PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aufbau Scorpion S2212



Borndelgramer
23.08.2010, 17:06
Hallo zusammen,

möchte in den kommenden Tagen in diesem Beitrag den Aufbau meines S2212 von Scorpion dokumentieren. Da es mehr oder weniger mein erster „großer“ Motor ist, würde ich mich über viel konstruktive Kritik freuen.

Folgende Teile sind im Bausatz enthalten:

513947


Leider sind die Magneten noch nicht eingeklebt. Habe mir daher bereits den passenden Loctite (638) Klebstoff bestellt.


Ziel:

Der Motor sollte am Ende eine Drehzahl von ca. 1200-1250 pro Volt erreichen. Diese Drehzahl ist dem Serienmotor S2212/22 schon relativ ähnlich.
Der Serienmotor ist mit 6x0.19mm 22 Windungen im D bewickelt. Drehzahl liegt bei 1157 RPM. Daher ist meiner Meinung nach die Verschaltung im Stern am geeignetsten.

Theorie:

6 Drähte á 0,19 mm Ø ergeben einen einzelnen Draht von ~0,465 mm. Um den Motor nun im Y zu verschalten, muss ich die Anzahl der Windungen im Dreieck ( 22 Turns) geteilt durch den Faktor 1,73 rechnen. Nun errechnen sich daraus 12,72 Windungen im Y. Da ich die Drehzahl im Vergleich zum Serienmotor um ca. 50-100 Umdrehungen steigern möchte, wäre mein erster Versuch ein 12 Winder im Y.


Da ich das erste mal einen Motor selbst „berechne“ und mein Knowhow noch deutlich ausbaufähig ist, bin ich nun auf eure Hilfe bzw. Erfahrung angewiesen. Ist meine oben aufgestellte Rechnung so korrekt? Welche Bewicklungsmöglichkeit gibt es noch, um die gewünschte ns zu erreichen?


Freue mich auf eure Kommentare.:)



Gruß Maxi

FamZim
23.08.2010, 17:43
Hi

Wenn Du 1,73 mal weniger Windungen nimmst muß Du 1,73 mal mehr CU Querschnitt nehmen.
Wären dann 10 , besser 11 Drähte.
Noch besser einen dicken.

gruß Aloys.

Borndelgramer
23.08.2010, 18:20
Hallo Aloys,

erstmal Danke für deine Antwort. Hast mit deiner Antwort schon etwas Licht ins dunkle gebracht ;) Allerdings haben sich jetzt noch ein paar Fragen aufgetan:


Wären dann 10 , besser 11 Drähte

Wie kommst du auf diese Windungsanzahl?


Wenn Du 1,73 mal weniger Windungen nimmst muß Du 1,73 mal mehr CU Querschnitt nehmen

...Das habe ich nicht berücksichtigt...Habe zum Test einen 0,5mm Draht(habe momentan nichts anderes zur Hand) mit 12 Windungen auf den Stator gewickelt. Wenn ich jetz den D um Faktor 1,73 erhöhe, dann könnte das eng werden :rolleyes:

514027

Gruß Maxi

FamZim
23.08.2010, 18:40
Hi

10 besser 11 sind die "ehemals 6 Dräte mit 0,19 mm gemeint.
Die 6 sin ja noch dünner wie Dein Probedraht mit 0,5 mm.
Wenn 2 Spulen nebeneinander liegen kann man abschätzen "was noch geht" !

Gruß Aloys.

Borndelgramer
23.08.2010, 20:15
Hi

10 besser 11 sind die "ehemals 6 Dräte mit 0,19 mm gemeint.
Die 6 sin ja noch dünner wie Dein Probedraht mit 0,5 mm.
Wenn 2 Spulen nebeneinander liegen kann man abschätzen "was noch geht" !

Gruß Aloys.

Hallo Aloys,

habe nun den Stator mit dem 0,5er Draht von 2 nebeneinander liegenden Spulen bewickelt. Also wirklich mehr ist da nicht mehr drauf zu bekommen. Meine Finger glühen schon. Macht das so Sinn wie ich das vor habe? Was würdest du mir empfehlen?

514119

Gruß Maxi

FamZim
23.08.2010, 20:52
Hallo Maxi

Sieht doch gut aus !!
Kann es sein das -- jede (alte) Wicklung nur 3 Stück 0,19 ner Drähte hatte, und 6 an jedem Anschlußkabel war ?
Dann ist jetzt schon das doppelte drauf !! Ein sehr guter Wert !

Gruß Aloys.

Borndelgramer
24.08.2010, 10:40
Hallo Aloys,

was auf den Serienmotor ist, kann ich dir nicht sagen, da ich ja "nur" einen Bausatz habe. Ich kann mir nur auf die Angaben verlassen, die beim S2212 22-Turn mit angegeben werden. Dort heißt es "Motor Leitung 6-Strand 0.19mm (32.5AWG) - 22 Turn Delta".

Gibt es sonst noch eine anderes sinvolles Bewicklungsschema, um auf eine Wunschdrehzahl zu kommen?

Gruß Maxi

FamZim
24.08.2010, 10:50
Hi

Möglich ist auch das die 22 Windungen ingesammt gemeind sind, also um jeden Steg nur 11.
Dann läge die Drehzahl von Deinem nur bei der hälfte.
Wir tappen da jetzt im dunkeln.
Lass die Übergänge mal schön lang und füre sie nach draussen.
Dann kann immer noch D (beide Gruppen hintereinander) oder DD (beide Gruppen parallel) , oder Y oder YY geschaltet werden.
Das sind schon 4 verschiedene Drehzahlen !!!!!
Da kann man aus suchen, oder doch Ändern.
Dann liegen aber gemessene Daten vor.

Gruß Aloys.

Borndelgramer
24.08.2010, 18:05
Hallo Aloys,

alles klar. Dann werde ich jetzt einfach mal die erste Testwicklung machen.

Wickelschema ABCABCABCABC ...oder?

Gruß Maxi

Aaron Schmidt
24.08.2010, 19:53
Bei 8P (mags) ja.
für 12N10P AabBCcaABbcC oder eben SPS

Borndelgramer
24.08.2010, 20:06
Bei 8P (mags) ja.
für 12N10P AabBCcaABbcC oder eben SPS

Hallo Aaron,

dann werde ich jetzt mal den Stator mit ABCABCABCABC bewickeln. Bilder folgend wenn alles gut geht heute abend.

Gruß Maxi

FamZim
24.08.2010, 21:46
Hallo Maxi

Wie viele Magnete machst Du den rein ?????????????????? das ist WICHTIG !!
Auf dem ersten Bild sind 2 mal 7 Stück in der Verpackung zu sehen, oder irre ich mich mich.
Da ist es nix mit einfach drauf los wickeln.
Die Regeln bestimmt das Nut Pol Verhältnis.
Bei 10 ODER 14 Polen ist AabBCc usw angesagt

Gruß Aloys.

Borndelgramer
24.08.2010, 22:32
Hallo zusammen,

also irgendwie habe ich da was durcheinenader gebracht:mad:. Wie du bereits festgestellt hast, ist es natürlich ein 14 Poler. Irgendwie war ich jetzt auf 8 Pole. Naja...wer seinen eigenen Bausatz nicht kennt...selber schuld. Aber Lehrgeld zahlen gehört dazu.

Werde mir DIESE (http://www.powercroco.de/Kombinationstabelle.html) Tabelle übers Bett hängen, damit mir das nicht mehr passiert.

Aber um eine Erkenntnis bin ich reicher geworden. Der 0,5er lässt sich gut 12mal um den Stator wickeln.

514683

Morgen geht es dann in die 2te Runde. Hoffentlich mit mehr Erfolg:cool:

Gruß Maxi

Borndelgramer
25.08.2010, 21:53
Hallo zusammen,

Motor ist nun (hoffentlich) richtig bewickelt. Morgen werde ich die Enden verzinnen und hoffen, dass ich keinen Windungsschluss habe. Hatte "nur" einen Conrad Draht zur Verfügung, da der Elosal noch nicht da ist.

515049
515050

Ich geh' jetzt erst mal meine glühenden Finger abkühlen.;)

Gruß Maxi

FamZim
25.08.2010, 21:59
OHH GOTTT

24 Enden das brauchen nur 6 sein !

Geht aber auch , alle Polzahlen sind noch möglich, 8 ; 10 ; 14 ; 16 :D
Schaltungen D ; DD ; Y ; YY !

Gruß, auch an die Finger, Aloys.

balsawurst
25.08.2010, 22:54
Hi Maxi, machste am besten vorher noch kurze 3-4mm "lange" Schrumpfschlauchstückchen am besten schon farblich den "Spulen" passend zugeordnet an den Nutgrund ,der C -draht geht da ganz schnell mal blank.
Hier nur mal die Blauen:

Nice
25.08.2010, 23:29
Hallo zusammen,

Motor ist nun (hoffentlich) richtig bewickelt. Morgen werde ich die Enden verzinnen und hoffen, dass ich keinen Windungsschluss habe. Hatte "nur" einen Conrad Draht zur Verfügung, da der Elosal noch nicht da ist.

515049
515050

Ich geh' jetzt erst mal meine glühenden Finger abkühlen.;)

Gruß Maxi

Maxi
vorm testen messen ob ein Schluss drin ist, ich mach das sogar während des wickelns.
UND
nimm den jetzigen Draht nur zur Bestimmung der U/V, warte lieber auf den guten Draht, das Warten ist es wert.

UND
weiter so, sieht gut aus

Borndelgramer
26.08.2010, 11:45
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Kommentare. Werde heute abend weiter machen. Selbstverständlich werde ich den Motor noch auf Kurzschlüsse überprüfen. Schrumpfschlauch ist auch ausreichend vorhanden.

Das Messen während des Wickelns ist glaube ich psychologisch nicht so gut bei den ersten Versuchen:D. Der Motor wäre wohl sonst gleich aus dem Fenster geflogen.

Wenn nun alles gut geht, werde ich am Wochenende die Magneten einkleben (Loctite ist mittlerweile eingetroffen) sowie die (hoffentlich) Finale Wicklung anbringen.

Eine kleine Impression von der Elosal Lieferung will ich euch nicht vorenthalten:D:

515183


Gruß Maxi

pierre_mousel
26.08.2010, 12:03
Maxi :eek::eek::eek:, was hast du vor ???:D

Borndelgramer
26.08.2010, 22:24
Hallo zusammen,

@pierre_mousel: Reine Vorsorge:D. Da ich noch den ein oder anderen Bausatz hier habe und dazu einen großzügig dimensionierten Ausschuss eingeplant habe, ist die Menge schneller weg als ich schauen kann.;)
Im Ernst. Sieht nach mehr aus als es ist. Die Papperollen sind ziehmlich dick.


Sodala...Magnete sind nun eingeklebt. Habe das nun dem Verlöten der Windungen vorgezogen, da der Kleber ja aushärten muss.

515551
515552

Gruß Maxi

MalteS
27.08.2010, 09:58
Maxi,

ich mache die Inbetriebnahme so:

1) nach dem Wickeln und vor dem Verlöten umbedingt erst Messen und zwar:
Widerstandsmessung
- Alle Spulen gegen den Stator
- Alle Spulen gegen die Nachbarspule
- Seit kurzem auch 500V Isolationsprüfung (ist aber optional und man braucht ein Messgerät)
- manchmal (selten) auch die unter 3) beschriebene Spannungsmessung

2) Dann Spulen verschalten.

3) Dann mache ich erst einen Generatortest, also Motor zusammenbauen (Stator nur auf Träger stecken) die Welle in den Akkuschrauber Spannen und die Glocke drehen lassen. Nacheinander messe ich die Spannung in jeder Phase mit einem Multimeter im Wechselspannungsberech. Die Einzelnen Spannungen sollten sich nicht groß unterscheiden.

4) Dann am Regler im Leerlauf laufen lassen

5) Dann Stator auf Träger kleben

6) Testlauf mit Last

Gruß
Malte

Borndelgramer
27.08.2010, 22:44
Hallo zusammen,

@Malte: Vielen Dank für deine Tipps. Die Messung zum Sator und zu den Nachbarspulen habe ich umgesetzt. Ich denke der Isolationstest ist bei solchen "Spielzeugmotoren" noch nicht zwingend notwendig.

Leider habe ich beim vermessen feststellen müssen, dass ich insgesamt 4x Verbindung zum Stator hatte:eek:. Ich denke, dass dies u.a. auf den nur einfach gelackten Draht zurück zu führen ist. Da ich mit dieser Probewicklung ausschließlich die Drehzahl ermitteln möchte, habe ich 3 der 4 Drähte gewechselt. Beim 4. habe ich nach dem 3. Versuch aufgegeben.

Als erstes wurde der Motor im Y verschaltet. Das Ergebnis war unerwartet. Die Drehzahl lag bei 635 U/min/V. Da meine Wunschdrehzahl genau doppelt so hoch sein soll, bietet sich die gruppenparallele Schaltung dafür hervorragend an.

Motor nochmals "zerlegt" und die Enden neu verschaltet.
516105

Als nächstes habe ich den Motor auf meinen "Prüfstand" geschraubt, um die Drehzahl sicherheitshalber nochmals zu checken. Der verwendete Jazz 40 (Auto Timing) wurde mit 13,8V aus dem Netzteil versorgt.
516106

...Das sieht sehr gut aus...1260 U/min/V...besser geht es ja fast nicht mehr. Die Probewicklung was also ein voller Erfolg. Als nächstes werde ich den Stator wieder entwickeln, um diesen erneut mit dem Elosal Draht bewickeln zu können.

Gruß Maxi

Borndelgramer
28.08.2010, 16:09
Hallo zusammen,

habe nun den Stator mit dem Draht der Fa. Elosal bewickelt. Alles soweit fertig verschaltet, nur leider läuft der Motor nicht.:cry:

Folgende Versuche habe ich schon unternommen:

- Die Fasen zum Stator vermessen --> keine Verbindung
- Die nebeneinander liegende Fasen vermessen ( bereits beim Wickeln passiert)--> keine Verbindung
- Gemessen, ob die beiden Sternpunkte Verbindung haben--> sind verbunden
- Jeden Teil der beiden "Einzelmotoren" an den Regler angeschlossen. Dabei dreht sich der Motor immer in die gleiche Richtung.

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.

Danke


Gruß Maxi

nexus665
28.08.2010, 16:15
Hi Maxi,

klingt nach einem Fehler bei der Parallelschaltung der Motordrähte, wenn die Einzelmotoren laufen. Wie sind denn deren Daten, ist die Drehzahl quasi identisch?

Sternpunkt 1: Ende / Anfang / Ende
Sternpunkt 2: Anfang / Ende / Anfang

Motordrähte: jeweils in die selbe Richtung (also von links nach rechts oder von rechts nach links) gezählt der erste mit dem ersten, der zweite mit dem zweiten, der dritte mit dem dritten parallel geschaltet.

Dann sollt's hinhauen - nachdem kein Schluß vorhanden ist. Bist Du sicher, daß Du alle Gruppen identisch bewickelt hast und die Sternpunktdrähte die richtigen sind?

lG,
Simon.

Borndelgramer
28.08.2010, 16:25
Hi Maxi,

klingt nach einem Fehler bei der Parallelschaltung der Motordrähte, wenn die Einzelmotoren laufen. Wie sind denn deren Daten, ist die Drehzahl quasi identisch?

Sternpunkt 1: Ende / Anfang / Ende
Sternpunkt 2: Anfang / Ende / Anfang

Motordrähte: jeweils in die selbe Richtung (also von links nach rechts oder von rechts nach links) gezählt der erste mit dem ersten, der zweite mit dem zweiten, der dritte mit dem dritten parallel geschaltet.

Dann sollt's hinhauen - nachdem kein Schluß vorhanden ist. Bist Du sicher, daß Du alle Gruppen identisch bewickelt hast und die Sternpunktdrähte die richtigen sind?

lG,
Simon.

Hallo Simon,

vielen Dank. Ich glaube ich habe den Fehler jetzt gefunden. Habe nun seit 10 Min. die Zeichnung auf der powercorco HP angestarrt, jedoch nichts entdeckt.

Der Fehler liegt in den Sternpunkten. Ich habe immer nur alle Enden miteinenader verbunden. Komisch ist jedoch, dass die Einzelmotoren trotzdem laufen. Ich werde das ganze jetzt auf allefälle nochmal umlöten. Hoffentlich sind die Drähte nich lange genug.

Gruß Maxi

nexus665
28.08.2010, 16:36
Hi,

moderne Steller drehen ziemlich viel, was nicht korrekt gewickelt ist - halt nicht besonders effizient ;)

Die Enden zum Sternpunkt zu verbinden ist bei Nicht-Parallelmotoren auch so korrekt, hier aber nicht.

Viel Erfolg weiterhin :)

lG,
Simon.

gast_15994
28.08.2010, 17:20
haaaallllooooooo......


die einzelmotoren müssen ja laufen.
da ist doch völlig egal, was ich als anfang und als ende definiere.

für jeden der beiden motoren.
scheint, so richtig gefressen habt ihrs noch immer nicht :cry:

vg
ralph

Borndelgramer
28.08.2010, 17:51
Hallo zusammen,

jetzt läuft er! Ich habe zwar noch keine Drehzahl gemessen, aber ich sag jetzt einfach mal das passt;). Ich glaube ich habe mir eine falsche Zeichnung ausgedruckt und wenn man noch nicht so viel Ahnung hat und einfach einen Großteil blind kopiert, dann passieren schon mal solche Fehler. Aber ich denke bei solch einem Motor kann man das ganze gut lernen und macht nicht gleich so viel kaputt.


scheint, so richtig gefressen habt ihrs noch immer nicht

Ich denke als fortschreitender Anfänger sind solche Fehler zu Beginn noch erlaubt;)

Natürlich will ich euch die Bilder vom fertigen Motor nicht vorenthalten. Optisch kann meiner zwar noch nicht mit "euren" mithalten, aber das wird schon werden.

Gewicht: Glocke 22g. Stator 30g --> 52g

516485
516486

Gruß Maxi

nexus665
28.08.2010, 18:53
Ach was Ralph,

ist der Anfang vom Ende ;) Ich hab' doch nur die Anführungszeichen vergessen...

Glückwunsch Maxi - sieht doch sehr sauber aus!

lG,
Simon.

gast_15994
28.08.2010, 18:59
glückwunsch!

sieht gut aus und funzt - was willst du mehr :)

das verstehen kommt dann so beim 10-20.sten motor. ;)

vg
ralph

wws2000
28.08.2010, 20:14
Hallo Maxi,
Glückwunsch auch von mir, sieht klasse aus.
Bei dem Drahtvorrat den du dir zugelegt hast werden wir bestimmt noch mehr von dir sehen:)

Gruß Werner

Borndelgramer
28.08.2010, 21:16
Hallo zusammen,

vielen Dank für die Glückwünsche:cool:. Hoffen wir mal das der Motor nun seinen Dienst auch anständig verrichten wird.

@Werner: Ich habe hier noch den ein oder anderen Bausatz neben mir liegen. Ich denke aber das ich nicht von jedem einen Baubericht/Aufbau hier im Forum posten werde, da einige dieser Motoren bereits auf powercroco.de aufgebaut worden sind und bis ich auf diesen Niveau bin, werden noch Jahre vergehen.

Aber jetzt wieder zurück zum Scorpion S2221. Habe nun den Motor vermessen. Da ich leider nur noch einen Propsaver für 3er Wellen hatte, konnte ich die Last ausschließlich mit GWS Luftschrauben simulieren....aber ok...besser als gar nichts.

Daten:

8,35V 10500 RPM 0,7A Leerlauf
8,30V 10100 RPM 2,59A
8,37V 10000 RPM 3,55A
8,35V 9000 RPM 9,13A
8,30V 7300 RPM 18,84A

Habe die Daten natürlich bereits in den Drivecalc eingegeben. Irgendwie erscheint immer eine andere Fehlermeldung...Die Spannung variiert um 20%. Habe daher die Logs nochmal neu gemacht. Dann erschien die Meldung...Last nicht unterschiedlich genug...was will mir der Rechner damit sagen?? Soll ich etwa mal eine APC 14x7 auf den Motor schrauben?...lieber nicht:D

516569

Gruß Maxi