PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kevlarschnur



maxf1a
22.07.2010, 13:37
Hallo Leute,
bin gerade auf der Suche nach neuen Schnüren!!
es gibt halt das alt bewährte, aber auch einige neue Sachen, die einen
Versuch wert wären.
Dabei bin ich auch auf Kevlarschnur gestoßen!!
Ich weiß, dass früher einige diese Schnur mal geflogen haben!
Ist es erlaubt Kevlarschnur in F1A einzusetzten??

Gruß Max

Joo
23.07.2010, 17:24
Laut dem Sporting Code Absatz 3.1.11.a in dem es über die F1A Schnüre geht, steht nur, dass Metall-Leinen verboten sind. Andere Materialien werden hier nicht genannt. Auch sonst sind Kevlarschnüre nicht erwähnt, demnach glaube ich dass das erlaubt ist.

Auf jeden Fall ist der Aramid-Faden UV-empfindlich,weswegen du das doch dann sowieso manteln musst und dann ist es wieder dicker als ne normale Dyneema. Aber vielleicht täusche ich mich auch, berichte doch über deine Erfahrungen!

Außerdem sind sie doch vom Durchmesser bei vergleichbarer Tragkraft nicht dünner als "normale" Schnüre . Und Herstellerangaben von 2-4% Dehnung ist jetzt ja auch nichts Herausragendes.

mfg,
joo

Ulrich Burbat
27.07.2010, 15:28
Welche Anforderungen sollen solche Schnüre erfüllen?
Beim Anglerbedarf gibt es viele Arten für unterschiedliche Traglasten.

Ulli

maxf1a
27.07.2010, 17:23
Die Anforderungen sind recht einfach zu beschreiben:
Tragkraft ab 80kg, dabei so dünn wie möglich!!!
habe es mit der Kevlarschnur aber gelassen, war genau so dick, wie die Dyneema schnur bei gleicher Traglast, wie Joo schon geschrieben hat!!
mfG Max

Ulrich Burbat
27.07.2010, 18:12
Die Anforderungen sind recht einfach zu beschreiben:
Tragkraft ab 80kg, dabei so dünn wie möglich!!!.......

OHA. nichts für mich ich wiege weniger als 80kg
Bei den Anglern nur bis 70 kg gefunden, Dann aber keine Durchmesserangaben.
eine geflochtene 120 kg (http://www.angelsport.de/__WebShop__/product/Angelkatalog/zubehoer-7/schnuere-10/geflochtene-schnuere-2/wft-kg-strong-linosilurege/detail.jsf) Schnur ist schon sehr dick.
Diese (http://www.angelsport-hemetsberger.at/component/page,shop.product_details/product_id,1630/flypage,flypage-ask.tpl/pop,0/option,com_virtuemart/Itemid,34/) ist auch nicht viel dünner.


Ulli

F1H-NFlyer
27.07.2010, 18:15
Weitere Anforderungen Schnüre

Die Tragkraft alleine ist noch nicht alles. Vorallendingen sollen die Schnüre so wenig wie möglich Dehnung haben. Das erfüllen -monofile- Angelschnüre nicht, die haben viel zu viel Dehnung. Die vorgereckten, dicken, monofilen Qualitäten mit lediglich 1% Dehnung, wie man sie bei Weltcup-Wettbewerben von osteuropäischen Händlern kaufen kann, habe ich bei uns noch nirgendwo gefunden. Die -geflochtenen- Dyneema-Schnüre haben wenig Dehnung, dafür sind sie aber sehr flexibel und verknäueln sich gerne an stehengebliebenen Raps- und Sonnenblumenstängeln.

Peter

philkaracho
27.07.2010, 19:14
Hi,
ich habe zwar keinen blassen Schimmer was ihr beim Modell damit machen wollt aber Kevlar (Aramid) ist zwar UV-Empfindlich aber so dramatisch ist das nicht zu sehen!. Beim Gleitschirmfliegen ist bei Wettkampfschirmen vorgeschrieben (Je nach Hersteller) die Aramidleinen nach 100 Std. zu tauschen.
Großer Vorteil gegenüber Dyneema ist, dass diese (Dyneema) deutlich mehr Dehnung haben und nicht unerheblich schrumpfen können.
Hoffe geholfen zu haben
Phil

Ach ja, wenn ihr Leinen braucht dann einfach mal nach Checkbetrieben für Gleitschirme googlen, die haben (Abfall)Leinen massenhaft.

maxf1a
27.07.2010, 20:59
also ich habe anfangs auch die osteuropäische monofile Schnur geflogen,
bin damit aber gar nicht zurecht gekommen.
ich fliege jetzt eine geflochtene Schnur mit 4% Dehnung, 0,66mm Durchmesser und
85kg Tragkraft.
Achso, um die Tragkraft zu rechtfertigen:
ich war gestern mit Willi fliegen, habe etwas an der HLW Einstellung verändert, so dass ich jetzt noch mehr ziehen kann, dadurch noch mehr Geschwindigkeit und Druck habe.
Willi hat heute noch wunde Hände und einige Blasen, der Zug ist schon richtig heftig!!
Gruß Max

Gast_15021
28.07.2010, 18:48
Hallo.

Ich kenne mich gar nicht im Freiflugbereich aus, aber ein wenig beim Angeln.
Deshalb erdreiste ich mich mal etwas zu schreiben:
Dyneema gibt es in versch. Varianten.Soll sie etwas steif sein, weil die sich zu schnell vertüddeln, dann würde ich mal nach "Fireline" googeln:
Die ist etwas steifer als normale geflochtene.

Kevlar gibt es auch, meißt als "Wallervorfach" (google) auch mit sehr hohen Tragkräften, aber SEHR teuer;)

Das Problem beim Angler bei Dyneema kämpfen ist die Knotenfestigkeit. D.H. Dyneema hat die Eigenschaft sich selbst durch zuziehen den Garaus zu machen,sich selbst zu durchtrennen, es gibt nur sehr wenige Dyneemataugliche Knoten.
Deshalb verwenden Angler sogennannte "noknots" (google), welche das Dyneema nur gegen Metall, nicht aber sich selbst drückt.
Allgemein schöecht bei geflochteten (Multifilen) schnüren aus Dynemma ist die geringe fähigkeit gegen Abrieb. D:H: wenn die Dyneema über Steine (im Vorliegenden Fall eher Sträucher und Kies) reibt, geht sie sehr schnell hinüber.
LG
Marc

flieger-ralf
01.08.2010, 12:13
Hallo,
ich benutze seit kurzer Zeit eine aus Spectra/Kevlar rund geflochtene Schnur mit Durchmesser unter o,5 mm und einer Belastbarkeit von 100 kg/200 lbs.
Die Dehnung bei 50 m ist nicht messbar. Um die Schnur beim Kreisschlepp halten und einholen zu können, ist sie auf den letzten ca. 8 m mit einer sogenannten geflochtenen Mantelschnur (rot) versehen. Es gibt die Empfehlung, z.B. den Hochstartring nicht direkt mit der Schnur zu verknoten, sondern auch hier ein Stück Mantelschnur aufzuziehen und dann den Ring zu befestigen. Mit einer langen dünnen Nadel (Nähen von Teddybären) lässt sich die Mantelschnur gut auffädeln. Dünner Stahldraht mit Öse geht nicht, da die Mantelschnur daran hängen bleibt.
Schnur habe ich aus USA bezogen. Biete 50 m plus 8 m Mantelschnur (beides mit Übermaß) für € 15,-- auf Spule z.B. auf der DMM an.
Grüße
flieger-ralf

amoc
16.08.2010, 14:38
Moin Max,

ich habe zu meiner aktiven Zeit so gut wie nur Kevlarschnur geflogen.
Sie hat gegenüber Dyneema folgende Vorteile:

1) In sich etwas "fester". Dyneema war mir als Material zu weich und ich hatte oft mit ungewollten knoten in der Schnur zu kämpfen und auch die oben angesprochene Verknotung mit der Vegetation war schlimmer als mit Kevlar.

2) Kevlar hat einen wesentlich höheren Schmelzpunkt als Dyneema, was bei einer Leinenbehinderung von, zugegeben bisweilen sehr egoistischen, Vorteil sein kann, aber auch BEIDE Modelle vor einem möglichen Crash schont: die Dyneemaschnur verabschiedet sich, das Modell fliegt mit Schnur weg und die Leinenbehinderung hat sich erledigt.

Zum Thema UV-Beständigkeit kann ich nur sagen, dass ich die Schnüre immer über mehrere Saisons ohne Probleme geflogen habe.

Den Tip von flieger-Ralf sollte man in jedem Fall (egal ob Dyneema oder Kevlar) befolgen: schont die Finger, erhöht die Knotenfestigkeit ungemein, und man findet die Leine auch noch besser im Gelände.

Gruß,

Andi

Ronator
16.08.2010, 21:41
Meiner Meinung nach die im Moment beste Leine für unsere Zwecke ist die gelbe Schnur von Gigafish 0.66mm 82kg
Tipp von Joo seren
bin sehr zufrieden damit
Gruß Ron

maxf1a
16.08.2010, 23:18
genau die fliege ich ja auch schon seit 1,5 Jahren!!!
bin halt nur ständig auf der Suche nach besseren Sachen!!! :-D
Gruß Max