PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : kurzer Aufbaubericht Midi Zlin 50 von Flitework



max-1969
15.12.2009, 13:01
Angeregt durch den Bericht über die Zlin 50L hier im RCN von Moderator Andreas Meier habe ich mir die „kleine“ Zlin 50 aus dem Hause Flitework angelacht (für die grosse reicht mein Budget nach Ankauf der Sickle F3A) nicht mehr :cry:

382780


Technische Grunddaten:
Spannweite: 1194mm
Länge: 1011mm
Abfluggewicht: ab 1200g
Steuerung: H, S, Q, M


Dazu auch noch das komplette rundum Sorglospaket mit Motorset, Servos und Akkus ebenfalls von Flitework, welches sich bereits beim Bau der kleinen Edge, welchen ich im vorigen Winter durchgeführt habe, bewährt hat.

Zu Beginn wie immer bei meinen Modellen eine Begutachtung des Bausatzes mit Wiegen sämtlicher Komponenten und Erstellung einer Gewichtsbilanz.

Der Aufbau der Maschine ist sehr sauber, die Zubehörteile sind von recht guter Qualität. Beides (Art der Zübehörteile und Qualität) erinnert mich ziemlich an meine Sebart Modelle.

Die Finish ist wie bei den anderen Modellen bei Flitework bereits werksseitig mittels einem Druckverfahren aufgebracht und erspart das nachträgliche Dekorieren des Modells und verleiht auch der kleinen Zlin ein recht nettes Design.

Was mir sehr gut gefällt ist das Alu Fahrwerk mit gebürsteter Oberfläche.

Die Form der Zlin ist natürlich eine Geschmaksache, aber gerade dies hebt die Maschine von den vielen Edge´s, Su´s, Yak´s und Extras ab.

Die Zlin ist einfach ein Kunstflugmodell "der alten Schule", welche rein von der Form her natürlich nicht an die Flugleistungen der oben zitierten Modelle herankommen wird.

==> ein Klassiker halt :)

max-1969
15.12.2009, 13:11
Hier wie angekündigt die Aufstellung bezüglich Bausatzgewicht und geplanter Ausstattung.

382779


Wie ersichtlich wird das angegebene Abfluggewicht von 1200g nur geringfügig überstiegen werden (also eine realistische Angabe), die Schätzung ergibt 1216g, am Ende wird sich zeigen, was rauskommt. Wobei schon alleine ein etwas leichterer Akku das Mehrgewicht wettmachen könnte.

Sebastian Reinecke
15.12.2009, 20:22
Hallo Markus,
coole Sache. Hab die Zlin schon oft bei Staufenbiel gesehen und finde sie von Mal zu Mal interessanter. Freu mich schon auf deinen Bericht.
Besonders gierig bin ich auf die Flugeigenschaften. Videos im WWW verheißen ja nur gutes. :)
was willst du denn mir der Zlin fliegen. Rumdümpeln oder schon n bisschen Scale-Kunstflug?

Viel Spaß beim Bauen

Gruß aus m Norden

Sebastian

max-1969
15.12.2009, 20:58
Hallo Sebastian!

Na zu einem Kunstflugoldie gehört natürlich eher "Scale"-mässiger Kunstflug.

Das trifft sich insofern recht gut als dass ich im 3D Flug sowieso nicht so toll drauf bin :rolleyes: ... also genau der richtige Flieger für mich :)

sfluck
15.12.2009, 21:09
Hallo Markus

Ich habe die Zlin gebaut und geflogen!

Meine wiegt 1350g. Verbaut habe ich einen Dymond AL3538 Aussenläufer mit einer 12x6 Latte, 70A Regler, 2200mAh 3s Akkus, Servos: auf Höhe ein Savöx H-0257MG Digital Servo, auf Quer und Seite jeweils PowerHD HD-1810MG Servos.

Leider kommen wir hier in Winterthur nicht mehr zum fliegen, da die Kälte den Lipos sehr zu schaffen macht.

Bin bei etwa 10°C geflogen, da war die Leistung noch genügend, bei etwa 7° war die Leistung ungenügend. Das könnte auch an den Lipos liegen, sie sind halt schon sehr alt.

Flugeigenschaften sind sehr gut, sehr gute Rollrate, also unbedingt etwas Expo programmieren.


Soviel fürs erste

Mfg Stefan

max-1969
15.12.2009, 21:15
Hi Stefan!

Macht die Kälte mehr Dir oder den Lipos zu schaffen :D:D

Bei uns hat es heute -3° gehabt (bei Sonnenschein und vetwas Wind) ... ich hätte heute keine Lust zum Fliegen gehabt :(

Den Lipos macht die Kälte ganz sicher zu schaffen ... den neueren im Vergleich noch mehr als den älteren.
Ich denke die Lipos sollten min. auf 18 - 20 ° sein beim Start.

Die 2200 kann man in der Hosentasche ja kaum mehr erwärmen :( ... da hilft nur noch ein Heizkoffer :rolleyes:

Danke für die Tipps mit dem Expo ... werde ich beherzigen.

Gabs bei Dir irgendwelche Besonderheiten beim Bau ?

sfluck
15.12.2009, 21:41
Hallo Markus

Ich hatte keine Probleme mit dem Aufbau. Alles hat perfekt gepasst. Musst nur aufpassen dass du das Höhenleitwerk schön gerade (90° zum Seitenleitwerk und parallel zum Flügel) einklebst. Bei mir war's ein bisschen schräg, doch das konnte ich mit den Höhenleitwerk-Stützen ausgleichen. Noch ein kleiner Fehler: Die vorgebohrten Führungslöcher der Flügelbefestigungsschrauben waren ein wenig falsch positioniert, hier evtl. nachbohren.
Dies sind alle Negativpunkte am Bausatz, an welche ich mich erinnern kann.

Um den Schwerpunkt einzuhalten benötigte ich vorne etwa 50g Blei. Wenn ich das Höhenleitwerk von Anfang an gerade eingeklebt hätte und die Stützen nicht gebraucht hätte wären's sicher ein bisschen weniger geworden :D.

Mfg Stefan

max-1969
15.12.2009, 22:06
Um den Schwerpunkt einzuhalten benötigte ich vorne etwa 50g Blei.

Das erklärt Dein etwas höheres Gewicht ... hab mich schon gefragt, wo Du die zusätzlichen 150g reingepackt hast ... oder hab ich einen besonders leichten Bausatz erwischt? :) ... naja meine ist ja noch nicht fertig .... und die 1216g sind ja nur die Planung ... mal sehen, was die Praxis sagt.

max-1969
15.12.2009, 22:16
Hier der Vollständigkeit noch ein Bild mit dem Baukastenumfang

382983

Und die gesammelten Einbauteile wie schon erwähnt als "Rundum - Sorglos -Paket" (hoffe das stimmt dann auch :rolleyes:)

382984

Sebastian Reinecke
16.12.2009, 09:43
Hallo Markus,
ich muss dir Recht geben. Natürlich darf man die Zlin nur scale -(Kunstflug) fliegen. Macht irre Spaß und sieht super aus. - Man kann sie auch nur einmal am Tag richtig "rocken".;)
Das perfekte gegenstück zu deiner und meiner Yak 55 sp von Lindinger!!

Freu mich schon auf deine Meinung zum Bau und den Flugeigenschaften.

@ Stefan: Wie ist deine Meinung zu den Flugeigenschaften im "scale" Kunstflug?


Gruß aus dem Norden

Sebastian

max-1969
16.12.2009, 13:20
Das perfekte gegenstück zu deiner und meiner Yak 55 sp von Lindinger!!


Da haben wir wohl den gleichen Geschmack bei denn Modellen :)

amigofly
16.12.2009, 13:47
HAllo Max

Ich hab mir heuer die kleine Edge vonselbiger Firma geleistet,
sehr schöner Bausatz und geniale Detailtreue, sie ist sehr
agil , macht aber alles mit.

Aufgrund der geniale Optik hab ich sie nicht eingewintert sondern
aufgehängt dait ich mich auch im Winter an der tollen Optik erfreuen kann

LG

Norbert

Sebastian Reinecke
16.12.2009, 17:40
Hallo Norbert,
bei mir im Verein fliegt auch eine Edge 540. Soll gut gehen. Besonders auf Wind ist sie nicht so anfällig wie andere Modelle in dieser Größe.
Mit dem vorgeschlagenen Antrieb von Staufenbiel hatman Power satt.:D

Viel Spaß mit der Edge - ich finde das Design der Fliteworks-Modelle sowieso genial und auch die Edge hat ein klasse Flugbild.

Einzig beim Fahrwerk musst du aufpassen. Auf Graspisten biegt es sich sehr schnell nach hinten und drückt die Rumpfbeplankung ein. Das Alu ist doch sehr weich. Überleg dir ob du dir nicht eines aus CFK zulegst. - Is nur ein Tipp, mache deine eigenen Erfahrungen, vielleicht geht es bei dir besser.

Viel Spaß euch beim Bauen.

Gruß aus dem Norden

sebastian

max-1969
16.12.2009, 22:26
So heute hatte ich leider nicht viel Zeit, aber ich habe rasch den ersten Bauschritt (Querruderscharniere ankleben) durchgeführt.

Nachdem ich die Sekundenkleberflecken auf dem schönen Design nicht ausstehen kann und das Abkleben beim Aufbau der Edge nicht so gut funktioniert hat, habe ich diesmal einen Tipp eines Kollegen befolgt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Ich habe einfach auf dem Sekundenkleberfläschchen die Nadel einer Spritze aufgesetzt.

Damit kann man den Sekundenkleber genau dorhin bekommen, wo er hingehört und gut dosieren.

Bei der Fläche hat es jetzt mal sehr gut funktioniert und ich hab keine Flecken bekommen.

Ich klebe immer zuerst die Scharniere in die Ruder (achten dass diese mittig in die vorhandenen Schlitze positioniert werden) und anschließend die Ruder in die Flächen. Damit der Kleber wirklich überall hinkriecht.

Ich hoffe morgen geht kann ich etwas mehr machen (Flächenhälften zusammenkleben, etc.

max-1969
17.12.2009, 22:04
So, weiter gehts mit dem Tragflügel.

Heute habe ich die Bauschritte 2 und 3 durchgeführt.

Bauschritt 2: Querruderservos einbauen. Die Ausschnitte sind schon frei, heist die Folie muss gar nicht mehr entfernt werden, dafür sind die Ausschnitte um ca. 0.5 mm zu kurz, aber nach ein paar Sekunden feilen gingen die Servos saugend in die Ausschnitte (ist mir lieber als zu gross). Ruderhorn mit Epoxy eingeklebt, Servoarm drauf, Anlenkung einhängen und fixieren fertig.

Bauschritt 3: Flächenhälften zusammenkleben. Ich verwende für solche Tätigkeiten immer noch gerne Weisleim (wenn Holz auf Holz geklebt wird)
einfach, weil man Zeit hat und überflüßigen Kleber ohne Rückstände sauber wegwischen kann.

WICHTIG finde ich hier, dass man beim Flächenverbinder auf die richtige Lage achten muss (steht in der Anleitung nicht wirklich)
Eine Seite des Verbinders ist gerade (das ist die Oberseite), die andere hat eine leichte V-Form (Unterseite). Da diese nur sehr wenig ist könnte man das rasch übersehen ... ist mir fast passiert :rolleyes: ... mit Leim kein Problem. :)

Die V-Form ist soviel, dass die Oberseite der Fläche eine Gerade bildet, dadurch kann man diese schön plan auflegen und bis zur Aushärtung fixieren.

So, das wars für heute ... morgen gehts wieder weiter.

amigofly
18.12.2009, 09:45
Hallo Max

Die einzige Änderung die ich bei meiner kleinen Edge gemacht hab
war die Anbringung ses Spornfahrwerks,
das sich sicher bei einer der ersten Landungen gelöst hätte,
war zwar eine Pfriemelei, hab hier jeweils ein Messingrohr eingeklebt,
damit es besser hält, lenkbar ist es nicht
da die Struktur doch etwas zart ist hab ich drauf verzichtet.

Meine Edge ist bereits eingewintert weil sie sie fein aussieht
hab ich sie aufgehängt um auch im Winter Freude dran zu haben

383593


Viel Spaß bei der Fertigstellung Deines Modells.
Vielleicht gibts ja mal ein Red Bull Treffen ;)

LG

Norbert

max-1969
18.12.2009, 10:08
Hallo Norbert!

Ich weis, ein nettes Teil ... die hab ich wie hier schon erwähnt letzten Winter aufgebaut.
Siehe Bauschritte hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=117657
Ist von der Optik her absolut eine Wucht.

Heuer ist aber eben mal die Zlin dran, um eben mal ein wenig was anderes zu machen.

Zwecks "Red Bull" Treffen ... bist Du denn mal in der Gegend ?

Ich komme leider eher selten in die Steiermark.

amigofly
18.12.2009, 10:27
Hallo Max

Du bist ja nicht aus der Welt, 2 bis 3 Modelle hab ich fast immer
im Auto, die "kleinen" sind ja sehr Kofferraumfreundlich
allerdings ist zumindest für meine eine gut gepflegte Piste wegen
des Fahrwerks erforderlich die mir leider nicht immer zur
Verfügung steht.

Vielleicht klappts ja mal mit einem Bullentreffen

Seit kurzem ist ja auch die große Extra von selbiger Firma
käuflich zu erwerben,
leider leider hab ich keinen Platz dafür und müsste meine
geliebte Angel 30 und die Extra 300 von Extreme Flight
hergeben, was ich aber nicht übers Herz bringe.

LG

max-1969
18.12.2009, 11:59
Vielleicht klappt es ja wirklich mal mit einem RB Treffen ... bei uns im Verein fliegen schon ein paar Bullen (mittlerweile auch 2 Extras). Diese sind bedingt durch die Grösse natürlich ruhiger zu fliegen.
Ich hätte auch schon liebgeäugelt, jedoch habe ich eine 2x2 C-ARF Extra und das ist nochmals eine Steigerung dazu und da werde ich nicht gegen eine kleinere tauschen und beide gemeinsam geht einfach nicht.

... und mit lauter Red Bull Modellen wird es ja auch eintönig zuhause im Keller oder :D:D

... ich brauch auch etwas Abwechslung :D:D

amigofly
18.12.2009, 12:10
Hallo Max

Das Bullen Design ist einfach genial, deshalb auch mit Copyright bedacht,
aber ein Bulle in der Wohnung, einen im Keller einen am Arbeitsplatz.....:cool:

Achja obwohl nicht viel größer aber die Angel und die Extra sind ebenfalls
etwas ruhiger zu fliegen, mir gefällt aber die Agilität der kleinen Edge


LG

Norbert

max-1969
18.12.2009, 12:24
Hallo Max

Das Bullen Design ist einfach genial, deshalb auch mit Copyright bedacht,
aber ein Bulle in der Wohnung, einen im Keller einen am Arbeitsplatz.....:cool:



Na ich weis nicht, wenns zu Hause nur so von "Bullen" wimmelt :D:D

die Einbrecher dürften es dann schwer haben :D:D

... so jetzt muss ich dann mal wieder in den Keller um an der Zlin weiterzubasteln.

max-1969
19.12.2009, 15:34
So, der nächste Bauschritt (4) ist fertig .... Seitenleitwerk und Spornfahrwerk.

Auch hier war die Folie beim Rumpf schon ausgespart. Das Leitwerk passt perfekt in die Öffnung, da kann man nichts falsch machen. Nach Anzeichnen der Position auf der Leitwerksflosse habe ich noch die Folie entfernt und daraufhin eingeklebt (auch hier wieder mit Weisleim). Nach dem Trocknen mit Sekundenkleber die Scharniere an der Flosse angeklebt, dann die Bohrung für das Spornfahrwerk im Seitenruder angebracht und beides gemeinsam am Rumpf montiert.

Bei den Löchern für das Spornfahrwerk habe ich nach erster Montage die Schrauben wieder entfernt und mit Sekundenkleber die Gewindegänge verstärkt. Somit ist die Verbindung haltbarer.

Bis hierhin noch keine besonderen Vorkommnisse beim Bau, alles hat bisher sehr gut gepasst.

max-1969
19.12.2009, 18:18
Der nächste Bauschritt ist das Einkleben des Höhenleitwerkes.

Im Seitenruder ist die Folie bereits wieder ausgeschnitten, am Höhenleitwerk ist die Folie noch zu entfernen. Hier ist genaues Arbeiten angesagt, damit das Modell später auch gerade fliegt.
Wenn man hier etwas verpfuscht wird des Modell nie 100% gerade fliegen.

Ich nehme mir hier immer viel Zeit um das genau auszumessen. Zusätzlich zu den Maßen im Bauplan, wo von beiden Seiten des Höhenleitwerkes zur Rumpfspitze gemessen wird schraube ich hier bereits die Fläche auf und messe auch die Abstände der Flächenspitzen zum Höhenleitwerk hin bzw. achte auch noch darauf, dass Fläche und Höhenleitwerk parallel zueinander stehen (die Info fehlt mir hier in der Baubeschreibung etwas).

Nach dem Aushärten werden die Höhenruder angesteckt, der Verbinder zwischen den beiden Höhenruderklappen mit 5-Min Epoxy verklebt und wie bei Seitenleitwerk und Tragfläche die Scharniere mit Sekundenkleber eingeklebt.

Damit die beiden Klappen ausgerichtet werden habe ich beim Verkleben diese mit dem Höhenruder verklebt.

max-1969
19.12.2009, 18:57
Wie das große Vorbild hat auch die kleine Zlin die Höhenleitwerksverstärkungen dabei. Von der Festigkeit her denke ich zwar, dass diese nicht notwendig sind, aber bei dem Klassiker gehört das einfach dazu.

Damit es eine grössere Auflage fürs Kleben gibt habe ich die Teile entsprechend mit einer Feile angeschrägt. Danach die Position angezeichnet, wo die Verklebung stattfinden soll und dann ganz vorsichtig die Folie entfernt ... hier wirklich vorsichtig sein, damit man keinen Riss in die Folie bringt.

Anschließend die Verstärkungen einstecken und mit Sekundenkleber verkleben.

Fertig ... nachträglich muss ich sagen, dass das Leitwerk nun wesentlich stabiler am Rumpf sitzt.

max-1969
19.12.2009, 19:58
So, habe jetzt noch die Ruderhörner eingeklebt und die Anlenkungen reingegeben. Dabei ist mir leider ein kleiner Fehler unterlaufen.

Ich habe bereits beim Einkleben der Ruderhörner in die Flächen gleich auch noch das Ruderhorn ins Seitenleitwerk geklebt, weil noch etwas Kleber übrig war.

Später das Seitenruder gleich fix an den Rumpf angeklebt. Jetzt stand ich vor dem Problem, dass ich die Anlenkung nicht mehr einhaken konnte, weil diese bereits gekröpft ist :(:eek:... Schande :rolleyes: ... war mir nicht aufgefallen :(

Jetzt hab ich einige Zeit überlegt, wie ich das jetzt machen kann und bin auf diese Lösung hier gekommen.

384090


Beim Höhenruder hab ich das dann so wie in der Bauanleitung beschrieben durchgeführt ... erst einhacken und dann kleben ... so schön könnte es gehen. :D

Nach dem Kleben habe ich festgestellt, dass der Seitenruderzug wesentlich stärken ging als der Höhenruderzug.

Wie ebenfalls noch am Bild ersichtlich habe ich den Seitenruderzug etwas gebogen sodass dieser jetzt wesentlich leichter funktioniert.

max-1969
19.12.2009, 21:40
Die Ausschnitte für Seiten und Höhenruderservo waren für die Flitework Servos wie bereits beim Querruder ganz leicht nachzuarbeiten.

Das Servobrett kam mir für die Verschraubung der Servos etwas dünn vor, daher habe ich an der Rückseite kleine Verstärkungsplättchen angeklebt.

Das sieht dann so aus.

384125

Somit haben die Schrauben jetzt genug "Fleisch" zum Einschrauben.

Für die beiliegenden Gestängeanschlüsse im Servohebel ein 1.8mm Loch bohren, Anschluss drauf, Gestänge einfädeln, ausrichten, verschrauben, fertig.

Das ging wirklich zackig.

Die bei den Flitework Servos beiliegenden einseitigen Servoarme haben so ziemlich die richtige Länge, damit die in der Bauanleitung angegebenen Ausschläge mit 100% Servoweg erreicht werden ==> finde ich gut bedacht.

max-1969
19.12.2009, 21:45
Da dies auch ein sehr schnell erledigter Bauschritt ist, gleich noch die Info dazu. Hier kann alles nach Anleitung gemacht werden. Das gebürstete Alu Fahrwerk gefällt mir recht gut ... ist mal was anderes, was man nicht alle Tage sieht.
Das Fahrwerk ist denke ich fest genug und federt ganz gut ... mal sehen, wie dies in der Praxis funktioniert.

Die Schrauben habe ich abschließend ca. 4 mm gekürzt, damit diese nicht überstehen.

So .. für heute war das alles ... als nächstes ist die Motormontage dran.

amigofly
19.12.2009, 22:04
Hallo Max


Solide saubere arbeit
Nach dem Vorbohren der Löcher für die Servobefestigung
versiegle ich diese zusätzlich noch mit dünnflüssigem
Sekundenkleber ( ohne Aktivator ) danach sollte man etwas warten
bis das CA getrocknet bzw ausgehärtet ist, das bringt
zusätzliche Festigkeit und man überdreht die Schrauben nicht so leicht.


LG

Norbert

max-1969
20.12.2009, 09:59
Nach dem Vorbohren der Löcher für die Servobefestigung versiegle ich diese zusätzlich noch mit dünnflüssigem
Sekundenkleber ( ohne Aktivator ) danach sollte man etwas warten
bis das CA getrocknet bzw ausgehärtet ist, das bringt
zusätzliche Festigkeit und man überdreht die Schrauben nicht so leicht.


Hallo Norbert!

Danke für die Info ... das mache ich sowieso so gut wie immer ... hab ich oben auch schon beim Einbau des Spornfahrwerkes erwähnt.

max-1969
20.12.2009, 13:40
Der Motoreinbau ist mittlerweile auch erledigt. Nachdem ja alles von Flitework ist passt natürlich auch alles, die Löcher sind an der richtigen Stelle, man braucht nichts zu verändern. Die M3x6 Senkschrauben für die Montage des Alukreuzes an den Motor passen genau und gehen nicht zu tief in den Motorraum, was hier wichtig ist, da dahinter gleich die Wicklung beginnt.

Zu den beiliegenden Holzschrauben für die Befestigung des Montagekreuzes am Motorspant hatte ich allerdings nicht das volle Vertrauen ... möglicherweise hält das mehr als genug, aber für mein Gefühl habe ich die Schrauben gegen M3x10 Senkkopf Schrauben mit Beilagscheibe und Stoppmuttern umgebaut.

Dann habe ich gleich noch den Regler mit eingebaut und befestigt. An der gewählten Position liegt dieser direkt im Kühlluftstrom und sollte keine Probleme bezüglich Kühlung bekommen.

Da ich zwischen Motor und Regler kein Freund von Steckverbindungen bin habe ich die bereits am Motor angebrachten 3.5 mm Goldkontaktstecker abgelötet und direkt mit dem Regler verlötet ... sicher ist sicher.

Das ganze sieht jetzt so aus.

384265

Nächster Schritt folgt in Kürze.

max-1969
20.12.2009, 18:51
Auf die zusammengeklebten Tragflächenhälften kommt noch ein kleines Verstärkungsbrett für die Schraubverbindung. Auch hier wieder erst die Folie am Tragflügel vorsichtig entfernen und Verstärkung ankleben. Dann die beliegenden Schrauben inkl. Beilagscheiben reinsetzten und der Tragflügel kann angeschraubt werden.

Zwei Dinge stören mich bei solchen Befestigungen immer, hier hat sich bisher leider noch kein Hersteller etwas einfallen lassen.

Zum einen fallen die Schrauben immer wieder raus bzw. wenn man diese woanders aufbewahrt vergisst man diese.

Abhilfe schafft hier ein einfacher O-Ring, oder ein kleines Stück Kraftstoffschlauch, welches auf der Fälchenoberseite einfach über den Schrauben geschoben wird. Dann kann dieser nicht mehr rausfallen und bleibt immer an Ort und Stelle.

Zum anderen kennt das sicher jeder, dass man nach dem Aufschieben der Fläche immer eine Zeit braucht, bis man mit dem Schrauben "das Loch" gefunden hat.

Hier habe ich mir auch eine sehr einfache Lösung einfallen lassen, die wirklich hervorragend funktioniert. (siehe Bild)

384374

Mit diesen beiden Hilfmitteln braucht man die Fläche nur mehr reinstecken, und die Schrauben greifen sofort. Ist zwar jetzt geringfügig mehr Arbeit, man freut sich aber bei jedem Mal zusammenschrauben.

amigofly
20.12.2009, 20:16
Hi Max

Jetzt noch die Cowling drauf und Abheben ,
Die Motormontage gfällt mir bei Deiner wesentlich besser als bei meiner 540er
hab bei meiner das Gefühl, daß die Konstuktion nicht 100% rund läuft
Werd was mit einem Klemmmittelstück versuchen, oder einen anderen
Motor mit stärkerer Welle einbauen.

LG

Norbert

max-1969
20.12.2009, 21:44
Als vorletzten in der Anleitung angegebenen Bauschritt ist die Montage der Motorhaube dran. Hier habe ich ein wenig hin und her probiert, bis ich auf die für mich passende Position kam, vor allem weil die Befestigungsschrauben knapp beieinander sitzten, was aber konstruktionsbedingt nicht anders möglich ist.
Ich klebe dabei Klebestreifen auf den Rumpf und markiere bei noch abgenommener Haube die gewünschte Position der Löcher.
Dann die Haube unter die Klebestreifen geschoben und an den markierten Stellen bohren.

384429

Dann Haube drauf, ausgerichtet am montierten Spinner (damit das Ganze später was gleichsieht :))

384430

Die Luftschraube sitzt relativ knapp, es wären im Bausatz auch noch 4 Distanzscheiben dabei, welche ich aber nicht verbaut habe.

max-1969
20.12.2009, 21:54
Hi Max

Jetzt noch die Cowling drauf und Abheben ,



Schon passiert ... aber bei -15°, auch wenn Sonnenschein herscht, kommt bei mir keine Lust zum Fliegen auf :(



Die Motormontage gfällt mir bei Deiner wesentlich besser als bei meiner 540er
hab bei meiner das Gefühl, daß die Konstuktion nicht 100% rund läuft
Werd was mit einem Klemmmittelstück versuchen, oder einen anderen
Motor mit stärkerer Welle einbauen.

LG

Norbert

Die Motormontage ist auch bei der kleinen Edge recht gut, vor allem weil Frontmontage bei gerissenen Figuren nicht so hohe Kräfte verursacht.

Was bei der kleinen Edge aber ganz wichtig ist ist, die Luftschraube und auch den Spinner zu wuchten. Man darf nicht vergessen, dass Luftschraube, Spinner und Mitnehmer bei der Edge mehr als halb soviel Gewicht wie der Motor hat. Bei mir lief das Ganze vor dem Wuchten auch nicht ganz schön, nachher vor allem nach dem Spinner wuchten sehr rund.

Ich hab damals ab hier

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1213013#post1213013

den Aufbau beschrieben und hier

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=1236524#post1236524

das Wuchten gezeigt.

Auch jetzt bei der Zlin habe ich bereits Luftschraube UND Spinner gewuchtet und auch hier zeigt sich ein sehr runder Lauf ... konnte es nicht mehr erwarten und hab nach Montage der Motorhaube gleich mal den Motor laufen lassen :D

max-1969
21.12.2009, 21:04
Der letzte Bauschritt in der Anleitung beschreibt die vorgeschlagenen Servowege und den vorgeschlagenen Schwerpunkt.

Die Servowege passen mit den einseitigen Servohebeln, die bei den Flitework Servos beiliegen, schon und zwar so dass diese mit 100% Servoweg erreicht werden. Ich werde mal so starten und nach der Info von Stefan gleich einiges an Expo auf Quer, Höhe und Seite einprogrammieren.

Um den Schwerpunkt einzuhalten muss man den Akku so weit wie möglich nach vorne bringen. Da sich dort aber die Motorwelle befindet ist Vorsicht geboten. :eek:

Ich habe das jetzt mit einigen Klötzen aus Styrodur gelöst. Der Akku sitzt jetzt ca. 15mm hinter dem Motorspant und wird seitlich und oben "eingespreitzt". Der Akku kann sich so keinen mm rühren.

384684

Beim Schwerpunkt bin ich jetzt bei ca. 87 mm ... also 2 mm hinter der Bauanleitung. Ich hoffe das ist noch nicht zu weit.

Eine äusserst positive Überraschung gabs dann beim Wiegen.
Ich hab 2x nachgewogen weil ich es selbst nicht glauben konnte, aber ich komme genau auf 1216g :):)

Also genauso viel wie zu Beginn in der Schätzung rauskam ... so genau hab ich es auch noch nie getroffen. :):):)

Die in der Bauanleitung angegebenen 1200g sind ohne grosse Probleme erreichbar, nur muss man das Gewicht hinten weg bekommen (z.B. HLW Streben weglassen)

Vorne hätte ich gleich Einsparungspotential bei der Luftschraubenbefestigung gesehen ... eine normale Mutter hat 5g weniger als die beiliegende.

Bringt aber wie gesagt nichts, weil das Gewicht vorne abgeht.

sfluck
23.12.2009, 12:25
Hallo Markus


Ich habe das jetzt mit einigen Klötzen aus Styrodur gelöst.


Hier musste ich grinsen, ich dachte immer ich sei der einzige der das so macht, freut mich dass ich einen Artgenossen gefunden habe :p.

Sieht aus als müsste ich meine Zlin auf Diät setzen... anscheinend lässt sich da noch etwas herausholen.Und ich bin nicht sicher ob du auch so viel Expo brauchst wie ich, ist halt Geschmacksache.

Viel Glück beim Erstflug!

Mfg Stefan

max-1969
23.12.2009, 13:20
Hallo Markus

Hier musste ich grinsen, ich dachte immer ich sei der einzige der das so macht, freut mich dass ich einen Artgenossen gefunden habe :p.



Naja .. recht viele Möglichkeiten gibt es ja nicht, wenn der Akku so weit nach vorne muss. Klettband funktioniert hier einfach nicht mehr, weil man nicht mehr dazu kann.
Einzige Alternative wäre ein eigenes Brett zu erstellen, das mit dem Akku herausgenommen wird, vorne einhakt und hinten mit einem Schrauben fixiert wird. Das wollte ich aber nicht machen, weil ich den Akku evtl. auch in einem Pylon verwenden möchte und das dann jedesmal umgebaut werden muss.
So erschien mir diese Lösung als einfache und vor allem schnell zu wechselnde Methode.
Und der Akku sitzt stram, da kann sich nichts verschieben.



Sieht aus als müsste ich meine Zlin auf Diät setzen... anscheinend lässt sich da noch etwas herausholen.Und ich bin nicht sicher ob du auch so viel Expo brauchst wie ich, ist halt Geschmacksache.


Nachdem ich jetzt noch ohne Blei unterwegs bin ist der Schwerpunkt etwas weiter hinten als 85 mm (ca. 87 mm). Das äussert sich sicher auch in etwas mehr Agilität auf den Rudern, daher werden ich zu Beginn sicher hohe Expo Werte einstellen.

Mich würde interessieren, wo ich die gut 150g gegenüber Dir eingespart habe ... die 50g Blei ist klar, aber dann fehlt immer noch einiges.
Und ich habe keinerlei Erleichterungsmaßnahmen vorgenommen ... alles "Out-of-the-box"

Vergleich mal mit meiner Gewichtstabelle




Viel Glück beim Erstflug!

Mfg Stefan

Danke sehr ... freu mich schon drauf, aber ich denke, der wird noch etwas auf sich warten lassen. :(

max-1969
28.12.2009, 20:02
So, nachdem ich leider von 23.12 abends - gestern krank war (sch... gerade zu den Feiertagen) konnte ich heute noch ein paar Endarbeiten machen.

Empfängereinbau und auswiegen.

Von dem steht zwar nichts mehr in der Anleitung, ist jedoch ebenso wichtig ... andererseits sollten Piloten, die in der Lage sind dieses Modell zu steuern, kein Problem damit haben. :p

Der Einbau ist durch den weit vorne liegenden Akku am einfachsten knapp vor den Servos (siehe Bild) ... dann noch ein paar Kabelbinder bzw. Schlauch um etwas Ordnung zu schaffen.

388651

Das anschließende Auswiegen mit der Schwerpunktwaage bestätigte nochmals die 87mm ... also 2mm hinter Angabe.

Und durch das Auswiegen um die Längsachse ist das Modell nochmals um 7g schwerer geworden, da 7g Blei auf der linken Seite notwendig waren, damit die Maschine gerade hing ... Das heißt jetzt sind es 1223g.

Dieses Auswiegen um die Längsachse vergessen viele oft, jedoch ist das für einen guten Geradeausflug sehr wichtig.

Anbei auch noch ein Bild von vorne mit dem Spinner. Der beiliegende Spinner läuft nach dem Wuchten sehr gut (hab schon lange keinen so guten Kunststoffspinner gesehen ... kann auch Zufall sein :-) )

388652

Auf alle Fälle hat Flitework in Bezug auf Spinnerqualität nachgebessert.

Ein Gesamtfoto hat heute mit meinem Fotoaparat keinen Sinn mehr gemacht ... mach ich morgen bei Tageslicht.

Und evtl. mach ich morgen auch mal den ersten Antriebstest.

So das wars für heute.

max-1969
30.12.2009, 18:34
So, nun endlich ein paar Fotos der fertigen Maschine.

Schrägansicht
389515

von hinten
389516

und nochmals schräg
389517

Ist wirklich niedlich geworden das Teil.

max-1969
31.12.2009, 12:30
Anbei die ersten Motormessdaten bei vollgeladenem Akku (Akku bei ca. 20° also nicht vorgewärmt)

389833

Spizenwert liegt bei 38.2A bei 11.2V ... also ca. 440Watt bei einer Drehzahl von 8650 für die APC-E 12x6.

Die Maschine entwickelt dabei schon ordentlich Schub und lässt für den Erstflug einiges erwarten.

Der Regler ist ja fertig vorprogrammiert (ohne Bremse) und der Antrieb läuft über den ganzen Drehzahlbereich ohne Vibrationen :), was die pingelige Wuchtarbeit von mir wieder mal rechtfertigt :p.

Jetzt fehlt eigentlich nur mehr der Erstflug ... bin schon gespannt.

Subba Fips
31.12.2009, 13:15
Boah Markus, die ist ja echt süß, die Kleine. Sieht prima aus. Dann bin ich mal auf deine Flugerfahrungen gespannt.

Viele Grüße

Philipp

Friwi
31.12.2009, 13:32
Hallo Markus !
Gratulation, wieder mal ein toller Baubericht von dir.
Wenn ich nicht schon so viele Baustellen offen hätte, würde mich die Zlin eventuell auch reizen.
Zumal ein passender Motor eigentlich seit geraumer Zeit in der Schublade schlummert ;-(

Für 2010 Gesundheit, Glück u. Erfolg (nicht nur mit der Zlin)

max-1969
31.12.2009, 17:32
Hallo Fritz!
Vielen Dank, ich wünsche Dir ebenfalls Alles Gute und viel Glück und Gesundheit für 2010 (ich kanns gut gebrauchen nach dem heurigen Jahr)

Übrigends der Motor von Dir sieht sehr gut aus ... würde sicher gut passen und eine 13" geht auch noch drauf.

amigofly
31.12.2009, 23:43
Hallo MAX

Schön ist sie geworden, nächstes Jahr wird wohl Maiden sein

Wünsch Dir einen guten Rutsch und viel Erfolg

LG


Norbert

max-1969
01.01.2010, 03:28
Hallo Norbert!
Vielen Dank, ebenfalls ein schönes neues Jahr und eine erfolgreiche Flugsaison 2010

max-1969
05.01.2010, 10:56
Jetzt hab ich gerade meine kleine Zlin fertig, da sehe ich, dass bei Staufenbiel beide Flitework Zlin´s momentan zu sehr günstigen Preisen angeboten werden. :eek::eek: ... war ich wohl schon wieder zu früh dran.

Midi Zlin um 129€ !!! (statt 159)
Zlin 50LX um 179€ !! (statt 229)

Da hätte ich ja fast um das Geld der kleinen jetzt die grosse bekommen :cry::cry: ... wäre nochmals ein ganz anderes Kaliber.

Naja ... aber meine passt eben besser in den Kofferraum :) und ist noch so richtig niedlich :cool: (tröst, tröst)

max-1969
26.02.2010, 15:04
Bin gerade bei Staufenbiel über die Zlin gestossen ... falls es jemanden interessiert ... der Preis ist meiner Meinung nach ein Hammer.

klein:

http://www.modellhobby.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Motorflugzeuge/Elektro-Kunstflugzeuge/Zlin-50-Elektro-Red-Bull-1-19-m.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=092004-005&t=130&c=11303&p=11303

gross:

http://www.modellhobby.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Motorflugzeuge/Elektro-Kunstflugzeuge/Zlin-50-LX-Elektro-Red-Bull-1-62-m.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=092004-004&t=130&c=11303&p=11303

Marcus K.
26.02.2010, 15:29
Bin gerade bei Staufenbiel über die Zlin gestossen ... falls es jemanden interessiert ... der Preis ist meiner Meinung nach ein Hammer.

klein:

http://www.modellhobby.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Motorflugzeuge/Elektro-Kunstflugzeuge/Zlin-50-Elektro-Red-Bull-1-19-m.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=092004-005&t=130&c=11303&p=11303

gross:

http://www.modellhobby.de/Modelle/Flugmodelle/Elektro-Motorflugzeuge/Elektro-Kunstflugzeuge/Zlin-50-LX-Elektro-Red-Bull-1-62-m.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=article&ProdNr=092004-004&t=130&c=11303&p=11303

Ich würde sagen, endlich mal wieder "normale" Preise ;)

Selber Hersteller, nur anderes Design:
http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=69615

Ich kann das Modell nur empfehlen, fliege selbst diese hier. (http://tragflaechen.de/content/view/87/35/)

max-1969
26.02.2010, 15:38
Die vom Lindinger kenne ich nicht, deshalb kann ich auch nicht sagen, ob das der gleiche Hersteller ist .. sieht aber auf den ersten Bildern fast so aus.

Jedoch ist die Maschine beim Lindinger mit 1498mm Spannweite angegeben und die Flitework mit 1612 ... das wäre dann ja auch ein Grössenunterschied.

Beim Flitework Modell sind glaube ich ein paar mehr Zubehör Teile dabei und ein abgestimmtes Antriebsset gibt es als Option, mit dem man schnellstmöglich zum Fliegen kommt, weil einfach alles passt.

Naja ... Design ist ja bekanntlich Geschmacksache (mir gefällt auch das von Lindinger), aber die Lizenzgebühren die Flitework für das Red Bull Design zahlen muss, müssen ja auch wo reinkommen denke ich.

Ich hab mich auch schon oft bei anderen Sachen geärgert (z.B. unsere Kaffeemaschine) die kostete in schwarz auch 90€ mehr beim gleichen Modell als in weiss (obwohl hier sogar der gleiche Hersteller draufstand, bei unterschiedlichen Marken gehts of noch weiter auseinander) .... wie immer bestimmt der Markt den Preis.

Marcus K.
26.02.2010, 16:07
Die vom Lindinger kenne ich nicht, deshalb kann ich auch nicht sagen, ob das der gleiche Hersteller ist .. sieht aber auf den ersten Bildern fast so aus.

Jedoch ist die Maschine beim Lindinger mit 1498mm Spannweite angegeben und die Flitework mit 1612 ... das wäre dann ja auch ein Grössenunterschied.

Beim Flitework Modell sind glaube ich ein paar mehr Zubehör Teile dabei und ein abgestimmtes Antriebsset gibt es als Option, mit dem man schnellstmöglich zum Fliegen kommt, weil einfach alles passt.

Naja ... Design ist ja bekanntlich Geschmacksache (mir gefällt auch das von Lindinger), aber die Lizenzgebühren die Flitework für das Red Bull Design zahlen muss, müssen ja auch wo reinkommen denke ich.

Ich hab mich auch schon oft bei anderen Sachen geärgert (z.B. unsere Kaffeemaschine) die kostete in schwarz auch 90€ mehr beim gleichen Modell als in weiss (obwohl hier sogar der gleiche Hersteller draufstand, bei unterschiedlichen Marken gehts of noch weiter auseinander) .... wie immer bestimmt der Markt den Preis.

Die Größenangabe bei Lindinger/Hersteller ist nicht korrekt. Würde mich auch mal interessieren, wie es dazu kommt. Meine ist von Lindinger und hat ca. 1650mm Spannweite.

Hier auch noch mal derselbe Hersteller (http://www.dghaikong.com/) bzw. Modell http://shop.strato.de/epages/61316787.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61316787/Products/%22ZLIN%2050L%22

Das RedBull-Design hat sicherlich Lizenzgebühren gekostet ;)

Trotzdem sind die Preiserhöhungen der Baukästen in 2010 schon enorm. Habe mal mit meinen Modellen verglichen, die ich vor 1-2 Jahren gekauft habe und noch auf dem Markt sind. Da fragt man sich schon bei dem ein oder anderen Artikel, wie es dazu kommt :confused:

Stefan Kähne
26.02.2010, 16:23
Danke für den Tipp.

Konnte jetzt auch nicht wiederstehen, zumal man hier mit dem Baubericht auch nicht die Katze im Sack kauft. Hab nämlich unter anderem alle Komponenten rumliegen (zufällig), dadurch ist es erst recht ein Schnäppchen.

Sind die Servos mit Metallgetriebe auf dem Querruder pflicht, oder halten die Belastungen auch Kunststoffzähnchen aus? Das ist nämlich das einzige was mir fehlt :rolleyes:

max-1969
26.02.2010, 18:38
Danke für den Tipp.

Konnte jetzt auch nicht wiederstehen, zumal man hier mit dem Baubericht auch nicht die Katze im Sack kauft. Hab nämlich unter anderem alle Komponenten rumliegen (zufällig), dadurch ist es erst recht ein Schnäppchen.

Sind die Servos mit Metallgetriebe auf dem Querruder pflicht, oder halten die Belastungen auch Kunststoffzähnchen aus? Das ist nämlich das einzige was mir fehlt :rolleyes:

Hallo stefan_k!

Wirst den Kauf nicht bereuen, ist ein super Modell und eben mal was anderes.
Metallgetriebeservos für die Querruder halte ich nicht für Pflicht, gehen sicher auch welche mit Kunststoffgetrieben.

Einzig am Seitenleitwerk, wor das Spornrad auch dranhängt ist vielleicht ein Metallgetriebe von Vorteil.

@marcus
Witzig, da hat sich der Fehler offenbar schon beim Hersteller eingeschlichen.

Marcus K.
26.02.2010, 23:39
@marcus
Witzig, da hat sich der Fehler offenbar schon beim Hersteller eingeschlichen.

Chinesische Präzision :D

Stefan Kähne
04.03.2010, 23:56
Meine ist auch da :cool:


Echt schickes Teil. Einzig negative sind bis jetzt ein paar stärkere Wellen in der Bespannung im Flügel. Ich denke da können die Chinesen aber auch nicht viel dran ändern. Mal sehen ob ich alles sauber raus bekomme, aber ich bin zuversichtlich.

Ein riesen Plus bekommt die Cowling und die Haube. Cowling ist perfekt lackiert, leicht und sauber zugeschnitten. Man muss nichts rumdremeln, sieht wirklich genial aus. :cool::cool::cool:

Viel zu tun gibt es ja im Endeffekt nicht. Völlig neu für mich als typischer Modellbauer und nicht Modellkkäufer :p ;)

max-1969
05.03.2010, 08:28
Hi Stefan!
Hast Du Dir die kleine (1194mm) oder die große (1612mm) gekauft ?

Stefan Kähne
05.03.2010, 11:21
Die Kleine. Hatte einen Regler, Motor und Akku passend, so dass es mich nur das Modell mit Servos kostet. Das war gerade bei dem Preis überzeugend. Ich bin mir aber sicher, dass die große mindestens genauso schick ist, eher noch besser (evt. mehr Detaillösungen).

Also auf jedenfall eine Empfehlung von mir!

max-1969
05.03.2010, 11:33
Na dann, viel Spass beim Aufbau, vielleicht helfen Dir die Infos, die ich in diesem Thread zusammengefasst habe etwas.

Welche Komponenten verbaust Du ?

Ich finde auch, dass das Modell sehr sauber aufgebaut ist, da müsste man sich selbst schon sehr anstrengen um so etwas noch hinzubekommen, vom Zeit/Kostengefüge mal abgesehen.

Ich denke, das sollten viele hier im Forum manche User bei diversen Aussagen bedenken. Es wird bereits über winzige Kleinigkeiten gemeckert und die meisten "Meckerer" würde das Modell selbst gar nicht mehr aufbauen können und wissen daher auch nicht, welche Arbeit dahinter steckt.

Die grössere Zlin ist nochmals etwas detaillierter aufgebaut, bereits mit profilierten Leitwerken und einigen weiteren Details (Seilansteureung Seitenruder, ...)

PS.: Falten bekommt man durch vorsichtigen Einsatz von Bügeleisen oder Fön schön weg. Da die klimatschen Verhältnisse im Herstellerland China ganz andere sind und das Holz der Maschine immer etwas "arbeitet" werden Falten nie ganz ausbleiben.

Stefan Kähne
05.03.2010, 11:56
Ja das denke ich auch.

Ich überlege noch, ob ich eine Seilansteuerung einbaue. Man muss ja nur ein anderen Ruderhorn basteln und auf der anderen Seite ein Loch reinbohren. Ein Servo kann ja sogar mittig sitzen.

Ansonsten finde ich nur die Räder auf den Schrauben nicht so gut, aber ich denke das passt schon. Ich werde auf jedenfall das I-Brett mit einbauen und die Haube mit Depron oder ähnliches schließen, damit man nicht so ins innere gucken kann. Ich finde das gibt viel her.

Kompnenten sind ein 3S 2200 Akku und wahlweise auch ein 3S 3300 Akku (100g schwerer), zum üben und spass haben sollte der schwere auch gut gehen und man kann bischen länger fliegen. 40Ampere Regler und ein 35-42 1250 U/V Motor. Der Motor ist 10g leichter als der von Flitework, dreht aber dafür bischen höher. (hatte ich halt so da, Luftschraube muss ich mal schauen)

Servos werde ich wahrscheinlich GWS 140 BB und irgendein MG auf Seite verbauen. Die Servos sind günstig und die GWS200MG waren bei mir immer sehr zuverlässig, daher sehe ich nicht ein 20 statt 9 Euro zu bezahlen. :p

Ansonsten gibts momentan noch nix zu berichten. ;)

Stefan Kähne
05.03.2010, 12:07
Eine Frage hätte ich zum Bügeln.

So wie ich das sehen konnte sind das nicht zwei verschiedene Folien + Dekor, sonder nur eine einzige Folie. Die Farbgebung und die Schriftzüge sind direkt auf der Folie mit drauf.

Kann man bedenkenlos drüber bügeln, ohne das sich Abrieb oder ähnliches bildet? Ich wollte erstmal nur fönen und dann ggf. mit Papier als Zwischenlage vorsichtig bügeln.

max-1969
05.03.2010, 12:10
Seilansteuerung gefällt mir immer sehr gut, halte ich bei der kleinen Zlin jedoch für nicht notwendig.

Das mit den Räder auf Schrauben ist kein wirkliches Problem, wenn Du kein Vielflieger bist.
Bei meiner Sebart Angel S50 hatte ich das auch so vom Bauplan übernommen und nach 200 Flügen hatten die Räder schon etwas Spiel, aber nicht dramatisch.

Freilich ... besser wären Vollwellen statt Schrauben ... keine Frage.

Beim 3545 kannst Du die beiliegenden 4 schwarzen Distanzringe gut gebrauchen und solltest dann mit exakt der gleichen Motoraufhängung wie im Set keine Probleme haben.

Servos passen sicher ... müssen keine Metallgetriebe haben, wobei es beim Seitenleitwerk von Vorteil ist.

max-1969
05.03.2010, 12:16
Zum Thema Folie!

Ja, das ist so wie bei allen Flitework Modellen bisher eine bedruckte Folie.

Großer Vorteil ist das geringere Gewicht und das fix fertige tolle Design, beim Bügeln muss man jedoch etwas aufpassen. Wichtig ist, sich langsam an die Temperatur heranzutasten, wenn man zu heiss bügelt kann es die Druckschicht beschädigen.

Ich weis meine Einstellung leider nicht mehr genau, es war soweit ich mich erinnern kann 20 - 30° unter meiner normalen Temperatur, die ich für Oracover verwende. Damit liesen sich die Falten wieder gut glätten ohne dass die Druckschicht gelitten hat.

Ich habe es besser mit dem Bügeleisen als mit dem Fön hinbekommen, weil man beim Bügeleisen nur genau die betroffene Stelle erwärmt und nicht alles drumherum mit.

Tom80
05.03.2010, 23:43
Hallo Zusammen,

hab mir auch das Modell in der Spannweite 1612mm bei Staufenbiel zugelegt.
Der Preis ist wirklich unschlagbar. Und die Lieferung hat nur zwei Tage gedauert.
Ging echt schnell. Was ich etwas schade finde, dass Blau ist schon etwas zu hell geraten.
Zumindest bei meinem Modell. Ansonsten gute Verarbeitung.

Habt ihr die empfohlenen Komponenten von Staufenbiel verbaut?
(Akku, Servos, Motor usw.)

Hat jemand schon Erfahrungen im Bezug auf Kleinteile im Bausatz, die man nicht
empfehlen kann und lieber austauschen sollte?

Viele Grüsse
Tom

Stefan Kähne
06.03.2010, 00:12
Ich habe jetzt bestimmt 3 Stunden gebügelt :rolleyes: An zwei kleinen Stellen am Leitwerk hab ichs etwas zu weit getrieben, aber sieht man nur aus 10cm Entfernung. War teilweise schon recht nervig. Am Seitenleitwerk hielt die Folie nicht an der Rundung (Nasenleiste unterer Teil vom Seitenleitwerk).

Trotzdem sieht es jetzt gut aus. ;)

Stefan Kähne
07.03.2010, 23:14
So die Querruder sind dran. Leider hat mir beim 2. Querruder einsetzen der Sekundenkleber (mal wieder) einen Streich gespielt :cry: Auf halber Strecke der Schaniere in den Flügel klebte es bereits. Also alle abgeschnitten und neue Schaniere eingesetzt. Beim 2. Versuch hat es dann geklappt.

Ich habe als kleine Tuningmaßnahme die Querruderspalte mir Tesa von unten abgeklebt. Sieht man nicht, ob es nötig ist, kann ich nicht sagen.


Sag mal Max wie funktioniert das mit dem Höhenruderstreben. Erstmal habe ich mich gewundert, dass die silber sind und nicht blau. Sind ja eigentlich unter dem Höhenruder. Muss ich da jetzt das Loch für den Zapfen im Rumpf suchen (hab da so auf die schnelle nichts gefunden), oder selber schneiden :eek: Die Auflage am Höhenruder muss man wohl anschrägen und sollte dann genau auf dem "Vollholz" zum liegen kommen. Naja morgen mal schauen.

plastikmann
07.03.2010, 23:21
Servus,

unten am Höhenruder ist an einer Stelle, jeweils rechts / links die Beplankung ausgespart, kann man ertasten. Da kommen die Blechwinkel von den Streben hinein. Folie braucht nicht entfernt zu werden, einfach mit den Schrauben reinziehen.

Am Rumpf selbst ausrichten und mit einer Holzschraube eindrehen - ein Loch ist dort nicht vorgesehen. Sieh zu, dass die soweit wie möglich unten befestigt werden können, damit die Seile fürs SR noch sauber laufen können.

Stefan Kähne
07.03.2010, 23:26
Ich spreche von der Midi Zlin, also von der Kleinen. Da wird nix geschraubt ;)

plastikmann
07.03.2010, 23:30
Öh, bin wohl meschugge - die hab ich auch zusammengesteckt.... muss ich wohl bei gelegenheit nochmal schauen gehen auf dem Dachboden. War mir sicher da ist es genauso. Ist natürlich schon ne Zeit her, mag sich geändert haben.

max-1969
08.03.2010, 09:07
Hi Stefan!

Stimmt, dass mit den Aluwinkeln ist nur bei der größeren Zlin so (die hab ich mittlerweile für einen Kollegen gebaut, der den Bericht hier gelesen hat). Selber schuld, hab den Bericht ja angefangen und der hat zumindest ein paar Leuten gefallen :D :D

Bei der kleinen Zlin habe ich es folgendermaßen gemacht. Die Streben sind ja nicht ganz symmetrisch (zeigen ein klein wenig nach hinten) ... also als erstes die Streben an den Rumpf halten und am Rumpf die Stelle ertasten, wo die Löcher rein gehören (ca. 3x5mm)

Diese habe ich dann ausgeschnitten und dann wiederum die Streben an den Rumpf gehalten ... damit habe ich die ungefähre Position am Leitwerk bekommen.

Damit die Streben mehr Klebefläche haben bzw. der Kleber möglichst wenig sichtbar ist, habe ich diese noch schräg geschliffen. Dann habe ich sogar noch die Folie vorsichtig am Leitwerk entfernt und anschließend mit einem Tropfen Sekundenkleber angeklebt.

Das hat auf diese Weise sehr gut funktioniert, hält gut und man sieht bei mir keinen Kleber rundherum rausquillen.

Die Farbe stimmt übrigends mit dem großen Vorbild überein, auch wenn der Rest blau ist, die Streben sind silber.

Diese Befestigung wäre mir übrigends bei der großen Zlin auch sympathischer, weil diese schneller zu befestigen ist und vor allem auch leichter ist wie bei der großen. Bei der großen war dies mit Anschleifen, vorbohren, verschrauben, etc. wesentlich mehr Arbeit.

Stefan Kähne
08.03.2010, 09:57
Alles klar, so ähnlich wollte ich es auch machen. Denn das Seitenleitwerk sitzt schon und das Höhenruder ist nicht ganz rehtwinklig. Die kann man dann mit den Streben gut "einstellen".

Mal sehen wann ich weiter mache, gerade ist die Zeit mal wieder knapp, aber das Wetter ja auch nicht gerade der Hit. Also zumindest was die Temperaturen angeht.

max-1969
08.03.2010, 10:15
Hi Stefan!

Was meinst Du mit "einstellen" ... die Streben haben eigentlich keine tragende Funktion. Hast Du das Höhenleitwerk bereits eingeklebt?

Bei mir stimmte die Rechtwinkeligkeit HLW zu SLW fast .. ich habe nur ganz leicht mit einer Schlüsselfeile die Aufnahme bearbeitet und dann hat es schon gepasst.

Die Streben habe ich aufgeklebt, da war das Höhenleitwerk schon fest.

Stefan Kähne
08.03.2010, 20:49
Naja ich schiebe das Höhenruder rein und versuche es rechtwinklig einzukleben. Man kann aber danach mit den Streben noch evt. bischen nachhelfen, je nachdem wo man genau am Höhenleitwerk den Klebepunkt setzt. Prinzipell sollte es aber schon im Seitenruder gerade sitzen.

Stefan Kähne
15.03.2010, 23:46
So bis auf die Servos und der Prop ist alles drin und dran. Wenn ich kein Trimmblei brauche, komme ich mit dem 2200 3S auf unter 1200g (oder ich habe mich verrechnet/verschätzt).

Eine Sache ist mir noch unklar. Bei den Kleinteilen sind 4 Holzscheiben dabei. Sehen aus wir Unterlegscheiben. Ich weiß nicht wo die hin sollen. Kann es sein, dass die zwischen Fläche und Verschraubung als Unterfütterung kommen? Sonst weiß man nähmlich nicht so recht, wie stark man die Fläche festschrauben soll, weil sie sich ja theoretisch immer weiter durchbiegt.

Versteht mich jemand :p und kann mir Klarheit verschaffen.

max-1969
16.03.2010, 08:59
Hallo Stefan!

Bei mir waren diese Scheiben aus Nylon / Plastik. Diese sind dazu da, den Motor weiter nach vorne zu bringen und gehören zwischen Motorspant und den Montagekreuz des Motors. Sonst streift der Spinner an der Motorhaube. Ich habe diese Scheiben aber auch weggelassen und die Motorhaube durch etwas schleifen ca. 2 mm zurückgesetzt.

Das mit dem Gewicht kann schon stimmen, je nachdem wie schwer Dein Akku ist. Wenn er leichter ist als meiner könntest Du aber Probleme mit dem Schwerpunkt bekommen, weil ich den Akku schon so weit wie möglich vorne hatte. Ich hatte 1216g Endgewicht, und nachdem Dein Motor ja auch etwas leichter ist als meiner kommt das gut hin.

Bin schon gespannt, ob Du mit dem Schwerpunkt hinkommst.

Stefan Kähne
16.03.2010, 10:20
Also schraubst du die Flächen auch mit "gefühl" fest? Es gibt ja keinen Anschlagpunkt.

Schwerpunkt mach ich vielleicht heute Abend wenn ich vorher noch einen Mitnehmer und Prop organisiere. Ich habe Distanzstücke aus Kunststoff/Nylon zwischen Motor und Spant gesetzt, da mein Motor etwas kürzer ist als der von Flitework. Somit war auch die Befestigung ein wenig anders. Kann ja heute Abend mal Bilder machen. Die Distanzstücke sind aber auch noch dicker als die beiliegenden. Ich wollte halt nicht, dass der Mitnehmer samt Propeller und Spinner so weit am Ende der Motorwelle sitzen. Das bringt nur unnötig Biegung und somit Schwinungen mit sich. Bei der Vorspanntmontage ist das ja eh schon stark ausgereizt.

max-1969
16.03.2010, 10:25
Ja, schraub ich mit Gefühl fest. Man merkt das ja sehr schnell, wenn die Schraube plötzlich wesentlich stärker geht und man sieht an der Tragfläche auch sofort, dass diese sich verspannt.

Wofür die Holzdistanzringe sind weis ich jetzt auch nicht, bei mir waren soweit ich mich erinnern kann keine dabei.

Mach mal Bilder von Deinem Motoreinbau ... würd mich interessieren.
Bin schon gespannt, wie Du mit der Leistung zufrieden bist.

Stefan Kähne
19.04.2010, 13:12
Heyho,

sorry das ich nicht mehr geschrieben habe. War im Klausurstress und anschließend im Urlaub. Da habe ich die Zlin dabei gehabt, musste aber im Urlaub erst noch ein paar Sachen fertig stellen.

Erstflug hat aber geklappt. Leistung satt. Schwerpunkt habe ich momentan noch mit einem Empfängerakku weit vorne eingestellt. Mal sehen ob ich den entfernen kann. Ich werde heute oder morgen dann endlich mal die Bilder machen und wiegen.

Versprochen ;)

Stefan Kähne
21.04.2010, 21:29
Sooooo habe das Gerät mal wieder aus dem Keller geholt.

Die Wage sagt exakt 1254g. Dabei ist aber noch ein Empfängerakku als Angstblei mitgeflogen. Der wiegt irgendwie so 30-40g. Hinzu kommt noch der Cockpitausbau, der aber nicht wirklich was wiegen dürfte.

Bilder von der ganzen Maschine habe ich jetzt nicht gemacht, denn die kennt man ja. Ich habe mal versucht mit meiner (scheinbar nicht mehr ganz vernünftig arbeitenden Handykamera [sorry]) die Details zu fotografieren.

Die größten Probleme hatte ich mit den Servos. Die waren zwar von der Gesamtgröße her so wie in etwa vorgegeben (nur minimal größer), aber die Laschen, an denen man das Servo festschraub waren sehr sehr weit oben (ungewöhnlich). Dadurch passten sie nicht in die Fläche, denn der untere Teil wäre sonst oben wieder rausgekommen :cry:. Also habe ich das Gehäuse vom Servo abgeschnitten und den Servomotor in das Restgehäuse gegen rausrutschen eingeharzt. Frikelarbeit³ :rolleyes: Im Servo selber war noch total viel Luft. Da hätte auch der Hersteller schonmal abspecken können, aber dafür gucken sie aber nur wenig aus der Fläche. Woher die Punkte im Bild kommen, weiß ich gar nicht, denn die sind gar nicht sichtbar ;) Vermutlich durch den Kamerablitz verursacht.

Außerdem musste ich die Cowling ein klein bischen weiter nach vorne schieben, als (vermutlich) angedacht, damit kein Spalt zwischen Spinner und Motorhaube entsteht. Hierzu habe ich für die Verschraubung unten 2 Kleine Holzteile angeklebt. Dazu dann Abstandhalter, damit man die Haube auch richtig festschrauben kann. Sitzt sehr gut!

Seht selbst. Hab bis jetzt nur 2 Flüge hinter mir, mit einer Akkuladung. Ich hoffe morgen oder übermorgen komm ich wieder zum fliegen. Macht viel spass. Antrieb werde ich nochmal mit einem Wattmeter vermessen, aber Standmessung ergab ca. 47A. Ich werde evt. erstmal einen 3300mAh Akku einbauen. Dann tausche ich Blei gegen längere Flugzeit.
Ich habe mal per DualRate die Querruder aufs mechanische Maximum gesetzt. Die Rollrate war dann visuell nicht mehr erfassbar :D Mit den angegebenen Ausschlägen war man schon sehr gut dabei.

Gruß Stefan

Stefan Kähne
21.04.2010, 22:28
Mein Angstblei habe ich gerade mal entfernt und gemessen. Lustigerweise genau 54g. Also 1200g Abfluggewicht. So eine Übereinstimmund gibts auch nur selten :cool:

Ich habe den Schwerpunkt nochmal rechnerisch ermittelt, da ich am aufgebauten Modell nicht so gut messen kann. Ich bin mit ca. 90-91mm geflogen (85 sollte laut Hersteller), dennoch hatte ich ein ganz klein bischen Höhe im Geradeausflug getrimmt. Kann das jemand bestätigen?

Mit dem großen Akku und ohne Blei liege ich ebfalls bei 90mm. Ich fand aber nicht, dass der Flieger irgendwie unruhig war, weshalb ich erstmal so weiterfliege. Kleiner Akku ohne Blei ergibt allerdings dann schon knapp 95mm, was schon arg weit hinten wäre. Schade des es ohne Blei mit dem kleinen Akku nicht geht, bzw. nicht sinnvoll. Man könnte den Akku unter den Träger hängend installieren und somit noch weiter nach vorne schieben. Dann kann man ihn aber nicht sonderlich gut austauschen.

1300g sind für meine geringen Ansprüche aber auch ausreichend :)

Moroheus
20.01.2017, 16:46
Liebe Kollegen

Ich möchte hier nicht einen uralten Thread ausgraben, aber da Staufenbiel die Flitework Modelle gerade sehr günstig anbietet, habe ich begonnen etwas zu recherchieren.

Als ich hier im Forum so ziemlich alles zu den 1.2m Modellen gelesen habe ist mir aufgefallen, dass bei der Edge und der Extra davon abgeraten wird, mit einem 3S 2200er zu fliegen und alle einen 1300er bis 1800er verwenden.

Bei der Zlin scheinen jedoch alle mit einem 2200er zu fliegen. Auch werden etwas grössere Servos verwenden. Gewicht und Spannweite sind laut Staufi und Flitework aber in etwas gleich für alle drei Flieger. Auch wird bei allen drei auf dasselbe Motorenset verwiesen.

Wäre sehr dankbar um klärende Worte :-)

Vielen Dank & ein schönes Wochenende,
Fabian

max-1969
21.01.2017, 00:41
Bei der Zlin scheinen jedoch alle mit einem 2200er zu fliegen. Auch werden etwas grössere Servos verwenden. Gewicht und Spannweite sind laut Staufi und Flitework aber in etwas gleich für alle drei Flieger. Auch wird bei allen drei auf dasselbe Motorenset verwiesen.

Wäre sehr dankbar um klärende Worte :-)

Vielen Dank & ein schönes Wochenende,
Fabian

Hallo Fabian!
Ist zwar schon eine Weile her, und ich habe damals nur die Zlin gebaut und kenne die Edge und Extra in dieser Größe nicht.

Bei der Zlin ist es auf alle Fälle so, dass Du einen 3S 2200 er Akku schon ganz nach vorne schieben musst, damit der Schwerpunkt passt
Hier müsste man bei einem kleineren Akku Blei dazugeben was natürlich nicht sinnvoll ist, daher der 2200er

Bei Extra und Edge nehme ich eben an, dass man trotz kleinerem Akku den Schwerpunkt noch einhalten kann und dann ist
auf Grund der besseren Flugeigenschaften im 3D (Modell ist leichter) es sinnvoll einen kleineren Akku zu verwenden.

Ich versuche auch immer einen möglichst kleinen Akku zu verwenden um das Gewicht zu drücken (vernünftige Flugzeit natürlich vorausgesetzt)

Hoffe die Info hilft etwas

Moroheus
21.01.2017, 14:02
Hallo Fabian!
Ist zwar schon eine Weile her, und ich habe damals nur die Zlin gebaut und kenne die Edge und Extra in dieser Größe nicht.

Bei der Zlin ist es auf alle Fälle so, dass Du einen 3S 2200 er Akku schon ganz nach vorne schieben musst, damit der Schwerpunkt passt
Hier müsste man bei einem kleineren Akku Blei dazugeben was natürlich nicht sinnvoll ist, daher der 2200er

Bei Extra und Edge nehme ich eben an, dass man trotz kleinerem Akku den Schwerpunkt noch einhalten kann und dann ist
auf Grund der besseren Flugeigenschaften im 3D (Modell ist leichter) es sinnvoll einen kleineren Akku zu verwenden.

Ich versuche auch immer einen möglichst kleinen Akku zu verwenden um das Gewicht zu drücken (vernünftige Flugzeit natürlich vorausgesetzt)

Hoffe die Info hilft etwas

Hallo Markus

Das hilft sehr viel, vielen Dank! Du würdest aber nicht sagen, dass die Zlin mit einem 2200er zu schwer wird? Klar, 3D wird nicht drinliegen, aber zumindest schöner Scale-Kunstflug?

Grüsse,
Fabian

max-1969
21.01.2017, 19:40
Hallo Markus
Das hilft sehr viel, vielen Dank! Du würdest aber nicht sagen, dass die Zlin mit einem 2200er zu schwer wird? Klar, 3D wird nicht drinliegen, aber zumindest schöner Scale-Kunstflug?
Grüsse,
Fabian

Musste jetzt selbst nachsehen, aber die Maschine war kaum schwerer wie die 1200g und das Modell flog damit sehr gut und auch gutmütig.
Also auf keinen Fall zu schwer ... und für 3D kauft man sich besser ein anderes Modell. Eine Zlin ist einfach für klassischen Kunstflug gemacht.