PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 20 Zellen aus zweimal 10 Zellen ?



matteusel
24.12.2002, 23:19
Hallo,

ich würde gerne einen Grossegler mit 20 Zellen befeuern. Spricht irgendetwas dagegen dies mittels zwei (mit identischen Zellen) in Reihe geschaltenen 10er Packs zu tun. Der Vorteil wäre, daß ich die 10er in meinen kleineren Seglern einsetzten könnte.

Werden hierbei die Akkus auf Dauer geschädigt da das Entladeverhalten evtl. geringfügig unterschiedlich ist?

Matthias

Jürgen Heilig
25.12.2002, 09:21
Bei identischen Akkupacks ist das kein Problem. :) Jürgen

Marcus M
25.12.2002, 12:58
Du solltest sie nur getrennt laden. Und beim einzelnen benutzen darauf achten dass sie gleich oft zum einsatz kommen. So haben sie dann immer ungefähr die gleich Spannungslage, und kein Akkupack wird erheblich mehr oder weniger entladen.

Marcus

elektro_michel
25.12.2002, 22:32
Original erstellt von matteusel:
Hallo,

Werden hierbei die Akkus auf Dauer geschädigt da das Entladeverhalten evtl. geringfügig unterschiedlich ist?

Matthiasich wäre hier vorsichtig, im Grunde lädst du beide 10zeller getrennt voneinander und je nach äußeren und inneren einflüssen (temperatur,innenwiderstand,momentankapazität) wird auch unterschiedlich viel eingeladen.
werden jetzt beide packs entladen (in reihe) könnte der eine pack schon leer sein, während der andere noch nicht leer ist --> umpolen mancher zellen = :(

besser ist es, wenn du die zellen bei gleicher temperatur (20°C) auf gleiche ladeschlussspannung bringst und dann verlötest. anschließend mit geringem ladestrom lädst und mit sehr geringem ladestrom entladen, bevor du sie verwendest.

...und noch 2x10zeller besorgst.

...is aber nur meine meinung ;)

grüße,
michael

Hans Rupp
31.12.2002, 11:10
Hallo,

ich fliege meist 10-Zeller (BlueRollo, LO XS) mit zwei Packs RC2400er (zusammen gekauft, also genauso identische Zellen wie in einem 20-Zeller).

Im Elektro-Akrobat werden die zwei Packs in Reihe geschaltet. Damit habe ich keine Probleme, ausser dass nach einmal fliegen es eine längere Zwangspause gibt bis zum nächsten Flug.

Die Packs werden vor dem Flugtag mit demselben Ladegerät vollgeladen und gelegentlich mit 1/10C Ladestrom formiert. Auf dem Flugplatz lade ich auch schon mal die Zellen in Reihe. Wenn die Leistung im Flug nachläßt wird gelandet und der Akku nicht bis zum Ende leergelutscht.

Das Problem unterschiedlicher Zellen habe ich meiner Meinung nach in einem 20-Zeller genauso wie in zwei 10-Zellern. Ich muss eben bei dem aufgeteilten Akku nur darauf achten, dass ich mit möglichst gleichem Ladezustand losfliege.

Hans

Jürgen Heilig
31.12.2002, 12:48
Ich teile die Meinung von Hans. :) Jürgen

matteusel
31.12.2002, 13:59
Hallo,

ich hab mir bei Hopf zwei 10er 4/5SC Stangen bstellt und darum gebeten identisch selektierte Zellen zu bekommen. Herr Hopf sieht keine Probleme bei meinem Vorhaben.

Matthias

Ulrich Horn
02.01.2003, 04:27
Moin,

haru macht es genau richtig. Betonen muss man, dass die Akkupacks nicht vollständig leer geflogen werden dürfen. Mit 10% Restkapazität ist man auf der sicheren Seite.

@elektro_michel: Dein Tipp ist unlogisch. Ob man die Packs in Reihe schaltet oder verlötet, ist dasselbe. Wenn man sie also verlöten kann, gibt es keinen Grund, sie nicht in Reihe geschaltet zu laden oder zu entladen.
Zwei 10-Zeller sind grundsätzlich immer einfacher zu behandeln als ein 20-Zeller.

Solange beide Packs ähnlich sind und ähnlich oft eingesetzt werden, spricht nichts gegen eine Reihenschaltung.

Grüße, Ulrich Horn

plinse
02.01.2003, 12:48
Moin,

in meinen 12 Zellen Rennbooten habe ich über einige Jahre problemlos meine 6zelligen Modellautopacks gefahren, ich wußte halt genau, welches Pack mit welchem kombiniert gehört.

Ich habe die Packs nach einem Fahrtag grundsätzlich mit Einzelwiderständen (Pro Zelle einer) entladen und halt nur gefahren bis der Dampf nachließ, ob man sie zusammen lädt oder getrennt war mir dabei egal. Im Vergleich zu den Akkus von ein paar Kollegen haben meine ein biblisches Alter erreicht ;) .

Armin Hess
02.01.2003, 13:06
Mahlzeit,

macht es nicht so spannend. Entladed beide Akkus, formiert sie einmal, dann schaltet sie in Reihe und ran ans Ladegerät. Bei Einzelladungen müßt Ihr nacheinander laden. Das dürfte mit Sicherheit unberechenbarer sein, einen vollen und einen vor 20 Minuten vollgewesenen Akku zusammenzustecken. Es sei denn, Ihr habt zwei Ladegeäte.
Ich lade nunmehr seit ca. 15 Monaten 6 Packs RC 2400 gep.+matched zusammen, alleine, durcheinander. Da passiert rein garnichts, was auffällig wäre.

MfG,
Armin

elektro_michel
05.01.2003, 13:52
Original erstellt von TIBOS:
Moin,

@elektro_michel: Dein Tipp ist unlogisch. Ob man die Packs in Reihe schaltet oder verlötet, ist dasselbe. Wenn man sie also verlöten kann, gibt es keinen Grund, sie nicht in Reihe geschaltet zu laden oder zu entladen.
Zwei 10-Zeller sind grundsätzlich immer einfacher zu behandeln als ein 20-Zeller.

Grüße, Ulrich Hornja servus,

eigentlich hab ich geschrieben, dass es auf die äußeren umstände ankommt!!
wenn zellen gleich sind (gleicher typ) kann man sie natürlich verlöten, man kann sie auch in reihe schalten.
wenn aber ein pack verlötet wurde, und anschließend formiert wird (das versuchte ich zu beschreiben) dann sind die zellen besser aneinander angepasst. --> man kann den pack weiter entladen (pack ist unter umständen auch besser)

2 packs, geht natürlich, ist aber auf dauer schlecht, hab ich im letzten post beschrieben. beachtet man natürlich alle umstände (nicht ganz entladen, gleiche temp., gleiches ladegerät, etc.) kann es durchaus funktionieren, ist aber sehr aufwendig.

Zwei getrennte 10-Zeller sind grundsätzlich immer umständlicher zu behandeln als ein 20-Zeller. ;)

gruß,
michael

Ulrich Horn
07.01.2003, 04:12
Hallo michael,

ich schreibe:
"Zwei 10-Zeller sind grundsätzlich immer einfacher zu behandeln als ein 20-Zeller. "

Du schreibst:
"Zwei getrennte 10-Zeller sind grundsätzlich immer umständlicher zu behandeln als ein 20-Zeller."
---

mal gucken, ob wir uns trotz dieser fast gegensätzlichen Aussagen einigen können (wird schwierig ;) ).

Ich gehe von 20 Zellen eines Typs aus, mit gleicher Vorgeschichte. Es ist unbestreitbar unerheblich, wenn man sie fürderhin als 2x10 Zeller in Reihe geschaltet verwendet oder als 20-Zeller verlötet, denn das ist elektrisch identisch.
Weiterhin ist es unbestreitbar ein Vorteil, wenn ich bei der Entladung den 20Zeller in 2 10Zeller aufteilen kann. Befindet sich eine schwächste Zelle unter den 20, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Spannungszusammenbruch bei einem 10Zeller vom Ladegerät erkannt wird, weitaus größer als dies bei einem 20Zeller der Fall ist.
Daraus ergibt sich, immer noch unbestreitbar, dass sich 2 10Zeller für alle Zellen gefahrloser entladen lassen als ein 20Zeller.

Bei der Ladung (entweder in Reihe oder nach Entladung wie vor) sollte ich beide 10Zeller allerdings geflissentlich in Reihe schalten, denn sonst riskiere ich unterschiedliche Ladezustände, und das killt mir bei Hochstromentladung womöglich gleich mehrere Zellen auf einmal.

Somit bleibe ich bei meiner Aussage, muss aber ergänzen, dass man 'in Reihe oder getrennt entladen, danach nur in Reihe laden' beachten muss, um mit dem 20Zeller mithalten zu können.

Deine Aussage ist von daher genereller, denn man braucht nichts zu beachten. Das Wort 'grundsätzlich' sollten wir beide streichen ;)

Übrig bleibt, dass bei richtiger Behandlung zwei 10Zeller auch bei Reihenschaltung wahrscheinlich länger leben als ein 20Zeller. Die Möglichkeiten, Fehler zu machen und somit das Gegenteil zu bewirken, sind aber bei getrennten 10Zellern ungleich höher. Man muss hier sehr viel mehr beachten als bei einem 20Zeller.

Grüße, Ulrich Horn