PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Stromleitung



eges
03.02.2010, 19:23
Hallo

ich möchte eine neue Steckdose anbringen. Aus der Wand kommen nur 2 Leitungen. Die Steckdose hat 3 Anschlüße.
Muß ich an dem Phasenanschluß oder dem Nulleiter den Neutralleiter anbringen?

Gruß eges

Gast_4725
03.02.2010, 19:42
Moin Eges,

Du brauchst 3 Drähte, Phase,Null, und die Erde(gelb-grün)
und was soll bei dir der Neutralleiter sein????

grüße
Manfred

Michael Brakhage
03.02.2010, 19:48
hallo

wenn du nur schutzklasse 2 geräte anschliesst mag das gutgehen :D

nene spass beiseite !!!!
in deinem eigenen interesse und der sicherheit wegen !!! lass dir vom elektriker deines vertrauens eine neue leitung vom zählerkasten bis zur steckdose legen.

wenn du noch so alte 2 adrige leitungen liegen hast was macht dann deine elektroverteilung? hast du noch so einen großen schwarzen FI (Fehlerstromschutzschalter)? mit 1A auslösestrom?

dann solltest du da zuerst anfangen. ansonsten lebst du sehr gefährlich!

hanszweidrei
03.02.2010, 20:33
Hallo Eges,
der Schutzleiter der Steckdose wird mit dem Nulleiter verbunden!
(kleine Brücke)
Ist nicht zeitgemäß, aber es gibt noch viele alte Häuser, wo das so gemacht wurde! :D
Gruß Hans

Knut
03.02.2010, 20:42
Hallo Eges,

zum Elektriker würde ich in deinem Fall auch gehen. Du scheinst ja nicht vom Fach zu sein.
Es ist natürlich durchaus möglich auch mit zwei Leitungen eine Schutzkontaktsteckdose anschließen und auch die Schutzfunktion zu haben. Das nannte man die klassische Nullung.
Im Gegensatz zur stromlosen Nullung, wo der Schutzleiter separat bis zur Nullschiene im E-Kasten geführt wird, wird bei der klassischen Nullung der NEUTRALLEITER über den Schutzkontakt der Steckdose zum Steckdosenkontakt geführt. In dieser Reihenfolge. Brücke ist eher nicht. In Altbauten wird man derart sicher noch vorfinden. Insbesondere im Osten wo Kabel seinerzeit knapp waren.
Bei Neubauten/Erweiterungen ist das aber nicht mehr zulässig. Wenn dein gesamtes Netz noch die klasssische Nullung aufweist, wird es auf die zusätzliche Dose auch nicht mehr ankommen. Da du das aber wohl auch nicht selbst herausfinden wirst, FRAGE DEN ELEKTRIKER DEINES VERTRAUENS.
Poblem bei der klasssichen Nullung ist, das über den Schutzleiter der auch als gleichzeitig Neutralleiter ist auch Strom fließt, d.h. durch eventuelle ständige höhere Strombelastung, erfüllt der Neutral/Schutzleiter nicht mehr seine volle Funktion im Fehlerfall. Ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber nichts ist unmöglich.
Außerdem sind derartige Netze nicht FI fähig.
Also nochmal: Beauftrage einen Elektriker. Der weiß auch wie er Phase und Neutralleiter findet. Das ist lebenswichtig! Das erkläre ich jetzt aber nicht. Gerade in alten Netzen stimmen auch die Farben mit den heutigen nicht mehr überein.

Tschüß
Knut

shoggun
04.02.2010, 08:11
zum Elektriker würde ich in deinem Fall auch gehen. Du scheinst ja nicht vom Fach zu sein.

Im Gegensatz zur stromlosen Nullung, wo der Schutzleiter separat bis zur Nullschiene im E-Kasten geführt wird, wird bei der klassischen Nullung der NEUTRALLEITER über den Schutzkontakt der Steckdose zum Steckdosenkontakt geführt.


volle Zustimmung, wenn man noch nichtmal weiss welcher draht wofür ist sollte man es einfach sein lassen! ist wirklich nur gut gemeint.



Poblem bei der klasssichen Nullung ist, das über den Schutzleiter der auch als gleichzeitig Neutralleiter ist auch Strom fließt, d.h. durch eventuelle ständige höhere Strombelastung, erfüllt der Neutral/Schutzleiter nicht mehr seine volle Funktion im Fehlerfall. Ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber nichts ist unmöglich.
Außerdem sind derartige Netze nicht FI fähig.


@ Knut: Das mit der gewährleistung der Schutzfunktion kann ich noch nachvollziehen, aber wie ist das mit dem FI? Ist bei mir schon ein paar jahre her, aber meiner Meinung nach sollte doch der Schutzleiter nichts mit der Funktion des RCD (ist ja jetzt die neue, superintelligente bezeichnung für FI) zu tun haben?
Der Unterschied vom TN-C (http://www.e-volution.de/images/wissen/tn_c_netz_400.gif) zum TN-S (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4a/TN-S-earthing.png) Netz ist ja nur der Punkt an dem der PEN Leiter in PE und N getrennt werden.
solange diese Auftrennung vor dem RCD geschieht sollte doch aber alles gleich bleiben?
oder interpretiere ich dieses prinzipschema falsch? http://www.homewiringguide.com/userimages/rcd.jpg

Ich stehe grad wirklich auf dem Schlauch, hat zwar nicht mehr viel mit dem thema zu tun, aber wenn mir das jemand erklären könnte?

Gruss Mathias

hsteinhaus
04.02.2010, 10:49
volle Zustimmung, wenn man noch klich auf dem Schlauch, hat zwar nicht mehr viel mit dem thema zu tun, aber wenn mir das jemand erklären könnte?


Stell Dir vor der Leiter L fällt aus der Klemme und berührt in einem Gerät das Metallgehäuse, das dank Nullung an N hängt. Das führt zu einem Kurzschluss, der bei hinreichend niedrigem Widerstand der Anschlussleitung von der Sicherung recht schnell erkannt und beendet wird. Schutzfunktion erfüllt.

Kommt der L jedoch nicht ans Gehäuse sondern wird z.B. aus dem Gerät rausgerissen und jemand fasst an, ist Grillparty bis zum bitteren Ende angesagt. Denn einen FI, der das erkennen könnte gibt es bei der Nullung nicht. Aus dem Grund ist meines Wissens Nullung für neu installierte Anlagen nicht mehr zulässig, alte haben aber unter bestimmten Umständen Bestandsschutz.

Gerade in der Werkstand sollte man aber m.E. davon wirklich die Finger lassen.

Grüße,
Holger

shoggun
04.02.2010, 11:28
Kommt der L jedoch nicht ans Gehäuse sondern wird z.B. aus dem Gerät rausgerissen und jemand fasst an, ist Grillparty bis zum bitteren Ende angesagt.
Der RCD macht doch aber die vergleichsmessung zwischen L und N...
wenn jemand an L fasst steigt dieser strom während N auf Null bleibt, RCD löst aus. :confused:

hsteinhaus
04.02.2010, 12:16
Der kombinierte Null- und Schutzleiter bei Nullung müsste vor dem hypothetischen RCD abzweigen. Insofern würde jeglicher Strom am RCD vorbei gehen und dieser immer auslösen wenn mehr als ein paar Milliwatt aus der Steckdose gezogen werden. Nullung und RCD schließen sich daher gegenseitig aus.

Grüße,
Holger

MarkusN
04.02.2010, 12:21
Jep. Versuchs mal: Verbinde an einem FI-Geschützten Gerät Erde und Null: Der FI fliegt raus.

shoggun
04.02.2010, 12:50
Insofern würde jeglicher Strom am RCD vorbei gehen und dieser immer auslösen wenn mehr als ein paar Milliwatt aus der Steckdose gezogen werden. Nullung und RCD schließen sich daher gegenseitig aus.


moment, über die abgezweigte Erde vom Pen fliesst doch im normalbetrieb kein strom? also löst der rcd auch nur im fehlerfall aus?


Jep. Versuchs mal: Verbinde an einem FI-Geschützten Gerät Erde und Null: Der FI fliegt raus.

ja das hoffe ich doch das deiser dann auslöst, das ist ja unter anderem auch seine aufgabe. aber bei aufgetrenntem PEN, alo PE und N besteht ja im Normalbetrieb nach dem RCD keine verbindung, somit sollte dieser dann auch nicht auslösen?

aber irgendwie habe ich das gefühl wir reden aneinander vorbei... ich rede davon das der RCD NACH der aufteilung des PEN Leiters verschaltet ist, also quasi wie die Steckdosen RCDs.

Es will mir einfach nicht in den Kopf das es für den RCD eine Rolle spielt ob der PEN im Verteilkasten aufgeteilt wird (TN-S) oder erst in der Steckdose (TN-C)
aber ich danke euch fürs geduldige erklären! ;)

Knut
04.02.2010, 20:15
Hallo,

Theoretisch geht das schon klassische Nullung und FI. Nur wird einem das schnell auf die Nerven gehen. Jedes Mal wenn ich eine Gerät mit Schutzleiter anschließe und dieses berühre löst mein FI aus. Da Neutralleiter und Schutzleiter eines ist und im Gegensatz zur stromlosen Nullung der Schutzleiter nicht am FI vorbei geführt würde, fließt im diesem Fall ein Fehlerstrom.
Bei jedem Berühren des Schutzkontaktes löst also der FI aus.

Tschüß
Knut

Michael Brakhage
04.02.2010, 21:35
hallo


Hallo Eges,
der Schutzleiter der Steckdose wird mit dem Nulleiter verbunden!
(kleine Brücke)
Ist nicht zeitgemäß, aber es gibt noch viele alte Häuser, wo das so gemacht wurde!
Gruß Hans

sicherlich kann man das so machen. ist aber im bereich der hausinstallation nicht erlaubt. ausserdem wird da der FI/RCD auslösen.
Weiterhin gibt es probleme mit vagabundierenden ausgleichsströmen. das heisst wirklich so. haben wir uns in der firma schon vor ca. 15 jahren mit befasst nachdem unsere edv fast jeden tag 3-5 mal gecrasht ist. zuhause eher belanglos aber nicht zu vernachlässigen. ich weise auf korrision an kupferleitungen etc hin !



Jep. Versuchs mal: Verbinde an einem FI-Geschützten Gerät Erde und Null: Der FI fliegt raus.
aber nur wenn das gerät eingeschaltet ist und ein strom fliesst.


genug mit den diskussionen.

@eges
geh zu einem elektriker deines vertrauens. der kennt die bei dir geltenden vorschriften deines energieversorgers. diese sind für dich bindend!
spiel nicht mit deinem leben oder mache solche basteleien ! strom kann beissen !!! und zwar ganz heftig !!!

Volker Cseke
04.02.2010, 22:08
Hallo,

ich finde dies ein gutes Schlusswort.

Da hier nichts Neues mehr kommen kann, mache ich mal dich.

Dies soll nicht der Regelfall in diesem Bereich werden, aber da es hier um echte Gefährdung von Leib und Leben geht, sollten wir es dabei belassen.

Volker

:rcn:

limberu
07.02.2010, 17:30
Nicht umsonst gilt im Elektrobereich bei Firmen immer noch der Meisterzwang...
Also lass nen Fachmann ran, ist gesünder für dich und auch versichert, wenn dein Haus aufgrund einer fehlerhaften Elektroinstallation abfackeln sollte!

@Volker:
Wenn du was dicht machst, dann solltest du aber auch den Schalter zum schliessen drücken ;)

Volker Cseke
07.02.2010, 17:37
Ich finde hier sollte es einfach so reichen :D