PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Graphite 2 Elektro oder Xperience pro Elektro (FVK)?



SirToby
13.03.2010, 18:14
Hallo Kollegen,

auf der Suche nach der "eierlegenden Wollmilchsau" (naja, jedenfalls näherungsweise...) sind zwei Flieger "übriggeblieben":

1. Xperience pro elektro
2. Graphite 2 elektro

den Bausatz des Xperience durfte ich bei einem Kollegen schin mal streicheln - klasse Qualität!

Die Qualität des Graphite 2 kenne ich nicht, aber da ein Kollege gerade den Sprite des gleichen Herstellers erhalten hat, sollte die Qualität ebensogut wie die des Xperience sein.

Letztlich tendiere ich zum Graphite 2 elektro in Glas und mit Kreuzleitwerk, nicht zuletzt, weil er 100,00 EUR günstiger ist.

Hat jemand von Euch den aktuellen (!) Graphite 2 elektro gebaut? Was für ein Akku paßt max. hinein? Wie habt Ihr motorisiert? Und wie Servorisiert?

Die Threads, die ich hier gefunden habe, geben nicht allzuviel her, oder beziehen sich auf eine ältere Version.

THX for input!

Tobias

P. S.: Welcher Spinnerdurchmesser ist vorgesehen?

SirToby
23.03.2010, 21:29
Nun denn... Nichts zu finden/lesen, kann ja auch heißen, daß mit dem Modell alles "paletti" ist :D

Wahrscheinlich kommen die Graphite 2-Besitzer/Piloten nicht zum Schreiben, weil sie ständig mit dem Fliegen des Modells beschäftigt sind... ;)

Ich habe ihn jedenfalls bestellt, sollte morgen eintrudeln.

Melde mich dann wieder.

Grüße
Tobias

pixler
24.03.2010, 09:34
ich habe 2 stück der alten graphite (full-d box) und kann zum graphite 2 nichts sagen - was ich aber sagen kann ist das die konzeption und verarbeitungsqualität die der hersteller vladimir gavrillko erreicht in meinen augen absolut erste sahne ist - hat mich mächtig beeindruckt. das dütfte auch für den graphite 2 gelten.

thomasr
24.03.2010, 10:42
Wir haben auch einen Graphite D- Box. Was auffällt, ist das der Flieger einfach unklompliziert ist. Man nimmt ihn mit und fliegt ihn und fliegt ihn und fliegt ihn.....
Alles passt perfekt. Der Rumpf ist sehr fest und hält einiges aus. Graphite2 ist ein anderes Modell. Das Ergebnis wird aber das gleiche sein. Da wird schon durchdachte Qualität verkauft. Der Xperience ist soweit ich weiß eine etwas modernere Konstruktion. Ob die aber auch besser ist, hängt wahrscheinlich auch davon ab, was man damit machen will. Bei aktuellen f3j Wettbewerben findet man den Graphite nicht auf der Modelliste.
Dennoch bestimmt immer noch eine gute Wahl.

Gruß
Thomas

SirToby
24.03.2010, 18:56
OK.

Rätselbild: Was ist das im Anhang?

SirToby
24.03.2010, 19:16
Falsch!

Ich baue meinen Dachboden nicht mit Rigips aus ;)

Die waren hierin verschraubt:

SirToby
24.03.2010, 19:19
Maße der Holzkiste: 125 x 43 x 43 cm
... kann man auch als Regal für den Bastelkeller verwenden... :D

Und nach dem Öffnen:
Papier, Papier und nochmals Papier!

SirToby
24.03.2010, 19:21
Doch was ist das???

Nix drin in der Kiste! :eek:

dokktor
24.03.2010, 19:26
Gott sei Dank! Er hat was "Anständiges" erworben. Halleluja!

;) Ingo

SirToby
24.03.2010, 19:34
:D Höi! Du willst mir wohl auf den Zahn fühlen, was? ;)

In der Tat: die Kiste war natürlich nicht leer... :p

Was aus ihr hervortrat, ist in der Tat allerfeinster Machart!

SirToby
24.03.2010, 19:36
Und weiter geht's:

SirToby
24.03.2010, 19:43
Interessante Rumpfform, sehr elegant.

Ich dachte schon, ich müßte die Rumpfnase immer mit Tesa befestigen - nix da! Der Ausleger (Akkuauflage), welcher in der Rumpfnase fest eingeharzt ist, wird durch eine Schraube von unten fixiert. Ganz nach meinem Geschmack!

Der ganze Flieger ist macken- und makellos gefertigt, die Endleisten sind allesamt hauchdünn und dennoch fest - man(n) könnte sich damit rasieren...

Gut, über den Farbgeschmack und die Farbgestaltung kann man streiten. Mir kommt's auf die Leistung an!

SirToby
24.03.2010, 19:53
Übrigens: Das ist KEINE Macke im Rumpf (s. u.)!!

Diese kleine Kerbe dient zur Öffnung der Kabinenhaube. Da kann man mit dem Fingernagel drunter und die Haube anheben. Die ist nämlich geklipst! Keine Drahtfummeleien, kein Tesa oder sonst etwas. Feines Detail, gute Idee, aufwendig in der Herstellung.

SirToby
24.03.2010, 20:03
Und was das hier auf dem Bild ist, wird wohl klar sein:

Da kommen die MG's 'rein (so, wie auf dem Bild eines anderen Kampffliegers... ;) )

(Bildquelle des zweiten Bildes: http://www.pewteraircraft.com/LUFTWAFFE/BF109G6/Bf-109G6-3.jpg)

SirToby
24.03.2010, 22:12
Laß't mal Eure Steckverbindungen zwischen Mittelteil und Außenflächen sehen.

Bei mir sind jeweils solche vorgefräßten Offnungen vorhanden (7 mm x 21 mm):

Maistaucher
25.03.2010, 06:36
...Dachboden...
...Kiste...

--> D-Box ?? :rolleyes:

Bernd Jonas
25.03.2010, 16:43
Hallo Tobi,
ich fliege die Graphite 2 seit 2 Jahren. Allerdings als Segler.
Bei den Kohleverbindern für die Aussenflächen hat sich Vladimir was besonderes ausgedacht. Die Verbinder sind je für eine Seite und Steckrichtung gemacht / geformt.
Grund: Die Aussenflächen sollen bei harter Landung leichter aus der Steckung gehen, in der Grundbelastung aber gut halten.

Meine Verbinder sind ab Werk beschriftet.

Nur so als Hinweis....ich weiss nicht ob das in der Anleitung steht.

Gruss und viel Spass damit!!

Gruss,

Bernd

SirToby
25.03.2010, 20:05
Dachboden-Box = D-Box... Der gefällt mir! :D

Ja, Bernd, meine Steckungen sind auch beschriftet! Das ganze Modell steckt voller feiner Detaillösungen.

Heute habe ich die Servos besorgt:

- Wölb- und Querruder: Futaba S3150
- Höhe und Seite: Graupner DES 428 BB MG, diese Servos scheinen mit den Hyperion Atlas 09 AMD identisch zu sein! Vorteil: Ich konnte sie auch bei meinem Händler um die Ecke kaufen. Und wenn mal etwas damit nicht in Ordnung ist, kann ich sie ihm direkt auf die Theke legen. Ein Vorteil der örtlichen Händler!

So, und nun werde ich mal die entsprechenden Einbaurahmen bestellen.

Grüße
Tobias

SirToby
26.03.2010, 16:17
Da ich im Moment eh' nicht weiterkomme (warte noch auf weiteres Zubehör), hier mal die Einzelgewichte:

Rumpf (mit Nase): 275 g
HLW: 63 g
Flächenmittelteil: 600 g
Außenteil links: 274 g
Außenteil rechts: 264 g
Flächenverbinder: 42 g

Gesamt: 1.518 g

Kleinteiletüte: 50 g

Grüße
Tobias

SirToby
28.03.2010, 22:45
Nachdem mir das kleine Grpn. DES 428 BB MG für das Höhenruder schwer im Magen lag (ob es halten mag?), habe ich mich nun entschlossen, dort auch ein S3150 einzusetzen (Danke Toni für das Klopfen auf den Hinterkopf ;) ). Es paßt, nachdem man es seiner Befestigungslaschen entledigt hat, eingeschrumpft in die Flosse. Somit sind jetzt jede Zweifel ob der Haltbarkeit at acta gelegt. Das Mehrgewicht von 15 g würde ein Gegengewicht von ca. 32g in der Nase bedeuten, kann aber evtl. durch bloßes Verschieben des Flugakkus kompensiert werden. Auf Seite wird das DES 428 BB MG wie geplant eingesetzt werden.

Grüße
Tobias

SirToby
13.04.2010, 22:44
Als Antrieb habe ich einen Poly-Tec-Antrieb 600 W, passend für den Graphite 2, bestellt (allerdings ohne Regler, da möchte ich doch etwas einsetzen, was zweifellos für 6 Servos ausreicht, ohne jetzt Kritik an dem Poly-Tec-Regler zu üben!). Dieser Antrieb hat mich an einem Xperience Voll-CfK bei einem Kollegen überzeugt. Leise und kraftvoll. zudem war der Support durch Herrn Weinmüller (Poly-Tec) sehr überzeugend.

Ansonsten habe ich sämtliche Servos montiert (in den Flächen mit Rahmen von servorahmen.de). Im LW habe ich sie eingeschrumpft und mit UHU Endfest 300 verklebt. Dabei muß man an den Wölbklappen die Lippen einseitig etwas abfräsen, damit man die Gabelköpfe montieren kann.

Zunächst wollte ich einen Kabelbaum eines vergleichbaren Modells fertig kaufen, aber: Das bißchen Löten... ICH HASSE ES! Elendes Gefummel, das... Nun denn, nachdem meine Nachbarin sagte: "Kinder betet - der Nachbar lötet!" war's doch nur halb so schlimm...

Übrigens: Wer sich bei seinem Flieger für die Servorahmen von www.servorahmen.de entscheidet, sollte die Servobefestigungsschrauben um 1-1,2 mm kürzen! Sie drücken sich sonst auf der Oberseite durch! Einen entsprechenden Hinweis habe ich bereits an den Hersteller gesandt.

Soweit von hier, zurück in die geschlossenen Anstalten...

Beste Grüße
Tobias

Maistaucher
14.04.2010, 07:09
Bilder?

Bilder!

BILDER !! ;)

SirToby
14.04.2010, 17:06
Ja doch, ich mach' welche... ;)

SirToby
16.04.2010, 12:53
So, nun ein paar weitere Bilder (auch, wenn einem das Alles ja schon irgendwie bekannt vokommen sollte - es sind halt immer wieder die gleichen Bilder solcher Sachen - aber Maistaucher hat's ja so gewollt :D )

Grüße
Tobias

SirToby
16.04.2010, 12:55
So, und für Popo-Fetischisten hier noch das Hinterteil... ;)

SirToby
17.04.2010, 23:19
Na? Keine Kritik? ;)

Beste Grüße
Tobias

SirToby
21.04.2010, 19:04
Das ist der Antrieb, auf dem Bild fehlen noch eine Aeronaut CamCarbon 17x9" und der Turbospinner.

Grüße
Tobias

helmi
22.04.2010, 20:19
Hello
Bin schon gespannt auf den Flugbericht mit dem Polytec Antrieb. Was mich aber interessieren würde ob das einen bestimmten Grund hat das du einen anderen Regler verwendest ? Sehe ich das richtig das zwar ein Turbospinner verwendet wird aber der Motor keinerlei Lufteinlässe besitzt. D. h. die Luft strömt nur außen über den Motor.
Grüße Helmut

SirToby
22.04.2010, 20:42
Hallo Helmut und Mitleser,

ich verwende einen anderen Regler, der ein kräftigeres BEC aufweist, da ich ohne Pufferakku fliegen möchte. Das ist der einzige Grund.

Es stimmt, der Motor hat (vorne) keine Lüftungsöffnungen. Bei einem Innenläufer wäre das auch gar nicht so sinnvoll, da in ihm alles so dicht gepackt ist, daß da eh' kein Luftzug durchgeht... Allerdings sind auf der Rückseite Öffnungen vorhanden, die ein wenig Wärme hinauslassen können. Die Kühlluftabführung muß also über den den Motor umstreichelnden Luftzug bewerkstelligt werden. Allerdings sagte Herr Weinmüller von Poly-Tec auch, daß sich der Motor bei den zu erwartenden 52 A richtig wohl fühlt und somit auch keine größere Wärmeentwicklung zu erwarten ist. Wichtig ist ja, daß sich keine Warmluft staut.

Erfahrungsbericht muß noch ein wenig auf sich warten lassen, da ich a) im Moment nicht so recht zum Bauen komme und b) ich noch keine 17x9" KLS hier habe.

Beste Grüße
Tobias

SirToby
22.04.2010, 21:16
Ach, ganz vergessen: Als Akku habe ich mich übrigens für den Graupner V-MAXX 3S 3300 mAh entschieden. Der stellt doch tatsächlich 45C zur Verfügung! In einem anderen Modell konnte ich mich davon überzeugen, daß der Akku richtig "Druck" hat!

Interessanterweise steht auf dem Akku, daß dieser mit einem maximalen Schnelladestrom von 15 A geladen werden darf... Das ist ganz offensichtlich ein Druckfehler, denn in der beiliegenden Anleitung steht dann max 2C, womit klar wäre, daß die Angabe Humbug ist und da stehen müßte: 6,6 A. Und das bei Graupner, wo sie doch immer so sorgfältig auf alle sicherheitsrelevanten Hinweise achten... :D

Also, auch hier gilt: RTFM!
(Read The F..... Manual!)

Beste Grüße
Tobias

Uhu
25.04.2010, 18:55
Hallo Tobias
habe den Graphite seit ca. drei Wochen im Flugbetrieb und
kann dir versprechen,du wirst begeistert sein.Das Modell
fliegt nach meiner Meinung hervorragent!
Gruß Micha

SirToby
25.04.2010, 19:36
Hallo Micha,

schön, daß sich hier mal einer outet ;)

Was hast Du denn für eine Version (V-/K-LW, Glas/Kohle)? Und wie hast Du ihn ausgerüstet?

Grüße
Tobias

P.S.: Sehe gerade: Herzlich willkommen hier im Forum!

Uhu
25.04.2010, 23:58
Hallo Tobias
ich besitze die CFK variante,habe als Antrieb einen Kontronik Fun-500 mit
Getriebe.Der Regler ist ein Jazz 55 A.BEC mit einer Luftschraube 15x8.
Der Akku ist ein Lipo 4s 2100,weil in dem Modell sechs Servos eingebaut
sind verwende ich noch einen kleinen Pufferakku.In der Fläche und im Rumpf
sind Digitalservos 9mm HP-DS09-AMD und 9,5mm HP-DS095-FMD von
Hyperion.Mit allen Einbauten kommt mein Modell auf 2500 gr.Mit dem Fun
ist sehr schnell eine brauchbare Höhe erreicht und der Start ist überhaupt
kein Problem!
Gruß Micha

SirToby
24.05.2010, 18:35
Ich bin kurz vor der kompletten Fertigstellung... Bin gerade mitten in der Programmierorgie...

Als Fluggewicht habe ich bei meiner Glasversion 2400 g gewogen. Schade, ich dachte, der würde etwas leichter werden...

Was habt Ihr denn bei der Glasversion für Fluggewichte?

Grüße
Tobias

SirToby
24.05.2010, 20:12
Stelle gerade fest, daß der gemeine Modellflieger doch irgendwie zum IT-Profi mutiert (oder mutieren muß)... Programmieren ist ja nicht so meine Welt... Alles soweit hinbekommen (Flugphasen, Uhren), aber den Motor auf einen 3-Stufenschalter zu legen... naja, ich bin dabei, es hinzubekommen (hoffe ich)... :rolleyes:

Grüße
Tobias

SirToby
29.05.2010, 18:40
So, heute war Einfliegen.

Man mußte mir das breite Grinsen förmlich aus dem Gesicht schlagen :D

Det Dingen is ne Wucht!

Leider mußte ich noch etwas Blei in die Rumpfschnauze bringen, man kann also auch gerne einen etwas schwereren Antrieb verwenden. Aber der Poly-Tec Antrieb hält, was er verspricht. Die Steigleistung ist phänomenal gut (aber nicht senkrecht) und der Antrieb sehr angenehm im Geräusch.

Die Gleitleistung des Graphite 2 ist unglaublich, der Durchzug für 2500 g hervorragend! Butterfly (ich fahre die Wölbis ganz und die Querruder nur 5 mm) kommt sau gut, verlangt aber nach ordentlich Tiefenbeimischung (42 %).

Turnen kann man mit dem Vogel auch sehr schön, der Bock scheint recht fest zu sein (obwohl "nur" Glasversion).

Alles in Allem genau das, was ich gesucht hatte. Beinahe eine eierlegende Wollmilchsau.

Ich kann den Graphite 2 uneingeschränkt empfehlen, zumal das Preis-Leistungsverhältnis in Anbetracht der hohen Qualität und Funktionalität mehr als nur fair ist.

Beste Grüße
Tobias

SirToby
31.05.2010, 01:54
Sagt mal, Kollegen:

Wie habt Ihr denn Eure HLW's gegen herausrutschen gesichert?

In der einen HLW-Hälfte sind die Kohleverbinder eingeklebt. Die andere Seite sitzt zwar wackelfrei, läßt sich aber dennoch leicht abziehen.

Füher, als die Steckungen für Pendel-HLW's noch aus Stahldraht waren, hat man die Drähte am Ende ein wenig "ver"bogen, dann saß das alles stramm genug, aber hier?

Hat jemand eine praktikable Lösung?

Grüße
Tobias

migru
31.05.2010, 07:14
Hallo Tobias,

ich hatte damals den Kohleverbinder mit etwas Sekundenkleber eingeschmiert, trocknen lassen und mit feinem Schmiergelleinen soviel wieder abgetragen, bis der Kohleverbinder saugend draufpasst.

Eine ander Methode ist, die Ruderhälfte mit einem dünnen Draht im Seitenruder zu sichern. Wurde hier schon genauer beschrieben, must du mal suchen.

Gast_8456
05.06.2010, 09:50
Frage ruhig den Juri (FVK), der Fliegt den Vogel selber...

SirToby
05.06.2010, 21:43
Zunächst habe ich mir für den schönen Vogel Luftpolsterfolie besorgt (http://www.maho-aero.de/shop.html?page=shop.product_details&flypage=flypage.tpl&product_id=8&category_id=1 ). Diese Folie ist außen alukaschiert und innen mit einem Vlies versehen. Zwar kein Schnäppchen, aber Perfekt.
Damit man mit den Querruder- und Wölbklappenkanten nicht in dem Vlies hängen bleibt, habe ich mich entschieden, die Taschen auf den Längsseiten zu öffnen.
Das Ganze läßt sich recht gut mit einem Bügeleisen unter Zuhilfenahme von Backpapier verschweißen. Man muß aber darauf achten, daß der geschmolzene Kunststoff auch das Vlies durchdringt bzw. auch dieses schmilzt!
Um Falzkanten zu erhalten, legt man das Backpapier auf die Vliesseite und fährt mit der Bügeleisenkante darüber, bis man die Bubbles "platzen" hört. Dann hat man definierte Knickkanten.
Die umgeschlagenen Laschen werden mit Klettbandstückchen als Verschluß versehen.
Wer's ganz schön mag, kann nun die Taschenkanten noch mit Gurtband (ebenfalls dort erhältlich) umnähen.

Grüße,
Tobias

SirToby
05.06.2010, 21:54
Heute habe ich bei ca. 28 Grad Außentemperatur festgestellt, daß der Antrieb doch recht warm, beinahe heiß wird.
Ich habe zwar einen "Turbo"spinner installiert, aber die Luft kann nicht wirklich irgendwo heraus...
Da ich den Rumpf nicht schwächen wollte, mußte die Kabinenhaube herhalten...
Nur: Wie zeichnet man sich auf einer Sichtkohlehaube vernünftig die auszufräsenden Öffnungen an? Mit Klebeband ist mir das zu ungenau, das franst aus. Also habe ich die Haube kurzerhand dünn (!) mit Spritzspachtel aus der Dose eingenebelt. Darauf läßt sich alles wunderbar anzeichnen und fransfrei fräsen.
Für die Längsschlitze habe ich ein Diamantblatt verwendet, für die Rundungen einen konischen Karborundschleifer, der geht nicht so dolle "zur Sache" und man kann sehr präzise und fein arbeiten. Man muß ein wenig vorsichtig sein, denn die Haube ist ultraleicht und in den bearbeiteten Bereichen hauchdünn.
Danach habe ich den Spritzspachtelnebel mit Aceton abgewischt. So einfach kann soetwas sein...

Sagt mal... hat eigentlich jemand von Euch diese "Schießscharten" in der Rumpfnase geöffnet, bzw. deren Sinn begriffen?

Grüße
Tobias

cumulus1
07.06.2010, 08:44
saubere Arbeit sieht wirklich gut aus!!!

aber

2 kleine Löcher in den angedeuteten Hutzen werden keine nennenswerte Schwächung der Nase hervorrufen (kannst je vorher noch etwas Gewebe reinlegen was ich aber für unnötig halte) und die Luft kann doch hinten aus der Anlenkung des SLW raus. Die schönen Schlitze in der Haube werden auch ordentliche Wirbel im Bereich der Tragflächenaufnahme erzeugen (ich würde sie mit Tape wieder zukleben.

Ich habe ihn in der Glas Variante und würde ihn aber so nicht mehr nehmen denn er ist einfach zu empfindlich. Habe jetzt schon zum 2. mal mir die Flächenohren gestaucht (und immer das Ohr an dem ich noch nicht durch die Reparatur verstärkt hatte) und jetzt bei einem völlig harmlosen Dreher im Gras bei fast 0 Fahrt das Seitenruder ausgerissen und die Flosse komplett ab dem Schlitz für das HLW auf einer Seite geknickt

Howi
09.10.2010, 19:06
Konnte heute mal dank Kollege und User UHU den Graphit 2 ausgibig testen und fliegen,ein Traum von E-Segler ,habe bis heute nachmittag noch nie so einen folgsamen und sauber fliegenden E-Segler geflogen,bin jetzt noch ganz happy!

SirToby
09.10.2010, 22:10
Gell? Der Flieger hat was!
Ich fliege ihn immer noch mit wachsender Begeisterung ob seines Handlings und seiner Leistung - und das zu einem wirklich vertretbaren Preis!

Wie man sieht, braucht man zum "anfixen" den Sender nur mal aus der Hand zu geben...

Und bei mir stimmte ALLES auf Anhieb - Schwerpunkt, Ruderausschläge (der Anleitung entnommen). Keine Phantasieangaben, sondern "ECHTE", brauchbare Werte.

Das Modell ist eine wirkliche Thermiksau (mit gesenkten Klappen) und hat dennoch Läuferqualitäten! Wobei ich die Speedstellung gar nicht mehr aktiviere, das Teil läuft mit den Klappen im Strak am Besten. Überlege, mir dafür zwei Thermikstellungen zu programmieren.

Grüße
Tobias

P.S.: Das einzige, was nervt, ist das ewige Abnehmen der Schnauze für den Akkuwechsel... Aber dazu kommt es, ehrlich gesagt, gar nicht so oft... Meinen 3300er 3S bekomme ich nur schwer leergeflogen...

Elektroschrauber
10.10.2017, 21:54
Hallo zusammen,

bin seit ein paar Tagen auch stolzer Besitzer eines Graphite 2 welchen ich gebraucht aber unverbastelt erstanden habe.
Lediglich das HR/SR Servo samt Anlenkungen wurden verbaut.
Die Flächen sind noch jungfräulich und dazu habe ich meine Frage:

Beide CFK Verbinder tragen die Nummern der Flächen und sind mit links/rechts beschriftet.
Leider lassen sich "beide" nicht in die Vierkantholme der Flächen stecken ohne Gewalt anzuwenden. Kurz gesagt gehen beide ein Stück rein und klemmen dann.

Müssen diese erst "eingeschliffen" bzw. eingepasst werden? Ist mein erster Segler mit Rechtecksteckung. Eigentlich sollten die doch ab Werk saugend passen, oder?!
Sonst machen die "Seriennummern" ja keinen Sinn!

Viele Grüße

Thomas

Sting 249
10.10.2017, 23:34
Servus

Haben auch eine Graphite 2 CFK im Einsatz.
Die Flächenverbinder ziehen über die Zeit Feuchtigkeit und dehnen sich aus wurde mir gesagt, weis aber nicht ob das stimmt.
Bei der Graphite 2 vom Flo haben wir in der ersten Saison nichts an den Steckungen machen müssen. Im Frühjahr der 2. Saison gingen die Steckungen immer schwerer. Ebenso bei meiner Dynamic. Wir haben die Steckungen mit 400er Schleifpapier abgezogen. Musst aber nur 2 bis 5 mal mit den Seiten über das Schleifpapier ziehen und dann immer wieder reinstecken bis sie wieder leichter gehen Kannten brechen kann da stellenweise schon reichen.

Hoffe das hilft dir weiter

MFG

Christian

Elektroschrauber
11.10.2017, 09:45
Hallo Christian,

das würde Sinn machen, dass die Verbinder etwas Feuchtigkeit gezogen haben.
Werd die mal wie angeraten mit 400 Schleifleinen auf der Glasplatte abziehen und wieder berichten.

Gruß Thomas

Elektroschrauber
29.03.2018, 12:46
So,

mein Graphite ist bis auf den Antrieb fast fertig. Hat Aufgrund chronischem Zeitmangels doch länger gedauert als gedacht.
Dafür hat er jetzt aber innenliegende Anlenkungen (IDS von Servorahmen.de) bekommen :-)

Nun überlege ich, ob ich einen Direktantrieb einbaue. Ein Fliegerkollege hat einen Alex XXL bekommen, in dem ein Mega Motor an 6S werkelt.
Das Teil geht senkrecht und es sind locker 6 - 8 Steigflüge mit einem Lipo drin. Leider wissen wir nicht, um welchen Mega es sich handelt und ausbauen will er ihn nicht.

Hat jemand von Euch eine Empfehlung für mich. Es gibt díesen Motor von Mega, welcher an 4S betrieben werden kann:

MEGA 22/35 4S - HOTLINER ECO 4S 0,85 KW

Teilt doch bitte mal Eure Meinung mit ;-)

Gruß Thomas

Sting 249
29.03.2018, 18:38
Servus

in der Graphite vom Flo werkelt der Antrieb https://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1587 mit einer 17x13er GM Luftschraube. Damit hat man einen ordentlichen Standschub hatten auch schon eine 16x16 drauf, was deutlich besser ging, aber er hat dann mal nicht sauber geschmissen und dabei ist die 16x16 gebrochen (Durchgefallen).
Steigflüge kannst du ca. 13 bis 20 machen je nach dem wieweit du steigst. Einschaltzeit sind ca. 10 Sek. um 350m Höhe zu erreichen.
Akku ist ein 4s 3500er Nanotec mit 65c



Vielleicht ist das eine Option für dich.

MFG

Christian

Elektroschrauber
29.03.2018, 18:43
Hallo Christian,

die Reisenauer Antriebe sind top, kosten halt auch.

Trotzdem werde ich die Kombi mal im Hinterkopf behalten.

Gruß Thomas