PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : F1Q Anfängermodell Quetzal



Gummimann
18.02.2010, 07:16
Hallo zusammen,

ich erlaube mir mal hier den Motorfreiflieger aus einem anderen Beitrag zu zitieren:

Flugerlebnis mit einfacher Technik
Ein Bausatzmodell für den F1Q-Einstieg ist verfügbar bei www.modellbau-thiele.de.Das Modell ist im Aufbau einfach gehalten und dafür konzipiert erste Erfahrungen mit dem elektrischen Freiflug zu machen. Es hat eine Rohrholm-Rippentragfläche. Der Rumpf besteht aus CNC gefrästen Sperrholzteilen und hat als Leitwerksträger ebenfalls ein gewickeltes Carbonrohr. Im Bausatz sind alle zum Aufbau des rohbauferigen Modells notwendigen Teile enthalten. Nur das Bespannungsmaterial muss noch zusätzlich beschafft werden, damit jeder seinen persönlichen Vorlieben den Vorzug geben kann. Eine Empfehlung für einen geeigneten Antrieb wird in der Anleitung beschrieben.

Hier noch ein Link :
http://www.youtube.com/watch?v=Sxbniu21pE4


Im vorhandenen Modell ist als Motor ein Dymond 2826 eingebaut. Den gibt’s als Combo mit Regler für rund 35 €. Als Luftschrauben eigenen sich z.B. AeroCAM in der Größe 11x6 bis 12 x8.Mit Mittelstück sind die für 15 € zu haben. Der Timer hat als Herzstück die Elektronik von K.Salzer. Mit Servo, das für 5 € vom großen blauen Elektronikhändler, kommt man auf Materialkosten von reichlich 30 €. Akkus in der Größenordnung 3s / 600-800 mAh sind für 15-25 € zu haben. Dann noch Klebstoff, Bespannmaterial, Lack. Wenn man alles (einschließlich Bausatz) zusammenrechnet bleiben die Gesamtkosten unter 200 €.

Gummimann
18.02.2010, 08:10
Also,

was macht mann mit diesen Info´s.
Mann bestellt sich solch einen Bausatz bei besagter Adresse und harret auf die Dinge die da kommen.

Eigentlich erst mein 3. Bausatz, wenn man den kleinen Uhu mal weg lässt. Der erste Bausatz war vor Jahrzehnten eine Tilka (F1B), die habe ich aber nie fertiggebaut. Der 2. war im vergangenen Jahr ein Spin Up aus USA. Der hat beim Auspacken nach verbranntem Balsa gerochen da gelasert.

Das Päckchen kam, geöffnet und erst mal daran gerochen. OK keine gelaserten Teile drin, es roch tatsächlich nach Holz.

Die Bauteile sind sauber ausgefräst, müssen an den Haltestege herausgetrennt werden.

Ein Bauplan in Papierformat liegt nicht dabei, jedoch eine Bauanleitung auf CD mit vielen Bildern und Plänen. Die Baugruppen werden Schritt für Schritt erklärt.
Ein Modellbauanfänger sollte meines Erachtens jedoch einen beratenden Modellflieger an der Hand haben.

Selbstverständlich wird auch ausführlich auf das Einfliegen des Modells eingegangen, beschrieben vom Motorfreiflieger.

Das Modell ist sehr robust konstruiert, es wird sicherlich den einen oder anderen Rums unbeschadet überstehen.

dbrehm
18.02.2010, 09:10
Hallo Gummimann,

so wie das aussieht, ist es bautechnisch keine Herausforderung für Dich ;) Bin gespannt wie das weitergeht - besonders wenn es auf das Fliegen zugeht.

es grüßt herzlich Dieter (der gerade seinen Spin-Up zusammenbäppt)

hastf1b
22.02.2010, 09:21
Hallo Gummimann, bald bist du nicht mehr alleine. Da ich im Lotto gewonnen habe :);) konnte ich mir einen Bausatz des Quetzal bestellen. Habe eben eine Mail vom Hersteller bekommen das der Bausatz heute versendet wird. Dann können wir in "Stereo" bauen. Der Bau des Modells wird , wie Dieter schon sagte, wohl keine Schwierigkeiten bereiten. Aber später beim "elektrifizieren" werde ich wohl einige Leute "löchern" müssen da ich davon keine Ahnung habe.

Schöne Grüße Heinz

Gummimann
22.02.2010, 13:58
Hallo Heinz,

schön, daß Du im Lotto gewonnen hast und dieses Geld gleich in ein neues Spielzeug umgesetzt hast.
Erschrecke bitte nicht über die Größe des Modells, es hat nichts mit Mini Stick gemeinsam.

Das mit dem Stereobauen klappt nicht, ich habe schon bespannt.

hastf1b
22.02.2010, 14:15
Hallo Gummimann, ich habe 1958 schon F1C geflogen (damals römisch 1) daher kenn ich mich mit großen Modellen aus. Das Modell war die "Swiss Miss".
Wenn du schon bespannt hast wieviele Nachschichten hast du denn eingelegt.:)

Gruß Heinz

dbrehm
22.02.2010, 14:17
Der Gummimann baut immer so schnell. Wie er das macht, darüber grüble ich immer noch.;)

es grüßt herzlich Dieter

Gummimann
22.02.2010, 14:58
Hallo Gummimann, ich habe 1958 schon F1C geflogen (damals römisch 1) daher kenn ich mich mit großen Modellen aus. Das Modell war die "Swiss Miss".
Wenn du schon bespannt hast wieviele Nachschichten hast du denn eingelegt.:)

Gruß Heinz

Ich kenne römisch 1 noch, auch wenn ich selbst noch nie Verbrenner geflogen bin.

Letzte Woche waren Ferien, Frau und Kinder in den Urlaub geschickt, da hat man jede Menge Zeit:D (des war jetzt a Witzle). Abends anstatt in die Klotze schauen einfach eine Etage tiefer in die wohlgeheizte Werkstatt gehen(Getränkekeller ist nebenan)

Den Flügel(+LW) habe ich zusammengezackt, war in 6h fertig zum bespannen, Rumpfkopf mit Ponal geklebt.
Der Bausatz ist gut vorbereitet, mußte keine Rippen schnitzen und keine Leisten schneiden.

Ich habe mir bei einigen Details sogar fast den Kopf zerbrochen, ob ich es nicht umkonstruiere - ich habs dann gelassen.

Ich möchte SLW und HLW über 2 Servos direkt ansteuern - das soll genauer sein - und daran hänge ich jetzt gerade.

Gummimann
22.02.2010, 15:00
Noch was Heinz, nicht so oft im Cafe Klatsch lesen;)

hastf1b
22.02.2010, 15:17
Noch was Heinz, nicht so oft im Cafe Klatsch lesen

Ihr schreibt ja so wenig, da bleibt mir nichts anderes übrig.:);)


Ich möchte SLW und HLW über 2 Servos direkt ansteuern - das soll genauer sein - und daran hänge ich jetzt gerade.

Das hättest du besser nicht geschrieben jetzt hab ich schon wieder Bammel.:)

Gruß Heinz

Motorfreiflieger
22.02.2010, 20:03
Ihr schreibt ja so wenig, da bleibt mir nichts anderes übrig.:);)


Das hättest du besser nicht geschrieben jetzt hab ich schon wieder Bammel.:)

Gruß Heinz

Hallo Heinz,

lass Dich nicht vom Gummimann verunsichern, der Flieger geht auch ganz gut mit der klassischen Anlenkung der Leitwerke;)

Gruß vom Motorfreiflieger

hastf1b
22.02.2010, 20:10
Hallo Motorfreiflieger, ist schon o.k. wir frotzeln uns immer ein wenig.

Ich werde aber sicherlich einmal deinen Rat brauchen.

Gruß Heinz

Gummimann
22.02.2010, 21:26
Hallo Heinz,

Du bist ja schon wieder/immer noch online.:D Ich war jetzt ne Stunde im Keller und habe weitergemacht.

Das mit der Servoansteuerung hat nichts mit dem Bausatz zu tun. Arno und Joo haben geschrieben, daß die moderne Ansteuerung mit Servos genauer und besser ist als das alte System mit Zeitschalter, Schnüren und Stellschrauben. Nun werde ich es auch mal ausprobieren, überzeugt bin ich noch nicht.

Gummimann
22.02.2010, 21:44
Sodele,

hier kommt meine erste Veränderung.

Es geht um die Kabelführung zwischen Motor und Regler. Im Bausatz beschrieben werden die Kabel außen am Rumpf entlang geführt. Das hat mir nicht gefallen.
Ich habe meinen Akkuschrauber und einen Bohrer Ø6 genommen un habe 2 Löcher nebeneinander in dem Motorträger gebohrt, mit der Feile ein Langloch daraus gefeilt, Kanten schön abgerundet. Die Position habe ich mit dem Motorträger angepasst.
Das gleiche habe ich von oben vom Reglerfach zum Akkuschacht gemacht.

Somit verlaufen die Kabel vom Motor durch den Akkuschacht zum Reglerfach.

Nichts weltbewegendes, aber die Kabel sind aufgeräumt.

Auf dem Bild zu sehen der Motor, ein Dymond 2826 . Den gibt’s als Combo mit Regler für 35 € inkl. Motorträger und Propaufnahme.

hastf1b
22.02.2010, 22:26
Auf dem Bild zu sehen der Motor, ein Dymond 2826 . Den gibt’s als Combo mit Regler für 35 € inkl. Motorträger und Propaufnahme.

Und wo? Du weist ja ich bin blutiger Anfänger.;)

Gruß Heinz

Frankensteiner
23.02.2010, 01:13
Hallo Heinz,


Und wo? Du weist ja ich bin blutiger Anfänger.;)

z.B. beim Staufenbiel:

http://www.modellhobby-shop.de/Motoren/E-Motoren/DYMOND-profi-brushless-Motoren-Combos/Aussenlaeufer-Motoren.htm?shop=k_staufenb&SessionId=&a=catalog&t=130&c=3258&p=3258

Ciao
Klaus

hastf1b
23.02.2010, 07:55
Danke Klaus, ich hatte es auch schon gefunden. Allerdings wird der Motorträger und die Propaufnahme nicht erwähnt.

Gruß Heinz

Gummimann
23.02.2010, 08:36
Hallo Heinz,

ich habe meinen Motor bei Staufenbiel bestellt und da war die Propaufnahme und Motorträger dabei -bei der sog. Combo mit 18A Regler.

Dazu brauchst Du noch Schrumpfschlauch Ø5mm für Stecker zw. Regler und Motor (Stecker sind bei oben genanntem dabei), alternativ geht auch Isolierband.

Um 10€ gibts noch eine Programierkarte für den Regler. Wozu? Damit kann man Dinge wie Bremse ein/aus, Akkutyp, Timing einstellen. Das geht auch mit einer Fernbedienung zum einstellen. Alternativ dazu wäre ein Elektofernsteurer in deiner Umgebung eine gute Möglichkeit.

Aeronaut CAMCarbon Klappluftschraube Größe siehe Beitrag 1, ein Alumittelstück mit 38mm.

Einen Akku gibts dort auch.
Nun benötigst Du noch eine Steckverbindung zw. Akku und Regler.

Einen Lötkolben hast Du ja sicherlich zuhause.

hastf1b
23.02.2010, 09:16
Danke, .....mann aus dem wilden Süden, für deine Tipps jetzt muß ich nur noch auf den nächsten Lottogewinn warten.:)

Schöne Grüße aus dem gemäßigten Norden

GeorgR
23.02.2010, 11:21
Hallo,

wie groß ist der Flieger eigentlich?

Gummimann
23.02.2010, 11:40
Hallo,

wie groß ist der Flieger eigentlich?

laut www.Modellbau-Thiele.de

Technische Daten:
Spannweite: 1404 mm
Länge 1045 mm
Masse: 480 g

Beim Flächeninhalt bin ich mir im Moment nicht sicher, etwas um die 30dm².

GeorgR
23.02.2010, 11:48
Hallo Gummimann,

wenn man dem angeführten Motor bei drei LiPo-Zellen 15 Ampere gibt
(mit der Größe der Latte kann man das steuern),
was er bei 25 Sekunden leicht verträgt, dann hat er etwa 150 Watt Input.
Damit geht auch eine A2 senkrecht.
Das hier besprochene Modell müsste mit Schmackes steigen. :D

Motorfreiflieger
23.02.2010, 18:54
Hallo Gummimann,

wenn man dem angeführten Motor bei drei LiPo-Zellen 15 Ampere gibt
(mit der Größe der Latte kann man das steuern),
was er bei 25 Sekunden leicht verträgt, dann hat er etwa 150 Watt Input.
Damit geht auch eine A2 senkrecht.
Das hier besprochene Modell müsste mit Schmackes steigen. :D

Hallo zusammen

ich hab mal im DC die Daten für den Motor eingegeben und die Diagramme hier angehängt.Die zur verfügung stehende ANTRIEBSleistung ist dabei deutlich von den genannten 150 Watt entfernt. Da hilft auch keine noch so große Luftschraube ,weil der Wirkungsgrad dann einfach rapide einbricht(im Diagramm gut zu erkennen).Als Alternative habe ich noch ein Antriebsbeispiel mir einem Robbe Roxxy Motor angehängt. Auch hier ist bei der fast gleichen Motorgröße kaum eine Leistungssteigerung möglich. Trotzdem ist mit diesen Antrieben beim Quetzal ein ordentlicher Steigflug im Bereich 40-50 Grad möglich, ein senkrecht steigendes Modell in F1A-Größe dafür sehr unwahrscheinlich.

Viele Grüße vom
Motorfreiflieger

Ronator
23.02.2010, 20:11
Hallo Georg
Also ich würde einen Hochstarthaken einbauen-eine F1A Leine nehmen und das Ding mit ca. 80grad in den Himmel schießen...
Motor und Steller natürlich weglassen...
Haken auf 17mm vor 52% schwerpunkt und ab gehts..
Ron

GeorgR
23.02.2010, 20:48
Hallo Motorfreiflieger,

meine Anmerkung war nur ein Hinweis und sollte keine Kritik sein.

Zunächst weiß ich nicht, was an meiner Aussage falsch ist.
Ein 3-zelliger Lipo hat unter Belastung eine Spannung von ca. 10 Volt.
Die Spannung mit 15 Ampere multipliziert ergibt eine Eingangsleistung
von 150 Watt.

Den Strom, den der Motor zieht, bestimmt neben der Spannung die anliegt
und die den Strom treibt, die Belastung. Diese steigt mit der Größe und der
Steigung der Latte.

Dass natürlich die Dimension der Latte angepasst werden muss, wenn man
bei einer gegebenen Eingangsleistung zu einer entsprechender Ausgagsleistung
kommen will, ist klar. Bei den verfügbaren Luftschrauben muss nicht unbedingt
eine optimale dabei sein.

Jedenfalls muss eine höhere Eingangleistung zu einer höheren Ausgangsleistung
führen. Sonst sind die Komponenten nicht optimal aufeinander abgestimmt.

Deine Bildchen im dem schönen Programm DriveCalc zeigen auch, dass Du
fälschlicher Weise von einer Festspannung und einem 30 Ampere Regler
ausgegangen bist. Hier kann man einen 3 zelligen Lipo mit ca. 1.000 mAh
und auch den tatsächlich verwendeten 18 Ampere Regler einsetzen.

RC gesteuerte Modelle mit einer Spannweite von 1,8 m und rund 550 g
Gewicht, gehen mit einem vergleichbaren Motor gut senkrecht.

GeorgR
23.02.2010, 20:52
Hallo,

ich habe mir den von mir geschriebenen Text noch einmal angesehen:


Hallo Gummimann,

wenn man dem angeführten Motor bei drei LiPo-Zellen 15 Ampere gibt
(mit der Größe der Latte kann man das steuern),
was er bei 25 Sekunden leicht verträgt, dann hat er etwa 150 Watt Input.
Damit geht auch eine A2 senkrecht.
Das hier besprochene Modell müsste mit Schmackes steigen.

Eure Reaktionen halte ich für unangemessen.

Ronator
23.02.2010, 21:57
Hallo Georg
Entschuldige bitte meine Reaktion(ich fand es lustig)
Wie Motorfreiflieger schreibt ist ein Spiralflug mit Diesem Setup kein Problem....Und das ist ja bestimmt auch so gewollt-da es ein Anfängermodell ist
aber ein Senkrechter Start wird damit nicht Möglich sein....Denn bedenke Du hast keine Fernsteuerung zur Hand mit der Du nachdrücken kannst...
Ron

GeorgR
23.02.2010, 23:38
Dann könnte der Motor kleiner sein, oder?

Gummimann
24.02.2010, 06:40
Hallo Gummimann,

wenn man dem angeführten Motor bei drei LiPo-Zellen 15 Ampere gibt
(mit der Größe der Latte kann man das steuern),
was er bei 25 Sekunden leicht verträgt, dann hat er etwa 150 Watt Input.
Damit geht auch eine A2 senkrecht.
Das hier besprochene Modell müsste mit Schmackes steigen. :D

Hallo Georg,

wenn ich ein paar Starts gemacht habe werden ich hier davon berichten, wie schnell das Modell wie steil steigt.

Ich habe mit einem kleineren Motor in einem umgebauten F1B das Problem, daß der angegebene Schub eigentlich groß genung war, 500gr Schub bei 250gr Modell. Das Modell ging nicht so nach oben wie ich mir das vorstellte. Habe mir dann einen kl. RC-Flieger gebaut, der war senkrecht so schnell daß ich Ihn nicht mehr steuern konnte.

Das ganze ist meines Erachtens vom Modellwiederstand und Profil abhängig.

Gummimann
24.02.2010, 06:44
Noch was zum Bau, der kommt bekanntlich vor den Flug.

Die Kohleröhren sollten vor dem Einbau innen vom Trennwachs oder ähnlichem befreit = gesäubert werden.

Ich habe dies zu spät bemerkt und konnte dies nicht mehr tun. Das Rumpfrohr habe ich im eingebauten Zustand noch etwas säubern können.

GeorgR
24.02.2010, 09:00
Hallo Rubbermann,

interessant ist noch die Ansteuerung des Motors. Machst Du das über einen
Regler und einen Zeitschalter, oder über einen elektronischen Timer, der
programmiert werden kann.

Die Steuerung des Leitwerks kann man konventionell machen oder mit Servos.

Was hast Du geplant?

Gummimann
24.02.2010, 09:48
Hallo Rubbermann,

interessant ist noch die Ansteuerung des Motors. Machst Du das über einen
Regler und einen Zeitschalter, oder über einen elektronischen Timer, der
programmiert werden kann.

Die Steuerung des Leitwerks kann man konventionell machen oder mit Servos.

Was hast Du geplant?

Hallo Georg,

einen BL-Regler brauchst Du immer. Ich verwende einen Regler und einen elektronischen Timer und je ein Servo für SLW und HLW.
Das wird mein erstes Modell mit direkter Ansteuerung mittels Servo sein - deshalb ein Anfängermodell;).

Ein elektronischer Timer kann kein Drehstrom erzeugen (Aufgabe des Reglers). Der Timer erzeugt Signale wie eine Fernsteuerung oder so ähnlich und steuert den Regler.

GeorgR
24.02.2010, 11:53
Hi Gummimann,

die Frage nach dem Regler war etwas unglücklich formuliert.
Ohne Regler gehts bei einem Brushless Motor nicht.

Möchtest Du das Höhenleitwerk direkt über das Servo steuern,
so wie bei einem Pendelruder? Oder soll das Servo Mechaniken
auslösen für den Bunt, EwD und Bremse.

Joo
24.02.2010, 11:59
Ich möchte SLW und HLW über 2 Servos direkt ansteuern - das soll genauer sein - und daran hänge ich jetzt gerade.
Ich habe mich eine Zeitlang im Rahmen einer schrittweisen Umstellung von P auf C mit der elektronischen Ansteuerung für F1C- Modelle beschäftigt (was jetzt ja witzlos geworden ist, weil die Großen uns Kleinen nicht dabei haben wollen).
In diesem Rahmen habe ich mir vorallem die technisch toll gelösten Modelle von Pieter de Boer angeschaut.
Er hat seine 3 Servos (Höhe, Seite, Flood) kopfüber in den Rumpf eingebaut. Das Slw wird hierbei von 2 Litzen direkt gesteuert. (siehe Bild)
Veränderung der Abstände von Hebelarm / Arm am SLW vergrößert / verkleinert natürlich die Genauigkeit der Ansteuerung. Bei einem Verhältnis von 1:2 (Servohebel:SLWhebel) hat man dann sogar die doppelte Genauigkeit (dafür einen kleineren Maximalausschlag).
Bei geeignetem Servo mit enstprechender Stell- und vorallem Haltekraft sollte das so ca. die genaueste Ansteuerung sein.
413204
Vielleicht hilft es dir ja

mfg,
joo

Arno888
24.02.2010, 12:17
Das Slw wird hierbei von 2 Litzen direkt gesteuert. (siehe Bild)
mfg,
joo


Hi,

Was die Anlenkung betrifft:

Die Ansteuerung mit zwo litzen ist aber auch sehr kritisch (aber Pieter mag das ja :) )

Gucke Mal was die F3K/DLG leute machen; alles da wird mittels "single pull" angelenkt. Das heist eine Torsionsfeder(Stahldraht 0.3 mm) im Ruder und ein einzelner draht zum Servo. Funktioniert anstandslos. Vor allem wenn man bedenkt das diese Modellen (die F3K's) beim Start eine Geschwindigkeit von mehr als 100 Kh erreichen !!

Verstehe aber auch wieso Pieter die Anlenkung mit doppeltem Seilzug gemacht hat. Eine F1C vibriert ein wenig mehr :)

Joo
24.02.2010, 18:44
Hi,

Gucke Mal was die F3K/DLG leute machen; alles da wird mittels "single pull" angelenkt. Das heist eine Torsionsfeder(Stahldraht 0.3 mm) im Ruder und ein einzelner draht zum Servo. Funktioniert anstandslos. Vor allem wenn man bedenkt das diese Modellen (die F3K's) beim Start eine Geschwindigkeit von mehr als 100 Kh erreichen !!

siehe hier http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=135851

Gummimann
24.02.2010, 18:47
Hallo,

anbei ein Bild von meiner HLW-Ansteuerung. Der Hebel ist aus 1mm GFK und wird mit einem Kohlestab Ø1mm direkt mit einem Servo verbunden.
Joo hat sowas ähnliches vielleicht schon mal gesehen;)
Ich habe hiermit eine ziemlich einfache Variante gewählt.

Das SLW wird mit "single pull" angelenkt. Einfach eine Schnur oder Litze? zwischen Servo und SLW. Das Ruder wird mit Federkraft nach rechts gestellt.

Diese Ansteuerung ist für dieses Anfängermodell nicht notwendig, sondern nur für mich zum Einstieg gedacht.

Joo
24.02.2010, 19:01
Auf jeden Fall eine Litze nehemn - dehnt sich deutlich weniger bis gar nicht.
Die Bohrung am Slw möglichst nahe am Drehpunkt machen - sonst könnte die Haltekraft nicht aushalten (kommt natürlich auch darauf an was für ein Slw Servo du hast).
Als Litze bietet sich die Fesselfluglitze von Graupner an.

mfg,
joo

P.S.: Tolle Anlenkung ;) Arno sollte sie auch nicht unbekannt sein..

Arno888
24.02.2010, 20:33
Hallo,

anbei ein Bild von meiner HLW-Ansteuerung. Der Hebel ist aus 1mm GFK und wird mit einem Kohlestab Ø1mm direkt mit einem Servo verbunden.
Joo hat sowas ähnliches vielleicht schon mal gesehen;)
.

Hi

Nicht nur Joo kennt dieses System. Ich bin ein solches system immer geflogen bei meine F1A modellen. Ganz schön einfach; da kann nichts falsch gehen :)

GeorgR
24.02.2010, 21:26
Hallo Rubberman,

wirst Du den SDE F1Q-Timer einsetzen?

Gummimann
27.02.2010, 19:06
Hallo,

mich hat noch interesiert, was der Name Quetzal bedeutet.

Bei Wikipedia habe ich folgendes gefunden:

Der Quetzal (Pharomachrus mocinno) ist ein auffallend grün- und scharlachrot gefärbter Vogel. Bei den beiden Unterarten bilden sich während der Fortpflanzungszeit stark verlängerte Oberschwanzdecken, die den Schwanz verdecken und die nach der Brutzeit wieder ausfallen. Die Federn können bis zu 80 cm lang werden. Vor allem während der Brutzeit führen die Quetzalmännchen spektakuläre, wenige Sekunden dauernde Balzflüge aus. Aus den Bäumen im Kammbereich der Berge steigen sie mit ihrem quackernden Flugruf im welligen Flug nach oben, um dann im Sturzflug aus dem Himmel wie ein grüner Blitz wieder in den Kronen zu verschwinden. Bei der Brut und Versorgung der meistens zwei Jungen wechseln sich die Geschlechter ab. Nach der Brutzeit wandern die Quetzale in tiefer gelegene Bereiche der Gebirge aus. Die stachelbeergroßen Früchte wild wachsender Avocadobäume (Lauraceae) nehmen einen hohen Anteil in seinem Nahrungsspektrum ein. Der Quetzal besetzt eine Schlüsselfunktion in der Verbreitung dieser Baumarten.

Auf meinen Flieger abgeleitet:

Ich möchte eigentlich keine Sturzflüge und keine Wellenflüge und im Wald soll er eigentlich auch nicht leben:D

Ein bisschen Farbe tut dem Vogel aber trotzdem gut.

Noch ein Detailbild von meinem HLW-Umbau und ein Bild von meinem fastfertigen Flieger - nicht Vogel.

Gummimann
03.03.2010, 10:36
Hallo,


Auf jeden Fall eine Litze nehemn - dehnt sich deutlich weniger bis gar nicht.
Die Bohrung am Slw möglichst nahe am Drehpunkt machen - sonst könnte die Haltekraft nicht aushalten (kommt natürlich auch darauf an was für ein Slw Servo du hast).
Als Litze bietet sich die Fesselfluglitze von Graupner


Frage an die Experten und Laien, wie befestigt Ihr die Litze an Servo und Ruder? Wird sie geklebt oder gepresst und womit?

Fragt sich der Gummimann

Gummimann
03.03.2010, 10:40
Hallo Rubberman,

wirst Du den SDE F1Q-Timer einsetzen?

Zuerst werde ich den Flieger mit Fernsteuerung einfliegen und dann einen SDE F1Q-Timer einsetzen.
Siehe hier:

www.modellbau.sde-systeme.de/f1q/f1q_main.php

Mit diesem Timer mache ich schon einige Zeit Versuche und bin damit zufrieden.

dbrehm
03.03.2010, 10:50
Hallo Elektro-Gummimann,

bei meinen RC-DLGs befestige ich die Litze(=dünnstes Stahlvorfach aus dem Anglerladen) immer durch simples anknoten. Der Knoten wird mit CA gesichert. Nachteil: nicht verstellbar, was aber bei RC im kleinen Umfang durch Programmieren der Fernsteuerung ausgeglichen werden kann. Für Freiflugzwecke einen Versteller einbauen....aber wem sag ich das.


es grüßt herzlich Dieter

hastf1b
03.03.2010, 17:49
wie befestigt Ihr die Litze an Servo und Ruder

Hallo Gummimann unter Strom. Wir nehmen "Aderendhülsen" diese erst leicht verquetschen sodas man die Litze noch mit etwas Kraftaufwand durchziehen kann um Länge und Position verändern zu können. Danach richtig verquetschen und mit einem Tröpfchen Sekundenkleber sichern. Erst die Litze durch die Hülse stecken dann durchs Ruderhorn und zurück in die Hülse so erhält man eine schöne Schlaufe.

Gruß Heinz

So sehen die niedlichen Dinger aus.

417264

GeorgR
03.03.2010, 18:25
Hallo Elektro-Gummimann,

bei meinen RC-DLGs befestige ich die Litze(=dünnstes Stahlvorfach aus dem Anglerladen) immer durch simples anknoten. Der Knoten wird mit CA gesichert. Nachteil: nicht verstellbar, was aber bei RC im kleinen Umfang durch Programmieren der Fernsteuerung ausgeglichen werden kann. Für Freiflugzwecke einen Versteller einbauen....aber wem sag ich das.


Hallo,

bei meinem Blaster 1 - HLG habe ich das so gelöst.

Im Servoarm ist ein versilberter Kupferdraht in V-Form gebogen,
an den die Litze gelötet ist.
Die Feinjustierung kann durch Verbiegen erfolgen.
Am Ruderhorn habe ich die Litze verknotet und dann gelötet.

Joo
03.03.2010, 19:26
Besser als Aluhülsen sind meiner Meinung nach Messinghülsen, die dann schön gequetscht werden können und nicht so weich sind wie die aus Alu.
Kleben braucht man dann nichts mehr.
Die Litze möglichst nahe am Drehpunkt des Servos befestigen, sonst könnte die Haltekraft nicht reichen.

mfg,
joo

GeorgR
04.03.2010, 20:51
Hallo Gummimann,

für den SDE F1Q-Timer habe ich mich vor ca. einem Jahr interessiert und
habe mir sogar einen Palm besorgt, um die Software kennenzulernen.
Soweit ich mich erinnern kann, ist es möglich die Motorpower per Programm
zu drosseln, sodass man auch ohne Fernsteuerung das Modell einfliegen
kann.