PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Problem mit 40/15 12N14P



Osmosis
04.11.2009, 08:25
Hallo zusammen

Ich habe vor kurzem mein neuster Motor fertiggestellt, ein 4015 12N14P mit 6x1.1Y. Gedacht ist er für 6S 2200er und eine 15-16*8 bei Peakströmen von ungefähr 50A in einem Kunstflugmodell. Der Motor ist composite aufgebaut, also mit aluboden und Stahl RR. Das vordere Lager sitzt direkt in der Statorborhung, Welle ist 6mm gehärteter Stahl (harter Stahl, nicht wie die S Serie von Scorpion). Lager sind Qualitätslager.

Der Motor läuft ohne Propeller sehr sauber hoch aus allen Gasbereichen, ein mechanisches schleifen ist nicht vorhanden. Leerlaufstrom ist etwa 2.3A.

Nun zum Problem das ich habe. Wenn ich eine 16*8 (55, AEC) vorspannt montiere, dreht der Motor wieder sauber hoch und lässt sich super regeln. Nur…. Es gibt eine Gasstellung bei der der Motor komische Geräusche macht. Es ist kein singen oder dergleichen was auf Schwingungen schliessen liesse. Es ist wie ein Maschinengewehr, der Motor gibt ein recht schnelles *Tack Tack Tack* von sich. Allerdings noch so langsam, das ich mitzählen kann (Schätzungsweise 5 Tacks pro Sekunde, ist aber schwer zu schätzen).
Das ganze findet bei ca. ¼ Gas statt. Und Die Stelle wo das passiert ist extrem klein, oft muss ich sie mit dem Gasknüppel bewusst suchen. Sie ist nur bei einer Zackenstellung des Gasknüppels vorhanden. Dann aber durchgehend. Das spezielle, das *tack* ist nichteinmal regelmässig. Teilweise fehlt ein *tack*, also so *tack tack - Tack*.

Die Glocke in sich ist sehr steif. Daran wird es kaum liegen. Der Motor hat ein Magnethaltering.

Wo liegt das Problem? Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht? Vielleicht das Timing, oder ein zu grosser Prop? Prop kann kaum sein, da es nicht überlast sein kann, der Motor dreht bei höherem Lasten ja sauber.

Steller ist ein YGE80. Bei Leerlauf tritt das Problem nicht auf.

Ich habe mir jetzt mal die YGE 2 Progcard bestellt, ich hoffe die dunktioniert mit meinem ca. 1 ½ jahr alten YGE80 noch? Dann kann ich alles durchprobieren was der Steller hergibt.

Danke für eure Hilfe. Patrick

MalteS
04.11.2009, 09:07
Vieleicht ein Kommuntierungsproblem?

Mein 4025 18N20P hat das in Kombination mit nem Turnegy Steller (auch bei 1/4 Gas, Vollgas geht)

Nice
04.11.2009, 17:30
Tippe ich auch,
bei Vermessen eines PJS 3D 350 Carbon mit einer zu großen LS, hat er das auch gemacht, aber auch sichtbar, Überlast war keiner zu messen alles im Grünen.
Könnte mit einem anderen Regler oder Timing ja schon dann gegessen sein.

Hattest du danach mal die Glocke runter gehabt, Schleifspuren an Magnete vielleicht?
Hätte dazu noch eine Vermutung dann.

Osmosis
05.11.2009, 19:58
Hallo zusammen

schleifspuren gibt es keine.

Ich habe heute die Progcard erhalten und alle Timingsdurchgespielt. Bei 30° wird das GEräusch schlimmer. Bei 6° ist es beinahe weg und der Lauf klar am besten. Dazwischen ist das Geräusch immer etwa gleich.

Was auffällt, mit jeder Timingverstellung verschiebt sich das GEräusch auf eine andere Gasstellung.

Jemand n Tipp?

Wenn sich die Möglichkeit gibt schaue ich mal obs mit einem JIVE besser ist.

Patrick

Gast_1681
05.11.2009, 22:22
Nabend Patrick,

Harmonische Resonanz. Das Timing verschiebt sie etwas nach oben oder unten. Wenn es ganz am Anfang ist, reicht sicher die Energie nicht um etwas kaputt zu machen.
Kannst Du die Frequenz ändern? Statt 8Khz mal 16? Muss nicht lange damit laufen (Schaltverluste im Steller), aber das würde es verifizieren.

Die alten Tsunamis liefen übrigens erst mit 16Khz richtig gut mit den seligen Dittos; bei 8Khz war es auch nur ein Knurren und Ruckeln am Start.

Gruß,
Kuni