PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hallo Tragschrauberflieger



Seiten : [1] 2 3

freya150
19.06.2010, 19:17
Hallo erstmal

Ich fliege seit 1983 Modellhubschrauber und bin seit ein paar Jahren auch vom Tragschrauberfliegen infizert.

Die ersten Eigenkonstruktionen hatten alle einen Flugzeugähnlichen Rumpf mit Zugmotor umd Helirotorkopf mit Paddeln.
Sie waren alle Kunstflugtauglich für alle positiven Figuren.

Vor einem Jahr wurde der erste Pusher gebaut.
mit Scale aussehenden Kipp Rotorkopf
Rotor 115cm 2 Blatt
Motor 280 Watt
Gewicht 750gr.
Rotorblätter Eigenbau Kiefer/Basa 50mm Tief; 48gr Gewicht; Clark Y 10%
Fliegen tut sich das Ding sehr gut ,ist wendig wie Sau, aber das Landen Klappt nicht jedesmal ganz sauber.
Ich habe aus optischen Gründen das Fahrwerk zu schmal gemacht ; kippt zu
schnell um.


Seit anfang vom Jahr 2010 experimetiere ich mit einem Semiscale Pusher Nachbau ähnlich Magni M22

Rotor 250 cm Linksdrehend:
Servos 27Kg/cm Quaterscale
Blätter Holz S-schlag 78 mm Tief
Motor Saito Fa 300T 4Takt Boxer ca. 3,9PS
Gewicht Stolze: ca. 8900gr
Prerotator über biegsame Welle und Freilauf Prerotatordrehzahl 580U/min

Erste Roll und Startversuche wurden auf einer neuen Kraftfahrtstrasse die für den Verkehr noch nicht freigegeben ist durchgeführt.
Resultat Tragi hebt abrubt ab und dreht sich über das vorlaufende Blatt nach rechs hin weg mit anschliesendem Einschlag!
Nur ein Rotorblatt defekt sowie die Luftschraube hatts erledigt.

Erkentniss : der Schwerpunkt stimme nicht 100%
Also Blei vorne dran Hangwinkel jetzt 15 Grad



Zweiter Versuch auf unserem Modellflugplatz
Modell in die Hände genommen Rotor leicht angedreht, Rotor beschleunigt im Wind bis auf über 500 U/min im Stand ohne gegen den Wind zulaufen.

Also Motor an , Bremse drauf und den Rotor mit Prerotator auf ca 580 U/min
gebracht und den Blattspurlauf geprüft, auch I:O
Nick und Roll Achse bei der Drehzahl voll ausgesteuert.
und üblicher Servoscheck.( Richtung und Funktion) alles I.O.

Bremse los Perotator aus, Kopf im Nacken (Nick gezogen) und langsam
immer mehr Gas geben.
Nach 30 Metern hebt er ab, erst ganz normal und dreht sich diesmal ganz langsam nach rechts über das vorlaufende Blatt, gegensteuern half nichts.

schei... diesmal nur Blätter defekt.

Er hat ja gerade und nich überzogen abgehoben also Schwerpunkt I.O.
Motordrehmoment???

Oder zu hohe Kreisflächenbelastung???? liegt bei ca 19gr/dm

Also Rotorkreis auf 3 mtr vergößern mit wesentlich tieferen Eigenbau Blättern
Abdeckung der Rotorkreisfläche ca 5%
Blatttiefe dann 120mm!!!
Profil Clark Y 10%

Prerotator diesmal elektrisch mitt Brushless 800 W
Dadurch kann der Motor näher an die Rotorachse rücken .Drehmoment und Schwerpunktvorteile.

Nächster Flugversuch steht noch aus Blätter sind noch im Bau sowie deren Schleifvorrichtung.

Vorläufiges Ende meines Romans

PS hat einer Tipps oder Anregungen

mfg.
der Amateur Tragikonstrukteur

tuxian
19.06.2010, 20:00
Sehr interessant!

Halte uns bitte weiterhin auf dem laufenden.

Vielleicht stimmt ja den Motorsturz bzw. -zug nicht, welchen hast du denn eingestellt?

Momentan habe ich nur den Rainbow aber irgendwann kommt sicher ein zweiter Tragi dazu!

freya150
20.06.2010, 16:53
Hallo tuxian

Motorsturz zur horizontalen 0 Grad; und zur Blattebene -9 Grad
Seitenzug oder seitlicher Versatz zur Längsachse gleich 0
(wie bei Manntragenden auch)

mfg.
freya 150

Roter Baron II
20.06.2010, 19:38
Hallo,

die Schlaggelenke fehlen!

Gruß Christian

StephanB
20.06.2010, 20:07
Hi Freya,
stell doch mal bitte ein paar Detailbilder vom Rotorkopf ein. Vielleicht können wir JochenK anlocken. Er hat auch schon seine Erfahrungen mit zweiblättrigen Kippköpfen gemacht.
Grüße
Stephan

AdV
20.06.2010, 23:01
Moin Freya


Tragi hebt abrubt ab und dreht sich über das vorlaufende Blatt nach rechs hin weg mit anschliesendem Einschlag!

Dieses verhalten zeigen Tragschrauber wenn der Rotor noch nicht genug Drehzahl hat und zu stark gezogen wird.


Nach 30 Metern hebt er ab, erst ganz normal und dreht sich diesmal ganz langsam nach rechts über das vorlaufende Blatt, gegensteuern half nichts.

Wie ist die Trimmung deiner Rollachse?

Gruß Armin

freya150
21.06.2010, 20:09
Hallo Miteinander

Wenn zu wenig Drehzahl würde er über das rücklaufende Blatt drehen da dieses weniger Auftieb liefert , weil es weniger Anströmgeschwindigkeit hat.
Der Tragi drehte aber über das vorlaufende Blatt!!

Trimmung war Neutral; Kopf stand auf Roll absulut Waagerecht

Der Schlagwinkel des Kopfes ist ca +/- 8 Grad

Mit einem ähnlich aufgebauten Kopf flieg mein kleiner Tragi seit gut einem Jahr!

Hier das Kopf Bild


freya150

freya150
21.06.2010, 20:13
Hallo Miteinander

Hier noch eine Seitenansicht


mfg.
Freya150

JochenK
22.06.2010, 11:19
Hallo zusammen,

Stephan hat mich gefragt, ob ich nicht mal einen Blick auf dieses Problem werfen könnte. Es ist äußerst ungewöhnlich, daß ein Tragschrauber beim Start über das vorlaufende Blatt wegkippt. Im allgemeinen kippen die Dinger bei zu geringer Rotordrehzahl zum rücklaufenden Blatt hin, und zwar hauptsächlich weil die noch zu geringe Fliehkraft den Rotor nicht stabilisieren kann, und die dadurch überschwingenden Blätter den Tragschrauber auf die Seite legen.

Normalerweise ist ein Kippen zum vorlaufenden Blatt auf einen zu großen Kegelwinkel des Rotors zurückzuführen. Das kann aber wegen des 'starren' Wippkopfes bei diesem Tragschrauber kaum der Fall sein. Ws bleibt ist das Motordrehmoment, und ich vermute, daß wir hier den Schuldigen gefunden haben. Jedenfalls fällt mir im Moment nichts Besseres ein.

Dazu muß ich etwas ausholen. Sowohl bei den üblichen Rotorköpfen mit einem Schlaggelenk für jedes Blatt als auch bei einem Rotor mit Wippkopf wird der Rotor durch Kippen der Rotorachse gesteuert. Der Unterschied zwischen den beiden Rotorköpfen liegt darin, daß der Rotorkopf mit einzelnen Schlaggelenken in der Lage ist, im Gegenzug den Rumpf des Tragschraubers zu beeinflussen, was beim Wippkopf nicht der Fall ist.

Stellt euch mal einen zweiblättrigen Tragi mit einzelnen Schlaggelenken vor. Richtet den Rotor parallel zur Längsachse des Modells aus, umfaßt mit den Händen jeweils ein Rotorblatt und neigt den Rotor nach vorne. Wie erwartet wird sich auch der Rumpf nach vorne neigen, wegen der flexiblen Schlagelenke nicht ganz so stark wie der Rotor, aber doch deutlich merkbar. Das Ganze funktioniert auch bei quergestelltem Rotor und Neigung zur Seite. Jetzt machen wir das gleiche mit einem Wippkopf-Rotor. Rotor wieder in Längsrichtung und Neigung nach vorne. Was passiert in diesem Fall mit dem Rumpf? Gar nichts. Da die Lagerachse des Wippkopfes quer zum Tragschrauber steht, kann man den Rotor nach hinten und vorne neigen wie man will, der Rumpf bleibt wie ein Pendel in seiner ursprünglichen Lage. Und wenn man bei quergestelltem Rotor versucht, den Rumpf um die Längsachse zu bewegen, passiert auch nichts.

Nebenbemerkung: Bei realen Tragschraubern, die wohl alle einen Wippkopf haben, kennt man den Begriff 'power push over (PPO)'. Darunter versteht man die Situation, daß bei einem Tragschrauber mit der Motorachse über dem Schwerpunkt bei abruptem Gas geben, wenn der Rotor mit der Rotordrehzahl und mit dem damit verbundenen erhöhten Luftwiderstand (Bremswirkung über dem Schwerpunkt) nicht nachkommt, die Nase nach unten gedrückt wird. Über die Rotorachse folgt der Rotor dieser Bewegung und bekommt jetzt weniger Luft von unten und hat somit weniger Drehzahl und weniger Auftrieb. Der Pilot versucht, das durch Ziehen des Rotors auszugleichen. Geht auch kurzfristig, aber da der Rotor keine Rückwirkung auf den Rumpf hat, neigt sich dieser weiter nach vorne und nimmt den Rotor wieder mit. Das geht so lange gut, bis der Steuerknüppel am Anschlag ist, und dann nicht mehr. Auf YouTube gibt es irgendwo ein japanisches Video, was genau diese Situation zeigt.

Zurück zum Thema. Bei freyas Tragschrauber könnte das Motordrehmoment so groß sein, daß es den Tragschrauber einfach auf die Seite legt und der Rotor mit dem Wippkopf nicht in der Lage ist, ihn wieder aufzurichten, wenn er sich einmal dreht. Ob das wirklich der Fall ist, weiß ich nicht. Ich habe noch nie mit derartig großen Tragschraubern zu tun gehabt. Aber für einen Dienstagmorgen hört sich meine Theorie doch nicht so schlecht an, oder?

Wie kann man Abhilfe schaffen? Natürlich kann man mit einem nach links gekipptem Rotor über die geneigte Rotorachse ein Gegendrehmoment zum Motordrehmoment erzeugen. Vielleicht reicht es ja schon aus, wenn man den Rotor von vornherein kippt, und damit den ganzen Mechanismus stoppt, bevor er überhaupt angefangen hat. Möglicherweise ist auch eine Zumischung von Gas auf Roll sinnvoll, um eine Anpassung der seitlichen Rotorneigung an die verschiedenen Flugzustände zu haben. Bei meinen (kleineren) Tragschraubern mache ich das standardmäßig für einen besseren Geradeausflug.

Ich hoffe, dieser Post war nicht zu kompliziert und langatmig und ich hoffe auch, daß er wenigstens einen Ansatz für eine Lösung des Problems enthält. Ferndiagnose ist immer ein kleines Glückspiel. Noch ein Hinweis zum Motoreinbau bei Pushern, werft mal einen Blick auf dieses Video: http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=656493

Jochen

freya150
22.06.2010, 19:35
Hallo Jochen

Danke für Deine schnelle Antwort

Da der Tragi auch Schwerpunkt Probleme hatte; die halt mit Blei ausgeglichen werden mußten; sowie der Hebelarm (Abstand Luftschraube zur Rotormmitte)
recht groß war; wurde jetzt kurzerhand der Rotormast schräg nach hinten über den Motor verlegt; der schöne Scale Prerotatorantrieb mußte leider weichen und Platz machen für einen Elektrischen.

Ich Hoffe das ich die Änderungen sowie den Bau der neuen Rotorblätter
in ein paar Wochen geregelt bekomme und so neue Startversuche machen kann.

Durch Abspecken und der größeren Rotorkreisfläche ist eine Kreisflächenbelastung von ca 12 bis 13 gr./dm2 wohl möglich.

Ich halte Euch auf den laufenden.

mfg
freya150

tuxian
22.06.2010, 20:07
Eine sehr schöne Mechanik hast du da zusammengebastelt.

Ich hoffe dass dein Tragi bald erfolgreich fliegt!

JochenK
23.06.2010, 10:24
Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Jochen

freya150
10.07.2010, 18:40
Hallo

Es geht halt nicht so schnell voran wie ich es mir vorgestellt habe.

Die Schleifvorrichtung für die Rotorblätter ist halt schon mal fertig.
Nächste Woche werden die ersten Probeexemplare geschliffen;
wird ne sehr staubige Angelegenheit werden.

Hier ein Bild der Schleifvorrichtung.

Gruß Harald (Freya 150)

Michael Brakhage
11.07.2010, 13:11
Hallo Harald

Das schaut ja nach viel staub und arbeit aus :)

ich bestell die einfach bei aerobalsa.com :) gibt fast nichts besseres. ausser alu-strangpressprofil :)


viel erfolg!

freya150
24.07.2010, 18:21
Hallo

Diese Größe gibt es nicht bei aerobalsa.

Ein Blattpaar habe ich jetzt geschiffen; eine mords Arbeit und sehr staubig;
aber mit super Ergebnis.
Blätter sind im Nasenbereich aus mehren Buchenstäben und im Endbereich aus mehreren Balsastäben verleimt ( beim Tischlermeister unter der Presse)

Abmaße der Blätter: Länge 1480 mm
Tiefe 115 mm
Pofillängsschwerpunkt bei 30,5% im Rohzustand
Rohgewicht 600 gr

Rotorkreis jetzt 3060 mm

Auf dem Bild sieht man ein Blatt mit aufgesteckter Bohrschablone
sowie ein Restsstück womit der erste Probeschliff durchgeführt wurde

aber noch ein weiter Weg bis zum erneuten Erstflug.

gruß Harald

JochenK
25.07.2010, 11:54
Harald,

beeindruckend.

Jochen

freya150
18.08.2010, 18:08
Hallo Jochen

es ist mächtig vorrangegangen mit meinen Tragschrauberprojekt.
Habe zwischenzeitlich mit einem Fluglehrer der auf MT 03 schult über mein Projekt hinzüglich des wegdrehens über das vorlaufende Blatt bzw über das Motordrehmoment gesprochen.

Resultat: Der Rotorkopf ist minimal aus der Mitte zur Seite hin versetzt.
und der Rotorkopf hat einen geringen Konuswinkel ( V-Form).

Aha !! Der Konuswinkel wurde sofort bei meinen kleinen Tragschrauber
mit Kipprotorsteuerrung ausprobiert.

Ergebnis: wesentlich besserer Geradeausflug sowie das ein und ausleiten der
Kurven.

Diese Dinge sind alle in den großen Tragi konstruktiv mit eingefossen.

Ich hoffe das ich den Erstflug bei vernüftigen Wetter schon bald durchführen kann.

Aktuelle Daten des Modells:

Rotorkreis: 3060 mm
Blatttiefe: 115 mm
Profil: Clark Y 10 %
Rotorkreisfläche: 7,35 Quadratmeter!!!!
Länge: 1600 mm
Höhe: 850 mm
Gesamtbreite: 700 mm (Fahrwerk)
Motor: Saito Fa 300T 50ccm 4takt Boxer
Gewicht: 9900 Gr.
Prerotatormotor: 800 Watt an 5S Lipo
Prerotator Drehzahl: ca: 750 1/min
Hangwinkel: 15 Grad
Hier noch ein paar Bilder:

Gruß Harald

tuxian
18.08.2010, 20:28
Sehr schön!

Vielleicht kommst du mal dazu ein Flugvideo zu erstellen!

JochenK
18.08.2010, 22:23
Harald,

mit Deinem Prerotatormotor könnte ich alle meine Tragschrauber gleichzeitig in die Luft bringen. Ich hoffe, daß alles so gut funktioniert wie es aussieht. Viel Glück!

Zu welcher Seite hin hast Du den Rotorkopf verschoben und wie hast Du den Konuswinkel kleiner bekommen? Ich war immer der Meinung, Modelltragschrauber mit Wippkopf hätten gar keinen Konuswinkel.

Jochen

freya150
19.08.2010, 10:04
Jochen

Der Kopf ist in Flugrichtung nach rechts um 7mm aus der Mitte versetzt.
im ungefähren gleichen Verhältnis wie beim Manntragenden.
Drehsinn Rotor und Propeller gleich. (links)
Manntragender hat auch Konuswinkel ; fällt auf Bildern meistens nicht auf;
da im Stand die Blätter hängen, bzw im Flug das Bild durch Drehgeschwindigkeit des Rotors und Belichtungszeit verfäscht werden.
Rotorkopfwippe wurde neu konstuiert und habe dabei einen Konuswinkel von 2 Grad je Seite gewählt.


gruß Harald

Sky Walker
19.08.2010, 17:51
Hab mal ne frage zu den Rotorplättern, Was bitte spricht dagegen daß ich die Rotorplätter selbst baue, und zwar so wie folgt, 40mm breites Lindensperrholz als grundgerüst mit einem 5mm CFK Rohr in einem Drittel der tiefe und darüber eine 3mm Depron platte, hab heutte mal Drei Plätter gebaut, und finde sie alle Drei gut.
Was sind den die Grundbedingungen die ein solches R-Platt erfüllen muss.

freya150
20.08.2010, 20:15
Hallo Sky Walker

Das Rotorbatt sollte auf jedenfall möglichst Torosionsstabil sein.
Und der Schwerpunkt des Profils sollte möglichst durch konstuktive Materialauswahl weit vorne liegen ( 25-30%).

gruß Harald

JochenK
20.08.2010, 23:17
Harald,

Ferndiagnose hat halt so ihre Probleme. Dein letztes Foto macht alles ganz klar. Ich weiß zwar, daß echte Tragschrauber einen eingebauten Kegelwinkel haben müssen - aus mechanischen, nicht aerodynamischen Gründen -, aber daß Du so scale baust, daß Du diesen Winkel ins Modell übernimmst, darauf bin ich nicht gekommen. Aerodynamisch ideal wäre eine flache Rotorscheibe wie beim Heli, aber da Tragschrauber nicht die Drehzahlen und die Blattgewichte von Helis haben, müssen wir mit dem Kegelwinkel leben. Andererseits müssen wir ihn auch nicht künstlich hervorrufen, Du kannst bei einem Wippkopf wie Deinem auch ein völlig gerades Mittelstück benutzen, mechanisch würde es die auftretenden Kräfte aushalten. Aber 2° sind anscheinend auch noch in Ordnung.

Den Efekt eines nach rechts versetzten Kopfes kannst Du auch durch durch Trimmen des Rotorkopfes nach links - von hinten gesehen - erreichen, beides erzeugt ein Drehmoments nach links um die Längsachse.

Wenn meine Tragschrauber einigermaßen flugfähig sind, stelle ich sie folgendermaßen ein. Ich gehe auf Höhe und schalte den Motor (elektrisch) aus - wäre Leerlauf bei Dir. Dann trimme ich den Tragschrauber so, daß er geradeaus fliegt (Rolltrim). Außerdem sollte er bei der Autorotation einen Gleitwinkel von so 60° bis 70° einnehmen. Das mache ich dann über Schwerpunktverschiebung. Wenn er wie an einem Regenschirm hängend herunterkommt braucht er vorne mehr Gewicht. Wenn das beides stimmt, kommt die Feineinstellung für den Kraftfllug. Ich mische so viel Gas auf Roll, daß der Tragschrauber bei Vollgas geradeaus fliegt. Das funktioniert dann auch bei Halbgas ganz prima. Und ich stelle jetzt die Höhenposition des Motors so ein, daß er auch bei Vollgas nicht wie irre sondern ganz gemächlich steigt. Je höher der Motor über dem Schwerpunkt sitzt, desto flacher steigt der Tragi. Da Du einen Wippkopf benutzt, mußt Du diese Einstellung sehr vorsichtig machen, sonst drückt es Dir plötzlich die Nase des Tragis nach unten, unten mit einem Wippkopf ist die Situation nicht einfach zu beherrschen.

Genug geredet,
Jochen

JochenK
20.08.2010, 23:25
Walter,

im Prinzip ist nichts gegen Deine Bauweise einzuwenden, aber Du mußt aufpassen, daß das Profil nicht zu dick wird. Die mir bekannten Blätter, also auch die Clark-Y-ähnlichen mit gerader Unterseite, haben eine Profildicke von ca. 10% - 4 mm bei 40 mm Blatttiefe. Wichtig bei Tragschrauberblättern ist ein gutes Verhältnis von Auftrieb zu Widerstand, und ein zu dickes Profil erhöht den Widerstand doch ganz schön.

Jochen

Sky Walker
21.08.2010, 15:35
Hallo , werd morgen mal einige Bilder von den Rotorplätter machen, wollte heute mal eine Kugelgelenkachse kaufen ,( ich fand die Idee von JochenK Supper )mein Fachhändler wollte 35,- Euronen dafür haben, das war mir dann doch zuhart, zuhause angekommen hab ich mal im meine Restekiste gekrahmt , und da iss mir eine neue Kopfaufhängung eingefallen, Bilder gibts morgen.

Sky Walker
03.09.2010, 13:20
Hallo, hab mal ne Frage an die Gyro-Spezialisten, was Bitte ist der unterschied zwischen dem Kipp-Rotor und einem Rotor mit Schlaggelenk.

StephanB
03.09.2010, 15:28
Walter,
beim Kipprotor sind beide Blätter starr mit dem Rotorkopf verbunden. Dieser dreht sich mitsamt der Blätter um eine Achse 90 Grad zur Rotorwelle. Wenn ein Blatt hoch geht, geht das andere zwingend runter ("Kinderschaukel"). Diesen Rotorkopf kann es somit nur mit zwei Blättern geben.
Bei Rotorköpfen mit Schlaggelenken können sich hingegen alle Blätter unabhängig voneinander bewegen. Jedes Blatt ist einzeln mit einem Gelenk am Blatthalter befestigt. Hierbei sind dann natürlich auch Rotorköpfe mit mehr wie zwei Blättern möglich.
Grüße
Stephan

Sky Walker
04.09.2010, 14:21
Aha, hab's kappiert, dank dir Stephan.
hab mal ein Wippkopf gebaut, mal schaun wenn ich's jetzt noch schaff meine Bilder ein zu laden , melde ich mich wieder.

Sky Walker
04.09.2010, 15:26
P9040015.jpg Hier mal ein Bild von meinem Wipp-Kopf, und eigenbau Rotorblätter.Ob sie was taugen kann ich leider noch nicht sagen ? .

StephanB
04.09.2010, 18:27
Walter,
ich würde sogar sagen, Du hast beides gebaut, Wipp- und Gelenkrotorkopf. :)
Scherz beiseite: Mir scheint, daß sich die Platte, auf der deine Blätter aufgeschraubt sind, biegen wird. Sie wirkt dann als Gelenk. Das ganze hängt auch ein wenig von den Dimensionen und Massen ab, kann man auf deinem Bild nicht erkennen. Um sicher zu gehen, einen reinen Kipprotor zu erhalten, würde ich die beiden oberen Klemmplatten auf den Rotorblättern aus einem einzigen Stück über beide Blätter herstellen, mit Langloch in der Mitte für die Rotorwelle. Dann biegt sich da nichts mehr und Du hast einen Kipp-Kopf.
Ich hänge mal ein Bild vom Kopf meines Tragschraubers G3PO an, bei dem ich das selbe Problem (allerdings an einem anderen Kopf-Typ) mit einer Carbonplatte gelöst habe, die beide Blätter oben nochmals verbindet.
Grüße
Stephan

519688

JochenK
04.09.2010, 22:33
Walter, Stephan,

wenn die Querverbindung aus - wie ich schätze - 3 mm Buchensperrholz ist, sollte sich da eigentlich nicht viel tun.

Jochen

StephanB
05.09.2010, 01:54
Jochen,
deinem Urteil schliesse ich mich jederzeit gerne an.:) Walter, hau rein.
Grüße
Stephan

Sky Walker
05.09.2010, 14:32
und der Himmel hängt voller Geigen, das ist der versprochene Kopf aus meiner Restekiste, und das andere Bild ist der besagte Himmel, :-))
zu dem Gyro-Kopf, als ich dann fertig war und alles angeschloßen habe , bemerkt ich daß sich der ganze obere teil um jeweils 15° nach rechts und Links verdrehte. und darum hab ich als führung der beiden schupstangen das Holz befestigt, jetzt iss alles so wie's sein soll.
zu dem Zweiten Bild wollte ich noch sagen, es war ein sehr sehr langer Winter, und ich bin frühaufsteher und Rentner.

freya150
12.09.2010, 15:18
Hallo Jochen

Der Tag des Ersatflugs rückte näher, doch der Preroatorantrieb machte schlapp.
Die dritte und jetzige Version funktionierte zufriedenstellend.
Letzten Montagabend ab mit den Tragi zum Modellflugplatz, Windrichtung ideal gerade zur Startbahn; aber stark und böhig.
Motortest und Geradeauslauf vom Fahrwerk getestet ; alles I.O.
Dann Blätter drauf, Tragi in den Wind gehalten und von Hand den Rotor angeworfen.
Rotor beschleunigte zügig auf Drehzahl bei Schrittgeschwindigkeit.
Mannn brauchte den Tragi nur noch leicht am Bugrad gegen den Wind führen und er war Schwerelos.
Er lag völlig neutral in der Luft.
Der Wind lies bis zur Dunkelheit aber nicht nach; also Erstflug neuer Termin

Am gestrigen Samstag Topwetter, ab zu unseren Vereinsflugplatz.
Wind leider 45 Grad zur Flugbahn.
Also den benachbarten Modellflugplatz angesteuert
Leichter Wind dort gerade zur Startbahn.
Tragi aufgebaut und los ging es.

1. Startversuch Rotor auf 560 1/min durch Prerotator hochgedreht.
Gas rein und los.... Der Tragi hebt das linke Bein; er versucht nach
rechts über das Vorlaufende Blatt wegzudrehen.... Startabbruch
Kontrolle des Rotorkopfes alles Neutral.

2. Startversuch das gleiche wie beim ersten Versuch
Rotorkopf nach links hin getrimmt.

3. Startversuch Tragi bleibt Neutral hebt aber noch nicht ab.
bin kurz vor Pistenende....... Startabbruch.

4. Starversuch gebe noch mehr Gas; Tragi wird bis kurz vor Pistenende aber
noch nicht frei....... Startabbruch, der Trag rollt aber noch in die
Platzböschung.
Glück gehabt; wenig beschädigt.

Feierabend!!


Heute auf zu neuen Werken

Leichter Wind fast mittig zur Startbahn
Rotor wieder durch Prerotator beschleunigt
Langsam Gas geben aber deutlich mehr wie gestern und den Kopf
leicht gezogen hebt er nach ca. 30 Meter ab.
Tragi rollt wieder über das Vorlaufende Blatt aber nur leicht nach rechts,
kann aber Gegensteuern; mein Gegensteuern ist aber zu stark, es gibt ein
kurzen hin umd her und der Tragi legt sich zur Seite und ist wieder auf
Mutter Erde.

Schäden : Rotorkopfanlenkstange leicht verbogen, das anlenkende
Servogetriebe defekt. Leitwerkwinglet re gebrochen.
Leitwerkssteckrohr leicht krumm.
Rotorblätter minimal beschädigt.


Troz erheblichen Expoanteil habe ich den Tragi übersteuert; werde jetzt
den Rollwinkel von ca.: +/- 7 Grad auf +/- 5 Grad durch eine längere
Übersetzung in der Anlenkung verringern.
Der Mittenversatz des Rotorkopfes wird jetzt von 7 auf 10 mm erhöht.


wenn was Neues gibt melde ich mich wieder

Harald

JochenK
12.09.2010, 21:49
Harald,

Du kannst die Rollrate, d.h. die Geschwindigkeit, mit der das Ding hin- und herrollt, durch Bleigewichte in den Blattspitzen herabsetzen. Wie schwer sind Deine Blätter?

Jochen

freya150
13.09.2010, 20:14
Hallo Jochen

Blätter haben ein Gewicht von 700gr pro Blatt

Harald

JochenK
14.09.2010, 01:21
Harald,

ohje, bei 700g Blattgewicht nützen 20g Blei auch nicht mehr viel. Also 5°, 50% Expo und kleine Knüppelwege.

Jochen

Sky Walker
14.09.2010, 14:33
Also wenn ich deinen Bericht so lese Harald ,geht mir der Hintern jetzt schon auf Grundeis. aber da bin ich noch weit entfernd.
Ich hätte da noch zwei Fragen, ich habe verschiedene Rotoren gebaut, 2-Blatt / 3-Blatt / und 6-Blatt . Alle drei bewegen sich schon bei dem leichtest Wind. Also keine eindeutige erkenntnis.
Da aber meine Bauart , Grundplatte aus 3mm Pappelsperrholz und drüber 3mm
Depron in der Ausführung und Form ganz gut aussieht aber denoch sehr wabbelich ist , hoffe ich nun durch die Zentriefugalkraft noch etwas stabielität
in die Blätter zubekommen , und nun meine erste Frage, Wie errechnet man die Zentriefugalkraft ? Ich habe die Mittlere Umfangsgeschwindigkeit in Km/h und das Blattgewicht, wie geht es nun weiter ?? An dieser Stelle schon mal Danke für die Hilfe.
Nun noch eine Frage, da ich eventuell vor habe die Blätter mit einem anderen Grundmaterial aufzubauen ( Alu oder VA ) würde ich gerne schon mal die BLATT tiefe festlegen, denn auch da hab ich keine eindeutigen ergebnisse feststellen können, ich habe mit 40mm / und 5o mm experimentiert, und habe eventuell noch 80mm im Hinterkopf, aber wenn ich mit VA oder Alu beginne sollte ich mich schon festlegen, also nun meine Frage, wie tief sollte das Blatt
sein ,bei einer länge von 0,5m also gesammt Durchmesser 1 m ? Danke:

freya150
14.09.2010, 18:07
Hallo Walter

Ein Kräfteberechnungsprogramm am Rotorkopf findest du bei
flyheli.de unter software.

Die Fläche der Rotorblätter soll ca 5% der Rotorkreisfläche sein; somit ergibt sich auch die Blatttiefe.

Blattaufbau bei mir: die ersten ca.:30 bis 35% der Blatttiefe Buche rest Balsa somit stimmt der Längsschwerpunkt des Profils schon fast und der Battvorlauf ist mit einer kleinen Bleieinlage einstellbar.
Blattaufhängungspunkt je nach verwendeten Profil um 30% der Blatttiefe
Auf der ersten Seite hier gibt es ein Querschnittfoto meiner Rotorblätter.
Dort sieht man des Aufbau und die Leistenfolge ganz gut.

Harald

Sky Walker
14.09.2010, 18:07
Sorry , hab die Formel zur berechnung der Zentriefug.kraft gefunden, Sorry:

Sky Walker
15.09.2010, 12:47
Der Mittenversatz des Rotorkopfes wird jetzt von 7 auf 10 mm erhöht.

Hallo Harald und die andern, der versatz auf die rechte Sete, oder ???

JochenK
15.09.2010, 16:25
Walter,

den Versatz brauchst Du, um die Effekte der Kegelform des Rotors auszugleichen. Die Kegelform bewirkt, daß der Rotor zur Seite des vorlaufenden Blattes kippen will, und der Versatz muß das nötige Gegenmoment aubringen. Läüft der Rotor gegen den Uhrzeigersinn (von oben gesehen), brauchst Du also Versatz nach rechts (von hinten gesehen), sonst nach links.

Jochen

Sky Walker
17.09.2010, 03:48
Danke Jochen, werd ich mir merken ,wennauch mit schwierigkeit, denn ich dachte immer das vorlaufende Blatt erzeugt mehr Auftrieb als das rücklaufende. Meine Überlegung bissher ist wie folgt: ein El.Druckantrieb läuft rechtsrumm, also erzeugt er eine Drehmomennt nach links, also brauche ich einen Rotor der links mehr Auftieb erzeugt ,und das ist der Rechtsrumm laufende Rotor, bitte koregiere mich wenn das nicht so ist.

Konnte nicht schlafen mit dem Denkproblem, daher das Frühe schreiben: /:-(

JochenK
17.09.2010, 20:41
Walter,

es gibt bei Tragschraubern zwei einfache, aber wichtige Regeln:
- asymmetrischer Auftrieb bewirkt, daß der Tragschrauber seine Nase nach oben nimmt,
- ein Konuswinkel im Rotor bewirkt, daß der Tragschrauber zur Seite des vorlaufenden Blattes kippt.

Die Regeln sind wirlich einfach, die Erklärungen dafür etwas komplizierter. Ich habe das Thema bei RCLine schon mal behandelt und weil ich faul bin, poste ich das Ganze einfach hier nochmal:

Zum asymmetrischen Auftrieb:
Werfen wir mal einen Blick auf den Rotor in Bild a. Der Tragschrauber steht zunächst noch still, und wir haben dem Rotor einen Schubs gegeben, damit er sich dreht. Wenn man sich jetzt auf die Blattspitzen setzen würde, bliese einem ein Wind (V-rotor, rot) ins Gesicht, der nur durch die Rotation erzeugt wird und bei beiden Blättern gleich groß und auf die Nasenleiste zu gerichtet ist. Nun geben wir etwas Gas, und der Tragschrauber beginnt nach links aus dem Bild zu rollen. Jetzt kommt eine zweite Windkomponente dazu, der Fahrtwind (V-wind, blau). Beim vorlaufenden Blatt müssen wir V-wind zu V-rotor dazuaddieren um den gesamten auf das Blatt wirkenden Wind V-resultierend zu erhalten, beim rücklaufenden Blatt ziehen wir V-wind von V-rotor ab. Ganz klar, V-resultierend ist am vorlaufenden Blatt größer als am rücklaufenden, wir erzeugen also asymmetrischen Auftrieb.

Was dieser asymmetrische Auftrieb mit dem Rotor macht, behandeln wir später, im Moment werfen wir erstmal einen Blick auf Zeichnung b. Hier haben wir die Rotorachse nach hinten gekippt. Der vom Rotor selbst erzeugte Wind V-rotor steht immer noch senkrecht zur Rotorachse und hat deswegen mit dem Kippen auch seine Richtung geändert, der Fahrtwind bleibt unverändert. Wenn wir jetzt die beiden Komponenten für das vorlaufende Blatt ihren Winkeln entsprechen addieren, erhalten wir einen neuen Gesamtwind V-resultierend, der jetzt in ungefähr Richtung der Blattsehne gegen das Blatt bläst, also eine auch etwas höheren Auftriebsbeiwert bewirkt als in Bild a, wo er eher von oben kam. Noch stärker ist die aber Änderung des Angriffswinkels von V-resultierend beim rücklaufenden Blatt, hier kommt nach der Addition der Komponenten V-resultierend nun deutlich von unten (ca 4° zu ca. 0° beim anderen Blatt). So, wie ich das gezeichnet habe, gleichen sich jetzt die kleinere Geschwindigkeit mit dem deutlich erhöhten Auftriebsbeiwert am rücklaufenden Blatt und die höhere Geschwindigkeit mit dem nur gering gestiegenen Auftriebsbeiwert am vorlaufenden Blatt praktisch aus, der asymmetrische Auftrieb ist plötzlich verschwunden. Verblüfft? Gut.

Nun zu Bild c. Der Rotor steht wieder senkrecht wie in Bild a, aber er hat jetzt Schlaggelenke. Wenn das vordere Blatt nach vorne läuft steigt es durch den erhöhten Auftrieb an, und wenn man auf der Blattspitze sitzt, spürt man daß der Wind durch das Steigen auch von oben kommt (V-steigend, grün). Das rücklaufende Blatt fällt durch den geringeren Auftrieb derweil nach unten und sieht daher die zusätzliche Windkomponente V-fallend (grün), die von unten kommt. V-resultierend kommt in diesem Fall beim vorlaufenden Blatt mehr von oben als in Bild a, beim rücklaufenden Blatt kommt V-resultierend eher von unten. Resultat: kleinerer Auftriebsbeiwert und höhere Geschwindigkeit V-resultierend am vorlaufenden Blatt erzeugen den gleichen Auftrieb wie die kleinere Geschwindigkeit mit dem höheren Auftriebsbeiwert am rücklaufenden Blatt, und der asymmmetrische Auftrieb ist wieder mal verschwunden. Gelobt sei die Wissenschaft!

Das Fazit dieser Betrachtung: wir können asymmetrischen Auftrieb vermeiden, indem wir entweder die Rotorachse enstsprechend kippen oder indem wir Schlaggelenke einsetzen. Da erstere Methode nur immer für eine Geschwindigkeit und Drehzahl wirkt, ist die zweite Methode deutlich nützlicher.

Was sind aber nun die praktischen Auswirkungen des asymmetrischen Auftriebs? Dazu nochmal Bild c. Wie wir wissen - oder wissen sollten -, passiert beim Rotor mit idealen Schlaggelenken alles 90° später als man denkt - durch die Auswirkungen der Präzession. Wenn das vorlaufende Blatt den hintersten Punkt seiner Reise um die Rotorachse verläßt, bekommt es durch den Fahrtwind erhöhten Auftrieb und beginnt zu steigen - aber erst 90° später, wenn es quer zum Mast steht. Den höchsten Auftrieb hat das Blatt quer zum Mast, also wird es seine höchste Position erreichen, wenn es ganz vorne steht. Bis es dann wieder quer zum Mast steht, fällt es aufgrund des geringer werdenden Auftriebs auf dem Weg ganz nach vorne wieder in die Normalposition zurück. Inzwischen ist das Blatt ja auch zum rücklaufenden Blatt mit geringerem Auftrieb geworden, es fällt also wieter ab und erreicht ganz hinten seine tiefste Position. Asymmetrischer Auftrieb bewirkt also, daß sich die ganze Rotorebene nach h i n t e n kippt. Kennen wir das nicht schon aus Bild b? Immer noch verblüfft? Toll!

Was passiert denn, wenn wir die Schlaggelenke steif machen? Wird dann der asymmetrische Auftrieb dann endlich sein böses Werk verrichten und den Tragschrauber zur Seite des rücklaufenden Blattes umdrehen? Unter Vernachlässigung der Tatsache, daß der Phasenwinkel bei steifen Schlaggelenken etwas geringer ist als die oben erwähnten 90°, lautet die Antwort NEIN. Da sich jetzt durch die fehlenden Schlaggelenke der Rotor nicht mehr alleine nach hinten kippen kann, nimmt er gleich den ganzen Tragschrauber mit und dessen Nase zeigt plötzlich unangemessen in die Luft. Schon wieder verblüfft? Ganz prächtig!

Aber warum kippt ein Tragschrauber, der mit zu geringer Drehzahl gestartet wird, dann immer zur Seite des rücklaufenden Blattes um? Die ganzen Vorgänge, die ich eben beschrieben habe, funktionieren nur deswegen so gut, wiel das ganze System von der Flehkraft stabilisiert wird. Wenn Ihr Euren Tragschrauber mal im Stand an den Rotorblättern hochhebt, sieht das sehr viel anders aus, als wenn er sich im Flug rotierend an der Luft abstützen kann. Und das ist beim Start wohl das Problem: die Blätter schwingen ungedämpft von der Fliehkraft über, und in Zusammenhang mit einem Phasenwinkel von etwas weniger als 90° wird die Rotorebene jetzt nach hinten und zur Seite des rücklaufenden Blattes gekippt, bis dann die Fliehkraft beruhingend engreift.

Zum Konuswinkel:
Der Konuswinkel am Rotor trägt nicht wie die V-Form einer Tragläche zur Stabilität bei, im Gegenteil. Denk Dir einen Zweiblattrotor, ein Blatt steht gerade vorne, das andere hinten. Ohne Konuswinkel haben beide Blätter - von der Seite gesehen - den gleichen Anstellwinkel zum Fahrtwind, mit Konuswinkel hat das vordere Blatt einen höheren Anstellwinkel als das hintere. Jetzt wird der Rotor von vorne von einer Boe getroffen. Ohne Konuswinkel werden beide Blätter in gleichen Maß von der Boe getroffen, beide Blätter steigen glechmäßig an - was natürlich aufgrund der aerodynamischen Präzession erst 90° später geschieht - und nichts passiert. Mit Konuswinkel wird das vordere Blatt stärker angehoben als das hintere, und 90° später steht das vordere Blatt jetzt höher als das hintere, d.h. die Rotorebene ist nun zur Seite des vorlaufenden Blattes gekippt, und der Tragi rollt in diese Richtung. Blei in den Blattspitzen läßt den Rotor flacher laufen und bringt deswegen Stabilität.

Alles klar oder so?
Jochen

DerMitDenZweiLinkenHänden
18.09.2010, 08:27
Hi!

Offenbar ist der Text ein wenig verstümmelt :(

Edit: nö, mein Browser hatte sich nur auf eine seltsame Weise selbst ab gemurkst.

Kurt

StephanB
18.09.2010, 09:29
Jochen,
danke. Das müsste in Stein gemeisselt werden. Oder zumindest im Forum oben angepinnt.
Grüße
Stephan

Sky Walker
21.09.2010, 17:09
Hallo Leute, hab mal wieder eine Frage zum Rotor, wie genau muss dieser Keil denn sein ? ich habe da wohl einen Fehler gamacht, hab die Keile 3mm auf 1mm auf eine Strecke von 20 mm geschliffen. Es sollten doch wohl auf 40
mm sein . Der Rotor dreht recht schnell hoch , hat aber wohl irgentwie keinen
rechten auftrieb ???

StephanB
21.09.2010, 17:14
Walter,
der Fehler und das beobachtete Symptom passen zusammen. Du musst wohl die Keile neu machen. (flacher). Weniger schnelles Hochdrehen, aber mehr Auftrieb.
Grüße
Stephan

JochenK
21.09.2010, 17:41
Walter,

ich habe mal versehentlich 40 mm tiefe Keile mit einer Vorderkante von 0 mm und einer Hinterkante von 3 mm angefertigt. Auch damit hatte ich schon nicht mehr genügend Auftrieb.

Jochen

Sky Walker
22.09.2010, 12:57
Vielen Dank euch beiden, morgen früh um 4 steh ich in der Werkstatt und um 6 sind sie fertig.

freya150
26.09.2010, 20:06
Hallo Jochen

habe mir Gedanken gemacht über deine Aussage zum Konuswinkel.
Trifft diese denn auch so für meinen Wippkopf zu ?
Oder nur für Köpfe wo die Blätter einzeln elastisch aufgehängt sind??

Wenn wie Du Schreibst: das vordere Blatt ( Blätter längs zu Flugrichtung) von einer Boe getroffen wird , ergibt sich ein Rollmoment über das vorlaufende Blatt.
Mit zunehmenden Konuswinkel ist diese Moment größer.
Dies ist mir klar verständlich für einen Kopf mit einzeln aufgehängten Blättern.
Beim Wippkopf kommt es doch zu einer verschiebung aus der Mitte welches eine Gegenkraft herstellt.
( warum haben moderne Manntragende Tragschrauber einen Konuswinkel wenn er kontraproduktiv wäre: MT-o3 / Magni 21).

Habe heute nächsten Startversuch gemacht und Murhpy hat wieder zugeschlagen.
der Tragi rollte wieder nach rechts weg.
Diesesmal nur leicht aber Stehtig, hätte den Startversuch beim abheben des linken Rades Abbrechen sollen.

Fazit: Leitwerk und Anlenkbrücke des Kopfes defekt, sowie ein Rotorblatt ist leicht beschädigt.
Fehleranlalyse: Hatte den Kopf 1 grad nach rechts! getrimmt anstatt nach Links!!!!
Der Drehmomentmischer( Motordrehmomentkompensation) lief richtig rum ( mehr Drehzahl des Motor-- Kopf geht nach links)
Saudumm gelaufen.

Habe diesmal ein Video vom Crash

Harald

.

freya150
26.09.2010, 20:53
Hier noch der Link zum Crashclip

http://www.myvideo.de/watch/7775731/Murhpys_Gesetz

Harald

JochenK
27.09.2010, 16:54
Harald,

leider sind die Auswirkungen des Konuswinkels für alle Tragschrauber gleich. Das mit 'einer Verschiebung aus der Mitte welches eine Gegenkraft herstellt' habe ich leider nicht ganz verstanden.

Warum haben große Tragschrauber einen eingebauten Konuswinkel? Rein mechanische Gründe.
Stell Dir einen Rotor mit einem Schlagelenk an der Stelle vor, wo Du Deine Blätter befestigst. Der Auftrieb hebt das Rotorblatt außerhalb des Gelenkes an, das Gewicht des Tragschraubers zieht am Gelenk nach unten. Wenn es jetzt nicht die Fliehkraft gäbe, die versucht die Rotorblätter nach außen und somit flach zu ziehen, würde sich der Rotor einfach nach oben einklappen. Das Dumme ist, daß, um einen wirklich flachen Rotor zu bekommen, die Fliehkraft unendlich groß werden müßte, und da macht die Physik nicht mehr mit.

Wir müssen uns also daran gewöhnen, daß sich bei jedem Rotor mit Schlaggelenk und bei jedem Betriebszustand dieses Rotors ein unerwünschter, aber unvermeidbarer Kegelwinkel einstellt, der sich aus dem Gleichgewicht der Kräfte und Drehmomente von Tragschraubergewicht, Auftrieb und Fliehkraft ergibt.

Was passiert bei einem Wippkopf mit gerader Wippe, wie im Modellbau üblich? Heb' mal Deinen Tragschrauber in der Mitte der Rotorblätter an! Jetzt übernimmt das doch etwas elastische Rotorblatt die Aufgabe des Schlaggelenks, indem es sich verbiegt. Dabei muß die starre Wippe das Drehmoment vertragen, daß die Rotorblätter an ihrer Aufhängung in die Wippe einleiten. Das ist im Modellbau kein Problem, die Materialien, die wir ganz natürlich für die Wippe benutzen, halten das gut aus.

Bei den großen Tragis sieht das anders aus. Hier müßte eine gerade Wippe so stabil gebaut werden, daß sie einfach zu schwer würde. Also behilft man sich mit einem Trick. Man berechnet den Kegelwinkel, der sich bei Verwendung eines Schlaggelenkes im Reiseflug ergibt, und konstruiert den dann in die Wippe ein. Im Reiseflug braucht die Wippe jetzt nur noch die Fliehkräfte der Rotorblätter aufzunehmen. In den anderen Flugzuständen kommt dann noch das Drehmoment durch einen vom Reiseflug abweichenden Kegelwinkel dazu, daß aber viel kleiner ist, als es bei einer geraden Wippe der Fall wäre. Das ist die - hoffentlich einfache - Erklärung dafür, warum die großen Tragschrauber einen in der Wippe eingebauten Kegelwinkel haben.

Jochen

freya150
27.09.2010, 20:09
Jochen

Danke für deine schnelle Antwort.

Harald

freya150
26.10.2010, 20:27
Hallo Jochen
und alle anderen Tragschrauberinfizierten



Der große Tragi von mir hat endlich mal ein Stück geflogen mit guter Landung wenn auch nur ca. 100 mtr; wenn auch nur geradeaus in die nächste Wiese;
aber Crashfrei.

Ich hatte ja immer Probleme bei den ersten Startversuchen das der Tragi extrem über das vorlaufende Blatt nach rechts wegdrehte.; und es so zu mehreren Crashes kam.

Ich habe vor diesem Startversuch den Kopf um ca: 1,5 Grad nach links getrimmt sowie einen Gas -Roll Mischer aktiviert von 0 auf max 1 Grad linear steigend linksausschlag bei voll Gas.
Ferner wurde der Rotormast um 10 cm erhöht, sowie das Höhenleitwerk um ca: 4,5 cm erhöht und mehr in den Luftstrom der Luftschraube gesetzt.


Mit diesen Änderungen ging es am vergangen Sonntag bei idealem Wetter und Wind an den Start.
Der Tragi hatte immer noch das Bedürfnis leicht nach rechts über das vorlaufende Blatt wegzudrehen; was aber durch gegensteuern korregiert werden konnte.

Jetzt wird der Trimmwinkel nach links auf ca: 2 Grad erhöht. Die ganze Trimmerei hat aber zur Folge ; das sich die Ausschlagwinkel für max Ausschlag nach rechts und links verschieben und so nicht mehr gleich groß sind. Sowie die Servostellung durch die starke Trimmung extem unschön
aus der Mitte steht.
Deswegen habe ich einen Einstellkeil mit 2Grad gefertig der zwischen Kopf und der oberer Anlenkbrücke sitzt. ( siehe Bild )
Jetzt steht der Kopf 2 Grad nach links und die Ausschläge für rechts und links sind gleich Groß sowie die Servohebel stehen parralell bei Mittelstellung.
Der Gas Rollmischer beibt so Aktiv wie er wahr. Er ist jetzt in seiner Intensietät aber über einen Zweistufenschalter während des Fluges umschaltbar.

So werde ich versuchen den ersten Rundflug zu bewältigen.


Gruß Harald

Hier der Link zum Video

http://www.myvideo.de/watch/7817406

tuxian
26.10.2010, 20:58
Danke für dein Update, schön dass es Fortschritte gibt!

Das Video klappt bei mir nicht, könntest du das eventuell auf youtube hochladen?

JochenK
26.10.2010, 23:27
Harald,

das hört sich doch ganz gut an. Ich denke von nun an geht's bergauf.

Jochen

freya150
28.10.2010, 20:53
Hallo tuxian

hier der Link zum Video auf you tube

http://www.youtube.com/watch?v=TDF6eJ1lODs


Harald

tuxian
28.10.2010, 22:46
Danke sehr.

Schön zu sehen wie du Fortschritte machst!
Bald fliegt er sicher wunderbar!

Logo11
03.11.2010, 21:40
Hallo Leute,
ich verfolge den Beitrag der Tragschrauberflieger schon einige Zeit
echt toll das es noch echte Tüftler gibt unter den Modellbaukollegen, die Rotorköpfe die ihr da gebaut habt sehen ja sehr gut aus.
Ich habe auch schon viele Stunden in den Tragschrauberbau investiert und hatte heute
Dank einiger guter Tips eines Modellflugkollegen endlich mal ein Erfolgserlebniss.
Habe heute zwei super Flüge absolviert ohne das etwas zu Bruch gegangen ist,
und das heißt was...
Mein Modell:
Rotorkreis: 210cm, 6700Gramm, Antrieb: Elektro 6s, Länge: 115cm, Höhe: 70cm,

mfg, Ernst

tuxian
04.11.2010, 11:47
Sehr interessant.

Hast du Bilder von deinem Tragschrauber?

Logo11
05.11.2010, 18:20
Hallo Leute,

Ich werde morgen mit dem neuen Motor testen, und dann ein paar Bilder machen
falls er noch ganz ist...

mfg, Ernst

Logo11
06.11.2010, 21:15
Hallo,

hier ein paar Bilder, sind nicht besonders gut es war
schon etwas zu Dunkel.

mfg, Ernst

JochenK
06.11.2010, 22:11
Ernst,

sehr schick, mit Pre-Rotator und Heli-Kopf, ganz toll!

Jochen

Logo11
07.11.2010, 19:49
Hallo Leute,

habe heute noch ein paar Bilder gemacht...

lg, Ernst

freya150
07.11.2010, 19:56
Hallo Jochen

habe Heute wieder einen Start mit meinen großen Tragi gemacht und wollte an den Erfolg von vor zwei Wochen anknüpfen; und den ersten Rundflug machen.

Der Tragi war schon nach ca 10 Metern in der Luft, zog aber sofort wieder nach rechts , Gegensteuern ging aber er hatte einen wahnsinigen drang nach rechts. Laut Aussage meines Flugkamaraden war mein Gegensteuern teilweise Vollauschläge des Rollsteuerknüppels nach links.
Ich war so mit den Gegensteuern beschäftigt das ich keine Zeit zum Gegentrimmen hatte und rums lag er nach ca 150 Metern Flug im Dreck.

Die Rollwendigkeit , war enorm ( Roll +/- 6 Grad Expo 50%)
Bei der Nachflugkontrolle fiel mir auf das der Gas - Rollmischer
deaktieviert war. es war nur der Kopf über den Einstellkeil nach links geneigt
und es fehlten ca 1,5 Grad linksneigung über den Mischer.
Ich weiß nicht ob dies für den Gerdeausflug ohne wegrollen nach rechts gereicht hätte.

Da ich neue Rotorblätter bauen muß wollte ich sehen das der Massenschwerpunkt weiter nach außen kommt , um die Rollgeschwindigkeit zu verkleinern.
Was kann ich noch gegen das verdammte wegrollen nach rechts tun?
vielleicht die Linksneigung des Kopfes über den Keil nochmal vergrößern?
oder/und die Deachsierung des Kopfes von zur Zeit 12mm vergrößern?


Diesmal hat es richtig gerumst.

Hauptrahmen und Heckausleger verbogen/ Leitwerk gebrochen/ Ansteuerbrücke gebrochen/ Luftschraube defekt/ Hauptrotorblätter Schrott/
u.s.w

Bild vor dem Flug



Bis zum nächsten Start wird wohl eine Weile vergehen

Gruß Harald

JochenK
08.11.2010, 13:27
Harald,

wenn Du schon neue Blätter baust, solltest Du überlegen, ob Du nicht die Dreh richtung des Rotors änderst.

Grund: Dein Motor läuft - von hinten gesehen - gegen den Uhrzeigersinn. Das bedeuted, daß das Motordrehmoment den Tragschrauber nach rechts drehen will. Die andere Sache isr der Kegelwinkel der Blätter. Ein Kegelwinkel der Blätter bedeuted, daß der Tragschrauber zur Seite des vorlaufenden Blattes gekippt wird - bei einem Rotor wie Deinem, der gegen den Uhrzeigersinn läuft, nach rechts, und bei einem im Uhrzeigersinn drehenden Rotor nach links.

In Deinem Fall addieren sich die beiden unerwünschten Effekte, wenn Du den Rotor andersherum laufen läßt, heben sie sich zumindest teilweise gegeneinander auf. Der Nachteil dieser Lösung ist, daß Du mit der Grundeinstellung des Tragschraubers wieder von vorne anfängst.

Wenn Du bei der gegenwärtigen Konfiguration bleibst, kommst Du um mehr Linkstrim wohl nicht herum. Ob ein eingeschalteter Gas-Rollmischer den Tragschrauber geradeaus hätte fliegen lassen? Harald, ich sitze so weit weg, daß es leider nur zu einem 'möglicherweise' als Antwort reicht.

Jochen

freya150
08.11.2010, 18:34
Jochen

Danke für deine schnelle Antwort
Das mit dem rechts drehenden Hauptrotor ist eine Überlegung wert.



Logo 11

Prerotatordrehzahl ca 550 1/min bei 306 cm Rotordurchmesser
sobald der Tragi losfährt ist der Prero - Motor aus.


Harald

Logo11
08.11.2010, 20:38
Hallo Harald,

mein Tipp mach die neuen Blätter nicht so tief, 115mm ist denk ich sind zu viel. Ich habe auch am Anfang mit sehr tiefen S-Schlagblättern probiert, damit ist er zwar geflogen aber ich habe unnötig Energie verbraten, und es hat nie so richtig funktioniert. Das Original(Manntragend) hat auch nur 180mm tiefe Blätter, das heißt du bräuchtest
nur ca. 60mm.

mfg, Ernst

Roland Koller
17.11.2010, 17:41
Hallo Leute

Hab den Minimum V4 von Jochen nachgebaut und hab ein kleines Problem.
Er ist sehr nervös auf Roll und im Kurvenflug dreht er immer mehr ein wenn ich nicht sofort gegensteuere.
An was liegt das.

Danke im voraus

Roland

JochenK
17.11.2010, 22:33
Roland,

das liegt am zweiblättrigen Rotor, der hat einfach eine viel höhere Roll-Geschwindigkeit als ein dreiblättriger Rotor und ist eher etwas für erfahrene Tragschrauber Piloten. Du kannst das Ding etwas zähmen, indem Du etwas Blei in die Blattspitzen packst - so ungefähr 5 g. Der Abstand des Gewichtes von der Blattvorderkante sollte so groß sein wie der Abstand der befestigungslöcher innen.

Jochen

Logo11
20.11.2010, 08:36
Hallo Leute,
Hier ein kleines Video von meinem Tragschrauber...

http://www.youtube.com/watch?v=0XWDRFd3OLU

mfg, Ernst

Roter Baron II
20.11.2010, 15:15
Hallo,
erst mal ein paar Bilder, dann die Erklärung dazu.
567857
567858
567859
567860
567861
567863
567864
567865
567866
567867

Das ist der Ur-Helix (im großen und ganzen) der von der Fa. WIK vertrieben wurde. Also das Resultat unserer Versuche. Es wurde dann nur noch der Kunststoffrumpf dazugemacht.
Gesteuert wird über Nick-, Roll-,Seitenruder und Gas.
Eingerichtet wird wie bei einem Flächenmodell. Der Rotorkopf ist ähnlich wie bei Schlüter die Schlaggelenkköpfe, die Auslenkung der Blätter nach oben und unten ist begrenzt. Rotordurchmesser 198cm Profil wie bei der alten Kobra.
Der Motor wurde durch linksdrehen des Kurbelgehäuses in seiner Laufrichtung geändert. Dadurch steht uns die ganze Palette der Zugpropeller zum experimentieren zur verfügung
Der Rotor wird durch eine Andrehscheibe mit Freilauf beim losrollen in Rotation versetzt.Ich denke mal hier wäre es leicht möglich einen E-Motor einzubauen.
Abfluggewicht ca. 4kg
Kreisflächenbelastung ca.14gr/qdm
Motor 10ccm Webra Speed linksdrehend.

Bis auf den Empfängerakku und den Schalter ist alles montiert und Flugklar. Sollte sich noch eine Gelegenheit ergeben möchte ich dieses Jahr nochmal damit fliegen.

Gruß Christian

freya150
21.11.2010, 19:27
Hallo Jochen

Habe jetzt erst mal den großen Tragschrauber ruhen lassen, und mir eine menge Gedanken dazu gemacht.

In den zwei Wochen nach dem Crash ist ein kleiner kompett überarbeiteter Tragschrauber entstanden.

Heute wurden drei Flüge mit vollster Zufriedenheit und Flugspaß Pur absolviert.

Es wurde fast alles geändert:

1. Neuer Rotorkopf in Anlehnung am Gyro Tec DF02 (Manntragend)
Nickachse jetzt oben Rollachse unten.
Nickdrehachse vor Rotorwelle, weniger Böhen empfindlich
andere Hebelverhältnisse.

2 Rahmenstandrohr jetzt aus 8mm Kohlerohr ( vorher 6mm)
keine Torosionverwindung mehr von Kopf und Motor

3. Neues Fahrwerk mit breiteren Reifen und längeren Radstand
super Spurstabil bei Bodenstart und Landung

4. Akku liegt jetzt flach anstatt hochkant
dadurch minimal tieferer Schwerpunkt und der Pilot sitzt irgendwie schöner.

5. Leitwerkshebelarm um 3cm gekürzt.
beim Abheben schleift das Leitwerk nicht mehr so schell über die Piste

6. Servoanordnung geändert
jetzt alles kompakter.

7. Bei soviel ändern ist das Abfluggewicht auch gestiegen von voher 750gr.
auf 860 gr. bei unveränderten 1275mm Rotorkreis


Fazit:
Komplett ausgeglichenes Flugverhalten vom Start bis zur Landung; von Langsamflug bis Vollgas.
Wesendlich besserer Geradeausflug so wie das ein umd ausleiten der Kurven.
Das Eigenleben ist verschwunden ( Durch die Torosion des Rahmenrohres vermutlich verursacht)
Er fällt nicht mehr so hart in die Kurve rein.
Er fliegt einfach nur Hamonisch und für einen Tragschrauber Pusher fast Unkritisch.

Die hiergemachten Erfahrungen werden mit in den Neuaufbau des großen Tragis einfließen.

Hier noch ein paar Bilder des neuen H01

Harald

JochenK
21.11.2010, 19:46
Ernst,

fliegt wirklich gut, Dein Tragschrauber.


Christian,

wurde da wirklich Schnur um die große Scheibe unten gewickelt und dann das Ende beim Start fetsgealten? Oder wurde nur daran gezogen und dann gestartet?


Harald,

es ist gut zu hören, daß Deine Versuche endlich mal von Erfolg gekrönt waren. Und das ist ein eleganter Rotorkopf, den Du da gebaut hast.

Jochen

francisco
21.11.2010, 22:35
nur so mal als Hinweis...

...der Chinese hat nun auch so einen Tragschrauber im Angebot und vor allem auch Esatzteile...

http://www.unitedhobbies.com/hobbycity/store/uh_viewItem.asp?idProduct=12195

http://www.unitedhobbies.com/hobbycity/store/uh_viewItem.asp?idProduct=14291

vielleicht kannte das der ein oder andere das noch nicht...

Roter Baron II
22.11.2010, 13:08
Hallo,
es wurden ca 10m Schnur um die Scheibe gewickelt und festgehalten. Wenn man richtig rum gewickelt hat, rollte die Schnur beim Losrollen ab und setzt den Rotor in Drehung.
Nach dem Ende der Schnur rollt der Tragschrauber noch ein paar Meter und hebt dann ab.
Wenn eine lange Startbahn zur verfügung steht, genügt es den Rotor mit der Hand anzudrehen und dann loszurollen.

Gruß Christian

freya150
05.12.2010, 15:16
Hallo Jochen und alle anderen Tragschrauberfreunde




Langsam aber sicher läuft es Rund!!


Habe meinen kleinen Neuen H01 nochmals verfeinert

Der Kopf wurde ganz leicht durch Schaumstoff gedämpft ( Schlagbewegung)
dadurch noch besserer geadeaus Flug und noch besserer Kurvenflug

Ferner wurden drei Flugphasen mit unterschiedlichen Trimmungen für die Nicksteuerung gesetzt.
So sind Langsamt ; Cruse bzw. Schnellflüge ohne lästiges ziehen oder drücken des Nickknüppels möglich.

Hier noch der Link zu einen Flugvideo vom H01 von Heute bei böigem Wind
siehe Windsack

http://www.youtube.com/watch?v=DHT10POF3Cg



Harald

JochenK
06.12.2010, 23:11
Harald,

die Vereinigung aktiver Innuit-Piloten hat Dir soeben den Eis-Pokal verliehen. Ich friere schon beim Anschauen des Videos. Ansonsten kann ich nur 'Sehr schön!' sagen und hoffen, daß Du wieder aufgetaut bist.

Jochen

freya150
11.12.2010, 18:52
Hallo Jochen und alle Tragschrauberfreunde



Ich habe jetzt den Rotorkopf des großen Tragschraubers mit den Erkentnissen des kleinen H01 Tragschraubers modernifiziert.

Hier die Änderungen

1.Nickachse jetzt oben Rollachse unten.

2.Rotordrehachse gegenüber Nickachse nach hinten versetzt.

3.Rotorachsenseitenversatz ca 12mm nach rechts

4.Dem Rotorkopf wurde eine Rotorbremse spendiert; 3060mm Rotordurchmesser lassen sich von Hand echt schlecht anhalten.

5.Schlagbewegung der Wippe wird durch Schaumstoff leicht gedämpft.

Mechanisch ist der große Tragschrauber fast wieder hergestellt nach dem letzten Mega-Crash.
Nur die Rotorblätter muß ich noch bauen

Ich hoffe Anfang 2011 mit neuen Flugversuchen beginnen zu können.



Harald

freya150
22.12.2010, 18:46
Hallo Tragschrauberfreunde



Habe einen Funflyer der so bei mir schon seit einiger Zeit an der Decke parkte
zum Tragi umgerüstet.

Rotorkreis je 800 mm Durchmesser
Abfluggewicht inklusive 3S Akku 780gr.

Der Umbau ist Heute frisch fertig geworden.

geplanter Erstflug: Heiligabend oder 1. Weihnachtstag je nach Wetter.

P.S. Die Rotorblätter für den großen Tragi habe ich noch nicht angefangen; ist in der Garage im Moment zu Kalt.



Harald

JochenK
25.12.2010, 12:42
Hallo alle zusammen,

ich wünsche Euch ein frohes Fest und alles Gute im neuen Jahr!

Jochen

StephanB
25.12.2010, 12:58
Hallo alle zusammen,

ich wünsche Euch ein frohes Fest und alles Gute im neuen Jahr!

Jochen

hi Jochen,
schliesse mich an. Auch wenn meine momentanen Rotorflieger Motoren dranhaben, gehört mein Herz doch weiterhin auch den Tragschraubern. :)

Wünsche immer genügend Turns am Rotor!

Grüße
Stephan

freya150
28.12.2010, 19:35
Hallo Tragschrauberfreunde

auch ich wünsche euch alles Gute im Neuen Jahr ; und kommt gut rein.


Hier noch ein paar Bilder


Harald

freya150
28.12.2010, 19:38
Hallo Tragschrauberfreunde

Noch ein Paar Bilder.



Harald

freya150
05.01.2011, 19:54
Hallo Jochen

Ich hatte bei meinen kleinen Tragschrauber die Schlagbewegung des Wippkopfes mit
Schaumstoff gedämpft; wodurch die Flugpräzision des Wippkopfes sich deutlich verbesserte.

Nachteilig war aber der schnelle Verschleiß der Schaumstoffeinlage, welche ca.
alle 10 Flüge gewechselt werden mußte.

So bin ich auf die Idee einer Federdämfung gekommen; welche sofort in die Tat umgesetzt wurde.
Im Flug ist SIe noch nicht ausprobiert worden.

Was hältst du davon??


Harald

JochenK
06.01.2011, 18:07
Harald,

wenn die Federn etwa so elastisch sind wie Dein Schaumstoff und wenn Du noch genug Weg nach oben und unten hast, sollte es klappen. Sieht auf jeden Fall gut aus. Noch besser würde es ohne den eigebauten Konuswinkel aussehen;).

Jochen

freya150
07.01.2011, 19:45
Jochen

Danke für Deine schnelle Antwort.

Ich hatte eins vergessen zu erwähnen:
Die Federn stellen na klar nur eine Gegenkraft da;
gedämpft wird über zwei Reibscheiben rechts und links der Wippe.


Harald

freya150
21.01.2011, 20:18
Hallo Jochen

Ich habe den Konuswinkel aus meinen Wippköpfen verbannt.
Fliegt doch besser ohne.
Hatte damals wohl gleichzeitig zwei Parameter geändert und die bessere Flugstabilität dem Konuswinkel zugeschrieben.
Habe mich bei Rc groups mal durchgelesen und jetzt sind mir schon viele Zusammenhänge klarer geworden.

Die neue Dämpfung des Wippkopfes funktioniert fantastisch; es wurden allerdings die Federn noch mit Schaumstoff Zylindern gefüllt. somit ergibt sich ein sehr gutes Dämfungsverhalten und der Expoanteil im Sender konnte fur Nick und Roll deutlich verkleinert werden.

Der Rotorkopf des großen Tragis wurde komplett überarbeitet; nar Klar ohne Konuswinkel
erste Flugversuche im Frühjahr.

Den kleinen Tragschrauber habe ich versuchsweise mal eine gebrauchte Kabinenhaube eines 500 E Helis aufgesetzt.
So wird er im Flug besser zu sehen sein.
Gewichtszunahme bei gleichem Hangwinkel 80gr.


Harald

Heli-Apfeldorf
22.01.2011, 09:22
Hallo Harald,

schön aufgebaut Dein großer Tragi. Habe mir gerade Deinen ganzen Thread durchgelesen.
Bin mal gespannt, ob Du die ungewollte Rollbewegung in den Griff bekommst.
Ich selbst möchte dieses Jahr meine ersten Flüge mit dem Schlüter Whopper machen und bin da schon sehr gespannt wie der sich so in der Luft verhält. Ich fliege normalerweise nur Hubschrauber, komme aber ursprünglich aus der Flächenfliegerei.

http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=595630&d=1295623300
http://www.rc-network.de/forum/attachment.php?attachmentid=595631&d=1295623320

freya150
22.01.2011, 18:04
Hallo Peter

vor sehr langer Zeit ( über ca.16 Jahre) hatte ich auch schon mal einen Whopper. Er fliegt sich sehr gut wenn der Schwerpunkt stimmt.
Hatte meinen Whopper damals durch riskante Flugkapriolen voll gecrasht.

Viel Spass mit deinen Whoppern


Harald

Heli-Apfeldorf
23.01.2011, 09:06
Hallo Peter

vor sehr langer Zeit ( über ca.16 Jahre) hatte ich auch schon mal einen Whopper. Er fliegt sich sehr gut wenn der Schwerpunkt stimmt.
Hatte meinen Whopper damals durch riskante Flugkapriolen voll gecrasht.

Viel Spass mit deinen Whoppern


Harald

Hallo Harald,

weißt Du noch zufällig wo genau der Schwerpunkt liegt und mit welchem Motor bist Du damit geflogen (10 oder 15ccm)? Bin für jeden TIP dankbar.

freya150
23.01.2011, 18:08
Hallo Peter,


der Whopper wurde damals bei mir mit einen Webra 61 Speed mit Resorohr geflogen.

Zum Schwerpunkt messen den Whopper am Rotorkopf aufhängen ( mit leeren Tank)
Der Whopper sollte sich dann ca. 5 bis 10 Grad nach vorne neigen,wenn die Rotorwelle senkrecht ist sind es ca.9 Grad.
Denn absulut richtigen Winkel ( Schwerpunkt) mußt du erfliegen.
In Autorotation bei Leerlauf bzw. Stillstand des Motors sollte der Whopper mit leichter Vorwätsfahrt im Winkel von ca. 70 Grad zu Boden gehen.

Bei meinem kleinen Tragschrauber beträgt dieser Winkel ( Hangwinkel) 15,4 Grad



Harald
.

freya150
23.01.2011, 18:38
Hallo Tragschrauberfreunde


Hier das Flugvideo des ersten Fluges meines Eigenbau Tragis H01 mit Kabinenhaube.
Die Fluglage läßt sich jetzt wesendlich besser erkennen.
Im Flug fühlt er sich auch gut an ; außer die erste Landung, ooooops war ein bischen hart.
Aber es war nichts defekt, es wurden sofort zwei weitere Flüge gemacht mit vernüftigen Landungen!

Hier der Videolink


http://www.youtube.com/watch?v=nJD8j3DVgS8


Harald

Heli-Apfeldorf
23.01.2011, 18:45
Hallo Peter,


der Whopper wurde damals bei mir mit einen Webra 61 Speed mit Resorohr geflogen.

Zum Schwerpunkt messen den Whopper am Rotorkopf aufhängen ( mit leeren Tank)
Der Whopper sollte sich dann ca. 5 bis 10 Grad nach vorne neigen,wenn die Rotorwelle senkrecht ist sind es ca.9 Grad.
Denn absulut richtigen Winkel ( Schwerpunkt) mußt du erfliegen.
In Autorotation bei Leerlauf bzw. Stillstand des Motors sollte der Whopper mit leichter Vorwätsfahrt im Winkel von ca. 70 Grad zu Boden gehen.

Bei meinem kleinen Tragschrauber beträgt dieser Winkel ( Hangwinkel) 15,4 Grad



Harald
.

Hallo Harald,

vielen Dank für die Infos. Werde ich so umsetzen.

Viele Grüße
Peter

freya150
27.01.2011, 18:53
Hallo Tragschrauberfreunde

hier ein überarbeitetes Video vom Erstflug meiner Eigenkonstruktion H01 mit Kabine
Der Tragi läßt sich jetzt mit der neuen Kopfdämpfung super weich durch die Kurven fliegen.
Im Video wurde naklar die schlechteste Landung des Tages festgehalten.
Das Bugrad wurde bei der Landung durch ein Loch im Rasen arg am weiterrollen gehindert;
der Tragi blieb unversert.
Mehrere schöne Flüge mit vernünftigen Landungen folgten am gleichen Tag.



Harald




http://www.youtube.com/watch?feature=player_profilepage&v=tDj28-9BWeE

Logo11
01.02.2011, 21:25
Hallo Harald,
ein tolles Video von deinem H01.

Ich war auch nich ganz untätig in letzter Zeit, habe einen kleinen Tragi mit 1,43m Rororkreis gebaut, obwohl er mir am Anfang fast den Nerv gezogen hat vor lauter Pannen funktioniert er jetzt umso besser..

Habe jetzt mit einem größeren Modell begonnen 2,5m Rotorkreis,Rotorblätter Clark-Y (Eigenbau) Antrieb Elektrisch Axi 5330/24, Jetin Spinn99 mit 12s Maßstab. 1:3.
hier ein paar Bilder vom Bau falls es jemanden Interressiert...

mfg, Ernst

freya150
02.02.2011, 20:04
Hallo Ernst

Eigenkonstruktionen bauen und fliegen heißt halt unermüdlich zu sein.

Dein neuer wird auch schon mächtig erwachsen.
Sieht schon gut aus.
Mit Helikopf und Paddelstange liegst Du klar im Vorteil; so ein Kopf geht fast immer.
Ist Dein Preomotor stark genug für die auf den ersten Blick recht kurze Untersetzung?
1:?? Prero Kopfdrehzahl??
Welches Abfluggewicht hast du angepeilt?
Werden die Rotorblätter aus Holz hergestellt?

mfg.
Harald

Logo11
02.02.2011, 21:33
Hallo Harald,

die Untersetzung ist 1:10,3 das müßte reichen, auf den Bildern ist noch das 20er Ritzel zu sehen werde ihm noch eins mit 9Zähnen verpassen.
Kopfdrehzahl wird so um die 500 sein.
Das angepeilte Gewicht wäre knapp unter 8kg .
Die Rotorblätter sind Stabverleimt (4 Stäbe) Nase 2x Buche und Endleiste 2x Erle, habe mir vom Clark-Y Profil einen Fräser anfertigen lassen, und das hat dann auch super funktioniert

hier noch ein Bild vom Tragi mit 1,43m.

mfg, Ernst.

freya150
03.02.2011, 19:53
Hallo Ernst,

das hört sich alles recht gut an.

Wie bekommst Du den Battschwerpunkt ( Blatttiefe) den hin wenn das Endstück aus Erle ist?
Bei ist der Blattaufbau die ersten 40% der Blatttiefe stabverleimte Buche ab dann stabverleimtes Balsaholz.
Bei meiner Bauweise liegt so der Schwerpunkt bei ca 28 bis 35% bei roh gefertigten Blatt;
je nach Holzauswahl ( Balsa).

Wieviel Abflugmasse hat denn dein Kleiner?


mfg .
Harald

Logo11
10.02.2011, 20:34
Hi zusammen..,

Hallo Harald, dir Blattiefe beträgt 60mm,
der kleine hat 2.7kg Abfluggewicht

und hier noch ein paar Bilder von meinem Baufortschritt...

mfg, Ernst

Logo11
13.02.2011, 20:06
Hallo Leute.
hier noch ein paar Bilder,
jetzt nimmt das ganze schön langsam Formen an...

lg, Ernst

freya150
15.02.2011, 18:48
Ernst

dein Tragi sieht schon fast flugtüchtig aus.
Fehlen nur noch die Rotorblätter drauf.
Bitte berichte von deinen Erstflug.
Gut Flug.
Bin gespannt !!


Harald

Logo11
19.02.2011, 21:16
Hallo Leute,

der Erstflug rückt immer näher, jetzt muß
nur noch das Wetter mitspielen in den nächsten Tagen...

hier noch ein paar Bilder...

mfg, Ernst

Logo11
24.02.2011, 20:42
Hallo Leute,

habe heute drei Flüge gemacht mit meinem neuen Tragschrauber und es hat auf
anhieb super funktioniert, bis auf ein paar nachjustierungen wie Schwerpunkt,
Kopfdämpfung hat alles gepasst...

hier der Link zu einem kleinen Clip...


http://www.youtube.com/watch?v=RnI8ZzUXi48



lg, Ernst

freya150
25.02.2011, 18:42
Enst

Respekt, fliegt ja super.

Harald

Logo11
27.02.2011, 20:00
Hallo Leute,

habe heute noch einen kleinen Clip gemacht...

HARALD; wie gehts mit deinem Tragi voran...


http://www.youtube.com/watch?v=pR2tlP2XEp4

mfg, Ernst

BZFrank
28.02.2011, 15:32
Ernst,

Gratulation! Ein toller Vogel!

So ein Erstflug steht mir dieses Jahr auch noch bevor, ich elektrifiziere gerade einen alten (1980er Jahre) MicroMold Wallis Tragschrauber.

Grüße

Frank

Logo11
28.02.2011, 16:15
Hallo Frank,

Danke für das Lob...

hast du viewlleicht ein paar Bilder von deinem Tragi, ich kann mir ehrlich gesagt
unter dem MicroMold Wallis nichts vorstellen...

mfg, Ernst

BZFrank
28.02.2011, 17:26
Hallo Ernst,

gerne, die Bilder sind leider etwas alt vom Vorbesitzer und noch vor dem Umbau auf Elektro entstanden. Der Prerotator ist nun separat und nicht mehr per Rutschkupplung/Umlenkgetriebe angefahren.

http://www.wizards.de/~frank/images/modell/Wallis_o1.jpg

http://www.wizards.de/~frank/images/modell/Wallis_o2.jpg

Nicht meiner, aber man sieht das er fliegen kann: :)


http://www.youtube.com/watch?v=U9OZxWk4mz8

Ein interessanter Aspekt an diesem Modell aus den 80ern ist das der Erfinder des originalen "Wallis" Tragschraubers (auch bekannt als "Little Nellie" aus "James Bond 007 Man lebt nur zweimal') Cmd. Ken Wallis daran mitgearbeitet hat.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/0b/Little_Nellie.jpg/800px-Little_Nellie.jpg
Bildquelle: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Little_Nellie.jpg&filetimestamp=20060115140621, gemeinfrei zu verwenden

Auch interessant dazu, eine kleine Doku zum Original:


http://www.youtube.com/watch?v=O55VBmBM35I

Grüße

Frank

Logo11
03.03.2011, 20:02
Hallo Frank,

sieht ja gut aus das Teil, der hat ja auch schon ein
paar Jahre am Puckel wie man sieht.
Bin schon neugierig auf deinen Elektroumbau halt uns am laufenden...

mfg, Ernst

freya150
04.03.2011, 15:11
Ernst

Mein großes Projekt geht nur langsam voran.
Habe letztes Wochenende die neuen Rotorblätter geschliffen.

Ferner wollte ich alle Erfahrungen die ich mit meinen kleinen H 01 gemacht habe auch in den Großen umsetzen.

Datum des erneuten Erstflugs des Großen vorraussichtlich Ende März Anfang April.

Harald

freya150
06.03.2011, 17:11
Hallo Tragschrauberfreunde

hier noch ein paar Bilder des H01 beim 11. Heli-Wintermeeting beim LMFC in Waltrop


Harald

freya150
12.03.2011, 16:11
Hallo Tragschrauberfreunde

H01 in seinen Element bei böigem Wind


http://www.youtube.com/watch?v=xhTVSvAEEd8


Harald

Logo11
15.03.2011, 20:53
Hallo Harald,

tolles Video...

wie gehts mit dem grossen Tragi voran...

mfg, Ernst

StephanB
15.03.2011, 22:53
Hallo miteinander,
in die Freude, die neuen Tragschrauber hier gedeihen zu sehen, mischt sich leider auch etwas Trauer. Ich muß Euch leider mitteilen, daß JochenK, der auch hier im Thread geschrieben hat, verstorben ist. Jochen war ein guter Freund und in Deutschland wohl einer der profiliertesten Verfechter der machmal nicht ganz einfachen Thematik Tragschrauber.
Traurig
Stephan

freya150
19.03.2011, 18:57
StephanB

Jochen war sehr hilfsbereit und hatte für alle Fragen ein offenes Ohr und technisch fundierte Antworten.
Er war ein hervoragender Ingenieur.
Er hatt mit seinen Wissen auch meinen technischen Horizont erweitert.

Danke

Er wird fehlen

Traurig

Harald





Ernst

Habe vom großen Tragi die Rotorblätter roh fertig; sind schon vorgewuchtet und müssen noch bespannt werden.
Ich bin aber noch am überlegen ob ich in den Blättern noch Blattspitzengewichte einbaue um so die Rollrate etwas zu bremsen.
Angedachte Gewichtsgröße ca 90gr.( 15% vom Blattrohgewicht wurde beim H01 auch gemacht)
Dadurch wird der Blattschwerpunkt um ca 90mm nach außen verschoben; ferner erhöht sich die Zentriefugalkraft um ca: bis 100kg je nach Drehzahl.
Der Tragi selbst ist wieder fertig.

Harald

freya150
26.03.2011, 20:06
Hallo Tragschrauberfreunde


Der große Tragschrauber ist wieder fertig.
Morgen wenn das Wetter gut und die Windrichtung stimmt hoffe ich auf einen guten Erstflug.

Ferner habe ich zwischenzeitlich meine Erfahrungen mit mit den H01 in den neuen H02 eingepflegt.

H02
Dreiblattrotorkopf aus China mit geänderten Flexmaterial aus 0,4mm Federstahlblech.
Rotordurchmesser; 1240mm
Rotorblattgewicht: 42 Gr. davon 6Gr. Blattspitzengewicht ( selbst geschnitzt)
Rahmen : Aluvierkantrohr 7,5X7,5mm
Motor: BL 280 Watt
Akku: 3S 1300 mA
Abfluggewicht: 900Gr.
Flugzeit: ca. 6 min.

Hier das Video des neuen H02 von heute


http://www.youtube.com/watch?v=ofnZxgaxzsY




Harald

Heli-Apfeldorf
29.03.2011, 08:44
Hallo Harald,

nach Deinem Video zu urteilen macht es Dir richtig Spaß
den Tragi zu fliegen. Freut mich, daß Du es geschafft hast ein
so schönes Fluggerät auf die Beine zu stellen.
Bin mal auf die Entwicklung Deines großen Tragis gespannt.
Werde auf alle Fälle den Thread weiter verfolgen.

Viele Grüße
Peter

freya150
31.03.2011, 19:43
Hallo Peter

stimmt es macht eine mordsgaudi mit den kleinen Tragis zu fliegen.

Mit dem großen gabs leider schon wieder einen Rückschlag.
Durch meine Änderungen am Wippkopf gemäß der Erfahrungen mit dem H01
wurde das seitliche starke Rollmoment ( nach rechts) elemeniert.
Der Tragi hob nach ca 20 Meter ganz leicht nach links hin ab, was mit Roll rechts sofort gegengesteuert werden konnte.
Der Steigflug wurde trotz Nick drücken immer steiler bis der Tragi in ca 20-25 Meter Höhe senkrecht stand. ( zum schluß Nickknüppel vorne am Anschlag)
Den Rest kann man sich denken, Tragi kippt zur Seite weg und es geht ungebremst senkrecht zu Mutter Erde zurück.
Ich gehe davon aus das die Masse der Blattspitzengewichte zu groß war und dadurch die Servokraft nicht ausreichte den Kopf nach vorne zu drücken.
Der Schwerpunkt stimmte, Hangwinkel 15°
Es war der erste Flugversuch mit Blattspitzengewichten, vorher war der Tragi extrem wendig auf Nick und Roll.
Siehe Wellenflug Nick und Roll auf letzten Video.


Bei den kleinen Tragis sind 15% des Blattgewichtes an Blattspitzenmasse; was dort auch wunderbar funktioniert.

Der große Tragi wird wieder instandbesetzt, die Blattspitzenmasse wird reduziert und auf ein neues.

Harald

Ps: Bilder vom Schrotthaufen zu posten habe ich mir verkniffen.

Logo11
27.05.2011, 20:24
Hallo Leute, da tut sich ja gar nichts mehr...

Harald, wie gehts voran mit der reparatur am großen Tragi...

Bei mir läuft alles gut, habe schon über 60 Flüge ohne
Probleme hinter mir...
Ich werde als nächstes auch mit dem bau eines Wipkopfes beginnen.

lg, Ernst

freya150
04.06.2011, 16:56
Hallo Ernst

Hatte letzter Zeit zuviel zu tun.
Es ist mehr ein Neubau als eine Reparatur.

Fotos vom Neuen gibts demnächst; klappt irgenwie nicht mit dem hochladen. Datei ist immer zu groß.


Harald

freya150
05.06.2011, 16:11
Hier die ersten Bilder






Harald

Logo11
08.06.2011, 06:22
Hallo Harald,

Die Bilder sehen echt vielversprechend aus, ich hoffe
beim nächsten Versuch geht alles gut...

mfg, Ernst

Heli-Apfeldorf
19.06.2011, 11:38
Hallo Harald,

so finden die kleinen Kinderschuhe wenigstens wieder Verwendung.......:)
Toll sieht er aus.
Drücke Dir auf alle Fälle für die nächsten Versuche die Daumen.

Viele Grüße
Peter

freya150
14.07.2011, 20:24
Simplizissimus die erste, eine Fotoserie.

Wie ist das Ende ;) oder so :confused:

letzter Sonntag super Wetter Wind leicht schräg von vorn.

Teil 1. nur der erste Hüpfer???
670783670784670785670783670784

Harald

Logo11
21.07.2011, 21:22
Hallo Harald,
das sieht ja super aus, hast du vielleicht noch mehr Bilder oder ein Video,
ich bin schon gespannt auf den ersten flug.
Hast du die tiefe der Rotorblätter verringert oder täuscht das auf den Bildern,
wie viel negativ Pitch hast du eingestellt...

lg, Ernst

freya150
23.07.2011, 17:48
Hallo Logo
Hier Teil 2
Hoch und wieder zurück zu Mutter Erde.
Habe zu wenig Gas gegeben und die Rotordrehzahl nicht beachtet.
deswegen neigt sich der Tagi nach links weil er über das rücklaufende Blatt kippt welches weniger Aufrieb erzeugt.

Harald.

freya150
23.07.2011, 18:11
Hier der Teil 3

Nach Teil 2 hätte ich abbrechen sollen sagt man so schön im nachhinein; aber noch mehr Gas rein und wieder hoch.
Die viel zu geringe Rotordrehzahl hatte ich nicht bemerkt.
Der Tragi kippt jetzt unsteuerbar voll über das rücklaufende Blatt.
In der Vergrößerung der Originalbilder kann man an hand der Servostellungen meinen verzweifelten Versuch sehen mit Vollausschlag Roll rechts sowie Seitenruder rechts, dem wegrollen nach links hin entgegen zu lenken.

Dann ziehts ihm halt die Schuhe aus.
Man beachte die U form des Rotorblattes ; welches im Buchenteil nicht durchbricht!

Sieht halt alles schlimmer aus wie es ist , es geht halt weiter.

Logo zu deinen Fragen:
Rotorblatttiefe wird jetzt bei den neuen Blättern verringert.
Anstellwinkel war -0,5 Grad
Rotor drehte von selbst im Wind gehalten hoch.

Harald


Ps. habe für den kleinen einen neuen Kopf konstruiert.
welcher wunderbar geht .

freya150
23.07.2011, 18:29
Hallo zusammen

Vorstellung des neuen Rotorkopfes

Habe bisher 8 Flüge bei starken und böigen Wind mit dem neuen Kopf auf meinen beiden kleineren Tragis dem H01 und dem H02 gemacht.
Rotordurchmesser 1300mm
Das Flugverhalten ist ausgezeichnet.

Er ist wendig; direkt zu Steuern und fliegt sich sehr neutral
.
Gewichtsersparnis gegenüber dem Vorgänger ca 30%.
.
Der Anstellwinkel der Rotorblätter kann über Keilstücke eingestellt, bzw. der Blattspurlauf korregiert werden.

Hier ein paar Bilder vom Aufbau des Kopfes.

Harald

Subba Fips
24.07.2011, 15:43
Hallo Harald und alle anderen Tragschrauberfans,

habe mich in diesem thread leider schon länger nicht mehr zu Wort gemeldet, möchte aber, dass sich hier wieder etwas mehr tut, da ich die Sparte der Tragschrauber nach wie vor sehr interessant finde.
Mein Beileid zu deinem missglückten Versuch. Ich bewundere euer Durchhaltevermögen.
Mir ist es da ähnlich ergangen.
Ich versuche seit letztem Jahr einen LA 500 von LA Heli vernünftig zum Fliegen zu bringen. Ist ja eigentlich nur ein Bausatzmodell, welches der Hersteller allerdings als "advanced" betituliert, was auch zutrifft.
Obwohl meine Cierva c 30 des gleichen herstellers von Anfang an super flog und immer noch fliegt, habe ich mit dem LA 500 so meine Mühe. Habe ihn schon mind. viermal ähnlich wie du unsanft gegroundet. Er ist immer, mal früher, mal später, mit ner halben Rolle auf den Rücken gegangen. Wenn die Höhe gereicht hat, konnte ich ihn mit einem halben Looping noch abfangen und mehr oder weniger sanft zu Boden autorotieren. Einmal hat es leider nicht geklappt :-( weshalb umfangreichere Reparaturarbeit notwendig wurden, aber das kennt ihr ja aus eigener Erfahrung.
Mittlerweile konnte ich immerhin einen kurzen Flug mit erfolgreicher Landung machen. Scheinbar ist mein Problem nicht das Modell an sich, sondern die Fluglageerkennung. So gravierend hatte ich das noch bei keinem anderen Autogyro. Liegt wohl an der Optik des Modells. Hinzu kommt noch, dass die in der Anleitung angegebenen Rollausschläge viiieeeeel zu groß sind, meiner Meinung nach. Sind glaube ich 28° zu jeder Seite.
Welche Ausschläge fliegt ihr denn ca. bei ähnlichen Modellen?
Nach der provisorischen Instandsetzung und dem erfolgreichen Flug habe ich dann die Rollausschläge deutlich verkleinert, das Modell optisch "gesupert" und auch Radschuhe am Hauptfahrwerk angebracht. Diese sollen neben der Optik auch zur besseren Lageerkennung beitragen.
Momentan warte ich noch auf vernünftiges Wetter für einen erneuten Testflug.
Bin auf eure Rollausschläge und weitere Erfahrungen gespannt. Anbei mal ein paar Bilder der verschiedenen "Stadien"

Beste Grüße


Philipp



675802675803675804675805675806675807

freya150
25.07.2011, 18:06
Hallo Philip

Bei meinen Tragis ist der Roll Ausschlag ca 8 Grad von der Mitte zu jeder Seite.

gruß

Harald.

freya150
27.07.2011, 19:53
Hallo Tragschrauberfreunde

Mein Simplizissimus Pilot will wieder abheben.
Er ist sehr eifrig dabei sein Fluggefährt wieder flott zu bekommen.
Nur der neue Satz Rotorblätter macht ihm noch am meisten zuschaffen.
Die anderen Kleinigkeiten meistert er mühelos.

bis demnächst in diesem Kino ;)


Gruß
Harald

Logo11
31.07.2011, 20:11
Hallo Harald,

Ich muß schon sagen Du bist ganz schön hartnäckig, den die Bilder vom Einschlag:cry: sind alles andere als motivierend,
Ich hoffe das du bald belohnt wirst für die viele Arbeit...

mfg, Ernst

Logo11
20.08.2011, 10:22
Hallo Leute,

hier ein kleines Video von meinem M-18, das bei meinem Aufenthalt in Kärnten aufgenommen wurde.
Möchte mich bei der Gelegenheit bei allen Mitgliedern des MFC-Kappel am Krapfeld bedanken, die mich als Gastflieger sehr Freundlich aufgenommen haben...

http://www.rcmovie.de:80/video/36fd484703a820557b41/13-Tragschrauber


mfg, Ernst

freya150
23.08.2011, 12:11
Hallo Ernst

man kann ,nur sagen vom feinsten, super!!!

mfg.
Harald

freya150
01.10.2011, 18:04
Hallo Tragschrauberflieger

Mein H02 Dreibatt Tragschrauber fliegt jetzt auch Nachts.
Er wurde bei zwei Nachtflugveranstaltungen schon öffentlich geflogen.


Eine weitere Neuigkeit ist der Bau des H03 /4
wobei /4 für einen 4 Blatt Wippkopf steht.
hier schon mal erste Bilder des Kopfes.


Thema Simplizissimus:
Das Holzmaterial der Rotorblätter ist fertig verleimt und gehobelt .
muß halt "nur noch" das Profil drauf.
Soll ein NACA8H12 werden.
Kommt Zeit kommt Rat.(Rom ist auch nicht an einen Tag erbaut worden)

mfg,Harald

Logo11
13.10.2011, 21:30
Hallo Harald,

sieht super aus dein 4 Blattkopf, und Tragschrauber Nachtflug...Respekt...

bei mir tut sich auch wieder etwas, ich habe mit meinem neuen Winterprojekt begonnen...
hier ein paar Bilder von der Pilotengondel und dem Kopf...

lg, Ernst

freya150
15.10.2011, 19:48
Hallo Ernst

Wie groß soll Er denn werden, 4 mtr Rotordurchmesser ???



und hier noch ein paar Bilder von meinen letzten kleinen Projekten.


Gruß
Harald

Martin Greiner
16.10.2011, 11:15
Hallo zusammen,

we sich selbst keine Blätter machen kann oder will, Achim Krüger fertigt unterschiedliche Blätter an, einfach mal reinschauen und ggf. Kontakt aufnehmen.

http://www.holzblaetter.de/

freya150
22.10.2011, 19:06
Hallo zusammen.

Habe verganngen Montag nach der Arbeit meine neue Eigenkonstrukta den neuen H04 4Blatt in die Luft gebracht.
Der Tragschrauber flog sofort auf Anhieb.
Nur auf Nick und Roll ist er mir noch zu agil.
Trotz des Querwindes lies sich der Tragschrauber perfekt steuern.

Hier ein kurzes Video


http://www.youtube.com/watch?v=CVEdzT5YsCY&feature=feedu



Harald.....

freya150
06.11.2011, 18:24
Hallo Tragschrauberfreunde


Habe für meinen H04 neue Blätter gebaut.
Sie sind jetzt wesendlich biegesteifer.
der Tragi fliegt jetzt noch besser.
Er ist nicht mehr ganz so wendig, aber halt wesendlich Fluglagen stabiler und Windböen unempfindlicher.
Expo auf roll und nick konnte jetzt drastisch reduziert werden.

hier ein kurzes video von heute Nachmittag bei böigem Wind



http://www.youtube.com/watch?v=KltInEjDuak

Harald

Logo11
10.11.2011, 20:46
Hallo Harald,

Dein Vierblattkopf funktioniert ja sensationell, alle Achtung...

und wie gehts mit deinem großen voran...

Mein neuer wird wieder ein Magni M18 aber diesmal
im Maßstab 1:2 das heißt Rotorkreis 3,7m...

mfg, Ernst

freya150
13.11.2011, 18:10
Hallo Ernst

Dein neuer großer Magni 18 wird ja ein riesiges Flugobjekt werden, alle Achtung!
Wie ich sehe bekommt er wieder einen Paddel Rotorkopf und nicht den original Wippkopf.
Meine ersten selbst konstruierten Tragschrauber hatten auch alle einen Paddelkopf, er lässt
sich halt einfacher fliegen als ein 2 Blatt Wippkopf.
Viel Glück und Spaß beim Erstflug.
Bin auf deine Berichte (Video) gespannt!!


zu meinen H04 4 Blatt Tragschrauber.

Man kann nur sagen der 4 Blatt Wippkopf fliegt sich um längen besser als sein 2 Blatt Vorgänger. Er macht selbst bei stark böigem Wind eine gute Figur und lässt sich sicher und präzise Steuern, bei wenig Wind oder Flaute ist es auch ein Traum ihn zu fliegen.
Man kann den H04 auch auf Höhe bringen um dann mit abgeschalteten Motor in Autorotation Kreise fliegen und auch sanft landen. Der Motor bleibt aus beim landen!!
Der 4Blatt Kopf des H04 war jetzt auch der Versuchsträger für mein neues Rotorblatt Profil dem Naca 8H12. Es funktioniert einwandfrei obwohl ich nicht an den unteren Re Zahl Bereich des Profils herankomme.


zum großen Simplizissimus

Die Mechanik ist schon länger fertig.
Es liegt daran das ich erst das Naca8h12 Profil am kleinen H04 ausprobieren wollte, was nun auch geschehen ist. Mit den großen Blättern wird die Re Zahl des Profils erreicht.
Die fertig verleimten Rotorbretter müssen halt noch mit meiner neu gebauten Profilwalze profiliert werden. Ich hoffe das ich demnächst damit beginnen kann.


mfg.
Harald

Logo11
20.11.2011, 23:07
Hallo Leute,
hier ein paar Bilder vom neuen Tragi...

lg, Ernst

Logo11
08.12.2011, 21:04
Hallo Leute,

habe heute ein paar neue Bilder gemacht...

lg, Ernst

freya150
10.12.2011, 17:45
Hallo Ernst

Dein neuer M18XXL ist einfach Super.

Habe an meinen H04 Tragschrauber noch einen Prerotator nachgerüstet;
für kürzere Bodenstarts oder schnelle Handstarts ohne laufen zu müssen bei bei Flaute.
Kopfdrehzahl durch Prerotator ca.: 750 1/ min



mfg.
Harald

tuxian
10.12.2011, 17:54
Was hält ihr denn von diesem Tragschrauber:
http://rc-modellbauboerse.webnode.com/products/gyrocopter-electro/

freya150
10.12.2011, 18:29
Hallo Tuxian

Ist ein schöner gut fliegender Tragschrauber aus Italien.
Als Verbrenner oder E-Version erhältlich

Hier noch der Link zum Hersteller
http://www.experimental-models.com/

mfg.
Harald

Logo11
27.12.2011, 21:16
Hallo Leute,

Habe heute die ersten Hupfer mit meinem neuen Tragi gemacht, hat auf Anhieb nicht schlecht funktioniert,
nur die Kopfdrehzahl beunruhigt mich etwas ca. 320-340U/min.

hier ein paar Bilder und ein kurzer Clip...

lg, Ernst



http://www.youtube.com/watch?v=U31Gfhzezx0&feature=youtu.be

tuxian
27.12.2011, 21:22
Ein wunderschöner Tragschrauber!

Welchen Antrieb verwendest du denn?

Logo11
27.12.2011, 21:32
Hallo Tuxian,

Befeuert wird der Tragi Elektrisch mit 12s 5800mAh, Jeti-Spinn99 und Axi 5360/20.

lg, Ernst

freya150
31.12.2011, 13:11
Hallo Ernst

Im Flug sieht dein neuer Tragschrauber super aus.
Die von Dir angegebene Kopfdrehzahl schein mir aber ein wenig zu gering zu sein.
500-600 1/min sollten es schon sein.

könntest Du uns was über deine Rotorblätter mitteilen?
Material, Länge , Blatttiefe, Profil, Gewicht, Längsschwerpunkt, Vorlauf und Bleieinlage???

sowie Tragschraubergeometrie
Rotorblatt Anstellwinkel, Rotormastwinkel, Motorsturz, Seitenzug, Hangwinkel (CG), zyklischer Ausschlag Roll u. Nick. ???

mfg.
Harald

Logo11
31.12.2011, 19:10
Hallo Harald,

ich wäre mit 430-450 Kopfdrehzahl schon zu frieden, habe beim kleinen auch nur 520U und das funktioniert super.
es läßt sich auch der große mit der geringen Drehzahl einwandfrei steuern, was mir echt wundert...

hier ein paar Daten der Blätter:Länge 180cm, Tiefe 80mm, Y-Clark, Gewicht 1250Gr. , Blei 160Gramm,

M 1:2, Rotorkreis 3,8m. Abfluggewicht 23,8kg,
Mechanik: -2Grad, Mast 8 Grad, Motorsturz 4cm aus der mitte, Hangwinkel und Ausschläge habe ich noch nicht gemessen.

lg, Ernst

freya150
03.01.2012, 18:14
Hallo Ernst,

hab da noch paar Fragen,
Deine Gewichtsangabe von 1250Gr Blattgewicht und 160Gr Blei beziehen sich auf ein Rotorblatt oder beide ???
Rotorblattmaterial Holz oder GFk/ CFK , bei Eigenbau Blattaufbau ?????
Seitenzug 4cm aus der Mitte und Motorsturz ???
Luftschraubengröße , Drehzahl, Standschub ???

ich finde dein Projekt so interessant und bin halt neugierig.

mfg.
Harald

Logo11
09.01.2012, 20:30
Hallo Harald,

Gewicht 1180Gramm je Blatt,
Blattmaterial Buche Stabverleimt( 4Stäbe), 1750x80x13mm,
Motorsturz momentan noch 0° bin noch beim Testen,
Luftschraube 30x8 Zoll, ca. 4500 U/min,

Standschub ???, bin jetzt von 12s auf 14s Lipo gegangen jetzt müßte es reichen,
jetzt muß nur noch das Wetter mitspielen zum Testen....

lg, Ernst

FamZim
10.01.2012, 10:50
Moin

Was ich immer schon fragen wollte ? ist das Profil über die ganze Blattlänge gleich ?
Dann wundert mich die niedrige Drehzahl auch nicht.
Da sind aussen 80 m/sek bei so einem "Klopper", fast 300 kmh .
Da muß aussen ein höchstens 8 Prozent-Profil hin, so ist das ein Drehzahlbegrenzer.
Auch würde ich eine Schränkung einbauen, wie bei den Windrädern, aber nur für ~ 2 m "Wind".
(Ich weiß das es viel Arbeit ist) .

Gruß Aloys.

freya150
10.01.2012, 19:47
Hallo Ernst,

deine Blätter sind ja massiv aus Buche; und vom Profil mit 16,25% ganz schön dick.
Die Profildicke erzeugt halt jede Menge Widerstand und das bremst.
Auch mit mit der 160 Gr. Bleieinlage im Blatt müßte der Vorlauf noch beachtlich groß sein.
Anderseits wirkt der enorme Vorlauf des Blattes dem Profilwiderstand entgegen und zieht das Blatt vielleicht gerade.
Wenn man den hinteren Teil des Rotorblattes (60-65% der Blattiefe) aus härteren Balsa baut hat man vom reinen Blattaufbau schon weniger Vorlauf; dann die Pofil Dicke noch ein wenig reduzieren, so fängt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

Beim manntragenden Tragschrauber wird oft das 12%tige NACA 8H12 verwendet ,ist auch über die ganze Blattlänge gleich und meines Wissens auch nicht geschränkt.

Bild zeigt ein altes Rotorblatt von mir mit Clark Y Profil ca10%

mfg
Harald

Logo11
16.01.2012, 20:51
Hallo Leute,

habe heute den Erstflug gewagt bei klirrender Kälte, aber es hat sich gelohnt
es ist alles Super gelaufen, hier bein kleines Video, die Qualität ist nicht berauschend
aber man sieht das der M-18 fliegt...

lg, Ernst



http://www.youtube.com/watch?v=L-nTH23IKCc&feature=youtu.be

McNepp
17.01.2012, 15:05
Herzlichen Glückwunsch zum perfekten Erstflug!!
Total cool vorgeflogen, als wäre es nichts!

Ich fliege den 'Rainbow' von Megamotors/Bichler und hätte auch Lust auf ein etwas größeres Semiscale-Modell.
Aber ein Eigenbau im Maßstab 1:2 ist einfach sensationell und weit jenseits meiner Möglichkeiten :)

freya150
18.01.2012, 19:35
Hallo Ernst,

bin beeindruckt, spitze.


mfg
Harald

StephanB
18.01.2012, 20:04
Hallo Ernst,
fantastisch!
Gratuliere.
Grüße
Stephan

-skywalker-
21.02.2012, 22:38
Hallo Ernst,
Gratulation zum gelungenen Projekt, schaut echt super aus.
LG Franz

Logo11
02.03.2012, 21:29
Hallo Leute,
heute war endlich wieder mal schönes Wetter zum Testen,
hier ein kleiner Clip.

lg, Ernst




http://www.youtube.com/watch?v=5xOV20k3xtw&feature=youtu.be

tuxian
03.03.2012, 18:13
Wunderbar!
Hätte auch gerne so eine großen Traggi!

Logo11
18.03.2012, 08:00
EXPERIMENTAL u. EIGENBAU-Treffen
Hallo Leute...

wir veranstalten am 4 August 2012 ein EXPERIMENTAL u. EIGENBAU-Treffen...

Veranstalter ist der MFC-Ausseerland, ein wunderschöner Modellflugplatz am Fuße der Kulm-Schiflugschanze, und Blick auf den Grimming...

Ansprechen möchten wir alles was es nicht von der Stange zu kaufen gibt...( Helis, Fläche, Tragschrauber, Scheiben, Elektronik,und alles was ihr sonst
noch so in euren Bastelkellern herumliegen habt, auch wenn es noch nicht fertig ist, könnt ihr es herzeigen,)...

lg, Ernst

freya150
21.04.2012, 19:47
Hallo Tragschrauberfreunde

Nach meinen super fliegenden Eigenbau H04 4 Blatt Tragschrauber,
ist ein neues Projekt in Arbeit.
Ein Jump Start Tragschrauber der senkrecht starten kann.
Der Rotorkopf dafür ist zum teil schon fertig.

Was haltet Ihr davon?

PS. erste Bilder in Kürze

Harald

Logo11
21.04.2012, 22:00
Hallo Harald,
das hört sich ja Interessant an, bin schon neugierig auf die Bilder...

lg, Ernst

Logo11
27.04.2012, 19:15
Hallo Leute,

hier ein kleines Video vom letzten Wochenende...



http://www.youtube.com/watch?v=8YCYXguc8tk

lg, Ernst

freya150
28.04.2012, 18:35
Hallo Ernst

Dein Video ist wegen der netten Gema nicht zu sehen.
einfach Musik weglassen.

und hier die ersten Bilder des neuen Jumpstart Kopfs
Bild 1 Normalflug Blattwinkel ca. 2 Grad negativ
Bild 2 Jumpstart Blattwinkel bis max ca. 10 Grad positiv


Harald




815091815092

Logo11
05.07.2012, 18:18
Hallo Leute,

Ich möchte Euch nochmal daran Erinnern, NUR NOCH 4 WOCHEN bis zum Treffen...


Standard Experimental u. Eigenbau-Treffen

EXPERIMENTAL u. EIGENBAU-Treffen


wir veranstalten am 4 August 2012 ein EXPERIMENTAL u. EIGENBAU-Treffen...

Veranstalter ist der MFC-Ausseerland, ein wunderschöner Modellflugplatz am Fuße der Kulm-Schiflugschanze, und Blick auf den Grimming...

Ansprechen möchten wir alles was es nicht von der Stange zu kaufen gibt...( Helis, Fläche, Tragschrauber, Scheiben, Elektronik,und alles was ihr sonst
noch so in euren Bastelkellern herumliegen habt, auch wenn es noch nicht fertig ist, könnt ihr es herzeigen,)...

Wäre toll wenn ihr euch Anmelden würdet, damit wir uns ungefähr richten können...

bei Schek Georg oder bei.Keplinger@a1.net

lg, Ernst

Angehängte Grafiken
Like it!
Zitieren Zitieren

Logo11
05.07.2012, 21:21
lg, Ernst

Michael Brakhage
04.10.2012, 20:40
Hallo

nach einiger Inspiration durch euch hier habe ich nun den ersten auf dem Tisch funktionierenden Prerotator fertig.
Am Wochenende werde ich ihn mal in den Tragschrauber bauen und testen.

Zum Größenvergleich: Das Zahnrad ist das Hauptzahnrad eines TRex500

887044

Es sind 3 Lager und eine Freilaufhülse verbaut. Das sollte alle Kräfte aufnehmen denke ich. Die Welle durch alles hat 6mm.
Rotordurchmesser 1800mm Dreiblatt.

Bis bald :)

fibergless
26.11.2012, 18:58
Hallo , Ich habe alle beiträge über Tragschrauber mit Begeisterung gelesen,und dieser hier ist der beste. Bin auch Modellbauer, allerdings früher nur Rennboote und einige Flugzeuge und Heute nur noch Großmodelle von Hot rods im Massstab 1/3,5. Vor einige Zeit habe ich einen Satz Pläne und viele originalunterlagen von einem Bensen B8M bekomen und ab diesem Tag ein grosser Fan von Gyrocopter geworden. Wurde dieses Modell bereits als R/C gebaut? Ich habe es auf jeden Fall vor... Was denkt Ihr darüber?:eek:

für alle Infos wäre ich dankbar:)

Grüße Jean

freya150
28.11.2012, 20:14
Hallo Jean
Sowie ich vermute solls ein Großmodell werden???
Wenn du noch keinen Tragschrauber geflogen hast würde ich erst einen kleinen mit ca 1 bis 1,5 mtr. Rotordurchmesser bauen und fliegen.
Auch die Antriebsanordnung Traktor ( Motor vorne ziehend) oder Pusher (Motor hinter Rotormast drückend) ist vom fliegen her sehr unterschiedlich.
Am einfachsten fliegt sich ein drei Blatt Traktor.

Mein Jumpstart Experiment ist leider in die Hose gegangen; der Kopf hat sich für den gebauten Rotordurchmesser als mechanisch zu instabil gezeigt
und dem entsspechend waren die Flüge von kurzer Dauer mit Crash Crash und wieder Crash.

Dafür fliegen meine Kleinen alle super.

Gruß
Harald

Logo11
02.12.2012, 06:12
Hallo Leute,

schön das wieder etwas tut bei den Tragschrauberfliegern...

Harald, schade das dein Jumper Projekt nicht so läuft wie es soll. Wie ist es mit deinem
grossen gelaufen, fliegt er schon.

Ich habe mich in letzter Zeit auch mit dem Wippkopf beschäftigt und ein Zweckmodell gebaut,
nach einigen rückschlägen fliegt er nun jetzt einigermaßen. Das Modell ist nicht gerade
eine Augenweide, aber nach 8x Crash habe ich nur mehr das nötigste verbaut, es geht mir
hier nur um die funktion.
Die Qualität des Videos ist wiedermal furchtbar, aber mann sieht das es funktioniert.




http://www.youtube.com/watch?v=6LGKiTucZuI

lg, Ernst

freya150
02.12.2012, 15:17
Hallo Ernst
und alle anderen

Ernst, Dein neuer Wippkopf fliegt ja schon super.

Bei meinem großen Tragschrauber ging es auch weiter und es wurde viel geändert.
Die Rotorblätter bekamen eine Ballasteinlagen von insgesamt 180gr
Wolframstangen pro Rotorblatt:
a. um den Vorlauf des Blattes auf 0 zubringen.
b. für mehr Zentrifugalkraft um die Roll und Nickwendigkeit zu dämpfen

Ferner wurde der Schwerpunkt des Tragschraubers, Hangwinkel von
ca. 15 Grad auf 12 Grad zurück genommen.
Motorseitenzug und Sturz wurden leicht geändert.

Mit diesen Änderungen ging es wieder bei schönen Wetter zum Flugplatz.
Es wurden erst Rollversuche ohne Rotorblätter gemacht ob der Tragschrauber ohne
Seitenruder korekturen gut geradeaus rollt.
Beim letzten Rollversuch hab ich ordentlich Gas gegeben und er ging gut
geradeaus auf unserem holprigem Patz. Gas raus und ausrollen und schupp in
einen Maulwurfshaufen gerollt und der Tragi kippte um.
Nach „ Durchsicht“ des Tragschraubers: Fazit alles ok, keine „sichtbare“ Beschädigung.
Dann die neuen Blätter drauf, Anlauftest vom Wind und Blattspurlauftest per Prerotator.
Beim Blattspurlauftest stellte sich jetzt mit den schweren Rotorblättern heraus,
das der Tragschrauber sich kurz vor erreichen der max. Kopfdrehzahl plötzlich wegdrehte.
Ein im Leerlauf laufender Motor und Seitenruderausschlag für das Gegendrehmoment
reichten nicht aus.
Also eine Radbremse muss dran; um dann mit Handbremsfunktion und mit größerem
Motorschub sowie den passenden Seitenruderausschlag das Drehmoment
zu kompensieren.
Die Bremse wurde als dosierbare außen Trommelbremse realisiert.


Nach ein paar Wochen war die Bremse dann fertig und es vergingen wieder ein paar
Wochen bis das Wetter und die Windrichtung passten.
Also wieder die obligatorische Durchsicht usw. und es konnte losgehen.
Motor an, Richtung Startbahn gerollt, Bremse drauf , Motor Viertelgas und passenden
Seitenruderausschlag , Preotator bis auf max. RPM , Bremse los Gas geben Kopf im
Nacken und ab geht’s.
Nach ein ca. 20 Metern ist er schon in der Luft, zügig steigend über das angrenzende
Maisfeld dann in die erste weiträumig geflogene Linkskurve.
Vom Flugbild und Steuergefühl her fantastisch, anschließend parallel zu mir über das
angrenzende Getreidefeld.
Ich bin gerade an mir vorbei geflogen in einer Höhe von ca. 25-30 Meter sowie einen
abstand von ca. 50 Metern, da gab es einen Knall und der Tragschrauber bäumte sich
senkrecht auf und flog eine dreiviertel Rolle nach rechts.
Dann fiel der Tragschrauber mit 90 grad Seitenlage ins Getreidefeld.

Nach bergen der Teile stellte sich heraus der Schaden hielt sich in Grenzen:
Fahrwerk gebrochen, Hauptrohr leicht krumm, Instrumentenpilz zerrissen.
und „Anlenkrohr am Rotorkopf gebrochen“.

Die Ursachenforschung ergab dass das Anlenkrohr vom Rotorkopf vom Umkipper am Maulwurfloch vor
mehreren Wochen eine Vorschädigung mit bekommen haben musste.
Und dadurch das Rohr auf der Seite wo es beim Umkipper draufgefallen war im Flug abgebrochen ist.
Die Kunstflugeinlage des Tragschraubers passte genau zu diesem Beschädigungsbild.

Es gab halt immer noch was Positives; ich wusste dass er halt jetzt gutmütig fliegt.

Nach ein paar Wochen war er wieder fertig, ich wollte auch mal vernünftig Landen.
Abends spät kurz vor Flugzeitende musste es nun sein.
Also alles wie gehabt, den Tragschrauber gestartet und er hob sofort nach wenigen Metern ab. Dann auf zur Linkskurve, im Eifer des Gefechts vergas ich den Sonnenstand und machte aus einer weiträumigen Kurve eine extreme Steilkurve ( Panik ) wozu der Tragschrauber viel zu wenig vorwärts Fahrt hatte.
Er kippte halt seitlich ab. Mit voll gegensteuern und Vollgas geben wurde die Neutrallage mit erheblichem Höhenverlust wieder erreicht und es gab aber einen Touch and Go im Getreidefeld welcher etwas härter ausfiel.
( Das Go waren umherfliegende Teile)

Resümee: kompletter Rahmen defekt, Leitwerk defekt, Rotorblätter defekt, Rotorkopfteile defekt
und vieles mehr.

Nach einer Arbeitszeit von ca. 80 Stunden steht der große Tragschrauber seit längerem wieder fertig auf der Werkbank und wartet gelassen auf gutes Wetter mit passender Windrichtung.


Harald

fibergless
04.12.2012, 09:27
Hallo Harald und hallo Leute,

Ja Ich denke auch zuerst ein etwas kleineren Tragschrauber zu bauen und auszuprobieren. habe auch gerade einen Plan des DAG60 auf Ebay ersteigert......vielleicht nicht geeignet als anfängermodell:rolleyes:.

freya150
05.12.2012, 18:45
Hallo Jean

mit dem DAG 60 liegts du schon richtig , eine bewährter Tragschrauber.

Gruß
Harald

logo011
12.03.2013, 20:24
Hallo Leute,

Was habt ihr getrieben den letzten langen Winter, zeigt mal her was ihr so
gebaut habt...

hier ein paar Bilder von meinem neuen Projekt...

lg, Ernst

freya150
15.03.2013, 19:17
Hallo Ernst

Sieht einfach Wunderbar aus deine neue Keration!!!!!!
Bei mir gibt es bis jetzt noch nichts neues.

Ps. ein paar Eck Daten von Deinen Neuen währen mal Interessant.

Gruß
Harald

logo011
15.03.2013, 19:21
Hallo Harald,

das Modell heißt Calidus und wird im Original von Auto-Gyro gebaut....

das Modell ist im M 1:3,5
Rotor 250cm
Gewicht ca. 7kg ohne Rotor
Antrieb: Elektro 6s Lipo

lg. Ernst

Subba Fips
15.03.2013, 23:14
Hallo Ernst,

Respekt vor deinem Projekt. Vom tollen Design des Vorbilds abgesehen, sieht das sehr professionell aus, was du hier zeigst.
Da bin ich schon auf die ersten Flugerfahrungen gespannt.
Gestern habe ich durch Zufall mitbekommen, dass Hacker Motor scheinbar eine etwas kleinere Version des Calidus auf den Markt bringt.
Da gibt's ja schon so eine China-Version. Bin gespannt, ob es dasselbe Modell ist.
Ich drücke dir auf jeden fall die Daumen für das Projekt und werde deinen Bericht weiterhin gespannt verfolgen.

Beste Grüße

Philipp

Paderpiper
21.03.2013, 16:44
Liebe Tragschrauberisten,
habt ihr Tipps für gute Einstiegs-Fachlektüre die einem das Thema Tragschrauber etwas näher bringen kann? Gerne auch online.
Diese fliegenden Windmühlen faszinieren mich schon seit meiner Kindheit, eine Livevorführung von Little Nelly bei einer Flugschau auf EDLP und der Gyro-Pilot von Mad Max haben die Sache nicht gemildert. Als Jugendlicher habe ich schon einige Versuche gebaut, aber nie richtig zum Fliegen bekommen.

Mittlerweile fliege ich reichlich Fläche und Heli und möchte das Thema mal wieder angehen. Um mal schmerzfrei reinzuschnuppern habe ich mir den wirklich sehr billigen Durafly Auto-G bestellt, der soll aber eigentlich eher als Grundlage für Bastelleien herhalten.
Also, wenn jemand was weiß….
Gruß
Thomas

Paderpiper
21.03.2013, 16:48
.... und gleich noch was konkretes hinterher:
Grund für den neuen Enthusiasmus ist die Idee eines Wasserstartfähigen Gyrocopters. Hat da schon jemand Erfahrungen mit gemacht? Den Adenauer-Apparat(*) kenne ich schon, gibt es sonst nichts?
Thomas
(*) ein superinteressantes Projekt, fürwahr. Aber leider scheinbar nicht so richtig erfolgreich?

Berti.H
21.03.2013, 17:43
das Modell heißt Calidus und wird im Original von Auto-Gyro gebaut....
hier mal ein Link zum Original Calidus von AutoGyro (http://www.auto-gyro.com/Calidus/)
schöne Detailfotos findet man auch in der Broschüre zum Calidus.pdf (http://www.auto-gyro.com/chameleon/outbox/public/7fcb80c0-8e29-e7c0-5a35-d1087d7e2f1c/Broschuere_Calidus_DEU.pdf)


Gestern habe ich durch Zufall mitbekommen, dass Hacker Motor scheinbar eine etwas kleinere Version des Calidus auf den Markt bringt.
Gibt's dazu schon irgendwelche Infos zur Größe?

StephanB
22.03.2013, 00:21
Hallo Thomas,
dann antworte ich mal, da ich ja den Adenauer-Wasser-Autogyro "Rhöndorf" verbrochen habe. Das Thema ist nicht ganz einfach, weil man die Wasserflug-Forderungen an den Rumpf einerseits und die Flugmechanik des Tragschraubers andererseits vereinen muß. Ich hatte da zusätzlich noch zu viel "Design" hinzugefügt. Das Projekt ist an einen Freund weitergegeben, der sich daran versuchen möchte. Mir fehlte dann irgendwann die Zeit, und ein geeignetes Wasserflugrevier in der Nähe. So konnte ich nur wenig testen und der Enthusiasmus ging mir flöten. Lösbar ist das aber ganz sicher.

Zur Zeit fliege ich mit viel Spaß den ersten wirklichen Plug and fly Autogyro, den Durafly Auto-G. Garnicht meine Welt, so ein fertiges Ding, fliegt aber wirklich erstaunlich harmlos und wäre ein Kandidat fürs Wasserfliegen.

Wenn Du dich für praxisbezogene Theorie interessierst, ist die beste Lektüre bei rcgroups im Tragschrauberforum zu finden. Suche nach den Beiträgen unseres leider viel zu früh verstorbenen Freundes JochenK. Didaktische Perlen. Hardcore sind seine Diskussionen mit Mickey Novell gewesen. Da bin ich ausgestiegen, überstieg meinen Horizont.

Grüße
Stephan

Paderpiper
22.03.2013, 08:50
Hallo Stephan,

die "Rhöndorf-Saga" hatte ich dereinst mitverfolgt, ein hüüübsches Ding. (also hübsch natürlich eher im Sinne von interessant :D )
Vielleicht hört oder sieht man ja noch mal was davon.
Das der Auto-G bei Die so gut funktioniert freut mich, jetzt bin ich um so gespannter auf meinen. EPP-Schwimmer habe ich schon fertig, das Rückstaubecken taut grade auf. Da bin ich mal gespannt.
Danke für den Tip mit rcgroups. Da hatte ich schon etwas geblättert, aber war nicht wirklich tief eingestiegen. Werde ich wohl mal machen.

Gruß
Thomas

StephanB
22.03.2013, 15:14
Hi,
lass beim Auto-G die innere Schraube an der Blattbefestigung weg und ersetze Sie durch ein Stück Zahnstocher. Das rettet Dir die Rotorblätter, falls mal "was iss". :D
Meiner hat ein, zwei kleinere Änderungen erfahren, habe ich auf meiner Homepage beschrieben. Bin wirklich zufrieden damit.
Grüße
Stephan

Paderpiper
25.03.2013, 21:46
ich hoffe es ist gelitten wenn ich hier auch zu dem Auto-G was frage? Ist ja erst mal noch nicht sehr experimentell so ein ARF Ding.

Heute ist "das Ding" angekommen und wurde auch gleich zusammengeworfen. Einflug war noch nicht wegen des Windes. Aber ein paar Fragen bewegen mich doch noch.

Stephan, passte bei Dir der Schwerpunkt? Wenn ich den Akku (ein blauer 3s1300) einlege ist das schon sehr kopflastig. Diese erwähnte zur Nase hin abfallende Bucht hat das Auto G bei mir nicht. Und, ist das richtig das der Rotor bei "Querruder" links nach rechts kippt? Es wirkt seltsam!

Auf jeden Fall bin ich schon mal gespannt ob es überhaupt fliegt, es ist schon recht klapprig und die Konstruktion erinnert mich an den Mann aus La Mancha:cool:

Thomas

StephanB
25.03.2013, 23:47
Hi Thomas,
ich habe einen 3s1200er genau unter der "Haube" liegen. Damit passte bei mir der Schwerpunkt. Es ist normal, daß die Nase kräftig runterhängt, wenn Du den Tragschrauber am Rumpfkopf hälst. Der Rotor muß bei Roll rechts nach rechts kippen, wenn Du von hinten aufs Modell schaust. Da musst Du wohl Reverse auf Roll programmieren.
Klar ist das hier kein großer Calidus, aber das Ding fliegt echt gut für quasi null Aufwand. :) Die Rotorlagerung ist hemdsärmelig gelöst, hält aber bei mir bis jetzt einwandfrei.
Den Erstflug würde ich per Handstart bei etwas Wind machen. Du hörst es am Zwitschern, wenn die richtige Drehzahl am Rotor anliegt. Dann Halbgas bis Dreiviertelgas und weg damit. Toitoitoi!
Grüße
Stephan

Michael Brakhage
26.03.2013, 20:41
so!!!

jetzt bin ich durch euch auch soweit das ich auf den bestell button gedrückt habe :)

hoffe der auto-g kommt bald.

der prerotator am primus ist bald einsatzbereit. muss noch neue blätter machen und dann kanns auch in größer losgehen.

ich habe jetzt mal usa-like den rotorkopf aus einer gfk platte gemacht. darauf sollen blätter von aerobalsa. wie würdet ihr die shims machen um den anstellwinkel von -4 grad zu erreichen? einfache holzkeile?

logo011
26.03.2013, 22:25
Hallo Leute,

habe am Wochenende lackiert hier ein ppar Bilder...

lg, Ernst

tuxian
27.03.2013, 10:11
Gefällt mir sehr gut.
Da steckt sicher viel Aufwand dahinter!

Paderpiper
29.03.2013, 10:17
....und weg damit. Toitoitoi!

bin jetzt damit hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/372790-Tragschrauber-Auto-G?p=3077928&viewfull=1#post3077928) im Spezialthread.

Thomas

Paderpiper
29.03.2013, 10:18
Hallo Leute,

habe am Wochenende lackiert hier ein ppar Bilder...

lg, Ernst

Das sieht einfach klasse aus und lässt schon Vorfreude auf Flugbilder aufkommen!

Thomas

freya150
29.03.2013, 18:17
[QUOTE
Zitat von Michael

ich habe jetzt mal usa-like den rotorkopf aus einer gfk platte gemacht. darauf sollen blätter von aerobalsa. wie würdet ihr die shims machen um den anstellwinkel von -4 grad zu erreichen? einfache holzkeile?[/QUOTE]

Hallo Michael
ich mache die Keile aus Gfk Platte, ein Streifen passender Breite wird auf der Standbohrmaschine geschliffen.
Ablauf: Bohrmaschinentisch auf gewünschten Winkel einstellen, im Bohrfutter eine selbstgemachte Planschleifscheibe und den GFK Steifen in einer selbstgemacten U Führung darunter hin und her schieben.
So entseht ein Keilstreifen; diesen noch in mehrere Stücke aufteilen und jetzt hat man mehrere Keile mit gleichem Keilwinkel.

Hallo Ernst
Deine Arbeit einfach Spitze.!!!!!!
Warte sehnlichst auf Detailphotos
und naklar Bericht über den Erstflug.

mfg.
Harald

logo011
28.05.2013, 22:54
Hallo Leute,
da tut sich ja gar nichts mehr bei den Tragschraubern...

bei mir hat sich einiges getan nach vielen Testflügen und noch mehr Rück und Einschlägen mit meinem
eigens gebauten Testgyro, habe ich es mit meinem neuen Calidus gewagt und es hat auf Anhieb
funktioniert.
Hier ein kleines Video die Qualität lässt leider wieder einmal zu wünschen übrig, mein nächstes Projekt
sollte vielleicht eine neue Kamera werden.......



http://www.youtube.com/watch?v=C_Bpg59yizc

lg, Ernst

Paderpiper
29.05.2013, 08:58
Hier ein kleines Video

Super, danke für das Video!
Calidus scheint ja so gut zu fliegen wie er aussieht. Ist recht schnell bei Start und Landung, oder täuscht das?
Auf jeden Fall ein absoluter Top-End Schrauber!
(und das einige Szenen im Film an "Rausch der Tiefe" erinnern macht es etwas mystisch ;-) )

Thomas

logo011
30.05.2013, 21:28
Hallo,
hier noch ein Video vom Calidus



http://www.youtube.com/watch?v=ijUCNA3Oedo

lg, Ernst

freya150
09.06.2013, 18:01
Hallo Tragschrauberfreunde

Hallo Ernst
Dein neuer Calidus fliegt ja Super, Gratulation!!!

Mein Simplizissimus war am 01. 05 auch mal wieder am Start.
Ging wie bisher immer gut los. Modell war nach wenigen Metern in der Luft und stieg gut auf Baum Höhe wobei sich die Vorwätsfahrt bis auf O km/h verringerte; aber der Anstellwinkel des Tragschraubers normal war und sich nicht erhöhte.
Er kam nicht gegen den Wind an der mit einer frischen Brise blies. Je langsamer er wurde um so mehr mußte mit Roll korregiert werden.
Dann kam der Punkt wo es rückwätrs ging und er auf einmal abkippte.
Für ein abfangen mit Wind war die Höhe zu gering , also gabs mal wieder Brocken.
Schlußfolgerung irgendwie hatte der Motor zu wenig Leistung. ( Starthelfer sagte mir das ich Vollgas drin hätte) .

Jetzt gib es einen stärkeren Antrieb auf E- Basis und aller unnützer Plunder geht über Board, weglassen und Gewicht sparen, halt Simplizissimus.

Heute habe ich eine Foto CD vom 01.05 bekommen mit Aufnahmen vom Simplizissimus.
Durch starkes vergrößern der Fotos konnte ich auf Bild 5 erkennen das der Motor nur noch auf einen Zylinder lief, da eine Rauchfahne nur noch aus einem Auspuffrohr kam. Ihrgendwie haben wir das akustisch nicht mitbekommen. ( Anspannung???)

Aber wie soll man sagen , man hat immer einen neuen Versuch ; man muß es halt nur machen.

mfg.
Harald





1007704010077051007706100770710077081007709100771010077111007712

rc-Rainer
16.06.2013, 18:26
Hallo,

Tragschrauber ‚WHOPPER’ von Robbe/Schlüter an Liebhaber abzugeben

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/397702-Tragschrauber-%82WHOPPER%92-von-Robbe-Schl%FCter-an-Liebhaber-abzugeben?p=3148852#post3148852

tuxian
16.06.2013, 22:45
Der Link funktioniert bei mir leider nicht.

freya150
22.09.2013, 17:06
Hallo Tragschauberfreunde.

Es wahr heute soweit; der Simplizissmus hat endlich seinen Erstflug mit guter Landung hinter sich gebracht.
Der Flug war erstmal nur ein großes geflogenes Oval.
Flugdauer ca 1min.
Vom Fluggefühl her super nur noch ein bißchen zu agil auf Roll.

Der Tragschrauber hat noch ein paar technische Veränderungen über sich ergehen lassen müssen seit dem letzten Flugversuch im Mai.
A. neuer leicht geänderter Rahmen.
B . neuer Rotorkopf mit integriertem Freilauf und großen Axiallager.
C. 4Takt Boxer raus und Engel EM64-80-160 Brusless rein inklusive aktivem Kühlgebläse.
D. größere Luftschraube jetzt 24x10 mit Höchstdrehzahl bei frischem Akku von ca 7200 1/min
E. 4x Lipo 6S 4000 mAH 2R/2P verschaltet
F. Abfluggewicht jetzt 13960gr.

mfg.Harald

Video folgt.





1052273

freya150
22.09.2013, 17:13
Hallo
hier das Video

mfg. Harald


http://www.youtube.com/watch?v=RJFtT8TPwu8

logo011
22.09.2013, 19:16
Servus Harald,
Gratuliere zum Erstflug sieht echt schon gut aus,
jetzt noch die Feineinstellung und dann fliegt er 1A.

lg, Ernst

freya150
29.09.2013, 19:02
Hallo Tragschrauberfreunde
hier noch einige Fotos

mfg.Harald


1055582


1055586


1055587


1055588


1055589


1055590

freya150
20.10.2013, 14:59
Hallo Tragschrauberfreunde,

nach dem sehr erfreulichen Erstflug wurde der mechanische Roll Steueranteil um 20% verkleinert.
Das Resultat beim zweiten Flug , das agile Rollverhalten war ein bisschen schon gedämpft.( Flugzeit 3,5 min.)
Bei starken Gasgeben war aber noch ein starkes Gierverhalten zu beobachten.
Zum ermitteln des Motorseitenzugs wurde der Tragschrauber ohne Rotorblätter am Rotorkopf mit einem Seil freischwebend aufgehangen. Der Seitenzug des Motors wurde solange vergrößert bis der Tragschrauber bei Halbgas am Seil hängend mit leichter Seitenruderkorrektur sich nicht mehr wegdrehte.
In den Rotorblättern wurden noch zusätzliche 52Gr. Wolframgewichte zur Erhöhung der Zentrifugalkraft implantiert um noch ein stabileres Flugverhalten zu bekommen.

Der dritte Flug war dann nochmals besser, das Gierverhalten war jetzt auch weg.
Und auf Roll und Nick fühlte er sich schon gut an.( Flugzeit 5 min.)

Heute dann der Vierte Flug bei Querwind von Links.
Ich bin begeistert wie gut der Tragschrauber auch bei Querwind zu Starten und zu Landen ist.
Eine Kleinigkeit gibt es noch zu Tunen, das Rollverhalten nach rechts und links ist doch sehr unterschiedlich; nach links fällt er fasst in die Kurve rein und nach rechts muss man doch bedeutend mehr Roll Ausschlag geben.
Ferner ist das Luftschraubengeräusch noch zu nervig.
(Fugzeit knapp über 5min.)

Anbei das Video vom 5. Flug
In leider nicht sehr guter Qualität.


Harald




http://youtu.be/3e6kd5DUcyI

freya150
20.10.2013, 19:52
Hallo

Hier ein paar Bilder vom Seitenzug des Motors.

mfg. Harald

freya150
21.10.2013, 19:18
Hallo Tragschrauberfreunde

SirToby
21.10.2013, 19:26
??

StephanB
21.10.2013, 21:35
Horizontaler und vertikaler Schwerpunkt. Grüße Stephan

freya150
22.10.2013, 07:23
Hallo Tragschrauberfreunde,
Hallo Ernst,

die erste Vermessung von gestern war Falsch; hatte zum messen des VCG keine Rotorblätter drauf .
Bin danach vorgegangen wie im Demo Video.
Das Ergebnis ist sehr gut, der Schnittpunkt von VCG und HCG ist auf der Schubachse des Motors.


mfg.
Harald


www.youtube.com/watch?v=raBbwS-YLmE‎

Gyrokopter Elektro
26.10.2013, 03:54
www.rc-gyrocpter.eu

Berti.H
26.10.2013, 11:11
korrekter Link: www.rc-gyrocopter.eu/ (http://www.rc-gyrocopter.eu/)

rjm
01.11.2013, 12:33
Hallo zusammen,

ich lese hier schon fast von Anbegin des Beitrags mit, da ich auch schon seit langem vorhabe, einen Tragschrauber zu bauen. Nun sieht es so aus,
als wenn ich in den nächsten Wochen Zeit habe, das Projekt zu beginnen.

Nun suche ich Pläne bzw. Zeichnungen.

Vielleicht kann jemand seinen Plan hier im Forum veröffentlichen (oder mit per E-Mail zusenden)
Besonders interessant ist der Aufbau des Rotorkopfes.
Harald hat hier ein paar Interessante Bilder eingestellt. Vielleicht kannst du mir die Zeichnungen zusenden.

Danke schon mal für Eure Hilfe.

Ralph

freya150
02.11.2013, 18:53
Hallo Ralph

Auf dieser Seite findest du Pläne und Bauanleitungen Ideal für den Einstieg in die Tragschrauber Fliegerei.

www.mroecky.de/html/modelle_jk.html‎

www.rcgroups.com
Forum Auto Gyros

mfg.
Harald

rjm
03.11.2013, 20:58
Hallo Harald,

danke für die Links.

Habe heute mal die Links angeschaut. Bei rcgroups habe ich mit dem "Neudeutsh" so meine Probleme.

Was ich suche, ist ein Gyrocopter für eine 6S Antrieb. Leider habe ich da bisher noch keinen passenden
Plan nebst Zeichnung für den Ropf gefunden.
Vielleicht hast du ja was passendes.

Viele Grüße

Ralph

freya150
04.11.2013, 19:23
Hallo Ralph,

ich habe keine Pläne für eine 6S Version ( 1,8 bis 2 m Rotorkreis??).
Hier findest du Pläne von manntragenden Gyros ; die nach Deinen Vorstellungen verkleinert werden könnten.

www.autogyroclub.com

mfg.
harald

logo011
05.11.2013, 00:19
Hallo Ralph,

in dieser Grösse gibt es nichts, das sind alles Eigenbauten, aber bei Hacker gibt's jetzt einen
Gyro mit 180cm rotorkreis, 4-6s Antrieb, hab schon zwei davon zum Testen seit Juli
und ich muss sagen die Dinger gehen sensationell gut.
Wär halt eine Lösung wo du gleich zum fliegen kommst?

hier ein kleiner Clip davon:

http://www.youtube.com/watch?v=1TYehTZebw0

Lg. Ernst

logo011
05.11.2013, 15:37
Hallo,
hier nochmal der Link....

http://www.youtube.com/watch?v=s4oJTINl4RE

lg, Ernst

rjm
05.11.2013, 21:56
Hallo Harald,

danke für den Link, das hilft mir schon weiter.

Hallo Ernst,

der Calidus sieht schon richtig gut aus. Ich habe mal bei googel geschaut, ob der schon irgendwo angeboten wird.
Bin bisher nicht fündig geworden. Eigentlich zähle ich noch zu den Modellfliegern, die ihre Modelle entweder nach Plan
bauen, oder anhand von drei Seiten Ansichten selbst konstruieren. Allerdings stelle ich mir mittlerweile auch immer
häufiger die Frage, lohnt sich der Selbstbau noch, oder ist es preiswerter, einen Bausatz (auch ARF) zu kaufen.
Von daher wäre der Preis und Bezugsquelle einfach mal interessant zu erfahren.

Viele Grüße

Ralph

logo011
05.11.2013, 22:18
Servus Ralph,

Der Preis wird Flugfertig mit top Komponenten bei € 1200.- liegen, weis ich aus sicherer Quelle.
Und Hacker Motors wird das ganze vertreiben, ab wann kann ich dir vielleicht schon morgen sagen.

Selber bauen hat natürlich auch seinen reiz, nur wenn du noch keine Erfahrung hast mit Gyros wird's
wahrscheinlich nicht so einfach wie es aussieht, und von den kosten sparst du dir gar nichts, Viele Nerven sparst du dir
wenn du den Baukasten nimmst, das kannst mir glauben!

lg, Ernst

Michael Brakhage
06.11.2013, 19:38
hi

6s und 1800mm Rotor? Da passt der Primus :)

1073938

1073939

1073940

1073941

1073942

1073943

Ist ein Eigenbau. Konstrukteur ist Armin de Vries. Leider sind ihm die CAD Daten bei einem Plattenchrash verloren gegangen.
Die Rotorblätter sind von Aerobalsa.com . Leider gibt es diese Quelle ja nicht mehr. RIP

Aktuell habe ich einen Prerotator und einen vereinfachten Kopf mit Schlaggelenken aus einer GFK Platte eingebaut. Bin dieses Jahr aber leider nicht zum Fliegen damit gekommen.

ein Video davon gibts hier:


https://www.youtube.com/watch?v=wPnMWGD9N4I

SirToby
06.11.2013, 20:04
Netter Hinweis, schönes Modell... aber... was bringt's, wenn keine Daten mehr verfügbar sind... :(

Grüße
Tobias

Michael Brakhage
06.11.2013, 20:10
Muss mal auf dem Boden nachschauen. Wenn mich nicht alles täuscht, habe ich noch das Brett wo wir die Einzelteile ausgefräst haben.
Reverse Engineering sozusagen :)

Aber mal ehrlich. Wenn die grundlegenden Daten und Winkel bekannt sind, tut es jeder selbstgebaute Rumpf mit Antrieb vorn dran :)
Und da mach ich kein Geheimnis draus.

Der komplette Kopf ist von mir konstruiert und gebaut. Die Daten habe ich alle hier.

mfg

logo011
07.11.2013, 08:10
Hallo zusammen!
Hier noch ein paar Bilder
vom Hacker-Autogyro-Calidus

Lg, Ernst

tuxian
07.11.2013, 21:47
Gefällt mit sehr gut!
Bin gespannt wann er lieferbar ist.

rjm
08.11.2013, 14:31
Hallo Ernst,

der sieht wirklich gut aus, aber ich denke, zunächst wird es ein Eigenbau.

Hallo Michael,

Danke für die Bilder - ich denke, anhand der Bilder kann ich mir einen Kopf bauen.

Gruß
Ralph

logo011
12.11.2013, 14:59
Hallo Leute,

hab da noch zwei Clips...

erstens von meinem Eigenbau Calidus...

http://www.youtube.com/watch?v=JC3J6xbvfJw

und noch einer vom Hacker-Gyro...

http://www.youtube.com/watch?v=13feNnLa82g

lg, Ernst

Gast 1648
19.11.2013, 09:40
Hallo zusammen!
Hier noch ein paar Bilder
vom Hacker-Autogyro-Calidus

Lg, Ernst

Hallo, gibts Infos zum Preis, lieferbarkeit etc... ???
Viele Grüße, Phoenixflieger

logo011
19.11.2013, 16:45
Servus Phönixflieger,

Der Baukasten wird € 799.- kosten...

Lieferbarkeit weiß ich noch nicht aber spätestens Frühjahr...

lg, Ernst

Gast 1648
20.11.2013, 13:10
Servus Phönixflieger,

Der Baukasten wird € 799.- kosten...

Lieferbarkeit weiß ich noch nicht aber spätestens Frühjahr...

lg, Ernst

Danke!

logo011
24.11.2013, 20:23
Hallo Leute,
Hier meine aktuelle baustelle,
Mto-sport, Rotor:385cm
Lg. Ernst

freya150
25.11.2013, 18:53
Hallo Ernst,

dein Neuer sieht schon gewaltig aus.
big is beautiful.
mfg.
Harald

freya150
25.11.2013, 19:00
Hallo
hier noch ein Video wo man den Sound des Simplzissimus Tragschraubers so richtig hört.
Harald

http://www.youtube.com/watch?v=CysSZmJ-yx4&

Gast 1648
11.12.2013, 22:33
Servus Phönixflieger,

Der Baukasten wird € 799.- kosten...

Lieferbarkeit weiß ich noch nicht aber spätestens Frühjahr...

lg, Ernst

http://shop.lindinger.at/product_info.php?products_id=9708426
;))

logo011
11.12.2013, 22:47
Servus,

habe es auch grad gesehen, ich hatte die Preisangabe direkt von Hacker Rainer, warum der Lindinger
billiger ist keine Ahnung?

lg, Ernst

Gast 1648
12.12.2013, 13:19
Servus,

habe es auch grad gesehen, ich hatte die Preisangabe direkt von Hacker Rainer, warum der Lindinger
billiger ist keine Ahnung?

lg, Ernst

sorum machts ja nix ;) Interessant ist das PDF mit der Anleitung, da steckt ja Arbeit drin, sollte aber Spaß machen zu bauen. Problem nur: Wer hat schon Erfahrung mit solchen Modellen, da ist der Erstflug schon sehr spannend.
Viele Grüße, Phoenixflieger

logo011
12.12.2013, 14:21
Hallo,
Ja da hast recht, wirst nicht viele finden die wirklich Erfahrung haben,
die meisten reden halt nur gross wenn ich das mal so sagen darf.

lg, Ernst

logo011
22.12.2013, 22:25
Hallo Leute,
Hier ein paar Bilder von meinem
Bauforzschritt.....

Lg. Ernst

logo011
22.12.2013, 22:33
Hier noch eins, voll besetzt!!!

Lg. Ernst

Rubicon
25.12.2013, 12:16
Hallo
Hab erst gedacht bin inem Fred für Manntragend geraten, bis ich bemerkte, daß das hintere
"Kind" körperlich benachteiligt ist.
Und das ohne Weihnachtspunsch.
Andere Frage:
Hab neulich in einer Verkaufsaktion einen Wopper von Robbe gesehen, der für einen hohen
3stelligen Betrag wohl weggegangen ist.
Aus Interesse für die verwendete Technik hab ich ein wenig gestöbert und eine Explosionszeichnung
gefunden (nicht heruntergeladen).
Für mich sah es so aus, als währe dort ein ganz normaler Helihauptrotor (mit Taumelscheibe und Paddel)
mit Hauptachse und den entsprechenden Lagerstellen verbaut worden (Achse nach hinten geneigt).
(Entspricht etwa einem Thunder Tiger 50er Heli)
Weiß da jemand was genaueres?
Dann wäre es ja relativ einfach, einen Tragschrauber zu bauen.
Einen günstigen Teilehubschrauber erwerben und auf einen Dachbodenfund-Taxi geschraubt -
fertig wäre der "Wopper 2014 reloadet".

Frohen Festtagsgruß
Tom

logo011
25.12.2013, 13:22
Servus Tom,
Wenns so einfach wäre würden mehr von den Dingern rumfliegen, zumindest bei uns
sind Gyros ganz selten oder garnicht zu sehen auf Modellflugplätzen...

Lg, Ernst

Rubicon
26.12.2013, 08:27
Hallo

@Ernst
Die Seltenheit eines Tragschraubers würde ich eher am Rudelverhalten von uns Modelbauern
festmachen. Man fliegt das, was andere im Verein fliegen um Erfahrungen auszutauschen und
ev. Wettbewerbe zu fliegen. Ne Extra ist auch leichter zu bekommen als ein Whopper/Gyro.
Viel. ist es auch ein schlechter Ruf im Bezug auf Flugverhalten.

Kann jemand was zu meiner Whoppertheorie sagen, der so ein Teil schon mal aus der
Nähe gesehen hat?

Gruß
Tom

freya150
30.12.2013, 19:00
Hallo Tragschrauberfreunde,

damit der Simplizissimus noch ein bißchen besser aussieht habe ich den E-Motor mit einer selbstgebauten Motor-Atrappe verkleidet,
sowie das ganze Akku und Kabelgedöns versteckt.

Harald



1097526
1097527

tuxian
30.12.2013, 21:29
Gefällt mir sehr gut, vielen Dank für die Bilder!

MT 03
11.01.2014, 15:28
Hallo,bin im diesem Forum neu und möchte gerne Kontakt mit freya 150 aufnehmen! Es geht um seinen Tragschrauber H 01 Beiträge 89.Habe es schon einmal versucht aber es funktioniert nicht! Wer kann mir helfen?

Mit freundlichem Gruss
MT 03

freya150
11.01.2014, 18:32
Hallo
MT 03
Schick mir eine PN
Gebe Dir dann meine Tel Nr.
mfg
Harald

MT 03
11.01.2014, 19:58
Hallo,Harald, was ist eine PN? Hier meine Email wm.zajonz58@web.de