PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : ..Brisantes öffentlich diskutieren...???



Kleinatze
22.02.2003, 12:45
Hallo Leute!

Besonders bei unserer Freizeitgestaltung spielt die Sicherheit eine ernstzunehmende Rolle, jedenfalls sollte sie das, wie ich finde:
Da werden Modelle mit 571km/h mit Sendern aus der Steinzeit gesteuert, und bei riesigen TOC-Fliegern läuft ohne 4 Servos im Höhenruder nix, und das DPSI (oder wie das Ding heißt) verhindert ein Durchschmoren der feinen Leitbähchen im Empfänger... unsere jetzigen RC-Komponenten arbeiten schon am Limit.

Sicherlich lesen auch Menschen mit, für die wir ein Dorn im Auge sind, weil: laut, stinkt, nicht gut....... warum auch immer.

Ich bin mir sicher, dass eine öffentliche Diskussion zur Sicherheit beiträgt, weil sie vielleicht so manchem die Augen öffnet, und sich letzendlich die Hersteller darauf einstellen müssen, und ihre Produkte verbessern.

Andereseits lesen ja unsere Mitmenschen mit, die uns nicht so gut leiden können, die dann in unseren Beiträgen ein gefundenes Fressen finden!!

Was meint ihr, wie man vorgehen sollte?

Gruß vom Sicherheitsinspektor Andreas :p

X-Wing
22.02.2003, 13:49
Man(n) sollte mit gesundem Menschenverstand an die Sache rangehen und immer auf dem Teppich bleiben, als ich das Video "JETS ÜBER TRIBUN" sah, war ich erst erstaunt, aber jetzt, im nachhinein meine ich, dass man sowas lassen sollte, das ist einfach zu gefährlich... Ok in meinen Augen, aber dieser Jet-Pilot wird es bestimmt anders sehen... Ich weis auch nicht...

Ich selber passe z.b. immer sehr auf, wenn ein (Verbrenner-)Motor läuft, ich geh, wenn möglich immer aus der Laufrichtung des Propellers heraus... Wer weis was da alles passieren kann... Ein anderer überfliegt Menschengruppen, den Vorbereitungsraum und weis ich noch was, ohne sich einen Gedanken darüber zu machen, was da passieren kann...

Es gibt bestimmt auch Autofahrer, die bei Regen auf der Autobahn nur noch 100, anstatt 150 fahren, dann gibt es aber auch andere, die bei regen anstatt 150 sicher gerne 200 fahren. usw...

Was ich damit sagen will: Es gibt überall solche und solche!

Modellbau oder vor allem -flug ist sicher nicht gefährlicher oder sonst irgendwas als als z.B. Autofahren, das sollte man den Leuten vor Augen führen und nicht: "BOAH!! Der Fliegt 5xx km/h !!!"

plinse
22.02.2003, 17:44
Moin,

das ganze wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Wenn man mal auf einen Modellflugtag geht, der ein etwas größeres Einzugsfeld hat, da fliegen dann auch Jets, Pulsos und verschiedenstes anderes spektakuläres und wenn man mal ehrlich ist, was denn nun wohl das riskanteste an der Flugvorführung ist, dann doch wohl am ehesten die Fuchsjagd oder das Ballonstechen, nicht aber die High-Tech-Flieger, da die weniger risikofreudig eingesetzt werden.

Dadurch, daß jetzt leistungsstarke High-Tech-Produkte frei verkäuflich sind, sind sie zwar für mehr Modellbauer zugänglich, andererseits ist aber auch das Niveau gestiegen, eine Turbine, die in Serie gebaut wird, muß ganz andere Anforderungen erfüllen, als eine, die sich ein Experte selbst zusammenbaut und nur selbst betreibt.

Jetzt sowas tot zu schweigen, daß es Material zu kaufen gibt, das gewisse Flugleistungen ermöglicht, wird ohnehin nicht klappen. Erstens wollen die Hersteller es verkaufen, es steht also im Katalog, auf der Homepage, ... und dann wollen potentielle Kunden wissen, was damit denn nun so alles möglich ist und schon ist das Thema auf dem Tisch.

Es gibt inzwischen Turbinen, die bis zu 200N Schub liefern können, vielleicht noch mehr, ich bin da nicht ganz auf dem Laufenden, aber wozu will man die denn nehmen, wenn nicht um schnell zu fliegen. Selbst bei einem Modell, welches unsere Gewichtslimits ausreitzt, ist das ein ganz ansprechendes Schub/Gewichtsverhältnis und kein "Langsamflugpaket" mehr.

Totschweigen ist keine Lösung, das ändert nichts und ist nicht durchzuhalten.

Dieter Wiegandt
22.02.2003, 21:37
Ich sehe es genauso wie Plinse.
Die Beiträge, die sich mit doppelter Stromversorgung oder guten Servos, wieviele etc. beschäftigen, verdeutlichen doch, dass die meisten Modellflieger die Sicherheit großschreiben. Turbinen siehst du auch mittlerweile ziemlich flächendeckend. Und selbst ein Laie wird schnell erkennen, dass man in Deckung gehen muss, falls die Dinger mal runterkommen. Das gilt natürlich auch für Propellerflugzeuge und Segler. Aber dafür gibt es ja Flugsektoren und Sicherheitszäune.
Und mal ganz nebenbei: Wo kommen wir denn hin, wenn ich eine berechtigte Frage habe, die ich in einem Forum klären könnte, sie aber nicht stelle, weil ich Angst habe, die Falschen könnten sie lesen? Das wäre dann so ne´Art Selbstzensur; und Zensur ist für die Füße (mit Verlaub gesagt)

Spunki
22.02.2003, 23:53
Diskussion hin, Diskussion her ...

Fakt ist das es beim letzten großen österreichischen Jet-Treffen (Punitz 2002, zweitägig) mir keinen bekannten Ausfall bzw. Absturz gab!

Und glaubt mir - da war zwei Tage lang der Bär los - ununterbrochen mind. eine Maschine in der Luft!

Das zeigt eindeutig wie hoch das Verantwortungsbewußtsein der Jet-Piloten ist - in der Wahl der Komponenten, im Bau aber auch genauso im Flug!

Ebenso das Bewußtsein bei den Veranstaltern!

Und wohlgemerkt: Fast alle Sicherheitsaspekte sind freiwillig auferlegt - seien es die Piloten bei sich selbst und dem Material oder dem Veranstalter mit Schutzzäunen, Senderdepo, Frequenzüberwachung und Flugraumzuteilung ...

Aber auch keine Scheu mal ein Flugverbot auszusprechen!

Und wenn der Level weiterhin so hoch bleibt bzw. sich noch steigert dann ist das Risiko bei einer Jet-Veranstaltung nicht viel höher als bei einer manntragenden Flugshow ...

Punitz 2002 siehe:
Fotos: http://www.umfc-kirchschlag.at/Fotos/punitz2002/
Bericht: http://www.mbc-erlauftal.at/jet/punitz.htm

Grüße Spunki

Ulrich Horn
23.02.2003, 03:20
Moin,

über den Sinn der Diskussion sicherheitsrelevanter Themen sind wir uns sicher alle einig.

Klar, das Internet ist ein prima Medium, um Sachverhalte zu recherchieren.. unabhängig davon, wozu man die Informationen verwendet.

Die meisten 'Gegner' des Modellsports gehören IMHO nicht zu den Leuten, die sorgfältig recherchieren, um Munition zu erhalten.. in der Regel haben wir es doch mehr mit Vorurteilen oder plumpen Schutzbehauptungen zu tun.

Davon abgesehen ist es gar nicht möglich, die Diskussion 'brisanter' Themen zu verhindern. Selbst wenn man hier im Forum auf Beiträge mit 'Pscht!' und 'darüber reden wir nicht!' antworten würde :D hindert das ja niemanden, auf seiner Homepage zu schreiben, was er will.

Grüße, Ulrich Horn

jwl
23.02.2003, 05:54
wer 5000euro für ein modell ausgibt hat verantwortung weil sonst könnte er sich nicht leisten.

die problem gibt es da wo leistung nicht mit dem eigenen geldbeutel gekoppelt ist.

als 19 jähriger mit 200kmh bei regen mit papas altem 911 über die autobahn brettern. geht in einer schnellen autobahnkurve dann vom gas. diese unfälle laufen dann unter erhöhter geschwindigkeit. ist ja unsinn er hätte nur auf dem gas bleiben müssen und der fahrer wäre noch unter uns.

dieser 19jährige wusste nicht was für eigenheiten der porsch(in)e hat. er wusste das er in engen kurven zuerst untersteuert und dann über . von lastwechsel hat er bis dato nichts gehört.

heute passiert auch da sehr wenig die elektronik ist unter uns und die elche auch.

gruss jwl

ps: die grössten kritiker der elche werden später selber welche.

[ 23. Februar 2003, 05:55: Beitrag editiert von: jwl ]

TurboSchroegi
23.02.2003, 11:21
Hi !

Meiner Meinung nach gibt es nur einen Weg der letzlich zum Ziel führt: Die Geschichte betrachten und daraus lernen - daraus folgt: Aufklärung. Oder anders: Wen Du nicht besiegen kannst, den mach zu Deinem Freund.

Schweigen ist nur Gold wenn nach mir die Sintflut gilt.

Grüße TurboSchroegi

Georg Funk
23.02.2003, 13:28
Was ich schädlich finde sind Aussagen wie:


Da werden Modelle mit 571km/h mit Sendern aus der Steinzeit gesteuert, und bei riesigen TOC-Fliegern läuft ohne 4 Servos im Höhenruder nix, und das DPSI (oder wie das Ding heißt) verhindert ein Durchschmoren der feinen Leitbähchen im Empfänger... unsere jetzigen RC-Komponenten arbeiten schon am Limit.

Das suggeriert nämlich, daß die Sicherheit bei uns mit Füßen getreten wird. D A S ist Futter für unsere Gegner. ("Die Modellflieger geben es ja selbst zu") Ich finde solche Aussagen mehr als Verantwortungslos.

Eine Sachliche Diskusion über Möglichkeiten, den, wie anhand der Unfallzahlen festzusellen, sowiso schon hohen Sicherheitsstandard im Modellflug weiter zu erhöhen kann nie Schaden, macht eher den Eindruck eines Verantwortlichen Umganges. Genauso machen Meldungen über Höchstleistungen, und deren Entstehung (mit Sicherheitsvorkehrungen, Beachtung von Rechtsvorschriften) klar, auf welch hohem technischen Level die Modellfliegerei steht.

[ 23. Februar 2003, 13:30: Beitrag editiert von: Georg Funk ]

jwl
23.02.2003, 14:28
Original erstellt von Kleinatze:
Sicherheitsinspektorwenn man sich deine schreibe so durch liest bekommen ich den verdacht dass du ein
TROLL bist.

dein artikel ist ein rundumschlag.

mit so etwas kommt man dem problem wenn es überhaupt "eines" ist nicht näher.

es gibt einige dinge die es da gibt. die werden von leuten nur gekauft weil geld kostet und nicht wissen was damit anfangen. frequenzscanner zum beispiel oder empfänger die montasmieten kosten.

du unterstellt modellfliegern dass sie verantwortungslos sind. wem dem so sein dann gebe mir ein bespiel wo sich der verdacht erhärtet. hören sagen gilt nicht.

so jetzt kommst du bzw unterhalte dich mal aug in aug mit menschen die 20kg flugzeuge bauen. die jungs haben wirklich was zu erzählen.

gruss jwl.

Kleinatze
23.02.2003, 18:33
..ich freue mich, dass hier so engagiert argumentiert wird!

Ok, meine Aufruf war sicherlich etwas provokant. Trotzdem steht neben dem "Sicherheitsinspektor" ein Smilie!

Ich bin auf diesen Fred hier gekommen, nachdem ich im Kerosin-Forum etwas über das Speed-Modell gelesen habe. Dort wurde um Schließung des Freds gebeten. Warum nur?

Zudem ärgere mich über unsere Hersteller: Die Software der Sender wird immer besser, immer komplexer, auch an den Übertragungsarten wurde etwas getan. Aber: Fragt mal die Handy - Hersteller was sie über unsere Sender denken? Die lachen sich doch schlapp, mit welchen primitiven Mitteln wir noch arbeiten.
Wenn man dann noch den Sender aufschraubt, und sieht, dass der Kabel vom HF-Modul zur Antenne nicht weiter gesichert ist, sollte einem doch mulmig werden. Es wird nur an den Atributen gearbeiten, die sich gut im Prospekt machen. Ob der Kabelsalat im Sender sauber gemacht ist, ist eher sekundär!



so jetzt kommst du bzw unterhalte dich mal aug in aug mit menschen die 20kg flugzeuge bauen. die jungs haben wirklich was zu erzählen...jwl, ich wage zu bezweifeln, das wirklich alle Piloten, die dicke Kisten bauen, wissen, wovon sie reden. Z.B. die Leute, bei denen die Verbindung mit dem Geldbeutel fehlt!

Ich halte es eben nur für gefährlich, mal "so eben" über neuen Rekorde zu bericht. Wenm, dann sollte das Modell auch näher beschrieben werde. Der uninformierte Leser könnte denken, man könnte ein solches Geschoss beim nächsten Modellbaudealer kaufen, und sieht Leib und Leben in Gefahr! Ich denke schon dass der Aufwand, der betrieben wurde, recht hoch war; aber dann muss man das auch schreiben, um den richtigen Eindruck zu erwecken!

So, jetzt lasst uns nicht streiten, denn schließlich ziehen wir alle an einem Strang.

Einen schönen Sonntag, Gruß Andreas

jwl
23.02.2003, 21:35
wieviel menschen kommen jährlich beim modellfliegen ums leben?
wieviel gliedmassen werden abgetrenn?
wieviel mensch kommen jährlich im haushalt um?
wieviel menschen erblinden dabei?
wieviel kostet eine haftplichtversicherung für modelle?
wieviel kostet eine haftplichtversicherung?
wieviel kostet eine haftplichtversicherung für autos?
wieviel kostet eine betreibshaftplichtversicherung?
wieweit muss man sich von einem wohngebäude entfernen dass man ein flugzeug steigen lassen darf?
wo darf man ein flugzeug mit über 5kg steigen lassen?
für was gibt es fängzäune auf modellflugplätzen?
darf man ein flugzeug mit über 25kg fliegen lassen?
wenn ja wie?
warum machen verantwortungs bewusste piloten einen reichweiten test?
warum sind im obrigen postingen fragen unbeantworte geblieben?
weisst du was dualismus ist?
warum willst du aufmerksamkeit?
wie könnte man fernsteuerung verbessern?

wenn du diesen fragebogen durch machst werden sich einige deiner fragen von selbst klären.

prost

[ 23. Februar 2003, 21:43: Beitrag editiert von: jwl ]

plinse
23.02.2003, 23:26
Moin,

bezüglich der Technik sehe ich die geringsten Lücken, so die richtige Technik in den entsprechenden Modellen gewissenhaft eingesetzt wird und da sind die Betreber selbst daran interessiert.
Da bringen auch die Foren große Vorteile, da man hier auch mal über seinen Tellerrand gucken kann und andere Informationen bekommt, als nur im eigenen Verein...

Zu den Sendern: Es ist ein großer Unterschied, ob du bei 0,9 bzw. 1,8GHz sendest oder bei 0,04 GHz bzw. 0,035 GHz sprich 40 bzw. 35 MHz. die Kabel, die da drinnen verwendet sind, sind schon ok oder was machst du mit deinem Sender??

Die Synthesizermodule sind jetzt auch bei uns am kommen, aber am HF-Modul ist auch wenig weiterzuentwickeln, es hat nur die Aufgabe, ein schmalbandiges Signal auf einer gewissen Frequenz zu liefern und das kann man schon länger ganz gut. Bei den Übertragungsprotokollen hat sich schon einiges getan und auch bei PPM können gute Empfänger einiges durch Nachbearbeitung herausholen, siehe Schulze, IPD von MPX, ...

Es ist ja nicht so, daß nichts getan würde.

Wenn mal was ausfällt, ist auch immer die Frage, welche Vorgeschichte ein Gerät hatte, bei den Manntragenden kommt was abgestürztes in die Tonne, bei uns?? Gewissenhafte Piloten schicken solche Komponenten zumindestens ein oder überprüfen sie selbst, so sie es können.

So selten, wie Ausfälle auf die Technik zurückzuführen sind, geht es hier immer noch um die Betreiber und da sind die Modellbauer auch nicht schlimmer als andere "Gruppen". Überleg dir mal, wie viele Leute sich beim Skifahren verletzen/verletzt werden, dieses Jahr soll es wieder ein Rekordjahr sein.

Christian Abeln
25.02.2003, 11:02
@jwl Fragebogen schön und gut aber über die Sache mit den Fangzäunen kann ich echt nur lachen...
Halten in der Regel gar nix (bis auf 2-3 löbliche Ausnahmen die ich gesehen habe)

Biplane
25.02.2003, 11:44
MoinMoin !

Wenn man sich näher mit dem RC-Equiqment beschäftigt, stellt man schnell fest das eigentlich alles notwendig vorhanden ist, um ein großes oder schnelles Modell sicher genug zu bauen.

Die meißten Abstürze kommen entweder durch Pilotenfehler oder durch falschen Umgang mit dem RC-Equipment zu stande. Vielflieger meißt weniger Modellverluste im gleichen Zeitraum zu beklagen, als die Schönwetterflieger. Für nichtgeladene Akku´s, ungesicherte Kabel und störungen zwischen den Ohren hilft das beste RC-Equiqment nichts.

jwl
25.02.2003, 12:04
>> mit den Fangzäunen kann ich echt nur lachen...

um zuschauer abhalten reicht es doch :)

da hatte mal jemand ein bild reingesetzt von einen umgefallen fangzaun.

wenn man bedenkt wie tief der eingegraben war sollte man sich hin und wieder schon gedanken machen.

ein modell wird kaum duch einen fangzaun durchkommen auch wenn er umfällt. der impuls eines modell und der bremsweg im fangzaun nimmt die ganze energie auf.

eine zeitung aufgefächert nimmt auch einer neunmillimeter den schwung.

gruss jwl

Paul Hopfgartner
26.02.2003, 11:30
Original erstellt von jwl:
eine zeitung aufgefächert nimmt auch einer neunmillimeter den schwung.

Liebe Kinder!

Nicht ausprobieren! Zumindest nicht gleich am lebenden Objekt testen ob man die Bild als kugelsichere Weste funktioniert.
Das geht garantiert schief http://www.click-smilies.de/sammlung/waffen/violent-smiley-026.gif

Da bleibt noch genug Schwung übrig.

Wär allerdings ein interessanter Versuch wieviele Seiten es benötigen würde um ne 9mm wirklich zu stoppen.