PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Doppelstromversorgung für Big Excell gesucht



andreO
03.08.2010, 12:06
Hallo Leute,

vor kurzem hatte ich einen Empfängerausfall weil eine Zelle meiner Empfängerstromversorgung (4x3300 NIMH sub C) den Geist aufgegeben hat. Das ging gerade nochmal gut, da es im Landeanflug geschehen ist und der Big E in einem Weizenfeld ohne größere Defekte "sanft" abgefangen wurde.
Die Empfängerakkus entlade ich nach jedem 3-4. Flug, leider hatte ich hier nur Geladen und deshalb den Fehler nicht bemerkt.

Da ich das nichtmehr erleben möchte, muss auch in den Big E eine Doppelstromversorgung rein.

Aus taktischen Gründen und weil ich sowieso Balast brauche dachte ich an 2 x 5 Enelop 2000 mAh und eine Akkuweiche, die die Spannung auf 5,5 oder 6 V reduziert. Da kann dann eine Zelle über den Jordan gehen und ich kann immernoch fliegen - selbst wenn sich 2 Zellen gleichzeitig verabschieden läuft der Empfänger weiter.


Die Weiche sollte relativ klein, leicht, robust, bezahlbar und gut zu bedienen sein. Wer kann helfen?

Vielen Dank für Eure Hilfe
André

Ralph R.
03.08.2010, 12:37
Hallo,


schau dich mal bei Emcotec um wegen den Weichen.

Von den Enelops würde ich allerdings die Finger lassen.

a) nicht schnelladefähig
b) recht mimosenhaft (Strombelastbarkeit)
c) kaum Reserven bei Kälte
d) Geringere Capacität im Vergleich zu LiFe/Lipos

Wenn du sagst dass du das Gewicht benötigst wirst du whs mit LiFe am besten beraten sein.

b5killer
03.08.2010, 12:38
hi,
nimm doch den PowerBox Sensor. habe ich nach meinem akkuausfall in meiner ask 23 auch eingebaut mit 2x eneloop-packs!!

mfg dennis

Uli Löffler
03.08.2010, 12:59
Powerbox Sensor, hat den Vorteil, dass der Schalter gleich mit eingebaut ist, oder alternativ von Jeti eine Diode für 2x5 Zellen bzw. LiFePo Akkus

http://shop.hepf.com/product_info.php?products_id=4202

cumulus1
03.08.2010, 13:28
die Eneloops so schlecht zu machen haben Sie nicht verdient bis vor kurzem waren sie noch die Nummer 1

Wenn die A123 reinpassen würde ich die aber auch vorziehen.

ich verwende beide Systeme (entweder 5x eneloop oder 2x A123) je nachdem was reinpasst und senke die Spannung einfach über eine Diode für 57 Cent!! (gibst beim Conrad) und habe jeweils mit 6 x 3150 und FASST keinerlei Probleme (auch bei -10 Grad im Winter nicht)

Grüße und Glückwunsch zur "stromlosen Landung":D

Alex

andreO
03.08.2010, 18:07
a) nicht schnelladefähig
b) recht mimosenhaft (Strombelastbarkeit)
c) kaum Reserven bei Kälte
d) Geringere Capacität im Vergleich zu LiFe/Lipos

a und d sind irrelevant, weil ich Empfängerakkus sowieso nicht schnellade und pro Flugtag noch nie mehr als 800 mAh einladen musste.
b sollte wohl durch die Doppelung auch nicht so relevant sein
c bei Kälte habe ich selbst auch wenig Reserven, weswegen ich selten Segler fliege wenn es unter Null ist.

Ich sehe den Vorteil in der geringen Selbstentladung


emcotec DPSI micro Dual Batt 5.5 / 5.9 ( 75,-€/ 28 g/ 4 A Dauerstrom/ 25 A Spitze) sieht ja ganz gut aus.
[Die gehen mir aber gewaltig auf die Nerven mit ihrer Namensgebung: z.B. gibt es ein "Dual Power Servo Interface Singel Batt" etc.]

Powerbox sensor (89,-€/bis 5 A/ 35 g) ebenfalls.

Jeti Y- Kabel für Empfängerakkus mit Diode (13,40 € /max 15 A), da müsste ich auf 2 x 4 Zellen gehen.

Von Multiplex habe ich auch noch was gefunden:

SAFETY-SWITCH 12HV TwinBatt (54,-€/ 12 ADauerstrom/35 g) hat damit jemand Erfahrungen?

gp
03.08.2010, 18:12
Nimm die Akkuweiche von microsens (solid 2 mini)
http://www.microsens.at/modellflug/navigation.htm

Kannst Du auf 3 verschiedene Spannungen einstellen.

Als Akkus nimm 2 x 2s Lipo

LEGEND-2000
26.02.2017, 23:23
Hallo Leute,

vor kurzem hatte ich einen Empfängerausfall weil eine Zelle meiner Empfängerstromversorgung (4x3300 NIMH sub C) den Geist aufgegeben hat. Das ging gerade nochmal gut, da es im Landeanflug geschehen ist und der Big E in einem Weizenfeld ohne größere Defekte "sanft" abgefangen wurde.
Die Empfängerakkus entlade ich nach jedem 3-4. Flug, leider hatte ich hier nur Geladen und deshalb den Fehler nicht bemerkt.

Da ich das nichtmehr erleben möchte, muss auch in den Big E eine Doppelstromversorgung rein.

Aus taktischen Gründen und weil ich sowieso Balast brauche dachte ich an 2 x 5 Enelop 2000 mAh und eine Akkuweiche, die die Spannung auf 5,5 oder 6 V reduziert. Da kann dann eine Zelle über den Jordan gehen und ich kann immernoch fliegen - selbst wenn sich 2 Zellen gleichzeitig verabschieden läuft der Empfänger weiter.


Die Weiche sollte relativ klein, leicht, robust, bezahlbar und gut zu bedienen sein. Wer kann helfen?

Vielen Dank für Eure Hilfe
André


Hallo!
Die Verwendung von Enelop Akkus ist nur auf der Empfängerseite sinnvoll, diese sind nur für kl. Ströme ausgelegt.
Auf der Servoseite sind LIPO mit 3 S 800/1000 je nach Modell positiv.

Eine Akkuweiche die absolut sicher , preiswert und universell einsetzbar ist wird von mir hier vorgestellt:

LMFC.de
Forum
Eletronik
Akkuweiche 85 x 50 oder 40 x 25

Dort wird auch die grundsätzliche Problematik einer Akkuweiche beschrieben und verschiedene Möglichkeiten.

Gruß
Manfred

Frank Behrens
27.02.2017, 09:14
Moin,

Doppelstromversorgung für den BigExcelPlus:

BEC vom Regler (MEZON) und der Scorpion Backup Guard. Fertig.

Werde ich in meinem BigExcelPlus auch so lösen.

MfG

Frank

quaxbruchblau
27.02.2017, 10:39
Hallo Frank,

die Mezon-Regler haben lt. Gerd Giese 2 unabhängig voneinander arbeitende BEC
Die werden wohl nicht zusammen ausfallen

Frank Behrens
27.02.2017, 11:11
Hallo Frank,

die Mezon-Regler haben lt. Gerd Giese 2 unabhängig voneinander arbeitende BEC
Die werden wohl nicht zusammen ausfallen

Hab bisher nur YGE im Einsatz und wollte mit meiner meiner neuen DS-16 mal den MEZON probieren. :)
Etwas Sicherheit bei mir unbekannten Reglern schadet ja nicht.

Nicht dass das so endet wie bei der ersten Generation der MPX Telemtrie-Regler... :o

MfG

Frank