PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dekupiersäge oder Tischkreissäge?!



silberkorn
10.05.2010, 00:18
Hallo Leute,

ich bin im Moment am grübeln welche Säge ich brauche. Ich brauche die Säge Hauptsächlich für grade Schnitte (Akkubrettchen etc) aber evtl. halt auch mal für Rundungen etc.
Lässt sich mit einer Dekupiersäge mit Anschlag genausogut gerade schneiden wie mit einer Tischkreissäge, oder braucht man am Ende doch beide?

Danke für eure Hilfe bei der Entscheidungsfindung.

Gruß

Alex

BIGJIM
10.05.2010, 02:48
Hallo Alex

Ich brauche die Säge Hauptsächlich für grade Schnitte
...somit ist es bei mir im Grobschnitt eine "Kreis- und/oder Bandsäge" und dann als Feinanschliff ein Tellerschleifer mit Anschlag..
.
Mit der Dekupiersäge bekomme ich es nicht geregelt obwohl ich sie habe..
.


.
Gruss BIGJIM

Raymund von den Benken
10.05.2010, 11:37
Bandsäge!!!
Ich benutze seit vielen Jahren eine Bandsäge (altes Modell von Wolfcraft mit selbstangebauten Motor) Damit säge ich alles von Balsaholz bis Stahl und Alurundmaterial
zum Drehen.Feinschliff mit Tellerschleifer 30cm (auch selbstgebaut) oder kleiner,stationärer
Bandschleifer aus dem Baumarkt mit 1Zoll Bändern.
Dekupiersäge nur für Innenausschnitte,sonst ist sie mir zu rappelig.
Im Laufe der Jahre haben sich so allerhand Maschinchen angesammelt,aber ohne die
Bandsäge geht gar nichts!

Raymund

Mechman
10.05.2010, 12:12
Ne Bandsäge ist sicher was feines und der Tellerschleifer auch aber ohne meine kleine Kreissäge möchte ich mir das Bauen nicht mehr vorstellen.
Flächenholme und Rumpfgurte habe ich damit meterweise gesägt.
Rumpfspannten in der Außenkontur, die Feinheiten und Innenseiten dann mit der Laubsäge.

Bauteile Nuten oder Nut und Federverbindungen mit etwas Übung alles super schnell und präzise.

Ich habe die von Böhler würde heute aber zur großen von Proxxon raten.

Gruß Jan

Schneewittchen
10.05.2010, 12:23
Hi,
ich hab eine Proxxon FKS-E, die Proxxon Bandsäge und eine Dekupiersäge. Auf die Dekupiersäge könnte ich verzichten! Inzwischen würde ich mir wohl nicht mehr die Proxxon Bandsäge kaufen, weil die Ausladung so gering ist - ansonsten ist sie die wohl meist genutzte Werkzeug bei mir! Die FKSE ist aber auch ein geniales Teil - vorallem, wenn man sich bei ebay die gelegentlich angebotenen Zubehörteile (Anschlag, Winkel und Deckel für das Sägeblatt) besorgt! Das Originalzubehör, das mit dabei ist, ist mir zu ungenau.

Auch mein Tip: BANDSÄGE!

Grüße
Stefan

Christoph_
10.05.2010, 13:12
Hallo Leute,

ich bin im Moment am grübeln welche Säge ich brauche. Ich brauche die Säge Hauptsächlich für grade Schnitte (Akkubrettchen etc) aber evtl. halt auch mal für Rundungen etc.
Lässt sich mit einer Dekupiersäge mit Anschlag genausogut gerade schneiden wie mit einer Tischkreissäge, oder braucht man am Ende doch beide?

Danke für eure Hilfe bei der Entscheidungsfindung.

Gruß

Alex

Hallo Alex.

Die selben Fragen habe ich mir Anfang diesen Jahres auch gestellt und leider eine Dekupiersäge gekauft!
Meine Empfehlung lautet: Finger weg von der Dekupiersäge. Ich persönlich bekomme auch nach viel üben keinen gerade Schnitt hin.
Viel besser ist man mit einer Bandsäge oder Tischkreissäge beraten. Wie meine Vorposter schrieben ist zusätzlich ein Tellerschleifer das NonPlusUltra.
Also: Tischkreissäge/Bandsäge + Tellerschleifer = Bestes Ergebnis

hänschen
10.05.2010, 13:38
Bei Tellerschleifer aber bitte darauf achten, das der Teller nicht eiert, sonst ist das Teil wertlos.
Welche Säge ist eine Glaubensfrage, aus irgendeinem Grund ist die Bandsäge bei mir die am wenigsten benutzte, auf eine Kreissäge könnte ich nicht verzichten, die Dekupiersäge kommt ab und an auch zum
Einsatz.

silberkorn
10.05.2010, 13:51
Danke euch allen für eure Meinungen, ich glaube ich seh jetzt klarer :-)
Darf es bei einer Bandsäge auch was günstiger sein wie Baumarkt? Ich "baue" hauptsächlich Voll-GFK und ARF Modelle wo es wirklich nur drum geht mal ein Servobrettchen oder ne Akkurutsche zu sägen.

Gruß

Alex

Raymund von den Benken
10.05.2010, 15:56
Schau dir die Sägebandführung an,die sollte stabil sein.
Wichtig ist eine möglichst grosse Ausladung damit auch breitere
Teile gesägt werden können.Wenn die Sägebänder nicht zu breit
sind,kann man auch schöne Bögen sägen.
Wie du bei mir siehst kommt man mit preiswerten Teilen auch zurecht
wenn sie einigermassen stabil sind.
Wichtig sind auch gute Sägebänder.Ich kaufe sie bei Sägenreiter.com
Kann man dort in allen Längen bekommen.
Die original Bänder gibts bei mir nicht mehr aber die Sägenreiter
Bänder sind eh viel besser.
Raymund

Fiehte
10.05.2010, 17:27
... Ich "baue" hauptsächlich Voll-GFK und ARF Modelle wo es wirklich nur drum geht mal ein Servobrettchen oder ne Akkurutsche zu sägen.

Gruß

Alex
Vor der Entscheidung Kreis-, oder Dekupiersäge stand ich auch mal.
Ich hab mir damals einfach mal eine japanische Feinsäge (http://www.dick.biz/dick/category/dickcatalog/Kataba-Saegen-2690_11/detail.jsf) besorgt und muss sagen, dass ich die Sägemaschinen bisher überhaupt nicht vermisst habe.

Für gelegentliche gerade und feine Schnitte ist so eine kleine Handsäge absolut ausreichend.
Wenn du dir dann noch den kleinen Proxxon-Tellerschleifer (http://www.fluidonline.de/-ProxxonMicromot-Tisch-Geraete-passendes-Zubehoer-Tellerschleifgeraet-TG125-E-PROXXON-27060-Tellerschleifgeraet-TG125-E/a-1523/) gönnst, bist du eigentlich schon recht gut gerüstet.

461290

461291

461292

Solange du keine großen Platten, oder Bretterzuschnitte benötigst, macht das sägen mit der Handsäge sogar noch Spaß und ist auch noch recht vielseitig. ;)

Gruß Fiete

Gast_2929
10.05.2010, 20:31
Nimm die Japansäge, da haste am meisten von.
Die kleinen Kreissegen sind irgendwie nur Spielzeug und Bandsegen, nö nicht mein Ding. Um damit guten Ergebnisse zu erzielen muss sie schon recht hochwertig sein, also teuer. Da stimmt der Satz, was nichts kostet ist nichts.

Mechman
12.05.2010, 14:05
So eine Japansäge ist schon was feines ich habe auch eine und möchte sie nicht mehr misse.
Aber zum Leistenzusägen usw. ist die Böhler bzw. Proxxon Kreissäge nicht zu entbehren.

Als Spielzeug würde ich die nicht betrachten sägen immerhin 10mm Kiefer oder Sperrholz ohne größere Probleme.

Gruß Jan

Weilie
14.05.2010, 09:46
Hallo,

was wäre eure konkrete Empfehlung an Japansägen im Modellbaubereich aus dem Link oben ?
Es gibt diese ja in unzähligen Varianten ( größe, Zahnteilung usw. )

Gruß Gerd

limberu
14.05.2010, 09:53
Also ich habe diese hier:
http://www.dick.biz/dick/product/712309/detail.jsf

Die will ich auf keinen Fall mehr missen!

Für längere gerade Schnitte würde ich aber noch ne andere nehmen...

Gerald Lehr
14.05.2010, 12:36
Ich habe diese Dozuki:

http://www.dick.biz/dick/product/712780/detail.jsf

Echt genial das Teil, würde ich ebenso wie meine Böhler Tischkreissäge nicht mehr hergeben.


Gerald

hänschen
14.05.2010, 12:48
Ich habe diese Dozuki:

http://www.dick.biz/dick/product/712780/detail.jsf


Gerald

ich hab die auch seit Jahren, wichtig: die Rückenverstärkung, ergibt einen geraden Schnitt, ohne nur für Spezialzwecke.

Fiehte
14.05.2010, 18:15
ich hab die auch seit Jahren, wichtig: die Rückenverstärkung, ergibt einen geraden Schnitt, ohne nur für Spezialzwecke.
Das ist auch meine auf den Bildern von der vorherigen Seite, klasse Teil.
Und für die ganz großen Sachen habe ich noch diese hier (http://www.dick.biz/dick/product/712808/detail.jsf). Wenn man die das erste Mal in der Hand hält, kommt man sich fast wie ein Samurai vor.:cool:

Für kleinere und schlecht zugängliche Stellen im Rumpf hab ich auch noch die kleine Stichsäge (http://www.dick.biz/dick/product/712602/detail.jsf) (eignet sich auch gut als Steakmesser). ;)
Da die aber eine recht grobe Verzahnung hat, werde ich mir demnächst auch noch die kleine Restauro (http://www.dick.biz/dick/product/712309/detail.jsf) aus dem Link von limberu anschaffen.

Gruß Fiete

silberkorn
14.05.2010, 21:02
Danke euch allen, hab Geld gespart und in eine Japansäge investiert :-)