PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cancellektro



Raphael
08.06.2010, 13:13
Hallo zusammen,

sicherlich habt ihr von den Vorwürfen des "mechanical doping" bei u.a. Fabian Cancellara gehört, der bei verschiedenen Rennradrennen per Motor/Akku nachgeholfen haben soll.

Mal unabhängig davon, ob das auf Fakten basiert, würde mich mal interessieren, was ihr von der Machbarkeit her darüber denkt.
Ein Spitzenrennvelofahrer schafft scheinbar über eine Dauer von ca. 6h eine Durchschnittsleistung von 400W, was ja an und für sich schon eine unglaubliche Leistung ist. Er leistet also 2,4kWh.
10% Zusatzleistung während 10% der Fahrzeit, also während den Belastungsspitzen (Ausbrechen, Beschleunigen allgemein) währen sicherlich schon ein riesen Vorteil.
Was braucht man dafür?

-Einen Energiespender mit 24Wh (oder 2 Bikes mit je 12Wh, die dann während dem Rennen getauscht werden ;)). Mit LiPo von 160Wh/kg sind das nicht mal 150g Akku.
-Einen Motor, der als kurzzeitige (20s?) Spitzenleistung 240W leisten kann. Also ein <50g Motor
-Eine Elektronik, nicht mal der Rede wert vom Gewicht her.

Die meisten Renner müssen heute eh schon künstlich "aufgebleit" werden, damit sie die UIC-Norm erfüllen. Also sind die max. 300gr Zusatzgewicht sicherlich unterzubringen, wenn man den wollen täte :)

Ausserdem habe ich mir auch überlegt, ob quasi ein Innenläufer, dessen Rotor direkt die Hinterradfelge ist, und der Stator ist im Rahmen, welcher fast am Reifen kratzt, untergebracht, nicht realisierbar wäre. So wäre garantiert kein Antriebsgeräusch zu vernehmen.

Wie gesagt, ob es jetzt so war oder nicht ist mir ehrlich gesagt egal (Doping oder Akku, wo ist da der Unterschied), aber die Machbarkeit wäre schon mal witzig zu untersuchen. Oder am besten testen :)

Gruss
Raphael

PS: Ganz lustig, Cancellara hat im Interview gesagt "ich hatte nie Batterien an meinem Velo". Waren's etwa sogar Supercaps? :D

MarkusN
08.06.2010, 14:23
Heh! Linearmotor mit Wirkung auf die Felge...

Was an Deiner Rechnung nicht aufgeht: Die Zusatzleistung muss nicht signifikant sein gegenüber der Durchschnittsleistung, sondern gegenüber der Spitzenleistung. Und die liegt wohl eher bei ca 1.5 kW, also deutlich höher als die von Dir zugrundegelegten 400 W.

Hören tut man bei solchen Antrieben oft nicht die Mechanik, sondern das Pfeifen der Ansteuerelektronik.

udogigahertz
08.06.2010, 15:08
Hören tut man bei solchen Antrieben oft nicht die Mechanik, sondern das Pfeifen der Ansteuerelektronik.Bei mir würde man nichtmal das hören, da wäre mein Pfeifen sehr viel lauter, als das der Elektronik.


Grüße
Udo

wurpfel
08.06.2010, 20:52
bei uns liegt leistungselectronic im regal mit 48kHz-PWM. da ist nichts zu hören (bei 150kW).
das getriebe ist lautlos hinzukriegen.
nur der 1kW-peak akku: wiegt über ein halbes kilo, und ist wesentlich grösser als der platz im rahmen...
supercaps sind zehn mal voluminöser als ein akku.


ok, vielleicht wurde er auch implantiert ;)
oder geschluckt :)

UweH
08.06.2010, 23:28
supercaps sind zehn mal voluminöser als ein akku.


ok, vielleicht wurde er auch implantiert ;)
oder geschluckt :)

Hi Wurpfel,

ich möchte mir gar nicht bildlich vorstellen wie dabei die Kabel geführt sind :rolleyes::D:D

Gruß,

Uwe.

P.S.: Ich hoffe Du kommst im Juli auch zu Ralf? Bin sicher das wird wieder sehr lustig, oderr!;)
P.P.S: hast Du meine kleine Horti schon gesehen? http://vimeo.com/11822813

lucaspapa
09.06.2010, 15:46
Hallo,
machbar und *von der Stange* zu kaufen, der Antrieb wirkt innerhalb des Tretlagers auf die Welle, so das von außen nichts zu sehen ist, von einem kleinen Knopf irgendwo mal abgesehen.

Gruß
Marco

Raphael
09.06.2010, 20:02
es war ganz sicher nicht der Gruber-Assist im Spiel, auch wenn das viele gerne so hätten. Passt noch nicht mal in den verwendeten Rahmen. Was dann einige Journalisten als Beweis sahen, dass überhaupt kein Motor im Spiel war. Klar, die Dopingmittel kommen ja auch serienmässig aus der lokalen Apotheke, nicht wahr :)

Wurpfel, wer redet denn bitte von einem 1kW-Peak-Akku? Selbst wenn die beim Sprint wirklich 1,5kW leisten können, was meinst Du wieviel würde denen das bringen wenn sie dazu nochmals, sagen wir mal 150W hätten? Oder 300?
Ausserdem, ein 4s Akku mit 1.8Ah wiegt 194g, leistet 40C bei einigermassen ordentlicher Spannungslage, das sind dann 1.8Ah*40C*14.8V = 1065,6W
Ob der Akku das lange mitmacht, dürfte in diesem Affenzirkus keinen interessieren.
Und mit 26,64Wh kann man immerhin für 6 Minuten (!!!) 250W Zusatzleistung abrufen, das ist ganz ordentlich, nicht?

Also 194g Akku + 50g Motor + 50g Elektronik und Getriebe, Kabel etc = 300g Mehrgewicht für 26Wh Mehrleistung bei, wenns sein muss, lockeren 500W Peak. Nett, nicht?

Falls Rennradteams mitlesen: Ja, ich helfe euch gerne bei der Auslegung :D kann nicht jeder Modellbauer sein. Und immer noch besser, als den Körper mit Pferdedoping vollzustopfen.

Matthias_E.
09.06.2010, 20:19
Hmmmm....
Hört sich alles seeeeeehr interessant an.
Ist denn wirklich jedes Rad auf E-Bike upgradebar?
Bin seit Freitag wieder am Radeln...
nach 22 Jahren ohne Fahrrad.
Habe vor mir meine krankheitsbedingten 30 Kilo Gewichtszunahme wieder wegzuradeln.
Für größere Steigungen wäre so ein mechanisches Doping nicht blöd...
Wobei das aber bei nichtbenutzung bestimmt bremst, oder?
Wie ist das mit diesen Elektrorädern?
Sind die bei ausgeschalteter Elektrik wie normale Räder?
Oder laufen die da dann "zäher"?
Gruß
Hias

Raphael
09.06.2010, 21:04
kommt halt drauf an.
Wenn der Motor als Nabenmotor im Hinterrad läuft wie bei unseren Liegerädern, dann viel Spass beim treten, wenn der Akku mal leer ist. Du kommst nicht mehr voran! Denn das Hintterrad wiegt so gegen 7kg.
Wenn der Motor über einen Freilauf auf die Kette wirkt, dann wirst Du von ihm quasi nicht behindert beim treten. Mal abgesehen vom Mehrgewicht, welches ja dann aber nicht zur rotierenden Masse gehört, also genau gleich viel bremst wie das gleiche Gewicht um den Bauchnabel rum ;)
Ich denke dass gerade für Freizeitfahrer ein e-Bike einfach genialst ist. Wir als durchschnittlich trainierte, normalgewichtige Menschen sind innerhalb von 4 Tagen durch die ganze Schweiz geradelt mit unseren Bikes (150km Reichweite mit 570Wh Akku) inkl. allem Gepäch, was wir so benötigten. Genial!
Aber das ist hier eigentlich nicht das Thema.

lucaspapa
09.06.2010, 21:13
Hi, ich nochmal
Raphael der originale sicher nicht, aber lt. vonHacht radsport überhaupt kein Problem in einem Wettkampfbike zu implatieren, da dort ja immer auf spezielle bedürfnisse gefertigt wird. und ob der Kram dann 2000, 3000 oder 4000 Euro kostet juckt auch keinen

Raphael
09.06.2010, 21:24
das sag ich ja, die sind nicht so doof sich sowas von der Stange zu holen. Ein gedopter Fahrer hat mal gesagt, dass sein Team für ihn pro Jahr über 90T Dollar für Doping ausgegeben hatte. Da liegt schon das eine oder andere Akkupack drin.

MGS
09.06.2010, 21:41
Habe vor mir meine krankheitsbedingten 30 Kilo Gewichtszunahme wieder wegzuradeln.
Für größere Steigungen wäre so ein mechanisches Doping nicht blöd...

Wasch mich aber mach mich nicht nass...;)

MfG Martin

udogigahertz
09.06.2010, 22:21
Ist denn wirklich jedes Rad auf E-Bike upgradebar?

Gruß
HiasIm Prinzip schon.


Habe vor mir meine krankheitsbedingten 30 Kilo Gewichtszunahme wieder wegzuradeln.Dabei wäre aber ein E-Bike eher kontraproduktiv, vor allem an Steigungen. ;)


Wie ist das mit diesen Elektrorädern?
Sind die bei ausgeschalteter Elektrik wie normale Räder?Meins hat den Elektromotor über eine Kette mit Freilauf auf das Hinterrad wirkend, ohne Motorantrieb fährt sich das Fahrrad wie ein ganz normales Fahrrad, der zusätzliche Antrieb macht sich nicht bemerkbar.

Grüße
Udo

Raphael
09.06.2010, 22:24
nein der Elektromotor ist bei der Gewichtsabnahme nicht hinderlich, da man dadurch eher in der richtigen Leistungsklasse fährt, öfter fährt und mehr Spass hat :)

wurpfel
10.06.2010, 08:41
ich habe schon einige Ebikes ausgelegt, konstruiert und aufgebaut. 250W peak-leistung zieht keine wurst vom teller. ein biker liefert zum beschleunigen etwa ein kW. diese leistung bei 6zellen sind mindestens 50A, ein 6s2200 lipo liefert sowas für 3min. der 4025er motor benötigt ein mehrstufiges getriebe für die 90-tretfrequenz, zb 120:1. sowas macht schon mal krach...und ist deutlich grösser als ein joghurtbecher.




ps
vernünftige nabenantriebe sind untersetzt und mit einem freilauf ausgerüstet. ist der akku leer spürt man keinen zusätzlichen widerstand! ich bevorzuge vorderradantrieb, der akku liegt unter dem gepäckträger. inkl verdrahtung ist der umbau in 2std geschafft.
infos auf pedelec.de

udogigahertz
10.06.2010, 09:25
nein der Elektromotor ist bei der Gewichtsabnahme nicht hinderlich, da man dadurch eher in der richtigen Leistungsklasse fährt, öfter fährt und mehr Spass hat :)
Verführt aber dazu, dass man es "gemütlicher" angehen lässt als es für einen raschen Fettabbau wünschenswert wäre, wenn man nach einer Radtour nicht total durchgeschwitzt und etwas außer Atem ankommt, dann hat diese Tour den Abnehmzweck nicht erfüllt.

Grüße
Udo

Matthias_E.
10.06.2010, 10:03
Verführt aber dazu, dass man es "gemütlicher" angehen lässt als es für einen raschen Fettabbau wünschenswert wäre, wenn man nach einer Radtour nicht total durchgeschwitzt und etwas außer Atem ankommt, dann hat diese Tour den Abnehmzweck nicht erfüllt.

Grüße
Udo
Völlig falsch, Udo...
Denn dann arbeitest Du gegen Dich.
Gegen sich zu arbeiten ist der größte Fehler den man machen kann, zum Fettverbrennen braucht der Körper Zeit, darum sollte man es so angehen daß man mehr auf Ausdauer trainiert als auf Höchstleistung.
Bringt nichts ausser Demotivation.
Gruß
Hias

udogigahertz
10.06.2010, 10:42
Völlig falsch, Udo...
Denn dann arbeitest Du gegen Dich.
Gegen sich zu arbeiten ist der größte Fehler den man machen kann, zum Fettverbrennen braucht der Körper Zeit, darum sollte man es so angehen daß man mehr auf Ausdauer trainiert als auf Höchstleistung.
Bringt nichts ausser Demotivation.
Gruß
HiasKomisch, bei mir ist das anders: Wenn ich mich ordentlich anstrenge, ins Schwitzen komme und ich dabei eine mir vorher gegebene Leistung vollbringe, dann bin ich doch nicht demotiviert, dann schöpfe ich daraus die Kraft und die Lust, beim nächsten Mal mir noch höhere Anforderungen zu setzen ..... und ganz nebenbei habe ich auch noch ordentlich Fett verbrannt.

Und du meinst, wenn man "es gemächlicher angehen lässt", dann hätte man einen größeren Erfolg in Punkto Abnehmen? Das ist mir neu, aber ich kann ja auch nicht alles wissen, eventuell bist du da einem neuen Geheimnis des "Abnehmens ohne Anstrengung" auf die Spur gekommen? Schreib doch mal ein Buch darüber, wird ganz sicher ein großer Erfolg.


Grüße
Udo

Raphael
10.06.2010, 10:49
Udo halt doch einfach mal die Klappe wenn Du keine Ahnung hast. Google mal nach aerob und anaerob, könnte interessant sein für Dich.

Oder so:
http://************/2vfwj4t

MarkusN
10.06.2010, 10:56
Wobei das mit der optimalen Fettverbrennung auch ein Stück weit ein Mythos ist. Im hohen Leistungsbereich verbrennt man immer noch mehr Fett, allerdings nur noch wenig mehr, weil der Glykogen*anteil* (prozentual) zunimmt. Ab einer gewissen Schwelle ist fast das ganze Plus anaerob.
Wer mal herausfinden will, wie viel er auf reiner Fettverbrennung wirklich zu leisten im Stande ist, muss bis in die Unterzuckerung hinein trainieren (auf Schweizerdeutsch sagen wir: einen Ast bekommen). Das ist ein rechter Eye-Opener, wen die Leistung plötzlich in den Keller geht und die kalten Schweissausbrüche kommen.

Ich persönlich finde sportliche Betätigung in der sogenannten "Fettverbrennungszone" nur langweilig. Bin lange mit Pulsmesser gefahren, heute fahre ich so, wie es mir Spass macht.

Agent Smith
10.06.2010, 11:43
kommt halt drauf an.
Wenn der Motor als Nabenmotor im Hinterrad läuft wie bei unseren Liegerädern, dann viel Spass beim treten, wenn der Akku mal leer ist. Du kommst nicht mehr voran! Denn das Hintterrad wiegt so gegen 7kg.
Wenn der Motor über einen Freilauf auf die Kette wirkt, dann wirst Du von ihm quasi nicht behindert beim treten. Mal abgesehen vom Mehrgewicht, welches ja dann aber nicht zur rotierenden Masse gehört, also genau gleich viel bremst wie das gleiche Gewicht um den Bauchnabel rum ;)

Beim Nabenmotor dreht sich auch nur der Rotor mit dem Rad mit. Der innen liegende Stator (Wicklung und Regler etc.) mit dem größeren Anteil am Gewicht nicht, oder ? ;)

siehe z.B. http://www.youtube.com/watch?v=33uCs_awBJk

Aber trotzdem hätte ich keine Lust darauf das ganze dann mit so einem bleischweren Antrieb (betreffs Handling) durchs Gelände zu fahren. (Beim Fully sowieso nicht). Für die Straße bringt es auch nix, denn bei 25 km/h muss ja Schluss sein mit der pedelec Unterstützung. 25 km/h ist einfach absolute Schnarchgeschwindigkeit, das schafft selbst der unsportlichste in der Ebene über zig Stunden. Wenn dann mal ein paar 'richtige' Höhenmeter zusammen kommen ist es mit der Reichweite auch Essig.

P.S. Wenn ich das richtig sehe hat die UIC erst 2005 einen entsprechenden Passus in deren Regularien aufgenommen, das der Antrieb nur vom Radler selbst kommen darf. Kann das sein ? War doch sicher auch vorher eindeutig, oder ? ( http://www.rad-net.de/html/verwaltung/reglements/uci-regl-rubrik1_050512.pdf unter Antrieb 1.3.010 )

Raphael
10.06.2010, 11:51
in der Schweiz kannst Du mit Mofa-Zulassung bis 45. Das fetzt ganz schön, v.a. bei uns auch bergauf :)

Agent Smith
10.06.2010, 12:10
Wenns 'fetzen' soll würde ich an was gescheitem den Gashahn aufreissen.

MarkusN
10.06.2010, 12:27
Wenns 'fetzen' soll würde ich an was gescheitem den Gashahn aufreissen.Da ist dann im Sommer wieder die nötige Kleidung vor. Macht beides Spass.

Das Elektrorad ist aber eher Vernunft- als Spassgerät.

zum Pendeln
zum Einkaufen
um Leute aufs Rad zu kriegen, die der innere Schweinehund sonst daran hindern würde

Matthias_E.
10.06.2010, 12:50
Einigen wir uns doch einfach darauf daß viele Wege nach Rom führen und was für den einen richtig ist nicht automatisch auch für den anderen das Optimum darstellt ;)
Pedelec find ich recht interessant, vielleicht leg ich mir mal sowas zu.
Irgendwann mal, nicht heute und nicht morgen.
Gruß
Hias

Raphael
10.06.2010, 13:15
ich bin 2 Jahre lang eine ZX10-R 2006er Modell gefahren. Ich weiss was das bedeutet. Das e-Bike macht uns trotzdem mehr Spass.

wurpfel
11.06.2010, 07:38
beruflich lege ich Eantriebe aus, für "grosse" und "kleinere" fahrzeuge.
das macht mir spass, allerdings sind zweifel am leistungsfetischismus der autobranche angebracht. unser cabrio benötigt 10kW um 80kmh zu fahren, installiert sind 160. ausfahren kann man sowas nur auf der rennstrecke, man bezahlt und schleppt also die ganze zeit viel nicht benötigte power rum. und übrigends: es wären problemlos 300kW möglich..


vom eingesetzten material her sind pedelec extrem wirtschaftlich: man spart sich einen zweitwagen, in der stadt gibts absolut KEINEN grund für ein auto. im anhänger hat ebensoviel platz, ich nehme den direkt in den supermarkt mit und spare mir das lästige wägelchenumschichten ;)


will man weiter weg ist der ÖV schnell mal angenehmer als der A-bahnstress. ein sehr leichtes Emicrobike bringt einem zum kunden. hier liegt die herausforderung möglichst gute fahrleistungen aus dem kleinstmöglichen fahrzeug zu holen. zz komme ich 20km weit mit einem unter 10kg schweren bike. das geht nur wenn man es so klein macht dass nicht mehr zusammengeklappt werden muss. die ganze technik ist im rahmen integriert. klar sind 120W nicht wirklich viel, es reicht aber locker um ohne zu schwitzen rumzufahren. besser als laufen ist es alleweil :D ich kanns auch beim fliegen mitnehmen, es wird als gepäck aufgegeben.


das nächste Emicro wird luftverkehrstauglich designt bzw cancellektro-mässig getarnt damit die doofen sicherheitsbullen meinen mobilkoffer als kabinengepäck durchwinken ;)

die letzte stufe wäre ein bike im laptopformat, der akku reicht fast soweit wie darauf gezockt werden kann :D

Dieter Wölfel
11.06.2010, 10:16
Einigen wir uns doch einfach darauf daß viele Wege nach Rom führen und was für den einen richtig ist nicht automatisch auch für den anderen das Optimum darstellt ;)
Pedelec find ich recht interessant, vielleicht leg ich mir mal sowas zu.
Irgendwann mal, nicht heute und nicht morgen.
Gruß
Hias

Hallo Hias,

kurz OT meine Erfahrungen mit E-Unterstützung im Fahrrad:
Nachdem ich im Januar bei 110 KG :eek: angelangt war, beschloss ich sportlicher zu werden. Joggen usw. geht nicht so recht, weil ich Bandscheibenprobleme habe. Was gut geht ist Rad fahren und Cross-Trainer im Keller. Im Sommer will ich aber nicht in den Keller. Also Rad fahren. Da ich in einer Mittelgebirgsgegend wohne, hat es mir nie richtig Spass gemacht. Den Berg mit 6 - 8 Km/h und völlig außer Atem und verschwitzt hoch, den Berg runter Verdunstungskälte. :cry: Irgend wann stieß ich auf www.pedelecforum.de und kam zum Entschluss, mein relativ hochwertiges Cross-Rad umzubauen. Jetzt habe ich ein Pedelec, bei dem ich, wenn gewünscht, mit eingebautem Rückenwind alle bisherigen Problem-Berge mit fleissigem, aber nicht zu anstrengendem pedalieren hoch komme, ohne zu japsen. Die Unterstützung geht so bis knapp 30 km/h. Mittlerweile bin ich Fahrradsüchtig. Es vergeht fast kein Tag, ohne Radfahren. Ohne diesen Umbau würde ich nur einen Bruchteil der Zeit bzw. Strecke absolvieren. Der innere Schweinehund muss jetzt nicht mehr überwunden werden. Berge, die vorher mit 6 - 8 Km/ gingen gehen jetzt mit knapp 20 Km/h. Usw....

LG
Dieter
P.S:
Mittlerweile bin ich bei 90 KG angelangt. Das passt schon fast zu meiner Größe.

Raphael
11.06.2010, 11:07
schöne Geschichte, Dieter. Das sind eben auch unsere Erfahrungen.
So sieht halt die Realität aus!

Dieter Wölfel
11.06.2010, 11:27
... und die Sprüche von Leuten - hey, das ist doch was für Senioren - ignorieren wir einfach...
Sie haben keine Ahnung ;)

LG
Dieter

Raphael
11.06.2010, 11:40
Weisst Du Dieter, klar braucht man keinem eh schon überzeugten Biker oder Rennradler nen E-Bike schenken. Aber die vielen Menschen, die zu Hause ein Bike stehn haben, aber seit Jahren nicht mehr richtig damit fahren, die sollten sich sowas überlegen.
Gerade bei uns in der Jura-Region, wo man zwischen steil runter und steil rauf wählen kann, macht es einfach wirklich viel Sinn. Und plötzlich macht man dann ganz entspannt Touren mit dem Velo, wofür man früher das Auto genommen hat. Auch mit viel Gepäck. Fürs Militär taugt das natürlich nicht. Da hats nur echte Männer.

MarkusN
11.06.2010, 12:20
hey, das ist doch was für SeniorenWenn jetzt nur noch das Design der kommerziell erhältlichen Lösungen etwas weniger nach Mutti beim Einkaufen aussehen würden...

Gottseidank gibts auch etwas stylishere Alternativen: http://www.velocity.ch/
Aber das liebe Geld...

wurpfel
11.06.2010, 19:39
inzwischen kenne ich viele pedelec-überzeugte: es kann wirklich jedes fahrrad umgebaut werden, vor allem die getriebesysteme sind kaum sichtbar..


für den preis der jährlichen autowartung gibts ein fertiges teil, als selberschrauber gönnt man sich top-komponenten. wer möchte kann den strom selbermachen, etwa ein quadratmeter solarpanel reichen aus.


jedenfalls werde ich meine benzinkutsche nicht ersetzen, sie steht jetzt schon nur rum.


auch liegeradfahren ist mit Epower deutlich entspannter, anfahren und bergauf gelingt besser. der antrieb muss dann einen freilauf besitzen da selbst untrainierte problemlos mehr als 25kmh erreichen. es ist die perfekte reisemaschine: geladen wird über nacht, 2kg akku reichen den ganzen tag!

Matthias_E.
11.06.2010, 20:15
Ihr habt mich fast soweit....
Dieter:
Was Du schreibst kommt mir seltsam bekannt vor, wir sind gerade 1,5 Stunden geradelt ;)
Das Motorrad ist jedenfalls schonmal gestrichen....
Mal sehen was es da so alles gibt und wann sowas ins Budget passt ;)
Gruß
Hias

wurpfel
12.06.2010, 11:52
mein motorrad ist schon lange verkauft.. das letzte war ein BMW C1-roller ;)


war das verbrennerfahrzeug mit dem grössten persönlichen nutzen: der kundenbesuch in kravatte-anzug macht mit dem motorrad viel mehr spass :D

topspeed und reichweite im urbanen umfeld völlig ausreichend, auch auf der A-bahn leise, ABS, vernünftiges fahrwerk für gutes feeling, deutlich unter 3ltr verbrauch und geräumig genug meine modelle rumzufahren.

fahre gerne zu modelltreffen, rekord waren 900km (einfach) an einem sommertag nach holland rauf.

Raphael
12.06.2010, 15:41
auch liegeradfahren ist mit Epower deutlich entspannter, anfahren und bergauf gelingt besser. der antrieb muss dann einen freilauf besitzen da selbst untrainierte problemlos mehr als 25kmh erreichen. es ist die perfekte reisemaschine: geladen wird über nacht, 2kg akku reichen den ganzen tag!

ja, es ist viel angenehmer
nein, ein 2kg Akku reicht m.M.n. nicht einen ganzen Tag (unserer wiegt 6kg)
nein, man muss nicht zwingend auf 25kmh begrenzen, mindestens bei uns nicht - wir dürfen bis 45kmh (und können natürlich auch nicht schneller ;))

wurpfel
12.06.2010, 23:06
ich musste meinen flyer jedes jahr vorführen und für 96.- CHF versichern.
war schlicht lästig für nur 45kmh..


45kmh schaffe ich mit HPV-treten. der legale 25kmh-boost hilft mir zum losfahren. und für steile abschnitte. sonst hat der antrieb ruhe. bergab wird rekuperiert ;)

Raphael
12.06.2010, 23:35
sorry wurpfel das glaube ich Dir nicht. 45kmh über einen längeren Zeitraum unter Realbedingungen zu halten, auch wenns mal nicht 100% flach ist, etwas Wind hat...

Mit unseren Bikes kommen wir auf 5,5Wh/km bei einem Durchschnittstempo von 38kmh quer durch die ganze Schweiz (keine Pässe). Wenns also 100km weit gehen soll (knapp 3h fahren) brauchst Du 550Wh ohne Reserven. Das gibts nicht in 2kg.

Aber sonst sind wir ja einig, so ein schönes Liegerad ist schon was tolles. Btw, kann man Deins irgendwo online sehen?

Und 45kmh sind nicht "nur" in meinen Augen. Das geht ganz schön ab auf einem Bike, wir schaffen das auch noch bei 15% Steigung.

wurpfel
13.06.2010, 10:23
naja, an den 45kmh dauernd arbeite ich noch ;)
der flyer verbrannte auch um 6Wh/km, allerdings nur mit knapp über 30kmh schnitt.


du hattest beim bundesrat um eine ausnahmegenemigung für eure liegeräder ansuchen müssen, dass ist mir zu blöd diese shit-bürokraten mit meinem geld zu füttern.


nach der auswertung der gps-logs entschloss ich mich zu einer minimallösung, der Emotor dient nur zum "boosten", die hauptantriebsquelle bin ich. um den schnitt anzuheben möchte ich die aerodynamik verbessern, ein zipper wird bald testbar sein.


zur geometriefindung baute "normale" damenfahrräder zu HPV um, üblicherweise mit vorderradantrieb. ist nicht wirklich was man ins netz stellt.
nun habe ich genug daten für ein "richtiges" HPV



das pedelec meiner frau hat einen 24V20Ah mit gut 5kg dran. reicht für gut 100km bzw eine woche einkaufen, trainieren und besuche machen. ich würde den nicht kleiner auslegen wollen!

Kraeuterbutter
14.06.2010, 19:19
hey..

um aufs Cancellara-doping zurückzukommen..
mich würde interessieren ob das wirklich möglich wäre...

also Leistung: 30-50Watt mehr für paar Minuten.. selbst damit wäre wahrscheinlich einem Fahrer im Spitzenfeld schon geholfen... das spitzenfeld ist ja eng beinander
da brauchts keine 250Watt oder gar 1000Watt (fällt nur auf)

wenn man den Gruber anschaut: "verstecken" im Rahmen geht auch ganz gut..

das Problem des Grubers: Sattelrohre sind eng, 31mm... da muss also ein schnelldrehender Motor rein, der dann mit - ich glaub 100:1 oder gar 200:1 - in Summe übersetzt wird bis zur Kurbel runter

ein Motor der mit 10.000U/min dreht --> den hört man einfach

Temperatur des Antriebes: weil er eh nur kurz eingesetzt, als Turbo, sollte auch das kein Problem sein

also das Hauptproblem wäre wohl weder Akku, noch Motorleistung, noch Antrieb verstecken, sondern: wie kriegt man den leise bis lautlos hin ?

mein Vorschlag:
Geld spielt eh keine Rolle (wenn pro Jahr mehrere-10.000te Euro für Doping ausgegeben werden können)
also custome-made Rahmen... direkt in den Rahmen (Kohlefaser) könnte man den Antrieb ja gleich einlaminieren beim Bau
und zwar nicht im dünnen Sattelrohr, sondern im recht dicken unterrohr

gut: der Motor darf jetzt 5cm Durchmesser haben, vielleicht sogar mehr

was könnte man da anfangen?

5cm Motor... wegen der Wicklung und damit genug Drehmoment zustande kommt, könnte man ja vielleicht 2 Motoren hintereinander setzen

die Motoren dann in Summe sagen wir 500g schwer

Wirkungsgrad ist vernachlässigbar, weil bei 500g benug Gewicht da um kurzzeitig Wärme zu speichern
und den schlechten Wirkungsgrad kompensiert man mit 100-200g mehr Akkugewicht

gut: könnte so ein 500g motor so gewickelt werden, dass er bei sagen wir noch 50% Wirkungsgrad 50Watt ausspukt ?
BEI MAX: 200U/min

so würde die Geschichte ohne Getriebe auskommen (bis auf das Winkelgetriebe im Tretlager, welches bei der geringen Drehzahl aber wohl wirklich lautlos funktionieren sollte)

klar: 50Watt könnte man aus einem winzigen Slowflyer-Motor rauskriegen.. aber nur bei extrem hohen Drehzahlen
und das ist dann nie und nimmer lautlos

was sagen die Motorbauer hier im Thread ?
könnte man eine so kleinen Motor (nur 5cm Durchmesser) wickeln, der nur 200U/min dreht ?

bei 31mm fürs Sattelrohr (Gruber-Assist) wirds wohl nicht möglich sein

Gast_7884
14.06.2010, 19:45
Also ich würde mir einfach die Räder immer mal wieder mit einer Wärmebildkamera ansehen. Wenn da ein Motor und Akku drin sind, dann wird sich das als Hotspot zeigen.

Geuß Gerd

Claus Eckert
14.06.2010, 20:13
Hallo

Interessante Diskussion. Ich würde einen Motor so wickeln, dass er bei wenig Spannung z.B. 3-4 LiPoFe Zellen hoch dreht. An den Motor ein Planetengetriebe vom Andi und die Abtriebswelle mit einem Winkelgetriebe auf das Tretlager versehen. Mit ein wenig Tüftelei und etwas Schallisolation im Rahmenrohr, könnte das funktionieren.

Wir stehen mehr auf Monstermotoren. Derzeit befindet sich ein Goldenmotor im wochenendlichen Dauerbetrieb. 13s 15C 5000 mAh mit wenig mittreten 17km Reichweite. Mit gutem Mittreten bei moderater Geschwindigkeit (26 km/h) ca. 30 km. Theoretische ;) Höchstgeschwindigkeit 44 km/h.
Zulassung für Mokick-Kennzeichen, dann ist das sogar erlaubt. Abnahme über den TÜV.

wurpfel
14.06.2010, 21:07
es gibt lautlose getriebe für 200:1, die bauen aber etwas gross und schwer..
wenn dass im rennen was bringen soll muss schon power dahinter sein, unter 250W wird es zur lachnummer.



falls einer im zeitfahren scheibenräder benutzt, da hätten ganz andere klopfer platz ;)
ich hätte einen blechschnitt mit felgendurchmesser, jedes 0,35mm blech bringt 5Nm. drei bleche und die konkurenz sieht SEHR alt aus.
das drehmoment liegt bis 1500umin an, bis 4000umin konstante leistung :D


eigentlich möchte ich damit einen dragster bauen:
570bleche für 3400Nm bis 150kmh und bis 400kmh 600kW müssten für einen fetten, schwarzen strich reichen. der antrieb würde mit der 108s2p40Ah lipo knapp 400kg wiegen.
dank dem guten wirkungsgrad ist nicht mal eine kühlung notwendig..

Kraeuterbutter
14.06.2010, 21:11
Ich würde einen Motor so wickeln, dass er bei wenig Spannung z.B. 3-4 LiPoFe Zellen hoch dreht.
wieso hoch drehen, wir wollen doch eher möglichst wenig Drehzahl

wegen GEtriebe vom Andi (nehme an Reisenauer ist gemeint ?)

bei z.b. nem 250Watt-Antrieb bringen die Nabenmotoren bis 20Nm Drehmoment

an der Kurbel mit halber Drehzahl also bis 40Nm

die Reisenauergetriebe sind aber soviel ich weiß nur bis 10Nm kurzzeitig spezifiziert

also sobalds a bissal stärker wird, wahrscheinlich problematisch
so ein Reisenauer mag zwar 2000Watt verdauen...
aber als Getriebe vor der Kurbel wirds wohl bei 200Watt bereits den Geist aufgeben

Claus Eckert
14.06.2010, 23:57
Hi
Planetengetriebe können auch mehrstufig gebaut werden. Aber egal, die Frage ist eben, ob 50 oder 100 Watt als zusätzliche Unterstützung nicht ausgereicht haben um sich einen kleinen Vorteil zu verschaffen, ohne die Konkurrenz zu düpieren.
Für eine Anwendung als Hilfsmotor für Otto Normalverbraucher mit Bierbauch und Lieschen Müller mit Fettrollen, ist das natürlich zu wenig Leistung und würde wirklich zur Lachnummer. ;)

Raphael
15.06.2010, 07:40
Klar "reichen" 50W! Wenn das Gewicht sehr klein ist, bringt auch eine Mini-Leistung schon viel. Stell Dir vor, wenn "er" während des Ausbrechens 5% mehr Leistung bringt... das ist NICHT wenig im Spitzensport!

Kraeuterbutter
15.06.2010, 07:42
klar, Gruber-Assist hat wohl ein Mehrstufiges Planetengetriebe...

das Ergebnis kannst du hier hören:
http://www.youtube.com/watch?v=lW_C-ZGkuTE&feature=related


ansonsten:
mein Motor hat eine Leerlaufstromaufnahme von 0,7A
ab 1,5A spüre ich einen leichten Rückenwind

wenn man in einer Gruppe fährt oder z.b. zu zweit mit Freundin, dann kriegt sie immer das Elektrorrad
in der Ebene reichen ihr dann 2-3A und unsere Tempi beim gemütlichen Fahren sind gut aneinander angepasst

achja.. Spannung: 37V
also 2A * 37V * 0,7 = 50Watt

also auch für Ottonormaluser brauchts meiner Meinung nach nicht unbedingt 250Watt oder 500Watt

die Frage ist, zu welcher Kategorie Fahrer er gehört...

a) fährt kein Rad, lieber Moped... pedelec wird nur gekauft, weil Motor hat
--> da kanns ned genug Leistung geben

b) fährt schon immer Rad
--> der freut sich über noch so wenig Unterstützung

also ein Gruber-Assist der leise wäre (lautlos) - wär ein Traum
abgesehen vom Preis würd ich sofort gegen meinen 250Watt-Antrieb tauschen

wurpfel
15.06.2010, 08:51
250W reichen um schnell und unverschwitzt mit dem rad zu fahren.
doof ist nur die 25kmh-limite, die knacke ich mit einem HPV oder rennrad sowas von problemlos ;)



bei meinen microbikes muss die halbe leistung reichen.. die 120W sind schon sehr esoterisch, man "spürt" eine veränderung der feinstofflichen aura wenn der antrieb läuft :D
bis jetzt konnte ich nur mit hochuntersetzten motoren die gewichtsziele erreichen, der getriebelärm ist der preis einer kompakten bauweise.



PS
mit dem FLYYER F4 hängt man im windschatten der 45er motorroller, mofas sind ein ärgerliches verkehrshindernis. dazu reichen 250W völlig aus, mehr tempo wäre wegen dem fahrwerk und bremsen grenzwertig.


PSPS
elektroroller und motorräder bieten enorm viel spass, ein 10kW-motor deckt meine dynamikbedürfnisse gut ab. ich fahre seit dreissig jahren schwere motorräder!

Matthias_E.
15.06.2010, 08:54
Kann mal jemand ein paar Bilder solcher Eigenbauten einstellen?
Nur mal so als Anregung?
Gruß
Hias

Dieter Wölfel
15.06.2010, 14:49
http://www.elektrofahrrad-einfach.de/products/Umbausaetze/ELFEi-Umbausatz-Hinterrad.html

Hier gleich zwei Videos dazu.
Diesen Antrieb habe ich verbaut und bin sehr zufrieden.

LG
Dieter

Claus Eckert
15.06.2010, 20:27
Hi

Wir testen den Magic Pie (http://www.goldenmotor.com) (Hub-Motor) zur Zeit an bis zu 13s.
Videos gibt es auf Youtube jede Menge. "Goldenmotor" eingeben.

Kraeuterbutter
15.06.2010, 22:43
Kann mal jemand ein paar Bilder solcher Eigenbauten einstellen?
Nur mal so als Anregung?


na, weil wir im Modellbauforum sind: hier mein Hubi-Mobil ;)

http://www.kraeuterbutter.at/Bilder2/Modellbau_Anhaenger/Posings/E-Bike%20mit%20Anhaenger_DSCF1071_v4_klein.jpg
hier groesser: http://www.kraeuterbutter.at/Bilder2/Modellbau_Anhaenger/Posings/E-Bike%20mit%20Anhaenger_DSCF1071_v4.jpg

hier ohne Anhänger mit kleinem 37V 3,9Ah-akku am Tretlager unten (Henseleit 3D-MP Lipo)
-> wiegt nur 1kg der Akku und reicht für ca. 40km im hügeligen Gelände bei mir
http://www.kraeuterbutter.at/Bilder2/Radnabenmotor_Vorderreifen/Triatlon%20Lenker/Bike_mit_Triatlon_Lenker_Sattel.jpg

der Anhänger hat mich 35 oder 40 Euro bei ebay gekostet..
Sperrholz hat sowieso jeder Modellbauer zuhause rumliegen..
ergab:
http://www.kraeuterbutter.at/Bilder2/Modellbau_Anhaenger/Posings/belad_Anhaeng_DSCF1685_mit%20Beschreibungstext%20und%20Pfeilen.jpg

damit ist die Fahrt zum Flugplatz (ca. 14km) trotz Hügel dazwischen ein Klacks
Samstags und Sonntags begegnet man dann auch noch Rennradler wo man so gut mithalten kann ;) (bis ca. 40km/h mit meinem 37V-Setup)

viele Bilder (vom Umbau usw.) mehr hab ich hier: http://www.kraeuterbutter.at/Bilder2/Modellbau_Anhaenger/
und hier:
http://www.kraeuterbutter.at/Bilder2/Radnabenmotor_Vorderreifen/

Kosten ?
motor + Regler + Gasgriff + Bremsabschalthebel zusammen 250 Euro
Akku: hab von einem netten Heli-Flieger 2x 37V 3,9Ah XCell geschenkt bekommen
fürn Hubi bereits zu schwach, aber fürs E-bike reichen die immernoch dicke

Fepo4 mit 36V 10Ah im Anhänger für ca. 100Euro bei ebay (China), BMS und Ladegerät war dabei

hier noch Videos:
das Gespann im Modellflug-Einsatz: am Video als Bike, Heli und dann am Ende wieder Bike (onboardvideo) zu sehen
http://www.vimeo.com/5150567


zum Bike selber:
http://www.youtube.com/watch?v=3TQZqctp-gY
mit 2s Boosterakku zusätzlich zum 10s-Akku: 50km/h
ist aber für ein Upright-Bike meiner Meinung nach ne Unsinnig hohe Geschwindigkeit..
da brauchts bereits doppelt soviel Energie für die 50km/h wie für "nur" 40km/h
also 40km/h halte ich für die vernünftige obere Grenze bei einem Fahrrad


hier mal zu sehen bergauf im Vergleich zu einem leichteren, motorlosen Bike
http://www.youtube.com/watch?v=5pOcwgwtvKY

http://www.youtube.com/watch?v=II31oAlu9Dc&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=iC7jFwXN5bE&feature=related
hier noch mein Bike einmal mit Motor, einmal ohne Motor an selben Steigungen...
obwohl ein schnelldrehender, für Berge wenig geeigneter Nabenmotor: bringt trotzdem sehr viel, auch der Allrad
(sind Stellen mit den fast glazaten Strassenreifen befahrbar die ohne Allrad ned gehen)

mein Fazit: die besten 250 Euro die ich jeh für einen Motor ausgegeben habe ;)
(einfach wenn ich Preis, Spass und zeit die ich damit verbracht habe zusammenzähle.. z.b. 230km an einem Tag zu meiner Oma fahren *gg*....
da hab ich Brushless-antriebe (z.b. Kontronik) zuhause liegen die auch soviel gekostet haben, und in 10Jahren keine 10h Betriebszeit angesammelt haben))

achja: den Akku im Anhänger hab ich so konfektioniert, dass ich ihn statt als 12s1p auch als 4s3p verwenden kann
---> ergibt dann 13,2V mit 30Ah
damit kann ich z.b. meinen Heli AcrobatSE mit 6s1p Fepo4-akku ca. 7mal nachladen
und zwar überall
(z.b. am Hang, wo ich mit auto gar nicht hinfahren könnte.. mit Rad gehts dann oft doch)

PS.: es braucht fürn Umbau kein teures (neues) Rad...
meine Basis war ein 18-19 Jahre altes Mountainbike, Stahlrahmen..

Kraeuterbutter
15.06.2010, 22:52
@Claus: 13s beim Magic-Pie... wie fordert ihr den Motor ? ich meine wo habt ihr das Stromlimit beim Regler gesetzt (sofern es programmierbar ist)?
ich finde, der Motor - 7,5kg richtig ? - muss schon auch gefordert werden bei dem Gewicht

(zum Vergleich: mein Bafang + Regler wiegt 3kg)

wenn auch gross und schwer, schön ist er ja, dieser Magic Pie
vor allem ohne viel Kabelsalat zu verbauen

Matthias_E.
15.06.2010, 23:28
Was ist denn von sowas:
http://cgi.ebay.de/36V750W-E-bike-Elektrofahrrad-motor-conversion-kit-28-/150449778994?cmd=ViewItem&pt=Sport_Radsport_Fahrr%C3%A4der&hash=item2307817132
Zu halten?
Heute Nachmittag war auch ein Kit mit 1000 Watt drin, find ich aber gerade nimmer.
@ Reinhard:
Danke erstmal für die Bilder.
Sehr geil das ganze.
Ist der Frontantrieb nicht sehr gewöhnungsbedürftig?
Gruß
Hias

Kraeuterbutter
16.06.2010, 07:35
er fährt sich etwas anders... aber gewöhnungsbedürftig: nein

mein Vater ist (autounfallbedingt) seit über 10 jahren kein Rad mehr gefahren...
aufs E-Radl mit Frontmotor gesetzt und hatte null Probleme damit

in vielen Situationen (z.b. Winter, oder nasse Wiese,...) fährt sich das E-Bike mit Frontmotor einfacher wie ohne Motor (oder mit Heckmotor)
da das Rad schön in die Spur gezogen wird

Randstein hochlupfen ist halt minimal schwerer, aber auch nicht so tragisch:
ne Baumarkt-Federgabel wiegt 2,6kg
ne Stahl-Starrgabel z.b. 1kg

der Motor 2,5kg

also so gewaltig sind da die Unterschiede nicht
ich hab ne Starrgabel am Rad mit Ballonreifen (dämpft in manchen Situationen besser wie als ne Federgabel)

nen Wheeli kannst auch mit Frontmotor immernoch machen

ein weitere Vorteil des Frontmotors: du kannst hinten deine Schaltung behalten (z.b. Nabenschaltung oder ne gute XT)

bei allen Heckantrieben die derzeit zu kaufen sind - selbst beim 1800Euro teuren BionX) - werden nämlich nur Schraubzahnkränze verbaut...
gibt bis heute da keine Steckkassettenaufnahme
Schraubzahnkränze in guter Qualität sind mittlerweile rar, also die Schaltqualität wird mit einer aktuellen XT/XTR-Schaltung nicht mithalten können


ansonsten: ich würde ebay auslassen, und mal bei den renommierten Händlern im Internet vorbeischauen
die Preise sind bei ebay auch nicht günstiger,
aber das Service, die Hilfe bei Problemen auch nachdem der Antrieb verkauft wurde etc. oder die Ansprechbarkeit der Leute im Pedelec-forum (z.b. Martinko von elfkw oder Mechaniker von das-elektrorrad) sind viel Wert

http://elfkw.at/ ---> hier gibts auch gute Zusammmenfassungen zum Thema
http://www.das-elektrorad.de/ ---> ist vor 1 Jahr nach China übersiedelt, aber ist ein Deutscher

beide sind eben auch im Pedelec-forum vertreten

von 1000Watt-Antrieben halte ich persönlich eher weniger, vor allem wenns so schwere Direktmotoren sind
bin letztens einige Bikes probegefahren, aber wenn der Antrieb mal stärker ist wie man selber, geht die Sache Richtung Elektro-Mofa
für mich soll es weiterhin ein Fahrrad sein, Motor nur unterstützenden Charakter haben

aber ich scheine da mit meiner Meinung eher alleine dazustehen...
bei dem Testparcour letztens war von den Testern oft zu hören: "des is bis jetzt das beste Bike, des zieht ab... des hat Power...."

das höhere Gewicht, das Gefühl (Drehmomentsensor), dass man beim Pedallieren nur noch dem pedalliert um den Motor zu sagen wie stark er das Bike anschieben soll
-> das hat alles ned gestört... power power power
also es wurden wie mir scheint nur starke Bikes als "super" bewertet...


bei einem dezenten Antrieb (und da reichen schon 100Watt) hingegen hat man das Gefühl selber für die Bewegung verantworltlich zu sein, der E-antrieb schafft nur eine "angenehmere" weil leichtgängigere Welt
finde ich viel cooler

ist vielleicht weils neu ist..
bei den elektro-RC-cars ja auch nicht anders..
die Einsteiger freuen sich über die mörder Power von Brushless, beim Gasgeben muss das Auto aufs Dach hauen
die "Profis" waren anfangs wohl auch etwas geblendet, aber mit der Zeit merkt man recht schnell, dass es auf der Rennstrecke wenig bringt, wenn man ständig von de rStrecke fliegt weil zuviel Power
da brauchte es auch einige zeit bis man sich durchgerungen hat beim Bestellen NICHT das stärkste Setup zu nehmen
;)

Kraeuterbutter
16.06.2010, 07:45
beispiel: ein sehr sportliches, leichtes, mit 350Watt-Frontmotor (nominal) bestücktes Fully
Akku im Rucksack (mit eingebautem Rückenprotektor)
http://www.pedelec-forum.de/forum/attachment.php?attachmentid=5644&stc=1&d=1270990787

am selben Stand stand war auch noch dieses Bike hier:
10.000Watt nominale Leistung
zu finden
http://www.pedelec-forum.de/forum/attachment.php?attachmentid=5642&stc=1&d=1270990009

das erstere halte ich für ein super Elektro-Radl
das zweitere... naja
also Motorradersatz ja.. aber mit Fahrrad hat das nix mehr zu tun

beide waren am selben Stand ausgestellt.. rate mal welches WESENLTICH mehr Aufmerksamkeit auf sich zog
eh klar

Matthias_E.
16.06.2010, 07:50
Hihi....
Verkehrte Welt....
Zu stark motorisiert... ;)
Zu Verbrennerzeiten gabs das nicht.
Als ich mit der Modellfliegerei anfing wurde mir gesagt vergiss Elektro, das funktioniert höchstens bei Motorseglern und da schon nicht richtig.
Mittlerweile muss ich bei meinen Elektro Modellen darauf achten daß sie sich in der Luft nicht zerlegen...
Beim Verbrenner sorgte schon das mit der Leistung steigende Gewicht dafür daß man die Modelle nicht zu sehr übermotorisiert.
Zurück zum E-Bike:

Reinhard:
Ich würde das jetzt so sehen wie Du, schliesslich will ich ja Radfahren wegen der Bewegung, also um etwas Sport zu machen.
Ein unterstützender E-Motor der bei den bei uns teils recht heftigen Steigungen wäre schon nicht das verkehrteste...
Mal sehen, vielleicht schenk ich mir zu Weihnachten dieses Jahr kein neues Modell...
Hab eigentlich eh zu viele. ;)
Gruß
Hias

Kraeuterbutter
16.06.2010, 08:02
na, wenn dann zieh Weihnachten vor (so auf Juli ;) ) damist über den Sommer auch noch was davon hast...

und fallst ne Partnerin hast: ideal um Leistungen anzugleichen
du ohne Motor, borgst ihr dann das E-Bike...
und plötzlich meckert sie auch nimma wenns mal 70km im Hügelland rund geht...

"hey.. die Burg is schön.. fahr ma da mal rauf ?" ---> so ne Aussage war vor E-Motor-Zeit bei meiner Freundin undenkbar
da hörte ich eher: "mit dir geh ich nie wieder Radl-foan" *g*

Matthias_E.
16.06.2010, 08:16
Hmmmm....
Vielleicht sollte ich dann auch eher auf ein MTB umsteigen...
Ich hab jetzt schon immer ein schlechtes Gewissen wenn ich mit den dünnen Rädern des Trecking Rades nen Feldweg fahre....
Aber alles Zukunftsmusik...
frühestens für die Saison 2011...... ;)
Gruß
Hias

nimrod
16.06.2010, 08:50
Hi,
zürück zum "E-Doping". Technisch ist das bestimt möglich, allerdings werden die Räder vor und nach dem Rennen technisch kontrolliert. Soweit ich weiß haben die sogar einen Transponder drin. Der Trick dsa Rad einfach zu wechseln, besonders bei einem solchen Verdacht, ist also nicht möglich. Sonst hätte es bisher ja auch Sinn gemacht z.B. leichtere Teile zu fahren und erst am Ende zu wechseln.
Es sei denn, da drücken die Leute beise Augen ganz fest zu..

Ansonsten finde ich E-Bikes ok, z.B als Einstieg ins radeln oder als Verkehrsmittel.
Wenn ich mir allerdings das Lapierre Bike so ansehe frage ich mich ob das sinnvoll ist.
Das ist ja ein Bike welches für ambitionierte Radsportler gedacht ist. Ausserdem ist es komplett für das Fahren ohne E Unterstützung entwickelt.
Wenn ich sehe wieviele Probleme man als Mountainbiker mit Wanderern, Förstern usw hat sehe ich den Trend zum Gelände E-Bike sehr skeptisch.
Zum einen weil die Leistungen sicher steigen werden, und zum Anderen weil plötzlich Wege für viel mehr Menschen erreichar sind.

Für die Strasse super, fürs Gelände eher nicht.

wurpfel
16.06.2010, 09:04
interessant dass sich auch andere mit einem pedelec outen. es macht spass zu fahren und ersetzt einen zweitwagen.. mit dem potential das "erstauto" abzulösen.


viel leistung ist dazu nicht notwendig, die gesetzliche limite ist zwar etwas tief aber akzeptabel.


allerdings sind Ekräder auch nicht verkehrt, schon mit 10kW kommt auch ein erfahrener biker zu seinem spass!

Agent Smith
16.06.2010, 11:52
ich bin 2 Jahre lang eine ZX10-R 2006er Modell gefahren. Ich weiss was das bedeutet. Das e-Bike macht uns trotzdem mehr Spass.
Leistung ist das eine, Reichweite das andere. Aber der motorisierte Fahrspaß in der Form lebt eindeutig von Sound, Körperschall, Vibrationen und nicht zuletzt auch einer Brise Verbrennung in der Nase.:) Deswegen hatte ich das "GAS" hervorgehoben. Allein der Gedanke an einen Elektromotor (statt V-Motor) in einer schönen alten Harley... :rolleyes: Fahrspaß sinkt ebenso häufig mit dem Grad der Perfektion. Steril, kalt, emotionslos. Auch wenn heutzutage jeweils ein ganzes OP-Team* mit den besten ihres Fachs versucht einem was anderes zu erzählen.

* Marketingabteilung.


klar sind 120W nicht wirklich viel, es reicht aber locker um ohne zu schwitzen rumzufahren. besser als laufen ist es alleweil :D

Solange es nicht regnet ein spitzen Plan... ;)



Das Elektrorad ist aber eher Vernunft- als Spassgerät.
zum Pendeln
zum Einkaufen
um Leute aufs Rad zu kriegen, die der innere Schweinehund sonst daran hindern würde
So sehe ich das auch. Schön zusammengefasst.


Hmmmm....
Vielleicht sollte ich dann auch eher auf ein MTB umsteigen...
Ich hab jetzt schon immer ein schlechtes Gewissen wenn ich mit den dünnen Rädern des Trecking Rades nen Feldweg fahre....

Ich kann dir nur empfehlen das MTB zu wählen. Durch die großvolumigen Reifen hast du einen spürbaren Komfortgewinn. Unabhängig von der Geländetauglichkeit durch einen robusteren Rahmen etc. Du kannst bei Bedarf auch immer noch schmale "Slicks" für die Straße aufziehen. Wenn du die Saison 2011 anpeilst dann schau Anfang Herbst nach Auslaufmodellen, denn da werden bereits die 2011er Modelle vorgestellt. Also nicht erst Anfang 2011.

Achso, und Berg auf einfach mal einen Gang zurückschalten und akkzeptieren das man weniger Strecke macht und darauf freuen das es auch irgendwann wieder Berg ab geht. ;)



Wenn ich sehe wieviele Probleme man als Mountainbiker mit Wanderern, Förstern usw hat sehe ich den Trend zum Gelände E-Bike sehr skeptisch.
Zum einen weil die Leistungen sicher steigen werden, und zum Anderen weil plötzlich Wege für viel mehr Menschen erreichar sind.

Also imho halten die Probleme sich in Grenzen (so über die letzten 16 Jahre beobachtet ;) ). Der Druck nimmt aber ganz eindeutig zu da sich MTB ganz deutlich aus der Nische bewegt. Aber es wurden nicht zuletzt auch durch die besseren Fully immer mehr "Wege" erreichbar /interessant. Kann die 'MTB-Lobby' im Endeffekt aber nur stärken.

Kraeuterbutter
16.06.2010, 16:18
Ansonsten finde ich E-Bikes ok, z.B als Einstieg ins radeln oder als Verkehrsmittel.
Wenn ich mir allerdings das Lapierre Bike so ansehe frage ich mich ob das sinnvoll ist.

ganz besonderns ist das sinnvoll
gerade mit den höheren erreichbaren Geschwindigkeiten ist ne Vollfederung ne tolle Sache



Das ist ja ein Bike welches für ambitionierte Radsportler gedacht ist. Ausserdem ist es komplett für das Fahren ohne E Unterstützung entwickelt.

auch weniger ambitionierte Rad"SPORTLER" haben an einem leichten Bike mit hochwertigen Komponenten ihre Freude
gut: sie sind auch weniger bereit dafür viel Geld auszugeben, ab er wenn das Kohleargument ned wäre seh ich keinen Grund warum sich so ein Bike nicht eignen würde

ist so, wie wenn ich sagen würde: "für einen weniger abitionierten Modellflieger, einen der nur alle paar Wochen mal fliegt, ist ein Kontronik-Antriebssystem ned gut geeignet"
ok: ein 15 Euro China-Motor aus ebay tuts vielleicht auch, aber der langlebiegere, kühler laufende, leisere, Kontronik würde abgesehen vom Preisfaktor sicher nicht weniger Spass machen

wegen der Elektroausrüstbarkeit: so ein Bike kann ohne Akku bei 15kg liegen..
also gleich schwer wie Baumarktradl ganz ohne Antrieb
mit Akku dann ca. 17-18kg

nimm ein doppelt so teures Flyer her (oder die Mountainbike-Variante von flyer für 4500 Euro) -> ich glaub trotzdem dass dieses hier abgebildete Bike sich besser fahren wird


ich fahr mit meinem E-bike auch viel im Gelände rum (obwohl Starrgabel), und das funktioniert einfach nur super
wegen der Probleme mit den Leuten: wo ich zuhause bin ist das von keinerlei Bedeutung
in den letzten Jahren bin ich keinem einzigen Biker jemals irgendwo im Wald/Gelände begegnet...
ich muss schon 10km weit fahren, um dann auf der Bundesstrasse vielleicht an einem Samstag/Sonntag mal paar Rennradlern zu begegnen

Kraeuterbutter
16.06.2010, 16:24
generell ist jetzt im Moment noch die Zeit der Selbstbastler.. wenn auch schon im Abnehmen begriffen...

in 10 Jahren braucht man kein MTB mehr umbauen, da gibts sicher schon fertige Lösungen die schöner und besser sind als man es selber machen könnte

z.b. ne G-Boxx mit integriertem Motor

hier die G-Boxx 2, mit integrierter Rohloff 14-Gang Speedhub
http://si6.mtb-news.de/fotos/data/13667/Centurion_G-Boxx_2.jpg

sowas dann halt mit Elektro
alle Kabel unsichtbar im Rahmen verlegt
usw. usf.

die Umbauerei wird dann weniger werden denk ich mal

so ähnlich wie bei den LRK-Außenläufern..
als die aufkamen, hat doch zumindest in jedem Verein einer mit Drehbank für seine Kollegen Motoren gebaut
CD-Roms wurden geschlachtet und sogar kaputte CD-Roms gekauft
was ist damit heute ?
ein paar wenige Enthusiasten gibts noch, aber der Rest tut sich die Arbeit nimma an, wenns doch für 15 Euro Motoren bei ebay gibt

Kraeuterbutter
16.06.2010, 16:32
@Mathias: ich würde dir ebenfalls ein MTB empfehlen...
ist am universellsten finde ich..

im Winter die dicken Schlapfen mit Spikes drauf
im Sommer für die Strasse z.b. 295g leichte Kojak-Slicks (Faltreifen) --> damit brenn ich täglich Rennradlfahrer her *gg*

und wenns mal super-Komfortabel sein soll: BigApple 60er Ballonreifen

die dämpfen bei 1,5bar wirklich alles weg
http://www.youtube.com/watch?v=NtKB8YbjoMo
sind für E-Bike meine Lieblingsreifen
in vielen Bereichen (z.b. kleines Kopfsteinpflaster) sogar besser wie Federgabel

haben zwar nur sehr rudimentäres Profil, fast schon Slicks
aber im Gelände komme ich - eben wegen Allradantrieb durch Frontmotor - damit praktisch überall hoch
Allrad am Rad ist wirklich erstaunlich was das bringt

auf rutschigem Waldboden konnte ich mit BigApple Strassenreifen z.b. wo hochfahren, wo ich mit den Nobby NICs an meinem motorlosen Bike aufgrund Grippverlustes grosse Probleme hatte

nicht weil die BigApple soviel Gripp hätten, sondern wegen Allrad

auf nasser Wiese ne Steigung hoch -> mit ausgeschaltetem Motor unschaffbar, BigApple dreht sofort durch
aber mit Allrad kein Problem

http://www.pedelecforum.de/forum/imgcache/400.png

also beim Rahmenkauf würde ich darauf achten, dass eben auch dicke schlappen (eben z.b. BigApple 60er) reinpassen
das Fahrverhalten lässt sich bei einem MTB durch die Reifen extrem beeinflussen

wurpfel
16.06.2010, 20:13
schon wegen dem steiferen rahmen ist ein MTB pflicht, an einer wackelmöhre hat keiner spass.
im winter habe ich finnische spikes drauf, sommers den grünen michelin. hochdruck ist dank Epower nicht mehr nötig, ich fahre mit gut 2bar rum und vermisse zz noch kein fully.


wenns regnet hilft ein HPV mit zipper oder die passende kleidung. dank Epower ist das dichte einpacken nicht wirklich ein problem.


ps
ich habe in den 80er noch radquer-bikes gelötet, mit komponenten aus dem GERBER-katalog. irgendwie ne weile her ;)

Julez
16.06.2010, 20:31
Hier ist mein Schubanhänger:

http://img231.imageshack.us/img231/4640/maitour20200920006.th.jpg (http://img231.imageshack.us/i/maitour20200920006.jpg/)

Uploaded with ImageShack.us (http://imageshack.us)

http://endless-sphere.com/forums/viewtopic.php?p=216230

Christian Lucas
16.06.2010, 23:05
Hi,
bei der Anschaffung sollte man sich Überlegen wie das Gelände den so aussieht in dem man herumkurvt.Ist es Hügelig und gehts ständig auf und ab ist man bei einem Pedelec sicherlich besser mit einer Version ausgerüstet die auf die Tretkurbel wirkt und so die normale Gangschaltung mitverwendet.Wohnt man ehr in einer flachen Gegend macht der Radnabenmotor das Rennen ,da sicherlich Wartungsärmer und langlebiger wie Leiser.

Der Gruber Assist ist ganz net.Das läst sich sicherlich auch mit weniger Untersetzung realisieren ,bzw.den Motor sehr lang machen und aus mehreren Teilabschnitten hintereinanderreihen.Ich habe für einen Brennstoffzellenversuch mal einen ganz einfachen Walzenmotor gebaut.Das geht auch besser als vermutet.Man könnte ja auch in den Mantel eine art Verzahnung aus Reibarmen Kunststoff mit einvulkanisieren ,so das direkt mit einem Motorritzel dort eingeriffen werden kann.Wäre sehr leise und hätte eine hohe Untersetzung.Akkus in der Trinkflasche und in den Rahmenrohren.
Teilstatormotoren mit Magneten im Mantel oder in den Felgen wird zu schwer und hat zu große Luftspalte ,das bremmst sich Leistungsmässig ehr aus.
Für einem meiner Söhne habe ich auch das Kinderbike zum Powerbike umgebaut ,mit RC-Car Steller von Tekin mit Strombegrenzung .Die Walzen erhöhen den anpressdruck je nach Leistungsanforderung bei beiden Versionen und lassen sich auch einfach ausschwenken wenn keine Unterstürzung benötigt wird.Das H2 Bike hatte 250 Watt ,das Kinderbike einen Graupner Speed 820 ,da gehen auch 400 Watt.
Noch etwas zum Rennrad des Herren Can .Es muss ja nicht Elektrisch sein. Aus CFK lassen sich hervoragende Druckspeicher herstellen .Das in einem Rahmenrohr umgesetzt hat kaum mehr Gewicht und da gehen locker 1200 bar rein,wir hatten für Wasserstoff immer 300 bar mit 4 facher Sicherheit ,hätten aber auch welche mit 800 bar und 4 facher Sicherheit bekommen können ,aber Egal wie die dann Freigesetzt werden ,das Zischt gewaltig auch wenn es sehr langsam aufgedreht wird.

Kraeuterbutter
22.06.2010, 15:00
na die Antriebe sind auf jedenfall sehr leicht..
gibts auch Brushless-Modellbausteller mit Strombegrenzung ?

37V und Strombegrenzung die eben das Gas reduziert und nicht gleich ganz dicht macht
so eben wie die Pedelec-Regler aus China es auch machen ??

ansonsten:

an die Motorexperten: was ist denn hiervon zu halten ?
http://www.cleanthinking.de/cpm-wachstumsfinanzierung-vc/5676/


und ebenfalls von denen:
http://www.clean-mobile.com/uploads/pagesfiles/142.pdf

http://www.pedelecforum.de/forum/imgcache/3676.png

Raphael
05.07.2010, 22:29
mal zurück zum ursprünglichen Thema:

Es wurde ja immer wieder das Argument gebracht, dass der Gruber-Assist sehr laut sei (was er wohl auch ist). Das da ist aber nicht sehr laut, eher unhörbar:

http://www.youtube.com/watch?v=PR1DylUssfo&feature=related

Wie haben die das gemacht?

Kraeuterbutter
06.07.2010, 16:29
hmm..
zum einen verwenden die ein externes Micro

also das Bild das die Kamera zeigt ist nicht gleich dem was das Micro aufnimmt

z.b. hört man vom Freilauf des Rades auch kaum was, und der ist bei den meisten Rennrädern gewaltig laut (viel lauter wie jeder eletkrische Nabenmotor)

zweitens ist das auch noch Leerlauf - unter Last kann sich das Geräusch hier nochmal deutlich ändern

hier nochmal Geräuschprobe vom gruber-Assist: den hört man bereits bevor er in Sichtweite ist auf dem Video
http://www.youtube.com/watch?v=lW_C-ZGkuTE

ansonsten: wir alle haben doch schon einiges an Modellbauantrieben gesehen, ob Kontronik, Robbegetriebe, Graupergetriebe, Reisenauer etc. etc.

ist euch irgendein lautloses bekannt ?

Agent Smith
06.07.2010, 18:44
Bei der Tour de France ist Cancellara seit heute wieder im gelben Trikot. Sollte man also nun dringend sein Rad untersuchen ? :)

wurpfel
07.07.2010, 08:35
man kann nahezu geräuschlose getriebe bauen, zumindest leiser als die reifen ;)
der wagen hat vier 100kW-motoren und zweistufige getriebe mit fixer untersetzung.
der aufwand ist "etwas" höher als beim fahrrad, es hilft eine spezielle zahnform, präzision und eine ölfüllung.


cancelektro ist ehrlich, das grinsen beim absteigen würde ihn verraten :D
http://www.youtube.com/watch?v=0xaR8hC-FTw

Christian Lucas
07.07.2010, 14:34
Hi ,
wie heute in B5 berichtet trauen die Verantwortlichen dem Cancellera doch nicht über den Weg und haben das Bike untersucht ,sie durchleuchten es wie es hieß und es werden auch während der Tour, Räder die auffällig sind aus dem Rennen heraus untersucht.Also zutrauen tun sie es den Jungs.Wenn auch nicht Elektrisch ,es gibt noch andere möglichkeiten Energie zu speichern und wieder abzurufen ,wenn es Bergauf geht .Ich würde wohl auch mal den ganzen Jungen vor so einen Rö-Schirm stellen,vielleicht hat er ja schon die Verkabelung im Körper um zb.die Muskeln zu stimmulieren oder gar noch einen kleinen Linearaktuator parallel zu den Muskeln.Gehen tut alles.

Agent Smith
07.07.2010, 15:54
.Ich würde wohl auch mal den ganzen Jungen vor so einen Rö-Schirm stellen,vielleicht hat er ja schon die Verkabelung im Körper um zb.die Muskeln zu stimmulieren oder gar noch einen kleinen Linearaktuator parallel zu den Muskeln.Gehen tut alles.

Was hat dich denn zu der Vermutung gebracht ? ;) Die Werbung mit den Duracellhasen ? :D

Christian Lucas
07.07.2010, 17:51
Hi,
nein nicht der Hase ,aber Richtig ,der läuft und läuft und läu..... . ich bin da drauf gekommen da im Sport immer mehr auch die Muskeln durch Stromimpulse trainiert werden.Was liegt da näher wie die Muskeln alla Alexandre Volta beim Froschversuch auch die Muskeln des Radlers etwas getuned anzusteuern.Das geht halt noch wenn der Trettwille nicht mehr da ist ,einfach etwas die Muskeln anregen.Verstecken läst sich das auch sehr gut unter der Haut und durch Induction durch die Haut hindurch induziert.Kunstherzen haben heute auch keinen Stecker mehr der nach aussen führt wie auch die Herzschrittmacher ,geht alles Inductiv und regt sogar den Herzmuskel an.Was am Herzen geht ,geht auch an den anderen Muskeln.Der Fahrer kann so oft zum Doppingpinkeln gehen wie die Funktionäre wollen ,das erkennt so ein Test nicht.

Kraeuterbutter
07.07.2010, 19:26
man kann nahezu geräuschlose getriebe bauen, zumindest leiser als die reifen ;)

ja, aber auch in der Größe wie wir es brauchen würden (ca. 3cm Durchmesser) damits ins Sattelrohr passt ?

bzw. zumindest 5cm Durchmesser fürs Unterrohr

unsere BLS (ich nehm jetzt mal Kontronik, Lehner, Hacker, Mega - was ich so zuhause liegen habe) sind doch selbst ohne Getriebe lauter (die Lager) wie ein leiser sehr langsam drehender Fahrradnabenmotor

einfach wegen der Drehzahl


ich meine: die bei Gruber Assist müssten sonst ja wirklich noch gscheit nachbessern
das System ansich würde was ich so in Foren mitkriege vielen ja gefallen, wenn dieser Küchenmaschinen-Sound nicht wäre

Raphael
01.02.2016, 11:34
Huch.

http://www.20min.ch/sport/radsport/story/Radquer-Fahrerin-hat-mit-Motor-betrogen-15898243

Ich war's nicht. Aber lustig, wie mal wieder die "das geht nicht"-Sager letztlich unrecht haben.

Christian Lucas
01.02.2016, 15:50
Hi,
tja ,da mus wohl in Zuknft immer jemand mit einer Wärmebildkammera bei den Rennen Aufnahmen an verschiedenen Steller der Strecke machen . Das würde mit Sicherheit solche Systeme verraten . Das Gruber Assist macht wohl zu viel Lärm beim Laufen . Ich könnte mir noch einen sehr dünnen ,langen Motor im Unterrohr oder im Sattelrohr vorstellen der ohne Getriebe nur mit einer 1:1 Kegelrad Getriebe direkt die Trettkurbel unterstützt oder ein Cyclo-Getriebe in Spezialfett wäre auch noch leise . Aber mal sehen ,ist Alles Spekulation .Vielleicht gibt es die Tage noch etwas mehr Aufklärung .
Ist natürlich schon Blöd wenn man zweimal das gleiche Bike dabei hat . Eines mit E-Antriebsunterstützung und eines Ohne . Akku läst sich natürlich in einen der anderen Rahmenrohre verstecken sammt Elektronik . Wird halt irgendwie Warm .