PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Störung von versch. Ladegeräten am gleichen Akku?



Jan
20.04.2002, 23:49
Hallo alle,

habe das mal irgendwo gelesen,
vielleicht bei W.Ohlgart in MFI, dass es hier Probleme geben kann.

Meine Frage:
Welche Ladegeräte können sich gegenseitig beeinflussen, wenn sie beide am selben 12 V- Akku angeschlossen sind?

Hatte heute nachmittag genau diese Situation beim Fliegen auf dem Feld, als zwei Ladegeräte (1 Orbit und ein Graupner) an einen Akku angeschlossen werden sollten und ich irgendeine Erinnerung an eine fatale Entwicklung hatte. Irgendetwas war da mal mit kaputt-geschmorten Akkus.... Wir haben erst mal verzichtet und es dann doch versucht, immer die Hand auf dem Akku und dem bangen Blick auf dem Display. Wäre besser, man wüsste mehr.

Wer erinnert sich, bzw. wer kennt sich aus?

Welche Ladegeräte können miteinander, welche nicht?

AchimS
23.04.2002, 22:21
Hatte ich auch gelesen, ich glaube es war Robbe + Schulze.
Ich kann das allerdings nicht bestätigen. PPI2 + isl6, PPI2 + Intelli gehen bei mir definitiv.

Achim

Gloewie
01.05.2002, 13:52
Hallo Jan .
Ich weiß, aus eigener Erfahrung , das mein Ultra Duo Plus 2 anfängt zu spinnen sobalt ein anderes Ladegerät mit am selben Saftspender hängt.

Gruß
Manfred

Thommy
01.05.2002, 14:25
Hallo,
also beim Anklemmen habe ich das durch den Funken auch schon erlebt, aber sonst hatten wir auch schon mehrere udp2, UD Profi und isl8 an einer Batterie hängen. Allerdings sollte natürlich der entnommene Strom in einem vernünftigen Verhältnis zur Batteriegröße stehen.
Gruß
Thommy

Gloewie
01.05.2002, 15:15
Hallo Thommy
Der Saftspender war eine Autobaterie . Von dem zweiten Ladegerät Kann ich Dir im Moment nicht den Hersteller nennen .
Gruß
Manfred

heinzi
02.05.2002, 09:53
hallo zusammen
genau diese frage wurde schon in rcline forum diskutiert. titel "2 ladegeräte an der gleichen autobatterie" schaut mal rein unter "www.rclineforum.de" dan "ladegeräte und akkus suchen und dann den artikel suchen.

Thommy
02.05.2002, 10:29
Hallo,
autobatterien gibt es natürlich von ... bis und für E-Flieger meist zu klein :D
Es kann durchaus sein, daß Ladegeräte Probleme bekommen wenn die Spannung auf der Eingangsseite sich immer ändert, und bei mehreren Ladegeräten ist davon auszugehen.
Gruß
Thommy

Armageddon
02.05.2002, 10:42
Tach allerseits,

das Problem liegt hier weniger in den Spannungsschwankungen oder der kapazität der Autobatterie. Die sollte ja bei ner 100Ah-Dieselfahrzeugbatterie locker für fünf Ladegeräte ausreichen. Das Problem liegt mehr auf der Ladegerätseite. Die meißten Ladegeräte sind Schaltnetzteile, d.h. die arbeiten mit nem Zerhacker mit einer definierten Frequenz. Leider belasten diese Geräte auch die Batterie mit einer Restwelligkeit, d.h. an der Battterie ist trotz ausreichender Kapazität die Zerhackerfrequenz des Ladegeräts meßbar. Werden nun mehrere Ladegeräte an derselben Autobatterie betrieben, kann das durch Interferenzen der verschiedenen Zerhackerfrequenzen zu Komplikationen führen, welche das Ladegerät stören. Dies kann im schlimmsten Fall zum Abrauchen desselben führen (zum Glück hab ichs noch nicht slebst erlebt, habe aber schon ein abgerauchtes Ultra Duo Plus in der Hand gehabt).
Das soll jetzt hier nicht heißen, daß es keinesfalls funktioniert, wir betreiben auch immer wieder zwei Lader (Schulze + UD+) an einer Batterie, wir machen daß aber nur mit den Ferriten im Zuleitungskabel, welche die Restwelligkeit an der batterie nochmals deutlich reduzieren und auch fremde Zerhackersignale am Ladegerät abschwächen. Genau dazu sind diese Ferrite nämlich auch da.
Das soll jetzt aber auch nicht heißen, daß es mit den ferriten dann immer funktiniert. Ein gewisses Risiko ist immer da, es wird durch die Ferrite nur reduziert.

Gruß Kai