PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DG 600 von Lenger; 2700mm - 3270mm; Einstellwerte und Erfahrungen



Mr. Speed
15.03.2010, 05:23
Hallo Segelflieger!

Ich habe in der E-Bucht eine DG600 von Lenger erstanden. Die Optik ist ja atemberaubend. Nun wollte ich hier mal fragen, was für Erfahrungen mit diesem Gerät bisher gemacht wurden, vorallem auch am Hang. Welche Belastbarkeit ist vorhanden und welche Leistung bringt Sie bei welchen Verhältnissen? Sobald ich sie in Händen halte und fertiggestellt habe, werde ich, wenn gewünscht, einen kleinen Bericht verfassen, inkl. meiner gemachten Erfahrungen. Mit der Suchfunktion kommt nicht wirklich viel!

Gruß

J.

Cracky
15.03.2010, 17:45
Hi,
ich weiß zwar nichts zu den Flugeigenschaften, aber ein kleiner Bericht wäre echt nett.
MFG Christoph

Hansjörg Rothfuß
15.03.2010, 20:24
Hallo,

ich habe die DG 600 von Lenger schon seit einigen Jahren.
Holmverbinder noch über einen 8mm Rundstahl bzw. CFK.
Die V-Stellung ist leider etwas zu gering eingebaut worden.
Sieht nicht nur etwas komisch aus, sondern macht sich
auch beim Fliegen nicht sonderlich gut.

Die EWD war original eindeutig zu groß. Habe im Bereich
der vorderen Schraube der Leitwerksbefestigung ca. 1mm
unterlegt. So fliegt die Kiste mit 2700mm ganz gut.
Fliegen mit den 3300mm Ohren macht eigentlich nicht
wirklich Spaß, da sie dann sehr träge um die Längsachse wird und
ein ganz komisch instabiles Kurvenverhalten bekommt.

Optisch ist es aber wirklich ein schönes Gerät.

Gruß Hansjörg

Mr. Speed
16.03.2010, 05:23
Danke für Deine Antwort Hansjörg!

Ich wollte gerne noch wissen, wie die Stabilität der Flächen einzuschätzen ist? Da ich ausschliesslicher Hangflieger bin, würde ich sie gerne im Rumpf Bereich, Spitze bis hinter die Flächenendleiste verstärken, das natürlich gleichzeitig Gewicht mit sich bringt. Was ich bisher gelesen habe ist, daß sie mit einem Abfluggewicht von 2 Kg schon seeehr leicht sein soll, das würde ich gerne bei meiner ändern und versuchen auf etwa min. 2,5 - 2,8kg zu kommen. Mal sehen....

Stefan Kreuz
16.03.2010, 05:56
Mach sie nicht zu schwer. Das mag sie nicht !

Mr. Speed
16.03.2010, 08:19
Hallo Eye!

Könntest Du mir Deine Aussage etwas näher erläutern?!

Danke

J.

Gast_12258
16.03.2010, 08:41
Das Zauberwort heißt "Flächenbelastung" J.

Kannst du Dir ja mal ausrechnen!

Laut Herstellerangaben hat die DG600 folgende modellspezifische Werte:

Spannweite: 2700/3270 mm
Länge: 1270 mm
Flächeninhalt: 35/38 dm²
Flächenbelastung: 42/40 g/dm²
Gewicht: 1500/1550 g
Profil: S 3010 - 3021

Das Selig 3021 wird i.d.R. oft bei Scale-Nachbauten mit geringer Flächentiefe verwendet - da das S3021 bei relativ niedrige RE-Zahlen funktioniert.

Meine Erfahrungen mit dieser Profilierung (Jantar und ASW22 aus gleichem Hause) sind immer gleich. Die Modellle dürften nicht ausgehungert werden, hält man die Modelle auf Fahrt bringen sie auch Leistung. Der Abriss kommt dann aber gewaltig.

Dein angestrebtes Fluggewicht von 2500 bis 2800 würde einen Gewichtszuwachs von 30 - 40 Prozent betragen!

Hangfliegen hin oder her - mit diesem Kampfgewicht wird sich die Anzahl der Tage - an denen Du die DG600 einsetzten kannst - merklich reduzieren.

Darfst halt den Vogel nicht so landen wie den Milan - dann brauchst Du ihn auch nicht so verstärken!

Schau Dir mal das Video bei Lenger an - da ist die DG600 schon recht flott unterwegs und dass bei ca. 1900 Gramm Fluggewicht.

Gruß
Christian

Hansjörg Rothfuß
16.03.2010, 09:17
Hallo J.

ich habe den Rumpf im Cockpitbereich mit einer Lage
Kohle/Keflar verstärkt, eben weil er mir ein wenig
filigran vorkam und ich als reiner Hangflieger auch so
meine Erfahrungen gemacht habe.

Gewichte meiner DG:
Rumpf, ausgerüstet mit CFK-Stab: 1100gr
Flächen 2700 mit Winglets: 750gr
H-Leitwerk: 46 gr

Gruß Hansjörg

Hansjörg Rothfuß
16.03.2010, 09:23
Ach ja,
wollte noch anfügen, dass ich auch der Meinung bin,
die DG sollte nicht zu schwer werden, da sie
aufgrund der Profilierung , der Streckung und der Bauweise,
was sich aus dem relativ niedrigen Gewicht ableiten
lässt, sicher nicht für größerer Belastungen geeinget ist.

Mr. Speed
16.03.2010, 13:34
Das Video auf der Lenger-Hp habe ich mir angesehen. Naja, nicht gerade aussagefähig was meine Anforderungen und das geplante Einsatzgebiet der DG angeht. Dennoch möchte ich Euch für Eure Einschätzungen, was das Profil/Abfluggewicht und die Flugeigenschaften angeht, danken!

Bis bald.

Janosch

zettl57
16.03.2010, 16:58
Hallo Janosch,

wenn ich Deinen Nick und Deine Anforderungen so sehe, wäre nicht vielleicht
ein Modell wie die alte ASW 24 von Orthwein oder vglb. eher was für Dich?

Von der schwärmen ja viele und wie die ein Kollege fliegt und dann im Lee
reinbombt, das ist schon beeindruckend anzusehen. Man kann auch sagen:
Ne andere Liga. ;)

Mr. Speed
20.03.2010, 20:11
So, das nette Teil ist da :)! Habe heute den Rumpf etwas mit schwarzem Gold ausgekleistert, die Steckung am Rumpfeingang mit angedicktem Harz richtig verklebt und für Höhe den Bowdenzug eingepasst. Die Flächen machen einen sehr stabilen Eindruck, würde da den Vergleich zur Mini-Alpina wagen. Morgen werden Servobrett und Spant fürs Seitenleitwerk eingeklebt und wenns klappt auch noch die 4 Servos. Auf Quer werden Hs125 werkeln, Höhe und seite werden von HS85 angelenkt. Der Rumpf-Flächenübergang ist soweit ok, das Höhenleitwerk passt sehrgut. Mal sehen was am Ende für ein abflugfertiges Gesamtgewicht rauskommt.

Wo habt Ihr denn den Schwerpunkt?

Danke und viele Grüße!

Janosch

Philipp M.
20.03.2010, 21:30
Hallo Janosch,

ich hatte die DG auch mal. Musste die gleichen Erfahrungen machen, wie meine Vorredner es gesagt haben. Nur nicht zu langsam machen. Denn der Strömungsabriss kommt dann heftig.

Ich bin das Modell mit den langen Flächenden geflogen. Habe da Turbolatorenband aufgeklebt. Danach waren die Flugeigenschaten etwas gutmütiger und die Querruder haben auch mehr Wirkung bekommen.
Des weiteren habe ich auch vor dem Seitenruder noch Turbolatorenband geklebt, damit die DG auch mehr Seitenruderwirkung bekommt.

Ansonsten die alte Weißheit: ein Zacken vortrimmen und laufen lassen!!!

Gruß

Philipp

Sniping-Jack
21.03.2010, 10:17
Ich habe ebenfalls die DG600 von Lenger, wenn auch als Unikat mit einer Holmbrücke. Da passt die V-Form denn auch nach Originalvorgabe.

Gleich vorweg, sie liegt noch unberührt im Kasten, da mir noch etliche andere Projekte zuvorkamen. Aber ich habe mich intensiv mit den zu erwartenden Problemen auseinandergesetzt und die Erfahrungen der DG-Besitzer ausgewertet.

Und auch das vorweg: zu dumm, dass du da gleich Hand anlegen musstest! Denn ich stimme zu: So wie du hier Fragen stellst ist _diese_ DG nicht wirklich was für dich. Was du braucht, ist die DG600 EVO als MCE vom Tangent/Graupner. Die hat auch die 18m-Version als Vorbild, also eine ebenso elegante Streckung, aber sie ist VOLLGASFEST!
Hättest du den Kasten noch unberührt gelassen, wäre ein Wiederverkauf sicher leicht gewesen.


Nun zu deinen Modifikationen: Warum du gleichmal Kohle eingelegt hast, will mir nicht einleuchten, da im Falle eines Abrisses der Rumpf wahrscheinlich trotzdem hin ist. Im Flug bringt es nichts und bei einer unsanften Landung ist es oft besser, der Rumps ist eher dünn und dafür sehr elastisch!
Wenn man es nicht weiß, kann man sich mit den nachträglichen "Verstärkungen" gerade erst die Probleme in's Haus holen, die man zu verhindern trachtete.
Im Urzustand hat der Rumpf über weite Bereiche eine hohe Elastizität. Wenn du nun an _manchen_ Stellen Kohle einbringst, nimmst du diese Bereiche aus der "Gleichung" und die Gefahr, dass der Rumpf genau am Ende deiner Maßnahmen Schaden nimmt, steigt signifikant an. Aus diesem Grund ist es auch so wichtig, eine Kraftüberleitung von der Verstärkung zum unbehandelten Material zu realisieren. Hast du die Matte an den Enden entsprechend behandelt? Ich vermute nein.
Kurzum, das hätte ich mir verkniffen, da es im besten Fall einfach nichts bringt.

Aber gut, nun ist es drin. Aber du hast ja gleicht auch noch an der Steckung was gemacht? Ich habe nicht ganz geschnallt, was damit gemeint war. Hast du den Stahl in den Rumpf eingeharzt? Ich bin mir ziemlich sicher: die Steckung ist eine schwimmende und sollte LUFT haben. Der Stab soll den Rumpf NICHT berühren. Aber vielleicht machst du mal 1-2 Fotos, damit wir sehen, was du meinst.

Bezüglich dem Vergleich zur mA: Darauf würde ich NICHT wetten! Meine mA musste schonmal übelst was aushalten, da hatte sich dann der vorerst zu hoch erscheinende Preis dann als goldrichtig offenbart. Die DG, da bin ich mir fast sicher, wäre nur noch Schrott gewesen. Und auch in der Luft ist die mA mit fast doppelt so großer FB und merklich stärkerer Steckung sicher belastbarer als die DG.

Damit kommen wir zum Gewicht: auch hier schließe ich mich den anderen an: Aufballastieren kannst du immer noch! Aber von vorneherein mit dem Gewicht zu "aasen", halte ich für kontraproduktiv. Das kannst du schlecht wieder rückgängig machen. Nach allem, was ich über die DG zusammengetragen habe, wurde immer wieder eins gesagt: bau sie LEICHT. Damit sie läuft, ist neben dem Gewicht eben auch die Profilwahl und zum zweiten die Oberflächengüte vom Bedeutung. Wenn du leicht und _sauber_ baust (finish), wird sie trotzdem recht gut laufen. Wenn du übers Gewicht zu Durchzug kommen willst, ist das das falsche Modell, dafür gibbs die Tangent.

HS-125: Sind die nicht etwas zu dick für die DG? Ich habe hier extra 2 superdünne 9mm-Digis geordert, die mit über 2Nm/cm allemal stark genug sind, das vergleichsweise kleine Ruder zu stemmen. Aber wenn dich der Überstand nicht stört, sind die HS sicher eine gute Wahl.

Turbulator-Band: Der Lindinger.at hat ein solches grade im Angebot. Ist nicht wirklich billig, aber sehr wertig und passend dimensioniert. Solltest du unbedingt verwenden. Ferner empfehle ich dir, die DG ohne Aufsteckflächen, wenn du schon eher auf Speed aus bist. Wenn du dann im Anflug die QR schon in der ersten Kehre leicht anhebst, entsteht dadurch eine Verwindung, die das Abreißverhalten positiv beeinflusst. Im Endanflug, wenn die QR ganz oben sind, sollte sowieso kein Risiko mehr bestehen.
Die Störklappen kannst du zusätzlich benutzen, aber ich würde NICHT auf das Hochstellen der QR verzichten, des Abreißens wegen.


Aber wenn du mich fragst, fliegst du den Vogel gar nicht erst, sondern verkaufst ihn in der Bucht wmit möglichst wenig Verlust und holst dir besagte DG600-Evo. Mit der kannst du ohne schlechtes Gewissen all das machen, was dir so vorschwebt. Ich vermute einfach, dass du damit glücklicher wirst als mit der Lenger-DG, die einfach ein bisschen eine Diva ist und auch so behandelt werden will. Ohne Aufsteckflächen geht sie sicher recht gut, keine Frage. Aber dann fehlt halt auch die elegante Optik der 18m-Version. Machst du die Aufsteckflächen drauf, handelst du dir leider einige Nachteile für die nun tolle Optik ein: Weniger Speed, weniger Wendigkeit, weniger Belastbarkeit, kritischerer Langsamflug....soll ich weitermachen? ;) Die Evo kennt diese Probleme nicht, da hier die QR bis an den Rand der 18m-Version reichen - es gibt ja nur die. Und damit ist das Konzept mit der großen Spannweite auch berücksichtigt und hat nicht diese Nachteile.

Anbei, bei meiner DG (Lenger) plane ich zumindest noch WK ein und ich wollte auch die Aufsteckflächen fest integrieren und die QR auf diese erweitern. Das ist aber nicht so ganz einfach, wenn man es sauber machen will, da die Winglets - wie du weißt - aus GFK und damit bereits fertig sind. Aber das nur wieder am Rande. Wollte nur sagen, dass ich weitreichende Maßnahmen eingeplant habe, um der 18m-Version ihre Nachteile zu nehmen. Aber das kann dauern....drum habe ich mir...rate mal...genau: die Evo geholt! :D

Achja, fast vergessen:
http://www.youtube.com/watch?v=izYdh3WtkwQ
http://www.youtube.com/watch?v=izYdh3WtkwQ
Mindestens ein weiteres Vid aus Fernos mit der HF-Modell DG kursiert auch noch auf YT, habs nur nicht gefunden, vielleicht googelst du ja selber noch. Hier die Schlagworte:

- HF, HF-Modell, Lenger
- 2700, 3200
- DG600, DG-600, DG 600, EVO (Auch die Lenger-DG ist eine Evo, wenn die Aufsteckflächen dran sind)

Und hier noch die Tangent-Evo: http://www.youtube.com/watch?v=pQ-RhSLTN0Y&feature=related
Du brauchst ein bisschen Nervenstärke bei den Vids. Speziell bei diesem da musst du etwas durchhalten, bis er ihr mal die Sporen gibt. Aber dann ahnt man schon, was in der Kiste steckt. ;)

Mr. Speed
21.03.2010, 11:19
Hallo Guido!

Danke für Dein sehr ausführliches Post!
Dennoch möchte ich anmerken, daß ich nicht das erste Mal einen Segler, genau mit diesen Modifikationen, für den Hangflug aufbaue und bisher alle Deine "Negativ-Aufzählungen" überhaupt nicht zutreffen!!! Wovor ich mittlerweile Respekt habe, ist ganz klar das Gewicht in Kombination mit dem verwendeten Profil/der Streckung, keine Frage!
Die HS125 passen ohne Probleme in die Flächen, haben sogar noch 2mm Platz. Natürlich meinte ich das Steckungsrohr, das ich nachträglich ordentlich verklebt habe, das hat mir von Haus aus überhaupt nicht gefallen. Des Weiteren ist eine schwimmende Steckung nur möglich, wenn ich Zapfen an die Nase und Endleiste einsetzen würde, das geht aber etwas zu weit. Ich werde sie die nächste Woche fertigmachen, dann gehts das erste mal an die Kante damit. Und daß die HF-DG kein F3J´ler ist, der sich bei 2km/h auf dem Teller drehen läßt, ist mir auch klar. Mal sehn, lassen wir uns überaschen!

Viele Grüße und nen schönen Sonntag!

Janosch

kallefly
21.03.2010, 11:49
Ich kann Guido's Ausführungen widerspruchslos so unterschreiben!

Ich hatte diese kleine 600 ein paar Jahre geflogen. Zickig wie eine Diva, verführerische Optik,
ein Augenschmaus in der Luft, vom Erscheinungsbild eher wie ein 4m Segler! Sagen wir immer
so schön: "Fahrt ist das halbe Leben", dann ist es hier......."das ganze Leben".
Nachdem ich Wölbe nachgerüstet hatte, machte sich das ganze wesentlich zahmer an, insbesondere im Landeanflug ( meine hatte noch keine Störklappen). Macht man sie flott, liegt sie natürlich satter in der Luft, aber dann beginnen schon bald die dünnen, schlanken Flächen an zu flattern - wie man sich dreht, sie hat viele Macken - halt eine Diva.

Heute fliege ich u.a. eine größere 600 mit 4,50m SpW, im Vergleich fliegt die richtig gemütlich.
Also Vorsicht: ein optisch zwar toller Flieger, aber bei mir läuft sie unter: weniger empfehlenswert.

kallefly
21.03.2010, 11:58
Ich kann Guido's Ausführungen widerspruchslos so unterschreiben!

Ich hatte diese kleine 600 ein paar Jahre geflogen. Zickig wie eine Diva, verführerische Optik,
ein Augenschmaus in der Luft, vom Erscheinungsbild eher wie ein 4m Segler! Wenn wir immer
so schön sagen: "Fahrt ist das halbe Leben", dann ist es hier......."das ganze Leben".
Nachdem ich Wölbe nachgerüstet hatte, machte sich das Flugverhalten wesentlich zahmer an,
insbesondere mit Butterfly im Landeanflug ( meine hatte noch keine Störklappen). Macht man sie flott,
liegt sie natürlich satter in der Luft, aber dann beginnen schon bald die dünnen, schlanken Flächen an zu flattern -
wie man sich dreht, sie hat viele Macken - halt eine Diva.

Heute fliege ich u.a. eine größere 600 mit 4,50m SpW, im Vergleich fliegt die richtig gemütlich.

Also Vorsicht:
---------------
Ein optisch zwar toller Flieger, aber bei mir läuft sie unter: weniger empfehlenswert.

aiolos
21.03.2010, 12:37
das alles erinnert mich stark (zu stark) an die jsb dg 1000. gleiche problematik. schmale flächen, krumme steckung (unterdimensioniert?), gebaut in sosolala, fliegt schnell ok und langsam schlecht.

- Dafür schöne optik -

oje. mich hat das virus ja auch befallen,... aber ich bin geheilt, glaub mir. Warum? der spass bleib eifaach zu sehr auf der strecke,... hab mich zu oft aufgeregt. Zudem habe ich darin die DG flugtauglich zu bringren irgendwann keine challange mehr gesehen.

gruss

hanes

Mr. Speed
24.03.2010, 06:25
So, der Bau geht voran. Der Seitenruderspant ist drinnen, das Servobrett auch. Die CFK-Verstärkungen im Rumpfboot sind auch ausgehärtet. Nun werde ich die Rumpfservos noch anlenken, danach gehts an die Flächenservos. Ich denke am Wochenende bekomme ich sie soweit flugfertig, dann gibt auch mal ein paar Bildchen. Was mir im Moment noch nicht so gefällt, ist die Passgenauigkeit der Winglets und der großen Ohren. Die haben aufgesteckt sehr viel Spiel und sind nicht gerade ein horizontal-einwandfreier Augenschmaus :rolleyes:! Da werde ich noch nacharbeiten müssen!

Würde mich dennoch mal auf eine erflogene Schwerpunktangabe von Euch freuen!

Danke und schöne Grüße!


Janosch

Sniping-Jack
24.03.2010, 08:46
Die Angaben nützen dir nur was, wenn du deine EWD ausgemessen hast. Weiß nicht, wie groß die bei den aktuellen Rümpfen ist. Weiß nur, die muss mal geändert worden sein. Momentan sollte sie 1,5° betragen, was für mich schon zuviel wäre. Wie man es halt mag.

Schlage vor, du googelst dir hier mal die diversen Berichte heraus, da wurde bereits einiges drüber geschrieben.

H.F
09.08.2014, 19:45
Hi DG - Freunde

Ich hab soeben festgestellt das es über "meine" Kleine DG 2.7-3.2 nen Tread gibt! :cool:
Ich hab sie gerade diese woche wieder rausgeschmissen, bei wenig Thermik und fast keinem Hangwind.

Das Vögelchen liegt immer in meinem Auto, irgendwo im Haufen zwischen den anderen...
Hervorkramen tue ich Sie wenn die bedingungen unsicher sind, und ich wie meistens keine Lust auf Absaufhilfe hab.

Ich hab das Höhenruder über nen Bowdenzug von vorne Angelenkt.
Schleppkuplung verbaut (unbenutzt), Cockpit mit Pilot(in), Sitzpolster, Gurten und bisschen Armaturen.
Im Rumpf ist ein Kunststoff Einziehfahrwerk verbaut, ausschliesslich für den Start auf Hartbelag vorgesehen.
Landen auf jeden fall auf dem Bauch.

Ich flieg Sie ausschliesslich mit den langen Aufsteckohren, weils einfach genial ausschaut.
Querruder sind stark differenziert, ausschlag nach unten hab ich max ca 4mm bei vollausschlag, nach oben alles was geht.
Das Seitenruder besitzt Spaltabdeckbänder, aus Tesa angefertigt.
Wölbklappen sind schon lange geplant, fliege Sie seit längerem mit Festen Spaltklappen (kleine unterflügelkeile, benutze ich gerne bei diversen Modellen zum Thermikfliegen).

Fluggewicht weiss ich nicht mehr genau, wenn ich mich recht erinnere 1,8kg.

Sie lässt sich gut rauf werfen, raus antesten gehen und wenns nicht trägt gleich wieder rein, ohne grossen höhemverlust.
Ich werfe sie aber auch gerne raus und lasse Sie weglaufen um drausen ne Blase zu erwischen, was Sie in diesem zustand ganz nett auch anzeigt und mitnimmt.

Sie hat natürlich auch schon jede menge Aussenlandungen mitgemacht, schadlos.
Der Rumpf ist sehr leicht, aber dafür auch elastisch. Ideal für dieses Modell, federt sehr viel weg.

Ich hab übrigens die Abachi Version von HF modell.

Fotos einstellen geht leider nicht, sorry, ich bin Apple Kunde..:rolleyes:


Mit freundlichen Grüßen
Hugo

H.F
10.08.2014, 18:41
Bildversuch mit Safari

Edit: war ein versuch mit dem iphone, schlechte auflösung und im phone war das bild in der richtigen position.
Sorry.

H.F
10.08.2014, 18:48
Sorry, weiterer versuch mit safari...