PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : RLG 7000



Prof. Dr. YoMan
03.01.2003, 21:28
Nachdem die Suche behauptet es gibt noch keinen Thread zu diesem Thema muss ich doch mal ran. :)

Was ist von dem Reflex Lader von ELV zu halten (RLG 7000 http://www.elv.de/Shopping/ArtikelDetail.asp?Referenz=474%2D73&Gruppe=MO%2DLA&Stufe=2 )?

Ich weiss das der ALC 7000 (3 fach "Normal"-Lader) nicht so gut wegkommt, aber ich denke das ELV das bei den neuesten Platinenrevisionen in den Griff bekommen hat. Aber was meint ihr zum RLG 7000?

waldopepper
03.01.2003, 21:52
...nix gut. Die vermeiden es, im Text anzugeben,wie es mit der Ladeleistung ausschaut. Also entweder 16 Zellen oder 6A als Eckpunkte, ich vermute daß 6A nur bei wenigen Zellen erreicht werden. Dann lieber gleich den:
http://www.megra-elektronik.de/html/lmr_350.html
läuft (= sicher schon 100x geladen damit) bei mir seit 1,5 Jahren super. Wenn auch entladen und formieren gewünmscht dann Power Peak Infinity (30Z / 5A) oder MAX-AMP (30Z / 12A). Beide bei mir bewährt.

mfg

Prof. Dr. YoMan
03.01.2003, 23:05
naja, ein 230V Lader solls schon sein, alle von dir genannten sind 12V Teile. Weitere RLG Meinungen? Weiss jemand wie es mit den Limits aussieht?

[ 03. Januar 2003, 23:06: Beitrag editiert von: Prof. Dr. YoMan ]

Joachim1
04.01.2003, 11:11
Moin "Prof." !!!!

Ich hab´mir mal die Angaben von ELV zu der ausgesuchten Ladestation durchgelesen. Hört sich ja auf der ersten Blick gut an, aber dann.....

Ausgangsbasis für den Einsatz bei Dir ist ja wohl das Laden von Senderakkus und Emfängerakkus. Da Du zur Zeit ein Segelboot baust, wirst Du kaum in die Gelegenheit kommen, am See nachladen zu müssen.- Scheiden also alle Field-Lader aus ! -

Mich stören am Reflexlader von ELV :

1. Keine Akku-Diagnose möglich
2. Kein Entladen möglich
3. Formatieren fehlt ebenso
4. Nur NiCd - Akkus ladbar
5. Auffrischen von Akkus nicht vorgesehen

Der Preis eigentlich ok, aber...

Ich benutze seit 5 Jahren den Akkumaster C2 von Conrad, den hab´ich um Geld zu sparen als Bausatz gekauft. Sicherlich, er ist im Ladestrom nicht so hoch wie das ELV-Gerät, aber inzwischen gibt´s ja den Nachfolger Akkumaster C3.
Der Vorteil dieser Geräte ( preislich auch etwas teurer ) liegt darin, das ich alle meine neuen Akkupacks erst einmal formatieren kann, bevor ich sie einsetze. Und wenn ich dann ´mal zu blöd war :D über Winter die Akkupflege zu betreiben, dann rettet mich der Akkumaster auch : nehmen die Akkus wegen zu tiefer Entladung keinen Strom an, dann schalte ich kurzerhand auf "auffrischen", und schon wrd der Akkupack wieder willig. :p
Einen weiteren Vorteil habe ich bei der Umstellung von NiCd auf NimH Akkus gehabt, denn das Gerät läd NiCd-, NimH- und Pb-Akkus.Ich benötige also nicht mehrere Ladegeräte. :) :)

Wenn jetzt bei dir der Ladestrom zur Entscheidung wichtig ist bedenke folgendes Praxisbeispiel:
Ich fahre im Sommer in der Regel von 13.00 bis ca. 19.00 Uhr mit meinen Segelbooten. Um 21.00 Uhr ist dann am Samstagabend alles wieder Daheim und es geht an´s Nachladen. Im Regelfall muß ich meinen Senderakku nicht nachladen ( 1700mAh ), bleiben also nur der Akkupack im Modell ( 3000mAh ). Das schafft mein Akkumaster C2 locker über Nacht. Wenn ich´s dann will, kann ich also bis zum Sonntagmittag noch den Sender nachladen, und dann wieder zum See durchstarten. Danach ist ja wieder eine Woche Zeit alles in Ruhe nachzuladen.

Ich hoffe, das ich auch hier helfen konnte. ;)

Mfg und ein schönes Wochenende
Jochim

Ulrich Horn
07.01.2003, 03:30
Hm,

ich hab' u.a. das ALM 7010 von ELV. Neben der Aussage, dass die ELV Lader und der ELV Service insgesamt recht gut sind, berechtigt mich das immerhin dazu, Katalogtext und echte Leistung in Beziehung zu setzen: waldopepper hat Recht.

Ich kann mir keinen Grund vorstellen, ausgerechnet dieses Ladegerät zu kaufen. Die anderen, preislich vergleichbaren 220V-Lader von ELV können mehr.
220V-Lader brauche ich nur zu Hause. Da ist Zeit für Akkupflege, und da kann ich Schnittstellen und Ladeprogramme nutzen. Wozu mit 6A zuhause einen Akku vollballern?
Den Strom brauche ich vor Ort, weil ich da leere Akkus schnell und komfortabel wieder für den nächsten Durchgang voll haben möchte. Da nützt mir ein 220V-Lader nix.
Zudem mag ein Reflexlader bei Höchststromladung noch Sinn machen, bei der Akkupflege mit Strömen <= C ist Reflexladung überflüssig.

Solange yoman nicht aus der Haustüre direkt an den Strand stolpert, würde ich an seiner Stelle die Prioritäten überdenken ;)

Grüße, Ulrich Horn

Prof. Dr. YoMan
12.01.2003, 11:50
Danke für die Antworten. Ich werde wohl mal wieder was riskieren und nen ALC 7000 bei Conrad bestellen. Der ist nämlich dort im Angebot (179€ mit Schnittstelle & Software (kein Bausatz)). Bin mal gespannt ob ich damit auch Ärger haben werde.