PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gepusht und selectiert?



Fliegoor
13.01.2003, 17:11
Hallo,

könnte mir jemand bitte erklären was damit genau gemeint ist?
Wäre super!

Patrick

Marcus M
13.01.2003, 17:15
pushed = Mit hochen Strömen behandelt (bessere Spannungslage)
selectiert = Akkus nach Kapazität zusammengestellt, oder die besten rausgenommen.

Marcus

[ 13. Januar 2003, 17:16: Beitrag editiert von: Marcus M ]

Fliegoor
13.01.2003, 17:17
Danke für die schnelle Antwort.
So hab ich mir das auch fast schon gedacht, aber warum die besten rausgenommen?

Patrick

Ulrich Horn
13.01.2003, 17:40
Hi Patrick,

manche - auch Verkäufer - sprechen von 'selektiert', obwohl eigentlich 'gematcht' gemeint ist.
'Matchen' ist das Zusammenstellen von Packs nach gleicher Kapazität. 'Selektieren' heisst auswählen.. das kann man auch nach Farbe ;)
Mancheiner glaubt, mit einem 'selektierten' Akku einen überdurchschnittlichen Akku zu kaufen.

Grüße, Ulrich Horn

Marcus M
14.01.2003, 09:19
Ich habe gehört das manch Wettbewerbspilot sich die besten Zellen rausnimmt, und den Rest dann wieder Weiterverkauft. Er brauch natürlich beste Akkus für best mögliche Leistungen.

Bei Batt-Mann steht irgendwo, ungepushte & unselektierte Originalware. Ist hier z.B. also nicht der fall.

Marcus

Ulrich Horn
16.01.2003, 03:45
Ja, Marcus, natürlich.

Man kann sich z.B. 40 Zellen 2000er unselektiert kaufen und selektiert diese zu 4 Packs á 10 Zellen. Geht man von 5% Fertigungsstreuung aus, so hat man etwa:
1 x 2050
1 x 2020
1 x 1980
1 x 1950
mAh Packs mit jeweils nur ca. 2% Streuung. Bei 100 oder noch mehr Zellen schafft man auch ein 2100er Pack, dafür hat man auch ein 1900er Pack (das ist alles nur ein Rechenbeispiel). In jedem Fall, und nicht nur beim besten Pack, handelt es sich um selektierte Packs, und man kann sie auch so verkaufen.

Insofern gefällt mir der Ausdruck 'gematched' besser. Dass irgendwo in der Kette zwischen dem Produzenten und dem Endanwender die Besten der besten Zellen für Wettbewerbszwecke abgezweigt werden, ist natürlich möglich. Daher finde ich die Aussage von Batt-Mann auch positiv, zumindest für diejenigen, die selbst matchen.

Grüße, Ulrich Horn

[ 16. Januar 2003, 03:55: Beitrag editiert von: TIBOS ]

heinzi
16.01.2003, 11:51
hallo ulrich
nochmal zum unterschied zwischen "matchen" und selektieren":
die frage ist doch: gibt es da in der prazis wirklich unterschiede oder werden die begriffe einfach wahlweise verwendet?

bemühen wir aber erst mal das lexirom4:

SELEKTIERN:

: aus einer Anzahl von Individuen od. Dingen diejenigen heraussuchen, deren Eigenschaften sie für einen bestimmten Zweck besonders geeignet machen.
(c) Dudenverlag. (fremdwörterbuch)

MATCH:
I s 1. der, die, das Gleiche od. Ebenbürtige: his match seinesgleichen; sein Ebenbild; jemand, der es mit ihm aufnehmen kann; be a (no) match for someone jemandem (nicht) gewachsen sein; find (od. meet) one's match seinen Meister finden (in someone in jemandem). 2. (dazu) passende Sache od. Person, Gegenstück n. 3. (zusammenpassendes) Paar, Gespann n (a. fig.): they are an excellent match sie passen
(c) Langenscheidt. (englisch-deutsch)

ALSO:
es ist tatsächlich nicht das gleiche: nach duden darf ich also bei einem selektierten akku durchaus davon ausgehen, einen besonders guten akku zu kaufen, wobei das selektionskriterium noch zu definieren wäre: also z.b: gute spannungslage; gute kapazität etc. (aber durchaus unterschiedlich; als fallschirmspringer kann sich ja ein grosser prinzipell gleich gut eignen wie ein kleiner, aber ob sich ein schwerer gleich gut eignet wie ein leichter??)

bei einem gematchten akku kann ich aber durchaus pech haben und ein extra zusammengestellten schlechten akku erwischen.

wie gesagt nach duden :D :D
in der praxis heist das: immer schön aufgepasst. siehe dazu auch meine bemerkungen zu den akkuaufklebern in diesem oder im rcline-forum.

Ulrich Horn
16.01.2003, 19:44
Hallo heinzi,

Du unterliegst demselben populären Irrtum wie viele andere auch. Nehmen wir mal die Definition aus dem Duden: da steht unter 'selektieren' - 'für einen bestimmten Zweck besonders geeignet'.

Wieso folgerst Du automatisch daraus, dass es sich dann um einen besonders guten Akku handelt? Weil Du selbst für Dich einen Akku so selektieren würdest.
Das kannst Du aber nicht einfach auf den Selektierer projizieren. Für den hat die Selektion vielleicht einen ganz anderen Zweck als für Dich.

Was würdest Du übrigens mit den schlechten Akkus nach 'Deiner' Selektion machen? Als 'unselektiert' verkaufen? Das wäre unseriös, denn sie sind auch selektiert, eben nach dem Zweck, die schlechteren herauszufinden.

Ich bleibe dabei: 'matchen' ist reell, 'selektieren' hat einen dubiosen Beigeschmack.

Grüße, Ulrich Horn

Gerd Giese
16.01.2003, 21:55
... sorry, aber ich amüsier mich ... Lexirom ... Duden ... Brockhaus :cool:

Leute, findet ihr nicht, dass es am wichtigsten ist was der Händler unter seiner Namensgebung zu seinen Zellen versteht? Nur das ist (für mich) wichtig und meinem Motor - behaupte ich - auch!

Mein Händler versteht unter P&M
- gepusht: Hochstrom behandelte Zelle
- match: nach geringstem Ri zusammengestellt

... und Euer ???

... bin gespannt wie es weiter geht? :rolleyes:

[ 16. Januar 2003, 21:57: Beitrag editiert von: gegie ]

Marcus M
16.01.2003, 23:39
Solange der flieger senkrecht geht...

Marcus

Ulrich Horn
17.01.2003, 04:08
Gerd,

freut mich, wenn Du Dich amüsierst ;)

Auch schön, wenn Du weisst, nach welchen Kriterien Dein Lieferant matcht.

Aber welchen Sinn siehst Du darin, nach Ri gematchte Zellen zu kaufen??? Ich hoffe, Du zahlst nicht auch noch einen Aufpreis dafür?

Grüße, Ulrich Horn

Gerd Giese
17.01.2003, 06:09
von TIBOS:
Aber welchen Sinn siehst Du darin, nach Ri gematchte Zellen zu kaufen??? Ich hoffe, Du zahlst nicht auch noch einen Aufpreis dafür?
Grüße, Ulrich HornHi Ulrich,
glaube mir, ich war lange ein verfechter von lieber eine Zelle mehr als Push-Zellen!
Wahrscheinlich habe ich zu früh damit Erfahrung gesammelt und es gab zu viele Möchtegernep(f)uscher - ich weiß es nicht.
Aber ...
Seit ca. 1,5Jahren werde ich nicht mehr auf das Plus an Spannung (geringster Ri) verzichten. Okay, man zahlt dafür den Preis, aber letztendlich muß jeder selbst für sich entscheiden, ob es ihm das Wert ist.
Überzeugt haben mich damals ein Pack 12Z RC 2400, mal vom Laden neben an und das andere Pack eben P&M. Der Unterschied hat mich sofort bekehrt!!! Übrigens die P&M-Zellen erfreuen sich heute noch bester Gesundheit. Die "normalo" sind aufgrund ihres gestiegenen Ri's nicht mehr im Flieger zu gebrauchen!

Hast Du mal die "normalo" Preise verglichen?
... unbehandelt ca. 6,70€
... Vollkur ca. 6,90€, am Beispiel der GP3300!

Wie gesagt, nie mehr ohne P&M seit dem ich den richtigen Händler für mich gefunden habe!!! :p

[ 17. Januar 2003, 06:18: Beitrag editiert von: gegie ]

bkramer
17.01.2003, 08:17
Hallo Gerd !

Möchte, muß und kann Deine Erfahrungen nur vollends bestätigen.

P&M Zellen kommen mir auch "irgendwie" robuster vor.

Ich verwende jetzt in der dritten Saison im 10 Zeller P&M 1.700 er Zellen bei einer Belastung von 85 A aufwärts.

Die Pack´sind "frischer" als am ersten Tag.

LG

Bernhard

heinzi
17.01.2003, 11:13
hallo zusammen

hallo ulrich:

irrtum??
fragte ich nicht ob die beiden ausdrücke willkürlich verwendet würden? sagte ich nicht: immer schön aufgepasst? und sagte ich nicht das selektionskriterium wäre noch zu definieren?
hast du meinen oben erwähnten beitrag gelesen?

hallo gegie
gerade dein händler verwechselt (streng nach duden :D ) offenbar die beiden begriffe. ;)
und hast du deinen händler schon mal gefragt was er mit den zellen mit etwas höherem ri macht? gibt dir dein händler den ri der zellen bekannt? oder kaufst du die katze im sack?

nach seiner definition müsste er die schlechteren ri zellen ja als normale zellen (ja sogar eher als zweiteklassige zellen verkaufen) macht er das wirklich? nach dem aufwand den er betrieben hat, ist das kaum anzunehmen? hast du meinen oben erwähnten beitrag schon gelesen?

nach ri zu selktiern ist doch die einfachste methode man: nehme das ri-meter von robbe und los, zeitaufwand pro zelle, einige sekunden.
nur : damit hast du eine nach dem wechselstromwiderstand (1khz) selektierte zelle.
ich sag aber nicht, dass dieser keine paralleln zum gleichstromwiderstand haben muss und kann daher durchaus ein sinnvolles selektionskriterium sein, wenn es darum geht, ein akku zu kriegen bei dem alle zellen das gleiche spannungsniveau haben? (oder eben auch das beste)
ein selektiern (richtiger dudenausdruck wäre aber auch hier "matchen" ;) ) nach gleicher kapazität dauert aber so seine zeit, erscheint mir aber in sachen lebensdauer, ein sinnvolleres kriterium zu sein.

also in der praxis wird wohl "selektieren" und "matchen" für ein und das selbe verwendet, ist aber nicht bei allen das selbe!
darum nochmals : aufgepasst beim akku kaufen.

heinzi
17.01.2003, 11:20
ach, es handelt sich um den beitrag "akkudaten gepushed und selektiert"

Gerd Giese
17.01.2003, 13:36
Hi Heinzi,
nach meiner Erfahrung werden nicht die Zellen nur mit den niedriegsten Ri verkauft, sondern die Zellen nach dem Pushen auf möglichst gleichen Ri zum Pack zusammengestellt!
Das kann bedeuten, einige Packs haben - ich nenne mal Daten - ca. 4,5mOhm, das nächste 4mOhm ... usw.
... aber ...
Diese gepushten Zellen sind immer noch erheblich besser im Gesamtverhalten als die unbehandelten! Und das ist nach meiner Erfahrung auch schon ab >20A deutlich zu spüren. Mir persönlich ist es egal, ob ich nun zufällig die eine oder halt andere, selektierete (<<Ri) Zelle, erhalte. Hauptsache das bessere Verhalten der Zellen ist im Pack gleich!!! Übrigens, es steht jedem frei mal die Erfahrung selbst zu machen!
Nach Aussage des Händlers werden "Ausreißer" Entsorgt ... drum auch der höhere Preis!

Wie gesagt, Vertauen ist alles!

...

[ 17. Januar 2003, 13:57: Beitrag editiert von: gegie ]

Ulrich Horn
24.01.2003, 02:55
Hallo,

@heinzi: ich habe Deinen Beitrag durchaus gelesen, und ich bleibe bei meiner Meinung dazu ;)
Du schreibst
'nach duden darf ich also bei einem selektierten akku durchaus davon ausgehen, einen besonders guten akku zu kaufen, ..'
und unterliegst damit eben dem populären Irrtum, dass 'ausgewählt' auch 'gut' ist. Die Kaffee- und Teelieferanten verwenden das schon ewig. Der Duden sagt das aber nicht.
Du hättest ja recht, wenn Du die Selektionskriterien vorgeben könntest, aber eben das ist nicht der Fall. Wenn doch, sag mir, bei welchem Händler :D

@gegie: keine Frage, über gepushte Akkus braucht man nicht diskutieren. Ich weiss gepushte Packs durchaus zu schätzen. Unter einem 'gematchten', 'selektierten', was auch immer Pack verstehe ich aber immer noch ein matchen nach Kapazität, denn das bringt eine spürbar verlängerte Lebensdauer.
Wieweit es sinnvoll ist, die Zellen nach Ri zu selektieren, kann ich nicht nachvollziehen, und das geht auch aus Deinem Beitrag nicht hervor. Ich bin aber auch kein Hochstromer, vielleicht hilfst Du mir auf die Sprünge?

Grüße, Ulrich Horn

Gerd Giese
24.01.2003, 08:02
Original erstellt von TIBOS:
@gegie: ...Ich weiss gepushte Packs durchaus zu schätzen...Wieweit es sinnvoll ist, die Zellen nach Ri zu selektieren, kann ich nicht nachvollziehen...Wenn der Akkku beim Hoch(impuls)strom, für mich bis 60A, die höchste Spannungslage hat!!!
Dabei kommt es mir nicht auf "absolute" Kapazitäöt an. Das können die GP3300 v-i-e-l besser als jedes "pushen" gegenüber den RC2400! :D
Ich weiß nicht wieviel mehr >>ein matchen nach Kapazität, denn das bringt eine spürbar verlängerte Lebensdauer<< nachgewiesen ist???

Woher hast Du diese Weißheit???

Gerd Giese
28.01.2003, 06:55
... sorry Doppelposting! Löschen geht hier nicht! :(

[ 28. Januar 2003, 07:18: Beitrag editiert von: gegie ]

Gerd Giese
28.01.2003, 06:56
Original erstellt von TIBOS:
Ein Pack sollte nur soweit geleert werden, bis die schwächste Zelle leer ist. Entlädt man weiter, polt diese Zelle um und verliert dabei erst recht Kapazität. Genau, wer fliegt solange (?), oder meinst Du die Kandidaten die wärend man das Flugzeug von Platz holt, den Motor laufen lassen um die Akkus leer zu quälen!(?) :eek: Im Niedrigstromsektor oder bei Dauerlaufansprüchen gebe ich Dir 100%tig Recht!!!


'Bulkware'-Zellen vom Hersteller haben bis zu 10% Differenzen in der Kapazität. Nehmen wir mal 10% an, um es deutlich zu machen:Sorry, aber derartige "Streuware" habe ich noch nicht einmal vom "Grabbeltisch" erhalten wo es mir nicht "so" darauf ankam! Soetwas hätte ich auch umgehend getauscht! :p

Matcht man nach Kapazität, kann man die Differenzen leicht unter 2% halten, d.h. man könnte den Pack theoretisch zu 98% leerfliegen.
Dieses 'schwächste-Zellen-Syndrom' tritt bei nach Kapazität gematchten Packs erheblich später auf, und deshalb ist ihre Lebensdauer in der Praxis höher. Aus demselben Grund haben nach Kapazität gematchte Packs auch eine etwas höhere 'nutzbare' Kapazität.Theorie und Praxis heißt für mich hier das Stichwort ;)
Praktische Erfahrungen von mir sind, die "echte nutzbare Hochstromkapazität" liegt bei ~85-90% des Kapazitätsmaximums!!! Alles andere "darüberhinaus" hat mit dem Flug-Fahr-Schwimmverhalten von vorher nichts mehr zu tun! Das waren noch meine kläglichen Eigenversuche Zellen nach Kapazität zu selektieren!
Für mich ist entscheidend, dass immer genügend hohe Spannungslage (gematcht nach Ri) vorhanden ist. Zum Entladeende ist ein sehr deutlicher Leistungsverlust wahr zunehmen, so das die Gefahr der "Umpolung", durch zu ungleiche Kapazität, in der Praxis nicht gegeben ist!
Den praktischen Unterschied, ein Pack nach Kapazität und Ri zu matchen, hätte ich gerne mal erflogen! :p
Nur, wer stellt mir mir ein "echtes" Wettbewerbspack zur Verfügung :confused:

[ 28. Januar 2003, 07:26: Beitrag editiert von: gegie ]

matteusel
28.01.2003, 09:49
Hallo,

zum Thema gepushte und selektierte Akkus. Ich habe gerade zwei Akkupacks vermessen. Bei dem einen handelt es sich um von GM VIS behandelte GP3300 Zellen bei dem anderen um "gehopfte" GP3300 Zellen.

Die Kapazität des Hopf-Packs ist um gut 7 Prozent höher als beim GMVIS Pack. Bei einer Belastung von 40 Ampere bringt der Hopf-Pack 3351 mAh der GMVIS nur 3125 mAh.

Dafür ist die Spannungslage beim GMVIS etwas besser. Nach 100 Sekunden Laufzeit liegen bei ihm 8,35 V an beim Hopf Pack sind es 8,16 V.

Beide Akkupacks wurden bisher identisch behandelt und haben 5 Lade- Entladezyklen hinter sich.


http://www.pixum.de/members/matthiashaeusel/0dfd80c82204e1e9037284e1a4cc20ea_2.jpg

[ 28. Januar 2003, 10:36: Beitrag editiert von: matteusel ]

Gerd Giese
28.01.2003, 10:06
Auch wenn`s nicht hip ist, bei RC-Line wurde auch schon diskutiert darüber:> hier < (http://www.rclineforum.de/cgi-bin/YaBB.pl?board=akkulade&action=display&num=15322) alles zum Nachlesen!

[ 28. Januar 2003, 10:08: Beitrag editiert von: gegie ]

Ulrich Horn
28.01.2003, 12:11
Hallo Gerd,

zum Thema 'matchen nach Kapazität' und 'Lebensdauer':

Ein Pack sollte nur soweit geleert werden, bis die schwächste Zelle leer ist. Entlädt man weiter, polt diese Zelle um und verliert dabei erst recht Kapazität.

'Bulkware'-Zellen vom Hersteller haben bis zu 10% Differenzen in der Kapazität. Nehmen wir mal 10% an, um es deutlich zu machen:

Demnach kann man ein nicht nach Kapazität gematchtes Pack gefahrlos nur zu 90% leer fliegen.
Wer das immer einhält, hat bei der Lebensdauer natürlich nichts zu befürchten. In der Praxis ist das aber schwierig, denn bei 10% hat der Pack noch Dampf. Außerdem ist schon bei einem Zehnzeller beim Entladen über einen Automatiklader auf 9V die schwächste Zelle gefährdet.
Matcht man nach Kapazität, kann man die Differenzen leicht unter 2% halten, d.h. man könnte den Pack theoretisch zu 98% leerfliegen.

10% ist eine etwas kühne Annahme. Meist ist es deutlich weniger, 5% sind aber nicht ungewöhnlich. Mit der Zyklenzahl erhöhen sich die Differenzen.
Dieses 'schwächste-Zellen-Syndrom' tritt bei nach Kapazität gematchten Packs erheblich später auf, und deshalb ist ihre Lebensdauer in der Praxis höher.
Aus demselben Grund haben nach Kapazität gematchte Packs auch eine etwas höhere 'nutzbare' Kapazität.

Grüße, Ulrich Horn

Ulrich Horn
29.01.2003, 01:22
Hallo Gerd,

ich kann in Deinem link leider nichts zum Thema 'selektieren' finden.

Es ist doch egal, wie hoch die nutzbare 'Hochstromkapazität' ist und wer so lange fliegt. Spätestens beim gelegentlichen 'schwachstromigen' Entladen mit dem Ladegerät wird der Akku zu mehr als 90% entladen. Und dabei können Zellen genauso umpolen, was man ohne Aufzeichung der Entladekurve gar nicht bemerkt.

Ich habe vor einiger Zeit das 'Umpolverhalten' von Zellen untersucht. Interessant ist, dass die Zelle nicht (wie man meinen könnte) dann umpolt, wenn sie leer ist, sondern schon deutlich vorher. Wie weit vorher, hängt vom Strom im Stromkreis ab.
So gesehen macht das matchen nach Ri bei Höchststromanwendungen wahrscheinlich Sinn.

Vielleicht können wir uns dahingehend einigen: ;)
- ein Akkupack mit hoher Ri-Streuung wird bei Höchststromanwendungen früh einbrechen und auch nicht lange leben
- ein Akkupack mit hoher C-Streuung wird so oder so nicht alt

Folglich wäre ein nach beiden Parametern gematcher Akkupack am besten. Ein Grund mehr, nicht einfach nur 'gematched' oder 'selektiert' zu kaufen, sondern zu fragen "nach was..?"

Grüße, Ulrich Horn

Gerd Giese
29.01.2003, 06:26
Hi Ulrich,
ich wiederhole mich gerne noch einmal!
Deine "Streuungen kann ich in der Praxis nicht bestätigen! Auch ich mache Entladeversuche mit meinen P&M Packs am großen Schulze und überprüfe die einzelnen Zellen dabei. Nur diese P&M Zellen ergaben (bisher) ein hamonisches Bild! Erst die letzten 20-30s bei ILast=10A kippten einige Zellen! Das ist völlig normal Vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Bereich N-I-C-H-T praktisch nutzbar ist! Das entspricht einer Toleranz von ~ 3% !!!
Wo ist also das Problem?



- ein Akkupack mit hoher Ri-Streuung wird bei Höchststromanwendungen früh einbrechen und auch nicht lange leben
- ein Akkupack mit hoher C-Streuung wird so oder so nicht alt
Sorry Ulrich, aber bei diesen "pauschal Weißheiten" >...nicht lange leben...< sträuben sich bei mir immer die Nackenhaare!!!

Meine Meinung dazu:
Man kann durch falsches behandeln der Akkus 10mal mehr Schaden anrichten! z.B.: Leersaugen bis nichts mehr geht! Dann allerdings ist die Lebenserwartung, wie Du schon erwähntest, erheblich verkürzt!!!

... ach und noch was:
Verstehe mich nicht falsch, ich finde unsere öffentliche Diskussion bereichernd und richtig erfrischend! :)

Gruß

[ 29. Januar 2003, 06:37: Beitrag editiert von: gegie ]

plinse
29.01.2003, 09:22
Original erstellt von gegie:


...

Meine Meinung dazu:
Man kann durch falsches behandeln der Akkus 10mal mehr Schaden anrichten! z.B.: Leersaugen bis nichts mehr geht! Dann allerdings ist die Lebenserwartung, wie Du schon erwähntest, erheblich verkürzt!!!

...

Moin,

ohne gescheite Behandlung der Akkus sind alle weiteren Fragen ohnehin rein akademisch ;) .

Zu dem Unterschied der Packs, den du gerne mal erfliegen möchtest: Als ich noch Modellautos gefahren bin hatte ich einen "Team-Fahrer" im Verein. Wenn ich mir von ihm mal ein Pack geliehen habe, war das wie eine Zelle mehr gegenüber einem Standard-Pack, welches technisch auch 100% ok war und das schon bei 6 Zellen. Bei den meisten Flugpacks sind ja mehr Zellen verbaut. Ein weiteres Inditz ist, daß das Pack bis zum Schluß fast vollen Druck hat und du binnen kürzester Distanz auf mein mal stehst, weil die Zellen praktisch zeitgleich leer sind. Das waren dann aber Packs, die für Otto-Normal in der Liste schon damals für 180DM für 6 Zellen standen und die Teamfahrer hatten trotzdem immer noch bessere Akkus. Außerdem gab es Unterschiede, teils waren die Packs auf Spannungslage selektiert für die Standardklassen, wo man sie ohnehin nicht leer gefahren hat, bei den offenen Klassen waren sie eher nach Kapazität selektiert.

[ 29. Januar 2003, 10:53: Beitrag editiert von: plinse ]

leinel
29.01.2003, 10:23
'Bulkware'-Zellen vom Hersteller haben bis zu 10% Differenzen in der Kapazität. Nehmen wir mal 10% an, um es deutlich zu machen ....... Sorry, aber derartige "Streuware" habe ich noch nicht einmal vom "Grabbeltisch" erhalten wo es mir nicht "so" darauf ankam! Soetwas hätte ich auch umgehend getauscht!
grade gekooft: N-3US vom haendler. sie haben auch noch mehrmaligen formieren/laden/entladen nur 860mAh entnehmbare kapazitaet. :(
gruss rainer

[ 29. Januar 2003, 10:27: Beitrag editiert von: leinel ]

Jan
29.01.2003, 13:09
...mich würde mal interessieren, wer davon überzeugt ist, dass sein Händler in jedem Fall tatsächlich selektiert. :confused: Ich glaube, dass das zumindest bei den Zellen, bei denen der Lieferant des Akkulöters ohnehin schon zugibt, dass es keine Spitzenzellen sind ("Industriezellen"), nie und nimmer der Aufwand des Selektierens getrieben wird. Dafür ist der Zeitaufwand doch zu groß. Und es fehlt die Motivation. Schließlich kann man für eigene Bedürfnisse oder die von Kunden nichts herausholen...
Das dürfte bei den Zellen, die "Industriezellen" sind, bei denen der Löter das aber nicht zugibt, das gleich sein.
Mich interessiert das, da ich bei den 2.4 Ah NC Akkus noch nie welche bekommen haben, die - bei welchem Entladestrom auch immer - tatsächlich mehr als 2,19 Ah Kapazität hatten...
Die Spannungslage war ganz ok, die gepushten Akkus waren auch merklich kühler als andere. Aber die Kapazität... :(

Gerd Giese
29.01.2003, 17:15
Hi Jan,
nur zur Info. beim Pushen kann die Kapazität der Zelle(n) nicht erhöht werden, nur der Innenwiderstand wird kleiner.

Übrigens, ich vertraue unter anderem meinem lieblings Restaurant und meinem Akku-Lieferanten! ;)

Und zur Frage der Kapazität fällt mir nur ein Zitat von Ludwig Retzbach ein! ;)

>>Die nächste Zellengeneration von Nippon's Marktstrategen hat dann all das drin, was jetzt schon drauf steht! << :D

Zur Info:
In der neuen DMFV 02/03-2003 S.18ff ein Vergleich der Zellen von Sanyo3300 u. GP3300 behandelt u. unbehandelt! :)

[ 29. Januar 2003, 17:23: Beitrag editiert von: gegie ]

schwaabbel
29.01.2003, 17:59
Noch eine Kleinigkeit ist mir aufgefallen:
weiter oben war von zwei Packs die Rede, der eine vom Händler um die Ecke , der andere "P&M".
Der HändlerpacK hatte eine verkürzte Lebendauer.
War der wirklich vergleichbar? Wirklich inline gelötet mit 2,4 oder 4 mm² Kabeln und mit dickem Kupferstreifen am anderen Ende? Oder hatte der schon einen mitgelieferten erhöhten Innenwiderstand aufgrund der Verarbeitung? das dieser dann früher stirbt, bei gleicher Belastung ist eigenlich klar!
Gruß Frank

Ulrich Horn
31.01.2003, 03:40
Hallo Gerd,

im Gegensatz zu Dir wiederhole ich mich nicht so gerne ;)

Ich habe keinen 'Hoflieferanten' und beziehe meine Akkus + Packs aus verschiedenen mehr oder weniger vertrauenswürdigen Quellen. Habe ich tatsächlich nicht deutlich gemacht, dass 10% nicht der Normalfall ist?
Deine 3% sind doch dasselbe wie die 5%, die ich für Markenware messe. Wenn ich bei 50 Zellen Markenware 5% Streuung messe, ist das doch kein Widerspruch dazu, dass Du in einem einzelnen Pack nur 3% Streuung hast (von 50-Zellern abgesehen).
Bei sogenannten 'Schnäppchen' habe ich schon weit über 10% Streuung gefunden, und das in einzelnen 6er Packs! Insofern finde ich meine Formulierung 'bis zu' nicht übertrieben.

Aber egal, ob 5 oder 10 Prozent. Die Differenzen innerhalb eines Packs werden mit seinem Alter größer, nicht geringer. Auch ein Pack mit 3% wird dies nicht über hunderte Zyklen beibehalten. Es werden 4, 5, 7 Prozent, und irgendwann wird ein perfekt über den Automatiklader gepflegter 10- oder Mehrzeller dann plötzlich eingehen.
Klar, so mancher killt seinen Akku durch Fehlbehandlung schon lange vorher.

So, und jetzt wirfst Du mir auch noch vor, Pauschalweisheiten zu verbreiten? ;)
Das tut weh.. aber dann mußt Du mich auch widerlegen und zeigen, dass die Lebensdauer von Akkupacks unabhängig von der C-Streuung ist oder damit sogar zunimmt. Viel Spaß :D

@Jan: Mich würde eher ein Händler interessieren, der nicht 'selektiert'. Die RC2400 ist natürlich ein extremes Beispiel, denn sie ist die Wettbewerbszelle. Folglich gibt es für den, sagen wir 'oberen Teil der Produktstreuung' eine stark erhöhte Nachfrage. Da wir in einer Marktwirtschaft leben, würde es mich sehr wundern, wenn diese nicht befriedigt wird.
Ich bin ja noch gut dran; meine RC2400 Packs schaffen so um 2200-2300 mAh. Aber auch die sind offensichtlich selektiert, denn die 'typische' Kapazität liegt laut Sanyo über 2400 mAh. Irgendwie schaffen es diese Zellen aber nicht bis zum Kunden ;)

@schwaabbel: die interne Kontaktierung der Zellen eines Packs untereinander spielt in bezug auf die Lebensdauer keine Rolle, solange sie einigermassen gleich ist und klein gegenüber dem Innenwiderstand der einzelnen Zelle.
Warum meinst Du, dass die Kontakt-/Verarbeitungsgüte die Lebensdauer beeinflußt?

Grüße, Ulrich Horn

Gerd Giese
31.01.2003, 06:59
Hi Ulrich,
das trifft mich :o , das ich mich ungeschickt und missverständlich ausgedrückt habe: :(
>> ...wirfst Du mir auch noch vor,
>> Pauschalweisheiten zu verbreiten?

Ich wollte Dich nicht damit abstempeln, sondern das differenzierter betrachtet wissen!
(-> siehe auch meine Ausführungen dazu.)

Also Ulrich, ich hoffe damit ist das Missverständnis geklärt und ich entschuldige mich hiermit!

Gruß

[ 31. Januar 2003, 07:00: Beitrag editiert von: gegie ]

Ulrich Horn
03.02.2003, 03:12
Ach Gerd,

wofür meinst Du denn, steht das 'Zwinkersmilie' hinter meinem 'Vorwurf'?
Ich freue mich auf weitere so interessante und kontroverse Diskussionen :)

Ulrich

heinzi
03.02.2003, 14:37
hallo gerd und ulrich
da hab ich aber eine interesante diskussion verpasst.
aber die schiferien wren auch ganz toll.

ist zwar schon beinahe nicht mehr aktuell, möchte aber doch einiges falsch verstandenes richtigstellen.

a)
mein auszug aus dem duden war durchaus zur allgemeinen erheiterung gedacht. meine wirklichen aussagen standen aber erst nach dem ausflug ins lexirom.

b)
meine aussage :
----------------------------
nach duden darf ich also bei einem selektierten akku durchaus davon ausgehen, einen besonders guten akku zu kaufen.
------------------------------
auch ich bleibe dabei. aber eben nur nach duden. wenn ich in er schweizer armee als falschirmspringer selektiert wurde (war ich aber nicht), dann eben weil ich für's falschirmspringen geeignet war, nicht weil ich ein guter radfahrer gewesen wäre.
das nur nochmals zur verdeutlichung, dass zum "selektieren" an sich immer ein kriterium gehörten würde ;) .

c)
ich bin der meinung dass selektieren und matchen in unserer sparte für ein und das selbe verwendet werden, obwohl streng nach duden durchaus unterschiede bestehen würden. (dem einen sein selektieren, ist dem andern sein matchen)

d)
nach lesen des von mir gestarteten beitrages "akkudaten gepushed und selektiert" und nach meiner aussage
zitat:
-----------------
also in der praxis wird wohl "selektieren" und "matchen" für ein und das selbe verwendet, ist aber nicht bei allen das selbe!
darum nochmals : aufgepasst beim akku kaufen.
-----------------
müsste eigentlich klar sein dass, ich mir keine illusionen mache, einen besonders guten akku gekauft zu haben, nur weil "selektiert" oder "matched" draufsteht.
da gehört schon deutlich mehr dazu. ;)

e)
ein nach ri selektiertes (oder gematchtes)akkupack macht nur sinn, wenn es darum geht ein akku mit möglichst guter spannungslage zu haben. ein selektieren/matchen für die schlechteren ri-zellen macht meiner meinung nach keinen sinn.

f)
ein matchen/selektieren nach kapazität macht hingegen durchaus auch für die kapazitätsschwächeren zellen sinn. damit ist gewärleistet dass keine zelle so rasch umpolt, was durchaus der lebensdauer zugute kommt.

ales klaro ;)

Gerd Giese
03.02.2003, 17:02
... ein nach ri selektiertes (oder gematchtes)akkupack macht nur sinn, wenn es darum geht ein akku mit möglichst guter spannungslage zu haben.
... genau, siehe 'n paar State's vorher! http://www.crazypics.de/smilies/frech019.gif

Gruß

[ 03. Februar 2003, 17:14: Beitrag editiert von: gegie ]

heinzi
04.02.2003, 08:28
jjoooooo

aber was soll dieser :mad: smilie??
nee ist nicht genau dieser, woher hast du diesen zwinkersmilie?

[ 04. Februar 2003, 08:30: Beitrag editiert von: heinzi ]

Gerd Giese
04.02.2003, 09:30
... der soll nur die Begeisterung meiner Ri-Select-Zellen ausdrücken - meht nicht! :)