PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : wie merkt man das poti defekt / schlecht sind?



eifel-power
04.08.2002, 20:10
hallo,

hab zwei servos im twinjet die jetzt fast seit dem letzten winter kaum in benutzung war. jetzt wollte ich fliegen, jedoch in beiden servos zucken. (vorher war es 100%).

das zucken tritt vorallem auf wenn wieder die servos wieder in 0-Stellung zurück gehen! oder wenn ich die servo-gehäuse mit leichteren schlägen aussetze.

die 0-stellung an sich ist ok - halt nur das zittern - das zittern tritt aber auch nicht immer auf! störung kann ich ausschliessen, da ohen motor, mit anderem empfänger, das gleiche passiert und an einem anderen modell nichts passiert!

dachte es können die poties sein - oder hat jemand ne andere idee?

Gast_102
04.08.2002, 21:29
Das Brummen kommt von dem nicht auf Sollwert fahrenden Servo... was von Poti gemessen wird.
Kann schwergängiges Gestänger .. Bowdenzug sein.
Teste das einfach mal indem Du die Gestänge aushängst.
Wenn Du das eh schon gemacht hast, dann gehen die Rudermasdchinen selber etwas schwer ??? oder Poti verschlissen, was ich persönlich aber nicht glaube.
Bei mir brummen ab und an auch schon mal die servos meistens das Gasservo in endstellung ... drosselklappe ganz zu ... oder Querruderservos ... das hängen die ruder dran und wollen das servo immer verstellen...
Wenn die servos net pendeln wackeln, oder ä würd ich mir nicht so die sorgen machen ... Mister By-Power ....

eifel-power
04.08.2002, 22:09
hi!
es ist nicht nur ein brummen sondern ein zitter bzw. ein ausschlagen von bis zu ca. 5 mm in beide seiten! :-(

das gestänge kanns eigentlich nicht sein!!!

der flieger ist so schon ca. 3/4 jahr geflogen und hat seit dem auch ca. 3/4 jahr gelegen! und jetzt wo ich ihn fliegen wollte ist es mir aufgefallen!

so ist mir das zu gefährlich zu fliegen!!!

sonst ne idee?

trotzdem schonmal danke!

ManfredCC
04.08.2002, 22:24
@peet
Um die Twinjet-Ruder schwergängig zu machen muss man aber schon ein begnadeter Künstler sein... :D :D :D

@eifel-power
War bei mir auch so, aber nur ein Servo war betroffen. Ich habs zerlegt und leider nichts gefunden. Hab dann beide Servos ausgetauscht...
Keine Ahnung, worans gelegen hat.
Verwendest Du einen Regler mit BEC? Probiers mal mit einem eigenen Akku für Empfänger und Servos (aber bitte die Plus-Leitung vom Regler zum Empfänger kappen... :D ). Die Idee ist mir leider erst nach dem Austausch gekommen...

[ 04. August 2002, 22:25: Beitrag editiert von: ManfredCC ]

eifel-power
04.08.2002, 22:29
ja - verwende bec! mit 8 zellen!

das was ich ja nicht verstehe - das modell ist so schon geflogen und das ohne störungen oder ähnliches!

Gast_102
04.08.2002, 22:36
Wenn Du sonst nichts geändert hast könnten es doch vielleicht die Potis sein .... :(

ManfredCC
04.08.2002, 22:44
Hmmm...eigentlich würde ich auch auf die Potis tippen...dass jedoch beide Servos das gleiche Fehlverhalten zeigen ist wiederum sehr ungewöhnlich...hast Du den Twinjet in einem feuchten Raum gelagert gehabt?
Kannst Du die Servos mit einem Servotester checken? Oder mal einen anderen Empfänger ausprobieren?

eifel-power
05.08.2002, 08:01
also,

es sind 2 servos am empfänger angeschlossen und eine regler mit bec (8zellen) an dem 2 speed 400er angeschlossen sind (Twinjet!).

die motoren sind keinen "störungen" ausgesetzt bzw. die motoren laufen nicht an bzw. haben keine drehzahländerung.

nur die beiden servos machen probleme. ab und zu (also nicht immer) zittern (bewegungen von mind. 1mm bis zu 3-5 mm) die servos unanbhängig von einander. dieses problem tritt vorallem auf, wenn die servos betätigt werden und in die nullstellung zurücklaufen - dann zittert entweder eins oder auch ab und zu beide.

werde heute abend mal erneut einen anderen empfänger, einen anderen quarz und auch mal eine andere stromversrogung verwenden.

der flieger ist in der jetzigen ausstattung schon einwandfrei geflogen, hat jedoch seit dem letzten flug ca. 3/4 jahr gelegen. seit dem letzten flug sind nur die motoren zusätzlich mit statorringen erweitert worden. sonst ist keine änderung erfolgt. das dürfte also auch nicht das problem sein. störungen von ausserhalb kann ich auch ausschließen, da ein anderes modell von mir nach einem wechels 100% funktionierte. auch probleme seitens der fernsteuerung kann ich ausschließen, da die probleme nur bei dem modell auftreten.

hoffe ich konnte das problem nun erneut nochmal genauer beschreiben. sobald ich ergebnisse vom wechels vom Empfänger, Akku und Quarz habe, werde ich mich wieder melden.

Danke! ;)

Frank R
05.08.2002, 12:02
Hallo,

beschreibe nochmal den Fehler etwas genauer:

Zucken beide Servos immer gleichzeitig?

Zucken sie auch besonders dann wenn du eine langsame/ oder schnelle, gesteuerte Servobewegung machst oder von alleine?

Manche Empfänger (z.B. Grp. C19) produzieren Zuckungen auf allen Kanälen gleichzeitig, wenn die Versorgungsspannug zu stark schwankt. Dafür könnte z.B: ein korrodierter Stecker von der BEC zum Empfänger verantwortlich sein.

Gruß,
Frank

eifel-power
05.08.2002, 23:20
also nach test folgendes ergebniss:

mit anderem empfänger das gleiche problem! auch nach abhängen der gestänge ist keine besserung zu erkennen. es ist jedoch nur ein servo!!!

weiter kann wenn man mit der hand das ruder bzw. den ruderhorn berührt es zu stärkeren zuckungen kommen.

ich tippe jetzt mal auf den poti - oder hat jemand noch ne andere idee?

dann muß ich mir wohl mal 2 neue servos kaufen! :-(

Ulrich Horn
06.08.2002, 01:54
Moin,

ein Austausch des oder der Servos scheint angesagt zu sein. Ob es an den Potis liegt, ist letztlich nicht entscheidend.

Besitzer älterer Radios oder Hifi-Anlagen mit Dreh- oder Schiebereglern kennen vielleicht das Problem: Es 'kracht' im Lautsprecher, wenn man die Lautstärke verändert. Wenn man sich vorstellt, die Lautstärke im Lautsprecher würde als Rückmeldung zur Steuerung des Lautstärkereglers verwendet, hat man ungefähr eine Vorstellung, warum das Servo eine Weile zuckt, wenn man Kraft darauf ausübt.

Ursache ist dabei weniger das Poti selbst, sondern der Regelkreis, dessen Rückkopplung nicht mehr funktioniert, z.B. indem die kapazitive Entkopplung durch irgendeinen Kriechstrom hinüber ist. Bei einem Servo lohnt es wohl kaum, die Ursache zu suchen und zu beseitigen.

Eine trockene, Staub- und dunstfreie Lagerung verlängert in jedem Fall die Lebensdauer.

Grüße, Ulrich Horn