PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reparatur Gfk-Fläche



Schniposa
02.08.2010, 20:52
Hallo zusammen,

Ich hatte am Wochenende ein kleines Malheur, als ich versucht habe meinen Super Soarmaster in der Lipokiste zu landen. Ergebnis ist folgender Schaden an einer der Aussenflächen: :cry:

Oberseite:
504655

Unterseite:
504657

Überblick:
504656

Da ich bisher nicht allzu mit Gfk zu tun hatte zu meiner Frage: Wie repariere ich das am besten?

Sollte ich ein Stück neben dran abformen und dann neu einsetzen wie z.B. hier (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=116923) beschrieben, oder sollte ich das irgendwie wieder zusammenfummeln und anschliessend spachteln?

Gibt es noch andere Tipps?

Danke und Gruß,
Georg

Tofo
02.08.2010, 21:43
Hallo,

bei der kleinen Macke würde ich mir den Aufwand mit dem Abformen nicht machen. Ich spreche da aus Erfahrung ;)

Einfach mit dem Dremel und Trennscheibe das kaputte Laminat raus trennen. Innen Styrodur oder Balsa rein kleben. Zum Beispiel als Klotz und dann runter schleifen. Dann hast du eine Auflage und brauchst nurnoch die Kante vom alten Laminat abschrägen und ein Stück 93´er Kohle flächig einschäften. Die Überlappung mit dem alten Laminat sollte ein bis zwei Zentimeter groß sein.

Nach dem Aushärten ist die Festigkeit wieder gegeben und man kann so direkt fliegen. Ein bißchen Spachtel für die Aerodynamik schadet aber auch nicht. Lack ist dann optional für Perfektionisten :D

Grüße,
Thorsten

Busrider
02.08.2010, 23:22
Servus! Probier das hier:http://www.swiss-composite.ch/pdf/i-blaetzlitechnik.pdf
Hatte auch einen Schaden an der Fläche! Sieht wieder fast aus wie neu!
Du brauchst jedoch Laminierharz
GRuß ulli

christian caldr
03.08.2010, 00:08
Nim aber vorher die Form an der Fläche ab (4x160g Glas dürften reichen) ,dann hast Du das perfekte Werkzeug um die Plätzlis zu pressen,- bzw, kommt dann alles schön sauber aus der miniform da es schon passend gepresst wird -so sparst Du dir unnötig schleifen)

MFg,Chris

Gast_17021
03.08.2010, 07:06
Moin

Wie Tofo schreibt, vermatschte Stelle raustrennen (schwarzer Strich), Styro/Balsa/wasauchimmer-Klotz mit PU reinkleben (schwarzer Teil), anschleifen/Schäften (roter Teil), GFK/CFK-Matte draufbappen mit 45° Versatz und 24h-Harz, verspachteln/verschleifen/lackieren.
So eine kleine Delle ist völlig unproblematisch, schlimm wird´s erst wenn der Holm von der Schale abgelöst oder gar durchgebrochen ist...

Gruß Christian

Busrider
03.08.2010, 07:57
Die Form bekommst du auch wenn du als erstes Frischhaltefolie über die Vorderkante ziehst! Dabei drauf achten das sie keine Falten wirft! Anschließend mit Gfk auf der Folie um die Vorderkante rumlaminieren! Warten bis es trocken ist und schon hast du eine kleine Negativform mit absolut glatter Innenfläche!!! Durch die Darunterligende Folie bekommst du die Form absolut unproblematisch von der Fläche wieder ab! die Folie löst sich auch ohne Probleme von der entstandenen Negativform!!
Wenn du das sauber machst kannst du auch diese Form zum wieder einlaminieren Verwenden! Du kannst probieren: Frischhaltefolie ---- laminieren----- und wieder Frischhaltefolie dann bekommst du auch außen eine absolut glatte Oberfläche! dann nur noch leicht schleifen und Reperarturstück einsetzen!
Weiterhin würd ich so wenig wie möglich aus der Fläche raustrennen, lieber versuchen zu richten und mit sec, Kleber leicht fixieren!
Gruß Ulli

Chrima
03.08.2010, 09:16
So als Kompromiss;

weder Negativ-Form noch viel Schleifen/Spachteln;
ich nehme da jeweils ein Stück Mylar-Folie welche ich zum Aushärten über die reparierte Stelle spanne. Das ergibt einen nicht fühlbaren, "sau"-glatten Übergang. Bleibt dann nur noch die Eintrittskante von Hand zu schleifen.

Grüsse
Chrima

Busrider
03.08.2010, 09:39
@ Chrima:
Was ist Mylar-Folie?
Wo ist an der Fläche eine Eintrittskante??
Gruß Ulli

Chrima
03.08.2010, 10:02
Hi Uli
Kriegst Du auch bei R&G oder Suter.
Ist eine Folie, transparent, glatt, in einer Stärke von 0.35mm (Seite206). Durch die Steifheit lassen sich kleinere Hohlstellen überbrücken, vorallem wenn die Form leicht konvex ist. 3D ist dann allerdings begrenzt.

ähm mit Eintrittskante meinte ich die Nasenleiste, was ja eigentlich keine Leiste ist, da helfe ich mir auch mit Frischhaltefolie.

Gruss
Chrima

Schniposa
03.08.2010, 10:29
Guten Morgen,

Wow, erstmal danke für die vielen Anregungen. Es scheint ja doch einige Möglichkeiten zu geben wie man das wieder ganz machen kann. :)

Ich denke ich werde zunächst versuchen die Schadstelle mit Sekundenkleber wieder zusammenzupuzzeln, um dann die Blätzlitechnik anwenden zu können. Verliere ich beim Puzzeln allerdings die Geduld, habe ich immer noch die Möglichkeit ein Stück Styrodur o.ä. einzusetzen oder mich am Abformen zu versuchen.

Zunächst einmal muss neu beschafft werden, da ich mein Epoxidharz im Keller vergammeln lies. :rolleyes:

Gruß,
Georg

MarkusN
03.08.2010, 11:08
Ich denke ich werde zunächst versuchen die Schadstelle mit Sekundenkleber wieder zusammenzupuzzeln, um dann die Blätzlitechnik anwenden zu können. Würde ich hier lassen. Blätzli hat seine Berechtigung, aber bei einer geometrisch einfachen Form wie hier bist du mit der Schaum-Plombe und drüber geschäfteter Beschichtung schneller und genauer.

Busrider
03.08.2010, 11:15
Aber besorg dir Umbedigt Laminierharz!!!! Das ist dünnflüssig!!!
Epöxi hält nicht und dadurch das es relativ dickflüssig ist lässt sich damit schlecht arbeiten bzw laminieren!!
Ich würd wiegesagt nach dem Puzzeln mit der Frischhaltefolie ausprobieren!
Nicht die Gedult verlieren! Lass dir lieber Zeit und machs genau! Laminierharz braucht eh 24h! Das ist nicht an einem Tag erledigt! Von daher immer behutsam und genau Arbeiten! Vorallem ruhigbleiben! Dann sieht man nachher fast nix mehr!
Gruß Ulli

Schniposa
03.08.2010, 11:33
@Busrider: Ich hätte bei Epoxydharz jetzt an sowas gedacht: r-g.de (http://shop.r-g.de/Epoxydharze/EP-Laminierharze/Epoxydharz-L-Haerter-L.html)

Btw. ist Laminierharz nicht auch ein Epoxydharz? Mit dickflüssigem Harz kann man jedenfalls schlecht laminieren. Das habe ich auch schon mal festgestellt ;)

Gruß,
Georg

Tofo
03.08.2010, 11:46
Nimm ein kleines Gebinde L285 mit H285! Gibts günstig bei EMC-Vega. Bei R&G gibts das auch, ist dort nur ein paar Euro teurer.

Grüße,
Thorsten

MarkusN
03.08.2010, 11:49
Btw. ist Laminierharz nicht auch ein Epoxydharz?
Doch, natürlich. (Es könnte auch UP (Polyester) sein, das tut sich IDR heute aber keiner mehr an.)

Busrider
03.08.2010, 12:10
Genau wie die anderen sagen!
Ich hatte meins von Conrad da ich da immer vorbei komme!
Gruß Ulli

eifel-power
03.08.2010, 16:58
mach doch bitte eine Bilddokumentation ... :-) egal für was Du Dich jetzt entscheidest ..

Busrider
03.08.2010, 17:04
Ja das wär ma was! Ärgert mich das ich das nicht gemacht hab! Hab vorgestern bzw gestern eine Geflickt! Ist hakt jetzt schon verschliffen muss nur noch lackiert werden! Is zu spät für ne Doku!
Gruß Ulli

Schniposa
03.08.2010, 17:22
Ok. Werde nebenher Photos machen, falls ich mich nicht zu sehr für das Resultat schäme :eek:

Allerdings kann ich zur Zeit nicht jeden Abend basteln. Kann also immer mal wieder etwas dauern...

Axo. Und ich muss ja noch etwas Zeug bestellen. Das muss auch erst mal geliefert werden.

Cheers,
Georg

Busrider
03.08.2010, 17:26
Mach dir kein Stress! Gut Ding braucht weile! Graf während der Reperatur! Hast ja lange Verarbeitungszeit! Gruß Ulli

Busrider
03.08.2010, 17:34
Wie gesagt! Als erstes versuch vorsichtig mit einer Nadel oder einemkleinen Schlitzschraubenzieher das Gewebe wieder zu richten, so dass es in etwas wieder die Form hat wie vorher. Anschließend mit Sec Kleber fixieren! Aber nicht zu viel Sec. Kleber nehmen! Danach würd ich das abschleifen und die Plaezlitechnik anwenden!
Wenn allerdings beim zurückformen mit der Nadel nur Brocken rausgefallen kommen würd ichs abformen und neu einsetzten! Aber so viel altes Gewebe wie möglich stehen lassen!

Gruß Ulli

Busrider
03.08.2010, 18:19
Hab doch ma schnell 2 Fotos von meiner Reperatur gemacht! Die Dunklen stellen waren Risse und recht außen ein Loch!
Gruß

Chrima
03.08.2010, 20:57
Nun, also ich weiss nicht, was lose Bruchteile noch nützen, vorallem auch wenn sie nichts mehr zur Formgebung beitragen können ?

Habe hier noch ein paar Fotos;

- roter Rumpf mit Loch; sehr einfach, aussen Mylar und von innen "zukleistern"
- Flügelspitze; da war nur noch wenig zu gebrauchen, also setzte ich einen Kern aus Balsa ein zum Richten. Das neue Gewebe "aussen" drauf, aber trotzdem auch mit Mylar gepresst. So ist das Runterschleifen viel gleichmässiger und die Fasern wurden kaum berührt.

Grüsse
Chrima

Busrider
03.08.2010, 21:03
ICh meine ja nicht komplett lose!! Wenn man die wieder so hinrichten kann das sie zur Formgebung beitragen und auch so Fixieren kann würd ich sie bei der Größe von der Beschädigung lassen! Einzelne lose Brocken nützen natürlich wenig!

Schniposa
03.08.2010, 21:15
Guten Abend Zusammen,

Ich habe das Ganze mit etwas Sekundenkleber, einer kleinen gekröpften Zange und einem feinem Schraubenzieher wieder einigermaßen in Form gebracht. Das war ein ziemliches Gefummel. Es ist auch etwas wellig geworden. Das Material ist ziemlich störrisch. Dellen ließen sich nur schwer rausdrücken.

Bevor man die Tragfläche dann wieder verschließt, sollte man noch alle Krümel raus schütteln :p

So sieht das jetzt aus:

Oberseite:
505146

Unterseite:
505147

Glücklicherweise habe ich neulich einen Dremel konfisziert ;) Als nächstes werde ich damit vorsichtig abschleifen. Wahrscheinlich muss da dann auch noch der eine oder andere Tropfen Sekundenkleber fließen.

@Chrima: In den von Dir gezeigten Fällen würde ich auch eine andere Lösung vorziehen. Ich habe aber keine Teile "verloren". Die Tragfläche wurde eingedrückt. Die Idee mit dem Mylar finde ich aber nicht schlecht. Vielleicht versuche ich das beim Laminieren auch aus, um mir etwas Schleifarbeit zu ersparen.

Cheers,
Georg

Busrider
03.08.2010, 21:54
Perfekt!! Beim Drehmeln Vorsicht!! En bisschen zu viel un du bist durch!!
So wies jetzt bei dir aussieht sahs bei mir auch vorher aus!!
Hab eben lackiert! Man sieht fast nix mehr! nur ganz bisschen in der Spiegelung!
Gruß

Schniposa
03.08.2010, 22:10
Ich habe gerade mit Dremeln angefangen und aufgehört, da das Kind aufgewacht ist und meine Frau strengstes Dremelverbot erlassen hat :rolleyes:

Man darf wohl keinen zu groben Schleifkörper verwenden, dann sollte das kein Problem sein. Die Farbschicht lies sich jedenfalls gut entfernen.

Sieht jetzt so aus (blöde Lichtverhältnisse)
505206

Ich werde Morgen im Keller weiter dremeln. Ist halt ungemütlich dort. Unterhaltungselektronik gibt es dort auch nicht.

So long,
Georg

Busrider
03.08.2010, 22:26
Genau Super! Aber bearbeite nicht nur die Stelle die beschädigt ist sondern Auch so ca 2 cm außenrumm! Die tiefste Stelle beim Abtragen ist dann da wo die Beschädigung ist! Quasi langsam Abfallend! Siehste ja bei wie Großflächig ich es abgeschliffen habe! Aber hab das bei meiner Fläche mit Schleifpapier geschliffen und nicht mit eine Drehmel! Aber das ist ja egal!
Achso wenn man es ganz genau machen will macht man die Reperaturstelle nicht Eckig bzw spitz zulaufend aufgrund der späteren Spannungsverteilung! Am richtigen Flieger gibts auch keine Ecken und Kannten!
Weiterhin finde ich es einfacher runde Stellen nachzuarbeiten also speziell in diesem Fall!--- Ich würd die Reperarturstelle Halbkreisvörmig gestalten!
Was du auch noch machen kannst: Nach dem du das abgeschliffen hast kanst du ein kleins Löchlein wieder reinbohren. Durch dieses träufelst du vorsichtig dünnflüssiges Laminierharz in die Fläche rein. Dann schwenkst du die Fläche das es sich im Flügel über der Reperaurstelle verteilt. Dann lässt du die Fläche über Nacht mit der Nasenleiste nach unten stehen. So bildet sich von innen auch eine feste Schicht besonders an der Nasenleiste, die ja das meiste wegstecken muss! Das Löchlein kannst du späte einfach zulaminieren. Oder du nimmst Endfest 300 und setzt einen kleinen Punkt erst ma drauf und laminierst dann drüber--warscheinlich besser! Oder anstatt Endfest 300 kannst du mit Thixotripiermittel das Laminierharz eindicken und das benutzen.
Wenn beim reinträufeln was daneben geht putz es später mit Zewas ab!
---- Das sind halt Peanuts aber versteifen das ganze zusätzlich

Gruß Ulli

Schniposa
03.08.2010, 23:06
Stimmt. Ich hatte mir auch schon Gedanken um die Form der Stelle gemacht. Bisher habe ich mit Bleistift nur den Schaden umrahmt. Ich werde das dann eher trapez- bis halbkreisförmig machen.

Gute Idee mit dem Loch! Ich habe nämlich noch Krümel in der Fläche vergessen :rolleyes:

Busrider
03.08.2010, 23:29
HEHE! JA der klebt dann fest! ;-)
Und immer schön Schniposa essen ;-) bekomm ich jedes ma hunger :-)
Was ist das eigentlich für en Segler?

Schniposa
04.08.2010, 00:06
Schniposa esse ich immer wieder gerne...

Es handelt sich um den Flieger: Super Soarmaster (http://wiki.rc-network.de/Super_Soarmaster). Allerdings hat er Elektrothermik eingebaut.

Busrider
04.08.2010, 00:41
Geil!! Auch haben will! Ich nenn das China Thermik HEHEHE! Aber is auch praktisch!! Versuch als ein paar Modelle von mir gegen einen 4 Klappen Segler zu tauschen! Halt gegen einen der etwas kleiner ist! Aber findet sich leider keiner der dazu bereit ist! Alle wollen Kohle :-(((! Und kaufen is net als Student und Hangar muss kleiner werden!! Der Schaden von mir ist vonner Ellipse 1T die ich mir grad wieder zurecht mache! Hoffe das sie bald wieder fliegt! Zudem hab ich noch en 2. Rupf in den dann auch China Thermik eingebaut wird ;-)
Gruß

Chrima
04.08.2010, 08:41
...um mir etwas Schleifarbeit zu ersparen.


Hallo Georg
Ja hätte sich wohl tatsächlich nicht unbedingt gelohnt, alles rauszuhauen. Sieht gut aus.

Bezüglich Schleifarbeit gibt es da so eine kleine Maschine, die ich also nicht mehr missen möchte; so ein kleiner Schwingschleifer (http://www.bosch-do-it.de/boptocs2-de/Heimwerker/Werkzeuge/DE/de/hw/Multischleifer/95258/PSM+80+A/11458/index.htm).

Grüsse
Christian

Busrider
16.08.2010, 12:58
Servus!
Wollt ma hören was deine Fläche so macht? Wenns weitergeht meld dich kurz mit PN.
Gruß Ulli

Stefala
17.08.2010, 12:58
Hallo Leute

Am Rande noch eine Bemerkung, wenn der Innenraum des Flügels aufgefüllt werden soll, bevor das vorhandene Gfk wieder mit Sekundenkleber verleimt wird.

Normalerweise hört man immer von Balsa zuschneiden oder Styropor. Dies ist immer eine ziemliche Geduldsarbeit bis es sauber stimmt. Aussserdem ist es schwierig, zwecks Verstärkung der Bruchstelle das Material noch weiter in die Bruchstelle links und rechts hineinzuziehen.
Ich verwende für das Füllmaterial epoxidgetränkter Schaumstoff. Zuerst schneide ich Schaumstoff mit etwas Uebermass in der Dicke zu. Gewöhnlich fertige ich den Schaumstoff in der Länge und Breite auch mit Uebermass zu, damit eine Verbindung der Bruchstelle mit dem noch intakten Flügel stattfindet. Jetzt tränke ich den Schaumstoff vollständig mit Epoxydharz. Und sofort drücke ich den Schaumstoff wieder zusammen, damit dass überschüssiges Harz herausläuft. (Ziel ist es, dass nach dem Aushärten des Harzes der Schaumstoff hart bleibt -> Vorgängig ein Versuch machen.)
Nun bringe ich ein wenig Harz in den Innenraum der Reparaturfläche, damit es nachher eine gute Verbindung zum Schaumstoff gibt. Wenn gewünscht kann jetzt auch noch zusätzliches Glass- oder Kohlegewebe eingelegt werden zur Verstärkung. Jetzt bringe ich den getränkten Schaumstoff in die Bruchstelle hinein. Dieser drückt jetzt noch ein bisschen zu weit nach aussen. Normalerweise stopfe ich jetzt auch auf dieser Seite noch Glasfasergewebe zwischen den Schaumstoff und die noch vorhanden Beplankung.
Jetzt lege ich direkt noch das neue Reparaturgewebe auf die Stelle und drücke alles zusammen mit Frischhaltefolie und einer dicken Folie in die richtige Form.
Mit dieser Methode reparierte Stellen sind nachher 'druckfest' und mechanisch stärker als vorher. Ich repariere auch grössere Schäden so. Einziger Nachteil ist sicherlich ein geringes Mehrgewicht, welches aber minim ist, da der Schaumstoff ja viele Poren hat und die sind auch nachher immer noch aus Luft :-). Ausserdem haben Balsa oder Styropor ja auch etwas Gewicht.

Gruss Alain

http://stefala.jimdo.com/
http://www.youtube.com/watch?v=FDgr7pbgh2g

bie
17.08.2010, 16:48
Die Methode von Alain habe ich auch schon mit Erfolg angewandt - sehr empfehlenswert!!!!

Schniposa
18.08.2010, 00:24
So,

Das Wetter ist schlecht, der Freizeitstress vorbei und das benötigte Zeug (Laminierharz und Gewebe ist angekommen)

Ich habe vorhin an der Unterseite der Tragfläche ein kleines Loch gebohrt und mit einer Spritze ca. 6ml dünnflüssiges Epoxidharz einfliessen lassen und durch Bewegen alles schön verteilt. Die Nasenleiste habe ich zuvor mit Tesafilm zugeklebt, da sie kleine Löcher aufweist. Ich hoffe das stabilisiert die beschädigte Stelle von innen etwas, so dass einfacher gedremelt werden kann. Morgen Abend kann dann das Ergebnis begutachtet werden.

Leider kann ich gerade keine Photos anhängen, da nach dem Photographieren der Akku leer war :confused: Das kann dann Morgen nachgeholt werden.

Gruß,
Georg

Busrider
18.08.2010, 00:44
Sauber! JA wirst sehen das wird wieder wie neu! Nach dem Pläzeln warscheinlich auch druckfester wie vorher.Das mit dem Tesafilm ist super da du so die kleinen Löchelchen dirrekt bündig mit der Nasenleiste verklebt hast.

Achso aber Hoffe das wir alle von Laminierharz reden un nicht so 5 min Epoxi--weis nämlich nicht wie Stefala mit dem sich wieder weitenden Schaumstoff die Oberflächenstruktur halten will wenn sich der Schaumstoff wieder ausdehnt da muss doch dann mit irgendwas gespannt werden und das an Rrundungen besonders an der Naseleist so zu verwirklichen das man das später nicht mehr sieht finde ich fragwürdig.
Wie er schon sagte die Gewichtszunahme:--- wenn man das an der Fläche weit außen hat merkt man das schon das lässt sich durch Plaezeln vermeiden.
Denke auch das obwohl man das Harz wieder rauspresst der Schaumstoff trotzalledem noch genug Harz enthällt und die wenigsten Poren mit Luft gefüllt sind. Sollte man ma vorher und nachher wiegen wäre ma intressant!
Aber trotzalledem ne Intressante Methode!
However bin auch noch kein Plaezelprofi aber hab mitlerweile schon gut Übung und finde die Technik einfach klasse da hier wirklich nur das defekte Gewebe abgetragen und neues aufgebracht wird!

Gruß Ulli

Stefala
18.08.2010, 10:43
hallo Ulli

"Laminierharz" ist ok.

"sich wieder weitenden Schaumstoff die Oberflächenstruktur halten will" -> entweder vorher eine Negativform anfertigen und diese anpressen oder bei Beschädigung auf der Fläche selber nehme ich der Faulheit halber einfach die Frischhaltefolie, dann eine dicke Folie darüber und dann beschwere ich das ganze mit Katalogen oder dergleichen. Achtung: der Schaumstoff darf nur mit ein bisschen Uebermass geschnitten werden (also nicht zu viel), ansonsten ensteht natürlich ein riesiger Druck den ich aufbringen muss um die Sache wieder in Form zu bringen und dann verschwinden natürlich auch die Poren.

"Gewichtszunahme" bitte NICHT mit der Blätzli-Technik vergleichen, sonder mit der Technik Auffüllen mit Balsa oder Styro.

"Denke auch das obwohl man das Harz wieder rauspresst der Schaumstoff trotzalledem noch genug Harz enthällt und die wenigsten Poren mit Luft gefüllt sind." -> doch doch, die Poren sind immer noch offen. Ich leg immer ein kleiner Abschnitt des identischen behandelten Schaumstoffes beiseite, damit ich die Härtung kontrollieren kann. Hier sieht man die Poren noch schön, auch wenn man das Material aufbricht. Das Mehrgewicht gegenüber Balsa oder Styro kenne ich nicht, bin aber nicht sicher, ob das wirklich schwerer ist.

Die Blätzli Technik ist sicherlich die, welche das optisch schönste Resultat gibt und auch mindestens die gleiche Festigkeit wie ursprünglich gibt.
Die Schaumstofftechnik ist sehr schnell in der Anwendung und die Festigkeit um ein vielfaches höher als vorher.
Für mich ist ein wenig Mehrgewicht nicht so wichtig, da wir meistens solche Bedingungen haben :-)
http://www.youtube.com/watch?v=zkDXDc2dhHY&feature=channel
In der ebene beim F3J Fliegen würde das sicher anders aussehen.

Gruss Alain

http://stefala.jimdo.com/
http://www.youtube.com/watch?v=FDgr7pbgh2g

Gast_33415
18.08.2010, 10:53
Hallo zusammen,
eine weitere Möglichkeit zum Aufbau der Profilkontur bei vor allem großflächigen Schäden ist folgende. Man nehme dünnes Schaummaterial (z.b. ordentliche Trittschalldämmung ;) ) und laminiert darauf auf einer geraden Unterlage zwei bis drei Lagen Gewebe auf. Als letzten Schritt kommt dann Abreissgewebe drauf, um nach dem Einsetzen perfekt weiterarbeiten zu können. Nach dem Aushärten habe ich mir mittels Schablonen grob die Form zugeschnitten.
Durch die Spannung dieses "Sandwich" erhält man nach dem Einsetzen sehr gut die Profilkontur und außerdem kann man auf diese Weise die Überlappung zwischen unbeschädigter Schale und Reparaturbereich ordentlich gestalten.

Gruß,

Matze

bie
18.08.2010, 11:01
Hi,

das Mehrgewicht bei der Schaumstoff-Methode hängt natürlich von der Menge Schaumstoff (und dessen spezifischen Gewichts) und der Menge Harz ab, die verwendet wird.

Nun ist Schaumstoff bei den Mengen, von denen wir hier reden, sehr leicht - das bewegt sich meiner Erfahrung nach im Bereich von ca. 5 bis 30 Gramm.

Dann kommt das Harz dazu.

Je nachdem, wie groß das Modell ist und an welcher Stelle der Fläche die beschädigte Stelle ist (Wurzelrippenbereich, Winglet, Flächenmitte) muss man gewichtsmäßig entweder gar nichts ausgleichen oder entsprechend auf der anderen Seite etwas Gewicht einbringen.

Der Druck des mit Harz getränkten Schaumstoffes ist wesentlich geringer als der von Schaumstoff, der nicht getränkt ist. Und wie Alain geschrieben hat: Man kann ja durch Folien und dann entsprechende Beschwerung auf den Stellen dafür sorgen, dass alles in der Kontur bleibt und dann beinahe so glatt wird wie ein Babypopo.

zettl57
18.08.2010, 19:45
Hallo,

bin mit der Schaumstoff, besser Schwamm mit Harz tränken Methode beim
Mittelteil aussen einer Elli nicht so gut zurecht gekommen. Durch Auswringen
des Harzes wurde mir der Schwamm nicht hart genug. Außerdem wurde es mir
zu schwer. Ich hätte auf der anderen Seite 120 gr. ausgleichen müssen.
Deshalb ist das Ganze wieder rausgeflogen.

Dann habe ich die Stelle so aufgemacht/vergrößert, dass ich ein geschnitztes
Stück Styrodur reinscheiben konnte, dieses mit Schleifbock verschliffen und
anschließend Matte drübergelegt, bzw. in die Übergänge geschoben. Das ging
schnell, die Kontur war auf einfache Weise wieder zu erreichen, stabil isses
und leicht (40 gr. Ausgleich).

jochen_w.
18.08.2010, 20:37
Genau so wie es Alain erklärt hat, aber zum Schluss Rollglas drüber und mit Tape festkleben. So hat man gleich wieder die Form des Profils. Und immer gut schäften und den Laminataufbau dem Rest der Fläche möglichst ähnlich machen um Festigkeitssprünge zu vermeiden!

Und bitte nehmt Gewebe und keine Matte! :D

mfg jochen

Busrider
18.08.2010, 21:34
Ahh! Alles kla!
Gut so einen großen Schaden wo ich solch eine Technik anwenden musste hatte ich zum Glück noch nicht (nur bei nem Shoki der war aber platt!)! Aber super Tips!!

Ps.:@ Stefala
Absolut geiler Hang--neid

Schniposa
19.08.2010, 00:37
So,

das Epoxidharz hat jetzt 24h Zeit zum Trocknen gehabt. Die Bruchstelle ist dadurch von Innen stabilisiert worden. Ich habe natürlich kein 5 min Epoxidharz genommen, sondern L-285 Harz und Härter. Das ist schön dünnflüssig und hat sich durch vorsichtiges Schwenken gut verteilen lassen. Wie schon zuvor beschrieben habe ich die beschädigte Nasenleiste mit Tesafilm zugeklebt. Das sah dann beim Trocknen so aus

511978

Heute Abend habe ich mich dann in den Keller verkrochen, um in Ruhe dremeln zu können (Die Frau wollte arbeiten, das Kind schlafen :rolleyes:). Durch die Stabilisiererei mit Harz ging das recht zügig voran. Es musste keine Rücksicht mehr auf etwaige lose Gewebestücke mehr genommen werden. Übrig gebliebene Krümel in der Tragfläche sind jetzt auch fest und beim Schütteln gibt es keine störenden Geräusche mehr.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Oberseite:
511979

Unterseite:
511980

Aus unerklärlichen Gründen werden Photos von der Nasenleiste immer unscharf. Das liegt wohl am Licht.

An den beschädigten Stellen habe ich soviel wie möglich weggedremelt, um dort später umso mehr neues Gewebe anbringen zu können. Die Breite der Schäftung um diese Stellen herum beträgt ca. 1-1,5cm. Für den Dremel habe ich kein allzu grobes Schleifdingsbums verwendet und bin mit moderater Geschwindigkeit vorgegangen, um ein plötzliches Durchdremeln zu verhindern. Den angefallenen Schleifstaub habe ich unter den Teppich gekehrt.

Noch ein Bild vom Dremel, weil ich es gerade habe :cool::
511981

Als nächstes kann dann mit dem Harz richtig Sauerei gemacht werden. Wahrscheinlich ist es sinnvoll den kompletten Flügel abzukleben, um später keine hässlichen Harzfingerabdrücke zu haben. Überlegen muss ich mir noch, ob ich eher feineres (50g/m^2) oder gröberes (100g/m^2) Gewebe verwende, oder eine Mischung. Ausserdem muss noch grob überschlagen werden, wie viel Harz man da anrühren muss :confused:.

Soviel für heute,
Georg

Busrider
20.08.2010, 14:17
Du hast zu perfekt gearbeitet:D
Die Bilder die du eingestellt hast sind jetzt nach dem du gedrehmelt hast oder?Du solltest keine scharfe Kante haben von gedrehmelter Stelle auf intakte/lackierte Fläche!!!!!
Umbedingt einen schrägen Übergang einschleifen aufgrund der Schäftung/Überlappung!!!!
Wenn du das so lässt kann es sein das dir genau der Halbkreis wieder rausbricht!!
----Umbedingt den schrägen Übergang herausschleifen kann ruhig so 1cm in die intakte Fläche überlappen!
Was dabei das Laminieren Betrifft:

-Kla an der beschäfigten Stelle soviel laminiren das du bündig bzw ein bisschen über der "gesunden" Oberfläche liegst (kann man durch Schleifen perfekt anpassen)

- An der Schräge die Laminierstärke proportinal zu Schräge abnehmen lassen

ERST DANN ANFANGEN ZU PLAEZELN!!

Dann mit Frischhaltefolie die Fläche abdecken. Leicht mit dem Finger abdrücken. So kannst du das laminierharz schön verteilen das es einen guten Übergang von "gesunden" Material auf den geflickten Bereich gibt. Dabei drauf achten das so wenig Falten wie möglich entstehen immer die Frischhaltefolie gerade ziehen!
Es ist nicht schlimm das das Harz dabei auch auf den Lack kommt. Lackieren musst du so oder so. Daher auch großzugen den darumliegenden Lack anrauhen (300er nass Schleifpapier)



(Schau dir ma die Bilder an von mir wie weit ich oder andere geschliffen haben ruhig auf dem frischen Lack schleifen)
Gruß Ulli

Tofo
20.08.2010, 14:24
Ulli, wie soll er denn eine Glaslage von 0,0X mm Dicke schäften?? Da kann er nur den Stützstoff (Airex) schäften. :confused:

Das ist eine leichtbau Fläche! Wenn er da zwei Lagen 105g Glas drauf laminiert und einen Zentimeter mit altem Gewebe überlappt hält das wunderbar. In der Mitte wo der Bruch am stärksten war noch eine dritte Lage, dann passt das!

Wirklich wichtig ist, dass die Oberfläche angerauht und entfettet ist und das sieht auf den Bildern so aus! Gut ok, den Lack rings rum könnte man noch mit nem feinen Papier anschleifen ...

Grüße,
Thorsten

Schniposa
20.08.2010, 15:59
Vielleicht ist das auf den Photos nicht gut zu erkennen, aber ich habe das folgendermassen hingedremelt:

An der beschädigten Stelle habe ich soviel wie möglich weggenommen. Es sieht stellenweise so aus, als ob nur noch eine Lage Gewebe übriggeblieben ist.

Zum Rand (also in Richtung Lackierung) hin habe ich immer weniger Material weggenommen. Folglich habe ich eine Schäftung? Dieser Übergang in die zuvor unbeschädigte, lackierte Fläche beträgt etwa 1-1,5cm, je nach Position. Zugegeben, ganz gleichmässig ist die Schäftung allerdings nicht geworden. So virtuos kann ich dann doch nicht mit dem Dremel umgehen :(

Ich gehe davon aus, dass der Lack direkt um die gedremelte Stelle später beim Schleifen sowieso mit angeschliffen wird :cry:

Entfettet habe ich noch nicht. Das mache ich unmittelbar bevor ich das Harz anrühre...

Sollte ich eher 50er oder 105er Gewebe verwenden?

Gruß,
Georg

Tofo
20.08.2010, 16:10
Sollte ich eher 50er oder 105er Gewebe verwenden?

geht mit beiden Geweben gut! Mit 105´er ist es weniger Arbeit da du weniger Lagen brauchst. Kannst ja als letztes noch eine Lage 50´er trocken drauf legen, um das überschüssige Harz raus zu saugen und für eine feine Oberfläche. Muss aber nicht! Du musst sowieso noch schleifen und spachteln.


Es sieht stellenweise so aus, als ob nur noch eine Lage Gewebe übriggeblieben ist.

Mal grundsätzlich was zum Aufbau! Bei der Sandwichfläche liegt unterm Lack eine Lage Glas, dann 1,2mm Airex (grüner Schaumstoff) und nochmal eine Lage Glas (Innenlage). Du hast jetzt in der Mitte bis zur Innenlage weg gedremelt. Das ist gut! Mit ein paar Lagen 105´er Gewebe verbindest du die Innenlage also wieder und bekommt auch wieder eine Torsionsfeste Außenlage, die mit dem alten Gewebe verbunden ist. Einziges Problem ist die Druckfestigkeit in der Mitte der Bruchstelle wo das Airex jetzt fehlt. Daher so "viele" Lagen neues Gewebe auflamieren. Das muss auch ohne Airex relativ druckfest werden.

Grüße,
Thorsten

Busrider
20.08.2010, 16:51
Gut wenn du das zum Lack hin schräg laufen lassen hast is das ok.
Sieht auf dem Bild aus als ob du zu der bearbeiteten Fläche ne kante hast. besonders an der Nasenleiste!
Wichtig ist einfach nur das du so eine Kante vermeiden solltest.
Einfach mit der Hand den Übergang nachschleifen dann is das gut. Quasi so eine Rampe schleifen. Entfetten muss du nur wenn du nach der Vorarbeit die stelle nochma anfasst. Ich hab nach dem schleifen direkt laminiert. Der Schleifstaub ist dabei zu vernachlässigen.
Wenn das Material zu dick wird nach dem Plaezeln nachschleifen.
gruß Ulli

Schniposa
20.08.2010, 16:58
Ja! Die Nasenleiste werde ich noch etwas nacharbeiten... Das ist mir erst auf den Photos aufgefallen, dass das etwas "unrund" ist.