PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RDS optimaler Servoeinbau- und Dornwinkel



heikoherling
17.01.2010, 17:30
Hallo,

ich plane einen Großsegler mit RDS auszustatten. Bisher habe ich keine RDS Erfahrung. Deshalb zwei konkrete Fragen:

- wie ist der optimale Lambda (Servoeinbauwinkel) und Beta (Dornwinkel) bei vorgegebenem Klappenausschlag (z.B. +/- 45 Grad) und +/- 45 Grad Servoausschlag ? Komme da trotz Studiums der einschlägigen Formeln nicht wirklich weiter da ja alle Winkel in Relation zueinander stehen und ich die Auswirkungen in der Praxis nicht einschätzen kann.

- bis zu welchem Servo Stellmoment machen 3 mm Dorne Sinn ? Oder anders gefragt : Macht es Sinn bei einem Servo mit 250 N/cm (25kg) einen 3 mm Dorn einzusetzen oder ist dieser dann bzgl. Torsion überlastet. Sind 4 mm Dorne bzgl. Verschleiß der Taschen kritischer ? Zumindest kann der Dorn ja nicht so lang sein wie ein 3 mm Dorn dessen schmalere Tasche tiefer ins Ruder laminiert werden kann...

Fragen über Fragen...

Über ein paar Anregungen von RDS Profis oder Mathematikern würde ich mich freuen...

Grüße

Heiko

Kleinatze
17.01.2010, 19:38
..dann schau mal hier:


http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=152995

Grüße
Andreas

Merlin
17.01.2010, 19:59
Dir soll ja nicht langweilig werden:
http://www.geniebuild.com/harleys_genie.html
http://media.tripod.lycos.com/2053236/693224.pdf
http://www.irfmachineworks.com/rds/
http://fmsg-alling.de/Technik/aillink.htm
http://www.hauninger.gmxhome.de/hobbies/modeling/RDS/RDS.html
http://homepage.ntlworld.com/goddo/T%20RDS%20Set-Ups.htm

Die meisten Infos gibt´s bei rcgroups.com!

Gruß
Bernd

heikoherling
17.01.2010, 23:28
@ Andreas und Bernd...

danke, ich kannte all die Veröffentlichungen schon.

Damit kann man sich zwar ungefähr zusammenreimen welche Winkel wohl funktionieren würden aber einen rechnerisch exakten Wert für den optimalen Servoeinbau- und Dornwinkel in Abhängigkeit vom gewünschten Klappenausschlag kann ich daraus nicht ableiten.

Auch sind keine Berechnungen vorhanden welche Torsionslast ein 3 bzw. 4 mm Stahlstift sinnvoll aufnehmen kann.

Gibts noch weitere Hinweise die die Materie intensiver beleuchten und für einen nicht Wissenschaftler mit nur Mathe LK noch verständlich sind ?

Grüße

Heiko