PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lader am Computernetzteil ?



Oli_L
08.11.2002, 07:19
Hallo,

prinzipiell schon.... ABER: bitte nicht am eingebauten Netzteil im Rechner, wenn der auch noch funktionieren soll.
Ich arbeite seit Jahren mit einem (noch älteren) AT-Netzteil, natürlich ausgebaut und mit ein paar gescheiten 16A/4mm-Schraubbuchsen versehen. Geht auf 12V (in Wirklichkeit bloss 11,6V) bis ca. 10A, neuere haben da meist weniger. DAmit kann ich mit nem Schulze ISL330-d 10 Zellen mit Vollgas 5,5A laden. Ist aber am Limit.
Bei Überstrom geht meins einfach aus.
Wichtig, erst Lader anschliessen, dann Netztel einschalten, sonst geht gleich der Überstrom an.

Es tun aber nicht alle PC-Netzteile, da viele zur Stabilisierung der Spannung auf 12V eine Grundlast auf 5V brauchen.

Es mögen auch evtl. nicht alle modernen Ladegeräte mit Mikroprozessor solche Netzteile, manchmal muss man mit externen Stützkondensatoren arbeiten.

Probiers aus! Kaputtgehen kann eigenlich nichts, aber wenn, dann..... Ich unschuldig D)

Oliver

vikingfjord
08.11.2002, 12:44
Hallo E-Fluggemeinde,

ich bin gerade umgezogen und habe nur das wichtigste mitnemen koennen.
das zentnerschwere netzteil war natuerlich nícht dabei, jedoch moechte ich akkus zuhause! laden. ein auto habe ich nicht und will auch keinen nerven, vonwegen darf ich mal bei dir an die motorhaube.....

nun stellt sich mir die frage, ob ich den lader direkt an das netzteil meines computers haengen kann oder nicht? sollte ich da vielleicht ne spule zwischen den lader und das netzteil schalten um den einschaltstrom durch die induktivitaet dieser zu verringern, oder sind netzteile so robust, das die das wegstecken koennen?
das gehause des rechners ist wie auch das netzteil sind aus dem jahre 1995 und dementsprechend ist auch der stand der darin verbauten elektronik.
das netzteil darf mir auf keinen fall um die ohren fliegen, da ich ohne toaster aufgeschissen bin.
ich danke euch fuer eure vorschlaege,

gruss daniel

ps: jaja, ich weiss dass das hier das lrk und e-motor forum ist, jedoch wuerde dieser beitrag bei ladern und elektronik versauern, also bitte nicht boese sein ;)
-----------------
das wollen wir doch mal testen. :rolleyes:
böse bin ich nicht
HWE

[ 08. November 2002, 13:50: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]

B. de Keyser
08.11.2002, 14:09
Hallo,

ich lade/entlade seit etwa 2 Jahren mit einem Power-Peak II am laufenden PC (Baujahr etwa 1997, 133 Mhz, W98) mit parallelem Abgriff der 12 V. normalerweise 7 Zellen RC2000 und kleinere Akkus für Slowflyer. Dabei nutze ich gleichzeitig den laufenden PC, um über die RS232-Schnittstelle die Meßwerte in eine Datenbank einzuspeichern.

Bisher hatte ich überhaupt keine Probleme mit dieser Konfiguration. Wichtig ist, vor dem Einschalten des PC den Lader an den PC anzuschließen.

Beim automatischen Laden der RC2000 schwingt in der ersten Zeit der Ladestrom um 5A von 4,6 bis 5,6 A, um sich ab der 2.Hälfte dann auf genau 5 A einzustellen. Klappt ohne Störung, das laufende Meßprogramm funktioniert auch über mehrere Zyklen Entladen/Pause/Laden ohne Abbruch.

Aber ich kopier hier mal von Oliver:
Probiers aus! Kaputtgehen kann eigenlich nichts, aber wenn, dann..... Ich unschuldig D)

Bernd

Jens Karff
08.11.2002, 15:41
Ich hab ein neueres PC Netzteil zum Laden genommen. Die von Oli_L angesprochene 5V Last, die das Gerät braucht, hab ich mit einer Auto-Glühbirne am 5V Ausgang gelöst. Damit regelt das Netzteil neben den 5V auch die 12V nach - ergo: es funzt.

Gruß, Jens

vikingfjord
08.11.2002, 22:35
hier noch ne sehr ausfuehrliche mail, die ich von
Malte erhalten habe. vielen dank nochmal an dieser stelle fuer all eure antworten!!!

daniel
__________________________________________________

Forenregel
1.4 Wir untersagen das Veröffentlichen von E-Mails anderer Personen ohne deren ausdrückliche Zustimmung. Diese muß im Einzelfall nachgewiesen werden.

Habe leider keine Zustimmung zur Veröffentlichung erkennen können. :(

[ 08. November 2002, 23:53: Beitrag editiert von: RCN-Team ]

vikingfjord
10.11.2002, 19:59
Dann schreib doch einfach das, was ich geschrieben habe, in der
"ich"-Form, als wenn Du es gemacht hättest,

oder Du machst 'ne schöne Anleitung draus

oder Du schreibst "DrM bat mich dieses zu veröffentlichen: "...

Bitte aus Spamschutzgründen meine Email-Addr nicht veröffentlichen!

THX
Malte

__________________________________________________
Hi Daniel,

kann bei RCN leider nicht posten... Bin nur bei rcline und habe das
da auch schon gepostet.

> das netzteil darf mir auf keinen fall um die ohren fliegen, da ich
> ohne toaster
aufgeschissen bin.
==============
Das würde ich zu gerne mal sehen :D :D :D !!!

Also, an das Kabel meines Ladegerätes habe ich eine Buchse angebaut,
in die die Stecker von Festplatten hineinpassen. Die andere Hälfte
des Kabels hat natürlich nen Stecker bekommen um es auch an der
Autobatterie anklemmen zu können.
Ich kann damit laden, während ich am PC arbeite und es ist bisher
noch nichts geschehen. Ich lade aber auch nur 8 Zellen mit 2A, was
ja noch keine besondere Zusatzbelastung für das Netzteil darstellt.
Ausversehen 4A hat der Recher aber auch schon klaglos weggesteckt!

Du solltest auf keinen Fall den Rechner hochfahren und dann den
Lader anschließen. Bei mir bleibt dann immer die Festplatte stehen,
sie läuft aber nach ein paar sekunden (unter Linux) wieder an.
Es könnte aber auch der Rechner "absaufen".

Zum Testen würde ich also das Ladegerät anschließen und dann
erst den Rechner einschalten.
Dann gehst Du am besten in das Bios-Menü, damit der Rechner
nicht "hochfährt" da macht es nichts, wenn er wieder absemmelt,
wenn Du den Ladestrom hochdrehst.

Wenn Du so einen Akku komplett laden kannst, spicht wenig
dagegen, auch während der Arbeit zu laden...

Die PC-Netzteile sind eigentlich alle Kuzschluß und Überlastfest,
so daß da nichts passieren kann, einige Ladegeräte scheinen aber
furchtbare Störungen in die Spannungsversorgung einzuspeisen, an
denen sogar elektronische Motorsteuerungen (Opel) verreckt sein sollen,
mein PPI2 gehört aber nicht dazu!

Das Risiko mußt Du aber natürlich alleine tragen!

CU
Malte
__________________________________________________

also das sollte dann doch als einverstaendnisserklaerung reichen oder?
und ausserdem weiss keiner wer malte ist und ich fang jetzt auch nicht an alles in die ich-form zu konvertieren!

daniel

matteusel
10.11.2002, 23:12
Hallo Daniel,

es hängt auch stark vom verwendeten Ladegerät ab. Mit meinem Intelli Control funktionierts tadellos. Mein Power Peak Infinity schießt jedes Computernetzteil aus !

Matthias

[ 10. November 2002, 23:12: Beitrag editiert von: matteusel ]

vanKoch
13.11.2002, 20:18
Tachchen,

um ein ähnliches Problem zu lösen, würde ich gerne wissen, wie man ein ATX Netzteil, so ganz ohne Computer drum rum, zum laufen bekommt. Welchen der Pins am Motherboardanschluss also wie behandelt werden müssen!

Danke

Ilja

vanKoch
14.11.2002, 02:04
Danke für die zahlreichen Antworten,

mit Verstand und Spannungsschlagresistenten Herzen haben wir herausgefunden, dass das grüne Kabel des Bordanschlusses auf Masse muss und ein 5V Verbraucher (bereits erwähnt) angeschlossen werden muss.

Na wenigstens haben wir es geknackt. Dann kann ja das Laden losgehen!

Jagdherren
16.11.2002, 17:38
Dank diesem Beitrag bin ich auch als Nichtelektroniker zu einem vernünftigen Netzteil gekommen. Schöne Grüsse aus Hessen.
Stephan´s Flyer (http://stephanlommel.bei.t-online.de)
http://StephanLommel.bei.t-online.de/images/netz.jpg