PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : diskussionen zum motortesten und zur interpretation von testergebnissen



Reisenauer Antriebe
27.01.2010, 09:07
Ich habe auch hier mal alles, was nicht originär zum S5525 gehört ausgegliedert.
zum löschen gemäß FR 1.2. wars mir zu schade, also habe ich einen diskussionsthred draus gemacht.
ich denke, wir werden auch weiterhin immermal testergebnisse bekommen, die nicht ins einfache "schema F" passen.

ralph


Hallo Gerd,

danke für die neuen Daten ohne Autotiming!:)
Ich war Gestern auch beim Wirbeln in ähnlicher Mission -
sprich Einsatzzweck an 10/11/12s.
Ist natürlich nur ein ,,alter Blechschnitt'' mit
kaskadierten Magneten vom ,,Altmeister'':D
Aber normale Serie mit 10W 4x0,75.

Gruß Andy Reisenauer

Banjoko
27.01.2010, 09:22
Moin Andi !

... es ist nicht alles Gold was glänzt oder einen roten Statorträger hat - das durfte ich an eigenem Leibe auch schon erfahren.
Auch den "Altmeister" können die "jungen Wilden" überflügeln. :cool:
Ich will das net wieder hier gänzlich ausbreiten, nur zur Anschauung kann ich mir diesen Post denn doch nicht verkneifen ! ;)

Wir erinnern uns gerne an diesen Post ( naja meine Wenigkeit vielleicht ausgenommen - hätte mir andere Rahmenbedingungen besser vorstellen können ;))

http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1388316&postcount=137

Gruß

Matthias

Gerd Giese
27.01.2010, 09:25
... eine Bitte, belasst es beim 5525- und Co. Tunig bzw. Umbau - danke!

Andy, ich bin wirklich froh in einen YGE120HV und YGE120LV investiert zu haben!

Irgendwann wünsche ich mir mal einen "echten" Vergleich (Außenläufer/dto. mit Getriebe)
in der Praxis um urteilen zu können. Ich habe hier gerade eine YAKK55 fertig mit KoraTopp20-14
an 5s und Metts15x8 (17,5V / n:8100rpm / 59A) ... weiter dann per PN wenn gewünscht.

gast_15994
27.01.2010, 10:04
nur eine bemerkung dazu, weil die ja auch zu den 5525er spielereien passt:
würde ich hauptamtlich motoren für geld (und die vom altmeister aufgerufenen preise) bauen, wäre alles das, was ich hier zeige definitiv auch "ganz normale serie" :).

und wenn ich mir dann noch jahrelang zeit nähme, die details auszufeilen. wer weis...... ;)
meine einzelstücke sind ja generell schüsse ins blaue und bestimmen nur die die grobe richtung wo es hingehen sollte.
erst die 10. nuance einer baureihe wird dem erreichbaren optimum nahekommen.
das "leiste" ich mir aber höchstens bei meinen speedmotoren. ;)

vg
ralph

Nice
27.01.2010, 16:14
Hi
echt schöner Bericht von euch.

Von der Leistung hätte ich auch etwas mehr erwartet, zumal einen sichtbareren unterschied erhofft, schade.
schade auch mit der Rundlaufgenauigkeit und Maßtreue.
Ist da noch Besserung in sicht oder werden noch Änderungen im Design vorgenommen?

Gerd
würde gern mehr über die neuen Regler erfahren, per PN wenns hier nicht passt

AndreCH
27.01.2010, 17:42
Super, Eure Messungen.

Auch schön dass hier einmal ein europäisches Produkt zeigen konnte, dass man für den Mehrpreis was zurück bekommt, nämlich Gewichtsvorteil ebenso wie Wirkungsgradvorteil, dazu exzellente Laufkultur.

Leider sind die Antriebe von Plettenberg vergleichsweise spärlich dokumentiert.

gast_15994
27.01.2010, 17:55
Super, Eure Messungen.

Auch schön dass hier einmal ein europäisches Produkt zeigen konnte, dass man für den Mehrpreis was zurück bekommt, nämlich Gewichtsvorteil ebenso wie Wirkungsgradvorteil, dazu exzellente Laufkultur.

Leider sind die Antriebe von Plettenberg vergleichsweise spärlich dokumentiert.


andre,

du glaubst gar nicht, wie sehr ich solchen platten (wirklich deutlich schreiben was ich denke wie früher darf ich ja nimmer) verallgemeinerungen hasse.

aber okay, es sind immerhin 1,5% wirkungsgradvorteil rausgekommen.... :)
klasse, wenn du sowas merkst!

hm, wirkungsgrad- und gewichtsvorteil?
halten wir doch einfach mal den gegen.
siehe:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=138856
letzte variante <550g bei gleicher leistung.

oder guck dir andys getriebekombis an.

und nun?


vg
ralph

Banjoko
27.01.2010, 18:20
... mich würde eher interessieren, warum die 55er jetzt im Vergleich zum 5025 so deutlich unter Wert schlagen, trotz 0,2er Bleche und den laufenden Verbesserungen, die schon eingeflossen sind in die Serie.
Betrifft ja nicht nur den 5525 sondern auch den 5535 der im Vorabtest nicht gerade bestochen hat.
Kann sowas an der Blechqulität liegen, ist das Design der Bleche hier geändert worden ?

Irgendwas muss an diesen Motoren doch anders sein, dass sie so "hinten runter fallen" ?


@ Gerd - machst Du bitte die Daten für den Xtra 30 Evo im DC öffentlich - da hatte letztens im Elektroforum schon jemand gefragt danach - die Petti-Homepage ist da nicht wirklich ergiebig bei den Lastdaten !


Gruß

Matthias

gast_15994
27.01.2010, 18:24
keine ahnung.
die 40er und 42er und auch der 65er waren deutlich besser.
da ist noch einiges zu analysieren.

vg
ralph

Christian Lucas
27.01.2010, 18:36
Hi,
die würden alle etwas Hinten angehoben vertragen ,wie hier, http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=185557&page=5 .
Man merkt den Unterschied erst wenn die Maschinen länger laufen und Warm werden bzw.nicht so warm werden.Die geringeren Verluste in den Wicklungen machen sich dann bezahlt .Da sagt ja auch schon Gerds grenze beim Pletti aus . Motoren können sehr unterschiedlich gerechnet sein .
Gerd,hast du die möglichkeit mal bei Pletti die Drahtstärke zu messen (der Wicklung) und wie er verschaltet ist? .
Man müst jetzt Kennfelder erstellen die würden ein anderes Ergebnis zeigen.

Gerd Giese
27.01.2010, 18:37
@Matthias - Yes Sir, soeben geschehen.;)

@Nice, was willst denn zum YGE120HV wissen?

... ich schätze auch - Fakt scheint zu sein, dass bei diesem Motor schon
die viel belächelte Multistrangwicklung gleich gute Ergebnisse bringt.
Überrascht hat mich, und da ringe ich noch nach einer Erklärung, das die
0,2-Bleche keinerlei Einfluss hatten.

Weiterhelfen kann uns nur Ralph - hatten denn die 0,3-Bleche einen anderes
Design oder war meine Glocke aus Mumetall(en)? :D

Was ich für weniger wahrscheinlich halte, dass hier die Controller beim 20-Poler
einfach nicht genug optimiert sind um die Unterschiede heraus zu timen?

Manchmal wünscht man sich nicht geforscht zu haben - davor war die Welt
noch okay ... :rolleyes::p:D

@Christian - herzlich gerne, aber die Motoren sind schon vertütet und gehen an
Ralph zurück. Ich muss deine Frage also an Ralph weiter leiten ...

Christian Lucas
27.01.2010, 18:53
Ok Gerd,
du bekommst von mir ein Paket. Wird dir gefallen.

gast_15994
27.01.2010, 19:33
also das weder die blechdicke noch der kupferquerschnitt einen einfluss auf die daten haben soll, deckt sich weder mit der theorie noch mit allen bisher (an anderen motoren) gemachten erfahrungen. (incl. prüfstanddaten)
das ist gegenwärtig das einzige, was sicher ist.

die drehfeldfrequenzen sind trotz doppelter polzahl deutlich niedriger als bei den mehr als doppelt so hoch drehenden 10polern.
damit kanns also auch nicht zusammenhängen. und pwm haben wir ja beim messen nicht.

irgendwo liegt irgendwas im argen und beist sich ziemlich heftig.
aber die ursache zu erkennen wird sehr schwer.
einzig hilfreich wäre evtl. ein kreuztest gewesen.
aber was solls - sowas hatten wir früher auch schon.
wie heisst es so schön: mehr als ein parameter geändert und nix passt mehr...... :(

windungszahl und verschaltung beim pletti werd ich dann feststellen.
das wird dann auch wieder ein im ergebnis wirklich belastbarer test, wenn am selben motor die wicklung getauscht wird.

vg
ralph

Gerd Giese
27.01.2010, 19:59
windungszahl und verschaltung beim pletti werd ich dann feststellen.
das wird dann auch wieder ein im ergebnis wirklich belastbarer test, wenn am selben motor die wicklung getauscht wird.

vg
ralph

... genau - auch ich fiebere dem Test hinterher.
Ist es doch z.Zt. der einzige Motor wo nur ein Parameter geändert wird.
Zudem ist es enorm hilfreich weil dieser Motor im Urzustand vermessen wurde.
Nicht ohne Grund habe ich hier das volle Programm durch gemessen!

FamZim
27.01.2010, 21:40
Hi

Es kann auch an Kleinigkeiten wie Magnete und Luftspallt liegen!

gruß Aloys.

Gerd Giese
28.01.2010, 06:15
Hi
Es kann auch an Kleinigkeiten wie Magnete und Luftspallt liegen!
gruß Aloys.
;)... das sind sofort drehzahländernde Faktoren und die hatten wir nicht - drum ja der Spruch:


...
Ich wäre gestern fast geneigt gewesen die Glocken zu tauschen zwischen V1 und V2 aber die Zeit war mir weggelaufen ... ;)
... obwohl wer genauer hinschaut: Die Leerlaufwerte und die "ns" Exaktheit deuten für mich, so gut wie, keinen großen
Unterschied an (8 zu 9Wdg. schon berücksichtigt)!

... aber, wenn-gewesen-wäre, ist Schnee von gestern!:(

Ich bin jetzt auf den XTRA-30/10 EVO gespannt! :)

MalteS
28.01.2010, 08:54
Nur so ein Gedanke:

Der Evo wird heiß, der Scoprion bleibt kalt.
Der Evo liegt aber vom Wirkungsgrad (lt. Diagramm) über dem Scoprion

Wo geht beim Scorpion die Verlustwärme hin? Ich kann mir irgendwie kaum vorstellen das der Lüfter die bei den Kurzen Vollgastests richtig was bringt.

gast_15994
28.01.2010, 09:21
malte,

die eta differenz liegt ja nur im bereich der messunschärfe. 1,5% - was ist das.....
die 1,5% absolut sind bei eta max um 80% = 1,5/20 = nur 7,5% mehr absolute abwärme.
das könnte man mit den 100g zusätzlicher wärmespeicher+ abstrahlkapazität erklären.

was mich eher stutzig macht, ist der sehr parallele verlauf der kurven bis ganz hinten raus!!!!
das müsste imho anders aussehen.

wenn ich "mein" netzteil habe, werd ich nochmal was anderes versuchen: bei durchgeschaltetem steller die drehzahl via spannung auf den gleichen wert bringen und dann die dazu nötige eingangsleistungen ausrechnen.
dann kann man auch direkt den timingeinfluss sichtbar machen und sogar autotiming nutzen, weil ja nur ein vergleich an einem bestimmten punkt gemacht wird. :)

schaun wir einfach mal.

vg
ralph

FamZim
28.01.2010, 09:34
Moin

Ja drehzahländernde Faktoren ?
Dünne Mags und kleiner Luftspalt bringen auch gleiche Lehrlaufdrehzahl oder ?

Mal was ganz anderes!
Ein Stromdurchflossender Leiter bringt im Magnetfeld ein Drehmoment, ist doch richtig oder ?
Liegt er tief im Nutgrund hat er weniger Moment als am Hammerkopf (kleiner Hebelarm)wäre danach die Logik.
Die EMK richtet sich aber nach Kraftlinienschnitten, die sind unten fast gleich.
Wenn da was dran ist, kann es mit einem 2 Teile Motor getestet werden !
Einer hat alle Windungen unten in der Nut und der zweite alle oben.
Er muss ja nicht randvoll gewickelt sein, sollte aber einen Unterschied erkennen lassen.
Sonst fällt mir nix ein :D

Gruß Aloys.

gast_15994
28.01.2010, 09:47
die nuttiefe ist in der tat der wesentliche unterschied zu meinem 6530.
und dann soll es ja sowas wie einen "nutquerfluss" geben.

das steht im gegensatz zu der aussage, das es egal sei, an welcher stelle in der nut der leiter läge.

andererseits waren die lasten nicht wirklich so hoch, dass es so heftige flüsse gegeben haben würde.


aber auch alles das zusammen erklärt mir die ergebnisse nicht.

vg
ralph

Reisenauer Antriebe
28.01.2010, 09:47
Moin Andi !

... es ist nicht alles Gold was glänzt oder einen roten Statorträger hat - das durfte ich an eigenem Leibe auch schon erfahren.
Auch den "Altmeister" können die "jungen Wilden" überflügeln. :cool:
Ich will das net wieder hier gänzlich ausbreiten, nur zur Anschauung kann ich mir diesen Post denn doch nicht verkneifen ! ;)

Wir erinnern uns gerne an diesen Post ( naja meine Wenigkeit vielleicht ausgenommen - hätte mir andere Rahmenbedingungen besser vorstellen können ;))

http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1388316&postcount=137
Gruß

Matthias




Moin Matthias,

kann mir diesen Post auch nicht verkneifen!

An dem angeführten ,,Vergleich'' ist festzustellen,
dass bei der Messung vom
RS 435.40.-18/5/058
die berechneten Abweichungen nur 1,62% betrugen!
Bei der Messung Okon 435.40-18/1/132 jedoch im 2ten

Lastpunkt +13,5% und im letzten Lastpunkt -5,8%.

Eine so unsaubere Vergleichsmessung,
die das Ergebniss locker ein paar % verfälschen kann,
würde ich nicht gegen einen Hersteller zur Diskussion stellen:(
Wobei ich nicht in Abrede stellen will, dass mit einer deutlich
aufwändigeren Wicklung auch ein leicht besseres Ergebniss erzielbar ist.

Im Übrigen habe ich diesen Direkt Antrieb noch nie empfohlen,
weil er durch wesentlich leichtere,
leistungsstärkere Getriebe - Kombinationen
natürlich auch im eta,
deutlich getoppt wird.:D


Gruß Andy Reisenauer:)
(ok Gerd - bin schon weg.......):D

gast_15994
28.01.2010, 09:57
andy,

da zeigt das völlig "wirkungsgradrechnungsfreie" diagramm drehzahl vs. eingangsleistung aber ein recht deutliches bild! :)

und diese form des diagramms ist eine zu 100% belastbare aussage,
weil im prinzip keine rechnung dahintersteckt.
einfach nur die direkt feststellbare steifigkeit des motors.

und vor allem solche unterschiede sind es, die ich hier völlig vermisse.

vg
ralph

MalteS
28.01.2010, 09:57
malte,

die eta differenz liegt ja nur im bereich der messunschärfe. 1,5% - was ist das.....
die 1,5% absolut sind bei eta max um 80% = 1,5/20 = nur 7,5% mehr absolute abwärme.
das könnte man mit den 100g zusätzlicher wärmespeicher+ abstrahlkapazität erklären.
...


Moin Ralph,

Das würde doch dann heißen das der Scoprion (trotz schlechterem Wirkungsgrad) gleich warm wie der Evo werden sollte. Tatsächlich ist das aber nicht so.

Hmmm. Beim Abwickeln wirst du das ja sehen:
Vieleicht ist einfach der Wärmeübergang auf den Stator bei der Monostrandwicklung besser weil die Vergussmasse die isolierende Luft verdrängen konnte. Wenn die Mulitstrandwicklung nur an der Oberfläche gut fixiert ist könnte das dieses Verhalten vieleicht erklären.

Banjoko
28.01.2010, 10:11
Im Übrigen habe ich diesen Direkt Antrieb noch nie empfohlen,
weil er durch wesentlich leichtere,
leistungsstärkere Getriebe - Kombinationen
natürlich auch im eta,
deutlich getoppt wird.:D


Gruß Andy Reisenauer

natürlich !!! :D :D ;)

Gerd Giese
28.01.2010, 11:13
Moin MalteS,

entscheidend für die Wärmebilanz ich auch die Stromdichte...

Die hast du bei Deiner Betrachtung außen vor gelassen.
... zur Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Stromdichte
Hier denke ich, ist die Ralph'sche Bewicklung erheblich im Vorteil.
Auch sind die Nuten des XTRA voll gestopft.
Die 5525 Bewicklungen haben hier große Freiräume und demnach
weniger Stauwärme!;)

Ralph wird den XTRA ja zerpflücken und dann wissen wir die effektiv
genutzten Drahtquerschnitt.

steve
28.01.2010, 12:52
Hallo,
ich denke mal, dass dünne Bleche und dicke single-Querschnitte ihre Vorteile mit zunehmender Drehlzahl bekommen. Mit der Drehzahl wird das Leistungsgewicht auch wieder besser und der Gesamtwirkungsgrad steigt. Irgendwo ist dann da ein Schnittpunkt, wo der Einsatz eines hochdrehenden AL+Getriebe wieder sinnvoll wird.

Evtl. mal die Umfangsgeschwindigkeiten der Magnete/Glocken bei so einem Vergleich der Antriebsgrössen normieren.

Grüsse

MalteS
28.01.2010, 14:15
Moin MalteS,

entscheidend für die Wärmebilanz ich auch die Stromdichte...


Naja. Wo die Wärme herkommt ist ja erstmal egal.
Pverlust = (1-eta) * Pin
Eta ist quasi gleich, Pin gleich und Pverlust stark unterschliedlich? Passt nicht durch meinen Logikfilter. Daher der Überlegung das es evtl. etwas mit der gefühlten Wärme zu tun hat und das beide Motoren hätte man sie 5 Minuten liegen lassen die Gleiche Temperatur gehabt hätten.

Gruß
Malte

Gerd Giese
28.01.2010, 15:31
... das ist nicht die Frage - die Energiebilanz ist klar - hast ja aufgezeigt.
Ich wollte zeigen wo die punktuelle Wärme entsteht und das auch noch
mit 'zig Isolierschichten (Multistrang eben) dazwischen. Es war so heftig,
dass ich den XTRA mit Zusatzlüfter wieder auf "normal" gekühlt habe um
weiter zu machen.:rolleyes:

Auch entwickeln die 5525 einen guten Luftdurchsatz der ähnlich stark
(vom Gefühl und natürlich rundum) wie ein kleiner µC-Lüfter bläst.
Erstaunlich viel bei der "niedrigen" Drehzahl. Und dann mit den
Wickelzwischenräumen wieder ein Vorteil...

gast_15994
28.01.2010, 15:36
also wenn das gewicht nicht stört und man die gerd-variante hat, dann ist der dicke motor auf dauer der belastbarere im direkten vergleich.

im prinzip ist sowieso es immer so: wenn die leistungsdichte nicht unbedingt das kriterium nr. 1 ist, sollte man schon aus gründen der betriebssicherheit einen motor immer eine nummer größer kaufen.

auch wenn es hier nun grade nicht rauskommt:
den größeren motor braucht man weniger zu belasten und hält in dichter an eta max auf der kurve.

ein getriebe scheint die kurve btw. insgesamt deutlich flacher zu machen (im verlauf!) sprich, der nutzbare hochetabereich erscheint deutlich breiter als beim motor alleine.
das ist auch noch sowas, dem ich gerne auf die spur kommen möchte.


vg
ralph

MalteS
28.01.2010, 15:38
Wie lange sind die Motoren denn eigentlich pro Messung gelaufen?

Gerd Giese
28.01.2010, 15:43
... bestimmt'ne Stunde.

gast_15994
28.01.2010, 15:45
gerd,

das ist aber jetzt nicht deine ernst?

vg
ralph

Gerd Giese
28.01.2010, 16:04
... doch, die laufen mindestens 10Min "ein" bzw. warm bevor ich den ersten Leerlaufwert erfasse.
Dann folgen mehrere Probemessungen um das Timing nicht zu hoch zu setzten.
Dann kühlen die zwischenzeitlich immer mal ab weil man nie so schnell mit der Datenauswertung
und im Wechsel ist mit der Montiererei, dann klingelt das Telefon bzw. es an der Tür ...:D.
Wieder leerlaufen, dann sind nicht immer gleich alle Messwerte plausibel.

Also wenn alles glatt geht brauche ich bis zu den Messwerten einzuspielen
mit Vorbereiten wie wiegen und verlöten bestimmt insgesamt 1-1,5 Stunde!
... dann hatte der Motor bestimmt 15Min reine Laufzeit hinter sich!

gast_15994
28.01.2010, 16:13
also mit meinen speedmotoren ist nix mit 10min einlaufen...........:)
deshalb war ich ein bissel überrascht.

ich glaube, deine arbeit wird gemeinhin deutlich unterschätzt!

vg
ralph

MalteS
28.01.2010, 16:22
D.h. du misst die Motoren sozusagen erst wenn sie auf Betriebstemperatur sind?

Dann könnte ich mir die Unterschiede bei der Wärmeentwicklung erklären, weil ja dann der Lüfter/Kühlkonzept voll zum tragen kommt.

Gerd Giese
28.01.2010, 16:42
:eek: ...äh - das absolute ist Voraussetzung und dann möglichst im gleichen Temperaturfenster!!!
Also was ich meine ist nicht kalt und der andere warm oder heiss (über 60°C) , ob nun 35° oder
45° das meine ich nicht!

MalteS
28.01.2010, 16:58
Das erklärt das schon. Ich hab halt meine Motoren beim Messen immer nur recht kurz auf Vollgas laufen lassen.
Da ist dann ziemlich Wurst wie gut die Kühlung ist.

FamZim
28.01.2010, 18:16
Das fällt mir grade so ein!

Zitat von Ralph!

ein getriebe scheint die kurve btw. insgesamt deutlich flacher zu machen (im verlauf!) sprich, der nutzbare hochetabereich erscheint deutlich breiter als beim motor alleine.
das ist auch noch sowas, dem ich gerne auf die spur kommen möchte.

Zitat Ende!

Mal ein Apfel-Birnenbeispiel oder auch nicht.
Motor X dreht 20 000 U/min, bei einem Strom von 50A bricht er um 2 000 U/min ein ! macht 10 % !!
Der gleiche wird "direkt" mit 10 000 U/min betrieben, bricht bei 50A auch 2 000 U/min ein macht dann schon 20 % :D
Das gleiche bei nur 5 000 U/min wären schon 40 %.
CU Verluste richten sich ja fast nur nach dem Strom, und der ist in allen Fällen fast gleich!

Das ist ja auch mein Problem weil ich auf 2 bis 3 Tausend U/min runter will.

Ich denke wenn ich da 4 fache Nut und Pohlzahl nehme bei 4 x D bricht das nicht so ein ? ! ?

Gruß Aloys.

Reisenauer Antriebe
28.01.2010, 21:00
Das fällt mir grade so ein!

Zitat von Ralph!

ein getriebe scheint die kurve btw. insgesamt deutlich flacher zu machen (im verlauf!) sprich, der nutzbare hochetabereich erscheint deutlich breiter als beim motor alleine.
das ist auch noch sowas, dem ich gerne auf die spur kommen möchte.

Zitat Ende!

Mal ein Apfel-Birnenbeispiel oder auch nicht.
Motor X dreht 20 000 U/min, bei einem Strom von 50A bricht er um 2 000 U/min ein ! macht 10 % !!
Der gleiche wird "direkt" mit 10 000 U/min betrieben, bricht bei 50A auch 2 000 U/min ein macht dann schon 20 % :D
Das gleiche bei nur 5 000 U/min wären schon 40 %.
CU Verluste richten sich ja fast nur nach dem Strom, und der ist in allen Fällen fast gleich!

Das ist ja auch mein Problem weil ich auf 2 bis 3 Tausend U/min runter will.

Ich denke wenn ich da 4 fache Nut und Pohlzahl nehme bei 4 x D bricht das nicht so ein ? ! ?

Gruß Aloys.


Hallo Aloys,

umso weiter Du die Drehzahl absenken willst,
dest mehr näherst Du Dich der Leistung Null!
Bei einer E-Lock mit 50 Wägen, die anfahren will,
fließen 1000de von Ampere bevor sich auch nur ein Rad dreht!
Leistung Null!
Denn Leistung ist Drehzahl x Drehmoment.

Gruß Andy

matt
28.01.2010, 21:04
Hallo Aloys,

umso weiter Du die Drehzahl absenken willst,
dest mehr näherst Du Dich der Leistung Null!
Bei einer E-Lock mit 50 Wägen, die anfahren will,
fließen 1000de von Ampere bevor sich auch nur ein Rad dreht!
Leistung Null!
Denn Leistung ist Drehzahl x Drehmoment.

Gruß Andy

Naja Andy, um's mal etwas genauer zu sagen, du sprichst hier sicher von der mechanischen Wirkleistung. Der Rest ist dann sozusagen Wärme.

Reisenauer Antriebe
28.01.2010, 21:07
Naja Andy, um's mal etwas genauer zu sagen, du sprichst hier sicher von der mechanischen Wirkleistung. Der Rest ist dann sozusagen Wärme.

Natürlich:)

Gruß Andy

H.F
29.01.2010, 10:46
die erklärung mit dem getriebe finde ich einleuchtend, und hilft mir auch zu begreifen wieso es bei mir klappt, - ich hatte mich dagegen gesträubt, aber meine durchrechnungen hatten mir vorteile versprochen, und sich bestätigt.

mal was anderes, -

wiso eigentlich sollen dünnere bleche besser sein?
geht's nicht drum viel blech reinzukriegen?
dann wäre aus meiner logik ein einzelner "klump" besser, nur aus meiner logik.

sollte das eine dämliche frage sein, - ich hab noch keine wirkliche ahnung der elektrotreiblingen, interessiert mich aber sehr.

mfg

hugo

gast_15994
29.01.2010, 10:49
dünne bleche und überhaupt- lies mal:

www.powercroco.de/verluste.html

vg
ralph

H.F
29.01.2010, 10:59
danke ralph

ich gestehe, das ist im moment wohl bisschen zu hoch für mich.
ps: habs 2 x durchgelesen...

brauche da wohl bisschen längere lernphase.

mfg

hugo

Gerd Giese
29.01.2010, 11:53
... vielleicht hier alternativ - speziell: "Erwärmung"
http://de.wikipedia.org/wiki/Wirbelstrom