PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Optimaler Ladeakku



elektroernie
16.01.2003, 09:59
Hi
Meine Kreuzschmerzen zwingen mich dazu, mich langsam von meinem Natowürfel (Bleigel, 120Ah, 38 kg) zu verabschieden. Jetzt such ich einen Nachfolger, der:
-leichter ist, ca. 20 kg
-unsere Art von Laden/entladen auf Dauer verträgt
-bezahlbar ist
Meinen Vorstellungen sehr nahe kommt der SAFT NiCd-Blockakku STM 5-100 MR, der im Peugeot E-Scooter eingebaut ist. Hab allerdings noch keinen Preis in Erfahrung bringen können.
Wer weiß Alternativen?
CU
Ernie

elektroernie
17.01.2003, 11:35
Haalloo :(
sagt mal, habt ihr alle Stromanschluß am Flugplatz? Oder wieso hat keiner das Problem? Auf der Antriebsseite werden die Akkus immer leistungsfähiger, aber auf der Ladeseite? Oder habt ihr alle schon den optimalen Akku ;) ? Also meiner ist zu schwer :mad: oder nicht zyklenfest :mad: oder hält nicht lange :mad: oder hat zu wenig Kapazität :mad: . Vielleicht flieg ich auch einfach zuviel :D :D
Danke!
Ernie

Gast_00010
17.01.2003, 12:16
Errr ... also ich tausch meine Bleibatterie gegen deinen Gelakku :D

Spontan fällt mir da auch nix anderes ein als entweder ein Gelakku mit geringerer Kapazität :( oder ein Bleiakku.

Oder wie wärs mit nem Wagerl (= Wäjelschen für die Rheinländer :D )?

Ich hab eine stinknormale Autobatterie und bei mir als Nurelektrischflieger hält die jetzt schon 2 Jahre. War auch nicht der Teuersten eine und ich denke wenn man die entsprechend pflegt halten sie auch ne Weile.

Wenn du allerdings vorwiegend mit 20 Zellen und mehr fliegst wirds natürlich schwierig ...

Christian Schuelein
17.01.2003, 12:25
Hallo,

habt ihr auf eurem Vereinsgelände keine Hütte? Wenn ja, dann könntest du den Akku in der Hütte mit einer Solarzelle auf dem Dach laden. Geht natürlich nur, wenn der Akku nur am Wochenende benutzt wird und nicht nach einem Flugtag leer ist.

Gruss Chris

Arne
17.01.2003, 12:30
Hallo Ernie!

Also wir benutzen einige Gel Akkus von Bosch mit 60 Ah. Die funktionieren recht gut und das auch schon eine ganze Weile. Gel-Akkus sind leider in der Anschaffung sehr teuer. Deshalb haben wir mal eine Connection zum Hersteler bzw. Vetreiber von E-Rollis aufgebaut. Dort werden diese Akkus verwendet, halbjährlich gewartet und nach zwei Jahren ausgetauscht und entsorgt! Egal, ob kaputt oder nicht!! Von diesen ausrangierten könen wir dann letztlich soviele haben, wie wir wollen. Letztes mal hatten wir 5 geholt. Ergebnis: Einer platt, einer so lala, drei in gutem Zustand. Kosten: Spritkosten, die mit einer anderen Besorgung kombiniert werden konnten und die Kosten für die Entsorgung des kaputten Akkus (5 €)

Kann ich nur empfehlen, sich mal in deiner Region nah einer ähnlichen Firma umzuschauen!

Gruß Arne

Achja, Gel Akkus im Gegensatz zu Säureakkus mit kleinen Strömen laden und nicht groß über 14 V gehen.

Spunki
17.01.2003, 14:47
Hallo Ernie

Leg Dir einen tragbaren Stromerzeuger zu - gibts bereits ab 12kg ...

Der liefert 6A bei 12V und eine Tankfüllung (4.5h) kannst Du an einem Tag gar nicht verfliegen ...

http://www.kw1.com/ex7g.gif

siehe: http://www.kw1.com/dhonda_eu.htm

Grüße Spunki

PS: und kommt mir jetzt nicht mit "umweltfreundlich" und so ... die Tonnen von Blei Eurer sonst üblich verwendeten Ladeakkus sind genug giftiger Sondermüll! ...