PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einstellung der Warnschwelle Empfängerakku



Mefra
07.01.2010, 10:51
Hallo zusammen,

ich bin seit einiger Zeit auf 2,4 GHz von Weatronic gewechselt.

Wie bei anderen Herstellern kann man einen Schwellenwert der Empfängerakkuwarnung (hier per GigaControl) einstellen.

Bei einem nicht stabilisiertenn Nixx-Akku ist die Einstellung eines Wertes ja kein Problem, doch wo stelle ich den Schwellenwert bei einer stabilisierten Lösung (Akkuweiche mit Spannungsstabilisierung) ein?

Bei dem von mir verwendeten DPSI mit zwei Lipo´s habe ich eine Spannung vorgegeben, die die Akkuweiche zur Verfügung stellt, z.B. 5,9V.
Bei einer Akkuweiche kann die Spannung unter Last, z.B. beim Anlaufen vieler Servos, kurzfristig sinken.

Ist es dabei sinnvoll die Warnschwelle bei 5,8 V, also knapp unter der eingestellten stabilisierenden Spannung einzustellen? Dann würde beim kurzfristigen Einbruch der Spannung sofort Alarm ausgelöst.
Wenn nun die Lipo´s wirklich langsam leer werden, versucht die Akkuweiche weiterhin die eingestellte Spannung abzugeben hier 5,9V, doch in diesem Fall wären, wenn die Lipo´s wirklich leer sind, die Zellen schon fast kaputt.
Oder mache ich hier einen Denkfehler...

Welchen sinnvollen Wert sollte man bei einer Konstellation mit einer geregelten Spannungsversorgung als Warnschwelle einstellen?

Vielen Dank. :)

shoggun
07.01.2010, 11:01
Hallo Frank.

Das siehst du schon richtig, eine zuverlässige überwachung der Ausgangsspannung an der weiche ist nicht zweckmässig realisierbar.

Ich fliege zwar Jeti, die Problematik bleibt aber die gleiche. Wenn die Ausgangsspannung wirklich mal in die Knie gehen sollte weil die Lipos leer werden ist es eigentlich schon zu spät.

Ich kenne die produktpalette von WEA nicht, bei Jeti gibt es z.B. das MU3, welches drei verschiedene Spannungen überwachen kann. damit messe ich die Spannung an den Beiden Lipos direkt - mit der dritten Messleitung messe ich zusätzlich die ausgangsspannung der Weiche - ist zwar aus oben genanntem Grund eigentlich überflüssig, aber die Leitung liegt sonst nur im Modell herum! :D

Ich denke in die Richtung solltest du eine Lösung suchen.

oder die WEA Empfänger könen doch direkt an 2S betrieben werden? Dann könntest du den Empfänger direkt aus einem Lipo speisen und somit dessen Spannung überwachen, die Servos hängen dann an der Weiche. hat aber den Nachteil dass die Versorgung des Empfängers nicht mehr Redundant ist?

Gruss Mathias

Mefra
08.01.2010, 22:45
Hallo Mathias,

eine zuverlässige überwachung der Ausgangsspannung an der Weiche ist nicht zweckmässig realisierbar.


Ja, das sehe ich genau so.

Das Problem müsste ja eigentlich an jeder Weiche in Verbindung mit einem 2,4 GHz System mit Rückkanal auftreten, wobei es natürlich kein Problem von 2,4 GHz oder dem Weichensystem ist.
Bei den anderen Systemen ist die Spannungsversorgung sicherlich auch ein wichtiges Thema, nur da fällt es, aufgrund der fehlenden Rückmeldung, wohl nicht auf.

Man müsste dann wirklich die Spannung direkt an den Akku´s, vor der Weiche abnehmen und die Spannung per Rückkanal an den Sender melden.

Ich finde nur interessant, dass ich dazu hier im Forum nichts gefunden habe :(

Vielleicht hat´s noch keiner gemerkt ;) ;) ;)