PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motorsturz: paradoxe Reaktion



Raymund von den Benken
30.05.2010, 14:19
Hallo!
Bei unserem F3a-X Modell tritt folgendes Phänomen auf:
1.Modell ist exakt ausgetrimmt,Schwerpunkt stimmt.
Nimmt man beim Horizontalflug mit Vollgas das Gas raus,
nimmt das Modell die Nase hoch und bremst sich ab
> nach allgemeiner Ansicht: Motorsturz zu groß.
2.Gleiches Modell alles gleich wird mit Vollgas senkrecht
hochgezogen nach einiger Strecke weicht die Flugbahn
nach "hoch" ab.
> nach allgemeiner Meinung:Motorsturz zu gering

Welcher Test ergibt jetzt das richtige Ergebnis?

Raymund

Andreas H
30.05.2010, 14:41
Hallo Raymund,

ich würde in Deinem Fall die EWD zu dem ursprünglichen Schwerpunkt verringern.

Es kann durchaus sein, dass du sogar eine negative EWD erhälst - Modellabhängig.

Zudem bist Du vom Schwerpunkt wohl auch auf der kopflastigen Seite.

Gruss Andreas

Raymund von den Benken
30.05.2010, 16:36
Hallo Andreas!
Den Schwerpunkt hatten wir bereits versuchsweise zurückverlegt.
Bei 5mm Schwanzlastigkeit ergibt sich ein zunehmend indifferentes Flugverhalten.
Ein sauberes Figurenfliegen wurde dadurch erschwert
Die Höhenrudertrimmung hat sich dabei nicht wesentlich geändert.
Wir sind also zu dem ursprünglichen Schwerpunkt zurückgekehrt.

Gruß Raymund

Mark M
30.05.2010, 19:06
Hallo Raymund,

kenne ich: die Somenzini 3m Yak machte teilweise auch so Eigenarten. Sehr gering, aber wenn man z.B. ein großes Quadrat fliegt, ist es nicht so tolle.

1) Die Effekte kommen meiner Meinung nach von unterschiedlichen Anströmungen von Fahrwerk, kabinenhaube und co. Evtl. bringt eine Änderung von Sturz und EWD etwas, aber...

2) vielleicht auch nicht. Ich habe etwas probiert, und schlussendlich ein Mischer gesetzt, so dass die Horizontale bei Lastwechsel passte (war eh ein hauch kopflastig, so dass die Yak dann auch senkrecht 300m runter ging). Aufwärts mit minimaler Tendenz Richtung Haube. Habs dann halt ausgesteuert.

Gruß
Mark