PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kalibrierungsproblem Projet Hornet III 2.05



Gast_4396
17.05.2010, 21:15
Hallo zusammen

Wir probieren seit heute Nachmittag eine revidierte Behotec JB 130 mit neuer ECU zum laufen zu bringen. Leider finde ich trotz Studium dieses Manuals...

http://www.projet-ecu.de/german/HORNET-III-DEU.pdf

...die Ursache nicht. Die Turbine laeuft bis 60000 Umdrehungen hoch und stellt dann bei einer Pumpenspannung von 1,5V und einer Temperatur von 504Grad ab! Das Ganze haben wir nun etwa 6 mal probiert und jedesmal kommt diese Fehlermeldung.

466774

:confused::confused::confused:

Einen Zugang zu den 9-er Menues habe ich nicht.
Hat uns jemand einen Tip was das sein könnte? Die max. Pumpenspannung ist auf 5.0 Volt eingestellt und das Tanksystem ist ohne Befund.

Gruss
Julius

Karsten022
17.05.2010, 21:33
Hallo Julius,

ich denke die max. Kalibrierspannung in Menü 9.5 ist zu niedrig eingestellt und deshalb stellt die Turbine beim Kalibrierungslauf ab. Du mußt dir einen Masterterminal besorgen und den Wert verstellen - ohne wird es nicht gehen.

MfG
Karsten

Gast_1836
17.05.2010, 22:01
Hallo Julius

Falls Du in deiner Nähe kein Master Terminal an die Hand kriegst, kannst Du dich melden. Irgendwo sollte noch eines rumliegen.


Gruss

Raimund

FrecceAUT
18.05.2010, 08:39
Laut Anleitung und von Turbine unterschiedlich sollte diese 0,5-0,8 Volt sein !
Unter Menüpunkt 43 kannst diese ändern !
unter 41 sollte die Spannung zwischen 0,15-0,35 Volt eingestellt sein !
Dann versuch Dein Glück nochmal
sonst schreib mir eine Email und ich sende Die die Idealdaten die Du selber eingeben kannst und änderst alles mal durch !
Lg
Helmut aus
Zeltweg

Die nächste Airpower 2011

Karsten022
18.05.2010, 09:01
Hallo,

Menü 43 gibt es in der Hornet III nicht. Du meinst sicherlich die Hornet II.

MfG
Karsten

Gast_4396
18.05.2010, 09:02
Danke euch!

Wir haben hier alles durchprobiert und auch mit den Verschluesselungen eines anderen Turbinenherstellers gibt es leider keinen Zugang zu den 9-er Menues! Es braucht bei Behotec in der Tat so ein Masterterminal. Sonst geht nix!

Das gemeine ist, es fehlen nur 5000 Umdrehungen bis zum Kalibrierungsabschluss! Peter hat hier in Modelcity noch eine Haeusselpumpe rumliegen. Wir probieren es nachher mit dieser. Das Tanksystem, mit BVM Hopper, ist schon optimiert. Vielleicht haben wir Glueck. Ansonsten nehme ich Raimunds Hilfe gerne an. Schreib mir doch bitte per PM deine Tel. Nummer wo ich dich tagsueber erreichen kann. Falls du das Terminal findest, waere ich dir sehr dankbar, wenn du mir dieses baldmoeglichst an meine Adresse ins Burgenland schicken koenntest. Dann koennen wir Freitag in Fuerstenfeld weiter probieren.:D Bring dir das Ding dann an eurem Flugtag wieder zuerueck.

Gruss
Julius

markus33
18.05.2010, 10:10
Hallo Julius,

wir bekommen das spätestens in Fürstenfeld hin ;), wir sehen uns. Geht das Terminal der Homebilder- Version als "Master" für die OEM- Version?

Ansonsten fahr ich mal eben bei Behotec vorbei und bring auch noch was mit. Liegt ja gleich um die Ecke.


Gruß
Markus

Peter Feix
18.05.2010, 13:18
Julius komt heuer nicht so viel ich weis!

Peter Maissinger
18.05.2010, 14:52
Er hat jetzt eine Häusl-Pumpe von mir installiert, und mit der gehts jetzt ohne Probleme. :)

Fischmac
18.05.2010, 18:20
Hatte ein ähnliches Problem, das einige Menüpunkte nicht angezeigt wurden.
Durch ein System Reset war das Problem dann behoben.

lg rene

Ps: Uns das ganze ist sehr wohl auch mit deinem Terminal gegangen!

Karsten022
18.05.2010, 18:39
Er hat jetzt eine Häusl-Pumpe von mir installiert, und mit der gehts jetzt ohne Probleme. :)

Hallo,

das bestätigt meine Vermutung mit der zu niedrig eingestellten Kalibrierspannung.

Wir hatten einmal ein ähnliches Problem mit einer JB 180 mit der original Behotec Pumpe. Trotz sehr gutem Tanksystems waren die Spannungen sehr hoch.
Bei Vollgas hatten wir über 6 Volt. Mit einer Häusel Pumpe hatten wir dann bei gleichem Tanksystem eine Maximalspannung von 3,2 Volt.
Die Behotecpumpen scheinen den benötigten Kraftstoffdruck erst bei sehr hohen Spannungen zu schaffen.

MfG
Karsten

Gast_4396
19.05.2010, 11:43
Hallo zusammen

Obwohl die meisten Hornet III Treads schon mind. 2 Jahre alt sind, habe ich mal alles durchgelesen. In meinen anderen Jet´s arbeiten bis jetzt alles noch sehr zuverlässige II-er Versionen.

Es ist in der Tat erstaunlich wie schnell die selbe Turbine mit Hornet III das Gas annimmt. Allerdings habe ich es bei jedem der bis jetzt 6 Testläufe am Boden geschafft, die Turbine "auszublasen" :(. Die Fehlermeldung lautet meistens: "min. Drehzahl unterschritten". Mal schauen was der heutige Tag so bringt. Ich probiere weiter und hoffe, dass ich auch ohne Masterterminal und 9-er Menue einen zuverlässigen Turbinenlauf hinkriege.

Gruss
Julius

ThomasE
19.05.2010, 12:13
Geht sie beim Beschleunigen aus oder beim Gas wegnehmen?

Wenn ihr die Möglichkeit habt dann schaut euch das mit eCenter am PC an, da sieht man Super wo was nicht passt.

Ulrich Thiel
19.05.2010, 13:04
Hi Julius,
ich will Dir ja nicht die Hoffnung nehmen aber ohne das 9er Menü ist es fast aussichtslos die Turbine optimal zu betreiben. Da müßtest Du schon mächtig Glück mitbringen.
Im Mastermenü werden die grundlegenden Einstellungen zur Turbine vorgenommen. Das beginnt mit den Startparametern, weiter über die Kalibrierung, Regelverhalten, Temperaturverzögerung, uvm. Dort können auch Turbinentypen vorkonfiguriert ausgewählt werden.

Gruß Uli

Karsten022
19.05.2010, 13:37
Hallo Julius,

dem Geschriebenen von Ulrich kann ich nur zustimmen. Du mußt wahrscheinlich die Beschleunigungszeit in der unteren Rampe erhöhen, damit die Turbine nicht ausgeblasen wird. Alternativ könntest Du nochmal im 1er Menü die Beschleunigung "langsam" oder "mittel" versuchen.

Das gleiche Laufverhalten haben wir übrigens an der JB 180 meines Vereinskollegen festgestellt. Bei zu schneller Einstellung wird sie beim Beschleunigen ausgeblasen und danach war die gleiche Fehlermedung wie bei dir.

Was noch hinzu kam war, daß die Turbine im Winter bei kalten Temperaturen von 5 bis ca. 15 Grad C mit schnellen Hochlaufzeiten zurecht kam.
Als es aber ca. 20 Grad C waren ist sie einfach beim Anrollen auf dem Boden ausgegangen. Wir haben dann sie untere Rampe erhöht und dann lief sie wieder ohne Probleme (natürlich etwas langsamer aber immer noch wesentlich schneller als mit der Hornet II).

MfG
Karsten

ThomasE
19.05.2010, 14:44
Also "Ausblasen" beim Beschleunigen ist meiner Meinung nach garnicht möglich. Höchstens beim Abbremsen, wenn zu schnell Kero weggenommen wird und die Drehzahl aber nicht schnell genug sinkt. Oder?
Zu schnelle Kraftstoffzufuhr würde doch mehr zum Überhitzen führen?

Marcel Gajewiak
19.05.2010, 15:10
Hallo,

wie Uli schon geschrieben hat:
!!!!Ohne das 9er Menü ist ein vernünftiges Einstellen nicht möglich!!!!

Man kann am Fernsteuer-Sender mal eine Verzögerung einstellen, oder 1.9 Gas Expo verstellen. Aber nur so zum testen!

Das 9er Menü müßte man sich dann einmalig freischalten lassen.

Grüße
Marcel

markus33
19.05.2010, 19:21
Das 9er Menü müßte man sich dann einmalig freischalten lassen.

oder einfacher, mann macht die Software platt und spielt die offene "Homebuilder"-Software von der Homepage drauf.

Dann isse offen für alles.

fasteddi
22.05.2010, 12:30
ich klinke mich hier mal ein:

ich betreibe eine AMT-OLYMPUS-HP mit der Projet-Hornet 3/ V2.2

alles läuft soweit zufriedenstellend außer die zeit bis AutoHC kalibriert ist.
es dauert beim 1sten vollgas geben ca 20-30sec bis die max. drehzahl auch tatsächlich erreicht wird und AutoHC erscheint.
da haste bei der biene schon gut 0,5l kerosin verbrannt.
geht das nicht auch schneller?

weiteres hochtouren auf volllast dauert wenige sec, ca 3-4!!!:)

btw: ich hatte im übrigen das gleiche calib. problem wie anfang dieses beitrages beschrieben. musste die calib.spannung von 1,9 auf 2,4v und die pumpenmax.spannung von 4,61 auf 6,6!!! volt erhöhen.
erst dann konnte ich 108000rpm erreichen.
trotz nur 10cm tygon 6mm ansaugleitung der pumpe zum tank.
kenne allerdings die orig.pumpenspannung von amt bei vollast nicht. kommt mir aber extrem hoch vor?


Uwe

Markus109
22.05.2010, 13:12
Hallo Uwe,

das ist komische das das 20 sec dauert beim ersten Vollgas geben um AutoHC zu erhalten.
Bei meiner TJ74s mit Hornet III und Software 2.0h ist das nicht der fall.
Das dauert max 6-7 sec und dann liegt die Vollast Drehzahl an.

Gruss
Markus

markus33
22.05.2010, 13:13
Hallo Uwe,

20-30 sek. bis AUTO HC ist schon seeehr lange. Bei mir sind das ca. 4 Sekunen Vollast. Dann hat die ECU die max. Pumpenspannung ermittelt und abgespeichert. Poste doch mal Deine "9er" Einstellungen. Evtl. kann man daran schon was erkennen.

fasteddi
22.05.2010, 14:01
Hallo Uwe,

20-30 sek. bis AUTO HC ist schon seeehr lange. Bei mir sind das ca. 4 Sekunen Vollast. Dann hat die ECU die max. Pumpenspannung ermittelt und abgespeichert. Poste doch mal Deine "9er" Einstellungen. Evtl. kann man daran schon was erkennen.


kann ich machen.
allerding erst am montag.........................family:cool:

Karsten022
22.05.2010, 21:24
Hallo,

bei Starten der Turbine wird zuerst die Leerlaufdrehzahl und danach die Kalibriedrehzahl (meistens 60000 U/min) angefahren. Aus den ermittelten Spannungen errechnet sich die ECU die Vollgasspannung. Die Vollgasspannung wird dann auf dem Terminal angezeigt z.B. Auto 3,5 V.
Diese 3,5 V errechnet die ECU mit Hilfe des eingegeben Faktors im Menü 9,6.

Bei ersten Vollgasgeben fährt die ECU diese Spannnung an. Wenn jetzt aber deine Vollgasspannung z.B. 6 Volt ist erhöht die ECU mit dem im Menü 9,7 eingestellten Wert z.B. 0,5 V/Sekunde die Vollgasspannung solange bis die Vollgasdrehzahl erreicht ist.

Wenn die Differenz so groß ist dauert das entsprechend lange. Du mußt einfach den Faktor in Menü 9,6 erhöhen, damit die ECU gleich eine höhere Spannung anfährt.

Wenn man z.B in Menü 9,6 einen Wert von 1,5 eingegeben hat bedeutet das, daß die ECU die ermittelte Leerlaufspannung z.B. 0,7 V mit 5 multipliziert und dann 3,5 V zu erst anfahren wird.

Du kannst den Wert also ungefähr ausrechnen(Vollgasspannung/Leerlaufspannung) und gibst zur Sicherheit aber etwas weniger ein.

Bei meinen Turbinen habe ich es so eingegeben, daß die Abweichung von errechneter und wirklicher Vollgasdrehzahl nur ca. 0,2 V beträgt und somit das Auto HC innerhalb ca. 1 Sekunde erreicht ist.

MfG
Karsten

Golbart
22.05.2010, 22:03
hi,

hatte es auch diesen plausib.. grund..
der fehler war, das der trimmwert bdes eingelernet senders nicht höher ging, wie die drehzahl der turbine, also für die hornet nicht nachvollziebar.

mehr gas, drezahl runter:-)

probier mal sender neu einlernen!

fasteddi
23.05.2010, 00:03
Hallo Karsten

eine sehr einleuchtende erklärung!!!
mir war heute auch aufgefallen das auto3,5 volt angezeigt wird und es dann ewig dauert bis die tatsächliche pumpenmax spannung erreicht wird.
aber so plausibel wie du es erklärst. waren mir die zusammenhänge nicht klar. werde anfang der woche gleich nochmal testen..........



Uwe

fasteddi
27.05.2010, 17:12
heute war ich testen:

so einfach wie von Karsten beschrieben wars dann doch nicht, oder ich hab was falsch verstanden:confused:
die werte aus 9.5-9.6-9.7 scheinen wohl nur im zusmmanhang zu funktionieren.
nur einen oder auch zwei dieser werte zu verändern führte zu abstellern beim starten der turbine.

hier mal ein paar werte:

vorher
9.5-2,4v
9.6-1,06
9.7-0,25v
angezeigt wird 3,5v auto.
damit gabs die 20-30sec warten auf HC.

jetzt
9.5-5,2v
9.6-1,75
9.7-0,7v
angezeigt wird nach dem calib. 6,3v auto.
damit dauerts gerade mal 2-3sec bis HC:D

die pumpenmax-spannung ist auf 7,2v eingestellt. tatsächlich brauchts ca.6,6v.

hat ca 10l kerosin gebraucht um alle 3werte hinzubekommen.
bsp.: 9.5-auf 5,5v zu stellen und die anderen so zu lassen gibt schon einen absteller................
wäre klasse wenn mir mal jemand den zusammenhang erklären könnte!!!

Uwe

Karsten022
27.05.2010, 19:17
Hallo Uwe,

der Zusammenhang ist so wie ich es oben beschrieben habe. Bei deinen Daten stellt sich mir noch die Frage, welche Kalibrierdrehzahl (Menu 9.3) Du eingestellt hast.
Ich kenne die Werte nur von meinen Frank-Turbinen (60.000 U/min) und von einer Behotec JB 180 (65.000 U/min) eines Freundes.

Startablauf: Die Turbine startet - Pumpe geht auf die Leerlaufpumpenspannung (Menü 1.5, regelt die Spannung gegebenenfalls nach) - die Turbine wird auf Kalibrierdrehzahl (Menü 9.3) mit der in 9.4 eingestellten Starterbeschleunigung V/Sek gebracht - dann geht die Turbine wieder auf Leerlauf. Aus den angefahrenen Spannungen (Leerlauf und Kalibrierspannung) errechnet sich die ECU mit dem in 9.6 eingegebenen Faktor die Vollgasspannung. Diese wird beim ersten Gasgeben angefahren und gegebenenfalls mit dem Wert von 9.7 nachgeregelt.
Wenn man danach wieder Vollgas gibt fährt die ECU diese korrigierte Spannung an.


Hast Du in dieses Menü die Höchstdrehzal der Turbine eingegeben? Dieses wäre falsch.

Die Kalibrierdrehzahl stellt die Grenze zwischen der "Beschleunigung langsam Menü 9.8, Zeit von Leerlauf bis Kalibierdrehzahl" und der "Beschleunigung schnell Menü 9.9, Zeit von Kalibrierdrehzahl bis Max.Drehzahl Menü 1.1" dar.

In Menü 9.5 muß man eine maximale Kalibrierpumpenspannung eingeben, damit die ECU Pumpenfehler bzw. Tanksystemfehler feststellen kann. Wenn z.B. normalerweise die Kalibrierspannung (bei 60.000 U/min) 1,3 V ist und auf einmal ist sie 2 V stimmt etwas mit der Pumpe oder dem Tanksystem nicht und die Turbine wird während des Kalibrierungslaufes (bei z.B. eingestellter Spannung 1,5 V) abgestellt.

Schreibe doch hier einmal die kompletten Werte von Menü 1 und Menü 9 auf.

Ich denke dann kann man den Fehlern noch besser auf den Grund gehen bzw. die bis jetzt angegeben Werte besser nachvollziehen.

MfG
Karsten

fasteddi
27.05.2010, 20:05
1.1-108000rpm
1.2-34000rpm
1.3-schnell
1.4-0,35v
1.5-1,15v
1.6-7,2v
1.7-32%
1.8-21%
1.9-10%
1.10-on
1.11-110C

9.1-108000rpm
9.2-32000rpm
9.3-45000rpm
9.4-0,24v
9.5-5,2v
9.6-1,75
9.7-0,7v
9.8-1,9sec
9.9-2,0sec
9.10-1,5sec
9.11-1,9sec
9.12-12C
9.13-hall
9.14-kero-seq-1
9.15-1,5v
9.16-2,9v
9.17-10,0v
9.18-18000rpm
9.19-0,9v
9.20-7,0sec
9.21-2,0sec
9.22-25,0sec
9.23-0,006v
9.24-16000rpm

9.27-10.0
9.28-1,0
9.96-4,5
9.97-off
9.98-0,03


Uwe

Markus109
28.05.2010, 00:23
Hallo Karsten,

super Erklärung der zusammenhänge.

Vielen Dank.

Gruss
Markus

Karsten022
02.06.2010, 23:29
Hallo Uwe,

die Werte sehen für mich so ganz gut aus. Ob bei deiner Turbine die Kalibrierdrehzahl (9.3) 45000 U/m richtig ist weiß ich nicht. Bei meinen Frankturbinen ist dort ca. die Hälfte der Vollgasdrehzahl 60.000 U/M eingestellt. Soweit ich weiß ist es bei den JetCat Turbinen aus so. Vielleicht müßte man bei Dir dann auf 50-55000 Umdr. gehen.

Was mir aber merkwürdig vorkommt ist die max.Kalibrierspannung (9.5) von 5,2 Volt. Kannst Du mal während des Turbinenlaufes am Terminal ablesen, welche Pumpenspannung bei einer Drehzahl von 45000 U/m vorliegt. Ich kann mit nicht vorstellen, daß das annähernd so eine hohe Spannung anliegt.

Die Pumpenspannungen habe ich bei noch keiner Turbine so hoch gesehen. Ist die Pumpe vielleicht defekt oder zu klein ausgelegt?

Aber wenn die Turbine so gut läuft bräuchtest Du auch nichts zu ändern.

MfG
Karsten

fasteddi
03.06.2010, 00:33
Hallo Karsten
die kalibrierspannung ist wesentlich niedrieger, so ca 3,5v.
stelle ich allerdings einen niedrigeren wert als die 5,2v ein- gibts gleich wieder
den schon beschriebenen plausibl.calib fehler.
hab auch schon mit hr. ernstberger tel.- er sieht hier keinen zusammenhang:confused:

Uwe

Karsten022
03.06.2010, 10:09
Hallo Uwe,
dann ist er der gleichen Meinung wie ich. Vielleicht könntest Du die Daten nochmal komplett löschen und von Grund auf komplett neu eingeben.

Vielleicht ist auch in deiner Softwareversion ein kleiner "Fehler" enthalten. Du könntest die ECU doch mal zu Projet schicken und die Sofware nochmal neu aufspielen lassen.

MfG
Karsten