PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Karneol SL



gmyacht
24.01.2010, 14:52
Hier ein paar Bilder von meinem neuen 10 Rater "Karneol SL".

SL für schmaler und länger als die alte Karneol.

L = 157cm, Breite = 26,5 , LWL = 121

Ich plane Ende März in Krefeld mit dem neuen Schiff zu starten.

Gerd,
GER 01

Ralph Tacke
24.01.2010, 20:10
Hallo Gerd,

das sieht sehr sauber aus, herzlichen Glückwunsch!

Wie hast Du das Urmodell gebaut? Aus Holz auf Spanten oder hast Du Dir was fräsen lassen?

Viele Grüße
Ralph

gmyacht
24.01.2010, 20:55
Hallo Ralph,

bisheriger Ablauf unter Mitwirkung von Dieter :

Spantenriss von mir mit Sectiondraw berechnet und Spanten ausgedruckt.
Dieter Lagemann hat die Spanten erstellt, aufgestellt und das Schiff mit Balsa beplankt.
Ich habe dann das Schiff übernommen den Bug noch etwas verändert und das Schiff nochmal 10 cm verlängert.
Dann Balsa mir Glas überzogen und endlos gespachtelt und geschliffen.
Dann zum Autolackierer und das Positiv lackiert. Ging nicht anders wegen Kälte draußen.
Form mit R&G Artikeln nach Lehrbuch. Man könnte aus der Form sehr viele Rümpfe entnehmen.
Dann 2 Rümpfe gebaut zwecks Gewichtsoptimierung, einmal 90 g Kohle / 100 g Kevlar und einmal 200 g Kohle / 100 g Kevlar.
200 g Kohle ist zu stabil geworden. Braucht man nicht.

Als nächste baue ich noch einen Rumpf für Dieter für seine Mithilfe.

Grüße
Gerd

Ralph Tacke
25.01.2010, 09:04
Moin Gerd,

was wiegen die beiden Schalen denn?

Einige Selberbauer legen als erstes eine Lage 49 gr Glasgewebe in die Form, um eine glattere Oberfläche zu erhalten. Es sieht bei Dir aber, zumindest auf den Photos, nicht so aus, als wenn das wirklich nötig wäre. Außerdem handelt man sich so nicht das Problem ein, daß man Luftblasen zwischen dem Glas und der Kohle "einbauen" kann. Willst Du den Rumpf lackieren oder bleibt es bei der Sichtkohle?

Grüße Ralph

gmyacht
25.01.2010, 10:23
Beide Rümpfe haben zunächst Epoxy Deckschicht farblos. Dann hat man keine Pinholes.
49er Glas habe ich damit nicht nötig. Die Oberfläche ist mit dem Deckschichtharz sehr gut und sehr glatt.
Ich werde aber trotzdem lackieren. Kohelfaser Sichtoptik haben heute fast alle Schiffe und das finde ich etwas langweilig.
Ich habe schon einen Test gemacht mit dem neuen Lack von Dupli-Color genannt Platinum. Deckt super und man braucht nur sehr wenig Lack. Vorher schleife ich die Rümpfe mit 600er an.

Der 90er Kohle Rumpf wog 350g und der 200er 490 g.

Gerd

c.w.
25.01.2010, 19:43
Wow, der Rumpf sieht klasse aus. Hut ab!
Fehlt nur noch ein IOM nach dem Muster!

Gruß
Christian

gmyacht
26.01.2010, 00:03
Eine IOM nach dem Muster geht nicht !

Würde ich gerne machen, aber man muss 4 kg Verdrängung auf 1m Länge unterbringen.

Mehr als mit meiner Sedra geht nicht. Die Sedra hat schon nur 5 cm Tiefgang.

Gerd

Greenpiece
26.01.2010, 11:48
Gerd, sieht klasse aus. Das flauch auslaufende Heck gefällt mir sehr.

Da tut sich ja für 2010 wieder einiges in der 10R Szene.

combat
26.01.2010, 12:15
Hallo Gerd
meine Achat nähert sich der Vollendung, sollte ich es schaffen, dann werde ich Bilder reinstellen.

Hartmut
GER 69

Ralph Tacke
13.02.2010, 19:57
Hallo Hartmut,

sieht super aus, klasse!!

Und..., hast Du mal gewogen? Was für Maße hat Dein Boot?

Viele Grüße in den hohen Norden!
Ralph

combat
14.02.2010, 11:22
Hallo Ralph,

das Boot hat eine Gesamtlänge von 162,5 cm, CWL 120 cm, Breite CWL 20,9 cm, das heißt Segelfläche 1,04 qm bei einem Rennwert unter 10. Gewicht bleibt mein Geheimis, denn das Leistungsgewicht ist auch nicht unbedeutent, ähnlich wie beim Ralleyauto. Übrigends, die Überhänge werden voll genutzt.

Gruß
Hartmut, GER 69

gmyacht
14.02.2010, 14:21
Hallo Hartmut,

Sieht prima aus. Freue mich schon das Schiff im Wasser zu sehen.

Willst Du nach Krefeld?

Grüße
Gerd

combat
14.02.2010, 18:39
Hallo,
habe noch ein paar Bilder, jetzt sind die Decksbeschläge komplett. Demnächst wird das Bleigewicht und die Riggs fertiggetellt.

Gruß
Hartmut

Kymsail
14.02.2010, 19:05
Mann könnte denken es ist ein Janusz Boot ;)

sieht top aus!

gmyacht
14.02.2010, 19:20
Hallo Konrad,

ich finde die "Achat" von Hartmut muss unter die entsprechende Überschrift / Thema.

Das Schiff ist so toll gebaut und hat das verdient.

Grüße
Gerd

Konrad Kunik
14.02.2010, 21:41
Hartmut macht morgen einen eigenständigen Beitrag auf. ;)

gmyacht
22.03.2010, 12:23
Hallo 10er Segler der kommenden Regatta in Krefeld,

ich habe die neu Karneol noch nicht fertig und komme deshalb am Wochenende leider nicht.
Mein Job gibt mir während der Woche keine Zeit fürs Hobby. 2 Wochenenden fehlen mir noch zum Bauen.

Ich wünsche Euch viel Spaß bei der Regatta.

Grüße
Gerd

H.Bohn
22.03.2010, 17:40
Hallo Gerd,
schade, ich hatte mich schon gefreut. Aber schaun wir mal
wie sich die Diamont mit Swing Rig schlägt.
Gruss Heinz

ger61
22.03.2010, 18:28
Schade Gerd, habe mich schon drauf gefreut, Dein abgemagertes Dickschiff zu bestaunen.

Heinz hat recht, werde die Diamond mit Swing probieren. Vor den Gegnern fürchte ich mich weniger, mehr vor den Kinderkrankheiten des neuen Kahns.

Ger61hard

HenningF
25.03.2010, 14:34
schade gerd.

Mir fehlen auch noch zwei Wochenenden aber ich komme trotzdem.

Gruß
Henning

gmyacht
26.03.2010, 00:07
Hallo Henning,

kommst Du nur zum zuschauen?

Grüße
Gerd

HenningF
29.03.2010, 08:57
Hallo Gerd,

habe mir kurzfristig am Freitag Urlaub genommen um die fehlenden Wochenenden reinzuholen.

Bis Abends um 22:30 war ich dann auch soweit. Schnell noch Segel vermessen und mit der Schere abschneiden was zuviel war.

Also konnte ich am Samstag wenn auch müde und mit schlechtem Segel mitfahren. Dann gab es allerdings etwas zuviel wind für mein 2,20 hohes Rigg und so konnte ich in die Phalanx der Diamonds nicht eingreifen aber immerhin war ich immer knapp hinter den Diamonds was mir Hoffnung macht mit besseren Segeln mitzuhalten. Bitte arbeite mit Hochdruck an Deiner Carneol weiter sonst sehen wir bald nur noch Diamionds auf dem Wasser.

Gruß
Henning

ger61
29.03.2010, 10:10
Ja, vier Diamonds vorne und der Kampf um die Plätze 1-4 ergab nach fast jedem Lauf einen anderen Zwischenstand. Insgesamt habe ich 7 Diamonds gezählt. Die neuen Karneols haben wirklich gefehlt, um ein abwechslungsreicheres Bild zu ergeben. Ich habe versucht, etwas mehr Abwechslung rein zu bringen, indem ich die auf Swing umgebaute Diamond zu Wasser brachte und war mit dem Ergebnis recht zufrieden. Wir hatten Wind zwischen A und B-Rigg. Da man auch mit Swing manchmal zu lange zögert, auf das kleinere Rigg zu gehen, hatte ich in manchen Läufen mit dem zu großen A zu kämpfen. Swing-Riggs neigen bei zu viel Wind zum Tauchen, aber ich war positiv überrascht, denn die Diamond tat das weniger als von mir befürchtet. Jetzt noch ein paar Feinheiten am Rigg und am Boot optimiert.............
Henning hat sich mit seinem von Eberhard Schuch designten neuen 10er super geschlagen. Es ist ein relativ schlankes Boot mit knapp 150 cm Gesamtlänge. Die Windverhältnisse und das in Nachtarbeit nachgearbeitete ehemalige Diamond-Rigg waren für das Boot nicht ideal, es hat sich aber gezeigt, dass es viel Potenzial hat und in Zukunft und bei entsprechender Optimierung mit den Diamonds mithalten kann. Ich glaube, die lange NZL-Flosse an Hennings Boot ist nicht ganz " unschuldig" dabei und so kam mir schon mal der Gedanke, ob eine der sich in meinem Fundus befindenden NZL-Flossen nicht auch auf bzw.unter der Diamond gut machen würde. Es bleibt halt immer was zu tun!!!

GER61hard

gerrard
29.03.2010, 12:53
Hallo Ger61hard,
Was muß man sich unter einer langen NZL Flosse vorstellen?
Gibts da ein Bild oder eine Zeichnung?
Wieviel länger ist sie, als die original Diamond, wieviel steifer, wieviel Tiefe?
Andere Bombenform?

Danke!
Gerrard

ger61
29.03.2010, 13:33
@gerrard
das ist nur was für Diamond-Besitzer, die ihr Boot mit normaler Bantock-Flosse schon mal in einer Regatta gesegelt haben!!!
Spaß beiseite, ich zeig oder sag es Dir das nächste Mal in München; um es zu beurteilen, muß man die Flosse mal gesehen bzw. in der Hand gehalten haben.
Wenn Du gleich eine haben willst, Nigel Winkley oder Markus Greinwald importieren die edlen Stücke.
Als Bleibombe kann man anbauen was man will.

GER61hard

gmyacht
30.03.2010, 01:10
Hallo Henning und "Diamond" Segler und RT Neuentwickler,

das ist alles super Klasse, was sich bei den 10ern tut.

Im übrigen keine Sorge -- ich arbeite intensiv weiter an der Vielfalt bei den 10ern.

Die 10er dürfen jetzt nicht eine quasi Einheitsklasse "Diamond" Klasse werden, wie bei den M-Booten es fast passiert wäre. Aber da gibt es ja jetzt auch eine größere Vielfalt.

Heute habe ich das Rig fertiggestellt. Vielleicht komme ich Freitag das erste Mal ins Wasser.

Gibts vom RT Projekt noch nähere Infos. Grafiken sind Klasse aber nur "schön".

z.B. Breite? 118cm WL bei welchem Gewicht? Spantform? Seitenansicht?

Grüße
Gerd

Ralph Tacke
30.03.2010, 08:57
Hallo Gerd,

das sieht aber nach Nachtschicht aus bei Dir :cool:

Unser 10R wird 20,7 cm breit und wird im Gewicht unter 5kg liegen, Spantenform und Seitenansicht gibt es jetzt leider noch nicht.

Viele Grüße
Ralph

ger61
30.03.2010, 10:07
Nu mal langsam mit de junge Pferd!!!
Ein gut gebauter Rumpf mit knapp 150cm Länge und um die 20 cm Breite kommt auf ca 400 g. Wenn alles eingebaut ist und gut gewirtschaftet wurde, liegst Du bei 800 g+. Ruder 30g oder 50(NZL) + ca.400 g Rigg, dann bist Du schon bei 1250 g. Kommt noch Flosse dazu mit 250 g+(NZL) und schon sind 1500 g erreicht und das nur, wenn optimal und konsequent auf Leichtbau geachtet wurde und keine RMG und große Akkus verwendet werden. Bleiben noch 3450 g, um unter 5000 zu bleiben und damit willst Du die übergroßen Lappen (aufgrund der kurzen Wasserlinie) brauchbar um den Kurs bringen??? Vielleicht bei Windstärke 0,05; aber was ist bei ein klein wenig mehr Wind?
Den Versuch finde ich sehr lobenswert und hochinteressant. Dran glauben werde ich erst, wenn solche Boote über eine ganze Wochenendregatta vor uns her fahren. Viel Erfolg!

Bei M hat sich nach langer Erfahrung gezeigt, dass ein Bleigewicht um 3200 g ideal ist. Drunter kann in Einzelfällen vorteilhaft sein, drüber für extrem schlanke Boote wie die Starkers, dort sind 3400 g angebracht. Für einen 10er gibt es aufgrund der unterschiedlichen Bootstypen eine größere Bandbreite, von 3700 g-4200 g; drunter oder drüber.............???............ich glaub nicht dran.

GER61hard

Greenpiece
30.03.2010, 10:52
Gerhard,

Blei ist mit 3.600g geplant. Wir wollen hier eine Leichtwindrenner um vor allem den Marblehead-10Rn Paroli bieten zu können.

Ralph, Graham und ich wollen ganz bewusst kein weiteren Diamond-Clone sondern ein Boot mit einem anderen Einsatzbereich. Wir planen ein Gewicht auf Niveau eines Marblehead wobei das endgültige Gewichtsbudget sicherlich nochmal im Tank ausgelotet werden muß.

Ralph und ich wollen das Boot in Serie anbieten und sehen für einen Leichtwindrenner vor allem in Süd und Mitteldeutschland aber auch in Frankreich einen Markt.

Bei unseren Überlegungen spiel auch der Preis eine Rolle und auch hier wollen wir keinen Diamond-Clone. ;)

Gerd, Details wie Spanten oder Seitenansichten werden wir aufgrund der vielen Kopierclowns :rolleyes: in Web nicht veröffentlichen. In das Boot haben wir viel Zeit und auch Geld investiert, so dass wir uns hier noch nicht zu tief in die Karten schauen lassen wollen.

ger61
30.03.2010, 12:37
Hi Nigel,
ich hoffe, Ihr versteht mich recht. Ich will Euch um Gottes Willen nicht entmutigen, im Gegenteil, meine Skepsis soll Euch anspornen und Euch sagen lassen: dem werden wir`s zeigen!!!

GER61hard

Ralph Tacke
30.03.2010, 12:59
ich hoffe, Ihr versteht mich recht. Ich will Euch um Gottes Willen nicht entmutigen, im Gegenteil, meine Skepsis soll Euch anspornen und Euch sagen lassen: dem werden wir`s zeigen!!!

Hallo Gerhard,

ganauso nehmen wir es auf ;)

Viele Grüße Ralph

Greenpiece
30.03.2010, 13:40
Gerhard, jede sachliche Diskussion und Anregung ist herzlich willkommen.

und glaub mir - wir werden es euch zeigen. :D

WIESEL
30.03.2010, 18:18
Habe noch so ein Neuseeland Schwert, super gebaut!

Gruß Peter Gernert GER 86

gmyacht
30.03.2010, 22:33
Hallo,

ich habe gerade mal gerechnet, welche WL ich bei der neuen Karneol hätte, wenn ich mit 3500 Blei fahren würde. Das wären dann 118,7 cm !!!

Geplant ist bei mir 3800g und und WL 122.

Die Segelflächen Differenz zwischen 118 und 122 beträgt im übrigen 3,2 % !!!????

Ein B-Rig hat bei einem 10er ca. 20 % weniger Segelfläche !!!???

Irgendwie doch höchst interessant, was die 10er Regel so für Überlegungen ermöglicht.

Gerhard's Überlegungen zum möglichen Gewicht treffen auch bei mir zu.

Übrigens was uns fehlt, sind noch mehr 10er Regatten. Wenn das so weiter geht,müssen wir 2011 uns was überlegen. Vielleicht gibts in diesem Jahr noch eine Chance für eine 10er Regatta hier in Hamburg im Herbst.

Grüße
Gerd

ger61
31.03.2010, 10:35
@gymyacht
Du kennst meine Vorliebe für eher schlankere Boote. Trotzdem scheint mir Dein Konzept schlüssig.Bin zwar kein Bootsdesigner, meine aber, irgendwo muß die Verdrängung hin und wenn man ein kurze LWL will, muß das Boot entweder breiter oder unterhalb der Wasserlinie tiefer werden. Eine LWL von 118cm bei einer Bootsbreite von 20,7cm ( wie oben geplant), führt zu einem "stark gewölbten" Unterwasserschiff. Ich befürchte, was man da an Segelfläche gewinnt, geht an ungünstiger Hydrodynamik wieder verloren. Was meint der "Chefdesigner" dazu?
Ich habe mal meine Schiffssammlung "vermessen" und dabei festgestellt, dass diejenigen mit einem steilen Hecksprung, Nachteile hatten. Sie sprangen schlechter an und "saugten" bei Fahrtaufnahme so, dass der Steven abwechselnd hoch kam und wieder aufs Wasser klatschte und so das Boot sich selber bremste.
Wo liegt der schnellste Kompromiss???

GER61hard

Greenpiece
31.03.2010, 11:01
Unser 10R ist bei SailsEtc durch etliche Iterationen der VPP Rechnungen gegangen um da anzukommen wo wir jetzt sind. Bantock ist in all seinen Schiffen bestrebt die benetzte Fläche und den Wasserwiederstand zu minimieren, daher fährt er weder bei M noch bei 10R den max. möglichen Tiefgang.

Wie schon geschrieben ist das Ziel einen 10R zu haben der auf allen Kursen und bei allen Windbedingungen die M-10R schlägt. In der Theorie und am PC sieht es schon gut aus. ;)

Meine persönliche Messlatte liegt bei der Starkers als 10R getackelt. Diese M Boot ist in meinen Augen als 10R sehr, sehr gut und die gilt es zu schlagen.

ger61
31.03.2010, 11:47
@Nigel,
will Euch bekanntlich zur Höchstleistung treiben, deshalb meine "Anregungen".
Gegen den Graham-Computer komme ich mit meinem unstudierten Laienwissen natürlich nicht an.
Eben um schneller als die Starkers zu sein, hat Eberhard seinen 10er, ohne Computer, nur so aus der "Lamäng" geformt. Wie Starkers schlank, 149cm lang und LWL so 132-135cm, je nach Gewicht. Henning war damit in Krefeld geschwindigkeitsmäßig ganz nahe an den Diamonds und das, obwohl Boot und Segel noch nicht optimal waren.
Nicht verzweifeln, ist ja schön, dass beim 10er so viele Wege nach Rom führen.

GER61hard

WIESEL
31.03.2010, 12:06
Gerhard, hier muß ich dem Nigel recht geben, es ist auch meine Erfahrung!

Ich bezweifele die Aussage das Länge läuft, immer noch an bei Modellsegelbooten, wenn die
Verlängerung mit mehr Oberflächenbenetzung und einem flachen U Spant im Heck erzielt wird!

Eine lange STARKERS oder auch Scalpel auf 138 - 140cm wäre auch meine Option,
solch eine Form (STARKERS) liegt bei mir schon seit 3 Jahren im Keller, ( im Mittelteil 10 cm verlängert)

Ich segele auf jeden Fall erstmal meine CRAZY TUBE TOO als 10R, da müßt ihr bei wenig Wind erstmal vorbei kommen!
436268
Mein Eigenbau 10R " WUNDER 10R " in Senec

P. Gernert GER 86 - Berichte mit einem Bildchen macht das schauen im RC NETWORK schöner!

arjan
31.03.2010, 12:25
Würde so ne verlängerte Starkers gerne mal segeln sehen.....

ger61
31.03.2010, 13:37
Hey Wiesel,
wem gibst Du jetzt mit Deinem Einwand recht, Nigel oder mir???
Unter uns: Beide haben (un-)recht, nur die Praxis wird es zeigen und da tut sich ja erfreulicherweise vieles in verschiedene Richtungen. Wird hochinteressant in dieser Klasse, von Einheitsschiffen sind wir beim 10er weit entfernt, auch wenn im Moment die Diamonds den Ton angeben.

GER61hard

gmyacht
31.03.2010, 21:41
Hallo Peter, hallo Gerd,

mal ein bisschen Theorie:

"Länge läuft" ist nur eine Floskel hinter der aber Physik steckt und die ist in jedem Fall auch bei RC-Yachten gültig. Trotzdem ist die Bemerkung von Peter basierend auf Beobachtung richtig, denn bei unseren sehr leichten und im Prinzip übertakelten Schiffen ist häufig genug Vortrieb da um die reine Verdrängerfahrt zu verlassen.

Dies wird dadurch unterstützt, dass die Widerstandkurve für den Wellenwiderstand bei den meisten unserer Rümpfe auch ab Rumpfgeschwindigkeit vergleichsweise flach ansteigt. Dieser Anstieg des Widerstands ab Rumpfgeschwindigkeit läßt sich durch die Form in seiner Ausprägung beeinflussen.

Damit bin ich bei den Überlegungen von Gerhard. Mehr Tiefgang bei einem eher schmalen Boot bedingt eher steilere Linien im Heckbereich und das ist nachteilig für den Widerstand.
Bei 10ern hat man die Möglichkeit wenig Verdrängung auf eine große Länge zu verteilen und damit kann man schmal bauen und alles in Grenzen halten.

Ob eine Grenze überschritten wurde zeigt sich meistens auf unseren Regatten und ist theoretisch in der nötigen Genauigkeit nicht zu ermitteln. Wenn man aber die Zusammenhänge versteht und weiß was man tut oder tuen will, dann helfen diverse Programme enorm. Mir hilft z.B. sehr, dass ich mit meinem Programm die Wasserlinie bei Krängung gut beurteilen kann.

Meine eigene Erfahrung in obigem Thema habe ich in den letzten Jahren bei den IOM gemacht. Meine Sedra 2 hat nur 5 cm Tiefgang und ermöglicht mir damit flachere Ausfallwinkel im Heckbereich. Das das vorteilhaft ist, zeigen die Regatten.

Wegen Karneol SL Thema hier ein paar Werte zum Vergleich Karneol zu Karneol SL:

Tiefgang 4,2 cm zu 4,7 cm
Breite 33,0 cm zu 26,4 cm
Breite WL 28,0 cm zu 22,8 cm

Yachtdesign ist immer eine Kompromissfindung, deshalb war für mich auch wichtig, dass ich den Anteil Formstabilität nicht ganz verliere und deshalb die Reduktion der Breite nicht übertreiben wollte. Für mich ist es ein Konstruktionsziel, eine Yacht zu haben, die bei allen Windbedingungen gut ist.

Gerd

ger61
01.04.2010, 09:08
Danke Gerd für Deine Info.
Weil ich das mit der Formstabilität auch so fühle (fühle deshalb, weil ich das ja nicht studiert habe und auch kein so schönes Computerprogramm habe. Mache das frei nach Goethe und der meinte: " Erahnt ihr es nicht, ihr werdet es nie erjagen"), also weil ich das auch so fühle/erahne, habe ich den Rumpf der Tension um etwas mehr als 1 cm breiter fallen lassen.Die Schale ohne Seitenhölzer war recht weich und so war das ohne drücken möglich. Allerdings habe ich nicht auf die Konsequenzen geachtet und dadurch im Kielaustrittsbereich zwei leichte Dellen produziert. Bin gerade beim spachteln.

Auf Deine Sedra 2 komme ich irgendwann zurück. Dein Angebot vor kurzem hat mich schon sehr gereizt. Im Moment haben aber die größeren Klassen Vorrang. Das mit dem flacheren Ausfallwinkel ist ein starkes Argument, bei der IOM-Klasse aber sicher nicht einfach zu realisieren.

GER61hard

gmyacht
29.01.2012, 18:27
Hallo,

vom der fertigen Karneol diese Themas gibt es aktuell Bilder in der Börse !

GER01