eVo F5J Equipment:
1282233

thermikgeil
07.01.2015, 21:16
Hihi...Mähnengummis. :) Das nennt man dann Modellbaufachhandel: Kaufe eine Ware in rauen Mengen billig ein, fülle sie in winzige Tüten und bring sie teuer an den Mann (den Modellbauer).

Danke für eure Tips!

Gruß, Oli

wakuman
07.01.2015, 22:20
Hi,

da gibts mehrere Varianten:
1) Einfach nen normalen Gummiring nehmen.
2) Aus dem Kurzwarenbedarf Gummilitze nehmen
3) Im Modellfachhandel (Höllein) nach "Prop-Gummi" suchen

Version 1 und 2 sind recht preiswert/billig haben aber den Nachteil dass die Gummis nicht so lange halten (UV-Strahlung?????). Ich verwende jetzt seit Anfang 2014 die Prop-Gummis von Höllein und hab seit dem keine mehr ersetzen müssen.

Viele Grüße
Peter


:confused:

schon mal jemand an Dichtringe fuer Wasseramaturen gedacht, kosten nur Cents und sollte es in fast jedem Baumarkt geben ?

Friedroy
07.01.2015, 22:41
:confused:

schon mal jemand an Dichtringe fuer Wasseramaturen gedacht, kosten nur Cents und sollte es in fast jedem Baumarkt geben ?

Der Flieger darf 1,5T€ kosten, aber wehe der Gummi ist zu teuer. Ich wüsste, wo man da noch günstiger rankommt... :p

Gute Nacht!

wakuman
08.01.2015, 00:30
Der Flieger darf 1,5T€ kosten, aber wehe der Gummi ist zu teuer. Ich wüsste, wo man da noch günstiger rankommt... :p

Gute Nacht!
:(

Friedroy
halt den Ball mal lieber flach, mich hier als Billigheimer darzustellen . :(

Hab ich irgend was ueber die Kosten geschrieben und das es billig sein muss, die Dichtringe sind bestimmt 10x teurer als Gummiringe ?:cry:

So ein Dichtring haelt laenger und ist meist einfach verfuegbar vom Baumarkt ohne extra Versand vom HH etc

Sehe grad den Vorschlag mit den (Pferde) Maehnen gummis , da meine Frau und Toechter Pferde haben muss ich mir mal ein paar geben lassen, aber nur wenn diese nicht zu teuer sind:rolleyes: .

realpilot
08.01.2015, 09:57
Moin zusammen...

bin eigentlich auch gegen die Apothekenlösungen aus dem Modellbau, aber bei den einen oder anderen Dingen macht es vllt sinn doch die "teuere" Lösung zu nehmen, erst recht wenn es um kleine Beträge geht.

Beispiel Prop-Gummi: Ich habe einen 2m Flieger mit einem kleinen B20 Hacker mit Getriebe und betreibe diesen schon im oberen Leistungsbereich (180-200W), zulässig sind 220W (für 15s). Ich habe anfänglich günstige Haushaltsgummis genommen, die sich aber durch die UV Strahlung sehr schnell verabschieden haben. Tauschen war kein Problem, bis zu dem Tag, wo sich der gerissene Gummi in der Luft zwischen den Spinner und Rumpf geklemmt hat und so für einen zusätzlichen Widerstand gesorgt hat. Folge: der 180 Euro teure Motor hat sich verabschiedet. Klar, dass kann auch mit teuren Gummis passieren, aber die Frequenz in der die teuren Gummis reisen ist kein Vergleich zu den Haushaltsgummis.
Deshalb ist die UV Beständigkeit für mich schon ein wichtiges Thema:) Und dann kostet eben ein Gummi (z.B. von Reisenauer) 50 Cent.

Viele Grüße,
Lutz

bayli
08.01.2015, 12:38
Hallo Lutz,

das ist mir auch schon mehrmals mit Reisenauergummis passiert. Seitdem ist der Spalt bei meinen Elektroseglern nur wenige Zehntel. Ich habe dabei berücksichtigt, dass die Welle sich beim Anlaufen meist auch nochmal wenige Zehntel nach vorne zieht. Ob günstig oder teuer spielt eher eine untergeordnete Rolle.
für mich sind folgende Eigenschaften wichtig:
- UV-Beständigkeit
- Haltbarkeit des Gummis
- Materialqualität
- Verfügbarkeit (meist sind die Reisenauergummis beim lokalen Fachhändler nicht vorrätig)

MfG,
Matthias

Fly 3
23.01.2015, 13:50
Hallo Zusammen,

kann mir bitte einer von euch die Masse vom Originalservobrett geben?
Danke für eure Hilfe.

Gruß

Eugen

Slope 7
08.10.2015, 05:03
Hallo, ich möchte HV Servos verbauen und Li-Ion Akkupack 7,4 V. verwenden. Sollte man den Akku mit 2 Kabeln mit dem Empfänger verbinden, oder reicht ein Kabel für die Stromversorgung?

Vielleicht hat jemand auch noch mal ein Tip, wie es ist wenn ich 4,8 V. NiMh Akkus verwende. 1 oder 2 Kabel für die Stromversorgung?

Ich verwende Graupner, und hier steht im Handbuch 2 Steckplätze im Empfänger mit Strom zu belegen sei angeblich sinnvoll. Ist das Praxisnah?

DonM
12.10.2015, 10:23
Hallo, ich möchte HV Servos verbauen und Li-Ion Akkupack 7,4 V. verwenden. Sollte man den Akku mit 2 Kabeln mit dem Empfänger verbinden, oder reicht ein Kabel für die Stromversorgung?

Vielleicht hat jemand auch noch mal ein Tip, wie es ist wenn ich 4,8 V. NiMh Akkus verwende. 1 oder 2 Kabel für die Stromversorgung?

Ich verwende Graupner, und hier steht im Handbuch 2 Steckplätze im Empfänger mit Strom zu belegen sei angeblich sinnvoll. Ist das Praxisnah?

Sogar sehr Praxisnah, ist eine Steckverbindung nicht i.O. übernimmt die 2te im günstigsten Fall die Versorgung der RC-Anlage und dein Flieger schlägt nicht irgendwo ein :eek:.
So mache ich es schon seit Jahren obwohl ich MPX habe ;).
Man sollte immer einen Blick( Wartung ) auf die Steckverbindungen am Empfänger haben, eventuelle Kontaktkorrosion (bei billigen Servobuchsen / Steckern) würde dadurch schneller Entdeckt.
Hier könnte man vergoldete Servo-Buchsen / Stecker nutzen zum Kontakt an den Empfänger.
In diesem Fall werden alles Servos vom Empfänger aus mit Strom gespeist.

Bei den größeren Modellen (FS4000) weicht das ab, da gibt es eine Extraleitung zu den Flächenservos.

Ich Nutze keine Schalter in meinen Modellen, dafür nehme ich eine BEC-Steckverbindung (die Roten)
weil diese recht Robust sind und führe 2 Kabel mit Servobuchsen (vergoldet) zum Empfänger.

Aber natürlich hat hier jeder seine eigenen vorlieben und halt jeder so wie er mag.;)

Gruß DonM

loscho
22.12.2015, 19:11
Weiß jemand aus welcher Schriftart der Schriftzug besteht?

Gruß
Lothar

Schmirgel
20.01.2016, 13:54
Hallo Lothar,

frag doch einfach mal den Meister Eder von Aer-O-Tec!

VG
Gerhard

loscho
20.01.2016, 14:40
... haben ihn inzwischen gefunden.

Gruß
Lothar

SOULFLY08
21.01.2016, 19:49
Tag zusammen,

ist schon irgendjemand Besitzer von dem neuen Satori oder hat ihn schon geflogen?

Grüße Claus

mademax
22.01.2016, 07:30
Hallo Claus,

momentan verfügt Aer-O-Tec nur über die zwei Prototypen, die auch auf der Homepage abgebildet sind (http://www.aer-o-tec.de/de/index.php/aktuell/).
Diese werden, sobald das Wetter das zulässt, ausgiebig getestet. Stefan Eder hat bereits einige Testflüge durchführen können und war erstmal von den Leistungen überzeugt. Er wird künftig auch davon berichten können - nicht hier, das wäre kommerzielle Werbung.
Also, wenn Du weitere Fragen hast, kann Dir diese vorerst nur Stefan Eder beantworten.

Gruß Max

sidi996
02.06.2016, 19:23
Hallo
Ich war heute mit meinem Satori Seglerversion am Hang. Nach dem Crash beim Landen hatte ich richtig Bammel. Heute hab mir ein Herz gefasst, beschädigt ist er schon, was soll es, jetzt muß er mal richtig in die Luft. Die Bedingungen waren nicht optimal, aber ich war allein und habe immer wieder etwas Höhe gewonnen. Und siehe da die Angst war weg , und es hat richtig Spaß gemacht. Da dachte ich, probier mal den Abfangtest. Es war aber nichts mit abfangen ich mußte eingreifen. Schwerpunkt hatte ich vorher exakt auf 106 mm eingestellt.
Verhalten sich F3F Modelle vielleicht anders als normale ?

Gruß Dieter

alexanderf3j
02.06.2016, 21:38
Hi,

Du meinst F3J !? - der Satori ist kein F3F-Modell !
also ich machs bei meinem Satori so wie hier beschrieben ( runterscrollen, der Artikel befindet sich weiter unten dort):
http://www.aer-o-tec.de/de/index.php/FAQ/
Je nach Trimmung etc kann sich dein Flieger schon wie von dir beschrieben verhalten - ist aber m.M. nach nicht schlimm und der Abfangbogen kein Kriterium.

vG

sidi996
03.06.2016, 06:28
Hi,

Du meinst F3J !? - der Satori ist kein F3F-Modell !

vG

Du hast natürlich recht, danke für den Link.

Gruß Dieter

Gast_36267
03.06.2016, 12:27
gibt es schon Detailbilder und Erfahrungen zum Satori 2 eX oder eVo ?

Gruß Martin

masaga
21.07.2016, 18:05
Ich habe eine Frage zum Kurvenflug vom Satori - hab einen gebraucht als Motorsegler übernommen - und übe mich grad im flachen Kurvenfliegen in der Thermik ...

Neu ist für mich (im Gegensatz zum Hangflug), dass ich hier mehr Seitenruder gefordert ist, um die Flügel in der Kurve flach zu halten.

Was ich mich aber frage, weil ich da unterschiedliche Antworten erhalten habe:

Wenn die Thermik zB den rechten Flügel leicht anhebt, gehe ich da bewusst nach rechts in die Kurve oder überlasse ich den Vogel der Strömung und drehe nach links, so wie mir angezeigt wird...?

Markus-M
21.07.2016, 20:05
Hallo nach Wien

Der Flügel der sich anhebt zeigt dir damit die Thermik an.
Wenn es der rechte ist, solltest auf jeden Fall nach rechts drehen um in die zu nutzen.

Aber es kann natürlich auch nur ein ganz kleines Feld sein das nicht zu kreisen reicht.
Es kann also nicht immer zum Erfolg führen.

Da hilft nur viel fliegen und den Flieger genau zu beobachten..

grüße
Markus

wakuman
22.07.2016, 00:55
Ich habe eine Frage zum Kurvenflug vom Satori - hab einen gebraucht als Motorsegler übernommen - und übe mich grad im flachen Kurvenfliegen in der Thermik ...

Neu ist für mich (im Gegensatz zum Hangflug), dass ich hier mehr Seitenruder gefordert ist, um die Flügel in der Kurve flach zu halten.

Was ich mich aber frage, weil ich da unterschiedliche Antworten erhalten habe:

Wenn die Thermik zB den rechten Flügel leicht anhebt, gehe ich da bewusst nach rechts in die Kurve oder überlasse ich den Vogel der Strömung und drehe nach links, so wie mir angezeigt wird...?

Naturgemaess haengt das Einkreisen auch mit der Coroliskraft zusammen also auf der noerdlichne Halbkugel ist es leichter das man immer rechts einkreist .:rolleyes:


Am Aequator laesst es sich von daher am besten fliegen , ist halt nur ein wenig weit.

Als alternative , Vogel einfach fliegen lassen jeder Piloteneingriff schadet meist nur.

Thomas

heal
10.04.2017, 08:35
Hallo,

seit dem Wochenende bin ich Besitzer eines älteren Satori.

Von der Bauqualität bin ich begeistert, die Lagerung des Höhenruders ausgenommen. Dieses kann, an der Außenspitze gemessen, mehrere Millimeter auf und ab wackeln.
Hier im Thread habe ich auch schon davon gelesen. Ist das der "Wurfpassung" geschuldet und sollte nachgearbeitet werden oder ignoriert ihr das gewackle?

Viele Grüße

Alex

loscho
10.04.2017, 10:42
Die Lagerung des Pendel-HLw ist wirklich sehr wackelig und einem Modell dieser Qualitätsklasse nicht angemessen.
Probier mal wie wackelig der Kohlestab gelagert ist- das ist bei unseren Satoris immer die Ursache gewesen.
Abhilfe:
- Den Stab etwas "aufdicken" (Lack), damit er fest im Kugellager sitzt
- Andere Kugellager mit besserer Toleranz einsetzen

Damit kannst du das Gewackele minimieren, aber nicht ganz ausschließen.
Ich habe ein ähnliches Modell, da sitzt das Pendel-HLw praktisch spielfrei - es geht also, wenn mans kann.

Gruß
Lothar

heal
11.04.2017, 11:11
Hallo Lothar,

dann werde ich mir den Stab mal genauer ansehen. Besten Dank.

Gruß Alex

loscho
11.04.2017, 13:44
Und auch prüfen wie stramm oder auch nicht die KL in der Aufnahme im SLw sitzen.

Gruß
Lothar

heal
11.04.2017, 14:26
Servus Lothar,

den Sitz der Kugellager hatte ich schon geprüft, der war in Ordnung. Was ich mit Wurfpassung andeuten wollte ist, dass der Stab deutlich untermaßig, zumindest für die verwendeten KL, ist. Hätte ja sein können, dass das für den einfachen Aufbau vom Hersteller so gewollt ist und man das Wackeln in Kauf nimmt.

Ich dicke mit Sekunde auf und gut.

Besten Dank und viele Grüße nach Nürnberg

Alex

Fly 3
14.05.2017, 20:10
Hallo Zusammen,

habe einen neuen Satori E-Rumpf und benötige die Belegung des Flächenanschlußes.
Kann mir bitte jemand sagen, ob das der Originalbelegungsplan ist oder mir geg. den richtigen mailen/einstellen ?

1782514

Danke für eure Unterstützung.

VG

Eugen

Gerhard_Hanssmann
15.05.2017, 07:01
über die Servo-Kabelanschlüsse im Rumpf kannst du das alles selbst mit einem Durchgangsprüfer feststellen

Markus-M
18.05.2017, 08:12
Was mir auf diesem Schaltplan (warum auch immer man sich die Arbeit für so was macht) schon auffällt.
Warum hat er einen Futaba Empfänger und einen Graupner Sender aufgezeichnet? Mischmasch....

Ich würde auch auf jeden Fall mal den Durchgang messen, dann kannst du das alles zuordnen.
sonst ist das alles eh nur auf gut Glück, wäre schade um die Servos....


grüße
Markus

Ralf Berger
09.08.2017, 22:44
Hallole,
nach einer reparatur eines Satoris bin ich auf der Suche nach dem lack..
orange light Cg 623
wo kann man das den Erwerben? gibts das in Sparydosen? finde nichts darüber

onki
10.08.2017, 09:11
Hallo Ralf,

die Farbtöne sind Schall und Rauch und nicht mehr als ein grober Ansatzpunkt.
Die Eder-Vasallen lackieren so sparsam, dass es massive Farbtondifferenzen gibt, sogar bei Modellen wo es auf 10g nicht ankommt.
Hab vor ein paar Wochen meinen Orca mit RAL 2004 (orange) lackiert und der Farbunterschied zum Original ist frappierend.

Gruß
Onki

Ralf Berger
10.08.2017, 12:21
ja aich hier sehr dünn lackiert.. muss wohl entweder zu den narben stehen oder foliendesign..
aber Danke..

onki
10.08.2017, 13:30
Hallo Ralf,

wegen der Farbe. Ich schwöre auf das Lechler 2k Lacksystem LS155 (hab mir auch ein Kilo Orabge gekauft).
Gibt es im Hemmer Webshop aber leider nur klioweise. Wenn du aus der Dose lackieren möchtest wirst du dich wohl am Baumarktregal bedienen müssen.
Es gibt auch 2k Lack aus der Dose (mit Knopf unten zum Mischen) aber dazu hab ich keine Quelle.
Mir CG 623 sollten Farbmischer aber dennoch was anfangen können.

Gruß
Onki