PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Akku geladen lagern oder vorm Flug laden?



DH-Vampire
19.06.2002, 09:11
Hallo Leute, wie sieht Eure Praxis aus?
Akku laden ( nach dem Flug) und einlagern, oder mit der Restladung nach dem Flug einmotten und vor dem nächsten Flug direkt laden?

Wie hoch ist eigentlich die Selbstentladung (z.B pro Woche)?
Habe nämlich das Gefühl die ist gar nicht so gering ?!

Gruß, Olli

[ 19. Juni 2002, 09:12: Beitrag editiert von: DH-Vampire ]

Walker
19.06.2002, 09:35
Hi,

NC-Akkus leer lagern und direkt vor dem Flug oder zumindest am selben Tag laden.
Wenn die Akkus direkt nach dem Laden, also warm, geflogen werden, haben sie die beste Leistung.

NiMh-Akkus, sollte man nicht leer, sondern voll oder teilgeladen lagern, und vor dem Flug nachladen.

Die Selbstentladung spielt keine Rolle bei obiger Ladeweise, nur NiMH-Akkus solltest du bei längerer Lagerung monatlich etwas nachladen, weil ihnen eine Leer-Lagerung schadet.

Tschau
Walker

Harri
19.06.2002, 12:07
Hallo,

ich halte es für besser, wenn die Akkus nach dem Laden abkühlen und erst dann damit geflogen wird.

Mag sein, dass die Akkus warm etwas mehr Leistung haben. Gegen Walkers Argument spricht, dass die Akkus innerhalb von Sekunden warm werden, wenn man damit fliegt. Der "Leistungsschub" wird also nur um wenige Sekunden verzögert, wenn man mit kalten Akkus beginnt zu fliegen.

Achtung: Wärme ist der größte Feind der Akkus!

Wenn man nun einen Flug mit einem warmen Akku beginnt, dann ist die Temperatur am Flugende höher als hätte man den Flug mit einem kühlen Akku begonnen.

Fazit: Wenn einem an einer langen Lebensdauer der Akkus gelegen ist, dann kühlt man diese vor dem Flugeinsatz.

Walker
19.06.2002, 12:48
Hi,

klar ist es besser, wenn der Akku möglichst kühl bleibt, aber die Akkus halten auch so jahrelang.
Und ich will ja fliegen und keinen Haltbarkeitsrekord aufstellen ;)
Wenn man nur an die Haltbarkeit denkt, dürfte man die Akkus nur mit max. 1A Laden und mit max. 5A belasten und nicht, wie wir, die Dinger mit 30 - 100 A leersaugen.......

Allerdings sollte der Akku aber VOR dem Laden dann abgekühlt sein, weil er sonst nicht richtig voll wird, und, ja natürlich ;) , das der Lebensdauer abträglich ist...

Tschau
Walker

Thommy
19.06.2002, 15:33
Hallo,
wer optimal Leistung möchte , sorgt dafür daß seine Akkus genau zum Flug voll werden, nur dann hat man den richtigen Bumms.
Nach meiner Erfahrung ist es am besten wenn die Akkus etwas mehr als handwarm sind, so kommen Sie ja aber auch von einem vernünftigen Lader.

Haltbarkeit hat nach meiner Erfahrung darunter nicht gelitten, fliege die Akkus jahrelang.
Gestorben sind sie bisher eigentlich nur an Entladeströmen jenseits der 80A oder eben eines "natürlichen" Todes nach ca 5-6 Jahren und entsprechenden Ladezyklen.
gruß
Thommy

Walker
19.06.2002, 19:01
Hi,

genau, deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.....

Tschau
Walker

Hansi
19.06.2002, 19:51
Hallo,

ich fliege meine Akkus einmal am Tag.Die Akkus werden mit 8 Ah konsatnt geladen. Nach dem Laden hat der Akku so um die 30-35°, dann sofort fliegen und nach dem Landen die Akkus leersaugen (mit 4x 12V Lampen) und dann kommt ein Wiederstand 33 Ohm 5 Watt an plus und minus. Die Akkus werden dann bis zum nächsten Einsatz so gelagert. Meistens liegt eine Woche dazwischen. Wenn ich die Akkus dann wieder an das Ladegrät hänge hat so´ne 10er Stange dann 0,0 Volt und nach dem Laden, beim Start so richtig druck.
Ach ja zum rausholen aus dem Rumpf nach dem Flug brauch ich immer eine Zange um die Akkus anzufassen. Meine Akkus sind auch schon 1-1,5 Jahre alt und immer noch volle Leistung. Allerdings fliege ich nur NC-Zellen.

Gruß
Hansi

X-Wing
19.06.2002, 21:25
hey Silk,

Jetzt stellt sich mir aber die Frage, wie hoch die Entladeströme deines Fliegerleins sind... :D

DH-Vampire
19.06.2002, 22:27
HAllo Silk, dass klingt ja interessant.
Ich danchte immer man soll Akkus nie ganz entladen ?!
Wie bist Du auf die Sache mit dem Widerstand gestoßen ?

Gruß, Olli

Ulrich Horn
20.06.2002, 04:59
Moin,

auf dem Feld gebrauchte Akkus kommen bei mir in die Kiste. Der Kisteninhalt wird in den folgenden Tagen Reflexgeladen und wieder den 'verwendbaren Akkus' zugeführt.
Der gesamte Bestand wird einmal pro Quartal komplett entladen, geladen, vermessen (Entladekurve!), geladen.

Dementsprechend lagere ich Akkus immer voll. Am Tag (notfalls: in den Stunden) bevor ich aufs Feld gehe, werden die voraussichtlich benötigten Akkus nachgeladen. Das geht ruckzuck, da sie ja noch recht voll sind (Automatiklader!).

Die Selbstentladung wird allgemein bei NiCd mit ca. 1% pro Tag angegeben. Sie spielt keine große Rolle, solange sie innerhalb des Packs gleich ist und man so verfährt.

Benutzt man aber einen Akkupack, dessen letzte Volladung schon eine Woche oder gar länger her ist, spürt man nicht nur die Selbstentladung, sondern auch eine deutlich niedrigere Spannungslage..

Grüße, Ulrich Horn

Hansi
20.06.2002, 06:07
Hallo,
@Salvador:
meine Ströme liegen so bei 100 Ah und mehr :D

@Olli:
Ich habe mal bei einem der größten Akkulieferanten
gearbeitet. Wir hatten eine eigene Selektieranlage und konnten selber´die Akkus puschen. Dann bin ich früher neben der Fliegerei RC-Car Rennen gefahren. Wir haben um den optimalen Druck bei den Akkus zu bekommen sogar jede Zelle einzeln entladen. Ich hab das so übernommen, mit dem "pflegen" der Akkus.

Gruß
Hansi

Hansi
20.06.2002, 06:10
Hallo,
@Salvador:
meine Ströme liegen so bei 100 Ah und mehr :D

@Olli:
Ich habe mal bei einem der größten Akkulieferanten
gearbeitet. Wir hatten eine eigene Selektieranlage und konnten selber´die Akkus puschen. Dann bin ich früher neben der Fliegerei RC-Car Rennen gefahren. Wir haben um den optimalen Druck bei den Akkus zu bekommen sogar jede Zelle einzeln entladen. Ich hab das so übernommen, mit dem "pflegen" der Akkus.

Gruß
Hansi

Hansi
20.06.2002, 06:13
sorry, zweimal sollte nicht sein :confused: