PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Akkustange nachträglich teilen



segelflieger
19.10.2002, 20:36
Hi Leute,

ich baue grade einen Excel Competition 2 von Simprop, den ich mit 8-zelligen Akkus betreiben möchte.
Von einem früheren, nicht realisierten "Bauvorhaben" habe ich noch eine nagelneue, inlineverlötete 16-zellige Akkustange. Seht ihr eine Möglichkeit diesen Akku ohne Beschädigung genau in der Mitte zu teilen, um zwei 8-Zeller draus zu machen. Ich hab mal irgendwas von Gefrierschrank gehört.......möchte den teuren Akku aber nicht beschädigen.
Hat mir jemand einen Tip ob bzw. wie ich meinen Akku zweiteilen kann???

Grüsse

[ 19. Oktober 2002, 20:37: Beitrag editiert von: segelflieger ]

bie
21.10.2002, 12:01
Hallo Segelflieger,

das mit dem Gefrierschrank ist der richtige Weg: Ich hatte auch einen inline-verlöteten Akku, den ich neu konfektionieren musste.

Ab in den Gefrierschrank. Wenn er kalt ist (24 Stunden), dann würde ich (habe ich damals nicht gemacht) die beiden Teile, die erhalten bleiben sollen, jeweils mit Leisten und Klebeband extra gegen mechanische Belastungen sichern. Die Stelle, an der du teilen willst, bleibt natürlich außen vor.

Dann kannst du das Ganze einfach mit einem kräftigen Ruck über einer Kante auseinanderbrechen.

Grüße

Armin Hess
21.10.2002, 12:41
Hallo,
Da kann ich nur zustimmen. Das Lötzinn wird bei tiefen Temperaturen so spröde, daß es schon bei geringfügiger Beanspruchung bricht.
Ich habe das mit dem Deepfreezer schon mal probiert und es hat funktioniert. Wenn Du nicht schlagen willst, tut es auch eine scharfe Klinge. Aber nicht den Pluspol absäbeln ;) .

MfG,
Armin

Jürgen N.
21.10.2002, 16:20
Warum einfach, wenns kompliziert auch geht ;)
Ich hab schon ein Dutzend Stangen so getrennt:
ein starkes (Taschen)Messer zwischen die Zellen drücken
und gleichzeitig kräftig gegen den Minuspol (Becher) drehen,
nun einen satten Schlag mit einem mittelschweren Hammer auf den Messerrücken...
fertig!
Gruss Jürgen

bie
23.10.2002, 11:14
Oder so... :)

segelflieger
23.10.2002, 20:32
Danke Jungs,
da lag ich ja wohl nicht ganz falsch. Dann werd´ichs halt mal "knacken" lassen.

Grüsse

IchWeisNix
23.10.2002, 22:13
Sind ja prima Tipps! :) Aber mal dumm gefragt,wie ist das mit dem Gefrierschrank: muss dann nochmal komplett neu gelötet werden? Werden nicht alle Lötstellen dadurch 'schlecht', nicht nur die, an der man den Akku durchbricht? :confused:

IchWeisNix
23.10.2002, 22:14
Original erstellt von IchWeisNix:
Sind ja prima Tipps! :) Aber mal dumm gefragt,wie ist das mit dem Gefrierschrank: muss dann nochmal komplett neu gelötet werden? Werden nicht alle Lötstellen dadurch 'schlecht', nicht nur die Stelle, an der man den Akku durchbricht? :confused:

Ulrich Horn
24.10.2002, 03:30
Hallo Nichtwissender,

Echte Männer fragen so was nicht :D

Wenn man jedesmal darüber nachdenken müsste, was mit den Lötstellen passiert, wenn der gelötete Akkupack mechanischen Belastungen ausgesetzt wird, müsste man aufs Löten verzichten :)

Ich habe auch schon auf diese Weise Akkupacks geteilt. Man steckt da in einem Dilemma: bei schlecht verlöteten oder korrodierten Verbindungen gibt es kein Problem, bei guten verbiegt man schon leicht die Zellpole und damit die Sicherheitsventile..

Aber, wie gesagt, danach fragt man nicht.. hohe Ströme schweissen sowieso zusammen, und BEC fliegt man mit solchen Akkus sowieso nicht :D

Grüße, Ulrich Horn

bie
24.10.2002, 10:28
Äh, wie jetzt - Zellpole und Sicherheitsventile verbiegen? :eek: