PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Torcman 350-28 vs. Flyware 350-25



Gerhard Würtz
30.09.2004, 06:07
Die Innenläufer sind bei hohen Strömen effizienter und werden weniger warm.
Sorry, aber das ist nicht richtig. Schau dir mal die Vergleiche in der neuen FMT über F3A Antriebe bezüglich Temperatur an. Da wirst du genau das Gegenteil sehen. In Punkto Effizienz gibt es auch keinen Unterschied. Von der Geräuchentwicklung kann der Innenläufer nicht mithalten, er ist wesentlich lauter. In der Wartung liegt er mit Getriebe auch hinten.
Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.
Wenn die Innenläufer so cool bleiben, deiner Meinung nach, warum werden dann von den meisten Herstellern Kühlkörper angeboten oder werden gleich mit Kühlmantel gebaut? Einen Aussenläufer mit Kühlmantel habe ich noch nicht gesehen. :D

Also, wo liegt der Vorteil aus deiner Sicht?

[ 30. September 2004, 06:16: Beitrag editiert von: Gerhard Würtz ]

Gerd Giese
30.09.2004, 06:32
Also, wo liegt der Vorteil aus deiner Sicht? Bitte nicht schon wieder Gerhard! :eek: Möchtest Du'n haufen Links vom Forum haben wo wir das Thema totgetreten und widerlegt haben! :p
Auch Du wirst diesen tollen Motor nicht "besser" reden als er in Wirklichkeit ist! ... Schnee von gestern!

@Benjamin
Soll es kostengünstig, effektiv mit wenig Pflegeaufwand sein, dann hole dir einen 350/25/xx LRK für deinen Bedarf - wie Du fragtest! (Flyware - RS - Causemann - Torcman ... )
Dabei sollte ein 15-16Winder als 350/25/ dann optimal passen! Der 15W für's heisse und der 16W für den besten Kompromiss aus Laufzeit u. Steigflug!

... jetzt bitte nicht die Frage welcher ist besser? :rolleyes:

Spielt der Euro nur eine untergeordnete Rolle und möchtest du das letzte Quentchen an Leistungsplus (ca. 3-8%ETA im Schnitt) kommst du am Kontronik, Hacker oder Lehner mit Getriebe nicht vorbei! ;)
... mit dieser Aussage meine ich die Serienmotoren - nicht die Prüfstandmotoren! ;)

Zum Vergleich hier meine Erfahrungen:
http://www.elektromodellflug.de/antrda_sd.htm
(zwischen diesen Motoren liegen gut +6% ETA! und -30g Differnz zu Gunsten des Lehner's!
Gerhard, der übrigens heute noch nicht kreischt! ;) )

[ 30. September 2004, 06:49: Beitrag editiert von: gegie ]

Snoopy
30.09.2004, 09:04
Ohne jetzt eine erneute Diskission über Wirkungsgrade loszutreten zu wollen, bei einem Aussenläufer die Oberflächentemperatur zu messen ist ein schlechter Vergleich.
Die Wärme entsteht durch Eisen und Kupferverluste, die entstehen beim Außenläufer aber innen, Beim Innenläufer eben außen, da wo gemessen wird.

Jetzt muss man sich noch überlegen, was eigentlich an einem Motor als erstes kaputt geht, wenn er zu warm wird. Das sind in erster Linie die Magnete und da hat der Außenläufer ganz klare Vorteile. Andererseits hat es das Kupfer auch ganz gerne wenn es nicht so warm ist, da sonst der spezifische Widerstand steigt. Welcher Motor hier die bessere Wärmeabfuhr hat, darüber lässt sich streiten (oder messen?).

Um nochmal zum Thema zurück zu kommen, 16 Zellen bei 6,5kg finde ich ziemlich mager, soll der Flieger per Hand gestartet werden oder mehr als reiner Flautenschieber fungieren? Der Flieger wird ja auch nicht ganz klein sein, darf die Luftschraube dann nicht ein bischen größer sein? Eine 20" Luftschraube würde einen Gesamtwirkungsgradgewinn bringen, den kein besserer Motor aufholen könnte.

Ein Beispiel wäre folgendes:
Fun600-15 6,7:1 20x11" Luftschraube, macht ca. 42A, ca. 5800/min und über 5kg Standschub (wichtig für einen sicheren Start, Strom geht im Flug aber deutlich zurück). Steigen sollte bei 6,5kg satte 7m/s sein, das macht schon Spaß.

Benjamin
30.09.2004, 12:04
Hallo

Suche einen Antrieb für einen Segler mit rund 6-6,5kg. Als Luftschraube dachte ich an eine 16*8 mit max. 16 Zellen NiMh und rund 40A.
Welchen der beiden Motoren könnt ihr mir dazu empfehlen bzw. welcher bringt das größere Drehmoment mit welcher Windungszahl?

MfG
Benjamin

Robert G.
30.09.2004, 12:19
wenn man von 700Watt Leistung und 16 Zellen ausgeht = um 43A und ein Steigen von ca. 5-5,5m/s

würde dann einen FUN600, Hacker B50, Lehner xx vorziehen. Die Innenläufer sind bei hohen Strömen effizienter und werden weniger warm.

[ 30. September 2004, 00:19: Beitrag editiert von: Robert G. ]

Andreas Maier
30.09.2004, 17:06
@-snoopy:wenn benjamin einen ~tm 28-16-xx
nimmt kann er locker eine 18"LS montieren.
und dies ohne getriebewartung.
zwischen max eta und max geldbeutel sind
leider ein paar unterschiede.

gruß: andreas

Snoopy
30.09.2004, 17:12
Ich denke mal Du meinst einen tm350-28-16 14Pol?

Ansonsten würde ich ehrlich gesagt eher zu einem 430-20 oder sogar -30 tendieren, der dreht den Richtigen Löffel auch an 24 Zellen.

Hängt aber davon ab wofür der Motor eingesetzt werden soll. Als Flautenschieber reicht der 350-28 sicher, für Handstart dürfte es aus meiner Sicht doch etwas mehr Leistung sein.

Gast_56
30.09.2004, 18:19
Hallo,

vielleicht als Anhaltspunkt:
5,5kg Nimbus mit 16 Zellen und LRK von Christian Lang (http://home.arcor.de/wadlpower/Elektrosegler/Nimbus%204/Nimbus%204.html)

Gruss
Heiko

ScaleMuckel
01.10.2004, 15:17
Hallo Kollegen,
bitte schaut Euch auf der Torcman Seite die Praxisbeispiele an. Die sprechen für sich. Ich selber habe auch nur beste Erfahrungen mit den 350-28er und 350-20er Motoren.

Gruß

ScaleMuckel

Andreas Maier
01.10.2004, 15:19
@-snoopy:14pol versteht sich von allein.
mit xx war die drahtstärke gemeint.
ich bevorzuge doppelt 0,75. bei 16 wd
manche wollen lieber einen (1,1mm)draht
damit etwas luft durch die windungen kann,
soll bei seglern auch nicht schlecht sein.
da ich aber mehr motorflug betreibe ist mir
2-3 fach lieber.
ich habe einen eigenbau 345-25-16 mit 16 zellen
LS 3blatt 17x9 ohne probleme.

gruß:andreas

ScaleMuckel
01.10.2004, 15:54
Dito bei mir: 17*10, 16 Zellen, 70A Regler, TM350-28 14 Pol, 7kg Abflugmasse bei 4,5m.
Geht bestens. Das Steigen reicht dicke für Handstart durch den Piloten. Was will man mehr?
Viele Grüße
Scale Muckel ;)

Benjamin
02.10.2004, 20:55
Hallo

Ich danke euch für eure Anworten...
Die Frage ob Innen- oder Außenläufer hat sich bei mir erledigt, denn es soll für ein Klapptriebwerk sein wo der Motor oben sitzt.
Die Vorteile des Außenläufers sind geringes Gewicht und hohes Drehmoment(kein Getriebe nötig).

@gegie
ich bevorzuge denke mal den 16 Winder(länger Lauzeit ist mir wichtiger :D
Ich denke mal es dürfte fast egal sein von welcher Firma der Motor ist oder gibt es unterschiede in der Qualität?

MfG
Benjamin

Snoopy
02.10.2004, 21:04
Auch bei den Aussenläufern gibts durchaus unterschiede, Einzelzahnwicklung vs SPS, drittes Kugellager oder nicht. Da sollte man sich schonmal die Mühe machen und vergleichen.

Zum Thema Innenläufer empfehle ich mal die aktuelle elektromodell zur Lektüre, die Messungen für den 600-18 (inkl. Getriebe) sprechen für sich ;)

Gerd Giese
03.10.2004, 18:20
@gegie
ich bevorzuge denke mal den 16 Winder(länger Lauzeit ist mir wichtiger
Ich denke mal es dürfte fast egal sein von welcher Firma der Motor ist oder gibt es unterschiede in der Qualität?
Tipp: ;) Ich persönlich würde den AXI 4120/14 oder 18 von z.B.: http://www.kd-modelltechnik.de/ mir auch mal näher ansehen -> klasse Motor -> klasse Preis!

[ 03. Oktober 2004, 18:22: Beitrag editiert von: gegie ]