PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welchen Bodenbelag für Kellerwerkstatt?



Schneewittchen
17.12.2009, 10:42
Hallo,
ich stehe kurz vor dem Umzug ins neue Eigenheim! Wichtigster Raum des Hauses ist natürlich der Keller, in dem ich mich nun endlich auf komfortablen 16 m² ausbreiten darf (die restlichen Kellerräume werden dann erst mit der Zeit krebsgeschwürartig in Beschlag genommen :D). Dieser von meiner Holden mir zugedachte Raum hat derzeit nur einen Estrichboden (unter dem Estrich - also zwischen Betonboden und Estrich - ist so ne schwarze Folie).
In dem Bastelraum soll eigentlich alles gemacht werden, was mit Modellbau zu tun hat - also neben den üblichen Holzarbeiten (also sägen, schleifen, bohren,...) und Harz-Gemantsche, eben auch Lackarbeiten.

Jetzt meine Frage:
Was für einen Bodenbelag würdet ihr wählen?
Ursprünglich war ich von Linoleum ganz begeistert, weil der sehr pflegeleicht, glatt (damit gut wisch- und saugbar), warm und leicht federnd ist. Jetzt habe ich aber gelesen, dass Linoleum nur bedingt für Keller geeignet ist!
PVC mag ich nicht so gern (zu kalt, stinkt und federt nicht).

Was würdet Ihr Euch reinlegen?

Grüße und vielen Dank
Stefan

micbu
17.12.2009, 10:52
Fliesen.
Sehr leicht sauber zu halten.

Viele Grüße, Michael

E-Flieger
17.12.2009, 10:57
hi,

fliesen hab ich auch im bastelraum. würde ich aber nicht empfehlen, da, wenn mal was schwereres runterfällt, die fliesen leicht kaputt gehen. sind zwar leicht und einfach zu reinigen aber sehen schnell aus wie wenn sie schon 20 jahre alt sind. ich lege über meine fliesen noch einen pvc bodenbelag. dieser lässt sich auch schnell mal gegen einen neuen tauschen. vor allem wenn du mit harz und lacken rumpanschen willst. es tropft irgendwann mal was runter :)

gruss
stefan

Schneewittchen
17.12.2009, 11:10
Hi,
Als ich noch bei meinen Eltern lebte (also schon lange her...) hatte ich nen gefliesten Bastelraum. Das empfand ich suboptimal, weil der Boden immer kalt war und auch unangenehm um lange darauf zu stehen. Rumdenglen konnte man darauf aber auch nicht... da war der Teufel los, als die erste Fliese mitten im Raum zerbröselt ist... jetzt (selbst Vater und stolzer Häuslebesitzer) möchte ich auch keine kaputten Fliesen im Keller :rolleyes:

Grüße
Stefan

wenni
17.12.2009, 11:19
Habe nächstes Jahr haargenau das gleiche Problem und ebenfalls nur 16m² zugesprochen bekommen ;)

Denke bei mir wirds PVC aus oben genannten Gründen. Rest wird dann irgendwann gefliest wenn mal wieder Kohle über ist.

hänschen
17.12.2009, 11:23
Kunstharzbeschichtung (Polyester) = Industriefussboden
OSB-Platten verlegen = warm
Parkett n. Wahl
Laminat n. Wahl
Kork

Julez
17.12.2009, 11:57
Billiger Teppich.
Der schafft eine wohnliche Atmosphäre, man hat keine kalten Füße, und bindet den Staub bis zum nächsten Saugen.

Schneewittchen
17.12.2009, 11:59
Teppich ist aber beim Lackieren blöd... Außerdem ist Schleifstaub schlecht rauszusaugen.

Weiß jemand mit welchen Kosten man bei Industriefussboden rechnen muss? sieh ja ganz ansprechen aus!

Grüße
Stefan

wenni
17.12.2009, 12:07
Ist das dann nicht wie diese Betonfarbe ausm Baumarkt?

MarkusN
17.12.2009, 12:12
Jetzt habe ich aber gelesen, dass Linoleum nur bedingt für Keller geeignet ist! Was sind denn die Bedingungen, unter denen er geeignet ist? Das dürfte ein Feuchtigkeitsproblem sein. Wenn Dein Bastelraum immer minimal geheizt ist, könnte sich das durchaus eignen; insbesondere da offenbar eine Dampfsperre im Unterboden vorhanden ist.

andre_kestler
17.12.2009, 12:16
dämmung unter dem estrich ?

wenn nicht , hast du immer kalte füße .

mein aufbau :
-rohboden
-folie
-6cm styrodur
-22mm spannplatte mit nut und feder

ist warm und glatt

Stein Elektronik
17.12.2009, 12:30
...oder...

Billig Laminat aus dem Baumarkt - ist glatt und unempfindlich.
Ich persönlich würde nie wieder fliesen....

Gruss
Hans-Willi

Schneewittchen
17.12.2009, 12:55
Hi,
ich bin mir ziemlich sicher, dass unter dem Estrich noch eine Dämmung ist -
also folgender Aufbau:

Rohbetonboden,
Dampsperre,
Dämmung (Styro),
Estrich
Die Dicke zwischen Rohbeton und Ok Fertigfussboden beträgt ca. 14cm

Das Problem mit dem Linoleum ist in der Tat angeblich die Feuchtigkeit! Das würde dann aber auch für jeden Holzboden (egal ob OSB, Spanplatte, Fertigparkett oder Laminat) gelten. Wenn man das durch leichtes Dauerheizen in den Griff bekommt wäre Fertiglinoleum mit Klicksystem nach wie vor meine erste Wahl! Ist ja ein natürliches Produkt... da kann dann der kleine Moritz auch den Balsastaub vom Boden lecken ;)

Grüße
Stefan

andre_kestler
17.12.2009, 13:08
bedingt durch die folie ( dampfsperre ) sollte sich die feuchtigkeit in grenzen halten .
laminat sollte sich dann nur zum rand etwas ausdehnen .

meine 1 . wahl wäre aber pvc-boden . weich , günstig , unempfindlich

andre

senek
17.12.2009, 14:45
V 100 Verlegeplatten 19 - 25 mm und dann drauf eine Bauplane mit mindestens 200 my um die 20.- Euro. Wenn sie kaputt ist oder nicht mehr ansehlich, knüllst sie zusammen, schmeist sie weg und legst eine neue auf;)

Schneewittchen
17.12.2009, 15:30
Das ist ja mal ne super Idee! Und die ganzen Regale, Schränke, Tische etc. die so rumstehen Dübel ich am besten alle an die Wand damit sie beim Folientausch nicht angehoben werden müssen :rolleyes:

Grüße
Stefan

Detlef
17.12.2009, 16:30
Hallo Leute,

ich hatte das Problem vor 4 Jahren
und habe mich für Fliesen entschieden was
ich heute nicht mehr machen würde!!

Heute würde ich OSB Platten legen.

Ist schon interessant das ihr alle 16m² habt
mein Keller ist auch so groß:D:D

Detlef

andre_kestler
17.12.2009, 16:39
spannplatte ist glatter , hat bessere oberfläche , und man findet kleine sachen auf einer homogenen fläche leichter

habe keine 16qm , gönne mir 45qm

andre

Marillion
17.12.2009, 17:41
Hallo Zusammen,
ich denke ein keramischer Belag wäre schon allein durch das Fugenbild recht empfindlich. Stossfestigkeit ist eigentlich auch nicht gegeben. Wenn da was auf dem Boden fällt ist der Einschlag verewigt. Einziger Vorteil ist das Auswechseln einzelner Fliesen. (Hängt natürlich alles von der Qualität ab)

Mit Laminat im Keller wäre ich schon vorsichtig. Gerade wenn es um Feuchtigkeit geht, ist der Belag doch recht empfindlich. (Auslaufende Flüssigkeiten) "Klick Produkte" würde ich generell meiden, da die Trägermaterialien bei Feuchtigkeitsaufnahme quellen können. Schwachpunkt Stöße.

Mit Lino im Keller hätte ich keine Probleme. Wenn nicht irgendwo Feuchtigkeit aufsteigt und der Keller auch ein wenig geheizt wird. (Vor dem verlegen Feuchtigkeit messen) Allerdings würde ich nur Bahnenware oder Platten nehmen und die Nähte verschweißen. Der Belag ist homogen und kann auch nochmal nach einiger Zeit neu aufgearbeitet werden. Die Einpflegeprodukte bieten da eine Menge an Möglichkeiten. Nur muß man erst mit Fließspachtel ausgleichen und glätten. Sonst geht das in die Hose.

Man könnte auch Hart-PVC Platten legen (Z.B. Amtico). Die werden unter anderem im Ladenbau eingesetzt. Optisch ist da alles möglich. Holzimitat, Steinfliese, Marmor, Sandstein, etc. Extrem hart. Die habe ich letzte Woche verlegt. Da kann ohne Probleme auch mal ein Werkzeug aus der Hand fallen. Da geht so schnell nichts kaputt. Sie sind auch bis zum gewissen Grad Chemikalienbeständig. Sie bieten auch ein sehr angenehmes Gehgefühl. Nivellieren ist ein "MUß"

Alles eine Frage des Geldes....

Schneewittchen
17.12.2009, 18:10
Kannst Du was zum Preis von Amtico sagen? Wo bekommt man das Zeug? Kann man das selbst verlegen? Oder muss man das (entgegen der Modellbauerehre) verlegen lassen?

Grüße
Stefan

hänschen
17.12.2009, 18:22
w.o. gesagt: Amtico ist ein Belag für Objekte, also sehr belastbar, gibts aber eher im Fachhandel, bzw. bei Bodenleger, die Objekte machen. Einen Preis kann ich nicht wirklich sagen, beim Bodenleger der grosse Mengen verarbeitet sicher nicht soooo viel.;)
Verlegen kann man das natürlich selbst, wird mit Einseitkleber verklebt, kann mit dem Messer geschnitten werden.
Was mich wundert: macht Ihr im Keller Hammerweitwurf?
Wo soll die Feuchtigkeit herkommen, die hier immer wieder heraufbeschworen wird?
Wenn das Haus trocken ist (im Neubau würde ich erst nach einem Jahr Boden verlegen, ausser Fliessen: 1. weiss man nie...zweitens muss erstmal alles RICHTIG trocknen) gibts Feuchtigkeit nur bei: Murks fehlerhafte Isolierung, oder Überschwemmung.
Ihr macht wieder eine Doktorarbeit...:rolleyes:;)

Marillion
17.12.2009, 19:21
Gebe Hänschen recht. Feuchtigkeit sollte wohl kein Problem sein.

Der Amtico den ich verlegt habe kostet im VK 80€/m² und zählt damit zu den High End Produkten. Geht aber so bei 20-30€/m² los. Das Verlegen erfordert aber schon ein bischen handwerkliches Geschick.
Grundieren, Nivellieren (Entlüften nicht vergessen),evt. schleifen dann grundieren und mit einer A1-A2 Zahnung (Zahnspachtel) verkleben, ablüften nicht vergessen. Die Fliesen werden in Etappen verlegt. Verfugt wird gar nicht. Der Kleber bildet im Fugenbereich die wasserabweisende Schutzschicht. Die Platten sind im Stoßbereich gephast. Zum schneiden wird die Oberfläche mit Trapezklinge angeritzt und anschliessend am Schnitt geknickt. Dann muß man allerdings mit Hakenklinge nachschneiden. Es geht auch mit einer Schneidstanze. Nach dem Verlegen wird der Boden nochmal mit 50kg Walze gewalzt.
Vor dem Verlegen muß der Belag 2-3 Tage in dem Raum lagern um die Raumtemperatur anzunehmen.

Das ist nur mal ganz grob zusammen gefaßt. Wenn so was in Frage kommt muß man sich schon richtig informieren.

Vieleicht für den Keller etwas übertrieben. Aber halt wirklich beständig.

hänschen
17.12.2009, 19:31
Aber halt wirklich beständig.

auf jedenfall Rollstuhl / Hubwagen fest, sicher das richtige für die Hammerwerfer...;)

senek
17.12.2009, 19:51
Das ist ja mal ne super Idee! Und die ganzen Regale, Schränke, Tische etc. die so rumstehen Dübel ich am besten alle an die Wand damit sie beim Folientausch nicht angehoben werden müssen :rolleyes:

Grüße
Stefan

Ähhhh....Wofür braucht man unter Regalen und Schränken eine Folie :rolleyes:
:rolleyes::rolleyes:
Nur auf der freien Fläche natürlich!
Hast noch nie in einer alten Küche nachträglich einen Boden verlegt???
Da baust auch nicht die Küche ab damit unter die Kästen einen neuen Belag legst!!
Das ist ne Werkstatt und kein Wohnzimmer ;)
Ich hab das schon seit Jahren so und wechsel in kurzer Zeit die Folie ohne große Umstände.
Kann lackieren, Harzpatzen usw. Alte weg, neue her und wieder alles wie neu :)

Marillion
17.12.2009, 20:23
Naja "Hänschen" für EPP braucht man auch kein "Hämmerchen" ;)

Noch einen schönen Abend....

senek
17.12.2009, 20:38
"Hämmerchen" ;)



Nein Hämmerchen bestimmt nicht ;)
Kreissäge. Abrichte, Hobelmachschine Fräse, usw.
Gut das ich Schreiner bin und die Werkstatt auch für richtige Arbeit benutze;)

Gast_4725
17.12.2009, 21:24
Moin Stefan,

Habe in meinem Hobby-Keller (40m²) die grau-blauen Industriebodenplatten 50x50 verlegt(habe sie gebraucht bekommen).habe sie mit einem wasserlöschen Kleber auf meien Estrich verlegt.Der Boden ist nicht kalt und er läßt sich gut reinigen.

Grüße
Manfred

Schneewittchen
17.12.2009, 21:28
Also ich weiß nicht...
da kamen inzwischen echt viele Anregungen! Zum Teil sind sie mir zu wenig haltbar bzw. entsprechen auch meinem ästehtischen Empfinden nicht (das Auge baut schließlich mit), zum anderen aber teils auch wieder zu aufwändig bzw. auch zu teuer für einen Kellerbodenbelag - aber das soll und darf ja jeder für sich entscheiden.
Bislang gibt es für mich immer noch zwei Alternativen, die ganz vorne im Ranking liegen:
1. Linoleum
Vorteile:
- pflegeleichte Oberfläche
- federt leicht
- warmes Raumklima
- selbst verlegbar
- muss nicht verklebt werden
- Naturprodukt und damit neben dem Balsaholz wohl das ungiftigste im Bastelkeller

Nachteile:
- vorwiegend Klicksystem daher problematische Fugen
- evtl. Feuchtigkeitsprobleme

Preis: Mittelfeld ca. 30-50 EUR/m²

2. PVC
Vorteile:
- pflegeleichte Oberfläche
- federt etwas
- warmes Raumklima
- selbst verlegbar
- muss bei 16m² noch nicht geklebt werden

Nachteile:
- haptisch und optisch zumeist nicht soo super

Preis: billig - günstig 5-25 EUR/m²

Momentan würde ich fast zum PVC tendieren... den kann man nach ein paar Jahren auch ohne schlechtes Gewissen rausreissen.

Aber da möchte ich noch schnell eine weitere Alternative ins Rennen schicken:
Was haltet Ihr von einem Kork-Boden?

Grüße
Stefan

hang
17.12.2009, 22:27
im meinen neuen Modellbauzimmer kommt auf dem Boden (änlich Amtico):
http://www.designflooring.de/site/home.cfm

hang

hänschen
17.12.2009, 22:40
Kork-Boden?

Grüße
Stefan

wer lesen kann...

übrigens, mein Boden: Polyesterbeschichtung, befahrbar (ebenerdig);) selbst mit EPP nicht totzukriegen...:p

Schneewittchen
17.12.2009, 22:55
Ah... hattest Du bereits vorgeschlagen! Sorry hab ich wohl überlesen!

Hat schon wer nen Korkboden im Bastelkeller? Denke dass der eigentlich so ziemlich alle positiven Eigenschaften mit einem günstigen Preis vereint. Oder liege ich da falsch?
Ach übrigens... meine Modelle liegen eindeutig unter 25kg und unter 2,5m Spannweite - also hubwagenbefahrbar muss der Boden für mich nicht sein.

Grüße
Stefan

Andreas H
18.12.2009, 08:44
Hallo,

ich habe seinerzeit 4mm Naturkork verlegt/verklebt. Das war Plattenware 30X30cm. Kork hat viele Vorteile. Fusswarm, antistatisch, schalldämmend, etc.

Der Kork wird mit 4-5 Anstrichen versiegelt.

Gewachster oder geölter Kork wird sehr schnell unansehnlich. Davon sollte man die Finger lassen.

Bei einem Neubau sollte man auch noch die Restfeuchte im Beton beachten.

Gruss Andreas

Klaus Harich
18.12.2009, 12:52
In meiner Kellerwerkstatt ist set 13 Jahren 4mm Kork verlegt. Also kein Korkfertigparkett sondern die reinen Korkplatten direkt auf den Estrich verklebt. Hatte sogar schon mal für mehrere Stunden 2 cm Wasser drin, ohne Probleme. Sogar Metallspänen trotzt mein Kork. Der Kork ist sehr robust und pflegeleicht. Ich habe ihn mit Wasserlack lackiert. Vorteil: stinkt nicht, bleibt elastisch, gut zum Nachstreichen Nachteil: Nicht Lösungsmittelfest, nicht mehrere Tage "wasserfest". Trotzdem würde ich wieder Wasserlack nehmen, denn PU-Lack wird zu hart für unsere Zwecke.
Fazit: Jederzeit zu empfehlen.

Klaus

Fliegerhorst
18.12.2009, 17:28
Ich habe mich vor 2 Monaten für hellgraue PVC Bodenfliesen aus dem Industriebereich entschieden: http://www.debolon.de/?id=89.

Gründe:
- Wärmedämmung (5mm Materialstärke)
- Stoßdämpfung (sowohl wenn was runterfällt als auch beim gehen/stehen)
- Einfarbigkeit erleichtert das Auffinden von heruntergefallenen Kleinteilen
- Die geriffelte Oberfläche verstärkt die Trittsicherheit/Standfestigkeit beim feilen, sägen, usw., schluckt hoffentlich optisch etwas die in Zukunft unvermeidlichen Gebrauchsspuren und sieht schick aus.

Die Fliesen sind ca. 33x33cm groß und passen wie Puzzleteile zusammen. Die Passgenauigkeit ist so gut, daß der Spalt nur bei sehr genauem Hinsehen zu sehen ist. Eine Verklebung wäre laut Hersteller und Bodenverleger nur bei Belastung mit Hubwagen, Gabelstapler,... erforderlich. Preis: ca. 75.-€ pro qm.

Ob die Entscheidung richtig war, wird sich im Laufe der Jahre zeigen. Bis jetzt müffelt es noch ziemlich nach "Plastik", so daß ich vor jedem Werkstattaufenthalt kräftig lüften muss. Hoffentlich bessert sich das noch.


Viele Grüße ...Horst

Schneewittchen
18.12.2009, 22:02
@Klaus: Wie hast Du den Kork verlegt? Gibt es Fugen? Wo hast Du die Platten her? Baumarkt? Vielleicht kannst Du noch ein bisschen mehr dazu schreiben - würde mich interessieren!
Könntest Du vielleicht auch ein Bild reinstellen wie das bei Dir aussieht?

Danke
Stefan

BIGJIM
19.12.2009, 01:28
Hallo Stefan

Ursprünglich war ich von Linoleum ganz begeistert, weil der sehr pflegeleicht, glatt (damit gut wisch- und saugbar),
warm und leicht federnd ist. Jetzt habe ich aber gelesen, dass Linoleum nur bedingt für Keller geeignet ist!
PVC mag ich nicht so gern (zu kalt, stinkt und federt nicht).

..aus meiner Holzfußbodenerfahrung bisher mit der jetzt 3.ten entgültigen Werkstatt http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?t=336
kann ich Dir OSB-Spanplatten anraten, es hat den ehrlichen Charakter einer Werkstatt.
Es sind Holzfaserverbundplatten mit Nut und Feder in verschiedenen Stärken und im Baumark zu erhalten.
Das gute daran, sie sind pflegeleicht und fusswarm in der kalten Jahreszeit und angenehm mild während der warmen Jahreszeit. Holz ist leben..
Leicht zu reinigen ob trocken, saugbar oder nass.. vielleicht hilft Dir noch ein Bild als ich anfing zu verlegen..


Gruss BIGJIM

Mighty Wings
19.12.2009, 11:23
Hallo Schneewittchen,

in meiner Lehrzeit haben wir mal einen besonderen Holzboden in eine Werkstatt gelegt. Wir nannten das Stöckleboden. Und zwar werden Holzklötze mit den circa Maßen 8 x 8 x 6 cm in ein Klebebett gelegt. Allerdings Holzstirnseite in den Kleber, also hast du zum Schluss einen Boden der aus stirnseitigem Holz besteht.

Da haste alle Vorteile vom Holz:

Feuchtigkeitsausgleich,
warm,
überschleifbar,
hart,
....

Viele grüße,
Martin.

Joerg E.
19.12.2009, 18:12
Hallo Martin, hallo Schneewittchen,

sowas nennt sich Holzpflaster. Gibts auch ab 18 mm Stärke, 60 mm sind eher für den gewerblichen Bereich. Neben den genannten Vorteilen ein sehr robuster Belag, der auch gut aussieht.
Bei der Verlegung drauf achten, dass die Klötze nicht untereinander verklebt werden, nur auf dem Untergrund.

AgeBee
19.12.2009, 20:50
Hallo Schneewittchen,
ich hab OSB (12 mm dick) verlegt und die dann versiegelt mit Mattlack.
Bin total zufrieden; sehr leicht zu reinigen und es darf auch mal was runterfallen ohne zu zerbrechen. Selbst für Fußbodenheizung hervorragend geeignet.
Gruß
Harald

Stephan2
19.12.2009, 23:32
Moin,

bei mir sind's 19qm.

Habe in meinen Hobbyraum gerade OSB-Platten verlegt. :)

Spielt für dich die Schadstoffbelastung der einzelnen Materialien eine Rolle?

Habe mich für OSB4 entschieden, weil kein Formaldehyd (andere OSB-Sorten, Spanplatte, Laminate), keine Weichmacher (z.B. im PVC).

OSB weil es robust ist und wenn doch mal etwas runterfällt, geht weder das Werkstück noch der Fußboden nennenswert kaputt.

Grüße Stephan

Klaus Harich
20.12.2009, 11:23
Hallo Stephan,

die Korkplatten waren damals ein Angebot aus dem Baumarkt. Wenn ich mich richtig erinnere, wird zuerst der Estrich mit einer Grundierung behandelt und dann mit einem speziellen "Kontaktkleber" mit Hilfe eines Gummihammers verklebt. Wenn Du sauber arbeitest, dann ist das ziemlich fugenfrei. Danach überschleifen und 3x mit einer Rolle lackieren. Wenn man alle Kosten zusammenrechnet, dann ist das vom Preis her ziemlich gleich mit Korkfertigparkett, hat aber den Vorteil, daß bei einem Wasserschaden nichts kaputt geht. Fotos findes Du hier:
www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=149026&page=2

Klaus

MarkusN
20.12.2009, 14:27
sowas nennt sich Holzpflaster. ...


...hat aber den Vorteil, daß bei einem Wasserschaden nichts kaputt geht. ...Wenn auch nur der Ansatz der Möglichkeit von stehendem Wasser besteht (soll je nach Keller nicht ganz auszuschliessen sein), dann lass die Finger von Holzpflaster. Da Holz bei Feuchte vor allem quer zur Faser quillt, führt das zu spektakulären Schäden. (Kenne Fälle von Schreinereien mit einem "Holzdom" von 1m Höhe in der Werkstatt. Boden ist seitlich gequollen, dann am Fundament angestanden und hat den Boden aufgewölbt. Es kann dir aber auch die Einfassung zerreissen.)