PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : unzureichende grenzdatenangaben bei bl- motoren



HFK
11.08.2010, 21:40
Was mich wirklich langsam nervt sind die mageren, ja schon eher armseligen Leistungsangaben der Motorenhersteller.

4 Dinge braucht es m.E:

max. Spannung
max. Strom
max. Leistung
Drehzahl / Volt.
Dann kann man noch das max. eta entsprechendem bei Strom und Spannung angeben.

Damit kann man einen Motor auswählen und für den geplanten oder vorhandenen Flieger, Akku, Regler und Propeller abstimmen.

Wenn man sich daber die wenigen "Daten" auch renomierter deutscher Hersteller anschaut, die auch richtig teure Motoren anbieten graust es mir.

Beispiele:

Lehner Basic XXL: 1300 U/min pro Volt,max.63A
Bei 8V oder sind auch 30V erlaubt???? 250W oder 2kW?

Die anderen Lehner Typen: U/min pro Volt bei max. Wirkungsgrad
Ja bei welcher zulässigen Spannung/Strom/Leistung? Wen interessieren hier die Anzahl der Windungen?

Plettenberg: HP 220/20/A2 S P6 (für) Impeller 10 - 12 (Zellen) ca. 75 mm (Impellerdurchmesser) 82% eta.
Wenn ich nun ein Getriebe davor schraube oder im Direktantrieb nutze, wie hoch darf der Strom sein, die Spannung und die max. Leistung?

Kontronik: TANGO 45-07, 700 U/min/V. 6-32 Zellen, max. 30000U/Min
10-45A Dauerstrom 65A kurzzeitig
Das ist ja mal eine richtig gute Aussage. Rechne ich aber nun 1V, 1,1 oder 1,2V/Zelle? 32 bis 38V mal 45A = 1,44kW bis 1,71kW?

Aber: KIRA 500-26 2.600 U/min/V, 400W bei 25.000 U/min, 800W bei 50.000 U/min
Jetzt fangen wir an zu rechnen: welche Spannung liegt z.B. bei 25.000 an, sind das Last oder Leerlaufdrehzahlen? Leistung/Spannung =Amperé. In diesem Fall gut 40 A - aber kurz oder dauernd?

So geht das weiter und es lassen sich noch schlechtere Beispiele finden. Die Spannungsfestigkeit von Lipos sind anders als von niCds die immer noch gerne als Spannungsangabe genommen werden. Warum nicht einfach V wie Volt? Warum lassen wir uns das eigentlich gefallen? Haben die keine Techniker in den Häusern um mal ein gescheites Datenblatt zu schreiben? An jeder simplen Glühlampe steht die maximal Spannung und die Leistung und die Motorenhersteller können das nicht?

Wollen die alle angerufen werden oder scheuen die eine offene Vergleichsmöglichkeit unsererseits?

Wie denkt Ihr darüber?

FamZim
12.08.2010, 00:06
Tja mein Lieber
so einfach ist es genau nicht !!
Ich bin da auch nicht glücklich mit .
Lehrlaufdrehzahl pro 1 V ist schon mal nicht schlecht, da kommt dann noch Polzahl und die max Frequenz des Stellers mit ins Spiel! (Alle wollen nur MAX ist ja klaaaaar).
Durch Strom kommt ein Dremoment zu stande um den Prop zu drehen.
Der verträgliche Strom ist stark von der Kühlung abhängig, 1 oder 2 sek, oder Dauer, nur durch Fahrtwind oder mit Radial oder Achsiallüfter, schnelles Modell oder eher langsam.
Die Leistung ist sowas von Drehzahlabhängig das glaubt dir kein Mensch :D
Die Liste ist sehr lang ---------------------

Ich wünsche mir Drehzahl und Volt --
Strom und Drehmoment ---

Für die Props:
Drehzahl und Drehmoment und Schub --

Dann kann man sich die meisten Programme sparen.

Gruß Aloys.

Chris.
12.08.2010, 00:31
Stimmt.Hauptsache die Ampeeeers sind hooooch :)
Wenn da so ein Chinakracher im Gemüse-Verfahren hergestellt wurde kann man ihn gleich als Heizlüfter gebrauchen.Da wird dann sofort mit KW-Werten um sich geworfen weils nett aussieht aber was an der Welle ankommt ist oft garantiert ein Witz.



Grüße Chris

Gast_1681
12.08.2010, 07:03
Hermann,

ich glaube nicht dass Du verstanden hast wie ein Brushless-motor funktioniert.

DEM IST ES NÄMLICH WURSCHT WIE VIEL SPANNUNG ER BEKOMMT!!!

Die U/min/V-Angaben sind doch nicht schlecht und erlauben mit der Leistungsangabe schon einen Vergleich. Ob Du den Motor mit 10V oder 30V fütterst ist dem Motor egal, nur nicht dem Rest des Antriebes.
Das ist nämlich eine der größten Lügen des Marktführers der Umlabeler: "Speed 400 6V". Was soll das? Dann geht wohl der Motor bei 4V und bei über 8V nicht mehr?
Mit was möchtest Du denn max. Strom definiert wissen? Der Strom, bei dem es sofort nach dem Einschalten stinkt?
Max. eta und max. Strom verhalten sich gegensätzlich zueinander.

Du solltest erst einmal die Basics durchackern, bevor Du hier rummoserst. Denn die meisten Herstellerangaben erlauben ein recht gutes Abschätzen des Einsatzspektrums. Kontronik z.B. hat ausführliche Beispieltabellen auf der HP; was willst Du denn noch? Wenn Du nen Antrieb gestrickt haben willst und Du nicht in der Lage bist das selbst abzuschätzen wirst sie wohl kontaktieren müssen. Oder sollen die Dich anrufen?:rolleyes:

Gruß,
Kuni

Motormike
12.08.2010, 07:32
/Snip/Aber: KIRA 500-26 2.600 U/min/V, 400W bei 25.000 U/min, 800W bei 50.000 U/min/SNip/

25000 / 2600 = 9,6V
d.h. bei 9,6V dreht er 25000
400W / 9,6V = 41,66A

D.H. Du darfst ohne Fremdkühlung und nur mit Eigenkühlung durch den integriertenLüfter auf unbegrenzte Zeit dat machen, bei ich glaub 24 oder 25 Grad Aussentemperatur ohne direkte Sonneneinstrahlung auf den Motor ;)

hänschen
12.08.2010, 10:03
...wie ein Brushless-motor funktioniert.

DEM IST ES NÄMLICH WURSCHT WIE VIEL SPANNUNG ER BEKOMMT!!!

Das ist nämlich eine der größten Lügen des Marktführers der Umlabeler: "Speed 400 6V". Was soll das? Dann geht wohl der Motor bei 4V und bei über 8V nicht mehr?

Kuni

Speed 400 ein BL ? :confused: total neue Erkenntnis...;)
Wer in den Katalog schaut, bekommt bei Graupner alle nur möglichen Leistungsdaten, weiter gibts genügend Beispiele für die Anwendung mit allem drum und dran...:rolleyes:
/6V, /4,8V, / 9,6V ist hier eine reine Typangabe, wie VOLVO 960, da steckt alles Wissenwerte drin, Details stehen im Datenblatt.:rolleyes:

Herr Marx sagte immer: ein Motor stirbt an zu hohem Strom, nicht an der Spannung.

gast_15994
12.08.2010, 10:25
hans,

herr marx hat es da nicht ganz getroffen:
der motor stirbt an der zu hohen gesamtverlustleistung.
also am produkt von strom und spannung.

die maximale spannung wird begrenzt durch die mechanischen eigenschaften, da ihr die drehzahl direkt folgt.

der maximale strom wird begrenzt durch den wicklungswiderstand UND die maximale verlustleistung.
hier gilt, was zuerst erreicht wird, ist die grenze.

die gesuchten genauen daten zum bl motor kann keiner liefern, da er im betrieb mit seiner ansteuerung (dem steller) eine einheit bildet. die settings der ansteuerung haben einen sehr großen einfluss auf die motordaten.

nicht umsonst fordere ich die angabe von stellertyp und settings z.b. in dc, um die sache plausibler zu machen.
immerhin gibt es schon warnhinweise, wenn der stellertyp geändert wird.
dennoch, allein per timing kann ich das drehzahlband um 10% verschieben - mit allen folgen.
wenn man jetzt noch weis, dass drehzahl und leistungsaufnahme einer luftschraube in der 3. potenz miteinander verkettet sind, dann kann man sich die auswirkungen auf die (meist extrem grenzwertig ausgelegten) antriebe klarmachen.

auch die lufttemperatur beim selben prop kann nochmal +/- 10% leistungsaufnahme bedeuten.
von den abweichungen beim prop selbst (blattform, steigungsverlauf etc.) ganz abgesehen.

auch sehr gute "premium"motoren schwanken in ihren daten selber um ca. 5%.
schlechte motoren mit wurfwicklung mindestens 10% auch 20% wurden schon gesehen.

und nun rechnet die möglichen abweichungen mal worst case zusammen!

die geforderte "genauigkeit" wäre nur schein!
sie gälte nur für das vermessene gesamtsetup unter möglichst ähnlichen umweltbedingungen.

und fürs grobe - mehr braucht der alltagsflieger nicht!!! - reichen die üblicherweise gegebenen vorgaben locker, wenn man den sinnvollen 20% sicherheitsabstand zu den maximaldaten einhält.
bei motor und steller. und beim china-billigmotor lieber noch 5% mehr. ;)


vg
ralph

hänschen
12.08.2010, 10:28
hans,

herr marx hat es da nicht ganz getroffen:
der motor stirbt an der zu hohen gesamtverlustleistung.

ralph

stimmt schon, aber als Eselsbrücke ist es für uns Laien leicht zu merken...;)

HFK
12.08.2010, 11:49
...ich glaube nicht dass Du verstanden hast wie ein Brushless-motor funktioniert.

DEM IST ES NÄMLICH WURSCHT WIE VIEL SPANNUNG ER BEKOMMT!!!
...Gruß, Kuni
Normalerweise ingnoriere ich solch blöden Schlauberger-statements nicht einmal.:mad: Wer jemand anderen unterschätzt hat schon verloren.:eek: Hauptsache Du weißt es :D:D

Mir sind kürzlich bei einem Plettenberg im Betrieb mit 11.5V die Magnete in die Wicklung geflogen - vonwegen egal wieviel Spannung er bekommt.

@Motormike: Eure Angaben sind ja recht gut, aber das gerechnet werden muss habe ich bemängelt denn damit kommen nicht alle klar - nur Kuni.

Einem Freund ist letzte Woche der Kontronik kaputt gegangen weil er statt 3 Zellen Lipo 4 genommen hat - damit geht er doch so schön steil hoch. :rolleyes: Natürlich mit gleichem Prop.

hänschen
12.08.2010, 12:13
Hallo Herrmann,
bei jedem Antrieb gibts tausend Möglichkeiten, wie soll das ohne rechnen gehen?

Zudem halte ich deine o.a. Reaktion für völlig unangemessen, auch deine Überschrift lässt schon auf schlechte Stimmungslage schliessen.
Ich hab mich auch gefragt, wie du bisher klar gekommen bist.

HFK
12.08.2010, 12:28
Danke für Dein Mitgefühl Hänschen.:D

Sag mir doch bitte mal, wieviel Leistung ich einem Lehner Basic XXL abfordern darf. Du kannst das doch sicher errechnen. max Strom ist angegeben.

Motormike
12.08.2010, 12:38
/snip/@Motormike: Eure Angaben sind ja recht gut, aber das gerechnet werden muss habe ich bemängelt denn damit kommen nicht alle klar - nur Kuni./snip/


NICHT Eure.....ich da nix mehr arbeiten

Ja, aber wenn man das net kann sollte man wirklich besser beim Betreffenden anrufen, da gibts auch ne Grafik zu wieviel Leistung über welchen Zeitraum, einfacher gehts kaum

hänschen
12.08.2010, 12:39
ne, aber wo ist das Problem statt hier einen Thread zu starten, mal die Suche anzuwerfen; dann erscheint z.B.:
http://www.rc-network.de/forum/archive/index.php/t-144847.html
oder das:
http://www.google.de/search?q=Lehner+Basic+xxl&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a
oder eine kurze Anfrage bei Lehner?
oder DC?

Ich habe oft das Gefühl je mehr Möglichkeiten es gibt, um so weniger werden genutzt...

gast_15994
12.08.2010, 12:49
hermann,

wenn du nicht selber rechnen magst und dc auch keine alternative ist,
dann musst du das eben wirklich den hersteller für dich machen lassen.

es gibt viele leute, die wie du an das problem rangehen.
sie haben keine lust sich mit den basics vertraut zu machen, aber rufen nach "genauen" werten. :cry:
(hast du meinen beitrag nun gar nicht erst gelesen oder nicht verstanden?) ;)

die werte, die deinen anforderungen im einzelfall entsprechen, die gibt es so eben nicht.

genau deshalb leisten sich gute hersteller eine beratungshotline.
da wird dir - abgestimmt auf deinen speziellen anwendungsfall - ein brauchbarer vorschlag gemacht.

egal, ob bei plettenberg, kontronik, hacker, rolf strecker oder hans lehner.

also ruf den hans lehner an, wenn du genau ;) wissen willst, was du seinem motor unter beachtung deiner rahmenbedingungen sinnvoll(!) abfordern darfst.

vielleicht geht dir ja wenigstens ein, dass neben strom, spannung, drehzahl, steller auch die belastungsdauer und kühlbedingungen am einbauort auch eine sehr große rolle spielen!


vg
ralph

Gast_1681
12.08.2010, 13:13
Hermann,

danke für Dein Statement:p
Bei was für einem Plettenberg sind Dir denn bei 11,5V die Magnete in den Stator geflogen?
Der Satz als solcher ist schonmal kompletter Blödsinn. Welcher Akku hat 11,5V Lastspannung? Ein 3S Lipo (ich unterstelle Dir mal, dass es um einen solchen geht) sicher nicht. 12-Zeller Nimh?
Erstmal müsstest Du -so Dir denn geholfen werden soll (willst Du das überhaupt?), genauer umreißen, wo das Problem liegt. Nicht dass wieder ein Edelantrieb (Pletti, Innenläufer (?), defekt) mit einem Billigantireb verglichen wird und sich hinterher die halbe Welt fragt woher der Edelschrott auf der Straße kommt, weil alle ihre Plettis wegwerfen. Hatte der Pletti ne Vorschädigung, wurde er mal richtig heiß? Die Magnete fliegen nicht einfach so durch die Gegend.

Dem Motor ist es wirklich erstmal egal (im Rahmen Deiner Frage), wieviel Spannung er bekommt. Sicher gibt es mechanische Grenzen; bei den Innenläufern genauso wie bei den Aussenläufern. Ralph hat schon gesagt, worauf es ankommt (und was die allermeisten außer Acht lassen): die Verlustleistung! Und das kann man nunmal nicht pauschalisieren. Beispiel: ich kann einen Motor guten Gewissens ausserhalb seiner elektrischen Grenzen betreiben, wenn ich nur die Abwärme schnell genug abführen kann. Deshalb gibt es Wasserkühlung, Radiallüfter und einiges mehr. Aus demselben Grund sterben Motoren in Schaumwaffeln (Isoliermaterial:eek: ) eher als in nem Holz- oder GFK-Modell, wo mehr Luft durch kann.

DAS meine ich mit Basics. Hier Frust abzulassen und wilde Forderungen aufzustellen bring gar nichts. Informieren und aus Fehlern lernen schon eher. Wenn Du das willst bist Du hier richtig. Wenn nicht wird das hier schnell ein Popcorn-thread. Es liegt an Dir...

Gruß,
Kuni

steve
12.08.2010, 13:21
Hallo Hermann,
wenn Du Grenzdaten suchst, dann solltest Du sie einfach auch suchen:

Einfach mal hier im Forum zu den gesuchten Antrieben die Suchfunktion nutzen und Du bekommst die tollsten Antriebskonfigurationen.

Die Herstellerangaben sind in der Regel keine Grenzdaten, sondern Empfehlungen für den Dauerbetrieb unter den denkbar ungünstisten Bedingungen oder z.B. bei LMT auf optimalen Wirkungsgrad sortiert.

Grüsse

flymaik
12.08.2010, 15:04
Hermann, wenn du keinem traust, dann nimm den Motor (wenn du ihn schon hast) und mach 3-5 Messungen. Wenn du die Daten in den DC eigegeben hast kannst du dir dein eigenes Bild machen.;)

HFK
12.08.2010, 18:27
@ Kuni, eigentlich wollte ich es Dir ja nicht erklären, aber ich bin ein geduldiger Mensch und der Ralph soll auch sehen, das ich ihn nicht nur verstanden habe sonder sehr wohl einige Messungen machen kann und diese zu Interpretieren weiss:

Ich habe besagten Pletti 9 Jahre mit 10 Zellen NiCd und NimH und 3,5:1 Getriebe mit 41A im Hotliner geflogen. Dann auf 4 LiFePo umgestellt und dabei 44A und eine Spannung nach 5 sec. von 11,5V gemessen. Nach ungefähr 10 Flügen ist mir der Motor verreckt: Aussage Plettenberg ja, der ist ja nicht für Getriebe geeignet (war so von Reisenauer im Jahre 2000 empfohlen worden) denn diese hohen Drehzahlen kann er nicht ab. Kosten der Erfahrung € 170.

Wenn wir von 1,1V/Z bei Nixx ausgehen war die Spannung 0,5V höher. Wenn eine Grenzdrehzahl nicht abgegeben wird denkt doch der normale mensch sich nichts dabei.

Von dem Freund mit dem Kontronik letzte Woche hatte ich ja schon berichtet, Kosten € 240.

Jetzt habe ich hier einen geschenkten Kontronik KBM 39-16 liegen. Der soll mit 8 oder 10 LiFePo und 6/7:1 Getriebe einen 5,5kg Segler befeuern. Das Datenblatt, das mir Maike mal geschickt hat hat fast alle Daten die ich benötige, es fehlt aber die max. Leistung. Im Datenblatt steht nur, das bei 20V und 40A = 800W der beste Wirkungsgrad anliegt. Gut, das reicht in diesem Fall für den Segler, aber ich will nicht 40A sondern nur <30A und in der Spannung bis zu den 10 Zellen die unter Last unter den 32 V liegen dürften.

Und wegen des Basic XXL: der Freund hat einen gut 7 kg schweren Segler zu befeuern und trägt sich mit dem Gedanken bei 1 bis 1,2 kW einen solchen zu nehmen. (Alternativ kommt da auch ein Aussenläufer oder ein anderer Hersteller in Betracht).
Getriebe ist klar aber wieviel kann der Motor? Von einem XL für meinen 4,3 kg Segler hatte Reisenauer trotz Getriebe mal abgeraten (es war logisch aber ganz genau weiß ich es nicht mehr)wegen der Leistungsgrenzen und des Drehmomentes und mir einen Strecker AL mit Getriebe verkauft.

Es geht mir einfach um die Vergleichbarkeit der verschiedenen Hersteller und die fehlt mir. Das sind doch keine wilden Forderungen! Ich will doch nicht die diversen Hotlines anrufen und im Netz nachzufragen wie es auch empfohlen wird. Wenn ich ein Auto kaufe kann ich auch alle Leistungsdaten vergleichen und brauche kein DC Programm bemühen. Man hat ja auch mal einen anderen Flieger und will doch dann einen verhandenen Antriebsstrang auch nutzen.

Noch als negativ Bespiel: kam diese Woche ein jugendlicher Gastflieger zu uns. Da waren wir dann drei mit dem gleichen 3,2m und rd. 3kg Segler. Er hatte einen Dymond Motor wir zwei anderen besagen neuen Plettenberg (ja, ich baue um da ich die Segler nur vor und nach dem Urlaub ein zwei am Platz mal fliege) und der neue Kontronik, jeweils mit Getriebe.

Der Dymond hatte dank einer 10X6 !! Luftschraube, Direktantrieb und etwas besserem Steigvermögen einen Geräuschpegel wie ein Cox Verbrenner ohne Dämpfer. Die im Laden haben soetwas verkauft weil die Leistung von etwa 450W ja geliefert wurde. :rolleyes: Gut, dagegen hilft auch kein noch so gutes Datenblatt.

gast_15994
12.08.2010, 18:34
hermann,

du sprichst da noch ein interessantes problem an:
10S kokam ist nicht wie z.b. 10S sls.
sind zwar beides "lipos" aber bei gleicher kapazität generieren die sls bei 10S > 35V bei 100A ! das sind mindestens 3V mehr als bei 10S kokam zellen.
das die lastspannung schon bei unterschiedlicher akkugröße differiert sollte ja sowieso klar sein.

das alles kann der laie gar nicht selber beachten!
du zeigst doch grade sehr schön am beispiel , dass sogar die (einige ;) ) händler mit der komplexen thematik völlig überfordert sind.

das die hersteller keine vergleiche bringen, finde ich gut.
das würde nur in das wettlügen ausarten, was wir bei den akkus schon haben.

jetzt schreibt da jeder mindestens 40C dauer drauf - kaum eine zelle kann das wirklich.
man verlässt sich drauf, dass der geneigte kunde im zweifel immer zur höheren zahl greifen wird und ganz sicher nicht in der lage ist, einen 4000er 40C "dauer" in einem ritt mit 160A zu entladen! und bald werden 50C und 60C draufstehen.
und jeder wird diese zellen haben wollen. :grins:

vg
ralph

hänschen
12.08.2010, 18:39
10 Zellen NiCd und NimH und 3,5:1 Getriebe mit 41A im Hotliner...

du traust dich bei bei Ralf sowas im Zusammenhang mit Hotliner zu erwähnen...:D

gast_15994
12.08.2010, 18:44
hans,

heute geht sowas tatsächlich bestenfalls als softliner durch.
die heissen jungs quälen ihre 4S packs und antriebe mit >300A.
regelmäßig und meist ohne schäden. teilweise 400A.
einschaltzeit: 3sek. ;)
bei 10sek wäre der antrieb reif für die tonne.
spätestens beim 2. motorlauf :)
aber die wissen, was sie tun (meistens)
und wir speeder spielen mit 10S und >300A peak in mehreren 10-15sek runs hintereinander.
auch da brennt selten ein motor ab.



vg
ralph

Motormike
12.08.2010, 18:44
/SNip/Kontronik KBM 39-16/snip/

Technische Daten gelten immer zum Zeitpunkt des Erscheines.
Damals (1996) gabs grad mal 1700er NiCd, dafür sind diese Daten

hänschen
12.08.2010, 18:49
hans,

heute ist geht sowas tatsächlich bestenfalls als softliner durch.

vg
ralph

klar, deshalb der Hinweis...;)

Gast_1681
12.08.2010, 19:20
Hallo Hermann,

na siehst Du, so kann man sich doch ein Bild von der Sachlage machen;)

Die Vergleiche, die Du willst, kann in der Tat nur ein Rechenprogramm leisten. Wenigstens für die Abschätzung geht das prima. Man sollte natürlich am realen Objekt nachmessen, ob das dann auch wirklich so hinkommt...

Bei den Akkus hast Du den Unterschied ja erfahren "dürfen": etliche Jahre mit NiCad (10 Zellen ->~10V unter Last), dann auf Li-Zellen, die eben deutlich mehr haben. Das reicht dann schon manchmal aus.
Bei Innenläufern, die hohe Drehzahlen liefern sollen, sollte man auf einen armierten Rotor achten. Hätte der Andi eigentlich wissen können. Aber gut, ist Schnee von Gestern.

Für so Auslegungen wie den 7kg-Segler kann ich gerade bei Lehner nur empfehlen anzurufen. Die Jungs sind seeehr kompetent!

Unterm Strich wird es das Beste sein, Du arbeitest Dich in Drivecalc ein. Das erspart viel Frust nach dem Kauf.

Gruß,
Kuni

HFK
12.08.2010, 19:41
hermann,

du sprichst da noch ein interessantes problem an:
10S kokam ist nicht wie z.b. 10S sls.....
....jetzt schreibt da jeder mindestens 40C dauer drauf - kaum eine zelle kann das wirklich.....vg
ralph

Ähm Ralph, ich hatte von 10 Zellen LiFePo A 123 2.200mAh gesprochen, aber Deine Bemerkungen treffen das Problem. In meinem 10 Jahre alten "Softliner" (war damals aber ein Hotliner;)) habe die 0,5V mehr zum Tode geführt. Ich will auch nicht, dass die Hersteller sich untereinander vergleichen sonder ich anhand der Daten.

Maike und Steve,

ich habe eben mal die neueste Version des DC heladen und upgedatet: Keiner meiner Motoren wie ich sie habe ist darin, keiner. Ich habe aber mit anderen Programmen immer sehr gut aus vorangegangenen Messungen auf neue Props oder Zellen schlißen können - bis auf den Wechsel 10 Z Nixx gegen 4 S LiFe.

Und für neue Anwendungen oder Änderungen im Umfeld fehlen mir halt einige Daten.

Meine Motoren:

LMT 1515/16 D mit 4:1 war 8 Z Nixx jetzt 3 LiFePo
Basic 4200 mit 5:1 war 10Z NimH jetzt 4 Z Lipo, soll 2P3S LiFe werden
Pletti 220 20 P6/3 mit 3,5:1 mit 4 LiFePo
KBM 39-16 soll mit 6 bis 7 :1 und 8-10Z LiFePo
Strecker 260 25-6 14P mit 5:1 war 3Z XCell jetzt 4S LiFePo
Torcmann 280-20 14P 14 (Kuni selbst gewickelt:p)

Da also diese Motoren nicht im DC stehen und ich bei einer kleinen Änderung der Bedingungen - wie geschehen - Schrott erhalten (kann) bin ich sauer geworden. Und wie gesagt es werden einige Antriebsstränge für den Urlaub umgerüstet inklusive anderer Probs, Akkus oder auch die Regler vertauscht -wegen Strom und so...

:DIch kann es mir nicht leisten, für jeden Flieger einen perfekten Antrieb vorzuhalten wenn der nur 2 mal im Jahr geflogen wird und bei eventl. Zerstörung des selben diesen noch funktionsfähig weg zu werfen.:D

Ich bin eigentlich Verbrennerflieger!!!

Gast_1681
12.08.2010, 19:59
Hermann:


Ich bin eigentlich Verbrennerflieger!!! trifft des Pudels Kern genau. Ein Kumpel von mir hat mal gesagt: "bei Elektro musst vorher einmal richtig aufpassen, dann läuft es. Bei Verbrenner merkst es ohne Denken". Tschuldige...
Im Ernst: die modernen Antriebe zeigen Fehlabstimmung mitunter sehr heftig, und nur einmal. Da bleibt nix stehen und man kann nach Latte-wechseln den Motor wieder anwerfen.
Dass Deine Motoren nicht drin sind, macht doch nichts: einfach ein paar Messwerte eingeben und schon sind sie drin! Der DC lebt von den Usern, die damit wirklich arbeiten.

Kuni selbst gewickelt:p Sehr schick! Ehrlich.

Gruß,
Kuni

vario412
12.08.2010, 20:19
ganz sicher nicht in der lage ist, einen 4000er 40C "dauer" in einem ritt mit 160A zu entladen! und bald werden 50C und 60C draufstehen.
und jeder wird diese zellen haben wollen. :grins:

vg
ralph
Darf ich mal kurz dazwischenfragen?

Warum gibt es eigentlich niemand "Unabhängigen", der das prüfen kann, dies tut, und die Ergebnisse veröffentlicht?
Würde zum Beispiel einer Fachzeitschrift sehr gut stehen.
Kenne so was aus anderen Bereichen. Da funktioniert es super.
Wir Verbraucher würden es sicher gut finden.

steve
12.08.2010, 20:41
Hallo Hermann,
paß ein wenig bei dem Austausch der Nxxx gegen die Lipos auf. Geh mal beim Kurzzeitbetrieb von 3,6-3,7V je Zelle aus. Bei den älteren Kokam waren es noch 3,2 - 3,4V.
10 Nxxx gegen 4 moderne Lipozellen - wenn das vorher gernzwertig war, dann ist die Grenze damit definitiv überschritten.

Wegem dem 1515/16 D würde ich einfach mal bei LMT anrufen und nachfragen. Dieser Motortyp wird in diesem EMA verwendet. Allerdings eher die längeren. Da sollten einige aktuelle Daten vorliegen.
Der 16er soll bei 14V 50.000rpm bringen. Das ist für einen 2poligen Innenläufer dieser Größe ok. Das ergibt am Getriebeausgang 12.500rpm - wenn man nun mal überlegt, das 10Nxxx schon mal bis auf 1,0V einknicken können - da fallen bei 4S mal eben min. 50% mehr Leistung an. Eta rutscht in den Keller und der Motor bekommt viel Verlustwärme.
In jedem Fall würde ich deshalb entweder eine Lipo-Zelle weniger nehmen oder beim Prop mit 2-3Zoll weniger Durchmesser beginnen. Nach dem Flug mit einem Infrarot-Termometer mal die Temp. testen. Die Innenläufer bauen die Wärme nur sehr langsam ab. Nach einem Flug dauert es bei mir min. 30-40 Minuten, bis ich wieder bei der Ausgangstemp. ankomme. Kommt immer darauf an, wie war er war. Den kleineren Prop würde ich in jedem Fall einer Zelle weniger vorziehen. Ist in jedem Fall ein smartes Triebwerk - habe hier gerade den großen Bruder (1530 4:1) liegen.

Tipp: 1Zoll weniger Steigung entlastet den Akku und Motor meist so sehr, dass das mehr an Drehzahl das weniger an Steigung wett macht. Du kommst genauso flott rauf, brauchst aber weniger Strom und schonst den Antrieb. Ist wie das Runterschalten am Berg...

Die ganze Sache ist allerdings wirklich etwas komplexer, als bei den Verbrennern. Dafür hat man auch mehr Möglichkeiten und wenn alles paßt auch mehr Leistung.

Grüsse

gast_15994
12.08.2010, 20:48
vario (oder wie auch immer du heissen magst :D )

ein unabhängiger müsste alles selber bezahlen und stünde wohl ständig vor gericht,
weil die "inverkehrbringer" alles daran setzen würden, die veröffentlichung unliebsamer (schlechter) ergebnisse zu unterbinden. angefangen, mit dem bezweifeln der "untauglichen" testmethode :)
auch fachzeitschriften leben primär von werbekunden, nicht von den zeitungskäufern.
die wären nicht interessiert.
auch deren hauseigene tester profitieren von den geschenken der werbekunden.
tester kaufen den kram zumeist nicht, sondern dürfen ihn nach dem test behalten. sie hätten damit auch kein interesse, "ihren" akku beim test zu zerstören.
das alles beeinflusst ihr urteil vielleicht, weil sie ja auch das nächste geschenk gerne wieder annehmen wollen.

bei akkus kommt noch was dazu.
die chargen schwanken mitunter extrem.
zum anfang sind die zellen sehr gut - logisch, der vertreiber soll ja überzeugt sein, dem kunden ein super produkt anzubieten.

im laufe der zeit optimiert der hersteller die produktion auf den bestmöglichen glanz der $-zeichen in seinen augen.

der vertreiber merkt es nicht, der endkunde sowieso nicht.

echte tests:

der gegie hat mal einen sls akku wirklich getestet - er hat ein speedcup-profil mit 70C peaks in seine senke programmiert und durchlaufen lassen.
mit einem überraschend guten ergebnis.

ich denke, wäre es nicht so gut gewesen, hätte dieser auftraggeber kein interesse an der veröffentlichung gehabt.
es hätte ihn im wettbewerb weit zurückgeworfen.

ziemlich sicher zu unrecht, weil andere akkus das wahrscheinlich nicht besser gekonnt hätten (im markt sind nur 4-5 hersteller, einige konfektionierer, aber 100te labeler).
aber kein testergebnis ist allemal besser, als ein schlechtes.
und ein buntes ettiket mit möglichst hoher C- zahl ist neben einem möglichst niedrigen preis das beste verkaufsargument.

ist halt alles nicht so einfach im richtigen leben.
um da nicht mit reinzugeraten bastle ich lieber prototypen und einzelstücke und gebe sie in der regel an leute von denen ich (bzw. olli) glaube, dass sie wissen, was sie tun.
meistens klappt das sehr wenig kommt mal zum richten zurück.
ein prototyp hat ja auch den speziellen vorteil, dass ein möglicher defekt "zum normalen programm" gehört.
denn die werden ja gebaut, um sowas auszusortieren.
du gehst mit dem 4530er also ein ziemliches risiko ein. ;)!

vg
ralph

vario412
12.08.2010, 21:07
du gehst mit dem 4530er also ein ziemliches risiko ein. ;)!

vg
ralph
Hab ich ihn schon?:D:D:D


Ich heiß Bernhard.
Entschuldigt die unhöfliche Geheimhaltung.
War nicht Absicht, bin ja noch so neu hier.;)

Ich verstehe deine Argumente schon, nur ist es in anderen Bereichen ja genau gleich.
Will damit sagen:
Der bessere Hersteller müsste sehr wohl Interesse an einer unabhängigen Prüfung haben.
Das ganze Niveau würde wohl nach unten rutschen, aber so wie es jetzt ist, profitiert nur der, der am meisten besch...

Zeitschriften leben sicher primär von den Werbekunden. Nur die Firmen werben nur dort, wo sie ihre Zielgruppe sehen. Darum ist die Auflage für die Zeitschrift sehr wohl eine wichtige Zahl.

Stiftung Warentest funktioniert ja auch.

gast_15994
12.08.2010, 21:21
bernhard,

stiftung warentest ist ja genau deshalb auch anders organisiert.
und somit unabhängig. und die haben eine gewaltige rechtsabteilung und sind ständig am prozessieren. ;)

4530:
okay, den hast du natürlich noch nicht. aber chriss hat ja schon den offenbarungseid geleistet. der verkauft bestimmt grade seinen kühlschrank oder so. ;)
und so kann ich immer sagen: ich hatte dich gewarnt. :D

vg
ralph

vario412
12.08.2010, 21:31
stiftung warentest ist ja genau deshalb auch anders organisiert.
und somit unabhängig. und die haben eine gewaltige rechtsabteilung und sind ständig am prozessieren. ;)


Eigentlich wäre es ja dann bei denen in den richtigen Händen!


Kühlschrank hab ich schon letzte Woche verpfändet.:D

hänschen
12.08.2010, 21:32
auch deren hauseigene tester profitieren von den geschenken der werbekunden.
tester kaufen den kram zumeist nicht, sondern dürfen ihn nach dem test behalten. sie hätten damit auch kein interesse, "ihren" akku beim test zu zerstören.
das alles beeinflusst ihr urteil vielleicht, weil sie ja auch das nächste geschenk gerne wieder annehmen wollen.


ralph

Lieber Ralph, sowas wird nicht gern gelesen...;)
Da hatten wir schon heisse Diskussionen, mit dem Ergebnis dass sich ein ehemals hier sehr aktiver total zurückgezogen hat...:confused:

gast_15994
12.08.2010, 21:49
hans,

ich weis, dass das ein ungeliebtes thema ist.

sicher wird auch gleich einer feststellen, dass ich auch immermal zeugs geschenkt kriege.
:)

was glaubst du, warum ich den link in meiner signatur habe :D

GleitZeit
12.08.2010, 22:01
Wenn eine Grenzdrehzahl nicht abgegeben wird denkt doch der normale mensch sich nichts dabei.


Hier ein Auszug aus der Anleitung(http://www.plettenberg-motoren.com/german/ZIP/Bedbruschless.pdf):

Folgende Drehzahlgrenzen dürfen nicht überschritten werden, falls dies nicht ausdrücklich anders beschrieben wird:
HP 220: 25.000 1/min HP220 S: 70.000 1/min
HP 300: 20.000 1/min HP300 S: 35.000 1/min
HP 370: 15.000 1/min HP370 S: 30.000 1/min
Dies ist mit einem Drehzahlmessgerät zu kontrollieren.
Motoren die für den Betrieb in Helikoptern, Booten und Autos empfohlen werden sind grundsätzlich Drehzahlfest und nicht extra mit der Beizeichnung
„S“ gekennzeichnet.


also wenn das keine ausreichende Angabe ist ....

Grüsse, Wolfgang

Michael Schöttner
13.08.2010, 13:00
...
Ich bin eigentlich Verbrennerflieger!!!

Also das, was man bei Elektromotoren an Daten bekommt, ist wohl ein Datengrab verglichen mit dem was es über Verbrenner gibt,-)

Gruß,
Michael

Gast_1681
13.08.2010, 13:56
Hi Michael,

aber der Verbrenner nimmt Dir eine krasse Fehlabstimmung bei weitem nicht so übel.
Selbst Kolbenfresser in Folge massiver Überhitzung steckt der Motor in Grenzen weg, ohne dass der Pilot was merkt.

Bei Elektro raucht es da schnell...-> Motor klemmt (stator dehnt sich aus, Rotor blockiert, Regler stirbt). Oder -bei Innenläufern gerne gesehen- der Rotor magnetisiert ab, der Motor dreht immer höher ("Mann, der legt ja noch an Leistung zu"), bis es ganz aus ist. Hier überlebt der Regler, sofern er eine vernünftige Überstrom-abschaltung hat...

Gruß,
Kuni

Michael Schöttner
13.08.2010, 20:13
Hi Michael,

aber der Verbrenner nimmt Dir eine krasse Fehlabstimmung bei weitem nicht so übel.
Selbst Kolbenfresser in Folge massiver Überhitzung steckt der Motor in Grenzen weg, ohne dass der Pilot was merkt.

Bei Elektro raucht es da schnell...-> Motor klemmt (stator dehnt sich aus, Rotor blockiert, Regler stirbt). Oder -bei Innenläufern gerne gesehen- der Rotor magnetisiert ab, der Motor dreht immer höher ("Mann, der legt ja noch an Leistung zu"), bis es ganz aus ist. Hier überlebt der Regler, sofern er eine vernünftige Überstrom-abschaltung hat...

Gruß,
Kuni

Ganz recht, aber beim Verbrenner raucht es immer ;-)))

Gruß,
Michael

HFK
16.08.2010, 12:56
Wolfgang,

das war mal (vor 10 Jahren) ein Graupner Motor (der von Plettenberg hergestellt wurde) mit der Beschriftung Leerlaufdrehzahl bei 9V = 19.500 min^-1. Da stand nichts von max. Drehzahl - hatte ich aber nachdem er kaputt war mit Plettenberg geklärt. Laut Reisenauer bis 10 Zellen da ja ein Getriebe dran war - Plettenberg: da haben sie aber Glück gehabt dass der solange gelaufen ist mit Getriebe. Der neue ist natürlich ein "S"-Typ bis 50.000 rpm.:)

Hacker z.B. gibt auch heute noch Leerlaufdrehzahlen/V an ohne max Drehzahl bzw. max. Spannung. Und bei meinem Lehner 1515/16 steht auch nur die Drehzal bei max. Wirkungsgrad. Ist ja schön, aber wo ist Schluss? 12V, 15V 20V man will ja auch mal bewusst wirkungsgrad Reduzierungen in Kauf nehmen. Welche Leistung kann ich max. abfordern?:confused:

Kuni: noch einmal zu Deinem ersten Statement:


...DEM IST ES NÄMLICH WURSCHT WIE VIEL SPANNUNG ER BEKOMMT!!!...Gruß, Kuni

ich habe in der Schule immer gut aufgepasst und auch die Worte des Herrn Retzbach verinnerlicht:

Eingangsgrößen sind die Spannung und das Drehmoment
Ausgangsgrößen sind der Strom und die Drehzahl

Die Werte sind überkreuz von einander abhängig. (Drehmoment wird von der Luftschraube bestimmt).

Und wenn ich sage ich bin eigentlich Verbrennerflieger, heißt das nicht, das ich keine Ahnung von Elektromotoren habe sondern dass ich diese nur als Ergänzungsprodukt aber trotzdem mit dem nötigen Sachverstand betreibe. (Werden aber immer mehr).:)

Und das heisst auch, dass ich nicht immer sämtliche aktuellen Hilfs-Programme und internen Infos der Hersteller gegenwärtig habe. Und wenn ich mal einen neuen brauche will ich ja zwischen diversen Herstellen wählen können ohne das ich jeweils deren Hotline vorher anrufe. Beim feintunig nehme ich dann auch gerne die Hilfe in Anspruch.

Ich hatte mich vor 4 Jahren zu einem Lehner Basic XL 2000 oder 2400 mit 5:1 Getriebe entschieden, Reienauer hat ihn mir aber mit überzugenden Argumenten - die ich auch technisch nachvollziehen konnte - ausgeredet. Ich weiss es nicht mehr genau, hatte aber auch mit dem Drehmoment zutun. Jedenfalls konnte ich vorher nicht zu dem gleichen Ergebnis kommen.

Deshalb fordere ich ja auch die 4 (oder5) Angaben im sicheren Bereich:

max. Drehzahl, max. Strom, Max. Leistung (ist ja nicht unbedingt Umax mal Imax), rpm/V unterAngabe des Stromes (1/2 des Imax z.B. und nicht im Leerlauf - was soll das? Dann bräaucht ich auf Angaben der Drehzalsteifigkeit) und dann wegen mir noch eta bei einem bestimmten Arbeitspunkt.

Gut, vielleicht hätte ich nicht ärmliche sondern besser dürftige Daten geschrieben....

Gast_1681
16.08.2010, 13:18
Hallo Hermann,

ich glaube wir reden aneinander vorbei.

Beim Bürstenmotor gibt es -kollektorbedingt- wirklich eine sinnvolle obere Spannung. Erhöht man hier unzulässig, gibt es Kurzschlüsse am Kollektor mit extremem Funken"flug".
Beim BL ist dem nicht so. Dem Motor (nicht dem Antrieb!) kannst Du erstmal alles anbieten, bis er sich mechanisch zerlegt. Bis dahin schluckt der die Spannung (von den internen Verlusten mal abgesehen).
Und dabeißt sich Deine Forderung nämlich mit der Realität: welche obere Grenzdrehzahl denn, bzw. wie soll die spezifiziert werden? Soll der Motor das 10s aushalten, 20, 30 oder eine Akkuladung (welche Akkugröße?)? Wie lange soll der max. Strom ausgehalten werden? wie soll der Hersteller Deine Möglichkeit, den Motor zu kühlen ermitteln?
Der Hersteller muss dafür gerade stehen, denn was garantiert wird und kaputt geht wird ja ersetzt. Nur was ist wenn Du eine schlecht gewuchtete Luftschraube nimmst und damit ein Lager killst? In dessen Folge (so Du es nicht mitbekommst) die Glocke anläuft und Magnete zerbröseln? (alles nur Beispiel).
Im Forum wird dann wieder rumgemeckert: "Hersteller X garantiert 20000U/min; mein Motor hat sich bei 19875U/min zerlegt; hängt ihn!"

Grenzdaten sind hier also nicht sinnvoll. Und Auslegungsdaten gibt es bei den deutschen Herstellern zu Hauf. wenn Du davon abweichen willst/musst, hilft eben ein Rechensystem wie DC.

Max. Leistungsangaben...kennst Du diese Diagramme von Kontronik, mit dem bunten Keil drin? Kannst die interpretieren? (nicht böse gemeint!). Wie viele kennst Du, die das können? Wieviel Reduzierung des Wirkungsgrades bist Du bereit in Kauf zu nehmen für die max. Leistung? Die ist nämlich dann erreicht, wenn der Motor unter Vollstrom zum Stillstand kommt.
"Aha", wirst Du jetzt sagen, "ich meine doch die Abgabeleistung!" Auch hier wären wieder Diagramme zu lesen und auszuwerten, für jede mögliche Spannung ein anderes! Wer kann/will das machen? Wer will den Motor noch bezahlen, wenn der Hersteller ein 120-seitiges Manual beilegt? Und was wenn der Motor 5% abweicht? Ganz normale Streuung eben...

Das dämliche mit o.g. Graupner-Pletti ist, dass Graupner eine ganze Generation von Modellbauern auf diesen "9V"-Unsinn eingeschworen hat. Die alle hatten mit der Umstellung auf eine allgemeingültige Nomenklatur bei Einführung der BL-Motoren ganz schön zu knabbern, und haben es heute noch (erlebe ich andauernd, auch im Verein).

Du kannst nur 2 Dinge tun: entweder Dich selber richtig tief in die Materie einarbeiten (und in Kauf nehmen, dass dann alle angerannt kommen und von Dir ne Antriebsauslegung für lau wollen), oder eben einer sein der andere fragt. Erstere Möglichkeit nimmt viel Zeit in Anspruch, letztere ist eben der leichte Weg (der mit den Hotlines).

Gruß,
Kuni

edit: ach ja: das mit den direkten Vergleichen (wie bei den Verbrennern: 40er, 60er usw.) vergiss wieder. Dafür ist die Brushless-welt zu umfangreich geworden. Am ehesen kommen da Hacker und die Chinesen dran, die Äquivalente zu ihren Antrieben schreiben. Aber so richtig stimmen tut das selten. Das ist ja das schöne: man findet für jede Möglichkeit was, man muss nur suchen.

gast_15994
16.08.2010, 13:25
ich habe in der Schule immer gut aufgepasst und auch die Worte des Herrn Retzbach verinnerlicht:

Eingangsgrößen sind die Spannung und das Drehmoment
Ausgangsgrößen sind der Strom und die Drehzahl

Die Werte sind überkreuz von einander abhängig. (Drehmoment wird von der Luftschraube bestimmt).


dass der ludwig diesen unsinn in der dargelegten form verzapft haben soll, kann ich mir nicht vorstellen. ;)

es sei denn, du oder er) hast eine batterie (akku), aus der nicht spannung und strom, sondern spannung und drehmoment rauskommt. :D :D :D.




Gut, vielleicht hätte ich nicht ärmliche sondern besser dürftige Daten geschrieben....

ich ändere es gerne im threadtitel, wenn du das willst.

mein vorschlag wäre "unzureichende...."


vg
ralph

Christian Lucas
16.08.2010, 14:36
Hi,
hat hier einer schon mal den Motorrechner von Lehner benutzt(für Lehnermotoren).Dort werden die Grenzen wenn sie überschritten werden aufgezeigt.Lehner immer beim Strom beim maximalen Wirkungsgrad betreiben ,dann geht auch nix schief,wo der liegt zeigt der Motorrechner ja zur angelegten/eingegebenen Spannung.
Beim Rechner erst mal einfach die angevorderten Werte eingeben und sich einen Motor vorschlagen lassen.Ist es nicht der gewünschte ,einfach im Feld Motor,den gewünschten Typ eintragen und sich im Diagram oder als Liste die Daten ansehen.

HFK
16.08.2010, 17:48
Christian, ja habe ich aber es fehlt eine Getriebe-Eingabe. Und siehe weiter unten zum 1515/17

Ralph, ja Du kannst den Titel so ändern. Und ganz sicher hat Retzbach das vor 5 oder 6 Jahrenso gesagt, ich habe mit geschrieben und das Protokoll heute herausgesucht. Und zwar nicht für Bürsten- sondern für BL Motoren!

Ich verstehe nicht was daran falsch sein soll? Ich habe einen Motor, eine variable Anzahl an Zellen (Nixx oder Lixx) die ergeben eine Spannung. Dann schraube ich einen Prop an den Motor (der bei steigender Drehzahl ein immer größeres Drehmoment erzwingt) und dieser versucht die kV zu erreichen, dabei wird ein bestimmter Strom verbraucht und die Spannung knickt (etwas) ein.

Nehme ich nun einen kleineren Prop, ist das Dremoment trotz der ( wegen der Steifigkeit) höheren Drehzahl niedriger. Siehe auch Kurven in Retzbachs Motorentests.

Also stimmt es mit den Eingangsgrößen und Ausgangsgrößen. Natürlich für einen gegebenen Motor.

@Kuni: ich kenne die Diagramme von Kontronik und kann sie auch lesen:D. Und das mit der Spannung habe ich doch selbst erlebt, zu hoch gedreht folgen die Magnete raus. Leistungsmäßig und auch vom Strom war noch alles im grünen Bereich.

Wenn ich nun meinen Lehner 1515 den ich mit 4:1 an 10X8" und 3 LiFe (vorher 8 Nixx) seit Jahren betreibe (ca. 6850 rpm und 220W Eingang) z.B. mit einer 8X6 ausstatte und dann 6 LiFe nehme um ein schnelles Delta das hier noch rumliegt zu betreiben, meinst Du nicht dass es wichtig ist die Grenzdrehzahl zu kennen? Ich hätte bei doppelter Drehzahl etwa 300 W Eingangsleistung aber nur 2/3 Strom.

Ich weiss aber nicht ob der Motor die rd. 13.500 mal 4 = 54.000 rpm mit macht und oder ob die 300 W nicht schon zuviel sind.

Ich wiederhole mich: Ich baue auch die Motoren um und verwende für andere Flieger andere Props oder Packs. Und dazu benötige ich mehr Angaben als in der Regel zu haben sind. Kontronik ist ja nun gut aber der geschenkte Motor den ich hier habe, hatte - bevor mir Maik die Daten gemail hat - nur einen gescheiten Hinweis aufgedruckt => kV. Er ist nagelneu aber bald 10 jahre alt soetwas schmeiße ich doch nicht weg.:eek:

Ach und noch etwas: Ich rufe erst dann die Hotline an wenn ich auch bei dieser Firma kaufen will. Kostenlose Beratung und dann Chinaböller gibt es bei mir nicht. :D

gast_15994
16.08.2010, 17:55
für mich ist eingang stets das, was ich in das system einspeise.
also spannung und strom.

und ausgang ist das, was am anderen ende rauskommt.
also eine bestimmte drehzahl mit einem bestimmten drehmoment.

falls dich die zusammenhänge auf wissenschaftlicher basis hergeleitet und aufbereitet interessieren:
www.powercroco.de/herleitung.html

dort auf herleitung klicken und das worddokument (verfasst von helmut schenk) runterladen.


vg
ralph

Reisenauer Antriebe
16.08.2010, 18:04
Wolfgang,
das war mal (vor 10 Jahren) ein Graupner Motor (der von Plettenberg hergestellt wurde) mit der Beschriftung Leerlaufdrehzahl bei 9V = 19.500 min^-1. Da stand nichts von max. Drehzahl - hatte ich aber nachdem er kaputt war mit Plettenberg geklärt. Laut Reisenauer bis 10 Zellen da ja ein Getriebe dran war - Plettenberg: da haben sie aber Glück gehabt dass der solange gelaufen ist mit Getriebe....

Hallo,

muß sich entgegen Deinen Angaben um einen HP 220.20A2 gehandelt haben,
sonst stimmen die Drehzahlen überhaupt nicht!
Hab die Daten noch:
10 V 43 Amp. mit Edition 3,5:1 5150 U/min. mit 14x10 Ae Cam

An den damals üblichen 1700er/10s, lag an 43 Amp. bei 10V
also eine Lastdrehzahl von 18600 U/min an.
Dafür wurde der Motor empfohlen.
Wie schon erwähnt, steht auf der Homp. von Plettenberg dafür
eine Grenzdrehzahl von 25.000!

Gruß Andy Reisenauer

MarkusN
16.08.2010, 18:17
für mich ist eingang stets das, was ich in das system einspeise.
also spannung und strom.
Energetisch hast Du natürlich recht. Die Grössen, die das Problem definieren sind allerdings andere. Drum sagen wir ja auch ein Motor "zieht" soundsoviel Ampère. Weil wir sie eben nicht einspeisen, sondern weil der Motor holt, was er braucht (einmal flapsig ausgedrückt; physikalisch ists natürlich nochmal anders.)

Da sind die Vorgaben dann eben Spannung auf der einen Seite und die (Drehmoment-) Kennline der Last auf der anderen.

HFK
16.08.2010, 18:18
:cool:@ Andy, nicht entgegen meinen Angaben, ich hatte nur den neuen hier exakt angeführt. Der alte war ja auch ein Graupner und es ging damals die Mähr die wären nicht völlig gleich.

Ja, so wie Du schreibst war er ausgelegt, aber dann häte er ja auch die 4 LiFe (nicht LiPo wie einige mir hier immer unterstellen wollen) die ich mit 11,5V unter Last gemessen habe verkraften müssen. :confused: Von 10 auf 11,5V macht 15% mehr an Drehzahl also knapp 21.200.

@ Ralph: Den Strom bestimmst Du doch nicht. Du gibst eine Spannung vor und einen Prop. Du kannst doch nicht sagen ich betreibe den Motor mit 15 V und 43 A. Klar Du kannst den Motor so auslegen, aber Deine Eingangsgröße bei einem Motor aus der Kiste von dem Du nichts weißt sind nun mal nur die Spannung und das Drehmoment in Form des Props. Und dann kannst Du nur den Strom messen :p Da bin ich ganz bei Retzbach.

Danke Markus für die Unterstützung gegen die Motorenbauer:cool:

gast_15994
16.08.2010, 18:27
okay,

ist also wie immer eine frage der betrachtungsweise des magischen vierecks. ;)
im grunde sind wir und schon einig.


zur lastseite sage ich immer:
es ist dem motor völig egal, ob er einen prop dreht oder einen nassen lappen in der luft umherschleudert. er wird sich dabei stets an seine drehmomentkonstante X Nm/A halten.
die drehzahl ist dann vom lappen abhängig (größe und nässe) ;)

vg
ralph

HFK
16.08.2010, 19:17
Neme ich statt 3 gleich 4 Zellen, der Motor kann das ja::D siehe hier

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=217861

Und wenn an dem Chinaböller gestanden hätte max. xxxWatt wäre es vielleicht gut gegangen. Genau solche Fälle meine ich mit den unzureichenden Daten. :rolleyes:

gast_15994
16.08.2010, 19:27
hermann,

DAS wäre nie gut gegangen.
der hätte sich die iso sogar im stand und ohne latte durchgescheuert!
da lags erstmal nur am einbau. eine rein mechanische ursache.
und wenn er dann den strom durch die glocke und nicht durch die windung leitet, muss die wirkleistung einfach gegen null gehen.
:D

vg
ralph

Gast_1681
16.08.2010, 19:33
Hermann, na so langsam dröseln wir alles hier auf:D

Der Vergleich mit dem nassen Lappen passt schonmal ganz gut. Wenn wir den zipfelweise abschneiden (den Lappen, und bitte schön symmetrisch), sinkt der Strom, die Drehzahl und das eta steigen.
Was hindert nun den ambitionierten E-motoren-Anwender, nach Messung der relevanten Daten den Antrieb mittels Propeller so einzustellen, dass alles passt?

Die 15% mehr Drehzahl sind um einiges mehr Leistung. Das zeigt doch nur schön, dass man nicht mal eben von einem Akkusystem auf ein anderes umstellen kann, sondern die Rahmenbedingungen möglichst abchecken sollte (wieder: kein Vorwurf!).

Den Strom bestimmt schon der Nutzer: indem Prop, Regler (Timing!!!), Akkutemperatur (Spannung) usw. richtig zueinander gewählt werden. Das artet dann allerdings in Feinabstimmung 'ala Formel 1 oder anderer Sportklassen aus. Hat auch was von Zen-Bogenschießen...

Gruß,
Kuni

HFK
16.08.2010, 20:27
So hatte Andy das berechnet:

10 V 43 Amp. mit Edition 3,5:1 5150 U/min. mit 14x10 Ae Cam

Und so habe ich ihn dann später betrieben:

11,5V, 45A mit Edition 3,5:1 6300 rpm mit 14X9,5 Graupner Folding Prop

Kuni, ich weiss schon was ich tue. Ich habe schon einen etwas kleineren Prop genommen aber .....ich wiederhole mich.

Ralph, klar hat der gescheuert aber später wäre auch hops gegangen wie der Kontronik meines Freundes vor gut 2 Wochen.

Gast_1681
16.08.2010, 21:36
Hmm, na dann bist einfach der größte Pechvogel, den ich kenne. So viel Edelmetall, das den Bach runtergeht :cry:

Gruß,
Kuni

Christian Lucas
17.08.2010, 03:46
Hi,
die Grenzdrehzahlen sind auf der Lehner page wie folgt angegeben: 10er und 15er gehen bis 100000 U/min,19er bis 70000 U/min und 22er und 30er bis 50000 U/min.
http://www.lehner-motoren.de/ber-uns/?PHPSESSID=kt09oo7r51keb5jvc4k9jg4gc2 .
Die 54000 U/min gehen also ohne Probleme und wenn du dir ganz Sicher sein möchtest gibt es für einige Rotorgrößen auch einen Stahlmantel der nochmal höhere bzw.die hohen Drehzahlen sichert.

HFK
17.08.2010, 09:40
Danke Christian, hatte gestern noch mal geschaut aber nur für die Basic Serie etwas gefunden. Aber wie heißt es so schön: Wer suchet der findet :cool:

MeiT
17.08.2010, 15:32
für mich ist eingang stets das, was ich in das system einspeise.
also spannung und strom.

und ausgang ist das, was am anderen ende rauskommt.
also eine bestimmte drehzahl mit einem bestimmten drehmoment.

falls dich die zusammenhänge auf wissenschaftlicher basis hergeleitet und aufbereitet interessieren:
www.powercroco.de/herleitung.html

dort auf herleitung klicken und das worddokument (verfasst von helmut schenk) runterladen.


vg
ralph

Hallo,

aber du kannst den motor nicht zwingen strom aufzunehmen, wenn keine Last dran ist.

und du kannst den motor auch nicht zwingen drehmoment abzugeben, wenn keine last dran hängt.

deshalb hört es sich komisch an, ist aber korrekt, dass du dem motor Last geben must (eingang), in form von Drehmoment, damit es strom aufnimmt (ausgang).

Grüße