PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Empfehlung E-Segler



Gast_30203
25.03.2010, 14:03
Hallo zusammen,

ich fliege seit einiger Zeit den EGP und bin damit recht zufrieden. Jetzt möchte ich gerne auf einen Gfk Flieger mit Wölbklappen umsteigen ohne allerdings das Tempo deutlich steigern zu müssen. Betonung liegt auf müssen. Ich wünsche mir einen E-Segler mit < 3m Spannweite der es mir ermöglicht auch langsam zu fliegen, Wind > 3 Bft "kalt" läßt und nicht auf großflächiges fliegen angewiesen ist. Geht das überhaupt? :confused:

Wenn ja, was würdet ihr mit empfehlen?

Ich habe mir mal den Alpina 2501, den Excel Competiton angeschaut, die scheinen gemäß Flächenbelastung deutlich mehr Speed zu benötigen. Auch der Cularis entspricht nicht meinen Vorstellungen. 1. EPP, 2. keine engen Kurven möglich 3. zu hohes Grundspeed im Vergleich zum EGP.

Beste Grüße Oliver

thomasr
25.03.2010, 14:10
Hallo,

FVK: Rival oder Novus oder Graphite Rippe D-Box
oder aus der Liste von www.smg-gerten.de
Da macht man nix verkehrt. Qualität astrein. Negative Bereichte dazu kenne ich nicht.

Gruß
Thomas

micbu
25.03.2010, 14:33
Jetzt möchte ich gerne auf einen Gfk Flieger mit Wölbklappen umsteigen
Was meinst du mit "GFK Flieger"?
Normalerweise versteht man darunter ein Modell komplett aus GFK. Keines der von dir genannten Modelle entspricht dem.
Ein GFK Modell in der gesuchten Klassse wäre z.B. der Valenta Dragon.
Absolut zu empfehlen.

Viele Grüße, Michael

Gast_30203
25.03.2010, 15:08
Na ich dachte an die typische Bauweise: Gfk Rumpf, Styro Abachi Flächen. Der Dragon von Valenta, braucht der nicht ein deutlich höheres Tempo wie ein EGP?

BG Oliver

Gast_28503
25.03.2010, 15:27
Andere Frage beherrscht Du den EGPro zu 100%:confused:

Ich bin vom EGPro erst mal auf den Elipsoid Evo umgestiegen,hat halt nur 2,80M SP und nur GFK Rumpf aber für nach der Schaumwaffel ein gutmütiges Modell..sehr zu empfehlen(siehe Fred Baubericht Elipsoid Evo)



Gruß Jürgen

silberkorn
25.03.2010, 15:39
Dragon von Valenta!
Bau ich mir im Moment auch.
Für unter 400 Euro gibts lecker Voll-GFK

micbu
25.03.2010, 16:07
braucht der nicht ein deutlich höheres Tempo wie ein EGP?
Ein ETWAS höheres Tempo schon, aber er ist ein richtiger Softie, wenn man so fliegen möchte. Auf der anderen Seite kann man aber auch sehr gut herumbolzen.
Das Modell ist, für meinen Gesachmack, der perfekte Alrounder.
Auf jeden Fall kann er langsamer geflogen werden, als die von dir genannten Alpina und Excel.

Viele Grüße, Michael

Gast_30203
25.03.2010, 16:27
Andere Frage beherrscht Du den EGPro zu 100%:confused:

Gruß Jürgen

zu 100% beherrschen tue ich den EGPro nicht. Aber man sucht ja nach Herausforderungen :p

Gast_30203
25.03.2010, 16:31
Elipsoid EVO - schaut nicht übel aus und ist auch noch erschwinglich. Vielen Dank für den Hinweis das der Dragon deutlich langsamer geflogen werden kann wie der Alpina bzw. Excel.

BG Oliver

micbu
25.03.2010, 16:38
zu 100% beherrschen tue ich den EGPro nicht.
Dann würde ich von Modellen über 200€ abraten. Du ärgerst dich zu sehr wenn diese die ersten Macken bekommen. Mit Modellen wie Alpina, Excel, Dragon, Rival, Novus und Graphite solltest du noch ein ganz klein wenig warten.

Viele Grüße, Michael

Gast_30203
25.03.2010, 16:48
vermutlich hast Du recht Michael

Vielen Dank Oliver

P.S. gerade letzten Samstag habe ich noch einen Turn beim Landanflug eingeleitet und Strömungsabriss bekommen (zu enger Radius zu langsam). Immerhin habe ich es erkannt nur meine Reaktion war zu spät. Sekundenkleber hat es richten können.

Bertram Radelow
25.03.2010, 17:33
hi Oliver,

Deine Einschätzung bezüglich Alpina 2501 (flog ich selber) und Excel ist richtig. Elipsoid flog ich auch, war zu schwach gebaut, aber "Evo" könnte evtl. besser bedeuten.

Guck Dir mal den Natschalnik von ostflieger.de an (übrigens ein sehr netter und exakter Händler) - der müsste genau passen. Wird 2x bei uns geflogen, bleibt ewig oben und geht auch bei ordentlich Wind. Und mittelprächtig (für Dich ;) ) Pfeifen lassen kann man ihn auch.

Aeronaut hat wohl gerade ein ähnliches Modell herausgebracht, den Xenon, der dürfte auch passen, aber da weiss ich noch nichts Näheres.

Beide Modelle dürften deutlich besser als ein Cularis fliegen (habe ich nur zugeguckt) und sind mit 4 Klappen hübsch wendig und trotzdem in Schrittgeschwindigkeit zu landen.

In dieser Art gibt/gab es auch eine Reihe 2m-Modelle mit 4 Klappen (z.B. Helios von ostflieger), die ähnlich fliegen. Als reine Segler - würde ich Dir wenn irgend möglich empfehlen - sind sie leicht, und spielerisch leicht zu fliegen. Du kannst etwa so ein Flugbild erwarten, auch vom Natschalnik: http://www.mfgdavos.ch/film/braema2008.htm. Das Modell war der nicht mehr erhältliche Gigaspeed 2m4k.

Mit Motor geht das bei weitem nicht mehr so locker - aber immer noch nicht schlecht.

Bertram

Genussflieger
25.03.2010, 17:36
Hallo Oliver,

ich bin in einer ähnlichen Situation wie du. Ich habe im Herbst 2008 mit dem EGP begonnen und wollte nach einem halben Jahr auch was anspruchsvolleres.
Darum habe ich mir im Frühjahr 2009 einen Parkmaster zugelegt. Obwohl ich den EGP da schon recht gut beherrschte, war das fast wie ein Neuanfang. Der PM war im Vergleich zum EGP plötzlich extrem agil und wendig, deutlich schneller, flog Kurven nicht eigenstabil, sondern ich musste lernen in steilen Kurven mit dem Querruder abzustützen, damit er nicht abschmierte, usw. Ich habe einige Flugstunden (und Belizell bzw. Zacki) gebraucht, bis ich nun den PM auch in schwierigen Situationen, bei Wind, selbst in unserem Garten zwischen den Obstbäumen hindurchzirkeln und immer heil landen kann - und vor allem da landen kann, wo ICH es will ;-).
ABER: gekostet haben alle Flickereien nichts, ausser 1 Tube Belizell, 1 Flasche Zacki und 1 Flasche Elapor-Filler.... Möchte gar nicht wissen, wie die Rechnung bei einer Alpina aussehen würde....

Und mittlerweile geht auch der Kunstflug recht gut, wenn auch noch kein 3D.

Was ich damit sagen will: das Training mit dem PM hat mir sehr viel Sicherheit und Erfahrung gebracht, auch was den EGP betrifft.

Weiterhin habe ich erstmal den EGP mit Ballast geflogen (Gewindestange, 5, 6, bzw. 8mm), bei stärkerem Wind. Auch dass war für mich ein wichtiger Schritt. Der EGP wird mit Ballast deutlich schneller, dynamischer, aber auch träger in den Reaktionen, vor allem in den Kurven; neigt natürlich auch schneller zum Strömungsabriss. Quasi zur Gewöhnung an grössere, schnellere Modelle ein guter Weg.

Und so kurz vor Weihnachten hatte ich dann die endgültige Entscheidung für einen EGP-Nachfolger getroffen - einen Excel Competition 3 - wobei mir auch FVK Rival, Alpina 2501 u.a. im Kopf rumgingen. Vom Preis her und auch vom verfügbaren Platz (ich habe nur eine sehr kleine Werkstatt) legte ich mich drum auf den EC3 fest.

Habe recht lange dran gebaut - auch das war für mich Neuland - ist nämlich was ganz andres als Schaumwaffeln zusammenzukleben!
Fehler lassen sich nicht rückgängig machen; einmal vermurkst, immer vermurkst.
Aber er ist jetzt fertiggestellt und wartet auf den Jungfernflug.
Das ist eine ganz andre Sache, wenn man viele Stunden dran gebaut und viele EUROs investiert hat, als bei einer Schaumwaffel.
Habe schon etwas Bammel vor dem ersten Flug... aber kannst mir ja die Daumen drücken.
Ich werde auf jeden Fall hier im Forum darüber berichten.

Viele Grüsse
Werner

Genussflieger
25.03.2010, 17:46
Hi Bertram,

wenn ich so tolle Hangflugmöglichkeiten hätte wie du, würde ich meine Flieger auch ohne Motor bauen :D

Leider habe ich bestenfalls Hänge mit 100m Überhöhung in der Nähe und bin demzufolge auf LiPo-Thermik angewiesen.

Viele Grüsse Werner

PS: Danke für das tolle Video!!!


hi Oliver,

Deine Einschätzung bezüglich Alpina 2501 (flog ich selber) und Excel ist richtig. Elipsoid flog ich auch, war zu schwach gebaut, aber "Evo" könnte evtl. besser bedeuten.

Guck Dir mal den Natschalnik von ostflieger.de an (übrigens ein sehr netter und exakter Händler) - der müsste genau passen. Wird 2x bei uns geflogen, bleibt ewig oben und geht auch bei ordentlich Wind. Und mittelprächtig (für Dich ;) ) Pfeifen lassen kann man ihn auch.

Aeronaut hat wohl gerade ein ähnliches Modell herausgebracht, den Xenon, der dürfte auch passen, aber da weiss ich noch nichts Näheres.

Beide Modelle dürften deutlich besser als ein Cularis fliegen (habe ich nur zugeguckt) und sind mit 4 Klappen hübsch wendig und trotzdem in Schrittgeschwindigkeit zu landen.

In dieser Art gibt/gab es auch eine Reihe 2m-Modelle mit 4 Klappen (z.B. Helios von ostflieger), die ähnlich fliegen. Als reine Segler - würde ich Dir wenn irgend möglich empfehlen - sind sie leicht, und spielerisch leicht zu fliegen. Du kannst etwa so ein Flugbild erwarten, auch vom Natschalnik: http://www.mfgdavos.ch/film/braema2008.htm. Das Modell war der nicht mehr erhältliche Gigaspeed 2m4k.

Mit Motor geht das bei weitem nicht mehr so locker - aber immer noch nicht schlecht.

Bertram

captainhc
25.03.2010, 17:49
Wenn Du den EGE dann beherrschst kann ich Dir den Rival (als Rippenfläche) sehr empfehlen. Fliege ich seit Jahren und bin sehr zufrieden. Wenn Du ihn mit leichten Komponenten ausbaust, ist der nicht viel schwieriger als der EGE zu fliegen. Was aber ganz toll funktioniert ist das Landen in der Krähenstellung. Da kommt der Fliegr ganz zahm rein. Voraussetzung die Klappenstellungen und Höhenruderbeimischungen sind sauber erflogen.

Ich bin jetzt 4 Jahre Rival geflogen und habe mir jetzt erst ein weiteres Zweckmodell gekauft.

Gruß

Michael

Gast_28503
25.03.2010, 17:57
hi Oliver,

Deine Einschätzung bezüglich Alpina 2501 (flog ich selber) und Excel ist richtig. Elipsoid flog ich auch, war zu schwach gebaut, aber "Evo" könnte evtl. besser bedeuten.

Bertram

Der Elipsoid Evolution ist um 30cm länger als der Elipsoid und mit einem Brushless Motor passt jetzt auch,was auch noch anders ist,ist das Höhenruderservo ist jetzt hinten platziert.

Wenn Du den EGPro nicht 100% beherrscht würde ich Dir den Elipsoid nur empfehlen;)

Es ist echt ein großer Unterschied zwischen einer Schaumwaffel und einem GFK/Balsa Flieger glaub´s mir ich habe die Erfahrung erst vor kurzen gemacht;)

Und wenn Du den Elipsoid kaufst+ungefähr das Set-Up von meinem bleibst Du unter 220Euro....das ist für eine nicht Schaumwaffel nicht viel und das tut dann auch nicht gerade so weh,wenn Du den Segler zusammen legst,wie wenn Du ein 300 oder 400 Euro Modell zusammen legst;)

Bertram Radelow
25.03.2010, 21:53
Rival und andere FVK-Modelle kann ich auch uneingeschränkt empfehlen.

B.

hänschen
25.03.2010, 22:01
Dragon von Valenta!
Bau ich mir im Moment auch.


ich dachte, der fliegt schon längst?:confused:

silberkorn
25.03.2010, 22:11
ich dachte, der fliegt schon längst?:confused:

Jo, wenn ich nicht seither 2 mal krank gewesen wäre, meine Schwiegermutter nicht umgezogen wäre und mir dazwischen nicht eine Stella zum Wideraufbau zugelaufen wäre, dann wäre der Drachen lange fertig :-)

Aber wenigstens ist die Stella mittlerweile Flugfertig als mein 4 Klappen Hangflugtrainer................

mc_jeep
26.03.2010, 08:44
Hallo,

kann mich Bertrams Empfehlung nur anschließen bezüglich den Modellen von FVK.

Ich flog' bzw. fliege selber einen FVK Optima Pro als EasyGlider-Nachfolger und bin von den gutmütigen Flugeigenschaften des Fliegers wirklich überrascht gewesen.

Auch der Bau der Optima ist keine allzugroße Herausforderung, da der Motorspant bereits eingeharzt und die Ruder angeschlagen sind und somit die größten Fehlerquellen beim Bau des Seglers bereits beseitigt sind.

Ein weiterer Pluspunkt dieses schönen Segler's ist die abnehmbare und austauschbare Nase, wodurch sich der E-Segler ohne Probleme in einen reinen Segler umwandeln läßt und umgekehrt.

Und wenn ich mich richtig erinnere hat Juri mir mal bei einen Gespräch (aber ohne Gewähr) erklärt, daß die Tragfläche des FVK Pappillions ebenfalls auf den Rumpf der Optima Pro passen müßte und dann besitzt Dein Selger auch Wölbklappen!!!

Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Grüße Heinz

Gast_30203
26.03.2010, 10:25
Ich möchte Euch allen danken. Ihr habt mir ne Menge wertvolle Hinweise gegeben.

Werner drücke ich auf jeden Fall die Daumen bzgl. Erstflug.

Beste Grüße Oliver