PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antriebsempfehlung gesucht



Gast_32089
02.08.2010, 23:05
Suche einen Antrieb für eine stark modifizierte Skyray von Scorpio.
Sicher ist, dass ein Minifan zum Einsatz kommt. Bei Motor und Zellenzahl bin ich mir noch nicht sicher. 750-1000W, 4/5/(6)S. Der Antrieb sollte eine Synthese aus hoher Leistung bei niedrigem Stromverbrauch und niedrigem Gesamtgewicht sein. Bevorzugt sind Motoren von HET oder MEGA. Das "cheaterhole" bleibt zu und es wird einen "duct" geben. Mit der bisherigen Konfiguration (cheaterhole/4S/3200mAh/750W/50A) und einem Gewicht von 1380g flog sie ganz gut.

Gast_32089
03.08.2010, 23:18
hat denn keiner einen Tip???... wohl alle im Urlaub..

BZFrank
03.08.2010, 23:53
Hi,

Mega 16/25/2 oder 2w25 an 6S, alternativ 2w23 an 5S.

Grüße

Frank

Gast_32089
04.08.2010, 00:17
Hallo Frank! Hast Du zufällig auch ein paar Schubwerte? Gruß - Michael

BZFrank
04.08.2010, 02:07
Hi,

Verschiedene Konfigurationen kannst du hier selbst durchrechnen:

http://www.ecalc.ch/fancalc.htm

Immer abschlägig der Verluste durch deinen Einlauf, natürlich.

Grüße

Frank

jürgi
04.08.2010, 09:46
Michael,
Franks Hinweis auf die Einlaufverluste hat enorme Bedeutung! Ich habe verschiedene Tests mit einer Konfiguration gemacht z.B Minifan mit Neumotor 3900 kv und hochwertigen 4 S Lipo. Ergebnis: 1420 g Schub bei 62 Amp .im "offenen Zustand. Eingebaut im Cougar (ohne Cheaterholes) ca. 1210 g im Stand und im Hunter (mit Cheaterholes) ca. 1130 g. Die Verlustdifferenz kann also sehr groß sein und die Zunahme im Flug durch den Einlaufdruck kann man am Besten an der Aufwärtsleistung erkennen. Lt. Oliver Wennmacher kommt diese Schubzunahme relativ schnell-manchmal allerdings nicht schnell genug um einen sicheren Rasenstart zu gewährleisten (ist meine Erfahrung).
Gruß
Jürgen

BZFrank
04.08.2010, 16:03
Hi,

wobei - man kann da auch viel machen. Die Form der Einlauföffnung ist meist der "Killer", denn dort löst sich die Strömung ab und erzeugt so eine virtuelle Engstelle. Je runder desto besser, wenn grossräumig rund nicht geht helfen auch Turbulatoren und andere, radikalere Massnahmen. Die Länge des Ducts spielt meiner Ansicht nach keine so grosse Rolle.

Wir hatten da viel Spass mit der F100 von Illa (Scale-Einlauf), die tut jetzt aber wie sie soll und richtig gut ohne Cheaterholes.

Grüße

Frank

jürgi
04.08.2010, 16:42
Hi,

wobei - man kann da auch viel machen. Die Form der Einlauföffnung ist meist der "Killer", denn dort löst sich die Strömung ab und erzeugt so eine virtuelle Engstelle. Je runder desto besser, wenn grossräumig rund nicht geht helfen auch Turbulatoren und andere, radikalere Massnahmen. Die Länge des Ducts spielt meiner Ansicht nach keine so grosse Rolle.

Wir hatten da viel Spass mit der F100 von Illa (Scale-Einlauf), die tut jetzt aber wie sie soll und richtig gut ohne Cheaterholes.

Grüße

Frank

Frank,
Mein Cougar macht einen Sound wie eine "Biene-besonders in den Kurven.
Die Kollegen finden das ganz toll. Ich finde das aber weniger erstrebenswert-zeigt es mir doch, daß die Kanäle bei dieser Leistung am Ende sind und reichlich Strömungsabrisse produzieren.
Vielleicht kannst Du ja mal Eure Maßnahmen näher beschreiben (Foto?) die zur Verbesserung führen. Ich kann mir vorstellen das daß Viele interessiert!
Gruß
Jürgen

Gast_32089
04.08.2010, 17:47
bin an der Einlaufform und Größe noch am tüfteln. Die auf dem Bild hier sind nur Optik, bei der Zweiten werden die etwas vergrößert, d.h. das was am Rumpf so gewölbt ist kommt noch weg. Die Dreieckige Grundfläche wird somit zum Rumpf hin größer. Die Dreiecksform wird dann nach hinten verlängert und geht in einem der Halbkreise des Impellers auf (umständlich ausgedrückt, aber ich glaube Ihr wisst was ich meine). Gruß - Michael

Gast_32089
05.08.2010, 09:28
@BZFrank
sollten wie die Form der Einlaufringe (abgerundet/trichterförmig) auch die Einläufe vorne am Duct gestaltet sein? Wenn der Einlauf wie z.B. bei der Skyray weder rund, noch oval sondern eckig ist, wie ist dieser idealerweise zu formen? Was ist mit Turbulatoren und anderen, radikaleren Massnahmen gemeint? Ist es z.B. besser auf den Duct zu verzichten und dann dafür den Impeller nur mit einem Einlaufring zu versehen? Ein Duct gewährleistet saugseitig eine hohe Strömungsgeschwindigkeit (oder?), ist es dann vielleicht besser auf den Duct zugunsten eines ideal geformten Einlaufringes (keine Strömungsabrisse) zu verzichten?

WeMoTec
05.08.2010, 11:43
Ein paar kleine Hinweise:
Eine Einlauflippe ist zwar wichtig, aber heute weit unkritischer als vor ein paar Jahren, weil wir heute nicht mehr auf maximalen Standschub auslegen müssen.
Je höher die Fluggeschwindigkeit, desto kleiner der benötigte Radius der Lippe.
Faustformel bis 90 mm Impeller: Der Einlauf sollte mit einem Radius > 3 mm verrundet sein.
Wenns geht, dann nicht halbrund, sonder elliptisch mit einem Verhältnis ca. 1:3, als bei 3 mm Radius sollte die Rundung auf ca. 9 mm Länge rausgeschliffen werden, im Grund wie das vordere Teil eines symmetrischen Profils.

Ich möchte aber davor waren, den Einlauf überzubewerten. Fast alle Schaummodelle (Habu und Robbe Gnat mal ausgenommen), haben ein ganz anderes Problem!
Der Kanal sollte vom Einlauf bis zum Impeller den gleichen Querschnitt haben und nicht aufweiten oder einschnüren und wenn, dann unter maximal 3-5°.
DAS ist es, was wirklich Leistung frisst, weil die Luft dann ständig Volumen und Geschwindigkeit ändern muß. Diese Umwandlung kostet Energie.
Einfach gesprochen kann man sich den Rumpf vom Einlauf bis zum Impeller quer in dünne Scheiben zerschnitten vorstellen. Der Kanal sollte überall die gleiche Fläche haben.
Bei Chinamodellen paßt häufig noch der Einlauf, aber danach werden die Kanäle plötzlich viel zu groß.
Man kannn hier zu einer deutlichen Steigerung finden, wenn man die Kanäle verkleinert!
Neu ist die Erkenntnis auch nicht, denn ein besonders übles Beispiel war schon vor über 10 Jahren die T-33 von Kyosho. Da weitete sich der Kanal um fast 200% auf, und dann war da auch noch ein Servo offen eingebaut.
Setzte man innen einen Keil ein, der die Querschnittsfläche verkleinerte, erhöhte sich die Fluggeschwindigkeit um rund 20%!
Noch viel Schlimmer ist allerdings eine Vergrößerung des Kanals hinter dem Impeller.
Besonders schlecht sind hier die Kanäle der aktuellen Nanojets. So üble Fehlkonstruktionen hielt ich eigentlich seit mindestens 10 Jahren für überwunden.
Einläufe, Düsen etc. gehören dagegen schon eher zum Finetuning.

Oliver

BZFrank
05.08.2010, 15:00
Mach die Einläufe so rund wie möglich, vermeide spitze Kanten dann klappt das schon. Die Skyray hat glaube ich genug Öffnung als das sie da ein grosses Problem haben würde. Du hörst im Flug dann ob es funktioniert, wenn der Flieger bei hohen Leistungen wie Grisu der kleine Drache klingt und nicht vom Fleck kommt solltest du ev. nochmal an den Konstruktionstisch zurück.

Die Sache mit der Einlauf wurde mir von Stu Maxwell (von Stumax EDF) auch bestätigt, von ihm sind auch die meisten Vorschläge bezüglich der Optimierungen. Ob das nötig ist hängt natürlich vom Modell ab. Wenn die Öffnung bereits grösser als die Impellerfläche ist und ausreichend rund mit grossen Radien kann man Maßnahmen hier vergessen. Dazu gehören auch die meisten der allseits bekannten Schaumwaffeln, bei denen auch andere Probleme Leistung fressen.

In einem Scalejet mit (zum Original) unveränderten Einläufen sieht das aber u.U. anders aus. Da kann das "Finetuning" auch mal um die >30% Mehrleistung bringen.

Grüße

Frank

Gast_32089
05.08.2010, 20:22
Vielen Dank an alle für die ausführlichen Erklärungen! Grüße - Michael

Gast_32089
07.08.2010, 23:45
Der Querschnitt beider Einlässe beträgt zusammen 2800mm2, der Querschnitt eines 70er Impellers jedoch 3846mm2. Die Regel, dass der Duct von vorn bis hinten möglichst den gleichen Querschnitt haben sollte, ist somit nicht einzuhalten. Selbst wenn ich einen 66mm Impeller verbauen (3419mm2) würde, käme ich nicht hin. D.h. ich müsste die Einläufe weiter vergrößern :confused:.

BZFrank
08.08.2010, 01:06
Hi,

soweit mir bekannt ist die Nettofläche des Minifans 2850 mm^2 (das was der Motor und die Streben abdecken zählt ja nicht 'mit'). Sollte also noch gehen, im Flug eh.

Wenn dir der Startschub fehlt, mach noch einen Cheater rein - aber ich denke das geht so.

Grüße

Frank

Gast_32089
10.08.2010, 15:09
Frage: Um den CG einhalten zu können, muß der Impeller ziemlich weit nach hinten, d.h. Saugseite wird erheblich länger. Ist das von Nachteil? Gibt es diesgezüglich Faustformeln?... wenn man Luft durch unterschiedlich lange Strohhalme (bei gleichem Durchmesser) zieht, merkt man da doch auch keinen (gravierenden) Unterschied, oder?