PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inrunner neu einkleben



rainerwahnsinn
25.04.2010, 12:28
Hallo Leute!

Der gestrige Tag müßte theoretisch in die Kategorie "Die dümmsten Fehler..."
einsortiert werden... OK... Anderes Thema...

Mein StarJet von Graupner hat zwei Inrunner, die hinten auf Schub montiert sind. Letzte Woche hat sich eine Luftschraube gelockert, wo bei sich beim Wieder Festdrehen der Motor aus seiner Verankerung löste.
An den Motor kommt man, dadurch das von Oben die Seitenleitwerke verklebt sind, nicht ran. Den Motor hatte ich dann mit BeliZell wieder verklebt und mit einem 3mm Balsarest von Oben verpresst.
Der Motor selber wurde damals beim Einbau zunächst mit einem durchsichtigen Klebeband verhüllt, dann mit UHU-Endfest 300 eingeharzt. Auf diese Harzfläche und Belizell müßte ich den Motor wieder neu verkleben.

Wie mache ich das am Besten? Ich kann die Leitwerke nicht nochmal auftrennen!
Auf den Propmitnehmern sitzen jeweils 4,7x4,7 Latten drauf. ich denke, daß der Motor bei der Landung im Feld auf die Schraube gedotzt ist.

Danke und Gruß

rainerwahnsinn
26.04.2010, 20:12
Was kann ich tun?
Ich würde gern am WE wieder fliegen..

jochen_w.
26.04.2010, 20:18
Mach doch mal ein Bild. Kleine Motorspanten sind wahrscheinlich die beste Lösung. Die könntest Du von hinten an den Schaum harzen und dann in ihnen die Motoren verschrauben, dann drehen sich die Motoren nicht mehr in den Halterungen.

mfg jochen

rainerwahnsinn
28.04.2010, 11:59
sorry, komme erst jetzt mit den Bildern...

Soviel Platz habe ich zum Kleber einbringen...
456332

Der Motor hält "nur" auf dem unteren Drittel..
456333

Das Anbringen eines Spants funktioniert nicht, da die Abstände nicht bündig sind und dann die Kühlung nicht mehr funktionieren würde.
456334

shoggun
28.04.2010, 12:14
Hallo Rainer

Also ich sehe dein Problem nicht ganz?!
wenn du den Motor wieder einkleben willst lasse leicht eingedicktes Harz reinlaufen, fixiere alles und gut ist. Das Belizell zeug kannst du ja vorher rausfriemeln. aber wieso hast du ihn nach der reparatur mit belizell eigentlich wieder ausgebaut?

und eine fläche für eine spantmontage zu schaffen dürfte doch bei einer schaumwaffel auch kein ding sein? und auch bei einem spant kannst du kühlluftöffnungen einbringen.

ich würde den bereich um den Motor plan schleiffen, links und rechts neben dem motor ein 4-kant holz einlassen, und dort dran die spant-Motor einheit verschrauben, dann bleibt das ganze demontierbar.

Gruss Mathias

rainerwahnsinn
28.04.2010, 13:54
Hallo Rainer
... Das Belizell zeug kannst du ja vorher rausfriemeln. aber wieso hast du ihn nach der reparatur mit belizell eigentlich wieder ausgebaut?

Hallo nochmal...

"Ausgebaut" hat sich der Motor selber, warscheinlich bei seiner letzten Landung.

Die Leitwerkseinheit bei diesem Modell (wer´s nicht kennt ...) geht über die gesamte Flächentiefe. Beim Bau (besser zusammenkleben) des Modells habe ich vorher nicht beachtet (jetzt gelernt), daß Motoren und Regler jederzeit zugänglich sein müssen.

Beim ersten Zusammenbau hatte ich den Motor vollflächig eingeharzt, dann für jeden Motor seinen Regler in den Luftkanal gelegt, weil die Kabel von Motor zum Regler nicht bis in den RC-Bereich reichen.
Es Passierte, was kommen mußte: Die Leitwerkseinheiten habe ich dann oben drauf, nach Bauanleitung, mit UHU-Endfest eingeharzt!
Blöderweise liefen die Motoren falsch herum und ich kam nicht mehr an die Regler heran! Die ließen sich auch nicht mit Karte oder Sender umregeln.

Ich habe dann die hintere Hälfte der Leitwerke nochmal aufgeschnitten, um die Regler umpolen zu können. Aus Gewichtsgründen hatte ich das mit UHU PU-Max gemacht.
Zum Erstflug hielt alles wunderbar. Das Teil flog spitze.

Beim zweiten Flug löste sich kurz nach dem Start die rechte Luftschraube, flog aber nicht weg, und ich konnte den Flieger noch zum Platz zurücksegeln.

Beim Festdrehen der Luftschraube hat ein Kollege die Motorwelle mit einer Zange festgehalten, weil die sich beim Andrehen des Spinners mitdrehte.
Dabei ist der Motor das erste mal aus dem Harzbett ausgebrochen.
Hier dachte ich, wenn ich da mit der dünnen Spitze der BeliZell-Tube unter dem Motor ausreichend PU Kleber eingebe und das dann mit einem 3mm Balsa Stück von oben verpresse, müßte das doch halten...

Naja... bis eben zur letzten Landung! Beim Anflug bekam der Starjet nochmal Auftrieb, hob etwas ab, bevor er dann im Nachbarfeld zum Liegen kam.

Soweit, so gut...

Ich werde nun nochmal die Klebestelle versuchen von unten aufzurauhen und dann, deinem Tipp folgend, eingedicktes Harz einlaufen lassen.
Ich muß ja meine neue Harzwaage testen;)

rainerwahnsinn
28.04.2010, 14:06
Zum besseren Verständnis habe ich die Leitwerke nochmal abgelichtet.

Ich will das nicht nochmal aufschnitzen müssen... :cry:

Gesamtansicht:
456358

Rechtes Leitwerk
456358

Leider habe ich noch keinen Schneidbogen, bzw. das passende Regelnetzteil um Styro mit dem "heissen Draht" sauberer zu schneiden, als mit dem Cutter-Reisser.

shoggun
28.04.2010, 15:22
ok, jetzt hab auch ich dein Problem verstanden... ;)
ich würde trotzdem vorranging versuchen einen Spant zu montieren.
der Spant kann ja so gestaltet werden das er zwar die komplette stirnfläche das Innenläufers bedeckt, um eine gute auflagefläche für die Verschraubung zu bieten, der rest des spantes kann aber der Kontur des styros nachempfunden werden, so dass sich keine weitere einengung der luftströmung ergibt.
ich denke ein eingelassenes holzstück hält deutlich besser als den motor stumpf einzukleben. zumal du ja nur begrenzte möglichkeiten hast die klebeflächen anzurauhen.

so würde ich das machen:
456398
das graue aus cfk, gfk oder auch sperrholz, und das gelbe ein stück buchen-vierkant Dübel.

Gruss Mathias

rainerwahnsinn
28.04.2010, 15:39
Ich versuchs mal so! Danke...