PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Powerbox Baselog in 3m Kiste - Erfahrungen vorhanden ?



evil dead
17.08.2010, 13:59
Hallo,

bin noch auf der Suche nach ner vernünftigen Akkuweiche....

Angedacht war eigentlich die ACT AW30 - nur gefällt mir da der An/Aus Schalter nicht so wirklich wegen fehlender Blende und fummeligem drücken.

Nun hab ich die Baselog gefunden....

Eigentlich genau das was ich brauche.....2s rein - 2s raus...

Das Display ist klasse mit der Verbrauchsanzeige.

Ordentlicher Schalter dran.

Dahinter kommt ein Jeti R14 mit 2 Satelliten ( vorne alles CFK ab Steckungsrohr )

Sind 11 ( 4 HR, 4 QR, 2 SR, 1 Gas ) Servos, SM Zündschalter, Smokepumpe - kann alles 2s direkt...

Telemetrie will ich Jeti intern nutzen.

Hat jemand schon Erfahrungen mit der Baselog gemacht ?

Danke und Gruß,
Ralf

tc-pitts
17.08.2010, 14:22
Ich hab eine.
War leider ein kleiner Defekt dran bei Auslieferung der natürlich kostenlos repariert wurde.
Seit dem funktioniert das Gerät unauffällig.

Die angezeigten Werte sind echt klasse und geben eine super Auskunft über den Zustand der Akkus. Das Einzige was ich mir noch wünschen würde, ist die Anzeige des maximalen bzw. durchschnittlichen Stromes.

Verarbeitung, Verpackung und Anleitung ist PowerBox typisch...
2x10A dauer sind auch genug für eigentlich jedes Modell. Also ich kann das Teil weiterempfehlen!

Habe die BaseLog übrigens über ein Patchkabel MPX-MPX sowie ein Patchkabel MPX-2xJR an einen Jeti Duplex R18 angeschlossen.

Gruß,
Jonas

evil dead
17.08.2010, 14:31
Hi Jonas,

Du hast also ein Patchkabel direkt an dem MPX1 der Baselog am Jeti und dann zusätzlich ein anderes dazu gekauft wo du von dem anderen MPX2 der Baselog auf die 2x Batt Eingänge gehst ?

Versteh ich das richtig ?

Gruß, Ralf

tc-pitts
17.08.2010, 15:05
Jo, genau.
Die zwei jr-Käbelchen machen den Kohl sicher nicht mehr Fett aber der zweite Anschluss ist halt da.

Du könntest an dem zweiten Anschluss dann die Pumpe anschließen...

Gruß,
Jonas

evil dead
17.08.2010, 15:14
Danke,

na wenn vorhanden sicher nutzen ;)

Das mit der Pumpe ist ne gute Idee...

Gruß, Ralf

Norf
17.08.2010, 16:10
Hi,

hat bei euch einer schonmal folgendes beobachtet??

Meine Baselog zeigt z.B nach 3 Flügen an aus meinen zwei 2200mah Lipos sind jeweils 700 mah draußen.

Wenn ich dann nachlade gehen aber nur 450 mah in die Akkus rein ca.

Klar solang die Baselog mehr Verbrauch anzeigt wie wirklich fehlen ist das nicht schlimm lieber so wie andersrum aber die differenz ist schon krass oder ??
Sind ja fast 30%

Grüsse Norbert

Raymund von den Benken
17.08.2010, 16:26
Hallo,

bin noch auf der Suche nach ner vernünftigen Akkuweiche....

Angedacht war eigentlich die ACT AW30 - nur gefällt mir da der An/Aus Schalter nicht so wirklich wegen fehlender Blende und fummeligem drücken.

Nun hab ich die Baselog gefunden....

Eigentlich genau das was ich brauche.....2s rein - 2s raus...

Das Display ist klasse mit der Verbrauchsanzeige.

Ordentlicher Schalter dran.

Dahinter kommt ein Jeti R14 mit 2 Satelliten ( vorne alles CFK ab Steckungsrohr )

Sind 11 ( 4 HR, 4 QR, 2 SR, 1 Gas ) Servos, SM Zündschalter, Smokepumpe - kann alles 2s direkt...

Telemetrie will ich Jeti intern nutzen.

Hat jemand schon Erfahrungen mit der Baselog gemacht ?

Danke und Gruß,
Ralf

Wir benutzen die AW 30 .Dabei wird ein mechanischer Schalter an der AW 30 angesteckt.
Damit kann man ohne Magnet oder Stifte von aussen ein und ausschalten (wichtig in Gefahrensituationen).Der mech.Schalter ist nur zum Einschalten,danach hat er bis zum Ausschalten keine Funktion mehr.
Die AW 30 sitzt im Modell auf dem Empfängerbrettchen.
(Modell u.a. Modellpower yak 54 für F3a-X)


Raymund

evil dead
17.08.2010, 17:27
@Norf

Vielleicht haben die die 30% Restkapazität als Sicherheit schon drin :confused:

Wieviel Servos hast du dran ?

Im E Modell bei 5 Servos an 2s hab ich bei 3 Flügen ca. 300-350 mA die ich nachlade - klar, beim Schüttler mehr natürlich....

@Raymund

Wo steckt Ihr da nen Schalter dran ?

Gruß, Ralf

Norf
17.08.2010, 18:03
Hi,

sind 6 x 7,4 V Servos von Hitec dran in nem Schüttler :D

Grüsse Norbert

MaBe
17.08.2010, 18:30
Hallo,
interessant wäre natürlich zu wissen, ob die Baselock den Stromverbrauch tatsächlich mißt oder nur auf Grund der Spannung einen Wert angibt, der verbraucht sein müßte.
Nach Norberts Erfahrung trifft wohl eher das Letztere zu. Dann ist die Anzeige aber auch eher ein Schätzeisen, denn je nach Akkuzustand kommen dann völlig andere Werte zustande.

Für 2S rein und 2S raus ist meiner Meinung nach die AW30 mit einem Schalter die erheblich kostengünstigere Lösung. Die AW30 habe ich in mehreren Großmodellen völlig problemlos in Betrieb. Was mich aber an der AW30 nervt ist, dass sie kein vernünftiges Gehäuse hat und dieses festgetütel der Platine mit den beigelegten Plastikschrauben oder Kabelbindern finde ich nicht besonders schön.

Grüße
Manfred

ce.tom
17.08.2010, 18:34
Hallo,

warum gibt es eigentlich keine Powerbox Sensor ohne Spannungsregeler ?
Das wäre genau das Produkt das alle für den Einsatz für 7,4 Volt Servos suchen.

Oder genauso gut mit herkömmlichen Servos und Lifepo Akkus, Futaba hat hier beispielsweise grünes licht für so gut wie alle Servos gegeben.

Leider wird die Leistung nur durch die Spannungsregler begrenzt ohne könnte man Sie problemlos im Großmodell verwenden, und die würde mir tausendmal besser gefallen als die AW 30 ( richtiges Gehaüse dopellte Schalter).

Es gibt viel zu wenig solcher Schalter und Weichen ohne Spannungsregeler.


Gruß Tom

evil dead
17.08.2010, 19:04
@Norf

Hi,

dann dürften die 450 doch sehr gut passen....

aber wie du sagst, solange sie zuviel anzeigt, ist man auf der sicheren Seite....

Ist eigentlich das Schaltergehäuse identisch von den Bohrungen / Löchern wie das der Sensor Weiche ?

Im Baselog manual gibts keine Bohrschablone....und ich muss die alten Löcher zu machen :D

@Manfred

Hi,

genau das mag ich nicht - kein Gehäuse....

Habe eine AW15 im Einsatz, finde die super, aber der fehlende Schalter und das fehlende Gehäuse bewegt mich dazu mir eine alternative zu suchen.

@Tom

Full agree ;o)

Einfach noch zu wenig am Markt.

Die meisten 2G4 RX halten 2s aus, der Servo Markt richtet sich auch langsam danach - da müssen die Schalter Hersteller nachlegen....

Gruß, Ralf

tc-pitts
17.08.2010, 19:33
Hallo,
interessant wäre natürlich zu wissen, ob die Baselock den Stromverbrauch tatsächlich mißt oder nur auf Grund der Spannung einen Wert angibt, der verbraucht sein müßte.
Nach Norberts Erfahrung trifft wohl eher das Letztere zu. Dann ist die Anzeige aber auch eher ein Schätzeisen, denn je nach Akkuzustand kommen dann völlig andere Werte zustande.

Bei meiner BaseLog war der Kapazitätszehler defekt, daher kann ich die Theorie nahezu ausschließen.
Aber ein Anruf bei Deutsch klärt die Frage sicher auch.

Gruß,
Jonas

JML
17.08.2010, 19:50
Hi,
hat bei euch einer schonmal folgendes beobachtet??

Meine Baselog zeigt z.B nach 3 Flügen an aus meinen zwei 2200mah Lipos sind jeweils 700 mah draußen.

Wenn ich dann nachlade gehen aber nur 450 mah in die Akkus rein ca.

Klar solang die Baselog mehr Verbrauch anzeigt wie wirklich fehlen ist das nicht schlimm lieber so wie andersrum aber die differenz ist schon krass oder ?? Sind ja fast 30%

Hallo Norbert,

da überall wo Strom fließt auch Verluste auftreten (Ohmscher Widerstand), wirst du bei korrekten Messungen sogar immer noch etwas mehr in den Akku reinladen müssen, als du rausgezogen hast. Ansonsten hättest du mit deiner Technik sämtliche Energieprobleme gelöst und hättest gute Chancen auf den Physik-Nobelpreis.
Die Frage in deinem Fall ist, wo die "krasse" Diskrepanz herkommt. Womöglich ist auch die Anzeige mancher Ladegeräte nicht ganz so exakt.

schöne Grüße
Jens

Raymund von den Benken
18.08.2010, 09:47
@Norf

Vielleicht haben die die 30% Restkapazität als Sicherheit schon drin :confused:

Wieviel Servos hast du dran ?

Im E Modell bei 5 Servos an 2s hab ich bei 3 Flügen ca. 300-350 mA die ich nachlade - klar, beim Schüttler mehr natürlich....

@Raymund

Wo steckt Ihr da nen Schalter dran ?

Gruß, Ralf

Auf der AW 30 ist oben eine Buchse für einen JR Stecker.Damit kann man die AW30
schalten ohne auf die fummeligen Mikroschalter zu drücken.Die Polung steht
in der Anleitung d.h. der Schalter schaltet zwischen den äusseren Polen des Steckers zu dem mittleren.
Wir haben es so gemacht,dass der Schalter gut zugänglich am Rumpf sitzt.Davor sitzt die Leuchtdiode
des SM_Zündschalters.Beim Ausschalten des Empfängers geht also auch immer die Zündung auf Aus.
D.h. bei irgend einem Zwischenfall beim Anlassen kann der Helfer ohne Werzeug mit einem Griff alles Abschalten.
Servos sind die 7,4 Volt Servos von JR (8711) 6 Stück an zwei ACT s3d Empfänger im Verbund, sowie zwei A123 Akkus.

Raymund

Extra 330
18.08.2010, 22:41
Nabend,
schau mal unter http://www.engelmt.de/de/katalog/artikel.php?id=1829
nach, das müsste das richtige sein für Deine Ansprüche.

tc-pitts
23.08.2010, 15:27
Ich habe am Wochenende mal einen kleinen Test der Base Log durchgeführt:

Die Weiche ist in einem Super Falcon 120 (Chinesenkopie vom Bob Cat), angetrieben von einer P120 eingebaut.
An Servos sind neun Analoge verbaut (2xC4421, 2xC5191, 2xS3101, 1xC4821, 1xC5077, 1x MPX Tiny S).
Zum Landen fahre ich die Landeklappen voll aus und die Querruder ca. 5-7mm nach oben, ich denke zu diesem Zeitpunkt wird der höchste Strom fließen.

An Akkus habe ich zwei 1500er Powerbox Batteries verbaut.

Im frisch geladenen Zustand zeigte die BaseLog eine Spannung von jeweils 8,3x V an.
Die Kapazitäten und Einschaltzeit habe ich selbstverständlich zurück gesetzt.

Geflogen bin ich am Wochenende insgesamt 5 mal, ohne zwischendurch nach zu laden. Da ein Flug vorzeitig abgebrochen werden musste komme ich auf eine reine Flugzeit von ca. 25 Minuten und gehe von 4,5 Flügen aus.
Eingeschaltet war die Anlage insgesamt 64 Minuten (laut BaseLog).

Verbraucht hat die Anlage in der ganzen Zeit 613 mAh, 256mAh aus Akku 1 und 357mAh aus dem zweiten Akku (ebenfalls laut BaseLog). Die Akkuspannung lag laut BaseLog bei 7.89/7.88V.

Geladen habe ich die Akkus anschließend mit zwei verschiedenen Ladegeräten (EOS0606i AC/DC und U.I. Modelltechnik Pegasus Multi) und einem Ampere Ladestrom.
In Akku 1 wurden am EOS 336mAh eingeladen (verbraucht 256mAh). In Akku zwei wurden am Pegasus 318mAh eingeladen (verbraucht 357mAh).

Die Abweichung am Pegasus betrug also ca. 11%. Die Abweichung am EOS war mit 31% deutlich höher allerdings auch in die "andere Richtung".

Laut Spannungsanzeige am Ladegerät stimmen die angegebenen Spannungen der BaseLog allerdings recht genau.

Was mich gewundert hat, war der geringe Stromverbrauch des Fliegers.
Wenn man von 4,5 Flügen ausgeht lag der durchschnittliche Strom pro Flug (inklusive Rudercheck etc.) bei nur ~140mAh bzw. ca. 25mAh pro Minute.
Eingebaut habe ich die BaseLog allerdings nur, da die vorher eingebaute Powerbox Sensor nach dem Flug so heißt war, dass ich befürchtete sie würde überlastet.

Was ich jetzt genau von meinen Ergebnissen halten soll weiß ich noch nicht so genau.
Aber die BaseLog scheint zumindest einen groben Eindruck über den Zustand der Akkus zu vermitteln.

Gruß,
Jonas

JML
23.08.2010, 21:08
Ich habe am Wochenende mal einen kleinen Test der Base Log durchgeführt...
Was ich jetzt genau von meinen Ergebnissen halten soll weiß ich noch nicht so genau.


Hallo Jonas,

du hast zwei Akkus, deren genauen Ladezustand du nicht kanntest, mit zwei verschiedenen Ladegeräten wieder voll geladen. Gleiche Akkuspannung heißt ja nicht unbedingt auch gleiche Restkapazitäten in den beiden Akkus. Damit bekommst du halt auch kein wirkliches Ergebnis.
Aber du weißt ja nun, dass du ca. 600mAh "Stromverbrauch" in dem Modell hast. Bestimmt kannst du mit einem der beiden Lader auch entladen. Damit könntest du statt mit der RC-Anlage ebenfalls 600mA aus den beiden Akkus über den Logger ziehen. Nach einer Stunde klemmst du alles ab und vergleichst mal die Anzeigen mit denen aus den Flügen. Dann lädst du beide Akkus mit dem selben Ladegerät wieder voll und hältst die Lademengen für jeden Akku fest.
Wenn du dann das selbe nochmal machst, nur beide Akkus dann mit dem anderen Ladegerät lädst, dann sollte da aus dem Vergleich der Lade- und Entlademengen ein aussagekräftiges Ergebnis rauskommen.
Am besten markierst du zuerst die beiden Akkus mit "1" und "2", dass eine eindeutige Zuordnung gegeben ist.

viel Erfolg
Jens

RcTommy
01.09.2010, 19:23
Hallo,

wir haben in 3 Modellen die PMS-Light und in einem die PMS-Base von Engel-Modellbau im Einsatz. Sie werden mit 2 x 2S Lipos betrieben und haben 6V Ausgänge an den Servos. Soweit ich weiß, bietet Engelmt die Weichen auch mit 7,4 V Ausgängen ab Werk und bei bestimmten Weichen-Typen mittlerweile schon umschaltbar zwischen 4,8 / 6 und 7,4 V an.

Philip fliegt seine 110" Extremefligt Yak 54 mit 7 Hitec und 2 JR 8911 im 3D-Betrieb. Dabei muss er nach dem Fliegen (3-4 Flüge) ca. 650-700 mAh pro Akku nachladen.
Unsere PMS-Light und auch die PMS-Base haben je Akku eine Zustands-LED, die anzeigt, wenn die Spannung oder der Strom (muss ich nochmal nachlesen) unter einen bestimmten Wert sinkt. Wenn sie grün blinkt, ist alles in Ordnung, wenn sie orange blinkt, ist man am unteren Ende angekommen. Wenn sie rot blinkt, sollte man nachladen. Dabei behält die Weiche den Wert, der während des Fluges unter Last aufgetreten ist. So kann man auch erkennen, ob einer der Akkus "weich" geworden ist.
Also, wir kommen damit vollkommen aus, da uns digitale Werte auf dem Modellflugplatz eigentlich nur verwirren. Die Zustands-LED's gefallen uns da besser.

Später am Ladegerät bekommt man ja dann die Wahrheit mitgeteilt ;)

Grüße
Thomas

Werner
01.09.2010, 19:52
Hallo Thomas,
was hat Dein Beitrag mit dem Thema zu tun?
Gruß Werner

RcTommy
01.09.2010, 20:01
Hallo Werner,

lies bitte mal den Start-Eintrag von Ralf ;)

Zitat: Hallo,

bin noch auf der Suche nach ner vernünftigen Akkuweiche....


Grüße
Thomas

evil dead
02.09.2010, 11:24
Hallo Thomas,

Danke für dein Feedback.

Das mit Engel ist wieder das gleiche wie mit ACT - kein vernünftiger Schalter mit Gehäuse zum Einbau.

Genau das gefällt mir nicht.

Gruß, Ralf

PW
02.09.2010, 11:28
Hallo,

wer vielleicht zum MFI German Acro Masters am 10.-12.09.2010 kommt, der kann auch gerne die Firmen selber fragen; so ist u.a. E. Deutsch mit einem Stand selber vor Ort und gibt gerne Antworten auf alle Fragen.


Gruss

PW

evil dead
02.09.2010, 11:30
Moin Peter,

das werde ich auch tun :D

Leider versuchte ich nämlich schon seit 2 Wochen jemanden bei Deutsch zu erreichen der mir Auskunft geben kann - immer ohne Erfolg :(

Vielleicht schaffe ich das am GAM...

Gruß, Ralf

PW
02.09.2010, 11:35
Hallo Ralf,

gerade ungünstige Zeit. Viele Firmeninhaber sind auf der F3A EM aktuell; vielleicht dieses als Erklärung.

Auf dem GAM ist er auf jeden Fall mit einem Stand und da kannst Du ihn persönlich "löchern".


Gruss

PW

evil dead
02.09.2010, 11:43
Yep,

Horizon Air Meet, F3A EM, immer voll beschäftigt die Herren :D

Am GAM wird was werden....

Gruß, Ralf

RcTommy
02.09.2010, 13:16
Hallo Ralf,

die Schalter an unseren PMS sind die üblichen mechanischen von JR/Futaba mit Gehäuse. Die sind klein, bauen nicht hoch auf und haben einen definierten Rastpunkt. Das kleine rechteckige Loch für den Schiebeschalter lässt sich einfach in die Rumpfwand reinschneiden. Daneben kann man die beiden Zustands-LED's platzieren (siehe Bild).

Auf der Engelmt Katalogseite habe ich gesehen, dass jetzt Kippschalter eingesetzt werden. Die benötigen nur noch eine Bohrung im Modell, sind klein und schwächen damit nicht die Rumpf-Struktur.
Allerdings haben mir die Schiebeschalter von JR/Futaba besser gefallen, Geschmacksache eben :rolleyes:. Vielleicht kann man den alten JR/Futaba Schalter ja noch auf Anfrage bekommen.

Aber letztlich kann man jeden anderen Schließer-Schalter einbauen, den man im Modell unterbringen kann/möchte.
Auf den Schalter kommt es eigentlich gar nicht so sehr an, denn der eigentliche elektronische Schalter befindet sich in der Weiche selbst. Der Schalter fungiert nur als Schließer. Fällt der Schalter aus, bleibt die Stromversorgung an. Das ist schon ein wichtiger Sicherheitsaspekt.

Die Schalter von Deutsch sind ja echt gewaltig und erfordern einen großen, rechteckigen Ausschnitt im Modell. Das sieht zwar technisch gut aus, würde mich persönlich aber stören.

Grüße
Thomas

Siehe Bild:

PW
02.09.2010, 13:24
Hallo RC-Tommy,

also bei einem 3 m Modell ist für mich nicht der Maßstab der Ausschnitt für den Schalter, sondern die Funktionstüchtigkeit.

Einen herausstehenden Kippschalter finde ich persönlich für ein absolutes "No Go"; aber wie Du schon sagtest: alles Geschmacksache eben.


Gruss

PW

RcTommy
02.09.2010, 14:15
Hallo Peter,

kann ich nur unterstreichen: Kippschalter würde ich nicht in meine Modelle einbauen, es sei denn z.B. unter eine (zu öffnende) Kanzel.

Wenn er aber außen angebracht und nach vorn eingeschaltet ist, kann man sich noch folgendes Szenario vorstellen:

Stell Dir vor, da kommt eine Hummel ....:D:D:D

518758

Gruß
Thomas

evil dead
02.09.2010, 21:10
Hi Thomas,

ich habe schon nen großen Ausschnitt drin - das wäre nicht mein Problem.

Aber elektronisch sollte der Schalter sein - was mechanisches werde ich keinesfalls verbauen, auch nicht "nur" zum einschalten.

Was mir bei Engel gefällt sind die LED Zustandsanzeigen.

Naja, werde am GAM mal rumschauen....

Gruß, Ralf

Engel Modellbau und Technik
02.09.2010, 23:03
Hallo RC-Network Leser,

ich möchte hier als Hersteller nicht das für und wieder einer oder gar unserer Weichen mit diskutieren. Ich möchte versuchen darzustellen wie die Schalter aller modernen Weichen prinzipiell funktionieren.

Alle mir bekannten Weichen der drei großen Anbieter haben einen in der Weiche integrierten elektronischen Schalter. Dieser elektronische Schalter schaltet die Leistung und braucht von einem anderen Schalter oder einer "Kurzschlußbrücke" einen "Schaltimpuls" um seinen Schaltzustand zu ändern ("An" oder "Aus").

Da dieser Impuls ja nichts weiter bedeutet, als das ein Kontakt geschlossen oder geöffnet werden muß, ist es für den Berieb und die Betriebssicherheit ziemlich unerheblich ob nun ein kleiner Kippschalter oder ein Schiebeschalter geschaltet wird, ein Stift in ein Gehäuse geschoben, eine Tastenkombination gedrückt wird oder ein Manget auf ein Schaltergehäuse gehalten wird. Denn in allen Fällen passiert nichts weiter, als das in dem jeweiligen Schalter ein Kontakt geschlossen oder geöffnet wird der den elektronischen Schalter dazu bringt seinen Schaltzustand zu ändern. Während des Betriebs darf eines an diesem Schalter nicht passieren. Er darf nicht seinen Kontakt schliessen. Denn dann wäre die Weiche aus. Er darf aber theoretisch auseinanderfallen, das Anschlußkabel darf durchscheuern oder ein Kabel darf brechen. All das führt nur dazu das die Weiche anbleibt und sich nicht aussschalten läßt.

Eine in Punkto Sicherheit allen oben genannten Schalterlösungen überlegene Lösung, ist unzweifelhaft ein Kabel mit einer MPX Hochstrombuchse und ein "gebrückter" MPX Stecker zum Einstecken. Wenn der Stecker herausgezogen wird, ist die Weiche eingeschaltet, wenn er eingesteckt ist, ist die Weiche ausgeschaltet. Das ist eigentlich die einfachste, aber auch die sicherste Schaltlösung und wird von nicht wenigen Modellfliegern auch so angewand. Ich kenne auch Modellflieger, die den Schalter vor dem Fliegen von der Weiche abziehen und dadurch "Einschalten". Sicherer geht es dann wirklich nicht mehr.

Der Sicherheitsstandard der elektronischen Schalter ist bei allen Herstellern ziemlich ähnlich. Extrem wichtig dabei, daß bei einem Schalterdefekt oder Kabelbruch die Weiche an bleibt. Das ist aber wohl auch bei allen Anbietern unterdessen so.

Somit ist die Aussage von Evil Dead nicht ganz nachvollziehbar. Er möchte ja diesen "Impulsgeber" auch elektronisch. Das bringt ihm aber keinen Sicherheitsgewinn. Im Gegenteil.

Ein Unterschied zwischen den Schaltern der Hersteller ist eher in der Optik, der Einbaumöglichkeit im Modell (heutige Folienflieger haben häufig keinen Platz für große Schalter in der Holzkonstruktion), des Einbauaufwandes (loch bohren oder große Ausschnitte machen), der Möglichkeit des "versteckten" Einbaus (Magnetschalter) und der Einschaltsicherheit (unbeabsichtiges Einschalten) zu suchen. Und da wird dann wieder viel Geschmacksache sein.

Wir von Engel Modellbau & Technik haben uns seit Jahren für die kleinen zierlichen Schalter entschieden. Seit geraumer Zeit verwenden wir Kippschalter die sich recht stramm schalten lassen. Natürlich kann man einen solchen Schalter theoretisch unbeabsichtigt einschalten. Aber mal ehrlich, die Zeit wo man ein Modell hochhält um den Motor zu testen oder gar aus der Hand abwirft und dabei den Schalter betätigt sind ja wohl lange vorbei. Zumindestens bei Modellen über die wir hier reden. Somit ist doch ein unbeabsichtigtes Ausschalten nur beim Putzen des Modells denkbar. Dafür ist ein solcher Schalter robust und besteht nur aus sehr wenigen Bauteilen die defekt gehen können. Aufwändigere Lösungen beinhalten wieder mehr Teile und Komponenten die auch kaputt gehen können.

Ausserdem muß der Kunde diese aufwändigeren Schalter auch bezahlen was in der heutigen Zeit ein immer wichtigerer Aspekt ist. Aber das muß der Kunde natürlich für sich entscheiden.

Ich fliege sehr aktiv seit 45 Jahren(dieses Jahr schon mehr 150 Liter Sprit auf etwa 20 Flugtagen im In- und Ausland) und ich habe noch nie unbeabsichtigt ein Modell eingeschaltet. Weder zu Zeiten mit normalen Schiebeschaltern für den einzigen Emfängerakku, noch zu der Zeit als ich noch keine eigenen Weichen im Programm hatte und die DPSI 2001 von Emcotec geflogen habe, noch heute wo ich natürlich unsere Weichen mit Kippschalter fliege.

Ich hoffe, daß ich etwas zur Aufklärung beitragen konnte.

Ps.: Wir sind zwar nicht auf dem GAM, aber dafür unter der Woche während unserer Geschäftzeiten (ausser Morgen 03.09.) für unsere Kunden erreichbar. Gerne versuchen wir unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

viele Grüsse und auf das Evil Dead die richtige Weiche für sein Modell findet.

Andreas Engel
Engel Modellbau & Technik

GordonShumway
03.09.2010, 11:17
hallo leute,
jetzt wo so fleißig debatiert wird, wollte ich doch auchnochmal meinen senf beisteuern. Um nochmal auf die Frage von evil dead zurückzukommen:

du brauchst eine hochstromweiche ohne viel telemetrie und son zeug. Da habe ich beste erfahrungen mit der DPSI RV in Version 2010 gemacht. Und das viel diskutierte Schalterthema lässt sich Emcotec-Typisch auf viele verschiedene arten lösen. Ich persönlich finde ja den Tankverschlussschaltgeber sehr attraktiv.

jetzt wirds OT
Außerdem möchte ich nochmal die gelegenheit nutzen, wo hier einer aus dem Hause Engel vorbeigeschneit kommt, eine kleine frage loszuwerden. Ich hab leider das Problem ziemlich viele C4421 bzw. 4621 Meiner meinung nach mit die besten Servos die es gab. Leider ist das nur soweit richtig, wie man kein Fasst einsetzen will. Denn hier benehmen sich die servos durch das falsche timing komplett daneben. recherchen im netz haben ergeben, dass es vermutlich auch in nächster zeit keine Futaba empfänger geben wird, die vernünftig mit den älteren JR servos umgehen können (mal von der Simprop gigascan affäre abgesehen, die ich ungern in größeren modellen verwenden möchte)
Jetzt bieten aber verschiedene Weichen mit impulsverstärkung gleichzeitig noch servomatch o.ä. an, womit die Signale sowieso neu berechnet werden müssen. Ist zum beispiel bei der PMS prog ein Betrieb von alten JR-Servos mit FASST möglich?


Danke,
Julian

Werner
03.09.2010, 11:54
Hallo Julian,
nimm doch das Angebot von Andreas Engel an und frag ihn selbst. Ich denke es kann Dir keiner besser Auskunft geben wie er selbst. Andreas fliegt auch FASST und hat eventuell auch das eine oder andere alte Servo im Einsatz.
Gruss Werner

evil dead
03.09.2010, 14:19
Hallo RC-Network Leser,


Eine in Punkto Sicherheit allen oben genannten Schalterlösungen überlegene Lösung, ist unzweifelhaft ein Kabel mit einer MPX Hochstrombuchse und ein "gebrückter" MPX Stecker zum Einstecken. Wenn der Stecker herausgezogen wird, ist die Weiche eingeschaltet, wenn er eingesteckt ist, ist die Weiche ausgeschaltet. Das ist eigentlich die einfachste, aber auch die sicherste Schaltlösung und wird von nicht wenigen Modellfliegern auch so angewand. Ich kenne auch Modellflieger, die den Schalter vor dem Fliegen von der Weiche abziehen und dadurch "Einschalten". Sicherer geht es dann wirklich nicht mehr.

Hallo Andreas,


Sicherlich, wäre das die beste Lösung von allen...




Der Sicherheitsstandard der elektronischen Schalter ist bei allen Herstellern ziemlich ähnlich. Extrem wichtig dabei, daß bei einem Schalterdefekt oder Kabelbruch die Weiche an bleibt. Das ist aber wohl auch bei allen Anbietern unterdessen so.

Somit ist die Aussage von Evil Dead nicht ganz nachvollziehbar. Er möchte ja diesen "Impulsgeber" auch elektronisch. Das bringt ihm aber keinen Sicherheitsgewinn. Im Gegenteil.

Das ist richtig, vielleicht habe ich mich etwas falsch ausgedrückt.

Ich möchte das ganze auch schnell wieder ausschalten können am Boden, sollte irgendwas dazwischen kommen.

Momentan stecke ich die Akkus auch direkt an den Empfänger - ohne irgendwas dazwischen - das ist auch relativ sicher ;o)


Mechanische Schalter verbaue ich seit Methanolerzeiten schon nicht mehr.

Laufend gingen die Dinger hopps, egal ob teurer Schalter oder billige.

Ich will sowas nicht warten oder tauschen müssen und ich möchte nicht am Platz stehen und der Schalter will nicht mehr - egal in welche Richtung.

Mit nem elektronischen Schalter hatte ich noch nie nen Ausfall - was nicht heisst dass das nicht sein kann - allerdings eher seltener als die mechanischen Schalterchen wird das schon der Fall sein.

Das mit dem MPX zum abziehen wird wohl die Lösung werden, sollte ich mich nicht für die Deutsch Weiche entscheiden.

Danke auf jedenfall für dein Statement.

Gruß, Ralf

Galalie
03.09.2010, 15:14
Moin
Also ich fliege seit langem mehrere Engel Weichen und mir gefällt die PMS Base am besten weil der Empfänger eine Einheit mit der Weiche bilden kann wenn mann möchte.
Außerdem hatte ich noch nie Probleme mit Ihnen .
Das heißt kein ungewolltes Ein- oder Ausschalten.
Sowohl der Schiebe als auch der Kippschaltzer funktionieren einwandfrei.
Für mich heißt das im Umkehrschluss das die Nächste Weiche die ich brauche auch aus dem Hause Engel kommen wird.

Zu den Problemen Futaba Anlage mit Grp. Servos kann ich aus eigener Erfahrung sagen das das nicht erst seit FASST so ist. Das Problem gibt es schon länger und hat seine Ursache darin das die guten Grp. Servos mit der Anzahl der Schritte bei PCM nicht klargekommen sind und sie deshalb rumgesponnen haben.
Die Abhilfe damals war entweder FM fliegen, billigere Grp. Servos einbauen oder einfach die Finger vom Grp. Gelumpe lassen.
Gruss Ulf

Dieter Wiegandt
03.09.2010, 22:25
Danke an dieser Stelle an Andreas Engel für die sachliche Darlegung. Ich freue mich auch, das ist ehrlich gemeint, dass er mit seinem Nick offen erkennbar agiert.
Ich schreibe das, weil ich mir bewusst bin und auch weiß, dass sehr viele Hersteller und Händler bei uns immer noch unter irgenwelchen Pseudo-Nicks registriert sind.

Ich möchte die Gelegenheit benutzen, um an dieser Stelle unsere Linie darzulegen, weil vermutlich auf Hersteller/Händler-Seite Unsicherheiten vorhanden sind.
Wir unterstützen die offene Beteiligung von Händlern und Herstellern bei uns, weil es Nutzen für Alle bringt. Mit "Alle" meine ich, dass alle Leser eine Sachinformation erhalten, die sie verwerten können.
Aber auch der Hersteller und Händler gehört zu "Alle", er darf natürlich auch profitieren. Wenn durch seine Info ein Neukunde gewonnen wird, der durch diesen Beitrag auf ein Produkt aufmerksam geworden ist, dann ist das in Ordnung.
Wenn in einen Thread in einer Fachrubrik ein User ein bestimmtes Produkt sucht und Andreas Engel hat genau das Gesuchte im Programm, dann darf er im Thread antworten und z.B. auf seinen Shop verlinken. Das wird nicht als verbotene Werbung angesehen.

Das betrifft Threads in Fachrubriken wie hier, das betrifft nicht die Börse. Die Börse ist von uns so angelegt, dass dort der User mit dem User kommuniziert. Wenn dort jemand ein Produkt sucht, sind Händlerhinweise fehl am Platz. Das wird als Werbung eingestuft.

Wir achten allerdings auch darauf, dass eine Firma nicht pauschalisiert durch den Kakao gezogen wird, wenn ein Kunde einmal ein Problem mit einem Produkt hat. Wir mögen auch keine Beiträge, in denen ein Kunde seine Lieferschwierigkeiten in einem konkreten Fall darlegt, um letztlich Druck über das Forum auszuüben. Wir sind nicht in der Lage, die Details zu überprüfen und lesen die Beiträge sehr kritisch; letztendlich tendieren wir dazu, den Thread zu schließen. Individuelle Probleme sollen immer noch unter Kunde und Händler geklärt werden, nicht öffentlich. Die Sachinformation an sich hat im Regelfall auch keinen Informationsgehalt für den einzelnen User.

Ich hoffe, dass durch diesen Beitrag in Bezug auf Firmen-/Händlerbeteiligung Klarheit geschaffen wurde.

Dieter Wiegandt
Forenleitung

Engel Modellbau und Technik
06.09.2010, 11:23
Hallo Julian,

das Thema 4421 und 4621 Servos an Fasst ist uns nicht unbekannt. Allerdings hatten wir bislang weder "Kundenbeschwerden" zu diesem Thema im Zusammenhang mit unseren Weichen noch irgendwelche Anfragen. Das heißt aber nicht, daß es mit unseren Weiche da keine Probleme geben kann.

Ich habe gerade mit meinem Entwickler gesprochen und wir werden das die Tage ausgiebig testen. Wir müssen nur erst diese Servotypen ordern, da wir die schon lange nicht mehr eingesetzt haben und somit auch keine hier haben. Ich werde mich dann hier nochmal dazu melden.

In diesem Zusammenhang noch einen kurzen Kommentar zu Dieter bezüglich Händer/Herstellerbeteiligung in den Foren.

Generell würden alle Foren extrem von einer sachlichen Beteiligung von Händlern und Herstellern profitieren. Denn oft werden hier Dinge über Tage nicht wirklich zielgerichtet debatiert, die ein Händler/Hersteller mit ein paar Sätzen erklären könnte.

Natürlich haben wir Hersteller und Händler nicht immer die Zeit die Foren zu beobachten und Stellung zu nehmen. Dazu kommt noch, dass es oft und schnell unsachlich wird und man sich dann ausklinken muss.

Das ich mich offen mit meinem Namen hier "oute" ist für mich selbstverständlich. Wenn ich mich hier irgendwo und irgendwie äussere, dann stehe ich zu meinen Äusserungen und sehe keinen Grund das unter einem Pseudo Nick zu tun.

Andreas Engel

Engel Modellbau und Technik
06.09.2010, 11:40
Hallo nochmal,

da ich über das Wochenende ein paar Mails bezüglich des "Brückenschalters" bekommen habe, möchte ich hier anhand eines Fotos nochmal darstellen, wie einfach so eine super sichere Ein/Ausschaltlösung sein kann.

Andreas Engel
Engel Modellbau & Technik

Felixxx
06.09.2010, 11:48
Ich finde es zumindest besser, wenn sich ein Hersteller hier offiziell zu Wort meldet, als dass es eine Vielzahl von "versteckten Werbebotschaftern" gibt, die im eigenen Namen aber eindeutig für einen bestimmten Hersteller posten!

Diese (mehr oder weniger) verdeckte Werbung und Meinungsmache hat mit "User-Generated-Content" und "Word-of-Mouth" NICHTS mehr zu tun!

In anderen Foren (zum Beispiel im Heli-Bereich) gibt es die Funktion, dass "gesponsorte" Leute als solche zu erkennen sind. Das gibt m.E. ein deutlicheres Bild ab.

So, zurück zum Thema! Daumen hoch für Engel!

Raymund von den Benken
06.09.2010, 18:21
@Felixx:
"User-Generated-Content" und "Word-of-Mouth"
Kannst du das mal übersetzen?

Raymund

P.Balmer
20.09.2010, 08:39
um auf das Thema zurückzukommen:

ich habe die Base-Log neu in meiner grossen Airworld Su-26 (3.15m, Moki 250) mit folgender RC- Ausrüstung: Servos ACT XT-07TG 2x Höhe, 4x Quer, 1x Gas, Seite 1x Tonegawa PS050, Deutsch Smokepumpe. Als Akkus dienen zwei Deutsch Powerbox 2800. Nach dem Motto keep it simple habe ich einen Futaba R6014 Empfänger mit Orbit Powerjack, an diesem sind alle Servos und die Smokepumpe angeschlossen. Alles wird mit 7.4V betrieben.
Ich habe gestern zuerst einen Reichweitentest und danach 3 Flüge à ca. 10 Min. gemacht und was soll ich sagen, es funktioniert einfach. Zu Beginn habe ich die Akkukapazität resettet (2x 2800mAh) und nach den Flügen war folgendes abzulesen: Betriebszeit 48 Min. / Restkapazität Akku1 2204mAh, Akku2 2207mAh. Nach den Flügen habe ich jeweils alles kontrolliert und konnte keine bemerkbare Erwärmung der Komponenten feststellen. Nach 3 Flügen kann ich natürlich noch nicht von Langzeiterfahrung sprechen, aber was ich bisher gesehen habe reicht für mich und ich habe volles Vertrauen in das System. Ich denke, dass alles genügend dimensioniert ist, die Base-Log bringt gemäss angaben 2x 10A Dauer und der Powerjack vertägt auch 20A Dauerlast.
Wenn man die Verbrauchte Kapazität (ca. 1200mAh) über die Betriebszeit (48 Min.) rechnet, erhält man duchschnittlich 1.5A - dies ist erstaunlich gering. Ich schätze, dass der Spitzenstrom auch bei gerissenen Figuren usw. nicht die 20A erreicht. Fazit: einfaches, gut funktionierendes System.

Viele Grüsse,
Patrik

Engel Modellbau und Technik
08.10.2010, 18:10
Hallo Julian,

ich hatte ja versprochen, daß ich mich zu dem Thema C 4421 und C 4621 in Verbindung mit Fasst und unseren Weichen nochmal melde.

Wenn es auch gedauert hat, aber nun kann ich folgendes Berichten. Getestet haben wir mit zwei unterschiedlich alten Servos, also unterschiedlichen Herstellungschargen an unserer PMS base, PMS light, PMS prog und PMS gold.

Dabei war folgendes festzustellen. Nach dem Einschalten zittern die Servos leicht um die Nullstellung. Nach der ersten Steuerbewegung ist das weg. Die Funktion ist aber immer einwandfrei.

Da wir natürlich nur mit jeweils zwei Servos dieser Typen getestet haben, ist es aber immer noch nicht zu hundert Prozent auszuschließen, dass es eine oder mehrere Chargen von Servos gibt, die in dieser Konstellation Probleme machen. Denn davon wurden ja einige tausend Servos verkauft.

Andreas Engel
Engel Modellbau & Technik