PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Bankgeheimnis zählt nichts mehr



K-L-M
15.02.2005, 15:16
Das Bankgeheimnis zählt nichts mehr
Arbeitsämter und Finanzbehörden dürfen künftig jedes Konto abfragen -- ohne Wissen des Kunden

Das war die Überschrift in der SZ vom 10.02.05

Angeblich braucht der Sachbearbeiter beim Finanzamt nicht einmal seinen Vorgesetzten fragen!!

Hat jemand den ganzen Artikel? Zeitung leider schon entsorgt.
Danke

Klaus

[ 15. Februar 2005, 15:16: Beitrag editiert von: K-L-M ]

sualk
15.02.2005, 15:55
Hallo Klaus,

das habe ich im Herbst 2004 hier schon geschrieben. Damals wurde ich mehr oder weniger ausgelacht.

Also doch Fakt!

Wo soll das noch hinführen? Totaler Überwachungsstaat? ....

Gast_00010
15.02.2005, 15:59
Ich sehe das Problem nicht.
Möglicherweise liegt das auch daran, daß ich seit ein paar Jahren immer eine ordentliche Steuererklärung abgebe :)

Steffen
15.02.2005, 16:09
Moin,

zunächst muss ich mal Jürgen zustimmen :)

Davon abgesehen ist das noch nicht endgültig durch und zweitens erfährt man das und es ist nicht ohne Wissen des Kunden. Nur eben erst nachher...

Ciao, Steffen

Andreas Maier
15.02.2005, 16:17
wenn alles nach den "berliner-nasen" geht,
dann kommt das nicht.-denn die "4-großen"
haben genug zu vertuschen und verstecken.

gruß andreas

K-L-M
15.02.2005, 22:39
Danke für die Kommentare, aber eigentlich bat ich um den Artikel :confused:
Grüße
Klaus

K-L-M
16.02.2005, 05:44
Heutige SZ hat das Thema wieder aufgenommen und
ergänzt:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/868/47821/

@ Jürgen Schrader das ist aber erschreckend naiv :o

Der entscheidende Punkt ist die Information über den Zugriff. Als Beispiel nenne ich hier die Möglichkeit die Schufa anzuzapfen. Es ist wirklich nicht schwer aus der Menge der Berechtigten einen zu finden der einem die Informationen weitergibt. Damit ist schon mal offengelegt wer welche Konten mit welchem Überziehungsrahmen und wie hoch seine Kredite sind und ob er pünktlich bezahlt.

Bei dieser geplanten leichten Einsicht der kompletten Bewegungen der Konten durch Finanzamt und Behörden ohne Information des Konteninhabers von jedem !!! Sachbearbeiter wäre das eine unglaublicher Vorgang.

Damit kommt praktisch jeder an die Daten ( Freund, Feind, Gegner, Freundin, Frau, Konkurrent usw. usw.)

Nicht nur die Buchungen sondern auch welche Unterschriftsvollmachten habe ich bei wem , den schaue ich auch gleich mal an, sind somit bei geringstem Aufwand faktisch für alle zugänglich.

Jetzt die nachgeschobene Erklärung Info soll per
Dienstanweisung erfolgen ist geradezu ein Witz!

Das hat mit Steuerehrlichkeit nun wirklich nichts zu tun.

Besorgte Grüße
Klaus

[ 16. Februar 2005, 05:52: Beitrag editiert von: K-L-M ]

Gast_00010
16.02.2005, 08:13
Damit kommt praktisch jeder an die Daten Erzähl du mir was von Naivität :D

K-L-M
17.02.2005, 14:16
Karlsruhe entscheidet über Eilanträge gegen Kontoabfrage


Online-Konto

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht will rechtzeitig über Eilanträge gegen die im April in Kraft tretende Regelung zur Kontoabfrage entscheiden.

Das kündigte Gerichtspräsident Hans- Jürgen Papier in Karlsruhe an.

Gegen die Regelung seien mehrere Verfassungsbeschwerden eingelegt worden. Die rot-grüne Bundesregierung will mit der geplanten Kontoabfrage die Steuerhinterziehung wirksamer als bisher bekämpfen.

_______________________________
Da kann man ja gespannt sein

Grüße
Klaus