PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipp: MDR 13.05.2010 14:15Uhr "Tollkühne Thüringer und ihre fliegenden Kisten"



tschulz
07.05.2010, 11:24
Habe ich gerade in meiner Datenbank gefunden. Grüße Tilo

Sender: MDR
Titel:
"Tollkühne Thüringer und ihre fliegenden Kisten"
Zeit: 13.05.2010 14:15Uhr

Detailtext:

"Dem Luftverkehr wird in nicht allzu ferner Zeit eine bedeutsame Rolle im Leben der Menschen und der Völker zufallen". Als Herzog Carl Eduard von Sachsen Coburg und Gotha am 11. Juli 1910 das anlässlich der Einweihung der neuerbauten Gothaer Luftschiffhalle sagte, konnte er nicht ahnen, dass er damit den Grundstein für eine bewegende Thüringer Luftfahrtgeschichte legen sollte.

Es dauerte nicht lange, da wurde Gotha zum Mittelpunkt der Luftfahrtentwicklung und zum Anziehungspunkt von Flugzeugkonstrukteuren aus ganz Europa. Als dann 1917 erstmals in Gotha gebaute Bombenflugzeuge London angriffen, war das der Anfang vom Ende der Thüringer Flugzeugproduktion. Nach dem Versailler Vertrag musste Gotha den Flugzeugbau einstellen und die Luftschiffhalle abreißen. Mit Machtantritt der Nationalsozialisten erlebte die Luftfahrtindustrie in Thüringen einen enormen Aufschwung. Neben der Produktion von Schulflugzeugen für die Luftwaffe begann man in Gotha damit, Zivilflugzeuge zu konstruieren. Ziel des unter dem Chefkonstrukteur Albert Kalkert stehenden Konstruktionsbüros war es, ein "Volksflugzeug" zu bauen, das erschwinglich für jedermann sein sollte.

Die Leistungen der als "Gotha Go 150" bezeichneten Maschine waren so überzeugend, dass selbst der Schauspieler Heinz Rühmann den zweimotorigen Tiefdecker kaufen wollte. Der Zweite Weltkrieg verhindert die Großserie. In Thüringen wurde nur noch für die deutsche Luftwaffe produziert. Wieder begann ein dunkles Kapitel in der Thüringer Luftfahrtgeschichte. Unter dem Einsatz von 10.000 Zwangsarbeitern erweiterte die SS in einem Berg bei Kahla ein Stollensystem, um Jagdflugzeuge geschützt vor Luftangriffen zu bauen. Doch nur wenige der neuen Strahljäger, die die verlorengegangene Luftherrschaft über dem Reich zurückerobern sollten, wurden noch produziert. Das Kriegsende beendete alle deutschen Aktivitäten in der Luft.

Mit der Gründung der FDJ und dem Bekanntwerden der Gründung von Luftsportvereinen begannen Enthusiasten damit, anhand alter Pläne Segelflugzeuge nachzubauen. 1954 erhob sich dann das letzte in Gotha konstruierte Flugzeug, ein Segelflugzeug zum Erstflug in die Luft. Denn die DDR-Regierung beschließt den Weiterbau von Segelflugzeugen im sächsischen Lommatzsch. Die Dokumentation "Tollkühne Thüringer in ihren fliegenden Kisten" erzählt mit zum Teil unveröffentlichtem Dokumentarmaterial und durch Zeitzeugen ein bislang wenig bekanntes Stück deutscher Luftfahrtgeschichte.

URl zur Sendung:
http://www.mdr.de/thueringen-exklusiv/450884.html

tschulz
07.05.2010, 11:43
Offensichtlich hat der MDR am 13.5. so etwas wie einen Themenabend zur Fliegerei

13.05.2010 11:30
Oben geblieben ist noch keiner
Heiterer Fernsehfilm DDR 1980
Offensichtlich mangelt es Fallschirmsprung-Neuling Willi Zubrodt am gebührenden Ernst für den Lehrgang. ... Willi Zubrodt - Heinz Rennhack
13.05.2010 12:45
Bei uns entdeckt
Flieger, grüß mir die Sonne - Der Wolkenstürmer
Kurt Götze ist 81 Jahre alt ... nd bis heute kann man ihn mit Fug und Recht als Vater der ostdeutschen Segelfliegerei bezeichnen.

13.05.2010 13:00
Die tollkühne Fliegerin Melli Beese
Das Schicksal der ersten deutschen Pilotin aus Dresden

13.05.2010 13:30
Legenden sterben nicht
70 Jahre JU 52