PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Strega F3F (EMC-Vega): Baudoku



Seiten : [1] 2

Michael Schmidt
21.03.2010, 10:52
Hallo

Habe meinen Strega F3F (rcrcm (http://www.rcrcm.com/?cat=20)) gestern bei Hr. Eing abgeholt und muss sagen mein erster Eindruck ist sehr positiv, alles passt super zusammen alle Oberflächen sind Top die Lackierung ist 1a und auch der Verbinder passt ohne nachzuarbeiten. Alles in allem muss ich sagen ein sehr schönes Modell zu einem sehr günstigen Preis hätte ich so nicht erwartet. :cool:

Hier schon mal die Einzelgewichte (Version F3f 1x 160er CFK ):

Fläche : R. 653g
Fläche : L. 665g
Rumpf: 244g
V-Ltv: R. 46g L. 53g
Verbinder: 87g
Kleinteilebeutel: 136g incl. Komplett fertig verlötetem Kabelbaum allen Anlenkungsteilen, Servorahmen usw.


Gruß Michael

425153

soulbikesurfer
22.03.2010, 11:16
Hallo Michael,

da bin ich ja schon mal auf die Flugeigenschaften gespannt.
Viel Spaß beim bauen

Andreas

Sebi87
22.03.2010, 13:49
Hi Michael,

aber wie es ja aussieht ist der Rumpf vorne auch komplett in Kohle gebaut.
Weißt du ob man für 2,4 Gigahertz auch Rümpfe bekommt, die vorne in Kevlar gebaut sind?


Gruß
Sebastian

Oli L.
22.03.2010, 14:18
Hi ,
sieht gut aus bin gespannt waws du noch so Berichtest ....

Gruß Oli

Raffi
22.03.2010, 16:31
Hallo

Muss sagen der sieht doch viel besser aus, als der den ich in den Händen hielt!


Viel Spass beim bauen und fliegen.


Gruss Raffi

Michael Schmidt
22.03.2010, 17:49
Hallo

Bin auch schon sehr gespannt wie er fliegt (und wendet...) :D

Es gibt auch einen 2,4 Ghz Rumpf nur war gerade keiner vorrätig aber wenn ich es richtig verstanden habe kommt vor der DO Messe noch eine neue Lieferung und da sollen dann solche Rümpfe und auch 93er Cfk Light-Versionen dabei sein.

Gruß Michael

Michael Schmidt
28.03.2010, 14:04
Hier schon mal die Bilder, Text kommt später... ;)

434766

Marillion
28.03.2010, 21:09
Hi Michael,
sieht ja alles schön sauber aus. Nach Fertigstellung ist natürlich ein Video Pflicht. Ist ein Gegenlager für die Flächenservos vorgesehen? Was für Servos werden verbaut ? Bin ich zu voreilig ;)


Grüße, Kai

Andreas V.
29.03.2010, 21:09
Ich lese deinen Bericht auch mit großem Interesse. Welche Servos hast du verbaut? Würde der Platz im Rumpf auch für einen Motor reichen (480-500er Baugröße mit Getriebe)?
Gruß Andreas

Michael Schmidt
30.03.2010, 09:51
Moin

Als Servos habe ich 6x S3150 verbaut und die in die leicht modifizierten Original Servorahmen (die nur für die HS 125/5125 passen) eingeklebt, im Rumpf konnte ich für die 3150 das beiliegende Servobrett nehmen.

Die Anlenkung im Rumpf muss vorne an den Servos muss sehr kurz gehalten werden mit den Ruderhörnern die noch auf den Bildern zu sehen sind komme ich nur auf 35% Servoweg und das ist für meinen Geschmack zu wenig, darum habe ich sie durch die dünnen Kreuze ersetzt und bei denen das innere Loch genommen und auch die Gabelköpfe noch ausgeschliffen.

Die beiden Kohlerohre als Anlenkung für das V-Ltw müssen auf jeden fall noch in der Mitte abgestützt werden da sie so viel zu labil sind oder ihr ersetzt sie durch deutlich dickere, ich habe sie ca. mittig durch einen Styrodur Klotz wie das zb. auch beim Ceres vorgesehen ist abgestützt.

Das Anlenken der Flächenruder ist durch die beiliegenden Abdeckungen in Verbindung mit den S3150 ein Kinderspiel und es sind problemlos auch 90° Ausschläge an den Wölbklappen hinzubekommen.

Am letzten Samstag war dann auch bei sehr schwachen Bedingungen schon Erstflug wozu ich jetzt aber noch nicht all zu viel sagen kann da ich noch zu viel Höhenruderausschlag hatte der CG noch nicht wirklich passt und ich das Modell ungewohnter weise mit einem Handsender geflogen bin, nur so viel mein erster Eindruck vom Modell ist durchaus Positiv es wendet sehr schön und läuft auch gut in der Strecke.

Ein Motor sollte da auch noch rein passen ob ein 500er geht muss ich aber noch mal nachmessen und da das Ballastrohr noch nicht eingeklebt ist gibt es damit auch keine Probleme… (hätte auch gerne ein Ballastrohr…:()

Bin ab nächstem WE in Süd Wales da wird der Strega dann auf Herz und Nieren getestet… :D

Gruß Michael

Lownoise
30.03.2010, 18:52
kommt vor der DO Messe noch eine neue Lieferung und da sollen dann solche Rümpfe und auch 93er Cfk Light-Versionen dabei sein.


ooooh, da muss ich wohl etwas mehr Geld nach dortmund mitnehmen;)

Andreas V.
30.03.2010, 20:55
Eigentlich wollte ich mir trotz der Nähe die DO Messe sparen, aber nun....
Gruß Andreas

Nic-P
04.04.2010, 11:58
Vielen Dank für den Bericht, werde meine Strega Mitte des Monats ordern.
Ist einfach ein toller Flieger.

Was hast du als Stromversorgung gewählt?

Lownoise
06.04.2010, 09:36
Hallo.
Was mich noch interessieren würde, ist das Abfluggewicht (oder hab ich es überlesen?!?)
Ich werde mir die light Version holen (falls ich mir einen hole, will nix behaupten, es gibt bestimmt stille mitleser hier;))

Michael Schmidt
11.04.2010, 18:33
Hallo

So der Urlaub in Wales ist beendet und ich bin echt begeistert von meinem Strega… :D:D:D

Hier noch das Abfluggewicht für die 160er F3F Version, ist aber noch ohne eingebautes Ballastrohr hatte in Wales nur Verbinderballast drin: 2285g

Gruß Micha

PS: Ein 500er Motor passt nicht in den Rumpf...

443480

e.m
16.04.2010, 07:23
Hallo zusammen!

Bin neu hier im Forum, darum gleich mal schöne Grüße an alle Fliegerkollegen,
ich interessiere mich auch schon seit längeren für den Strega und hätte da mal einige Fragen,
sind Ballastrohr, Kabelbaum und Schutztaschen schon Dabei..?
EMC-Vega hat diese Artikel nirgendwo angeführt, so das man sie in die Bestellung mit rein nehmen könnte.

Michael Schmidt
16.04.2010, 15:25
Hallo

Der Strega in der F3F Version kostet bei EMC 849,- incl. Ballastrohr aber ohne Ballast plus 50,- für den Kabelbaum (der übrigens sehr gut und sauer verlötet war...) und die Taschen. Habe auf der RCRCM Seite gesehen dass es auch Ballast gibt aber was der kostet weiß ich leider nicht, mache mir meinen aber auch immer selber wenn er nicht dabei liegt.

Wüste gerne was die leichte 93er CFK Version kostet, weiß das wer (Messe?)

Gruß Michael

e.m
16.04.2010, 15:45
Danke für die Info, ist halt etwas umständlich wenn man ein Modell mit Formular bestellt und das gewünschte Zubehör extra anführen muss, so hat man erstmal nur das Modell samt Versand auf der Rechnung und nicht den gesamten Betrag.

Nic-P
16.04.2010, 20:28
Die meisten bestellen sowieso per Mail, da auch die Design Lackierung extra kostet.

Werde bei meiner Strega den Kabelbaum selber herstellen, wobei der fertige schon sehr nett aussieht.
Hab den Kram auf Rollen, da bietet es sich einfach an.

5-6 Wochen noch warten :(

Michael Schmidt
17.04.2010, 14:44
Hallo

Also wenn mein Design die Design Lackierung ist die hat nichts extra gekostet... ?

Gruß Michael

Lownoise
18.04.2010, 21:59
Hallo

Der Strega in der F3F Version kostet bei EMC 849,- incl. Ballastrohr aber ohne Ballast plus 50,- für den Kabelbaum (der übrigens sehr gut und sauer verlötet war...) und die Taschen. Habe auf der RCRCM Seite gesehen dass es auch Ballast gibt aber was der kostet weiß ich leider nicht, mache mir meinen aber auch immer selber wenn er nicht dabei liegt.

Wüste gerne was die leichte 93er CFK Version kostet, weiß das wer (Messe?)

Gruß Michael

Hallo.

Also auf der Messe hieß es vom Chef persönlich:

Die 93er Light Version, etwa 120g (oder 100 weiß ich grad nicht mehr) leichter
dafür 959 EUR, also 110 mehr.

Weiterhin wurde vom 2,4 GHz Rumpf indirekt abgeraten, da der wohl schwerer und viel weicher sein soll vorne (Glas)

Die 50 EUR mehr für Schutztaschen (braucht man eh..) und Kabelbaum (top gemacht, was kosten alleine die Kabel und MPX Stecker) sollte man meiner Meinung nach direkt mit Investieren.

Ballast und verstellbarer Hochstarthaken kosten laut Preisliste noch einmal 50 EUR extra.

Die light version sowie die nächste normale lieferung sollen wenn alles klappt, in etwa 4 Wochen da sein.

Alle Angaben ohne Gewähr!

e.m
20.04.2010, 18:08
Schutztaschen (30 Euro) und einen fertigen Kabelbaum (28 Euro)

oder beides als Set für 49 Euro.

Freerider
09.05.2010, 21:18
Gibt es inzwischen schon weitere Erfahrungen zum Strega ?

Beha
11.05.2010, 13:15
Hallo Alle,
mitlerweile fliegt meine Strega auch, aber bis jetzt bin ich nur in der Ebene geflogen. In der Thermik hat der Flieger super Kreisflugeigenschaften und übers runter Heizen brauch ich nichts mehr schreiben. Einfach genial ich bin hellauf begeistert. Ein toller Alrounder.
Gruß beha

Freerider
11.05.2010, 13:21
Hallo beha,

wie ist denn die Druckfestigkeit/Haptik des Flügels. Ist die Oberschale eher weich oder eher hart ?

Beha
12.05.2010, 12:58
Hallo Freerider,
die Oberschale ist hart und wenn es auch nicht zu Deiner Frage gehört, der Rumpf auch und gut steif.
Gruß, beha

Freerider
12.05.2010, 13:09
@ beha: Danke schön !

Lownoise
30.07.2010, 19:07
ich versuche sachlich und ohne emotionen meine erfahrungen zu schildern:

pro:
-sehr gutes preis/leistungsverhältnis
-sehr gute festigkeit außer leitwerk
-sehr gutes design (geschmackssache aber mir passt es viel besser als weiß/rot oder gelb/blau)
-gute flugleistung (für mich als hobbypiloten, ich fliege keine wettbewerbe, daher keine ahnung ob das modell für harten wettbewerbseinsatz geeignet ist bzw um ganz vorne mit zu mischen)

contra:
-recht schwer mit knapp 2,4 kg (normalversion) da es ein "fertigmodell" ist, und man nichts selber bauen/kleben muss hinterm schwerpunkt, kann man auch nichts falsch machen was das gewicht erhöht.
-das leitwerk insbesondere die ruder sind weich
-mein modell hat insgesamt eine sehr dicke endleiste von 1-1,5mm durchgängig
-die beiliegenden gabelköpfe waren bei mir unbrauchbar, an einer wk 3mm spiel, nachgesehen: der stift im gabelkopf wackelte! also alle in den müll geschmissen und ausgetauscht
-der abschluss hinten am rumpf passt bei mir nicht, ist gut 1mm zu hoch, muss ich mit der trennscheibe trennen und wieder passend kleben
-wenn der hochstarthaken montiert wird, wirds eng mit dem ballastrohr wie ich finde
-schlechte "anleitung" keine tipps zum ballastrohreinbau usw.
-mein rumpf/flächenübergang ist nicht optimal, fühlbarer versatz in der höhe, eine fläche kann im anstellwinkel sozusagen hoch und runter gedrückt werden (spiel im torsionsbolzen/loch)
-nach ein paar vernünftigen landungen (ja ich kann fliegen) ist das passiert was ich vorher gesehen hatte: die röhrchen im rumpf für die leitwerkssteckung sind rausgerissen, habe sie nun durchgebohrt und die cfk rohre festgeklebt. bei einer normalen landung ist ebenfalls ein höhenruderhebel rausgebrochen, die aluteile sind glatt und nicht angeschliffen oder ähnliches, verkleben daher nicht gut mit der mumpe, hier aufpassen!
-eine dichtlippe der wk und am leitwerk sind hängengeblieben beim test und mussten nachgeschliffen werden, im flug wäre das nicht so gut, auch hier bitte gewissenhaft kontrolieren!!!!

unterm strich: einige kleine ärgernisse, die aber fast alle einfach behoben werden können oder nicht groß stören trüben das sonst so gute bild und den guten preis. ärgerlich: vieles hätte man ohne große mehrkosten vermeiden können.
nun ist die frage: ist der mehrpreis zu einem "echten" F3B modell von einigen 100 bis 1000 eur mehr gerechtfertigt?
das muss jeder selber für sich entscheiden. der ärger im keller ist weg, wenn das modell nen flotten am hang macht, außerdem "sehe" ich die sachen dann eh nicht mehr;)

wie gesagt, das modell ist sonst top, sieht gut aus und fliegt auch gut.

Stratosflieger
13.08.2010, 11:39
hallo Lownoise,

ich habe mir auf der modellbaumesse 2010 bei herrn einck (vega ) einen sigma2 mit 3,10 spannweite zugelegt. leider habe ich die gleichen mängel und noch einige mehr feststellen müßen und auch behoben.
dafür hat dieses modell aber auch nur 899,- euro gekostet, aber die ganzen nacharbeiten. stunden sind vergangen.
ja - und leider kommt es jetzt.

ich warte schon seit pfingsten 2010 auf einen neuen flächenverbinder. zwischenzeitlich habe ich mir einen verbinder selber gemacht. gestern habe ich herrn einck nochmal angeschrieben. ich werde natürlich einen erfahrungsbericht in einer fachzeitschrifft schreiben. er wird auch ehrlich geschrieben, da ich das modell nicht zum testen bekommen habe, sondern ehrlich erworben habe.
fazit ist, lieber zahle ich 2-300 euro mehr und bekomme auch ersatzteile.

schönen gruß

Tunc Uzun
13.08.2010, 12:10
@Stratosflieger

Deine Erfahrungen kann ich (leider) auch nur unterstreichen und decken sich voll und ganz meinen Erfahrungen mit Herrn Einck, :(


ich werde natürlich einen erfahrungsbericht in einer fachzeitschrifft schreiben. er wird auch ehrlich geschrieben, da ich das modell nicht zum testen bekommen habe, sondern ehrlich erworben habe.
Wäre extrem wünschenswert wenn das immer so wäre. Diese ewigen Lobhudeleien in den Testberichten (sarkastische Kritik verkneife ich mir) gehen einem ganz schön auf den Nerv, :rolleyes:

Sorry für mein OT...

Gruß,

Tunc

jsthesilverman
15.08.2010, 23:15
Hallo zusammen,
habe jetzt auch meine Strega vor mir liegen. Ich möchte nach dem Einfliegen das Ballastrohr einbauen. Kann mir jemand Tips und Fotos hiervon geben? Ich habe das noch nie gemacht. Besonders hoch kommt man vorne wegen des Flächenverbinders ja nicht. Wie klebt ihr den hinten u. vorne ein?
Wie kann man bei einer Nasenlandung verhindern, dass die Servos zertrümmert werden?

Die Abstützung der V-LW Anlenkungsrohre mit Styrodurklotz - wie macht man das?
Danke für Eure Tips!

soulbikesurfer
22.08.2010, 18:13
Hallo zusammen,

wie sind denn die Flugeigenschaften der Strega.
Da ich keine Wettbewerbe bestreiten möchte suche ich eine möglichst unzickige F3F Maschine für den Hangeinsatz. Wichtig ist mir nicht die maximale Geschwindigkeit sondern wie verhält sich die Strega in schwachen Bedingungen(Abkipp-, Abrissverhalten etc.) und wie geht sie bei bockigen Wind? Gibt es hierzu schon Erfahrungen?

Viele Grüße

Soulbikesurfer

Baui
27.08.2010, 17:30
Mag denn keiner was zu den Flugeigenschaften der Strega sagen ???
Würd mich nämlich auch interessieren ;)

matzl
28.08.2010, 22:21
In der aktuellen Modell ist ein Bericht zum Strega.

Meine Erfahrung mit dem Modell sind durchweg sehr gut. Die Verarbeitung ist gut, einzig die Lackierung ist bei genauem Hinsehen nicht perfekt (leicht verwaschene Ränder). Die Schale ist hart und druckfest(Carbonversion), die Endleiste nicht so dünn, dass man bei jedem Kontakt eine Ecke reinhaut. Alle Teile passen saugend, sind gerade und fluchten. Ich musst nichts schleifen oder nacharbeiten. Das beiliegende Anlenkmaterial ist mittlerer Qualität, ich habe andere verwendet. Vergleicht man die Verarbeitungsqualität mit z.B. Klemm oder Samba, kann ich zumindest bei meinem Exemplar nicht wirklich etwas bemängeln.

Zu den Flugeigenschaften kann ich nur sagen, dass ich schon beim Erstflug auf dem Schalmi so viel Vertrauen gefasst habe, dass ich spontan ein paar Kreise DS gezogen habe.

guckst du hier: http://www.youtube.com/watch?v=qc2NeQqTa9s

Der Strega lenkt sich immer direkt und klar, reagiert harmlos mit Nicken auf Überziehen und bleibt bei allen Geschwindigkeiten neutral und angenehm. Langsames Rumschleichen geht auch, verwölben hilft hier viel, der Strega will aber laufen gelassen werden, ein F3F-Profil halt. Alles mit den angegebenen Ausschlägen und Schwerpunkt im mittleren Bereich. Das Gewicht liegt bei meinem Vollkohle-Exemlar bei 2'308g inkl. Vario aber ohne Ballast. Drin sind 4xS3150, 2X3155, R6008HS, 4X Eneloops und Servorahmen mit Kugellager, sowie Ballast von ca. 150g.

Mein Fazit: wer nicht viel Wert auf grosse Namen legt, sonder für wenig Geld ein gutes Modell mit Flugleistungen auf aktuellem F3F-Niveau sucht, ist mit dem Strega gut bedient.

matzl

jsthesilverman
30.08.2010, 00:10
Hallo matzl,
klasse Video! Könntest Du mir bitte sagen, wie Du das Ballastrohr eingebaut hast, vielleicht mit Foto? Das wäre nett.

Hast Du die Schubstangen in der Mitte des Rumpfes noch irgendwie abgestützt? (PU-Schaum o.ä.)

matzl
30.08.2010, 20:13
Hi Dirk,

Das Ballastrohr einzubauen war etwas fummlig, hauptsächlich wegen den Kabel für die Flächenservos, die beim einschieben ständig im Weg sind. Um das Rohr besser einschieben zu können habe ich auf das Ende des Rohrs einen Balsakegel gesetzt. Das Rohr selber sitzt vorne auf einem Stück Sperrholz in das eine Mutter eingeharzt ist, um den Ballast mittels Sperrholzplatte und Schraube sichern zu können. Das rohr ist auf den ersten 3-4 cm halbiert. Die leichte Erhöhung des Ballastrohrs ist nötig, da nur so Platz für die Kabel bleibt. Der Flächenverbinder kommt schon recht nahe an das Rohr und stützt es gewissermassen im Flug bei negativen G's nach oben hin ab, da es hinten nicht verleimt ist.

Musst halt probesitzen und wenns wirklich passt, einharzen. Schwerpunkt leer und beladen nicht vergessen =). Aber unbedingt vorher die Abstützung der Schubstangen von vorne in den Rumpf einschieben oder alternativ Stangen mit grösserem Durchmesser verwenden, wobei ich mit vorstellen könnte, dass es dann schon zu eng wird...
Ich habe zu spät daran gedacht und durfte durch die winzige Öffnung im Heck mittels minimalinvasiver Operationsmethoden das unbedingt nötige Abstützmaterial einführen.

Ich denke, die Bilder sprechen mehr als 1000 meiner Worte.

517518
517519
517520

gruss matzl

jsthesilverman
30.08.2010, 20:24
Hi Matzl,
vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung. Dann mach ich miach mal am WE dran, damit die Strega für Dk noch fertig wird :-)....:cool:

soulbikesurfer
30.08.2010, 21:07
@matzl
Super Video. Das von Dir beschrieben Flugverhalten und vor allem das Video kompensieren dann die kleinen Fertigungsmängel.

Viele Grüße

Soulbikesurfer

jsthesilverman
30.08.2010, 21:34
So nun muss ich auch mal was zu meiner noch nicht ganz fertigen Strega sagen:
Habe meine in weiss-rot vor 2 Wochen bekommen. Das Einzige, was ich bislang nacharbeiten musste, war hinten der Rumpf, dort wo die Winkel der VLW-Anlenkung sind. Hier musste ich den Rumpf etwas auffräsen, um den vollen Ausschlag zu ermöglichen. Der Carbonverbinder sitzt etwas klapperig im Rumpf. Das wird aber durch die beiden Torsionsstifte ausgeglichen. Dürfte also kein Problem sein. Ich habe alle Carbonverbinder mit einem Teelicht gewachst. Jetzt "plopt" es beim Rausziehen der VLWs und der Flächen. Im Rumpf ist etwas wenig Platz für das Ballastrohr, sollte aber gehen. Schade nur, dass man das Ballastrohr nicht so hoch setzen kann, dass bei einer Nasenlandung die Gewichte durch die Kabinenhaube gehen. Dann werden die Servos wohl dran glauben - also lieber keine Nasenlandung!
Wie ich die Querruder auf Vollausschlag (10mm aussen) bekommen soll, weiss ich nicht. Bei mir ist auch ohne Servos schon bei 7mm nach oben Schluss. Hier begrenzt die obere Deckschicht den Ausschlag. Wahrscheinlich reicht das, aber 10mm gehen bei meiner Strega nicht- Ich schlepp einfach die Wölbklappen etwas mehr mit nach oben- Mal sehen wie das geht.
Jetzt habe ich noch etwa 5 Std. bis zur Fertigstellung und ich bin schon sehr gespannt auf den Erstflug in 6 Wochen in Hanstholm.....

und in 4 Wochen kommt noch die Viking 2 von Jiri - jaja der Virus......

toron
04.09.2010, 20:48
Hallo,
ich trage mich mit dem Gedanken mir eine Strega zuzulegen, nur sollte das die 160er Kohle sein oder die 93er ?
Das ist dann mein 1. Voll GFK/CFK Segler nur habe ich keine Ahnung wie Stabil z.B. die 93er Version ist. Was kann also die 160er Version was die 93er nicht kann ?

Ich will damit in Dänemark fliegen und im Flachland Thermikfliegen.
Wo liegt eigentlich der unterschied zwsichen der Strega und dem Pridator II ?



Danke.

Gruss, Michael

matzl
04.09.2010, 22:10
Hi Michael,

meine Einfach-Kohle-Version wiegt flugfertig inkl. Vario und ca. 150g Trimmblei in der Nase 2'308g. Die Oberfläche ist hart und wenig druckempfindlich, wie das bei der Light-Version ist, weiss ich nicht.

aber mal ehrlich: bb jetzt 100g mehr oder weniger für einen Hobbyflieger wirklich zu bemerken sind, wage ich zu bezweifeln. Um die bessere Festigkeit hingegen bin ich immer froh, wenn ich den Strega mal wieder durch nen 4-Eck-Loop jage!

Zum Vergleich Strega, Predator:

Ich habe beide und würde, wenn der Strega elektrifizierbar wäre, eigentlich nur noch damit fliegen aber der dünne Rumpf verhindert eine sinnvolle, kräftige Motorisierung. Der Predator Flügel ist weicher und man merkt an einigen Details, dass der Strega einfach die modernere Konstruktion ist (Höhe auf Zug angelenkt, Steifigkeit des Rumpfes, Gewicht, Oberflächenhärte). Nicht dass der Predator schlecht wäre, man merkt halt, dass der Strega von der Gnade der späten Geburt profitiert, sicherlich auch duch die längere Erfahrung der Produzenten.

Gruss matzl

Gorbi
05.09.2010, 09:05
Hallo Mazl
Ist der Strega wirklich nicht motorisierbar ?
Kannst Du bitte einmal messen, welcher Motordurchmesser einsetzbar wäre?
Gruss
Gorbi

matzl
05.09.2010, 13:08
Hi Gorbi,

Je nach dem wo man die Nase abhaut, ist ein Durchmesser von 25mm in er Breite und 30mm in der Höhe das höchste der Gefühle (gemessene rund 35mm hinter Nasenspitze). Der Rumpf ist zudem nach hinten zunehmend stark konisch und man müsste ihn dann in Form biegen mit dem Spant. Problematisch ist aber wohl eher die Unterbringung eines geeigneten Akkus. Auf den Bilder weiter oben kann man das Ballastrohr erkennen, welches einen Innendurchmesser von 20mm hat. Ich könnte mir vorstellen, dass man einen Akkus zumindest besser einfädeln kann, wenn man die Servos weiter vorne im Rumpf anordnen würde. Aber auch dann bleibt der Platz durch den Flächenverbinder in der Höhe und Länge, sowie in der Dicke (Stärke des Ballastrohres) begrenzt. Wohin man mit den ganzen Kabeln und dem Empfänger geht ist dann noch offen. Allenfalls nach hinten in den Rumpf versorgen.

Hmmm, vielleicht ist es doch möglich den Strega zu elektrifizieren mit Abstrichen bei Steigleistung und Laufzeit.

Gruss matzl

matzl
05.09.2010, 21:45
So, jetzt hat mich der Ehrgeiz gepackt, den Strega zu elektrifizieren!

Da ich aber den bestehenden Seglerrumpf nicht umbauen will, habe ich mir nochmals einen bestellt. Motor wird ein Kira 480-26, 5.2:1 an Jazz 55. Ich dachte an 4S in 2x2 hintereinander, Kapazität hängt vom Platz ab. Mal sehen, vielleicht weichen die Kohlestangen konventionellen Bowdenzügen, um Platz mehr Platz für den Akku zu schaffen...

Überschlagsmässig müsste ich auf rund 2'400g kommen, wenn ich bei geschickter Platzierung der Komponenten ohne Trimmblei auskomme (im Segler sind immerhin 150g drin). ich werde auf jeden Fall berichten.


Gruss matzl

jsthesilverman
06.09.2010, 07:57
Hi matzl,
habe gestern Hochstarthaken, Ballastrohr Verkabelung und Anlenkungen eingebaut. Schon das ist eine ziemliche Fummelei, da der Platz unter der Fläche ja sehr begrenzt ist. Ich bin sehr gespannt, ob Du die Motorisierung hinbekommst. Drück Dir die Daumen. Ich habe mir für den Zweck bei Jiri Sodomka die Viking 2 mit E-Rumpf gekauft. Auch das wir bestimmt eng, aber da ist doch etwas mehr Platz drin und die Servos wandern ins Leitwerk.

matzl
10.09.2010, 21:45
So,

eflight liefert schnell und so konnte ich schon heute den zweiten Strega-Rumpf als Elektro fertigstellen. Da mir noch die Servorahmen fehlen, wird der Erstflug am Sonntag mit den Flächen vom Segler stattfinden, passt ja alles wunderbar zusammen.

522725
522726

Verbaut ist ein Kira 480-26, 5,2:1 an Jazz 55 mit 17*9 an einem 32mm Turbospinner. So liegen die Blätter einigermassen sauber an, besser wäre ein versetzer Spinner, gibt es aber leider nicht in der Grösse und für 5mm Wellen.

522727

Emfänger ist ein 617 FASST, für das VLT habe ich 2 HS65 Carbonite genommen, die auf einem Servobrett montiert sind, das bis hinter die Flächenaufnahme in den Rumpf geschoben und von aussen mit 4 kleinen Schräubchen gesichert wird.

522728

Diese Platzierung der VLT-Servos war einerseits aus Platzgründen nötig, da sonst kaum noch Raum für die Akkus bleibt, andererseits bekommt man wegen der langen Nase den Schwerpunkt sonst nicht weit genug nach hinten.

522729

Der Empfäner sitzt vor den Servos im hinteren Teil zwischen den Flächen, so bleibt das gesamt Rumpfboot für die Akkus zur Verfügung, welche in 2X2s Konfiguration hintereinander stehend im Rumpf Platz finden. Die zwischen Flächenverbinder und Regler zur Verfügung stehende Strecke reicht gerade aus für die beiden 2200 mAh Akkus.

Zum Gewicht: der E-Rumpf flugfertig ist mit obgenanntem Akku 175g schwerer als der Seglerrumpf, der Strega wiegt also in der E-Variante schlanke 2'483g und das Beste ist, der Schwerpunkt passt ohne Schieben und Trimmblei auf Anhieb!

Ich habe übrigens beim Bauen mit Schrecken festgestellt, wie schwer Kabel sind! der gesamte Kabelbaum für die Flächen wiegt alleine stolze 68g, dann kommen noch die Verlängerungen für die VLT-Servos und den Regler dazu!!! Leider lässt sich da kaum was dran ändern.

Standstrom ist bei vollen Akkus am Anfang 52A, geht im Mittel auf 45A runter.

Ich werde nach dem Erstflug berichten.

Gruss matzl

maxxima77
10.09.2010, 22:00
Hallo matzl,

danke für den ausführlichen Bericht. Bin schon gespannt auf die E-Flugergebnisse. Viel Spaß mit dem Flieger. Berichte bitte weiter.

Gruß Dieter

Nic-P
11.09.2010, 10:21
Auch ich danke dir!! Überlege schon die ganze Zeit, ob ich meine Alpina 2501 verkaufe und stattdessen mein Equipment in eine Strega baue.
Was den Kabelbaum angeht würde ich mir einen S-Bus Empfänger einabauen und eben dazu S-Bus Servos Kaufen. wie breit bzw. hoch ist eigentlich der Rumpf im Akkubereich?

Leistungsmäßig wird sie auf jeden Fall sehr gut gehen, habe den selben Antrieb an 4S und 15x10 Cam Carbon. Damit die Alpina mit 1980g senkrecht, leicht beschleunigend.

matzl
12.09.2010, 19:05
So, erstflug mit dem E-Rumpf ist absolviert.

Es gab keine grossen Überraschungen, ausser dass der Strega mit den leicht höheren Gewicht gegenüber dem Seglerrumpf sogar noch agiler und dynamischer ist, scheinbar funktioniert das Profil mit mehr Gewicht einfach besser.

Steigleistung ist senkrecht aber nicht beschleunigend.

Gruss matzl

toron
24.09.2010, 03:54
Hier schon mal die Bilder, Text kommt später... ;)

434766

Sag mal wie hast du die Anlenkung der Querruder gemacht ? Ich habe jetzt das grosse Kreuz gekürtzt und das innerste Loch genommen aber selbst damit sind die Ausschläge zu gross bzw müsste ich vielleicht auf 50% begrenzen.


Wenn ich das verhindern will bleibt eigentlich nur das kleine Kreuz über und da das innerste Loch, aber ob das stabil genug ist ? Ich schätze auch das die Gabelköpfe da nicht mitmachen und stören.

Also kleines kreuz und den Stahldraht zum Z Bliegen ?



Gruss,
Michael

Muckla
24.09.2010, 13:02
Hallo Michael,
ich habe für Querruder und für das V-Leitwerk aus Servoscheiben Servohebel gebaut. Dabei habe ich ein Loch bei ca. 6 mm Hebellänge gebohrt. (Zumindest bei den S3150 ist der kürzeste Standardhebel 7,5 mm.) Du solltest die Scheiben vorher unbedingt in verschiedenen Drehwinkeln auf die Servos setzten, um bei beiden Servos einen exakt identischen Winkel zu erreichen. Die Gabelköpfe habe ich ausgefräst, damit sie nicht an der Achsenlagerung des Servohebels anschlagen. Im Extremfall (bei maximalen Servoausschlägen) kann man auch am Servohebel auf der Unterseite die Achsenlagerung etwas schleifen.

Michael Schmidt
05.10.2010, 16:44
Hallo

Habe wieder einen neuen Strega von den Farben identisch zu meinem ersten darum schenke ich mir mal neue Bilder aber jetzt in der 2,4 Ghz und Leicht-CFK Version. :D

Werde die Tage mal die Einzelgewicht einstellen.

Gruß Michael

Michael Schmidt
06.10.2010, 15:10
Hallo

Hier die gewichte der 120er (93er gibt es nicht) CFK Version:

Fläche : R. 613g
Fläche : L. 625g
Rumpf: 243g
V-Ltv: R. 44g L. 45g
Verbinder: 112g

In den Verbinder passt mein Ballast vom ersten Strega nicht mehr rein also ist da wohl etwas mehr Material verarbeitet worden.

Denke dass ich auf ein Fluggewicht von knapp unter 2,2 Kg kommen werde.

Gruß Michael

Raffi
06.10.2010, 18:51
Hallo Michael

Kannst du etwas zu der Bauqualität sagen? Hat sich die verbessert oder ist die immer noch so miserabel wie ich es dazumal geschrieben habe?


Gruss Raffi

Michael Schmidt
06.10.2010, 20:56
Hallo Raffi

Die Bauqualität ist wieder sehr gut und ich kann in keinster weise deine Äußerungen zum Strega nachvollziehen, dir fehlt evtl. auch etwas die Vergleichsmöglichkeit denn ich habe bei wirklich namhaften Hersteller schon deutlich schlechtere Bauausführung und Lackierqualität gesehen und das bei Modellen 1100-1500 Euro kosten. :rolleyes:

Gruß Michael

PS: Bin auch nur ganz normaler Kunde....;)

Lownoise
30.10.2010, 19:34
so, heute nochmal geflogen am Hang, hier ein kurzes On Board Video

http://www.youtube.com/watch?v=7pfzH4TB99w

Leider gab es einen Frontalcrash mit einem F3F weil beide nach oben gezogen haben zum ausweichen... Rumpf durch und ausm Busch rückwärts aufs Leitwerk gefallen, ist aber alles schon wieder heile...

matzl
30.10.2010, 21:13
Hi Lownoise,

danke für das Video! Und, wie ist der Flieger?
Ich habe dieselbe cam und es würde mich interessieren, wie du sie befestigt hast. Ein Bild wäre super!

Vielen Dank dafür

matzl

Lownoise
31.10.2010, 10:36
hm, ich habe die 808 cam, einfach mit tesafilm wo man will festgemacht, in diesem falle am randbogen. man merkt es beim fliegen kaum bis garnicht.

wie oben geschrieben: das modell ist für den preis von der bauausführung bis auf relativ schnell behebbare mängel (leitwerkssteckung, klemmende dichtlippen) gut, flugleistung und festigkeit für mich als hobbypilot gut bis sehr gut.

matzl
31.10.2010, 18:48
Hi All,

auch von mir gibts ein kleines Video von heute Nachmittag.
Die Uhr stand allerdings noch auf Sommerzeit =)

http://www.youtube.com/watch?v=QzHQtalzmu0

Gruss matzl

racing4fun
01.11.2010, 04:47
Hi All,

auch von mir gibts ein kleines Video von heute Nachmittag.
Die Uhr stand allerdings noch auf Sommerzeit =)

http://www.youtube.com/watch?v=QzHQtalzmu0

Gruss matzl

das erste Video eines Onboardfluges, das mir gefällt. Irgendwie sieht man bei anderen immer so wenig von der Landschaft und vom Modell selber. Ein Video von Pilotensicht wär natürlich das beste :D.
Ich werd mir übern Winter höchstwahrscheinlich auch eine Strega zulegen. Mein erstes F3F F3B Modell überhaupt, vorher bin ich nur Speeder und Hotliner geflogen, aber davon hab ich erst mal genug. Ich will Natur pur erleben mit Thermik und Hangaufwinden :D. Ich hoffe ich werde nicht enttäuscht. Bei uns hier im bayrischen Wald ist es ja sehr hügelig, ähnlich wie im Video. Leider aber kein weites flaches Vorland, naja muß ich eben noch ein wenig die Gegend erkunden.

soaring7
16.11.2010, 17:20
Hallo Strega und Predator 2 Gemeinde,
Wie habt ihr das Ballastrohr des Stregas fixiert ??
Gibt es eventuell von jemandem eine Baudokumentation inkl. Bilder ??
Danke zum Voraus!!!
Mit fliegerischen Grüssen Paul

Lownoise
16.11.2010, 17:30
ich habs weg gelassen, das teil ist so schon schwer genug;)
ich weiß auch nicht wie man es vernünftig machen soll. ich musste meinen haken abflexen im rumpf, damit das rohr überhaupt zwischen verbinder und hochstarthaken reinpasst...

racing4fun
16.11.2010, 18:03
ich hab da mal was gefunden http://www.sw-fly.de/modell/segler/strega/strega.html
ich erwarte meine Strega noch diese Woche :-) freu

Muckla
17.11.2010, 18:42
Hallo Paul,
das Ballastrohr habe ich hinten mit angedicktem Harz am Rumpfboden festgeklebt. (Rumpfboden in dem Bereich anrauhen). Vorn habe ich es so hoch wie es der Flächenverbinder zulässt festgeklebt. Dazu habe ich es mit einem Sperrholzstück unterfüttert, sodass es auch hier am Rumpfboden fixiert ist. Des Weiteren habe nicht das beiliegende Servobrett verwendet, sondern ein eigenes gesägt, das bis zum Ballastrohr reicht, sodass das Rohr auch hier festgeklebt werden kann. Baudokumentation gibt es z.B. auch hier:
http://www.daddyhobby.com/forum/showthread.php?t=52169
http://www.rcmf.co.uk/4um/index.php/topic,61475.0.html

soaring7
17.11.2010, 19:50
Hallo Strega Gemeinde,
Danke für all eure Beiträge!
Super! die Bilder und Baudokumentation (zu sehen bei daddyhobby)
Mit fliegerischen Grüssen Paul

Nasenbär
18.11.2010, 09:53
Hallo Paul

Beim PII ist es bei viel Wind empfehlenswert mit Balast zu fliegen!
Letzte Woche bei "Sturm": ohne Zusatzgewicht stand mein PII praktisch gegen den Wind fast still - er war einfach zu leicht und es machte keinen Spass ihn zu fliegen. Dann mit 360gr Balast war er endlich wieder fliegbar.

Befestigt habe ich das Rohr ebenfalls mit Epoxy-durchtränktem Schaumstoff.
Natürlich alles im Schwerpunkt - mit oder ohne Balast natürlich ;)

Ich würd's wieder tun.

soaring7
18.11.2010, 21:35
Hallo Strega/Predator Gemeinde!

Das Ballastrohr ist eingeklebt, Kabel sorgfältig verlegt, Schubstangen leicht gängig. Viel arbeit, aber es hat Freude gemacht.
Uebrigens: Zuerst habe ich hinten und vorne am Ballastrohr ca. 3cm auf 5cm
Schaumgummi mit Epoxi (5min.) befestigt, danach das Rohr kompl. mit Ballast gefüllt, den Schaumgummi mit 24h Epoxi getränkt, und so in den Rumpf geschoben, Hochstarthackenaufnahme im innern des Rumpfes nicht vergessen abzudecken!!
Zur fixierung der Ballastierung ist das "elfte" Teil ein Holzrundling
in den Massen wie die Ballasteinzelstücke, und wird mit einer M5 Imbusschraube fixiert.

Gruss Paul

soaring7
18.11.2010, 21:42
Anbei noch ein Bild!

racing4fun
18.11.2010, 21:43
braucht man einen Hochstarthaken? Oder reicht ein Flitschenhaken? Ich als unwissender frage einfach mal.

Lownoise
18.11.2010, 21:48
für hangflug braucht man keinen hochstarthaken, da wird geworfen oder bei schlechtem wetter geflitscht.
wenn du in der ebene oder wettbewerbe fliegst, würde ich einen hochstarthaken verwenden. ich bau lieber einen hochstarthaken ein den ich nicht brauche als umgekehrt.
und nachträglich einbauen (wenn das ballastrohr drin ist) kann man (fast) vergessen.

Frank Albrecht
18.11.2010, 23:33
Hallo Jungs,

ich habe gestern eine ungebaute Strega als Occasion erworben.
Heute habe ich das Modell mal näher inspiziert und der Eindruck ist fast durchweg positiv. Lediglich die Endleiste des Leitwerks ist etwas dick geraten, und der 2,4 GHz-Rumpf ist vorne sehr weich.

Nun stellen sich die folgenden Fragen:

1.)
Welche Akkus verwendet ihr? Eneloop habe ich bereits gelesen, aber mein 2000er Würfel passt nicht wirklich, er geht zwar in den Rumpf rein, aber man kann ihn nicht weit nach vorn schieben. Verwendet ihr etwa 1350er Eneloops?

2.)
Ich möchte den Rumpf seitlich mit Glasrovings verstärken. Mein ihr dass ist nötig oder steigert sich die Stabilität durch Einbau des Servobretts wesentlich? (Glaube ich eigentlich nicht...)

3.)
Wo in etwa sollte der Schwerpunkt liegen?

4.)
Wieviel Blei kann ich fest einharzen, ohne später Probleme mit dem Schwerpunkt zu haben?

Den Hochstarthaken schenke ich mir. Mit einem guten Flitschengummi komme ich auf die gleiche Höhe bei wesentlich weniger Laufarbeit.

Sobald es etwas zu berichten gibt werde ich mal ein paar Bilder posten.

Beste Grüsse,

Frank

Muckla
19.11.2010, 11:01
Hallo Paul,
mit den Servohebeln für das V-Leitwerk wirst du aber nicht glücklich werden. Ich schätze, du muss dann den Servoweg auf 20-30% reduzieren.

Hallo Albrecht,
ich habe 5 Zellen Eneloop 2000 als 3+2 verlötet. Dann passen die Zellen vorne in den Rumpf. Wie schon zuvor geschrieben und hier zu sehen:
http://www.sw-fly.de/modell/segler/strega/strega_10.jpg
habe ich ein sehr langes Servobrett gebaut. Das steift den Rumpf im Kabinenbereich deutlich aus.

racing4fun
19.11.2010, 15:15
Frage: sind 5 Zellen nicht zuviel für die Servo?
Der Ausbau mit dem langen Servobrett gefällt mir sehr gut. ich werde es auch so bauen :-)

Muckla
19.11.2010, 20:38
Hallo racing4fun,
ich hatte bisher keinerlei Probleme, S3150 Servos an 5 Zellen zu betreiben.

Hallo Frank,
sorry für die falsche Ansprache in meinem vorhergehenden Beitrag.

Frank Albrecht
27.11.2010, 23:17
Hallo Stefan,

das ist kein Problem, das kommt öfter vor, man gewöhnt sich daran mit der Zeit. ;-)

Du hast also vor den Akkus noch genügend Platz für das Blei. Ich werde dann 4 Zellen Eneloop entsprechend deiner Konfiguration verlöten.
Das mit dem Servobrett schaut gut aus, der Rumpf ist wirklich sehr weich, aber mit etwas Holz lässt sich manchmal viel erreichen.
Stellt sich noch die Frage, wo das Picolario einen Platz findet... ...evtl. über Empfänger und Servos.

Wieviel Blei kann ich vorn fest einharzen? Hat das jemand noch im Kopf?

Gruß und Dank,

Frank

Muckla
28.11.2010, 08:34
Hallo Frank,
ja, für das Blei habe ich genügend Platz. Ich habe die Rumpfspitze mit Gips "abgeformt" und in dieser Form ca. 100 g Blei gegossen. Dieses Blei habe ich vorne in der Spitze fixiert und den Rest durch loses Blei eingestellt. Wie viel Blei du benötigst, kann ich dir nicht sagen. Es gibt offensichtlich unterschiedlich schwere Leitwerke, das macht eine Menge aus.
Das Vario passt bei mir über den Empfänger, habe ich allerdings noch nicht probiert. Ich hoffe, dass das nicht zu Störungen führt.

racing4fun
04.12.2010, 06:20
gestern ist nun auch meine Strega eingetroffen, da es das erste Modell für mich in dieser Klasse ist, habe ich einige Fragen :D. Bin vorher nur Speedmodelle und Segler bis 2m ohne Wölbklappen geflogen :rolleyes:.

http://img826.imageshack.us/img826/9422/1000858ph.jpg (http://img826.imageshack.us/i/1000858ph.jpg/)

http://img258.imageshack.us/img258/516/1000861.jpg (http://img258.imageshack.us/i/1000861.jpg/)

Fragen:
- wie muß ich die Flugeinstellungen deuten? Heißt z.B. Thermik = Wölbklappen +6mm nach oben oder unten? Querruder +2,5mm nach unten oder oben?
Sind dies die max. Ruderausschläge für Thermik oder die Grundeinstellungen der Ruder? Nicht lachen:D, ich blicks halt nicht.

- wie wird der Ballast im Rohr gegen verrutschen gesichert, wenn nicht der ganze Ballast drin ist? Muß ja immer im Schwerpunkt liegen,oder?

- werden die Flügel und Höhe/Seitenruder mit Klebeband gegen lösen gesichert?

- für was bitte ist die Flugeinstellung "Snapflap" ??

matzl
04.12.2010, 06:56
Hi,

ja, "+" heisst bei den Tragflächenklappen in dem Fall nach unten. Beim Leitwerk ist es genau umgekehrt.

z.B. mit runden Holzklötzchen oder Aluröhre im entsprechenden Durchmesser wird das Rohr aufgefüllt, sodass nichts rutschen kann.
Das Ballastrohr sollte halt so eingebaut sein, dass sich der Schwerpunkt durch Beladung nicht verändert, sprich die Mitte des Ballastrohres muss sich im SP befinden.

Die Flächen werden mit Klebstreifen gesichert, die Leitwerke auch. Alternativ kannst Du die Kohlesteckungen der Leitwerke mit Sekundenkleber und Aktivatorspray aufdicken und verschleifen bis es genug klemmt.

Snapflap sorgt für knackigere Wenden und eckigere 4-eck Loops.

matzl

racing4fun
04.12.2010, 07:07
supi, danke.

was ist mit den angegebenen Ausschlägen? Sind das die Grundeinstellungen?

matzl
04.12.2010, 07:21
Die sog. Flugvoreinstellungen (Flugphasen) verändern quasi die Trimmung der Klappen. Die Ausschläge bleiben absolut aber gleich gross, nur dass sich die Ausgangsposition verschiebt.

Die Ausschläge gelten für alle Flugphasen, es sei denn Du reduzierst z.B. die Querruderdifferenzierung in der Speed-Phase bewusst auf 0%, damit Rollen runder gelingen. Dann hast Du in casu einen Querruderausschlag von 10mm nach oben und unten statt nur 6mm nach unten. Je nach Möglichkeiten deines Senders und Steuergewohnheiten.

Was auch Sinn macht ist eine Differenzierung der Wölbklappen auf 100% (sofern zugeschaltet) in der Thermik-Phase, also nur Ausschlag nach oben, damit die Strömung länger anliegt.

Die Werte auf der Anleitung sind eine brauchbare Basis zum Einfliegen, nicht mehr und nicht weniger.

racing4fun
26.12.2010, 10:56
bin kurz vor fertigstellung meiner Strega, vorläufig letzte Frage:
Wo werden die Flächen und Höhe-Seitenruder mit Klebeband befestigt? Reicht es nur oben oder nur unten ein Klebeband anzubringen oder beidseitig? Seitlich werden die Kräfte wohl nicht sehr stark sein.

Lownoise
29.12.2010, 18:32
da ich das leitwerk nicht abnehme da unten und oben, an der fläche nur oben.
meiner erfahrung nach geht markentesa gut, billiges (3 rollen für 99 cent) kann sich ablösen zb durch luftfeuchtigkeit und es kam schon vor dass nach dem flug 3mm luft zwischen rumpf und fläche waren... daher nur eine seite von der steckverbindung einkleben, die andere lose am kabel lassen.

witti1
10.01.2011, 15:10
Hallo wollte nur mal nachfragen welcher 3s Lipo Platz genügend Platz hat bzw. Schwerpunkttechnisch passt.

Gruß Helmut

racing4fun
22.01.2011, 19:55
Ich hab heute meinen Erstflug und auch meinen ersten Flitschenstart mit der Strega vollbracht :D. Hat alles soweit gut geklappt trotz Flaute, zuletzt kam doch noch etwas Wind auf und ich konnte den Flieger etwa 10min obenlassen, jeah super für mich als Neueinsteiger in der Hangflugszene, geiles Gefühl, so ohne Motor fliegen :D:D.
Muß noch viel lernen, macht aber Spaß. Eine gefährliche Situation gabs natürlich auch, als ich die Landeklappen in meinem Übereifer etwa 5m über Boden ausgefahren habe und der Flieger sich stark aufgebäumt hat. Gottseidank die Nase gerade noch runter bekommen zum landen. Da fehlts wohl noch an der Einstellung oder so:confused:. Werd ich auch noch erfliegen. Gewichte muß ich auch noch testen ect ect.

Lownoise
23.01.2011, 20:39
guck mal hier

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/194628-Strega-F3F-von-EMC-Vega-Baudoku?p=2112833&viewfull=1#post2112833

da steht was zum landen, 3-4mm tiefe dabei, wert kann individuell optimiert werden, lieber etwas nase runter damit er fahrt behält als das von dir beschriebene aufbäumen, denke ich

racing4fun
23.01.2011, 21:14
Tja, mein Fehler ich hatte Höhe programmiert. Ich finde die Einstellungen auf dem beiligenden Zettel sowieo schlecht beschrieben mit den ganzen + und -:mad:

racing4fun
29.01.2011, 06:45
gestern waren es bei und hier 20Knoten aus SüdOst. Ich hab die Strega mit halbem Ballastset 3kg geflogen. Irgendwie gings aber trotzdem nicht recht vorwärts und auch nicht nach oben, was bei dem Wind ja kein Problem sein dürfte. Zuhause hab ich dann nochmals den Schwerpunkt überprüft. Da war ich wohl zu ungenau beim auswiegen. Schwerpunkt war bei 98mm Nasenleiste. Nun hab ich auf 108mm eingewogen und 45gr. Blei entfernt. Heute gibts nochmals ordentlich Wind zum testen. Ich hoffe der Flieger geht nun endlich mal ordentlich vorwärts und nach oben :rolleyes:. In den ganzen Videos von F3B F3F Fliegern gehn die Teile ja auch ohne Ende. Will jetzt endlich auch mal mitmischen :mad:
P.s. ich bin Anfänger in diesem Fliegerbereich, so ohne Motor, dat wird noch dauern ........., schau ich mal wie es heute läuft :D.

Peer
29.01.2011, 12:14
Hallo Racing.....

45 gr. machen 10 mm im SP aus ? Finde ich verdächtig !!
Hast Du's jetzt wirklich genau ausgewogen, oder wieder schnell,
schnell gemacht ?

Und : SP 108 kommt mir sportlich weit hinten vor, evtl. mal Lownoise
oder Muckla anmailen, was die real fliegen. Nicht dass, du eine Überrachung
erlebst, wenn Du gleich 10 mm mit dem SP nach hinten gegangen bist......

Ansonsten wünsche ich Dir gutes Wetter für Deinen Testflug !

Peer

matzl
29.01.2011, 12:20
Hey, das kommt schon noch!

108mm tönt gut, ich fliege auch so. Ich würde aber nicht aufs mal um einen ganzen cm nach hinten gehen und ausserdem erstmal ohne Ballast fliegen, so ist der Flieger gutmütiger, falls der SP doch zu weit hinten sein sollte.
Der Strega marschiert auch leer recht gut. Hast Du vielleicht noch zu wenig mit der (Ent)wölbung der Fläche gespielt? Bei hinterem Schwerpunkt aber darauf achten, dass der Höhenruderausschlag nicht zu gross ist!
Berichte wie's war! Bin gespannt.

gruss matzl

racing4fun
29.01.2011, 18:36
so heute wieder am Hang, jedoch ist der Wind recht schnell eingeschlafen. Egal Flitsche raus und die Strega etliche Male gen Himmel geschoßen. Mit dem 108mm Schwerpunkt hängt der Flieger jetzt viel besser an den Knüppeln. Ich weiß nicht, was mich vorher geritten hat, daß der Schwerpunkt so schlecht paßte. So wie der Flieger heute geht, wärs gestern, denk ich viel besser gelaufen mit dem starken Wind :cry:.
Ich hab jetzt die Flugphase Start gekänzelt und dafür eine zweite Thermik bzw. Verwölbung der Klappen nach unten programmiert. Den Schwerpunkt selber hab ich vorhin nochmals penibelst ausgewogen, hat aber gepaßt. Ein erstes gutes Hangflugerlebnis bleibt aber bisher noch aus :rolleyes:.

racing4fun
05.02.2011, 22:09
heute hats endlich mal gepaßt und die Strega geht richtig gut mit dem jetzt richtig eingestellten Schwerpunkt. Richtig wendig und hängt sehr gut an den knüppeln. Ich hab jetzt nicht die Superhangflugmöglichkeit bei uns hier, aber heute reichte es trotzdem für geschätzte 150m Höhe. Ich freunde mich immer mehr mit dem Flieger an. Das Frühjahr kann kommen mit hoffentlich viel Wind :D.

Lownoise
26.06.2011, 22:07
Update:
Habe "mal eben schnell" einen neuen Verbinder mit mehr V-Form gebaut. Das ist halt das Problem mit F3B und F3F Modellen, wenn man sonst nur SAL fliegt: die großen dinger kreisen einfach schlechter...
Heute der Erstflug mit dem neuen Verbinder (laut meiner Rechnung ca. 7,5° V-Form gesamt) war gut: mit der Flitsche gestartet, in der Thermik hoch gekurbelt war es der längste Strega Flug den ich in der Ebene hatte. Das Kreisflugverhalten ist durch den Verbinder nicht schlechter geworden;)
Vorne der originale, hinten mein eigener Verbinder.

Jerry-Boy
01.10.2011, 21:19
hallo
ich habe mal eine Frage.
Ich habe gerade den toba f3b entdeckt auf der homepage von rcrcm.
http://www.rcrcm.com/?cat=49
Hatt denn schon jemand Erfahrungen oder irgendlwelche Infos zu dem Modell ?
Er gefällt mir optisch sehr gut und auch die Videos lassen hoffen .
Ich bin auf der suche nach einem f3b der vom preis Leistungsverhälltniss her stimmt.
Ich Flitsche viel in der ebene und bin ab und zu am Hang .Also das Modell sollte thermikstark sein und auch mal ablasser aus großer höhe aushallten.

lg Jerry

ppb
01.12.2012, 18:16
Hi

ich muss den Thread nochmal aus der Versenkung holen, da ich ein Problem mit meinem Schwerpunkt habe.

Die EWD habe ich nicht gemessen, weil beim V-LW nicht einfach, und ich mich hier auf den Hersteller verlasse. Alle Ruder sind absolut im Strack. Mein SP liegt inzwischen schon bei ca. 98-99mm (angegeben sind ja für F3B vom 102-110mm, und für F3F von 110-115mm) , jedoch unterschneidet die Straga relativ schnell nach dem Anstechen (in der Ebene ohne Wind und ca. 45° angestochen). Mit Fahrt auf den Rücken gelegt fliegt sie so lange wagrecht weiter, bis die Fahrt nicht mehr reicht (dann hab ich sie immer umgedreht).

Was läuft hier verkehrt? Wenn ich lese das andere den SP bei 108mm haben, würde mich interessieren ob deren Strega damit auch unterschneidet. Ev. muss das ja alles so sein für einen F3F Segler, aber da ich mit der Strega bisher noch keine guten Bedingungen am Hang hatte, und auch Anfänger bei dem Thema bin, weiß ich das einfach nicht.

Hiiiilfeeee!

patrick

smeyky
06.12.2012, 11:32
Aus der Ferne ist natürlich immer leicht reden, aber hier denke ich kann es nur an der EWD liegen.
Versuch mal mit Höhentrimmung den Abfangbogen nach deinem Geschmack hinzukriegen,
dann ungefähr eine gedachte Achse durch die Hälfte des Ausschlags und du hast eine Richtung für die EWD.
Die feineinstellung kann dann wieder über Schwerpunktveränderung erfolgen.
Bezüglich EWD-Veränderung bei VLeitwerklern giebts hier im Forum auch Vorschläge (ich glaub bei Viking2 wurde darüber diskutiert)

ppb
06.12.2012, 17:17
Hi

ich hab den Fehler verm. gefunden (war zwischen den Ohren). Ein User hat mich draufgebracht, und dank RTFM dämmerts mir.
Hier hab ich mich zum x-ten mal eingelesen, und der Punkt 5a ist verm. mein Problem.
http://wiki.rc-network.de/index.php/Schwerpunkt:_Lage_erfliegen

Hab jetzt den SP auf 108mm gelegt (hatten hier einige als gut empfunden). Ein Flug damit steht jedoch noch aus.



patrick

Freizeitpilot
02.05.2013, 22:23
Hallo zusammen

Habe die Strega in der Elektroversion und habe leider keine Angaben zum Schwerpunkt finden können. Die Angaben in diesem Thread beziehen sich ja auf die Seglerversion. Ebenfalls wäre ich froh über Infos über die anderen Einstellwerte (Butterfly, Wölb, Klappenausschläge, etc.)

mfg claudio

ppb
03.05.2013, 07:03
Hi

guck mal hier ganz unten: http://www.rcrcm.com/?cat=20
Passt soweit ganz gut, und den Rest muss leider jeder für sich rausfliegen.

Wegem dem SP
Ich hab ewig damit rumgemacht, weil meine e-Strega immer auf die Nase ging, bzw. aus dem normalen/horizontalen Flug immer von alleine angefangen hat zu unterschneiden. Egal bei was für einem SP. Bei mir (nach Rücksprache mit dem deutschen Vertrieb) hafl nur das HLW etwas auf Höhe zu trimmen (ca. 0,5-0,7mm). Als SP hab ich inzwischen die hier auch oft erwähnten 105mm. Passt auch bei der e-Strega



patrick

Megavolt1
20.05.2013, 19:11
Tendiere auch dazu mir in der nächsten Zeit eine Strega-E von EMC-Vega zu besorgen ! Welche Antriebe lassen sich am besten dort verwenden ?

Freizeitpilot
21.05.2013, 19:23
Hallo Megavolt

Ich habe den Hyperion GS3025-10 drin und bin super zufrieden mit den Leistungen = mindestens 45 Grad Steigflug....

Gruss Claudio

sam
29.05.2013, 21:16
Hi,

mal eine Frage an die Strega Elektro Piloten ...

Was für eine Antriebskombo setzt ihr ein ?

- Motor
- Regler (A)
- Lipos 3-4-5-6 S ;)


DANKE vorab

Marc

Megavolt1
02.06.2013, 22:51
Hallo Megavolt

Ich habe den Hyperion GS3025-10 drin und bin super zufrieden mit den Leistungen = mindestens 45 Grad Steigflug....

Gruss Claudio


An wieviel Zellen/Kapazität ???

Ich muss mal bei EMC anrufe , habe 2 mal da hingeschrieben letzte Woche und nix gehört !

Freizeitpilot
09.06.2013, 15:29
3S Lipo mit 2600mAh.... das reicht bei mir für ca. 5-6 Minuten Steigflug

Ja leider ist EMC im beantworten von Mail nicht alzu zuverlässig, hab da schon 2 mal wegen meines Bungee's geschrieben und beides mal nichts gehört. :confused:

Gruss Claudio

sam
28.06.2013, 15:01
Hi Jungs,

habe mein E-Projekt verworfen und habe deshalb nen nagelneuen E-Rumpf über.
Falls jemand zu seinem Seglerrumpf noch einen tollen E-Rumpf möchte... meldet euch

Infos und Bilder hier:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/399537-Elektrorumpf-für-RCRCM-Strega-in-CFK-mit-GFK-Front-NEU-in-schwarz


Gruss
sam

Megavolt1
28.06.2013, 16:18
Sooo, nach dem ich mehrere Versuche unternommen habe Email kontakt mit EMC zu erhalten , habe ich meine Bestellung der Strega-E storniert da ich weder Bestätigungen noch eine Rechnung erhalte !

Ich habe nun direkten Kontakt mit RCRCM aufgenommen, und dort direkt bestellt !Sehr freundlich dort und ich bekomme sogar meine gewünschte Sonderfarbe lackiert!
Natülich ein kleiner Aufpreis aber alles in allem günstiger als bei EMC!

Nun noch etwas auf die Lieferung warten !!

Wilga 35
03.07.2013, 21:14
Warte auch schon seit Anfang April auf meinen...Was haben die Chinesen den an Lieferzeit angesagt?

little_wing
08.07.2013, 14:34
@ megavolt1,

wie kommt man denn an Infos zu RCRCM, gibt es da Preislisten, etc. oder geht das nur telefonisch?

Danke für eine Antwort

sam
08.07.2013, 20:48
Schweizer shop:

http://www.hebu-shop.ch/product_info.php?info=p9517_Voll-CFK-Carbon-Elektrosegler-Strega--2960mm--F3F-F3B-Segelflieger-von-RCRCM.html&XTCsid=d29dcab1f6122370cffa0aa70b17ef6d

USA shop:
http://www.soaringusa.com/Strega-F3F-Carbon-Version.html

Fragen .. kost nix ;)

little_wing
09.07.2013, 14:39
Also, günstiger fährt man über den Schweizershop auf keinen Fall, leider.
Ich habe mit denen telefoniert: die Strega in GfK/Carbon kostet dort 795 Euro, dazu werden in Deutschland 3 - 5% Zoll erhoben, plus 19% MwST obendrauf, das macht dann 993 Euro.
Liegt also um 94 Euro über dem vergleichbaren EMC Vega-Preis von 899 Euro, hmm?!
Die Liefermöglichkeiten wurden auch etwas vage von dem Mitarbeiter beantwortet (vielleicht ein oder zwei auf Lager?).
Führt also am EMC-Vega wohl kaum ein Weg vorbei...oder man schmuggelt ;)

Rainer Keller
10.07.2013, 12:04
Mein E-Strega ist heute angekommen :)
(Am Montag bei Hebu bestellt...)
1019968
Beim Motor denke ich Momentan an einen Hacker A30-12xl an 3s, oder spricht da etwas dagegen?

Peter.wolff
10.07.2013, 12:22
Man kann das Teil auch in China bei OLERC.com ordern, da gibt´s auch die von RCRCM fehlenden Preise.
Zusätzlich hat man noch die Möglichkeit, sogenannte Seconds zu ordern (wenn verfügbar). Meistens haben diese
Teile leichte Fehler in der OberFläche/Farbe, aber nicht in der Verarbeitung. Ebenso kann man dort zu ordentlichen Preisen Servos von
KST, Schutztaschen und Kabelbaum kaufen. Aktueller Preis, gerade im Angebot, 788,40$ = 613,87€!!
Das einzige, was dann hier in Deutschland noch zu beachten ist, ist das in Frankfurt noch eine Einrichtung sitzt, die
die Mehrwertsteuer eintreibt und die Ware dann zum Käufer schickt, hat mich zusätzlich nochmal 29€ gekostet.
Ingesamt war mein Modell in knapp 14 Tagen bei mir und ich habe für den Typhoon ca. 60€ gegenüber EMC Vega gespart.

Gruß Peter

ppb
10.07.2013, 17:31
@Rainer
Du musst nur mit dem Gewicht vom Motor aufpassen, sonst gibts Probleme mit dem SP. Die Nase der e-Strega ist schon relativ lang (und leider auch weich). Mein Strecker mit Getriebe wiegt ca. 120g, und ich muss mit einen 2250mAh 4S schon fast ganz an die Stifte vor der Steckung ran (der Empfänger sitzt schon hinter der Steckung).

Ich kann auch nur empfehlen die Strega nicht zu schwach zu motorisieren. Der Rumpf ist nicht wirklich gut zu greifen, bzw. werfen. Wenn man selbet starten möchte, sollte da vom Antrieb her schon ordentlich Standschub kommen.


patrick

Wilga 35
17.07.2013, 10:07
Hab meinen gestern bei EMC abgeholt...

Hansen
17.07.2013, 17:01
Man kann das Teil auch in China bei OLERC.com ordern, da gibt´s auch die von RCRCM fehlenden Preise.
Zusätzlich hat man noch die Möglichkeit, sogenannte Seconds zu ordern (wenn verfügbar). Meistens haben diese
Teile leichte Fehler in der OberFläche/Farbe, aber nicht in der Verarbeitung. Ebenso kann man dort zu ordentlichen Preisen Servos von
KST, Schutztaschen und Kabelbaum kaufen. Aktueller Preis, gerade im Angebot, 788,40$ = 613,87€!!
Das einzige, was dann hier in Deutschland noch zu beachten ist, ist das in Frankfurt noch eine Einrichtung sitzt, die
die Mehrwertsteuer eintreibt und die Ware dann zum Käufer schickt, hat mich zusätzlich nochmal 29€ gekostet.
Ingesamt war mein Modell in knapp 14 Tagen bei mir und ich habe für den Typhoon ca. 60€ gegenüber EMC Vega gespart.

Gruß Peter

Das ist ja toll, 60 Euro gespart und irgendwann gibt es dann keine Händler mehr in Deutschland und wenn mal kurzfristig Ersatzteile gebraucht werden, dann ist wahrscheinlich EMC wieder gut genug.
Wenn ich wegen 60 Euro so ein Modell in China ordern soll, dann gebe ich das Hobby lieber auf, nur meine Meinung dazu.

Gruß Heinz!

Khorne
17.07.2013, 17:45
Ersatzteile bekommst du auch so nicht ,wie vorne im Thread schonmal geschrieben wurde. :rolleyes:

ppb
17.07.2013, 19:33
Naja

Per Mail tut sich da nicht wirklich viel, bzw. hier warte ich auch schon über zwei Wochen auf eine Antwort wegen eines Segler-Rumpfes + Leitwerke.
Hatte ja schon mal einen e-Ersatzrumpf gebraucht, und per Tel. bestellt ging das echt flott (inkl. Lieferung). Ich hab aber nicht immer Bock irgendwo anzurufen wenn ich nur erstmal gerne einen Preis für was hätte.


patrick

Megavolt1
18.07.2013, 19:47
Hallo , an alle die mich vermisst haben !

@ little_wing

Also habe meine E- Strega direkt bei RCRCM.com bestellt nachdem bei EMC nicht viel Kontakt zu stande kam !

Live chat mit Lily Niu von RCRCM (Zeitverschiebung 6 Std),, sehr net und hat sich um alles gekümmert !
Preis fürStrega oder E-Strega als Glasfaserversion 767 $ , 160er Carbon 915$ , Taschen 27$ , Kabelbaum 30$ ! Versand inkl.!

Produktion da Extrawunsch 1 Woche ! Versand mit Fedex 2 Tage von China nach Köln , da hat es dann 1,5 Wochen vor sich hin geschimmelt ,weil Fedex zu dämlich ist für Zollabwicklung und noch nichtmal anruft wenns probleme gibt ! Alles was ihr in Foren zu Fedex findet scheint war ,, jeder rät strickt davon ab etwas über fedex zu versenden !

Also wenn ,, nicht mit Fedex bestellen !Aber Lily kennt den ganzen drops jetzt auch denn ihr Support ist einfach prima !
Mein Packet war nur minimal deklariert , musste nix bezahlen ! Komisch den der zoll hat es aufgemacht ,,,aber gut !

Habe also 804 Euro bezahlt über Paypal , für Speziallackierung Orange/Schwarz ,Kabel und Taschen )
200 Euronen günstiger als EMC !
1023440 1023441 1023442


Ich frage mich jetzt nur wie werden Leitwerk und Flächen richtig fest gemacht ? Geht ihr da nur mit Tape dran ?

Rainer Keller
19.07.2013, 17:47
Waren bei euch allen die Ruderhörner bereits im flügel verklebt?
Bei mir liegen GFK Frästeile bei, allerdings will es mir noch nicht ganz einleuchten, wie die denn eingebaut werden sollen...
Als Anleitung gabs bei mir auch garnix dazu :confused:

/edit: ok, in die Ruderverkastungen ein Loch bohren und die Hörner reinstecken & verkleben...

sam
19.07.2013, 20:48
Hi,

schau mal im Chocofly Avanti Thread da sieht man es recht gut, wenn du mir ne PN schickst kann ich dir paar Bilder zur Verfügung stellen.

Gruss
sam

PS: wer nen Segler gekauft hat - ich hab noch nen Strega E-Rumpf über.

Megavolt1
19.07.2013, 21:32
Also bei mir sind auch keine Ruderhörner eingeklebt !!

@SAM Bilder nehme ich gerne dazu auch davon , und auch gere infos ober befestigung von Fläche und V-Leitwerk!

ppb
19.07.2013, 23:39
Schon lustig

bei mir waren die alle eingeklebt, und ich hab sie wieder rausgefräst und gegen längere getauscht. Die Hebelverhältnisse haben mir nicht zugesagt. Gerade beim QR hab ich trotz kleinstem Hebel am Servo den Weg auf ca. 60% reduzieren müssen. Auch die Anlenkung der`WK`s waren mir nicht hart genug. Da verzichte ich lieber auf etwas Aerodynamik zugunsten einer besseren Anlenkung.

Ist aber was persöhnliches von mir, da scheinbar die Meisten mit den Verhältnissen zufrieden sind.


patrick

Rudi B.
25.07.2013, 21:45
Ich habe seit ca 3 1/2 Monaten auch eine STREGA-E,bei mir waren allerdings auch alle Ruderhörner bereits eingeklebt. Habe erst am Sonntag auf der Segelflugmesse meinen Rumpf beim Hr. Einck, ohne "Wenn und Aber" ausgetauscht bekommen. Also Ersatzteile scheinen ja dazusein.
Und PATRICK dir möchte ich nochmal danken, für die Fotos und deine Tipps. Nur das mit den 120gr Motor kann ich nicht ganz glauben. Mein Antrieb wäre ein B 40 9L+6,7:1 Carbon mit 4 Lipos. Betreibt einer das Modell mit 1000 Watt und mehr? Wie schwer sind eure Modelle?

Gruss Rudi

ppb
26.07.2013, 07:49
@Rudi

Ih hatte am Anfang einen Kira 480-31 mit Getriebe für 3S (2500mAh) drin. Der Motor wiegt ca. 200g und um auf den SP zu kommen hab ich hinten Blei benötigt. Die e-Strega hat eine recht lange Nase, und ich komme mit dem Akku nicht unter die Steckung (verm. passt da überhaupt kein Akku drunter) und die Servos sitzen auch noch weit hinter dem SP. Mir is es ja egal, aber mach vorher eine "Trockenübung" ob du mit dem SP und dem angepeilten Motorgewicht hinkommst. Wegen dem Gesamtgewicht des Modells würde ich mir eher keine Gedanken machen. Eher wegen den 1000W. Mit vollem Akku komme ich ca. auf 800W und da verdreht sich die Nase schon leicht. Wobei ich auch sagen muss, dass ich nicht weniger Leistung haben wollte um sie selbst sicher starten zu können.


patrick

maikrotex
11.08.2013, 22:11
würde strega e oder predator 3 e besser als allrounder durchgehen?

sam
23.08.2013, 21:30
Meine Strega steht zum verkauf falls jemand nicht warten will - schaut in der Börse.. !

1039047

Freizeitpilot
21.09.2013, 12:02
Hallo zusammen

Ich hatte die letzten Tage endlich wieder mal Zeit mich um meine Strega (Elektroversion) zu kümmern und wollte diese nun endlich mal optimal einstellen. Was ich aber einfach nicht hinkriege. Keine Ahnung ob der Fehler irgendwo zwischen meinem linken und rechten Ohr liegt oder am Modell :confused::confused::confused:

Für den Geradeausflug mit dem hier so oft genannten Schwerpunkt von ca. 108mm muss ich ca. 1.5mm auf Höhe Trimmen (also ziehen). Und jetzt das für mich absolut unlogischste am ganzen: Wenn ich den Test mit dem Abfangboden mache, so unterschneidet mir das Modell. Habe den Schwerpunkt in alle Richtungen verschoben..., es ändert sich beinahe nichts beim Abfangbogen; für den Geradeausflug benötiget es nur minimale Korrektur an den getrimmten 1.5mm auf Höhe. Vom Flugverhalten her wird das Modell einfach immer langsamer sobald der Schwerpunkt weiter hinten (>108mm) liegt, und schneller sobald ich ihn weiter nach vorne verschiebe (<108mm).

Habe hier im Forum bereits etliche Einträge zum Thema Schwerpunkt gelesen und komme einfach nicht mehr weiter. Wär um Eure Hilfe sehr Dankbar.

Gruss Claudio

ppb
21.09.2013, 13:15
Hi Claudio

ich hab meinen SP ca. bei 105mm, und muss auch leicht Höhe trimmen (ca. 0,5-0,7mm) für einen sauberen horizontalen Geradeausflug in der Ebene. Der Abfangbogeb passt dann, bzw. sie fängt sich nicht ab und unterschneidet auch nicht. Scheinbar gibt es hier entweder unsauber gefertigte e-Rümpe (die Form verzieht sich langsam?), oder Pfusch beim VLW. Das meinte auch EMC zu mir, das es mal vorkommen kann das die VLW-Hälften nicht sauber/passgenau verklebt sind :confused:

Na ja
Es gab Tage am Hang da konnte ich fast auf Normal trimmen. Da bin ich dann aber nur im F3F-Style an der Kante entlang. Da lief sie für mich ganz ordentlich und hat auch auch Spaß gemacht.
Dann gibt es aber Tage am Haushang, da wäre eine Außenlandung mit anschließendem liegen lassen eine gute Wahl. Wobei ich noch nicht weiß wer von uns zwei an solchen Tagen die Schuld hat.


Der SP ist bei dem Modell nicht einfach zu messen, da die Flächen recht tief am Rumpf hängen (wie verm. bei allen F3B/F). Ich hab trotz guter EWD-Waage recht lange gebraucht um den SP richtig zu messen/einzustellen, da die Strega nach einigen Sekunden meist nach hinten oder vorne kippte. Ein echtes Geduldsspiel. Wie gesagt, die ca. 105mm sind für mich erstmal OK. Mag auch sein das davon die gelegentliche Schlechte Leistung, wenn der Wind nicht ganz auf die Kante steht, kommt. Das Unterschneiden hatte bei mir primär nur mit der Trimmung zu tun, da sie das bei jeder SP-Lage (laut Angaben) gemacht hatte. Zugegeben da kommste dir echt blöd vor. Ging mir auch so.

ABER 1,5mm Trimmung finde ich echt zu viel. Das fliegste ja mit angezogener Handbremse.
Ich würde jetzt den SP noch leicht vorlegen, bzw. prüfen das er wirklich max. 108mm hat. Dann so lange trimmen bis das gute Stück nicht mehr unterschneidet und natürlich auch nicht pumpt.
Dann gibts zwei Möglichkeiten. 1. Mit dem Verkäufer reden was dir verkauft wurde. 2. die EWD selber ändern (sicher auch nicht lustig)
Ich kann mit meiner Trimmung gerade noch leben, aber 1,5mm oder mehr finde ich daneben.


patrick

Freizeitpilot
21.09.2013, 13:57
Hallo Patrick

Besten Dank für deine Ausführliche Antwort und Hilfe. Ich starte nun mal einen Versuch mit Schwerpunkt bei 105 und werde dann hier berichten. Eventuell kann ich ja dann die Höhenrudertrimmung etwas minimieren.

Wie gesagt, ich werde hier berichten sobald ich es versucht habe....

Gruss Claudio

Freizeitpilot
25.09.2013, 16:48
Hallo Patrick

Also habe den Schwerpunkt auf 105 eingestellt. Es ist schon viel besser als vorher! Konnte sogar die Trimmung etwas minimieren, allerdings aber nicht auf 0.5 bis 0.7mm wie du, bei mir is es doch noch etwas mehr. Werde mal noch versuchen den Schwerpunkt noch etwas weiter nach vorne zu verlegen, vieleicht verbessert sich ja die Situation noch ein wenig und sonst kann ich ja wieder auf 105mm zurück.

Besten Dank nochmals für deine Hilfe.:cool:

Gruss Claudio

Megavolt1
27.09.2013, 20:55
Ich suche immer noch ein Passenden Antrieb für meine Strega !


Was könnt ihr empfehlen ! ?????


Bin derzeit gedanklich beim Hacker A30-14l 6,7:1
oder Polytec 480 XL mit Lufdtschrauben der 14-16 zoll Größe ,
reichen da rund 500 Watt Leistung ? Gewicht in etwa 2.5-2,7 kg bei 3S Lipo

ppb
29.09.2013, 11:37
HI

habs glaube ich schon mal geschrieben. Aufgrub das die meisten F3X-Geräte, so wie die Strega, schlecht zu greifen und werfen sind, darf's fürs sicher selber starten ruhig etwas mehr Leistung sein. Ich hab ca. 800W (an 4S), womit sie bei ca. 2,7kg senkrecht geht. Vor allem hat sie genügend Standschub um bei einem schwachen Wurf nicht abzureißen.
Genau das ist mir mit 3S schon passiert, was mich einen neuen Rumpf gekostet hat.

Blöderweise muss man bei der Strega wegen der sehr langen Nase auch noch aufs Gewicht vom Antrieb achten. Je nach 3S LiPo bekommt man den ev. noch unter die Steckung, was die Sache etwas entschärft.

Meinen Antrieb möchte ich niemand empfehlen, da der eigentlich für 3S ausgelegt war (aber nicht den versprochenen Bums hatte), und ich ihn an 4S betreibe. Das ist für den Motor sehr grenzwertig, bzw. schon drüber. Hab ewig viel am Regler rumstellen müssen damit der halbwegs sauber anläuft usw.


patrick

Freizeitpilot
29.09.2013, 16:24
Hallo Megavolt

Habs weiter vorne auch schon geschrieben.... Ich benutze den GS3025-10 von Hyperion an einem 3S Lipo welchen ich unter die Steckung schieben kann. Wichtig ist einfach dass der Akku unter der Steckung hindurch passt (wie bereits Patrick erwähnt hat), sonst wirst du Probleme mit dem Schwerpunkt haben. Bei meinem Setup war dann nur ca. 20g Blei im Heck nötig. Die Leistung des Motors ist für mich völlig ausreichend, da ich den Motor mehr als Rückholversicherung bei schlechten Bedingung am Hang oder halt als Hilfe bei der Thermiksuche in der Ebene habe. Mit vollem Akku liegt ein Steigflug von über 60 Grad drin.

Wie weiter oben geschrieben hatte ich so meine Mühe mit der richtigen Schwerpunkt.... Habe diesen gestern nun irgendwo zwischen 104 und 105mm eingestellt und eingeflogen was für mich nun am besten passt. Die Strega lässt sich nun mit etwas Höhenrudertrimm gut fliegen und spricht dabei gut auf Thermik an. Ebenfalls soll das Modell meiner Meinung nach eher etwas schnell als zu langsam geflogen werden.

Gruss Claudio

little_wing
29.09.2013, 17:10
Hallo,

ich bräuchte mal euren Rat zur Anordnung der Komponenten im Rumpf meiner E-Strega:

Ich habe den Motor eingebaut (180g Motor), den Regler angeschlossen und die VLW-Servos mit Gestänge eingebaut (die liegen unter dem Deckel hinter der Fläche).
Zum vorläufigen Auswiegen wurden dann die bereits fertiggestellten Flächen und Leitwerke angesteckt, der Akku (3S2600mAh) eingesetzt und so verschoben, dass der Schwerpunkt bei 105mm zu liegen kommt, die Hinterkante des Akkus ist dann in Höhe des ersten Steckungsstiftes. Damit ist im Rumpfvorderteil noch jede Menge freier Raum.
Den Empfänger zwischen Regler und Akku einzubauen verbietet sich aber wegen zu erwartender Störungen wohl von selbst.

Meine Überlegung ist nun, den Empfänger hinter dem Flächenverbinder einzusetzen und die beiden Antennenstummel nach oben aus dem Rumpf herauszuführen etwa in Höhe der Endleiste und die Drähte wie zwei "Hörner" unter 90 Grad zueinander nach oben wegstehen zu lassen (dürfte alles in allem ein ziemliches Gefummel werden).

Meine Frage wäre nun:
Ist diese Position empfangstechnisch zu empfehlen, oder gibt es möglicherweise Abschattungen durch Rumpf und Fläche, wenn der Flieger über einem fliegt?
Gibt es generell eine bessere Position für die Antennen unter der Maßgabe, dass der Empfänger dort hin soll?

Danke für Tipps

ppb
29.09.2013, 19:50
Empfänger
Also seit 2,4GHz hab ich kein Bauchweh mehr den Empfäner und den Regler dicht zusammen zu legen. Is u.a. in meinem Cluster so, und macht keine Probleme.

Antennenverlegung
Ich möchte es mal so formulieren. Das Ende der Antenne (2,4GHz!) muss für einen optimalen Empfang quer/in voller Länge für dich sichtbar sein. Jetzt wird auch schnell klar warum man die Enden im Winkel von 90° ein bauen soll. Also eine quer und eine längs zum Rumpf. Somit ist fast in jeder Fluglage ein Ende quer für dich, bzw. deinen Sender "sichtbar". Jetzt kommen leider störende faktoren hinzu. Alles was elektrisch leitend ist, kann die Antenneb abdecken, bzw. den Empfang stören/unterbrechen. Ich hab bei meiner Strega beide Antennen verlängert (bzw. längere Antennenkabel am Empfänger, der hinter der Steckung liegt), und zwischen Akku und Regler forne im Rumpf liegen. Es gibt jedoch Fluglagen, bei denen die "Sicht" (und damit der Empfang) von abschirmenden Bauteilen im Modell verdeckt ist. Der Rumpf ist forne zwar aus GFK, aber die ganzen Flächen sind aus CFK. Wenn ich also mit Antrieb im steilen Winkel genau vor mir steige, verdecken irgendwann die Flächen und der Akku die Rumpfnase/Antennenden, was dann einen schlechteren/keinen Empfang zur Folge hat. Keine Angst, bei jeder Lageänderung ist dann die Abdeckung meist wieder weg. Gleiches gilt eigentlich für alle Bauteile die Abschirmen (elektrisch leitend sind) können. Bei den schlanken Rümpfen musste halt mit einem Kompromiss leben. Ach ja, die Antennen mit Alu-Klebeband zu befestigen ist natürlich auch keine gute Idee....
Jedoch selbst bei meiner 6m ASG29 (CFK Flächen) gibs Flugsituationen bei denen die Flächen beide Antennenenden abdecken. Merkt man bei HoTT an der Datenverlusten (oder wie das jetzt heist). Man kann dann etwas mit der Position der Antennenenden spielen um die optimale Lage zu finden.

Noch was. Die Antenne am Sender ist natürlich genauso wichtig. Die darf nie genau aufs Modell zeigen.

patrick

Freizeitpilot
30.09.2013, 17:14
Hallo little_wing

Ich habe den Empfänger und den Regler vorne im Rumpf eingebaut so dass ich gerade so noch den Akku rein bringe... Die Position des Akkus, sowie aller anderen Komponenten kannst du auf den Fotos sehen. Den Akku hab ich nicht mehr weiter nach hinten gebracht als auf dem Bild ersichtlich da er vermutlich an den MPX-Stecker ansteht. Mit den Störungen durch den Strom muss ich Patrick recht geben, da hab ich auch keine Bedenken mehr seit 2.4ghz, hatte auch nie schlechte Erfahrungen damit gemacht. Die Antennen habe ich in Bowdenzugröhrchen im 90 Grad-Winkel zu einander verlegt.

1056175
1056182
1056183

Gruss Claudio

ppb
30.09.2013, 17:42
Hmmm

soweit ganz OK, aber das Antennenende genau unter die drei Kabel vom Regler an den Motor zu legen würde ich mich jetzt nicht trauen. Zudem verläuft das Ende noch über einen CFK-Rowing (wenn ich das richtig sehe).
Auf jeden fall mit laufendem Motor einen Reichweitentest machen!


patrick

Freizeitpilot
30.09.2013, 18:07
Hallo Patrick

Natürlich habe ich einen Reichweitentest gemacht und dies ohne irgendwelche Probleme. Das Ende der Antenne ist aber nicht direkt darunter, sondern es läuft weiter bis auf die andere Seite des Rumpfes und ist erst da frei, also der Empfangsbereich. Da ist dann auch kein Roving mehr im Weg.

Gruss

little_wing
30.09.2013, 21:50
Hallo Patrick, Hallo Claudio,

danke für eure Tipps.
Eines ist mir damit klar geworden, dass die Antennen möglichst aus dem Rumpf herausgeführt werden müssen, um störungsfrei zu empfangen. Muss mir mal eine Lösung überlegen, wie ich sie vielleicht doch hinter der Fläche oben aus dem Rumpf herausführen kann. Werde dann berichten, ob das umsetzbar ist.

@ Claudio: ich verstehe nicht, wie dein Akku soweit nach hinten zu liegen kommt, mein Akku ist bei Schwerpunkt 105mm genau vor deiner Position, d.h. die Hinterkante Akku steht am vorderen Paßstift. Mein Motor (gekapselter Außenläufer von Turnigy) wiegt ca 180 gr, ist dein Motor soviel schwerer?

Gruß
Rainer

ppb
30.09.2013, 21:59
Ich hatte meine Antennen auch mal hinter der Haube nach außen geführt. Schön mit solchen Hörnchen. ABER auch damit sind die Dinger von hinten gesehen von den Flächen je nach Fluglage verdeckt. Da kann ich die auch gleich im Rumpf lassen.
Hatte jetzt gerade am Samstag Probleme mit dem Rückkanal bei der ASG 29. Hab dann ein Antennenende um ca. 4cm weiter nach vorne verlegt, und gut wars. Hier muss man halt ein wenig spielen um die optimale Lage zu finden. Wirkliche Empfangs/Steuerprobleme hatte ich noch nicht. Nur halt der Rückkanal oder die Datenverluste zeigen hier Optimierungsbedarf an.


patrick

Freizeitpilot
30.09.2013, 22:12
Hallo zusammen

Der Hyperion 3025 ist 197gramm.....

Zum Antenneneinbau: Ich werd wohl mal meinen Empfänger Updaten lassen damit er nachher auch Telemetriefähig ist, dann beobachte ich mal die Empfangsleistung. Wobei ich wirklich noch nie Probleme hatte und ich wirklich schon an der Sichtgrenze war.

little_wing
06.10.2013, 18:44
Hallo,
nach etwas überlegen und ein paar Skizzen habe ich jetzt folgende Lösung für den Empfänger- und Antenneneinbau bei meiner E-Strega ausgetüftelt:
auf den Rumpfboden wird ein konisches 1,5mm Sperrholzbrettchen mit ca. 400mm Länge eingesetzt, vorne so breit wie der Akku, hinten so breit wie Empfänger und Vario (siehe Bilder)
Die Anordnung der Komponenten ist so gewählt, dass der Schwerpunkt bei 105mm liegt.

1059360
1059368

Dieses Brettchen wird in Höhe des Akkus auf einen Formklotz aus Hartholz geschraubt der im Rumpf an passender Stelle eingeharzt wird, außerdem erhält der Klotz von unten eine M5 Einschlagmutter zum Festschrauben der Akkuhalterung.
Die Akkuhalterung wird aus einem 1mm Alublech z-förmig gebogen und mit Schrumpfschlauch isoliert (man weiss ja nie!), das Blech erhält auf dem längeren Flansch mehrere Bohrungen zum positionieren und festschrauben des Akkus (Schwerpunkt!), die Rändelmutter stammt aus meinem Fundus.

1059391
1059409
1059390

Auf der Rumpfoberseite werden hinter der Fläche zwei Löcher gebohrt, in denen die Antennen herausgeführt werden. Als Führung der Antennenstummel dienen zwei auf genaues Maß der Antennenkabel aufgebohrte Stöpsel aus dem Küchenbau (mit denen normalerweise nicht benutzte Bohrungen verschlossen werden), siehe Bild.

Empfänger und Vario werden mit Klettband auf dem Brett befestigt, Kabelbaum eingesteckt (richtige Steckung der Servos prüfen!) und dann wird alles vorsichtig in den Rumpf geschoben. Die Antennen, die an zwei Nylonfäden befestigt sind, werden sukzessive mit dem Brett und dem Kabelwust in den Rumpf eingezogen, danach der Kabelsalat etwas im Rumpf geordnet, damit der Raum für die Steckung frei ist. Als Abschluss die Nylonstopfen auf die Antennen auffädeln und die Stopfen mit einem Kleks UHU-por im Rumpf fixieren, damit das lösbar bleibt,
FERTIG!

Mit dieser Anordnung -hoffe ich- gibt es keine Empfangsprobleme und der Raum unter der Haube ist frei zum Akkuwechsel.

Gruß
Rainer

Dr. Zoidberg
14.10.2013, 06:46
Hallo Rainer,
ich werde mir auch die Strega e zulegen und finde deine Variante mit dem einlegbaren Brettchen zur Befestigung der Komponenten am besten. Wo hast Du die beiden Servos für das VLTW platziert? Ich möchte eigentlich keine Schrauben von Außen zur Befestigung von Servobrettchen haben. Gibt es da noch gute Ideen für die schmalen Rümpfe?
Vielen Dank
Micha

little_wing
14.10.2013, 10:41
Hallo Micha,

der Elektrorumpf hat hinter der Tragflächenanformung auf der linken Seite eine speziell eingeformte Kammer, in der die beiden Servos eingebaut werden können, ist mit Ausfräsungen schon weitgehend vorbereitet für gängige Servogrößen. Nach dem Einbau wird die Kammer mit einem Gfk-Deckel verschlossen. Durch die Rücklage der Servos läßt sich mit meinen Komponenten der Schwerpunkt ohne Zusatzballast im Heck einstellen. Leider ist die Kammer auf meinen Fotos nicht zu sehen, muss ich noch ein Bild von einem zweiten Rumpf machen, der bei mir rumliegt;)

Gruß
Rainer

little_wing
14.10.2013, 13:31
Hallo Micha,
hier das versprochene Bild zum Servoeinbau:

1062986

Für die KST-Servos musste ich mit Sperrholzstreifen unterfüttern, weil der Ausschnitt zu groß war,
der Deckel wird dann mit Tesa - oder noch besser - mit weißer Klebefolie festgeklebt, dann ist fast nichts zu sehen...

Rainer

WalterH
14.10.2013, 14:04
Das sieht ja sehr sauber gemacht aus.:)
Grüße
Walter

ppb
14.10.2013, 14:15
Ja
ist aber leider auch eine Schwachstelle. Genau vor dem Servoschacht ist mir mal ein Rumpf angebrochen.
OK, war ein flacher Aufschlag aus x Metern Höhe nach einem Strömungsabriss, aber ich glaube ein normaler Rumpf ohne diesen Schacht hatte das ausgehalten (der Rest hatte nix!).


patrick

Dr. Zoidberg
14.10.2013, 19:28
Hallo Rainer,
vielen Dank für die Antwort und das Bild. Ich hatte mir schon viele Gedanken gemacht, wie man die Servos in den Rumpf bekommt, da ich nie eine Abbildung von dieser Servoklappe sah... Fragen hilft manchmal :). Welche Servos empfiehlst Du? Kenne mich bei KST nicht so aus. Sind die gut?

little_wing
14.10.2013, 22:14
@ Micha
Die KST habe ich auch zum ersten Mal im Einsatz, erfahrungen habe ich nicht. Es sind Servos mit Vollaluminium-Gehäuse, Metallgetriebe, Kugellager und digital, die Flächenservos ähneln den HS 125MG, sind aber deutlich stärker, die technischen Daten klingen vielversprechend. Die Servos gibt es bei modellflug-welt.com, mittlerweile bei Staufenbiel unter anderem Namen und auch im Netz zu unterschiedlichen Preisen. Bin selbst gespannt, wie sie sich bewähren und habe sie sicherheitshalber auch in Servorahmen verschraubt und nicht geklebt ;)

@ Patrick
Sicher ist der Schacht bei extremer Belastung eine bruchgefährdete Stelle aufgrund der starken Kerbwirkung, ist aber bei der heute üblichen Besenstieloptik der Zweckrümpfe ein notwendiger Kompromiß, um alle Komponenten in Reih und Glied anzuordnen, damit man einigermaßen den Schwerpunkt hinbekommt. Aus Sicht eines Konstrukteurs, der gewohnt ist, seine Teile beanspruchungsgerecht auszulegen, ist das sicherlich nicht so toll...

Rainer

ppb
15.10.2013, 08:35
ja klar, einen Tod muss man sterben


KST
Ich hab die rund rum drin. In den Flächen die TGY-S712G, und im Rumpf die TGY-778MG. Bis auf das die in den Flächen ganz leichtes Spiel am Abtrieb (nicht das Getriebespiel!) haben, bin ich sehr zufrieden. Gegen dieses Spiel würde ich heute ein Gegenlager einbauen, bzw. ev. mache ich das auch noch. Genau die selbe Ausstatung hab ich auch im Tragi Cluster (F3J) drin. Was ich für die gebotene Kraft sehr geil finde, ist der sehr geringe Stromverbrauch dieser Servos.
Fürs nächste Projekt sind die auch schon geplant, jedoch wenn möglich in einr HV (Hoch-Volt) Variante.


patrick

petticode
15.10.2013, 20:53
Hallo Zusammen.
Ich verwende die TGY-S712G Servos jetzt schon über einen längeren
Zeitraum im meinem F3F Modell als Querruderservos.
Nach ca. Ü-200h Flugbetrieb ist mir eins abgeraucht.
Ich habs zerlegt und getestet. Dabei habe ich festgestellt das der
Motor defekt ist.

Das Getriebe ist sehr gut verarbeitet und gelagert. Zeigt zum Neuzustand fast keinen
Unterschied. Das Getriebespiel ist immer noch nahe Null.

In den Ü-200h wurde das Servo nicht geschont.
Feuchtigkeit(Regen), extreme Kälte(bis-10C°) und ein
paar harte Einschläge musste das Servo schon erleiden.

Ich werde sie jedenfalls weiter verbauen und kenne bislang
noch keine bessere Alternative.

Die 3150 halten zwar etwas länger. Haben bei mir aber Drift
und schnell zunehmendes Getriebespiel.

P.S fürs VLW habe ich die TGY-S306G verbaut. Die sind schnell und präzise.
Über eine Langzeiterfahrung kann ich da allerdings noch nicht Berichten.

Gruß Tom

Megavolt1
31.10.2013, 20:58
Hallo zusammen !!


Bin grade im Bau der Strega ! Habt ihr die CFK Stäbe für die V-Leitwerksaufnahme im Rumpf eingeklebt oder steckt ihr die nur ?

little_wing
01.11.2013, 18:38
Ich habe sie mit einem Kleks UHU-por in die Leitwerkshälften geklebt, da gehen sie nicht verloren und es geht notfalls mit etwas Kraft auch wieder raus. Meist aber lasse ich die Leitwerke am Rumpf, da spare ich mir das Gefummel am Flugplatz mit Gabelkopf einhängen, Heckkonus festkleben, usw. Hängt aber auch von den Transportmöglichkeiten ab...

Gruß
Rainer

ppb
02.11.2013, 10:47
Ich hab mich dazu entschlossen die V-LW nur einmal dran zu machen, bzw. immer dran zu lassen. Von daher hab ich die nicht eingeklebt.

Aber überprüft bitte die Hülsen für diese Stifte hinten im Rumpf. Bei meinem ersten Rumpf waren die nicht wirklich gut verklebt, bzw. hatten sich gelöst. Besser wäre ev. sogar die Hülsen durch den Rumpf zu bohren, und die Stifte fest im Rumpf zu verkleben. Dann hat man sicher Ruhe.


patrick

little_wing
02.11.2013, 14:19
Bei meinem ersten Rumpf waren die nicht wirklich gut verklebt, bzw. hatten sich gelöst. Besser wäre ev...

Das stimmt.
Ich habe zwei Rümpfe der Strega und da ist die Qualität der Steckungen von Rumpf zu Rumpf sehr unterschiedlich. Bei dem noch nicht gebauten Rumpf ist der Paßstift nach dem Einstecken von hinten sichtbar, d.h. die nur aus "Mumpe" um einen Paßstift im Werkzeug eingebatzte "Hülse" trägt nicht vollständig zur gegenüberliegenden Rumpfwand, da ist umständliche Nachbesserung notwendig :mad:.
Da habe ich bei anderen Herstellern schon besseres gesehen...

Rainer

Megavolt1
03.11.2013, 19:20
Gut zu wissen , dann werde ich das mit den Hülsen mal kontrollieren .
ich hatte das proplem erstmal an den Anlenkhebel der VLW .
zur ein kurzer Festigkeitstest der verklebung bracht die Erkenntnis das sie nicht fest sind ! Da war nicht mal viel Druck notwendig !

Beim Antrieb habe ich mich jetzt für nen Polytec 480-23xl entschieden erstmal mit ner 17x8 kann aber noch auf 17x9 hoch
Dazu kommen 2x 2s2600mah von SLS die ich als 4s Stickpack einschieben will ,
dann sollte es auch mit dem Schwerpunkt gehen , aber mal abwarten bis alles da ist die Woche !

ppb
03.11.2013, 22:01
Ja stimmt. Die eine Anlenkung hab ich auch nachkleben müssen. Die andere Seite hat den Test überstanden...
Da bin ich mal gespant wie du mit dem SP und dem "schweren" Polytec klarkommst.


patrick

quaxxx
14.11.2013, 20:27
Hallo zusammen,

habt Ihr die Schubstangen im hinteren Rumpfteil noch mal abgestützt, in einem Styrodurspant vielleicht?

Zum Antrieb hab ich jetzt den Reisenauer Antrieb da, hat 140g ohne Spinner und Luftschraube.
Bin gespannt ob es reicht den 4s Lipo vor der Steckung zu positionieren.

Hat eventuell jemand mal die Beschaltung der Kabelstränge (Flächenanschluss zum Empfänger) notiert?
Auf den Bildern kann man nur erkennen, daß die Impulsleitungen außen am MPX- Stecker angelötet sind.

Gruß

Günter

little_wing
14.11.2013, 23:31
Hallo Günther,

da die Schubstangen beim E-Rumpf nur etwa halb so lang sind wie beim Segler, halte ich eine Abstützung nicht für notwendig, habe da beim Fliegen noch keinen negativen Einfluß festgestellt.

Ich habe den Kabelbaum von RCRCM dazugekauft und verbaut, hab garnicht darauf geachtet, wie die MPX Stecker belegt sind.
Wenn du einen Kabelbaum selbst erstellen willst, dürfte es egal sein, auf welchem Pin die Impulsleitungen angelötet sind, sofern die Belegung zwischen Buchse und Stecker natürlich übereinstimmt ;)

Gruß
Rainer

Megavolt1
15.11.2013, 19:26
Auch ich habe da nix mehr abgestützt !


Hier gibts die Rudereinstellwerte für beide Modellvarianten !


http://www.rcrcm.com/pdf/Strega_F3F_SETTINGS.pdf

http://www.rcrcm.com/pdf/Strega_F3B_settings.pdf

ppb
15.11.2013, 20:28
Hat eventuell jemand mal die Beschaltung der Kabelstränge (Flächenanschluss zum Empfänger) notiert?
Auf den Bildern kann man nur erkennen, daß die Impulsleitungen außen am MPX- Stecker angelötet sind.

Klar
1078458
hoffe das klappt mit dem PDF


patrick

Megavolt1
16.11.2013, 19:54
Im ersten Artikel von Michael sieht man es auch ganz gut!

H.F
01.01.2014, 20:52
Hallo zusammen

Am Anfang dieses Tread war die rede von ca 2200-2300gr Fluggewicht.
Meine Seglervariante bringt 2.7kg auf die Waage.
Servos sind Kst (schwer, ich weis) im Flügel, und bei mir seit langem bewährte Corona Ds 238 Mg im Rumpf.
150gr Metalschrot/ epoxymumpe in der Nase plus ein 5 zeller nihm, bzw ein 4 zeller und 20gr Blei.
Empfänger ohne Gehäuse, nur im Schrumpfschlauch.
Was Wiegen den die Stregas bei euch so?

Ps: Qualität find ich mittelmässig. Flächen-Rumpfübergang hat Höhenversatz, Steckung ist in einer Fläche schräge verklebt, sprich bleibt ein deutlicher Rumpfspalt.
Eine Rumpfseite wurde schlecht lackiert, hat einschlüsse und das gelb scheint eher grün, da zu dünn aufgetragen.
Der Rumpfabschluss hat nen Spalt/ gerissen.
Dummerweise hab ich den beiseitegelegt zum reparieren und ist verlorengegangen.
Das Anlenkungsmaterial, sprich Gabelköpfe, fällt auseinander.
Der fertige Kabelbaum ist Rumpfseitig viel zu lang, reicht ca 20-25cm über die Nase...

Aus ein par meter Entfernung ist das aber alles vergessen ;)

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

ppb
01.01.2014, 21:24
Das wiegt meine Strega ca. auch, jedoch mit Antrieb und 4S 2250mAh Lipo!
Was für eine Version haste den? Meine ist die einfach 160g CFK-Variante, und ich hab ringsrum KST`s drin.


patrick

H.F
01.01.2014, 21:42
Hi Patrick

Irgend eine Carbonversion, der Vorderrumpf ist jedoch nicht Vollkohle, da sind "nur" längsstreifen.
Nicht das ich bedenken habe, aber eigentlich hab ich nicht so ein hohes Grundgewicht erwartet.
Wenn ich da das Ballastrohr noch fülle bringt die Hexe ja ca 4kg auf die Waage!

Muss wohl noch ein paar flitschengummis ordern....

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

ppb
01.01.2014, 23:54
Prüfe bitte noch die Hülsen für die V-LW Steckung, bzw. ob die ordentlich verklebt sind. Bei meinem ersten Rumpf habe sich die gelöst.

Hab ja gerade einen Vampire in der F3F-Version auf dem Bautisch. Da sind schon deutliche Unterschiede an vielen Stellen, dem Zubehör, der Verarbeitung und der Festigkeit im Vergleich zur Strega zu sehen.
Bin auf deine Flugerfahrungen gespannt (bitte berichten!).
Ach ja. Berichte auch bitte was du von den KST-Servos hälst.


patrick

H.F
02.01.2014, 01:11
Hi Patrick

Die Hlw Steckung hält.
Die KST Servos sind meiner Meinung nach schwer, viel Getriebespiel und stellen nicht toll zurück.
Schaut toll aus, ist aber nicht empfehlenswert.
Hab für die Rcrcm Tomcat und Dg 600 wieder die bewährten Corona DS 238 bestellt, bzw auch ein par 239.
Leicht, präzise, kein Spiel.Einzig der Servohebel schlackert auf der Zahnung, da helfe ich mit nem Tropfen Epoxy nach.[/LEFT]

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Ps: werde vom Erstflug berichten.

H.F
22.02.2014, 21:42
Hi zusammen

Heut war endlich Erstflug.
Eingestellt hab ich alles nach der RCRCM Homepage.
Der Schwerpunkt war im vorderen bereich, wo genau muss ich morgen nachmessen.

Hang, mittelstarker Wind.
Geworfen wurde sie von einem freundlichen Helfer und flog auf anhieb geradeaus davon, bzw in der thermikstellung wollte sie die Nase senken.

Bei allen Klappen auf O passt's dann perfekt.
3-4 zacken höhe reingetrimmt ( hatte leicht tiefe zum erststart getrimmt) und sie läuft ordentlich los.

Rollverhalten ist knackig und auch bei langsamer fahrt noch gut.
Höhe kann fast beliebig in fahrt und wieder in höhe umgewandelt werden, wie ich mir das wünsche.
Natürlich hab ich auch den "snapflap" mischer probiert. Die ecken die meine 2.7kg strega so fliegt sind beindruckend, optisch schon fast rechtwinklig.

Ich hatte den vergleich mit einer aufballastierten 2.6kg schweren f3f maschiene (sorry, name gerade entfallen).
Bei mittelstarkem hangwind ist die strega hier deutlich agiler.

Zum landen kann die strega angenehm langsam gemacht werden, mit wölbklappen vollausschlag ankert sie ganz nett, geht dabei aber auch erst mal einige meter hoch statt runter.
Wegen einer störung zwischen den ohren ( hirn eingefroren?!) hab ich die klappen zu spät eingefahren und gleich ein KST getriebe zerhauen.

Daher blieb es bei diesem einen flug.
Das servo hab ich sofort ersetzt, ich freu mich auf den nächsten Hexentanz!


Mit freundlichen Grüßen
Hugo

ppb
23.02.2014, 11:11
Hi Hugo,

wir sollten unbedingt mal gemeinsam fliegen. Meine e-Strega wiegt auch ca. 2,6-2,7kg, jedoch finde ich den Durchzug nicht so berauschend (rein mein Gefühl). Ich bilde mir immer ein das der Löffel an der Nase daran schuld ist. Hier scheiden sich auch im RCN die Geister zwischen merkt man nicht und Handbremse gezogen. Das wäre endlich mal ein halbwegs belastbarer Vergleich.

Viel Spaß noch mit deiner Hexe


patrick

H.F
23.02.2014, 13:00
Hi patrick

Können wir gerne, hab aber keine ahnung wie weit wir auseinander wohnen.
Hab den genauen erstflugschwerpunkt nachgemessen.
107mm.
Gewicht 2625gr.
So "musste" ich ca 0.75-1.00mm höhe trimmen.

Auf dem rücken nahm sie die nase bald mal in bodenrichtung runter.
Ich hab in der nase neben ca 170gr metalschrott noch 75gr losegewicht eingesetzt.
Da werd ich vorsichtig bisschen rausnehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Ps: hab das KST 125 durch ein lagerndes tgy 712 ersetzt. Passt auch das servohorn und die sicherungsschraube perfekt, nachtrimmen oder endstellung haben sich nicht verändert. Aber ich hab ja schon öfters erwähnt das die in meinen augen baugleich sind.

ppb
23.02.2014, 18:58
So "musste" ich ca 0.75-1.00mm höhe trimmen.



Interessant!
Genau das Problem hab ich beim e-Rumpf auch. Dachte das wäre beim Segler sauber, bzw. da muss man nicht trimmen damit die Strega gerade aus fliegt.
Ich bin schier blöd geworden bis ich endlich rausgefunden hab das die EWD nicht stimmt (lässt sich beim VLW ja nicht so einfach messen). Habs hier ja auch zum Teil gepostet. Hatte den SP schon mal ganz weit hinten, was beim Landen aber kitzelig wird. Aktuell liegt er bei 105mm, und das HLW ist ca. 0,5-0,7mm hoch getrimmt. Mir wurde damals auf meine Anfrage gesagt, das es mal vorkommen kann, das die VLW-Hälften nicht ganz sauber zusammengeklebt sind....

Und ja, die TGY 712 sind in meinen Augen nix anderes als KTS Servos (nur unter anderem Namen verkauft). Hab die inzwischen in drei F3X-Modelle verbaut, und bin zufrieden damit.

Übrigens wohne ich in der Nähe von Karlsruhe. In Bern war ich früher ab und zu auf einem Campingplatz unten an der Aare (glaube ich mich zu erinnern). Geht also von der Entfernung her.


patrick

H.F
23.02.2014, 19:53
Hi patrick

Jo wenn Du in Bern weilst ist's wirklich kein problem, Karlsruhe wird schon "bisschen" komplizierter.

Strega. Ich werde mit dem schwerpunkt noch bisschen zurückgehen.
Wenn's am landen liegt könnte man da eventuell noch bisschen mit den klappen rumspielen? Meine Hexe ist mit 107mm noch ganz ruhig reingekommen, da geht noch was.

Wobei, ich möcht mich nicht beklagen über das flugverhalten meines modells.Im gegenteil. Das ganze läuft nur noch auf eventuelle feinkorrekturen heraus, aus purer neugierde was dabei rauskommt.


Ps: solltest du mal wissen das du ihn der umgebung Bern verweilst schickst mir ne PN, (vorher natürlich), dann können wir nummern tauschen zwecks Hexenjagd.. ;)


Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Eifel
25.02.2014, 19:45
Hallo zusammen,

bei den Querruderservos meines Strega befindet sich der Einhängepunkt des Gabelkopfes etwa 7 mm vom Zentrum der Servoachse entfernt. Bei diesem Abstand kann man den Gabelkopf noch so gerade einhängen ohne etwas von einer Gabelseite abschleifen zu müssen. Bei dieser Konfiguration muß ich den Servoweg auf etwa 40% begrenzen und habe immer noch einen deutlich größeren Ruderausschlag ( 14 mm ) als in der Anleitung angegeben.
Wie habt ihr dieses Problem gelöst ?

Viele Grüße

Carsten

ppb
25.02.2014, 20:11
So
1125346

Bei den QR sieht es auch so aus. Mir waren die originale Anlenkungen, bzw. die originalen Hebel in den Klappen zu kurz. Deshalb hab ich längere verbaut. Da ich einen Löffel vorne dran hab, kommts auf diese aerodynaamische Sünde nicht mehr drauf an.

Würde ich heute verm. nicht mehr machen. Bei meinem Vampire ist ja alles unter Putz, und da sind die Hebelverhältnisse noch schlechter. Jedoch hab ich dort gleich Gegenlager verbaut.



patrick

quaxxx
25.02.2014, 21:02
Hallo,

ich hab meine Hexe ja jetzt mit dem E-Rumpf auch mal geflogen.
Der PeggyPepper geht ganz gut, wenn auch nicht gerade wie ein Hottie.
Den Höhenversatz beim Rumpfübergang zu den Flächen hab ich auch, bei beiden Rümpfen. Ich sichere immer noch mit Tesa, das sieht blöd aus, wenn man über den Versatz klebst.

Die Löffelnase bremst ganz schön, der Rumpf ist ja auch wesentlich voluminöser. Ich hab sie beim Erstflug mit zuviel Wind geflogen. Beim tiefen Überflug gegen den Wind ist schnell der Durchzug dahin. Gestern war es ruhiger, da ging sie sehr schön.

Wieviel Grad habt ihr die Klappen nach unten bekommen?
Ich hab meine ja gebraucht gekauft, die Klappen gehen nicht ganz runter auf 90 Grad, eher auf 70. Ich kenn das von meinen anderen Modellen ganz anders.

Eifel
25.02.2014, 22:40
Hallo Patrick,

alles wegdremeln und längere Hebel in die Klappen ist natürlich eine Möglichkeit. Möchte ich aber zunächst nicht in Angriff nehmen, da es optisch und strömungstechnisch eher semioptimal ist.

Ich habe auch Gegenlager an den Servos, dass macht aber nicht die Karftverhältnisse bei nur etwa 40% Servoweg besser.

Gibt es vielleicht noch weitere Ideen auf die ich einfach nicht komme ?

@ Quaxx
Die Klappen bekomme ich auch auf etwa 70°. Das sollte aber ausreichen. Für meinen Geschmack ist der Unterschied der Bremswirkung von 70 auf 90° zu vernachlässigen.
Ich habe die 2524 Peggy mit 2410 KV an 4 Zellen drin und möchte mit einer Graupner 18x10 starten. Welches "Peggy-Setup" verwendest du ?

Viele Grüße

Carsten

ppb
26.02.2014, 06:36
Ich habe auch Gegenlager an den Servos, dass macht aber nicht die Karftverhältnisse bei nur etwa 40% Servoweg besser.

Das nicht, aber jedes bissel Spiel am Servo/der Anlenkung wirkt sich bei solchen Übersetzungen an den Klappen aus. Leider haben die KST Servos zwar sehr wenig Getriebespiel, aber dafür hat der Abtrieb im Lager ein kleine wenig Luft (nicht bei jedem Servo). Das bekommt man halt nur mit Gegenlager in den Griff. Beim Vampire hab ich leider auch nur ca. 65% Servoweg auf dem QR, aber damit kann ich leben.


patrick

wildtapir
26.02.2014, 06:42
Wenn ihr von zB 70% Servoweg redet, bedeutet das 70% vom einseitigen Weg oder vom gesamten + und - Weg? Denn die WK klappen fast nur nach unten aus, die QR zu 60-70% nach oben.

Wenn man nicht bei den Ruderhörner trixt, gibt es nur die Variante mit einseitig angepassten Gabelköpfen beim Servohorn. Aber je kleiner die Hebeln sind desto größer fallen die Kräfte in den Anlenkungen und Servobefestigungen.

ppb
26.02.2014, 07:16
Ich sprechen bei meinen %-Angaben vom dem was im Sender bei max. Servoweg eingestellt ist. Ich reduziere im Sender die Servowege immer auf das was am Modell max. mechanisch möglich ist. Somit gibt es dann trotz Signalüberlagerungen (z.B. voll Butterfly + Tiefentrimm + voll Tiefe, oder Butterfly + QR Ausschlag) nie mehr als eben den vorab eingestellten max. Servoweg/max. mechanischen Klappenausschlag. Eigentlich sollte das mechanisch bei 100% Servoweg gemacht werden, aber das klappt bei den F3X-lern sicher nie.


patrick

wildtapir
26.02.2014, 07:37
Ah - also nur der einseitige Weg des Servos. Ideal wäre natürlich die Ausnützung des + und - Weges. Das heisst der Neutralpunkt wäre bei WK beispielsweise bei -50%. Dann wären 50% in die eine und 150% in die andere Richtung möglich. Ist klar - "Ideal" ist nicht immer machbar.

Nur kurz zur Problematik der Überlagerung der Servowege auch wenn es leicht OT ist. Wenn wir z.B. die WK nehmen. Die Flugphase "Landung" in der die WK max. nach unten ausschlagen ist bei mir auf einem linken Kippschalter mit Widerstand gesetzt. (Ich muss also aktiv mit dem Finger draufbleiben.) Alle anderen Ursachen für ein weiteres Absenken der WK wie z.B. Snapflap, Mitnahme durch Querruder usw. sind nur in der Neutralstellung dieses Kippschalters aktiv(bei Graupner leicht einstellbar). Somit muss ich den Max. Ausschlag der WK bei Butterfly nicht begrenzen.

Und die Vorgehensweise, dass man die Ruderhörner minimalst auf Kosten der Aerodynamik aber zugunsten der Servokinematik verlängert finde ich OK. Vorallem, wenn vorne der "Löffel" hängt.:D

Eifel
26.02.2014, 08:13
@ Wildtapir

Hier gehen jetzt einige Dimensionen durcheinander, die so in meinem Beitrag nicht verwendet wurden.

Beim Ausschlag der Wölbklappen habe ich von 70° ( nicht % ) gesprochen. Damit ist der Ausschlag der Klappe nach unten gemeint.
Bei den Querrudern habe ich von einem Servoweg von 40% gesprochen. Damit ist der senderseitig eingestellte Servoweg gemeint.

Um die Sache auf den Punkt zu bringen, seht ihr als Abstellmaßnahme nur die Verlängerung des Anlenkhebel im Querruder.

Es wäre klasse wenn noch einige Strega Besitzer etwas zum Servoweg am Querruder sagen könnten, insbesondere ob eine ähnlich deutliche Reduzierung des Servoweges notwendig war.

Viele Grüße

Carsten

quaxxx
28.02.2014, 18:32
@ Quaxx
Die Klappen bekomme ich auch auf etwa 70°. Das sollte aber ausreichen. Für meinen Geschmack ist der Unterschied der Bremswirkung von 70 auf 90° zu vernachlässigen.
Ich habe die 2524 Peggy mit 2410 KV an 4 Zellen drin und möchte mit einer Graupner 18x10 starten. Welches "Peggy-Setup" verwendest du ?

Ich hab das gleiche Setup. 18x10 Grpn an 4s 3000. Zieht am Zangenamperemeter 54 A.

quaxxx
28.02.2014, 18:43
Ich lass das jetzt mal so. Die Leistung ist ok.
Herr Reisenauer meinte noch, wem die Leistung nicht reicht, der kann noch mit nem anderen Prop was rausholen. z.B 16x16 schmal.
Dann wird aber mehr Strom fließen, und ich hab nen 60er Regler. Also bleibt es so.

Eifel
28.02.2014, 19:02
Na dann hat sich die Investition in ein Watts up von HK ja gelohnt. Damit komme ich auch auf 54 A. Etwas entäuschend da auf der Homepage ja 62 A angegeben werden. Allerdings habe ich auch mit einem nagelneuen Akku gemessen und der Motor ist auch noch neu. Vielleicht kommt nach einigen Zyklen da noch etwas.

Ich habe einen 100 A Regler drin. Falls mir die Leistung nicht reichen sollte kann ich noch auf 18x11 Aeronaut oder halt die 16x16 schmal. Hoffentlich zeigt sich das Wetter am Wochenende gnädig, dann steht dem Erstflug nicht mehr im Wege.

H.F
28.02.2014, 20:07
Hi zusammen

Ich war gestern abend meine hexe bisschen jagen.
Hatten sturm mit einsetzendem regen, es ging ganz schön was.
Bei kräftigem sturm hab ich den flügel leicht nach oben verwölbt, so marschiert sie ganz nett.
Ablasser ins tal mit senkrechten steigflügen fast an die sichtgrenze schaun toll aus!

...nur landen war bisschen ne gedultsprobe.
Hatte kurz mal versucht die bremsklappen zu fahren, - schon hatts mich irgendwohin verblasen.
Also im sturm einfach ohne klappen reinkommen.

Nach dem flug hab ich festgestellt das mir die linke höhenrudersteckung im rumpf rausgebrochen ist.
Die weisse mumpe dort drinn scheint brüchig zu sein.
Rc stromverbrauch nach ca einer stunde 400mah.

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

ppb
28.02.2014, 22:13
Nach dem flug hab ich festgestellt das mir die linke höhenrudersteckung im rumpf rausgebrochen ist.

Darauf hatte ich auch schon hingewiesen. Scheint ne echte Schwachstelle, bzw. Pfusch an der Stelle zu sein. Naja, is ja nochmal gut gegangen.


patrick

Eifel
03.03.2014, 20:36
Habe heute die Erstflüge absolviert und kann mich den meisten Meinungen anschließen. Während einiger Einstellflüge hat sich für mich folgendes setup herauskristallisiert:

Schwerpunkt 105-106 mm, Leitwerk etwa 1 mm Höhe getrimmt. Mit dieser Einstellung geht die Hexe ruhig im Horizontalflug und macht beim Anstechen einen leichten Abfangbogen. Mit der 2524 Peggy, 2410 KV an 4 Zellen 3000 mA, einem 4 Zeller Stützakku, einem relativ schweren Regler und etwa 30 g Blei im Heck komme ich auf nahezu 3000 g Abfluggewicht. Als Löffel findet aktuell ein 18x10 Graupner Verwendung. Damit ist zügiges Steigen mit etwa 70° und ein Handstart mit leichtem Abstoßen möglich. Für meinen Geschmack zieht die Strega gut durch, nimmt Geschwindigkeit an und kommt mit snap flap knackig um die Ecke.
Mit diesem Setup komme ich auf eine Motorlaufzeit von etwa 3:20. Nach einigen weiteren Flügen werde ich wahrscheinlich noch eine Aeronaut 18x11 testen. Die sollte gut 300 W mehr bringen.
In die Nase ( kompletter GFK Bereich ) habe ich zwei etwa 15-20 mm Breite Kevlar Gewebebänder einlaminiert. Damit hat der vordere Bereich deutlich Festigkeit gewonnen und es sind auch stärkere Antriebe möglich.
Jetzt warte ich auf den ersten Hangflug und eine Wetterlage mit Thermik.

Viele Grüße

Carsten

Andreas Bredl
23.03.2014, 19:09
Es ist vollbracht, habe jetzt meinen E Strega fertig gebaut. Anbei 2 Bilder!

1138399

1138400

sam
06.04.2014, 19:48
Hi,

ich weiss das wurde z.T. schon kommuniziert ...

Nochmal zur Info


heute hat sich der Käufer meiner roten Avanti F3F (RCRCM Strega) gemeldet....

Bitte unbedingt die ab Werk schon eingeklebten - VLW Anlenkungen rausmachen altes harz weg und neu verkleben.
Ich hatte noch etwas harz dazu aber das reicht nicht !!! Bei ihm haben sich heute die Teile gelöst !!!

Gruss
Marc

Mooni
21.04.2014, 21:49
Hallo Leute,

seit kurzem besitze auch ich eine E-Strega in der GFK Variante angetrieben von einem Außenläufer an 4S. Ich habe sie komplett fertig gebaut erstanden und frage mich nun ob ich einen Empfängerakku verbauen soll oder mir einen Regler mit gutem BEC zulege. Da nur HV-Servos verbaut sind, tendiere ich zu einem extra A123 LiFePo4 1100mAh mit ca. 90G Gewicht. Wie versorgt Ihr Euren Empfänger in der Strega?

Gruß Mooni

H.F
22.04.2014, 16:00
Hi Mooni

Ich selber fliege die Seglerversion. Da hab ich logischerweise nen Akku drinnen, da kein Regler vorhanden.
In meinem Fall ist's ein life 600mah 2 zeller. Ist aber bisschen knapp.
Nach spätestens 2std wechsle ich ihn aus.
In der E-Tomcat versorge ich mit dem Reglerbec. Alternatife wäre natürlich ein starkes externes Bec über den Flugakku zu speisen.
Ich weiss nicht wieviele Regler es gibt die bereits für die HV Servos auch HV strom liefern.

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Mooni
22.04.2014, 23:12
Hallo Hugo,

ein externes BEC über den Flugakku wäre auch eine Alternative. Allerdings habe ich bisher keine überzeugende Lösung gefunden wie man das BEC mechanisch stabil in den Stromkreis lötet.

Gruß Mooni

ppb
23.04.2014, 09:38
Als ich verlasse mich bisher voll auf das Regler BEC
Mein Antrieb liefert an 4S gute 800W was knapp unter 60A bedeutet. Ich denke das ist jetzt kein wilder Antrieb, bei dem ich kein BEC mehr einsetzen würde. Funktioniert seit knapp 2 Jahre ohne Probleme oder Ausfälle.

Ich kucke mir aber auch regelmäßig die Telemetriedaten an, und weiß daher grob das die Servos (alles KST) bisher nicht das BEC ausgereizt haben. Zumindest lässt sich das aus den Daten rauslesen, wobei ich natürlich nicht sagen kann wie gut/genau/verlässlich diese Daten sind.


patrick

Rudi B.
23.04.2014, 09:47
Hallo Mooni

Ich löte das externe BEC immer gleich an die Akkukabeln am Regler,oder gleich auf die PLatine. Natürlich wieder isolieren , das ist eine einfache Sache.

Gruss Rudi

wildtapir
23.04.2014, 15:52
Hallo!
Hier im Video siehst du die Lösung mit ich glaub 3,5mm Goldsteckern:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/360782-Tomcat-von-EMC-Vega-bzw.-rcrcm?p=3384787&viewfull=1#post3384787


Hallo Hugo,

ein externes BEC über den Flugakku wäre auch eine Alternative. Allerdings habe ich bisher keine überzeugende Lösung gefunden wie man das BEC mechanisch stabil in den Stromkreis lötet.

Gruß Mooni

Mooni
24.04.2014, 07:35
Hallo,

die Lösung mit den Goldis sieht ganz gut aus. Allerdings finde ich direkt anlöten auch keinen schlechten Vorschlag, ich werde mal in mich gehen. Welches BEC habt Ihr eingesetzt?

Gruß Mooni

wildtapir
24.04.2014, 07:50
... Welches BEC habt Ihr eingesetzt?...

http://www.d-m-t.at/onlineshop/bec-module/castle_bec_10a/148-3289
Zu Bedenken ist, dass man dafür zusätzlich um ~20€ auch ein USB Link zum Programmieren der BEC Spannung notwendig ist. Ausser du kannst mit der Voreingestellten Spannung leben (ich glaube irgendwo 5 oder 5,5V)

Ich betreibe mein System mit 7,7V.

Gruß,
if


EDIT:
http://www.castlecreations.com/support/documents/cc_bec_user_guide.pdf

Mooni
24.04.2014, 13:16
Prima, danke. Das hatte ich mir auch schon rausgesucht. Überzeugt auf dem Papier, ich werde es testen. Ist zwar schade, dass man eine extra Programmierkarte benötigt, aber muss wohl sein.

Gruß Mooni

H.F
24.04.2014, 15:40
Ich löte in einem solchen fall die bec-speisekabel immer direkt an die reglerzuleitung.
Sollte ich mal was programieren und möchte sicherstellen das der motor auf keinen fall anläuft ziehe ich die drei motorkabel aus.

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Mooni
24.04.2014, 23:54
Danke für Eure Ratschläge.

@wildtapir
Warum eigtl. gerade 7,7V? Vertragen HV Servos nicht >8V?

Gruß Mooni

wildtapir
25.04.2014, 07:44
Servus Mooni!

Hat keinen tieferen wissenschaftlichen Hintergrund. Du hast Recht, dass die Servos am Papier bis zu 8,4V verrtagen würden. Ebenso der Empfänger. Ich bin in der Beziehung einfach vielleicht unnötig auf der sicheren Seite geblieben. Bei 8,4V steigt die Geschwindigkeit und Kraft weiter an und man geht an die Leistungsgrenzen des Servomotors und des Getriebes. Wenn dies notwendig wäre - OK. Aber sowohl Geschwindigkeit als auch Kraft sind schon bei 7,7V für mich beeindruckend. Somit lasse ich es Mal so.

Gruß,
if

Mooni
07.05.2014, 07:42
Hallo Leute,

wenn ich bei meiner Strega die Wölblappen auf ca. 80° absenke lösen sich die Spaltabdckungen aus dem Flügel und gehen beim Einfahren der Klappen nur mit einem lauten knacken wieder zurück in den Flügel. Ist das bei Euch auch so. Wie habt Ihr dieses Problem gelöst?

Gruß Mooni

1159245

ppb
07.05.2014, 09:30
Achtung!!
Da musste echt aufpassen. Das hat bei meiner Strega gleich beim Erstflug zu Problemen geführt, bzw. die WK`s sind nach dem Test in großer Höhe nicht mehr eingefahren. Ich hatte zwar im Keller gefühlte 1000mal getestet ob die Dichtlippen einfahren, aber beim Flug kommt ja ein Druck von unten gegen/auf die WK was dann doch zum Verhaken geführt hat. Ich hatte vorher mit Schleifpapier (die Sand-Seite zur Fläche) der Dichtlippe "genügend" Spiel verschafft, aber das hat halt nur bei Trockenübungen gereicht. Nach dem Erstflug hab ich noch etwas mehr an der Fläche abgeschliffen, und zusätzlich einen Tesastreifen (die freie Hälfte ist gepudert) als Einfädelhilfe auf die Dichtlippe der WK`s geklebt. Damit gabs keine Probleme mehr. Die QR haben das Problem nicht, da die nicht so weit ausschlagen das die Dichtlippe rauskommt.


patrick

Mooni
07.05.2014, 11:30
Hi Patrick,

danke für die Warnung, ich werde sie beherzigen. Dann schleife ich mal ein wenig vom Flügel ab und klebe zur Sicherheit auch noch ein wenig Tesa auf die Lippe.

Gruß Mooni

Pano
07.05.2014, 14:02
Ich würde lieber mit einem Schleifpapier über die Dichtlippe gehen und dort etwas wegnehmen.

Schöne Grüße,

Pano

ppb
07.05.2014, 14:23
Ich würde lieber mit einem Schleifpapier über die Dichtlippe gehen und dort etwas wegnehmen.

Schöne Grüße,

Pano

Warum an der Lippe??
Die ist doch so schon recht dünn und empfindlich. Aber ich lass mich gerne überzeugen.


patrick

Pano
07.05.2014, 15:47
Weil sich die Dichtlippe beim Einfahren der Ruder an den Flächen verhaken, wenn an ihrer Endkante etwas weggenomen wird, können sie dies nicht mehr und bei den normalen Flugphasen, wenn die Ruder nur etwas noch oben oder unten gestellt werden, deckt die Lippe den Spalt zwischen Ruder und Fläche immer noch so ab wie sie es soll. D.h. das minimale Stück, was Du wegnimmst, kommt also im Flug nicht zum Tragen, erst bei voll ausgefahrenen Wölbklappen und da ist der Spalt sowieso offen und Du kannst die Klappen somit ohne Probleme wieder einfahren.

Schöne Grüße,

Pano

Mooni
07.05.2014, 15:56
Hallo Pano,

guter Vorschlag. Ich werde es mir anschauen und mich dann entscheiden....

Danke & Gruß,

Mooni

H.F
07.05.2014, 20:34
Hi Leute

Ich schleife auch die Dichtlippe am Ende rund.
Die Rcrcn Dichtlippen sind zimmlich dick, da geht schon was.

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Mooni
06.06.2014, 20:20
Hallo,

ich habe die Dichtlippen deutlich abgeschliffen und war mir sicher, dass die sie nicht mehr hängen bleiben kann. Etliche Tests hatte sie im Keller bestanden. Heute habe ich dann in großer Höhe die Wölbklappen getestet und zu meinem Schrecken blieb tatsächlich eine hängen. Keine Chance das Ding wieder rein zu bekommen. Nur mit viel Glück konnte das Modell ohne Schaden gelandet werden, puhhhh. Es scheint so, dass der Druck auf die ausgefahrene Wölbklappe diese hochdrückt was zum Hängenbleiben führt.
Die Dichtlippen sind wirklich eine Katastrophe. Nur abschleifen reicht nicht. Bei mir ist der Radius der Lippen einfach zu groß, egal wie viel ich abschleife sie bleibt immer wieder hängen. Zum meinem Leidwesen ist beim vielen Schleifen die Dichtlippe auch noch abgebrochen. Nun denn, an dieser Stelle bleibt sie jedenfalls nicht mehr hängen:(.

Daher auch mein Ratschlag an alle Neubesitzer. Überprüft die Dichtlippen und schleift am besten so lange bis sie abbricht, dann bleibt nix mehr hängen;).

Gruß Mooni

ppb
06.06.2014, 20:34
Achtung!!
Da musste echt aufpassen. Das hat bei meiner Strega gleich beim Erstflug zu Problemen geführt, bzw. die WK`s sind nach dem Test in großer Höhe nicht mehr eingefahren. Ich hatte zwar im Keller gefühlte 1000mal getestet ob die Dichtlippen einfahren, aber beim Flug kommt ja ein Druck von unten gegen/auf die WK was dann doch zum Verhaken geführt hat. Ich hatte vorher mit Schleifpapier (die Sand-Seite zur Fläche) der Dichtlippe "genügend" Spiel verschafft, aber das hat halt nur bei Trockenübungen gereicht. Nach dem Erstflug hab ich noch etwas mehr an der Fläche abgeschliffen, und zusätzlich einen Tesastreifen (die freie Hälfte ist gepudert) als Einfädelhilfe auf die Dichtlippe der WK`s geklebt. Damit gabs keine Probleme mehr. Die QR haben das Problem nicht, da die nicht so weit ausschlagen das die Dichtlippe rauskommt.


patrick



Sorry aber das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.
Is ja noch mal gut gegangen.


Ich hab inzwischen eine zweite Strega, als reinen Segler. Heute, nach dem ca. 8ten Flug bei mir (war gebraucht), hat sich die eine Seite auch kurz eingefädelt. Da muss ich also auch noch mal mit meiner Methode ran.


patrick

geyer
29.06.2014, 12:02
Hallo
habe mir auch die E-Strega zugelegt hatte das gleiche Problem am besten gleich Tesa auf die Dichtlippen und das Problem ist gelöst .

Gruß
Reiner

hangspeed
29.06.2014, 16:20
Hallo zusammen,

Ich habe zwar keine Strega aber zum dem Problem mit den einhakenden Wölbklappen mal eine Frage.

Die können sich doch eigentlich nur an der oberen Schale verhaken, wenn die Scharnierlinie durch den hohen Druck der gefahrenen Klappen nachgibt.
Sprich, der Abstand zwischen Steg und Scharnierlinie ist mit zu wenig Material versehen worden.
Wäre es nicht ratsamer diesen Bereich zu verstärken, wie es auch schon einige Piloten bei der FS4000 gemacht haben????
Volker Klemm hat da glaube ich sogar eine Anleitung auf seiner HP hinterlegt.

Kann ja sein das ich mich irre. ;)

Gruß
Uwe

petticode
30.06.2014, 09:58
Ich habe zwar auch keine Strega.

Eins ist aber identisch, wenn man mit hoher
Fluggeschwindigkeit die Wölbklappen voll ausfährt bekommt man
das nahezu mit jedem Segler hin, das sich die Dichtlippen verhaken.

Gruß Tom

H.F
30.06.2014, 20:21
Hi leut

Die wölbklappen sind eigentlich nicht dafür vorgesehen bei hoher geschwindigkeit zu "ankern", das sollte schon klar sein.
Ich verlangsame in der platzrunde, meist in der "start" stellung (bei der strega max 10mm verwölbt), und erst beim eindrehen in langsamerer fahrt ziehe ich die wölbklappen voll runter.
Der finger bleibt dabei auf dem klappenschalter oder stick, weil spätestens knapp vor aufsetzen müssen sie wieder rein, bei mir wieder in die "start" stellung.
So verhindert ihr auch ein übertriebens "balloning", starkes wegsteigen beim klappen setzen, ganz abgesehen von schäden!

Ganz wie bei den manntragenden.

...vieleicht sollte man die klappen mit telemetrie koppeln und erst bei niedriger geschwindigkeit freigeben? :cool:

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

ppb
30.06.2014, 20:44
Ich habe zwar auch keine Strega.

Eins ist aber identisch, wenn man mit hoher
Fluggeschwindigkeit die Wölbklappen voll ausfährt bekommt man
das nahezu mit jedem Segler hin, das sich die Dichtlippen verhaken.

Gruß Tom

Na ja, da muss ich Dir wiedersprechen. Hab ja noch einen F3F Vampire, und da kannste auch bei höheren Geschwindigkeiten voll Butterfly setzen. Da verhakt sich nix, und das schon von Haus aus.
Und in England am stürmischen Hang konnte man nur schnell reinkommen, kurz voll bremsen, und "ablegen".
Aber der Vampire spielt preislich auch in einer anderen Liga als die Strega


patrick

wakuman
30.06.2014, 21:33
Na ja, da muss ich Dir wiedersprechen. Hab ja noch einen F3F Vampire, und da kannste auch bei höheren Geschwindigkeiten voll Butterfly setzen. Da verhakt sich nix, und das schon von Haus aus.
Und in England am stürmischen Hang konnte man nur schnell reinkommen, kurz voll bremsen, und "ablegen".
Aber der Vampire spielt preislich auch in einer anderen Liga als die Strega


patrick

Na ja

deshalb hat Tom ja nahezu benutzt , also alle etwas hochwertigere Modelle sollten dieses Manko nicht haben.

RCRCM modelle gehoeren ja bekanntermasen nicht in diese Kategorie egal ob das Modell nun Strega heisst oder angeblich in 2c gebaut ist:rolleyes:


von H.F
Hi leut
Die wölbklappen sind eigentlich nicht dafür vorgesehen bei hoher geschwindigkeit zu "ankern", das sollte schon klar sein....


Nein eigentlich ist das nicht klar:cry:
zum einen kann es Landebedingungenn geben die so etwas vorraussetzen , und auch in Notsituationen weiss man es zu schaetzen das sich die WK nicht verhacken.

Gruss Thomas

Mooni
01.07.2014, 07:53
Hallo,

wie habt Ihr die Anlenkung Eures V-Leitwerks realisiert? Bei mir sind es Gabelköpfe, allerdings nervt mich das Auf- und Abbauen damit schon gewaltig. Zur Zeit lasse ich das Leitwerk einfach dran, aus Transportgründen würd ich es aber gerne abnehmen. Was nimmt man zur einfachen Montage am besten, Kugeklköpfe oder was sonst?

Gruß Mooni

bee2
01.07.2014, 14:27
ich hatte mal solche Dinger im Einsatz:
http://www.modellflugshop24.de/Modellbaukleinteile/Anlenkungsteile/Gestaengeanschluesse/Kugelkopf-loesbar-Alu-2mm::19523.html

ist aber immer noch eine Fummelei und sind relativ schwer. Man braucht immer noch Platz zum Aushängen.

ppb
01.07.2014, 14:58
VLW bleibt dran! Das wäre mir vor Ort zu fummelig.

Nochmal zu den WK`s
Ich hab ja inzwischen zwei Stregas. Nicht weil die so super ist, sonder weil ich die Zweite günstig gebraucht bekommen habe. Für das Geld fliegt die Strega soweit ich das beurteilen kann ganz gut, und auch die Quali ist dem Preis angepasst. Da ist halt mehr nachzuarbeiten als bei meinem Vampire (die beiden trennen ja auch ca. 400,-€). Zudem tue ich mir leichter einen günstigeren Flieger mal testweise rauszuwerfen.


patrick

Mooni
04.07.2014, 11:52
Ja genau...ist fummelig....deshalb frage ich ja nach cleveren Einfällen das besser handhaben zu können:p. Auf die Idee das LW dran zu lassen bin ich auch schon gekommen;).

Gruß Mooni

zgrachak
17.08.2014, 21:47
Hallo

Habe mir eine E-Strega zugelegt. Wie baut ihr den Motorspant ein? Gibt es dafür eine bewährte Methode? Muss ich Seitenzug und Sturz beachten? Ist die Strega Rumpföffnung schon richtig geschliffen worden für Sturz und Zug?

Gruss

Christian

H.F
17.08.2014, 22:01
Hi Christian

Die Nase ist ungefähr gerade abgeschnitten, variert aber von fall zu fall.
Wenn du über die flügelanformung am rumpf schaust darf die motorwelle leicht nach unten schauen.
Ich persöhnlich schaue lieber das die optik ( und aerodynamik! ) stimmt als der sturz.( feinabstimmung mit mischer).
Den seitenzug vernachlässige ich bei Besenstielen.

Den rumpf von innen anrauhen, motorspannt eventuell als hilfe mit ner langen schraube versehen ( in der mitte) um den winkel besser zu erkennen.
Motorspannt eventuel rundum leicht einkerben, einsetzen, mit sekundenkleber fixieren.
Nachkontrollieren ob er wie gewünscht sitzt und dann mit 24std harz und bisschen baumwollflocken einharzen.

Wenn die rumpföffnung nicht die gewünschte flucht aufweist dann diese mit einem schleifblock zurechtschleifen.


Mit freundlichen Grüßen
Hugo

zgrachak
28.08.2014, 20:54
Hallo zusammen

Ich kann mir das mit dem Tesa und der Dichtlippe nicht so recht vorstellen. Kann jemand mal ein Foto reinstellen wie das bei euch aussieht?

Vielen Dank

H.F
29.08.2014, 21:01
Auch Ich würd mich über ein Foto der Dichtlippenverlängerung freuen.
Oder wird das Tape einfach draufgemacht und die über (unter)stehende fläche mit Puder oder so was ähnlichem "unklebbar" gemacht?

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

Ps: ich überschleife im zweifelfall die Dichtlippen einfach.

H.F
15.09.2014, 17:34
Hi Leute

Anbei ein paar Bilder meiner Strega in der "generalüberholung", bzw Fotos der veränderten Servoeinbaulage.
Vorteil ist hier aus meiner sicht die tiefer liegenden Schubstangen zum Leitwerk ( keine probleme mit der Flächensteckung) sowie viel platz zum Empfänger einbau.
Vom Hartholz bis Kabinenrand sinds nun 13mm, und noch mal ca 10mm bis zur Haube.
Der Empfänger kann ganz einfach aufs Holz getapt werden.
Als Servos werkeln nun Kst 245hv (7,5v).die plastikservos waren nur Muster zum einbauposition ermitteln.
Als stromversorgung kommt ein 5zellen turnigy 1500er ni-hm rein. Vollgeladen bringt der genau 7.5v.

Mit freundlichen Grüßen
Hugo

roth_georg
27.10.2014, 03:05
Hallo zusammen


Weiss jemand die Masse von den viereckigen Löcher im Strega-Verbinder? Da sollten doch auch Messingstangen reinpassen, oder?

Ich muss welche für meinen Tomcat (hier sind die Masse 6x12x150) bestellen, habe aber einen Mindestbestellwert und möchte deshalb gleich für mein nächstes Projekt "Strega" mitbestellen.

Vielen Dank, Georg

Modellmarkt24
12.11.2014, 20:14
Hallo Gregor
Bin gerade dabei Ballastsets herzustellen.
Hast du mir eine Emailadresse?
Dann sende ich dir eine Offerten zu.
LG modellmarkt24

Geraffel
15.02.2015, 21:50
Ich stehe kurz vor der Fertigstellung meiner Strega und jetzt ist mir aufgefallen, dass ein Klumpen aus Microballonharz, der den Leitwerkssteckungsstab halten soll, nicht mit der Schale verklebt ist. Ist das bei euch schonmal los gewesen und wie habt ihr das gegebenfalls repariert??

Gruß,
Jessica

ppb
16.02.2015, 07:42
Ich stehe kurz vor der Fertigstellung meiner Strega und jetzt ist mir aufgefallen, dass ein Klumpen aus Microballonharz, der den Leitwerkssteckungsstab halten soll, nicht mit der Schale verklebt ist. Ist das bei euch schonmal los gewesen und wie habt ihr das gegebenfalls repariert??

Gruß,
Jessica

Hi Jessica,

das scheint immer noch ein Problem bei der Strega zu sein. Kannste hier auch irgendwo weiter vorne nachlesen.
Ich würde das auf jeden Fall nachkleben! Der Klumpen ist übrigens dir Steckung für den Leitwerksstab, was auch irgendwie lustig finde.


patrick

Stefan F3X
12.03.2015, 00:32
Hallo,

kann jemand der Strega Besitzer vllt. 1-2 Wort zur Festigkeit der Strega sagen?
Bei der Tomcat gibt/gab es ja ein Problem mit dem Schwanz das hier bei unsaften Landungen gerne mal Brüche entstehen und dann braucht der Kater eine Binde um den Bauch.
Mittlerweile wurde ja meines Wissens hier nachgebessert.

Wie sieht das bei der Strega aus gibt es hier auch von Werk irgendwas dergleichen zu beachten?

jd1
25.03.2015, 11:19
:(

Ich hab von einem Freund ein paar alte Strega Seglerrümpfe zur Reparatur, die sind jeweils vor und nach der Flächenaufnahme gebrochen. Wenn man sich den Lagenaufbau ansieht, erkennt man, daß hier teilweise Delaminationen zwischen Glas- und der sehr sparsamen (dünnen) Kohlelage vorhanden sind. Die Bruchfestigkeit ist daher mehr als dürftig und eher nur für vorsichtige Schönwetterlandungen auf butterweichen Landepisten.

Bleibt zu hoffen, daß die aktuellen Rümpfe da etwas stabiler gebaut sind, da man sonst Gefahr läuft, sehr schnell die Freude am Modell zu verlieren, vor allem wenn man bei Wind aufballastieren muß.

Jodie

Mooni
12.04.2015, 20:01
Hallo Strega Piloten,

meine E-Strega hat ein Abfluggewicht von ca. 2750g mit einem 4S 3500mAh Lipo. Meinem Empfinden nach könnte sie deutlich schwerer sein damit sie mehr Durchzug bekommt. Hat denn schon jemand das Ballast-Set von Modellmarkt24 in Gebrauch?

Ballast 14x7mm für Strega (http://www.modellmarkt24.ch/pi/Ballast-14x7mm-fuer-Flaechenverbinder-von-RCRCM.html)

Wie viel Zusatzgewicht erhält man schlussendlich im Modell wenn man die den Verbinder mit Distanzhölzern ausbalanciert hat?

Gruß Mooni

wakuman
12.04.2015, 20:33
:(

Ich hab von einem Freund ein paar alte Strega Seglerrümpfe zur Reparatur, die sind jeweils vor und nach der Flächenaufnahme gebrochen. Wenn man sich den Lagenaufbau ansieht, erkennt man, daß hier teilweise Delaminationen zwischen Glas- und der sehr sparsamen (dünnen) Kohlelage vorhanden sind. Die Bruchfestigkeit ist daher mehr als dürftig und eher nur für vorsichtige Schönwetterlandungen auf butterweichen Landepisten.

Bleibt zu hoffen, daß die aktuellen Rümpfe da etwas stabiler gebaut sind, da man sonst Gefahr läuft, sehr schnell die Freude am Modell zu verlieren, vor allem wenn man bei Wind aufballastieren muß.

Jodie

Wie es ganz aktuell mit der festigkeit aussieht weiss ich nicht, auffaellig ist halt das auffallend viele RCRCN Modell Ruempfe Bandagen haben.

Liegt vielleicht aber auch an deren Piloten ;)

Die RCRCN modelle von Chocofly werden ja angeblich extra nach eigenen ( deren) Spezifikation ( Gewebe tempern usw, nicht das design ist gemeint ) gebaut ?

Gibt es da schon Erfahrungswerte ?

Thomas

PS.: 374gr fuer den Verbinder Messing ballast, auch nicht gerade viel?

Ich wuerde da einfach mal Bleigiessen

Mooni
12.04.2015, 20:40
Hi Thomas,

Du meinst Blei direkt in den Verbinder? Geht das?

Gruß Mooni

wakuman
12.04.2015, 21:55
Hi Thomas,

Du meinst Blei direkt in den Verbinder? Geht das?

Gruß Mooni

Mooni
wahrscheinlich geht das direkt.

Ich meinte aber eher das giessen von Blei in entsprechende Formen/ profile.

Thomas

Mooni
12.04.2015, 23:11
OK, danke für die Bilder, jetzt kann ich mir etwas darunter vorstellen.

Gruß Mooni

Mooni
16.04.2015, 18:14
Hallo,

ich habe mich mal erkundigt was ein Verbinder für die Strega kostet. Liegt bei ca. 80€. Was haltet Ihr von der Idee einen zusätzlichen Verbinder zu kaufen, ihn mit Bleischrot zu füllen und die Enden mit Harz zu verschließen? Damit sollte man doch ein Maximum an Gewicht im Verbinder unterbringen und der Wechsel des Gewichtes wäre kinderleicht. Spricht da etwas dagegen? Wenn nicht, wo kauft Ihr Euer Blei?

Gruß Mooni

wakuman
16.04.2015, 19:21
Hallo,

ich habe mich mal erkundigt was ein Verbinder für die Strega kostet. Liegt bei ca. 80€. Was haltet Ihr von der Idee einen zusätzlichen Verbinder zu kaufen, ihn mit Bleischrot zu füllen und die Enden mit Harz zu verschließen? Damit sollte man doch ein Maximum an Gewicht im Verbinder unterbringen und der Wechsel des Gewichtes wäre kinderleicht. Spricht da etwas dagegen? Wenn nicht, wo kauft Ihr Euer Blei?

Gruß Mooni



Fuer 80€ kann man sich vielleicht schon einen Voll Metallverbinder fraesen lassen ?
Blei vom Dachdecker oder Autoreifen garage oder im Angelshop

Thomas

Mooni
17.04.2015, 07:38
Ja, günstig ist anders, hast schon recht. Aber ich bin mir nicht sicher wie gut man die Messingprofile in den Verbinder rein und vor allem wieder raus bekommt. Das hat hier anscheinend ja noch niemand probiert. Nun denn, ich werde mal schauen ob ich 14x7mm Flachstangen bekomme, scheint aber leider kein Standardmaß zu sein.

Gruß Mooni

Mooni
30.04.2015, 17:54
Hallo,

kein Strega Pilot mit Ballast im Verbinder:confused:.....

Gruß Mooni

Lownoise
05.05.2015, 10:19
Hallo zusammen, ich möchte meine strega thermikfreundlicher machen, reißt sie doch recht schnell ab, nun habe ich die Einstellwerte gefunden http://www.rcrcm.com/pdf/Strega_F3B_settings.pdf Man soll auf Thermik die wölbklappen 12mm und die Querruder 8mm runter stellen? Ist das deren Ernst? Oder eine Verwechslung mit der Startstellung?!? Wie sind eure besten Einstellwerte insbesondere bei Thermik (Verhältnis Wölbklappen runter zu Querruder bzw. wie viel mehr die Wölbklappen runter und Querruder nicht bzw. weniger)

Peer
05.05.2015, 10:52
12+8mm können bestenfalls die Startstellung sein !

Mehr als 3mm WK und 2,5mm QR nach unten bringen m.E. nix!
Also das QR so eine Endleistenstärke weniger als WK verwölben.
Damit hast Du aussen relativ gesehen etwas entwölbt, das sollte hinhauen.

Der frühe Abriss könnte auch vom SP kommen, evtl. mal 10 gr. vorne rein...?!

Gruß
Peer

ppb
06.05.2015, 07:49
Ich hab die Verwölbung auf einem Drehgeber der Fernsteuerung liegen, wobei die max. möglichen Werte ca. die Hälfte von dem sind was RCRCM da angibt. Selbst davon verwende ich igentlich nur ca. die Hälfte, da ich mit der Strega und Dergleichen lieber etwas schneller kreise. Also max. 4-5mm an den WK`s, eher die von Peer schon angesprochenen 3mm. Ganz ohne Wölbung ist es in der Ebene für mich eher schwierig Thermik zu finden, da dann die Strega zu sehr "rennt".
Mein SP liegt aktuell bei 105mm. Auch damit reißt sie mir manchmal ab, was dann aber am Ausreizen lag, bzw. der Moment war wo ich doch zu langsam kreisen wollte.
RCRCM gibt den SP ja im Bereich von 102 bis 115mm an. Da ist sicher für jeden was dabei :D


patrick

Wild Flieger 007
25.04.2016, 15:54
Thema Ballast (günstig):

Ich habe ein Ballastrohr im SP verbaut, damit kann ich meine STREGA entweder mit 300g (Rohrballast) od. 600g Vollmaterial aufballastieren, meine wiegt ohne Ballast schon 2980g ist mir aber zu langsam, daher fliege ich bei etwas Wind immer mind. den "leichten" Ballast.. damit geht sie schon besser.

Mein SP: 107mm-110mm (bei 110mm ist das HR im STRAK)

Abfluggewicht(e): ab 2980g // 3280g // 3580g

;)

Wild Flieger 007
26.04.2016, 12:19
hi, weiß jemand ob es den E-Rumpf in verschiedenen Versionen gibt (Glas / Kohle) ?

Ich suche einen E-Rumpf für den robusten Hangeinsatz, gerne auch gebraucht / defekt..

m0p3d
24.05.2016, 20:13
Habt ihr fürn Start die Klappen und QR unten ? - wenn ja wieviel.
Habe eine Hacker A30-14M mit 17x9 an 4S ist das evtl etwas knapp bemessen?- Aktuell hab ich kein Gefühl wieviel Schwung man der Kiste da geben müsste.

ppb
25.05.2016, 15:01
Die e-Strega ist ja nicht wirklich gut zu greifen. Vor der Fläche ist die Haube im Weg, und hinter der Fläche der Servoschacht, bzw. die Abdeckung davon. Ich hatte ca. 800W Antriebsleistung, und mir ist die Strega beim Start zweimal abgerissen. Das hat jedes Mal einen Rumpf gekostet, da sie immer flach aufgeschlagen ist. Der Rest war komplett unbeschädigt, aber der Rumpf bricht immer zwischen Servoschacht und Fläche an/ab.

Das ist mir irgendwann auf den Sack gegangen, weshalb ich mir einen CF2ex gekauft habe. Den kann man vor der Fläche sauber greifen und ordentlich abwerfen.
Ev. hab ich mich aber auch nur blöd angestellt :confused:


patrick

frhuett
25.05.2016, 15:10
Mir ging es gleich, auch ich hatte meine Probleme beim Greifen.
Da damit jeder Start mit einer gewissen Unsicherheit verbunden war, habe ich sie verkauft.

Die Flugleistung war jedoch gut.

Schöne Grüße
Fritz

m0p3d
02.06.2016, 05:59
Könnte mir bitte einer die Ausschläge fürs V Leitwerk durchgeben ?
Sehr wichtig wäre auch wo der Wert gemessen wurde mit dem pdf von rcrcm kann ich wenig anfangen da steht garnix wo gemessen.

HR max = mm
TR max = mm
HR+SR max = mm
TR+SR max = mm

Wie startet ihr die Strega ist hier wirklich eine Flächenverwölbung notwendig um besser hoch zu kommen ? Wenn ja wieviel mm stellt ihr die WK und QR runter.

Danke für die Hilfe

Wild Flieger 007
04.06.2016, 23:54
hi,
also ich starte immer mit etwas Verwölbung nach unten, die Werte bei mir sind:

WÖLBKLAPPEN: ca. +5mm (also nach unten)
QUERRUDER: ca. +2mm ( " )

Meine wiegt aber "abflugfertig" ( o h n e Ballast) ca. 2800g mit Ballast ab ca. 3100g - 3400g.. damit hat sie wie ich finde erst "richtig"! Durchzug..

Auf keinen Fall HR dazumischen, eher etwas TR (2-3 Tacken) damit sie nicht zu schwammig wird, ich starte am extrem schwierigen Hang, wenns nicht trägt muß ich gleich landen.. ;)

Alles was leichter ist finde ich sowie andere als zu "leicht" d.h. das Profil hat nicht den richtigen "Durchzug"...

Einfach mal ausprobieren hilft hier weiter...

Kleines Video, mein Kumpel fliegt aufballastierten Typhoon, ich STREGA mit 2800g (also noch o h n e Ballast): https://www.youtube.com/watch?v=pdmLsVl8i-w

Start abei schwachen Bedingung hier: https://www.youtube.com/watch?v=RiKW0rgcagM

Bei extrem gutem Wind am Süd-Hügel (Start sehr einfach aus dem Gelenk - Video noch nicht geschnitten, folgt)..
lg Arnulf