PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ..laufendes Kreissägeblatt und unsere Finger



BIGJIM
22.04.2010, 00:05
.
Hallo Bastler..
.
Ich möchte hier bei Werkstatt & Werkzeuge :cool: einen Link zeigen, welcher sehr gut bedacht* wurde..
.
..laufendes Kreissägeblatt und unsere Finger.
.
Schaut mal hier: www.sawstop.com
.
.
* Dies gibt es bisher nur in USA und Canada, noch nicht für den Europäischen Markt.
BIGJIM und Norbert, ein Freund von mir .. hatten dort bereits angefragt..:)
.


.
Gruss BIGJIM

hänschen
22.04.2010, 02:04
was soll uns der Link zeigen?
Den Umgang mit Holzbearbeitungsmaschinen zeigt auch die Holzberufsgenossenschaft.

SCHLOTMANN
22.04.2010, 08:19
Hallo BIGJIM,

obwohl ich eher selten mit einer Kreissäge zu tun habe DANKE ich dir für diesen Beitrag. Eine solche Technik müsste an entsprechend gefährlichen Maschinen zur Pflicht werden!

Gruss
Günter

limberu
22.04.2010, 09:37
Hallo BIGJIM,

obwohl ich eher selten mit einer Kreissäge zu tun habe DANKE ich dir für diesen Beitrag. Eine solche Technik müsste an entsprechend gefährlichen Maschinen zur Pflicht werden!

Gruss
Günter

Denkt dran, unsere Flieger sind auch gefährlich!

Wann kommt diese Technik für unsere Props? ;)

BIGJIM
22.04.2010, 11:17
.

Denkt dran, unsere Flieger sind auch gefährlich.
Magst Recht haben, aus der Sektion Hubschrauber wechselte ich 2004 zur Thematik Luftschiff ..
und hier sind meine Luftschrauben zur Zeit im Durchmesser von 35 mm..

Wann kommt diese Technik für unsere Props?
Vielleicht sollte man sich darüber einmal Gedanken machen mit einem Lasersensor ..
sind die Finger noch im Propellerkreis startet der Motor nicht durch (!) oder der Propeller befindet sich noch im Leerlauf ?
.


.
Gruss BIGJIM

orma-60-freak
23.04.2010, 12:43
Danke für den Klasse Link.Klar weißt die BG darauf hin,was man nicht tun sollte,aber es passieren trotzdem so viele Unfälle.Man sollte die BG auf dieses System darauf hinweisen.Das würde immens Geld einsparen.

Gruß Paddy

micbu
23.04.2010, 12:46
Ich glaube hänschen hat das System, worüber berichtet wird, übersehen und den Link falsch verstanden.

Viele Grüße, Michael

orma-60-freak
23.04.2010, 13:08
Das wichtigste an der Sache hab ich vergessen.Wieviele Finger bleiben mit diesem System an der Hand und wieviele lebenslange Leiden bleiben erspart?

Gruß Paddy

Carbonfreak
23.04.2010, 14:45
:confused:
Wie erkennt das System die Wurst/Finger?!
:confused:

hahgeh
23.04.2010, 15:00
Wer lesen kann ist klar im Vorteil - das System nutzt Potentialunterschiede beim geschnittenen Gut.


The blade carries a small electrical signal, which the safety system continually monitors.

When skin contacts the blade, the signal changes because the human body is conductive.

The change to the signal activates the safety system.

Was ich mich frage - wenn ich damit Metall säge, funktioniert das dann auch, oder wirft das teil das Blatt dann sofort ab? Wäre ja ärgerlich jedesmal 70$ wegen ner geschnittenen Platte zu riskieren.

Das System ist aber offensichtlich wirksam- klasse Idee.

hg

hänschen
23.04.2010, 15:54
Wer
englisch lesen kann ist klar im Vorteil - das System nutzt Potentialunterschiede beim geschnittenen Gut.


hg

stimmt, ich hab nur Maschinen gesehen.
Glücklicherweise hab ich die letzten Jahre ganz gut überstanden, seeehr wenig aua...;)und unsere Maschinen und Werkzeuge sind enorm verbessert worden.
Ehrlich gesagt wundert es mich oft, mit welcher Selbstverständlichkeit oft Maschinen gekauft und benutzt werden, ohne jede Ausbildung.

Carbonfreak
23.04.2010, 20:54
Dear all,

please excuse, that I didn't take the time during my business to read all the comments added to the description of the invention!:o
It's a quite clever solution to detect the differences in the electrical resistance between the cutting blade and the body of this bench!

Best regards
Bernhard

(Ich Depperl spreche leider nur 4 Sprachen)

BIGJIM
24.04.2010, 09:53
.
Übersetzung .. in die Deutsche Sprache

Dear all,

please excuse, that I didn't take the time during my business to read all the comments added to the description of the invention!
It's a quite clever solution to detect the differences in the electrical resistance between the cutting blade and the body of this bench!

Best regards
Bernhard

(Ich Depperl spreche leider nur 4 Sprachen)
.
Persönlicher Hinweis zum Beitrag ... da ich der englischen Schrift und Sprache nicht mächtig bin,
lies ich mir diesen Text Übersetzen und biete es allen anderen Lesefreunde an…
.
Die Übersetzung: Entschuldigung ich hatte während der Geschäftszeiten keine Zeit die Kommentare zu lesen die man der Beschreibung der Erfindung hinzugefügt hatte.
Es ist eigentlich eine ganz clevere Lösung die Differenzierung in den elektrischen Widerständen zwischen den Schneidemessern und der Kurve (Biegung) ausfindig zu machen ( ..zu suchen)

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard

Carbonfreak
24.04.2010, 10:28
Danke für das Übersetzen BIGJIM, ich war 'ne Weile nicht online!

Sorry, ich war etwas "angepisst", in der Richtung "Du Dummkopf, lern' mal Englisch und mach' die Augen auf".:rolleyes: Das war anscheinend so nicht gemeint, nur unglücklich ausgedrückt.

So wollte ich's ausdrücken:
"Es ist eigentlich eine ganz clevere Lösung, die Veränderung des elektrischen Widerstands zwischen dem Sägeblatt und der Stativbasis (also dem Grundgestell) zur Abschaltung auszuwerten"

Nichts für Ungut!;)

Gruß Bernhard

Gast_2929
24.04.2010, 10:50
Nette Idee für den Heimwerkerbreich, für mich als Profi?? Was passiert bei feuchten Holz, bei Verbundwerkstoffen. Mein Neudeutsch reicht für diese Details leider nicht.

Der Ansatz ist ja nicht schlecht.
Nur die Handhaltung an der Maschine ist gleich 6, durch die Prüfung gefallen.
Wer mit so abgespreizten Fingern schneidet darf sich nicht wundern.
Nur nicht jeder ist halt ein ausgebildeter Tischler/Schreiner oder Zimmermann.
In Deutschland kenne ich keine Profisäge die nach links schwenkt.
Was allerdings so im Baumarkt verkauft wird, das dürften wir im Betrieb gar nicht verwenden.

Bei uns Profis ist laut BG-Statistik gar nicht mehr so der abtrennten Finger an der Kreissäge das Problem

Also für den Amateur finde ich das ein Ansatz für mehr Sicherheit, beim Profi, mit seinen vielen Anwendungen?? Dafür ist halt mein Englisch nicht enough.

hänschen
24.04.2010, 11:25
hi Jürgen,
wir (Kollegen) verstehn uns...;)
Ich bin sehr für Sicherheit, aber wie du weisst, muss man auch mal ohne Abdeckung etc. arbeiten, für den der es gelernt hat und weiss was er tut, kein Problem.

Eines darf man aber nicht vergessen: wenn man älter wird, ändert sich manches, ich kenne einige Kollegen, die haben erst kurz vor, oder in der Rente Finger verloren.
Wenn das Zittern kommt...

Übrigens hatte ich aus Unachtsamkeit bei einem Speed 400 Modell schonmal eine fast lebensgefährliche (knapp neben der Schlagader: beim Handstart Motor auf Vollgas, schlecht festgehalten) Propellerberührung, im Beruf dagegen glücklicherweise nur Kleinigkeiten.

Gast_2929
24.04.2010, 12:29
Eines darf man aber nicht vergessen: wenn man älter wird, ändert sich manches, ich kenne einige Kollegen, die haben erst kurz vor, oder in der Rente Finger verloren.
Wenn das Zittern kommt...


Nicht das Zittern ist das Problem, sondern die Gewohnheit....
Sei ehrlich, wie oft hast du beim verlassen der Säge gedacht, so machst ich das nicht nochmal.
Auch wir Profis sind davor nicht gefeit.

Aber liebe nicht Profis, so wie die auf dem Video ihre Finger haben (Handhaltung) ist total falsch und noch falscher!!!

Das Problem ist das oft bei solcher Handhaltung, die Daumen, als erstes weg sind.
Und versucht mal ohne Daumen, beim Fahrradfahren zu klingeln.

Werde mal gucken, ob ich was im Netz finde, wie es richtig ist.

Gast_2929
24.04.2010, 12:48
So geht das. Bevor mann mit Maschinen umgeht sollte mann sich das mal komplett zu Gemüte führen.

http://www.sichere-schule.de/_docs/pdf/bgi_5074_tisch_formatkreis.pdf

Achtet mal wo und wie die da alle die Finger hallten.

Ach, mal so als Idee, kann man nicht mal eine Linksammlung hier anlegen, wo solche Beiträge aus verschiedenen Gewercken (Berufen) zusammengetragen wird.
Wir werkeln ja nun mit allen möglichen so rum und sind ja nicht an allen Maschinen Profis.

hänschen
24.04.2010, 13:08
Sei ehrlich, wie oft hast du beim verlassen der Säge gedacht, so machst ich das nicht nochmal.


eher selten, aber schon auch.
Ich habe mir angewöhnt habe sehr konzentriert an der Maschine zu arbeiten.
Jahrelang hab ich nur Montagearbeiten gemacht,die Säge stand vor der Tür, da ist die grosse Gefahr ist für mich wenn ich ohne Vorwarnung an der Maschine angesprochen werde.
Das ist ein absolutes NOGO.

Guter Link, das gehört neben jede Maschine, wie bei den Profis auch.

Gast_2929
24.04.2010, 13:13
die grosse Gefahr ist für mich wenn ich ohne Vorwarnung an der Maschine angesprochen werde.
Das ist für mich ein absolutes NOGO.


Führt bei mir zu Tobsuchtsanfällen.
Selbst bei mir im Bastelzimmer herrscht da Zucht und Ordnung.

Jürgen Steinbach
25.04.2010, 01:23
..... wenn ich ohne Vorwarnung an der Maschine angesprochen werde.
Das ist ein absolutes NOGO.


http://data.lustich.de/bilder/l/370-bombe.jpg

Manni-RC
25.04.2010, 16:06
wie machts man denn richtig, also das Ansprechen?
mal feste auf die Schulter klopfen? * Zack, finger ab*
oder doch erstmal aus der Entfernung rüber rufen?
gruß

ipfe
25.04.2010, 16:28
@Manni-RC: warten, bis der Maschinenbediener mal wieder die Hände vom Gerät weg hat. Dauert doch meistens höchstens 1 Minute.

Grüße,

Robert

hänschen
25.04.2010, 19:16
warten, bis der Maschinenbediener mal wieder die Hände vom Gerät weg hat.

Robert

genau, wie im richtigen Leben: nicht rein reden...;)

Gast_2929
25.04.2010, 21:07
wie machts man denn richtig, also das Ansprechen?
mal feste auf die Schulter klopfen? * Zack, finger ab*
oder doch erstmal aus der Entfernung rüber rufen?
gruß

Warten und nicht in den Rücken des Bedieners stellen. Vor der Säge aufhalten,
also am Abnahmetisch. Hinter der Säge gilt als Gefahrenbereich.

Man erschreckt sich sonst eiskalt.

Gast_11562
25.04.2010, 21:45
Hallo,


das Saw-Stop-System haben wir in Stuttgart am Institut für Werkzeugmaschinen.
Das System ist aber nicht so toll, wie es aussieht. Wenn ich mich recht erinnere, wird mittels einer Sprengkapsel ein Weichmetall in das Sägeblatt geschossen. Die Verzögerung und die daraus entstehenden Kräfte sind so groß, dass die Halbe Säge zerstört ist und ersetzt werden darf.

Es wurde daraufhin in Kooperation mit einigen Sägenherstellern ein neues Detektierungssystem für Finger oder andere menschliche Körperteile entwickelt (weiß aber nicht mehr genau, wie das funktionierte, wurde in ner Vorlesung vorgestellt) und das Sägeblatt wird mittels eines Keramikscheibenbremssatzes eines Porsche Cayenne sehr schnell gebremst.

Gruß

Alex

Gast_2929
26.04.2010, 11:16
Hallo,


das Saw-Stop-System haben wir in Stuttgart am Institut für Werkzeugmaschinen.
Das System ist aber nicht so toll, wie es aussieht. Wenn ich mich recht erinnere, wird mittels einer Sprengkapsel ein Weichmetall in das Sägeblatt geschossen. Die Verzögerung und die daraus entstehenden Kräfte sind so groß, dass die Halbe Säge zerstört ist und ersetzt werden darf.



Immer noch besser, als die Finger ab.

Soll natürlich nicht heißen, das man es noch besser machen kann.
Und wenn man dann noch den Weg geht, denn man von der HBG geht:
Die Ausbildung immer weiter verbessert, dann ist der Fall, wo das System zum Einsatz kommt auch recht gering.

Beim Hobbyisten sieht das natürlich schon anders aus.
Aber der ist wahrscheinlich froh mit dem Schreck davon gekommen zu sein.
Nur für den ist es dann zu teuer und bei OBI oder ALDI werden so hochwertige Sägen nicht verkauft.

Also was bleibt: Lest euch den Link mal durch und verinnerlicht die ganze Sache mal, weil eure Finger sind durch nichts zu ersetzen.
Profis machen einen Maschinenkurs von 2 Wochen und eine 3 Jährige Lehre.
Der doofe Geck mit den 5 Bier, ist fast schon Geschichte.(Ich kann ihn nicht mehr hören.)

BIGJIM
26.04.2010, 11:50
Hallo Jürgen

Profis machen einen Maschinenkurs von 2 Wochen und eine 3 Jährige Lehre.
Maschienenkurs .. und Lehre - wir sind Bastler und Profi in unserem Modellfachbereich :rolleyes::D
zum Glück ist meine Säge eine Proxxon, und der Verletzungsgrad ist im Rahmen einer Schittwunde..
ausser die große Stichsäge, da ist mein Holz "eingespannt" und/oder die 2. Hand ausser Schnittbereich..:) bisher ging (fast*) alles gut.
.


.
MFG BIGJIM

*ich baute mal ein Kreissägeblatt auf eine "Schleifhexe" ohne Klappschutz und es kam zum Unfall, zerschnitt mir meine rechte Wade ..
Krankenhaus und es wurde mehrfach genäht zu dieser Zeit war ich 17 Jahre alt, heute bin ich 63.. - die Erinnerung bleibt:cool:

Gast_2929
26.04.2010, 13:40
Hallo Jürgen

Maschienenkurs .. und Lehre - wir sind Bastler und Profi in unserem Modellfachbereich :rolleyes::D
zum Glück ist meine Säge eine Proxxon, und der Verletzungsgrad ist im Rahmen einer Schittwunde..
ausser die große Stichsäge, da ist mein Holz "eingespannt" und/oder die 2. Hand ausser Schnittbereich..:) bisher ging (fast*) alles gut.
.


.
MFG BIGJIM

*ich baute mal ein Kreissägeblatt auf eine "Schleifhexe" ohne Klappschutz und es kam zum Unfall, zerschnitt mir meine rechte Wade ..
Krankenhaus und es wurde mehrfach genäht zu dieser Zeit war ich 17 Jahre alt, heute bin ich 63.. - die Erinnerung bleibt:cool:

Habe ich mich wieder so Missverständlich ausgedrückt?

Soll nicht als Oberberlehrung verstanden werden, sei doch froh das euch jemand mal was zur verfügung stellt.

Ich war mal Lehrling............... ist schon langeee her.

micbu
26.04.2010, 16:14
und das Sägeblatt wird mittels eines Keramikscheibenbremssatzes eines Porsche Cayenne sehr schnell gebremst
Mir ist es lieber, wenn mein Finger dran bleibt, das Sägeblatt direkt steht und die Säge, von mir aus, auch komplett zerstört ist.
So wie sich das anhört ist Euch eine Säge lieber als ein Finger. Das Ding muß direkt stehen und nicht erst abgebremst werden. (Meine Meinung)

Viele Grüße, Michael

franz hintermann
26.04.2010, 21:31
ich weiß nicht. glaube eher das creative laien wie ich immer möglichkeiten finden die finger abzuschneiden. aber wenigsten ist die sch... säge dann auch zerstört! bei normalen ist immer die säge der gewinner!
franz

Gast_2929
27.04.2010, 08:45
ich weiß nicht. glaube eher das creative laien wie ich immer möglichkeiten finden die finger abzuschneiden. aber wenigsten ist die sch... säge dann auch zerstört! bei normalen ist immer die säge der gewinner!
franz

Es gibt Baumarktsägen die würden in Betrieben nur bis zur nächsten Begehung der BG stehen und danach auch "zerstört".

Wie schon gesagt, für Hobbyisten eine netter und wie ich finde auch durchaus gangbarer Weg.

Nur was kostet die Maschine den eigentlich.

FamZim
27.04.2010, 14:07
Hi

Also für mich sieht es so aus, das das Sägeblatt vom "Sägegut" weg, nach unten geklappt wird, ohne irgend eine Zerstörung.
Das es dann gebremst wird versteht sich von selbst.
Wird etwas zum Stoppen zerstört, fliegen auch wieder die Fetzen, und bringen Gefahr, was ich nicht für Sinnvoll halte.

Gruß Aloys.

Mehrtürer
27.04.2010, 15:31
SawStop Professional Cabinet Saw w/ 52" Fence - $2,999

Quelle: http://www.hermance.com/sawstop-prosaw.asp


Finde ich schon ein wenig teuer, wobei es einzigartig ist.
Mal noch ein paar Jahre warten oder das Brett gleich im Baumarkt sägen lassen.

Steve Egger
28.04.2010, 15:55
Im Prinzip funktioniert das Teil wie ein FI-Schutzschalter - lieber ein möglicherweise Defektes Sägeblatt als eine(n) unbrauchbaren Finger oder gar Hand.

Und wenn jemanden das öfter passieren sollte - liegts nicht am Gerät :D

Ob da die Leute auch so dagegen waren als dieser eingeführt wurde ;)

ipfe
28.04.2010, 16:34
..ich stelle mir grad vor jemand arbeitet längere Zeit mit so einer Säge, hat immer im Hinterkopf dass ja eigentlich nichts wirklich schlimmes damit passieren kann und wechselt dann mal auf eine "normale" Säge...Uhhhhh!!
Das ist ein bischen dieser "bei 2,4Ghz brauch ich keine Antenne ausziehen"-Effekt, und der erste Flug wieder mit 35MHz geht dann mächtig in die Binsen...

Robert

shoggun
29.04.2010, 08:15
..ich stelle mir grad vor jemand arbeitet längere Zeit mit so einer Säge, hat immer im Hinterkopf dass ja eigentlich nichts wirklich schlimmes damit passieren kann und wechselt dann mal auf eine "normale" Säge...Uhhhhh!!

ah ja... genau, wenn man lange genug mit so einer säge gearbeitet hat stellt man die auch gar nicht mehr ab - kann ja nichts passieren, auch wenn ich stolpere und mit dem gesicht drauf falle!
Toll!
störende sägespäne werden natürlich auch während dem betrieb mit der blossen hand entfernt - wozu auch abschalten?

sorry, aber wer so denkt hat einfach an einer maschine nichts verloren... noch nicht mal eine elektrische pfeffermühle würde ich dem anvertrauen!

fährst du mit deinem auto in eine Mauer weil es ja airbags hat?
und eines Tages steigst du mal in einen Oldtimer und vergisst das dieser keine airbags hat, setzt ihn in ne mauer und erschrickst das du dir den schädel am lenkrad zerdeppert hast? :rolleyes:

der beste schutz ist der den man nie braucht... (wobei ich natürlich nicht die Schutzausrüstung wie Brille und Handschuhe meine!)

Gruss Mathias

FamZim
29.04.2010, 10:53
MMM

Mit Handschuhen an der Kreissäge ??????????

Ich bin auch gegen Sorglosigkeit !! an Maschienen, (alle Finger bis jetzt unverletzt).

Gruß Aloys.

shoggun
29.04.2010, 11:30
Mit Handschuhen an der Kreissäge ??????????


war nicht nur auf die Arbeit an der Kreissäge bezogen sondern allgemein Arbeitssicherheit.

ipfe
29.04.2010, 13:50
Hallo Matthias,

das war ja auch nur so ein Gedanke von mir, eben weil ich der Meinung bin es gibt solche Leute die dann im Umgang mit so Teilen zu sorglos werden. Sicherheitsabschaltung hin oder her.Nie war davon die Rede, daß ICH so handeln würde. Ich habe vor solchen Gerätschaften zu Recht einen enormen Respekt. Nur so nebenbei, ich bin Prüfingenieur und mir durchaus bewußt was sicher ist und was nicht. Und so aus der Luft gegriffen, wie Du das hinstellst, finde ich meinen Satz von vorher nunmal nicht. Da ist Dein Auto/Airbag/Mauer-Vergleich um einiges unpassender. Deine Reaktion auf meinen Beitrag übrigens auch. Nix für ungut.

Robert