PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue Partei



Henry Kirsch
11.09.2010, 23:52
Der CDU- geschasste René Stadtkewitz (Islamkritiker) ist momentan dabei eine neue Partei zu gründen.Eine Partei rechts von der konservativen Mitte.
Thilo Sarrazin (Wunschkandidat von Stadtkewitz ) hat offenbar (leider noch) kein Interesse bekundet.
Wie seht Ihr das,hat solch eine neue Partei eine Chance verdient ?

Meiner Ansicht nach:Ja !


Gruß
Henry

Matthias_E.
11.09.2010, 23:55
ganz klar:
Ja!

purzell
12.09.2010, 00:16
wie alles in auf dieser welt, ist Sarrazin in 4 wochen auch schnee von gestern.


Haben wir aus rechts ( adolf ) nichts gelernt ?

eine rechte partei nein. aber vieleicht ein umdenken der vorhandenen partein. damit hätte sarrazin ja schon viel erreicht mit sein buch.

versuchen wir den unsere gastbewohner mit unser leben und unsere kultur mit einzubeziehen ?. wer hat den freundschaften von euch mit burka ?

Matthias_E.
12.09.2010, 00:24
Also Purzell, es gibt schon einen riesen Unterschied zwischen rechts der Mitte und rechtsextrem.
Gruß
Hias

Matthias_E.
12.09.2010, 00:26
...

versuchen wir den unsere gastbewohner mit unser leben und unsere kultur mit einzubeziehen ?. wer hat den freundschaften von euch mit burka ?
Das ist nicht unsere Aufgabe.
Wer hier leben will hat sich anzupassen oder soll in seiner Heimat bleiben.
Ich will hierzulande keine Moscheen und genausowenig will ich Burkas...
OK, Königreichsääle mag ich auch nicht ;)
Gruß
Hias

purzell
12.09.2010, 00:36
egal wie auch immer das thema ist morgen zu. da hat konrad auch recht.
waerter hat aber auch immer komische themen fürn modellbau.

siehe doch mal die parteinlandschaft bei uns. es könnten weder eine FDP. PDS oder die Grünen unser land regieren.die 2-3 vorzeige politiker reichen nicht aus fürne führung. sieht man gerade wieder an der FDP da fehlt background.

Matthias_E.
12.09.2010, 00:38
Und schon sind wir uns einig ;)
Gruß
Hias

Ost
12.09.2010, 09:59
Warum muß eine neue Partei sich "rechts von der konservativen Mitte" plazieren?
Warum kommt niemand auf die Idee eine Partei "des gesunden Menschenverstandes" zu gründen die FREI ist von bestimmten Richtungen?
Eine Partei die alle guten Ideen egal aus welcher Ecke ohne ideologische Scheuklappen vereint?
Eine Partei bei der alle Lobbyisten Hausverbot haben!

DAS fehlt in D. und nicht noch eine Partei rechts von der angeblichen (aber nicht erkennbaren) "Mitte"!


Ich befürworte ausdrücklich den Bau von Moscheen um den hier lebenden (und nicht wenigen) Moslems das Gefühl zu geben daß sie hier "Zuhause" sein können!
Der Bau von richtigen und schönen Moscheen fördert die Integration sehr viel mehr als irgendwelche zweckentfremdete halb verfallene Hinterhofgebäude in denen die Moslems quasi heimlich und versteckt ihrem Glauben nachgehen.
Es sollte aber die Bedingung geben daß der Iman nicht "importiert" wird sondern hier in Deutschland ausgebildet wurde, hier lebt und sich unserer demokratischen Grundordnung und staatlicher Kontrolle unterwirft.
Politik hat im Glauben nichts verloren und kommt in christlichen Kirchen auch praktisch nicht vor. Daran müßten sich die Imane richten.
Dann könnte sich auf die Dauer in D. ein moderner, demokratischer "reiner" Islam herausbilden der meilenweit von den mittelalterlichen Vorstellungen der Fundamentalisten entfernt ist.

Es gibt sehr viele demokratische und westlich orientierte Moslems die den Fundamentalismus ablehnen und auch entsprechende Reformen in den muslimischen Ländern anmahnen.
Von wo- außer von den demokratischen Staaten Europas- soll eine solche Modernisierung ausgehen?

Wir müssen uns nur trauen endlich eine harte Position gegenüber dem Islam einzunehmen und Forderungen an die Moslems zu richten über die man diskutieren kann, siehe oben.
Dann wird es hierzulande irgendwann auch keine Burkhas mehr geben sondern eine islamische Gegenbewegung zum zunehmenden Fundamentalismus der muslimischen Länder.
Eine solche Gegenbewegung wird es nie geben wenn wir den Islam ausgrenzen und dazu gehört auch die Ablehnung des Baus von Moscheen!

Oliver

Gast_7884
12.09.2010, 10:21
Oliver hat fast in allem recht, eine "Partei des gesunden Menschenverstandes", unabhängig vom antiquierten rechts/links Denken müsste eigentlich das Potential zur absoluten Mehrheit haben, insbesondere wenn sie die Nichtwähler mobilisieren kann. Unsere globalisierte Gesellschaft ist heute so komplex, dass weder die Rechten noch die Linken für alles die passende Antwort haben.

Nur beim Bau von Moscheen und den dazugehörenden Minaretten samt rund um die Uhr zum Gebet brüllenden Muezin bin ich nicht so großzügig. Das sollte man schon reglementieren denn ich bin nicht scharf darauf, irgendwann in Deutschland einen mittelalterlichen islamischen Sakralbau vom Kaliber des Kölner Doms zu sehen...

Gruß Gerd

Ost
12.09.2010, 12:06
Oliver hat fast in allem recht, eine "Partei des gesunden Menschenverstandes", unabhängig vom antiquierten rechts/links Denken müsste eigentlich das Potential zur absoluten Mehrheit haben, insbesondere wenn sie die Nichtwähler mobilisieren kann. Unsere globalisierte Gesellschaft ist heute so komplex, dass weder die Rechten noch die Linken für alles die passende Antwort haben.

Nur beim Bau von Moscheen und den dazugehörenden Minaretten samt rund um die Uhr zum Gebet brüllenden Muezin bin ich nicht so großzügig. Das sollte man schon reglementieren denn ich bin nicht scharf darauf, irgendwann in Deutschland einen mittelalterlichen islamischen Sakralbau vom Kaliber des Kölner Doms zu sehen...

Gruß Gerd

Mußt nach Aalen gehen dort entsteht gerade eine wunderschöne Moschee mit Minarett.
Ich möchte allerdings auch nicht daß der von oben per Megafon in die Gegend heult;)
Aber ich denke das wird in Aalen auch nicht der Fall sein:)

Oliver

Henry Kirsch
12.09.2010, 16:58
waerter hat aber auch immer komische themen fürn modellbau.


Hmmm... (http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=127281):rolleyes:

Adrenalin
12.09.2010, 17:45
Nanana Henry,
Du hast bei Purzell´s " komischen Darmspiegelungsthread" aber auch ganz kräftig mitgepostet.....:D:D

Was mich immer wieder wundert:

Ich hör immer nur Moschee, Kirchturm, Minarett, Kruzifix im Klassenzimmer, Kopftuch, Ungläubige, etc.......
Ist das denn fast der ganzen Welt so wichtig mit dem Glauben? Schon so oft in der Geschichte hat es Kriege wegen des Glaubens gegeben, bzw. wurden diese mit dem Glauben begründet.
Ich habe so langsam den Eindruck, dass wir so langsam in einen "kalten" Glaubenskrieg kommen. Hier wegen z.B. Herrn Sarrazin, in den USA wegen eines Pfarrers der Korane verbrennen wollte, bzw. dem Moscheebau in der Nähe von Ground Zero.
Und das alles, obwohl uns die Religionen soviel Mumpitz glauben machen wollten und noch immer wollen.
Ablasshandel, die Erde ist eine Scheibe, der tote Märtyrer erhält im Himmel 72(?) Jungfrauen, Hexenverbrennung, etc.

Vor noch nicht gar allzulanger Zeit hat unser Papst die Vorhölle abgeschafft. Die gibt es nun nicht mehr..... Ja klar. Und ich bin der Kaiser von China....:D (frei nach Hagen Rether)

Kirchen und Moscheen als neutrale, grosse Häuser bauen. Ohne Turm und Minarett. Jeder kann Glauben was er will, ohne es gross nach aussen zu kehren oder sogar noch agressiv zu missionieren.

Würde dem Glauben und den damit verbundenen öffentlichen Symbolen und Ritualen nicht so grosse Bedeutung zugemessen, bräuchte es auch keine "neuen Parteien", die das ganze regeln sollen.
Dann wäre das Miteinander mit Sicherheit wesentlich einfacher.

Gruss Adrenalin

christof buss
12.09.2010, 18:03
Ich frage mich ob ich zB in Teheran eine Baugenehmigung für eine Christliche Kirche bekommen würde, so ich ihn denn stelle.
Ich erinnere mich auch dunkel das vor nicht allzu langer Zeit Mitarbeiter eines kleinen Verlages die Bibeln verkauften von recht Jungen Islamischen Radikalisten umgebracht wurden.
Vllt sollte man den Radikalen dort ein par Bibeln schenken, einfach zum verbrennen. Ich glaub zwar nicht das sie aus der Reaktionslosigkeit irgendwelche Schlüsse ziehen könnten, trotzdem hätte ich irgendwie eine Art Freude daran.

MarkusN
12.09.2010, 18:16
Ich frage mich ob ich zB in Teheran eine Baugenehmigung für eine Christliche Kirche bekommen würde, so ich ihn denn stelle.Nein. kriegst du nicht. Willst Du die BRD auf die gleiche Stufe bringen, wie den Iran?

christof buss
12.09.2010, 18:18
Nein. kriegst du nicht. Willst Du die BRD auf die gleiche Stufe bringen, wie den Iran?

Will ich nicht.
Diese Frage war wirklich rein rethorisch.


kriegst du nicht.
Ich will auch nichts "kriegen".
Darum fragte ich ob ich die "bekomme".

Ost
12.09.2010, 18:46
Ich frage mich ob ich zB in Teheran eine Baugenehmigung für eine Christliche Kirche bekommen würde, so ich ihn denn stelle.


Wenn dies jemals möglich werden soll dann frage ich Dich ob die bisherige westliche Linie dies irgendwann ermöglichen kann?

Ich bin der Meinung daß dies nur dann in sehr ferner Zukunft möglich sein könnte wenn die vielen hier im Westen lebenden Muslime einen Islam gelehrt bekommen der die Gleichstellung von Mann und Frau sowie alle demokratischen Grundrechte des Menschen beinhaltet.
Das geht nicht von heute auf morgen aber was wäre denn so schlimm daran wenn ein Deutscher mit arabischem Blut irgendwann mal sagen würde
"ich bin ein deutscher Muslime"?
Ich kenne solche Muslime und unser Ziel muß es sein deren Zahl zu erhöhen.
Nein, es muß unsere Forderung sein daß die hier lebenden Muslime in vielen Generationen sich als Deutsche verstehen die muslimischen Glauben sind.
Die Revolution des Islam muß von den aufgeklärten Muslimen ausgehen und nicht- wie jetzt- von Christen!
Durch Ausgrenzung erreichen wir das nicht.
Wir müssen dazu die Hand aufhalten,
gleichzeitig aber auch Fordern!
Die Schaffung von Gebetsräumen in Schulen führt nicht dazu,
es gibt ja auch keine Gebetsräume für Christen in den Schulen;)

Ebenso wenig führt die Gründung einer überflüssigen Partei, die sich gegen den Islam wendet, dazu!
Ich kann doch nicht sagen "...du bist Muslime? Dann verhalte dich möglichst unauffällig dann darfst du auch bleiben..."

Oliver

christof buss
12.09.2010, 18:55
Ich kenne solche Muslime und unser Ziel muß es sein deren Zahl zu erhöhen.


Ich denke eher das es ein leichteres und höheres Ziel wäre die Zahl der Menschen denen es gut geht zu vergrössern.
Menschen denen es gut geht brauchen keine Religion.

MarkusN
12.09.2010, 19:17
Diese Frage war wirklich rein rethorisch".
Dann war sie immer noch falsch gestellt und provokativ. Wir können nicht gleichzeitig auf die Missstände "dort" zeigen und damit die Intoleranz hier begründen.

Und, sorry, in meinem Sprachgebrauch sind 'kriegen' und 'bekommen' synonym. Das eine einfach etwas formeller.

christof buss
12.09.2010, 19:21
Wir können nicht gleichzeitig auf die Missstände "dort" zeigen und damit die Intoleranz hier begründen.


Warum können wir das nicht?
Wir sperren ja hier gegebenenfalls auch Menschen ein.



Und, sorry, in meinem Sprachgebrauch sind 'kriegen' und 'bekommen' synonym.

In meinem nicht!
Ich habe mal wieder Spass an Haarspalterei!

MarkusN
12.09.2010, 19:25
"Die lassen in ihrem auf Religion begründeten Unrechsstaat keine Kirchen zu, deshalb verbieten wir in unserem laizistischen Rechtsstaat Minarette!"

Ja, das hat Logik. "Lass uns wie sie werden, damit werden wir sie von unserer Kultur überzeugen!"

rubberduck
12.09.2010, 19:51
Thilo Sarrazin (... usw)
Wie seht Ihr das,hat solch eine neue Partei eine Chance verdient ?
-----------------

Wenn überhaupt einer verdient hat, dann Sarrazin.
Der hat doch nur darauf gewartet, das man ihm zu seinen Bucheinnahmen noch eine gute Abfindung oder Pensionserhöhung anbietet.
Und genau das hat er erreicht ...

gruss von der ente

christof buss
12.09.2010, 19:58
"Die lassen in ihrem auf Religion begründeten Unrechsstaat keine Kirchen zu, deshalb verbieten wir in unserem laizistischen Rechtsstaat Minarette!"


Das, lieber Markus, habe ich mit keinem Wort so gesagt und ich habe es nie so gemeint.
Das hast Du vollständig erdichtet.
Ich setzte allerdings vorraus das Du mich mit Deinem letzten Post meinst.
Es ist leider immer häufiger üblich nicht zu lesen was jemand schreibt sondern die eigene Interpretation als eine gemachte Aussage anzunehmen.
Das ist falsch!

MarkusN
12.09.2010, 20:20
Das, lieber Markus, habe ich mit keinem Wort so gesagt und ich habe es nie so gemeint.OK, dann erklär uns bitte, was Du mit Deiner "rhetorischen Frage" bezweckt hast.

paparammi
12.09.2010, 20:54
Hallo Leute.
Bevor hier wegen rumsülzen dicht gemacht wird wollte ich auch mal was dazu sagen.
In Anbetracht der Fakten, bin ich, um auch beim gestellten Thema zu bleiben, der Meinung, dass es Aufgrund des Verhaltens der uns zur Verfügung stehenden Parteien an der Zeit ist dass sich eine neue Partei gründet.
Es wird seit Jahren an der "deutschen" Bevölkerung vorbei regiert. Dies wird ergänzt durch die ausgeübte Zensur in unserer Presse. Sobald auch nur die leiseste Kritik über Ausländer geübt wird, erscheint in der Presse, nach dem Motto "mein Freund der Ausländer" irgendein Vorzeigetürke, der es angeblich geschafft hat sich zu integrieren. Leute die die Wahrheit sagen, wie Sarrazin werden lauthals niedergeschrien, und in einer Fernsehsendung sitzen dann eine Türkin und ein Jude die über unser Land berichten. Es würde zuviel Zeit erfordern, um hier alle Mißstände aufzuführen. Allein beim Thema Ausländerkriminalität werden keine konkreten Zahlen veröffentlicht.
Wenn ich dazu vergleiche das es ca. 8% Ausländer in Deutschland gibt, aber die Gefängnisse voll davon sind, sehe ich das es an der Zeit ist über eine neue Partei nachzudenken, bevor sich die Bürger in die NPD oder Vergleichbare flüchten.

Tach noch

christof buss
12.09.2010, 20:55
OK, dann erklär uns bitte, was Du mit Deiner "rhetorischen Frage" bezweckt hast.

Zunächst verlangt eine "rhetorische Frage" keine Antwort.
Das die Aussicht auf Erfolg mindestens klein ist dürfte doch klar sein.
Wollte ich meine Chancen auf Erteilung aber verbessern (wohlgemerkt "die Chancen verbessern" nicht "ein Recht erstreiten" darum auch "bekommen" und nicht "kriegen") müsste ich was tun?
Bliebe, kurz überlegt, doch nur mit gutem Beispiel vorran zu gehen!?
Das allerdings sagt immernoch nichts über ein tatsächliches Interesse meinerseits aus.
Denn ich frage mich durchaus ob ich bereit wäre soweit zu gehen das ich tatsächlich NICHT sage:



Ich kann doch nicht sagen "...du bist Muslime? Dann verhalte dich möglichst unauffällig dann darfst du auch bleiben..."


Und damit es auch zu akzeptieren und zuzulassen das hier im Hinterhof Tiere geschächtet würden.
Das wäre für mich tatsächlich ausreichend um mich gegen eine völlig freie Religionsausübung (schächten ist soweit ich das weiß rel. begründet) zu wenden.
Bis dahin allerdings ist es mir völlig scheissegal welche Religion jemand ausübt und welche Handlungen dazu gehören, ich habe nicht das Recht jemandem meine Kultur oder mein Verständniss von Moral aufzuzwingen.
Was ich bezweckt habe?
Vielleicht genau das was eingetreten ist. Ich finde es allerdings schade das jemand der die Wahl hat, lieber negativ assotiert und den subjektiven Eindruck so ungefiltert rauslässt...

Matthias_E.
12.09.2010, 20:57
Moscheen und Minarette haben nunmal in unserer Jultur nifchts zu suchen und verschandeln die Landschaft.
Ich bin absolut für ein 100%iges Verbot ohne jede Ausnahme.
Wir brauchen hierzulande keine islamische Subkultur, und auch keine verwaschung unserer Kultur.
Unsere Kultur ebenso wie das Landschaftsbild sind schützenswert.
Wem das nicht passt der sollte sich eben ein Land suchen wo das anders ist.
In manchen Ortschaften wird Bauherren sogar vorgeschrieben welche Dachziegel sie zu verwenden haben um das Landschaftsbild zu erhalten.
Und da wollen manche "Gutmenschen" tatsächlich Moscheen?
Absolut NEIN!!!!!!!
Gruß
Hias

udogigahertz
12.09.2010, 21:26
Moscheen und Minarette haben nunmal in unserer Jultur nifchts zu suchen und verschandeln die Landschaft.
Ich bin absolut für ein 100%iges Verbot ohne jede Ausnahme.
Wir brauchen hierzulande keine islamische Subkultur, und auch keine verwaschung unserer Kultur.
Unsere Kultur ebenso wie das Landschaftsbild sind schützenswert.
Wem das nicht passt der sollte sich eben ein Land suchen wo das anders ist.
In manchen Ortschaften wird Bauherren sogar vorgeschrieben welche Dachziegel sie zu verwenden haben um das Landschaftsbild zu erhalten.
Und da wollen manche "Gutmenschen" tatsächlich Moscheen?
Absolut NEIN!!!!!!!
Gruß
Hias
Aus welchem Buch hast du denn diesen Text abgeschrieben? Hast wohl nur das Wort "Synagogen" durch "Moscheen und Minarette" ersetzt und "islamische Subkultur" durch "jüdische Subkultur"?

Es ist wahr: Wir sind schon wieder soweit! Oh je, mir graust vor der Zukunft.

Grüße
Udo

landebahnpflug
12.09.2010, 21:27
Moscheen und Minarette haben nunmal in unserer Jultur nifchts zu suchen und verschandeln die Landschaft.

kirchtürme sind auch nicht schöner... oder Schornsteine ... oder was auch immer


Ich bin absolut für ein 100%iges Verbot ohne jede Ausnahme.
Wir brauchen hierzulande keine islamische Subkultur, und auch keine verwaschung unserer Kultur.

Also gehst du jeden sonntag in die Kirche? und pflegst die christlich Kultur? Sorgst dem nach dafrür das es allen um dich ehr um gut geht?



Unsere Kultur ebenso wie das Landschaftsbild sind schützenswert.
Wem das nicht passt der sollte sich eben ein Land suchen wo das anders ist.
In manchen Ortschaften wird Bauherren sogar vorgeschrieben welche Dachziegel sie zu verwenden haben um das Landschaftsbild zu erhalten.
Und da wollen manche "Gutmenschen" tatsächlich Moscheen?
Absolut NEIN!!!!!!!
Gruß
Hias

Also mir ist es wurscht.
Nur ist es nach unserer Verfassung jeder religion gestattet gelebt zu werden ....
Also sollte man doch mal nach denken ob man wirklich gegen die Verfassung unseres Staates agieren will.

Das Problem ist das man kriminelle Famillien ohne migrations Hintergrund leider in Deutschald genauso wenig los wird, wie braune Zecken die an ihren Stamtischen ihr Harz IV Bier trinken und ihr persönliches Unvermögen oder auch Faulheit lieber anderen in die Schuhe schieben satt ihren Arsch auf zuraffen.

Über die zahlreich Firmen die von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland für Arbeit und Sozialabgaben sorgen redet natürlich niemand.

Ach ich vergas die haben ja den Marktplatz eines tüchtigen Deutschen in der freien Marktwirktschaft verdrängt

Also ich wäre dafür Parteien wie die NPD; DVU etc. als staatsfeindlich einzustufen und zu verbieten und zwar 100% .

christof buss
12.09.2010, 21:30
Udo, sagt dir der Spruch etwas?

"Ich teile deine Meinung nicht, aber ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen das du sie äussern kannst"

Sieh es halt unter diesem Aspekt!

landebahnpflug
12.09.2010, 21:36
Udo, sagt dir der Spruch etwas?

"Ich teile deine Meinung nicht, aber ich werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen das du sie äussern kannst"

Sieh es halt unter diesem Aspekt!

ja da bin ich bei dir .... nur ... eben genau diese über deren "Meinungsfreiheit" du redest, versuchen kräftig genau das abzuschaffen und genau das kann man nicht dulden.

christof buss
12.09.2010, 21:41
Freiheit ist im Besonderen ja auch immer die Freiheit der Andersdenkenden ...
Schlimm, aber wahr! :D

Matthias_E.
12.09.2010, 21:48
Und schon sind die Gutmenschen wieder da und schwingen die NS Keule...
Herrlich...
Gruß
Hias

Henry Kirsch
12.09.2010, 21:52
Freiheit ist im Besonderen ja auch immer die Freiheit der Andersdenkenden ...


Rosa Luxemburg

landebahnpflug
12.09.2010, 22:00
Und schon sind die Gutmenschen wieder da und schwingen die NS Keule...
Herrlich...
Gruß
Hias
Sie fahren die grösseren BMW's, das ist doch was dich stört...

Ein Gutmensch bin ich sicher nicht.. Mich stört die Gettobildung und die Entstehtungen von Parralelgesellschaften genauso wie dich ...
Und ja das brauchen wir hier nicht... aber der Weg diesen Umstand zubeseitigen ist definitiv nicht alles was anders ist zu verbieten oder zu unterdrücken sondenr sich von der Kultur das zu nehmen was uns weiter bringt und ihnen das zu bei zu biegen was ihnen nach unserem Weltbild fehlt.
mit einander statt gegen einander...

christof buss
12.09.2010, 22:02
Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.
(Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, Teil I)

Matthias_E.
12.09.2010, 22:39
Hmmmm...
OK Pflug, da bin ich mit Dir, auch wenn ich von Einwanderern verlange sich anzupassen.
In jedem anderen Land der Welt wird das von Einwanderern auch verlangt.
Das miteinander bedingt nunmal die Bereitschaft sich einzugliedern und anzupassen.

Christof:
Und was ist mit denen die stolz auf ihr Land sind und trotzdem die Fehler sehen?
Gruß
Hias

Gast_7884
12.09.2010, 22:48
Über die zahlreich Firmen die von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland für Arbeit und Sozialabgaben sorgen redet natürlich niemand.
Ich glaube, niemand hier wirft alle neudeutschen "Mitbürger mit Migrationshintergund" in einen Topf.
Ich kenne sehr gut integrierte Ausländer hier, habe z.B. einen türkischen Ingenieurskollegen der breitestes Schwäbisch spricht und höchstens noch an der Nasenform als türkischstämmig zu erkennen ist.

Aber ich kenne auch die andere Seite, die leider gegenüber den erfolgreich Integrierten in der Überzahl ist. Diese sieht man z.B. wenn man während den üblichen Arbeitszeiten mal durch die Stuttgarter Fußgängerzone geht, man hört sie auch sofort, noch bevor man sie sieht...

Integration ist in erster Linie eine Sache des Wollens, eine Kopfsache... und zwar der Immigranten, nicht uns. Und wer von denen das nicht in sein religiös vernebeltes Hirn bekommt, der soll bitte wieder dahin gehen woher er gekommen ist.

Gruß Gerd

Hans Schelshorn
12.09.2010, 22:55
...
In manchen Ortschaften wird Bauherren sogar vorgeschrieben welche Dachziegel sie zu verwenden haben um das Landschaftsbild zu erhalten.
Und da wollen manche "Gutmenschen" tatsächlich Moscheen?
Absolut NEIN!!!!!!!
Gruß
Hias
Und wenn eine Moschee die vorgeschriebenen Dachziegel drauf hat?
Und das Minarett ausschaut wie ein Trockenturm für Feuerwehrschläuche?
Wenn ich bedenke, wieviele Landschaften weltweit von den Einheimischen als von Kirchen verschandelt bezeichnet werden würden, wenn die auch so wenig tolerant wären ...

Im übrigen können die gerne am Besten gleich mehrere neue Parteien rechts von der Mitte gründen. Dank mangelnder Toleranz rechts von der Mitte wäre dieses Lager so klein zersplittert, daß es politisch bedeutungslos wäre.

Ein Aushängeschild Sarrazin wünsche ich denen auch. Die paar Auftritte dieses Herrn, die ich in den Medien verfolgen konnte, haben keine Führungspersönlichkeit gezeigt. Klar, verständlich und logisch ausdrücken sollte man sich schon können. Populismus allein verhilft nicht unbedingt zu Popularität.

Servus
Hans

MarkusN
12.09.2010, 23:06
Zunächst verlangt eine "rhetorische Frage" keine Antwort.Nein, natürlich nicht. Sie will im Empfänger Assoziationen wecken. Und, tut mir leid, wenn Du andere wecken wolltest: normalerweise wird genau diese Frage mit der Absicht gestellt, genau die Reaktionen auszulösen, die ich formuliert habe. Ich habe sie im Rahmen dieser unseligen Diskussion oft genug gesehen.

@Matthias: Braunes Gedankengut muss sich nicht gegen Juden richten, wie Udo sehr richtig festgestellt hat. Solche Formulierungen, wie Du sie hier verwendet hast, gehören blossgestellt. Sofort. Erbarmungslos. da kannst Du den Gutmenschen austeilen, wie Du willst. Das Argument kommt immer, wenn sich die Leute ertappt fühlen.

Dein Ortsbildschutzargument ist im übrigen lächerlich. Wo ein solch strenger Schutz gilt, hätte eine Moschee mit Minarett nicht den Hauch einer Chance.

Matthias_E.
12.09.2010, 23:09
Und wenn eine Moschee die vorgeschriebenen Dachziegel drauf hat?
Und das Minarett ausschaut wie ein Trockenturm für Feuerwehrschläuche?
Wenn ich bedenke, wieviele Landschaften weltweit von den Einheimischen als von Kirchen verschandelt bezeichnet werden würden, wenn die auch so wenig tolerant wären ...

Im übrigen können die gerne am Besten gleich mehrere neue Parteien rechts von der Mitte gründen. Dank mangelnder Toleranz rechts von der Mitte wäre dieses Lager so klein zersplittert, daß es politisch bedeutungslos wäre.

Ein Aushängeschild Sarrazin wünsche ich denen auch. Die paar Auftritte dieses Herrn, die ich in den Medien verfolgen konnte, haben keine Führungspersönlichkeit gezeigt. Klar, verständlich und logisch ausdrücken sollte man sich schon können. Populismus allein verhilft nicht unbedingt zu Popularität.

Servus
Hans
Um Dir direkt drauf zu antworten:
Wenn die Moschee von aussen als solche nicht zu erkennen ist und als Gebäude im westlichen Stil gebaut ist wäre wenigstens die Landschaft nicht verschandelt.
Trotzdem sehe ich keinen Bedarf.
Jeder kann seinen Glauben ausüben, dazu braucht der Moslem genausowenig ne Moschee wie ich ne Kirche.
Und wer ohne Moschee nicht leben kann der muss halt in den entsprechenden Ländern leben.
Gruß
Hias

SirToby
12.09.2010, 23:23
Eine stringentere Politkultur, die den Wünschen und dem (kulturellen) Wohl Deutschlands zuträglich ist, das ist es, was uns zur Zeit fehlt. Ich habe nichts gegen andere Kulturen und Religionen, im Gegenteil, sie interessieren mich! Aber es gibt eben Dinge, die sind nicht "mischbar", weil sie ein grundsätzlich anderes Verständnis elementarer Grundlagen haben. Daß heißt nicht, daß eine Kultur "weiter" sein mag, als die andere, aber eben von grundauf anders. Man muß sich über eines im Klaren sein: Mit einem (wie auch immer gearteten) zusehens multikulturellen Staat gehen eigene kulturelle Werte (so denn noch vorhanden) verloren, bzw. werden zu einer "ehemals vorhandenen Substanz" nur noch in den Geschichtsbüchern zu finden sein. Das fände ich bedauerlich.

Man sagt doch gerne: Es lebe die Vielfältigkeit! Die bleibt bei der zunehmenden Globalisierung und der "Verwaschung" von Kulturen allerdings auf der Strecke...

Grüße
Tobias

hänschen
12.09.2010, 23:27
hi Jungs,
wir wissen doch wer von uns Lederhosen und Zwiebeltürme mag oder wer auch von einem Bleistift und Kopftuch nicht aus der Bahn geschmissen wird.
Das hatten wir doch schon mehrfach, also lasst es gut sein.


Mit einem (wie auch immer gearteten) zusehens multikulturellen Staat gehen eigene kulturelle Werte (so denn noch vorhanden) verloren, bzw. werden zu einer "ehemals vorhandenen Substanz" nur noch in den Geschichtsbüchern zu finden sein.
Grüße
Tobias

oder es führt dazu, dass man sich wieder darauf besinnt und diese kultiviert.
s. die vielen Landsmannschaften, die nach der Vertreibung Ihr Kulturgut noch immer bewahren.
Die Wanderung und Vermischung der Völker ist so alt wie die Welt, ohne diese hätten wir heute weder unsere Schrift, noch Kaffee, Kartoffeln, Döner, oder Pizza.

SirToby
12.09.2010, 23:57
@ hänschen:

oder es führt dazu, dass man sich wieder darauf besinnt und diese kultiviert.
s. die vielen Landsmannschaften, die nach der Vertreibung Ihr Kulturgut noch immer bewahren.

DAS macht mir Angst. Ich möchte in meinem eigenen Land keine "kultivierte Landsmannschaft" (auch ohne Vertreibung) "bewahren", ich möchte sie ungezwungen und ohne nachzudenken "leben" dürfen!

Bitte nicht falsch verstehen: Ich mache den Manschen, die sich dafür entscheiden, in unserem Land zu leben keinen Vorwurf! Es wird ihnen angeboten und sie nahmen das Angebot wahr, so wie ich es in ihrer Situation wohl auch machen würde (wer verläßt schon gerne sein Heimatland?). Hier ist die Politik gefragt. Dem katastrophalen demographischen Faktor ist durch massive(!) Verbesserung der familiären Situationen in Deutschland entgegenzuwirken! Das heißt aber auch, daß die zur Zeit "weichgespülte" Politik und deren Vertreter (mir wird schlecht bei dem Gedanken, was uns so alles zu vertreten versucht...) klar Standpunkt zu beziehen hat. Das tut sie nicht. Und so dümpelt alles vor sich hin, wird brav ausgesessen... Schleißlich kann man uns ja immer mit dem Knüppelchen der Geschichte vor den Hinterkopf hauen... Mir allerdings nicht. Das war und ist nicht mein Wille gewesen, das lasse ich MIR nicht vorhalten. Nicht, daß es mich nicht interessieren würde. Es ist Geschichte und immer mit einzubeziehen, um nicht Fehler zu begehen, die gemacht wurden. Aber: Es ist nicht MEINE Geschichte. Und "Erbschuld" gibt es nicht.

Tobias

Matthias_E.
13.09.2010, 00:10
@ hänschen:

DAS macht mir Angst. Ich möchte in meinem eigenen Land keine "kultivierte Landsmannschaft" (auch ohne Vertreibung) "bewahren", ich möchte sie ungezwungen und ohne nachzudenken "leben" dürfen!

Bitte nicht falsch verstehen: Ich mache den Manschen, die sich dafür entscheiden, in unserem Land zu leben keinen Vorwurf! Es wird ihnen angeboten und sie nahmen das Angebot wahr, so wie ich es in ihrer Situation wohl auch machen würde (wer verläßt schon gerne sein Heimatland?). Hier ist die Politik gefragt. Dem katastrophalen demographischen Faktor ist durch massive(!) Verbesserung der familiären Situationen in Deutschland entgegenzuwirken! Das heißt aber auch, daß die zur Zeit "weichgespülte" Politik und deren Vertreter (mir wird schlecht bei dem Gedanken, was uns so alles zu vertreten versucht...) klar Standpunkt zu beziehen hat. Das tut sie nicht. Und so dümpelt alles vor sich hin, wird brav ausgesessen... Schleißlich kann man uns ja immer mit dem Knüppelchen der Geschichte vor den Hinterkopf hauen... Mir allerdings nicht. Das war und ist nicht mein Wille gewesen, das lasse ich MIR nicht vorhalten. Nicht, daß es mich nicht interessieren würde. Es ist Geschichte und immer mit einzubeziehen, um nicht Fehler zu begehen, die gemacht wurden. Aber: Es ist nicht MEINE Geschichte. Und "Erbschuld" gibt es nicht.

Tobias
In absolut allen Punkten 100% Zustimmung
Besser kann man es nicht sagen darum bin ich an dieser Stelle raus.
Gruß
Hias

SirToby
13.09.2010, 00:31
Es gibt zur Zeit keine Partei, der ich ruhigen Gewissens meine Stimme schenken kann... Pest oder Cholera - sie dürfen wählen... Dennoch gehe ich brav wählen... Und entscheide mich jedesmal für das vermeintlich kleinere Übel, von dem sich nach kurzer Zeit herausstellt, daß es doch das Übel ist, welches meine Meinung nicht vertritt. Schwupps - die Fahne in irgendeinen anderen Wind gehängt. Braun wähle ich nicht, keinesfalls. Aber eine Partei, die die Interessen der Deutschen endlich vertreten würde, die wünschte ich mir. Einwandern darf, wer einen Job hier nachweisen kann, oder entsprechendes Kapital mitbringt. Zu krass? Na, dann schaut mal über den Teich... die haben keine Probleme damit.

Und was ist eigentlich Europa? Ein Kreuz und Quer von wollen und doch nicht können. Die Franzosen gehen auf die Straße, weil das Renteneintrittsalter von 60 auf 62 Jahren angehoben werden soll! Gut, an ihrer Stelle würde ich auch pampig werden - aber wo ist denn hier das einheitliche Europa? Wieso geht hier niemand auf die Straße? Obwohl: Der Protest gegen Stuttgart 21 ist ein Anfang, quasi eine gute Übung den Aufstand zu proben. Vielleicht ziehen die Deutschen nun endlich mal ihren Stock aus dem Ar... ('tschuldigung).

Was gibt's zu verlieren? Eine ganze Menge! Und dafür lohnt es sich doch den Politikern vor den (Designer)Koffer zu treten.

Die Leidensfähigkeit der Deutschen ist schon rekordverdächtig... Also Augen auf, genau hinschauen, hinterfragen und nicht alles fressen, was die fernab von aller Realität lebenden Politiker meinen, gut für uns wäre.

Tobias

Ost
13.09.2010, 09:22
Und damit es auch zu akzeptieren und zuzulassen das hier im Hinterhof Tiere geschächtet würden.
Das wäre für mich tatsächlich ausreichend um mich gegen eine völlig freie Religionsausübung (schächten ist soweit ich das weiß rel. begründet) zu wenden.



So weit gehen meine Islamkenntnisse auch nicht daß ich mich bei der Schächtung auskenne.
Aber Du schreibst es ja selber..."im Hinterhof...";)
Genau das ist es was ich nicht haben will, genau deshalb bin ich für offene und schöne Moscheen wo die Gläubigen eben nicht in finstere abbruchreife Häuser in Industriegebieten ausweichen müssen.
Auch das fördert eben eine Subkultur;)

Eine Kirche und der Gottesdienst ist für jedermann offen.
Was in der Kirche so vorgeht kann jeder herausfinden.
Und so sollte es auch bei den Moscheen sein.
Wenn jetzt dorten ein Tier geschächtet wird dann widerspricht doch das unseren Gesetzen, oder?
Man darf Tiere nicht unnötig quälen und selbstverständlich sollte dies auch für Muslime gelten die unsere freiheitlich demokratische Grundordnung anzuerkennen haben!
Genau das ist auch ein Punkt den ich unter "Fordern" sehe!

Unser Problem ist es daß wir viel zuwenig "fordern" und viel zu liberal sind!
Das gilt nicht nur für Muslime sondern auch für Imigraten aus dem ehemaligen Ostblock.
Die m.M. übrigens das weit größere Problem sind als die Muslime in D.;)


@ Hias:
nimm mal an Du bist gläubig.
Nimm mal an Du bist deutscher Muslime.
Sicherlich kann man seinen Glauben auch leben ohne Gebetshaus.
Aber das Gemeinschaftsgefühl ist für viele Gläubige offensichtlich wichtig.
In Donzdorf ist die Kirche meist richtig voll.
Und jetzt mußt Du in einen Hinterhof?

Oliver

Naitsabes
13.09.2010, 12:31
...Wie seht Ihr das,hat solch eine neue Partei eine Chance verdient ?



Klar, warum nicht? Auch hierzulande ist die Partei der Nichtwähler bzw. die ungültigen Stimmen im Zunehmen. Dass - je nach Umfrage - ca. 18% aller Deutschen Sarrazin wählen würden, ist doch eine schallende Ohrfeige für das politische Establishment. Ob das dann wirklich so kommt, kann man ohnedies erst nach dem ersten Überschwang sehen.


..Wir können nicht gleichzeitig auf die Missstände "dort" zeigen und damit die Intoleranz hier begründen.


Aber ist es nicht offensichtlich, dass die Missstände "dort" ursächlich mit "dem Islam" (nicht "den Moslems") zusammenhängen? Und wäre es nicht ein Gebot der Vernunft, zumindest in Europa weniger Moscheen zu bauen, sondern mehr Schulen und Universitäten?


..Dann könnte sich auf die Dauer in D. ein moderner, demokratischer "reiner" Islam herausbilden der meilenweit von den mittelalterlichen Vorstellungen der Fundamentalisten entfernt ist.

Dabei wünsche ich uns allen viel Glück.

Grüße
Andi

Gast_20020
13.09.2010, 12:42
Dabei wünsche ich uns allen viel Glück.




Bis nach Wien haben die Jungs es doch schonmal geschafft oder ;) das schaffen die auch wieder :-P

Gruß Uwe

MarkusN
13.09.2010, 12:42
Und wäre es nicht ein Gebot der Vernunft, zumindest in Europa weniger Moscheen zu bauen, sondern mehr Schulen und Universitäten?Grundsätzlich ja. Aber gebaut wird, was "Kundschaft" hat. Vielleicht müssten wir uns überlegen, warum die Kundschaft für die Moscheen schneller wächst, als die für die Unis (Wenn sie denn tatsächlich schneller wächst.)

Aufklärung lässt sich nicht erzwingen. Schon gar nicht mit Repression.

Und wenn wir hier gerade wieder auf den "mittelalterlichen" Isam einprügeln, sollten wir uns vielleicht daran erinnern, dass der Islam viel vom Wissen der Antike über das europäische Mittelalter hinweg bewahrt hat, das sonst im religiösen Wahn untergegangen wäre.

Naitsabes
13.09.2010, 12:44
:D (für das Post von Uwe)

landebahnpflug
13.09.2010, 12:44
Klar, warum nicht? Auch hierzulande ist die Partei der Nichtwähler bzw. die ungültigen Stimmen im Zunehmen. Dass - je nach Umfrage - ca. 18% aller Deutschen Sarrazin wählen würden, ist doch eine schallende Ohrfeige für das politische Establishment. Ob das dann wirklich so kommt, kann man ohnedies erst nach dem ersten Überschwang sehen.

....

also die SPD ... und das sehe ich nicht als Ohrfeige ..
und in 6 Wochen hat er sein Umsatz gemacht lacht sich tot über die deppen die das Buch gekauft haben
und Ruhe ist wieder in diesem unseren Land...
Hat eigentlich schon mal wer den Migrationshintergrund von Sarrazin durchleuchtet?
@UWE


Bis nach Wien haben die Jungs es doch schonmal geschafft oder das schaffen die auch wieder :-P
schlimmer war der der es von Wien es hierher geschafft hat. Und das nur weil er dort nix zu tun hatte....

Gast_20020
13.09.2010, 12:49
schlimmer war der der es von Wien es hierher geschafft hat. Und das nur weil er dort nix zu tun hatte....


hätten sie ihn mal lieber an der Kunsthochschule zugelassen :-P

Gruß Uwe

Naitsabes
13.09.2010, 12:52
hätten sie ihn mal lieber an der Kunsthochschule zugelassen :-P


Ja , das war ein kapitaler Fehler. Aber hätten wir gewusst, dass den Spinner irgendwer ernst nimmt, hätten wir ihn statt heim ins Reich gleich ins Heim geschickt ;)

Grüße
Andi

Chris.
13.09.2010, 12:56
Was ich nicht verstehe ist dass die Moscheen überall gebaut werden dürfen.
Wenn wir bei den anfangen würden überall Kathedralen zu bauen und alles ins deutsche zu übersetzen dann wär da Kirmes !




Grüße Chris

Naitsabes
13.09.2010, 13:04
Und wenn wir hier gerade wieder auf den "mittelalterlichen" Isam einprügeln, sollten wir uns vielleicht daran erinnern, dass der Islam viel vom Wissen der Antike über das europäische Mittelalter hinweg bewahrt hat, das sonst im religiösen Wahn untergegangen wäre.

Die Mauren in Spanien hielten die Schriften der Antike in Ehren, und versuchten - schon damals vergeblich - Logik und die Freihheit des Denkens mit dem Islam zu vereinbaren. Fundamentalistischer war damals das christliche Spanien, das die Antike verteufelte. Bücherverbrennung war damals ein weitverbreiteter Sport.
Es gibt keinerlei Grund, auf irgendetwas oder irgendjemand einzuprügeln oder herabzusehen.
Aber es gibt auch keinen Grund, überholte und archaische Gesellschaftsmodelle aus falsch verstandener Toleranz wiederzubeleben.

Grüße
Andi

JB 359
13.09.2010, 13:42
Zustimmung.
Wenn wir unsere Kultur und Gesellschaftsordnung erhalten und verteidigen wollen, was ist das dann?
Mittelalter, Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Inquisition und Verbrennung (=Holocaust) Andersgläubiger haben wir gehabt. Das sind die Schattenseiten unserer Vergangenheit.
Zu den Errungenschaften unserer Zeit gehört, dass wir diese Untaten einer Unzivilisation überwunden haben, und zum ersten Mal auf deutschem Boden eine Demokratie auf freiheitlicher Basis und auf der Grundlage der Menschenrechte erreicht haben. Es gibt übrigens einen kleinen aber sehr bedeutenden Unterschied zwischen Demokratie (=Herrschaft bzw Diktatur der Massen) und einer freiheitlichen Demokratie, die die Menschenrechte und Freiheit des Einzelnen schützt.
Ein ganz wichtiges Grundrecht ist der Schutz von Minderheiten und die Glaubensfreiheit, jeder kann glauben was er will oder auch nicht-glauben. Wer das infrage stellt, muss sich den Vorwurf der Verfassungsfeindlichkeit machen lassen.

Wenn unsere Gesellschaft also eines Schutzes bedarf, dann davor, dass Fanatiker gleichwelcher Religion oder Richtung eine Macht ausüben, so dass sie andere unterdrücken können.
Kopftuchverbote oder Moschee-Verbote sind ein Nachgeben gegenüber religiösen Fanatikern!
Wir sollten also alles tun, um Andersgläubigen in unserem Land zu gestatten, ihre Religion gleichwelcher Art auszuüben - im Rahmen unserer Verfassung natürlich - und zwar ohne diffamiert oder entwürdigt oder mit Aggression bedroht zu werden.

Gerade beim Islam haben viele damit Schwierigkeiten. Das liegt aber daran, dass der Islam bei uns eine sehr "schlechte Presse" hat. Der Islam wird praktisch mit Extremismus oder sogar Terrorismus gleichgestellt, sogar von der (ehem.) US Regierung. Wenn man den Koran wörtlich nimmt, dann sind da auch einige bedenkliche Passagen enthalten. Allerdings stimmt das für die Bibel ganz genauso. Beides nimmt sich eigentlich nichts. Ein Beispiel für die Tatsachenverdrehung durch die Medien ist der allgegenwärtige "Heilige Krieg". Dieser Begriff existiert im Islam überhaupt nicht, sondern stammt aus dem Christentum und bezeichnete die Kreuzzüge!

udogigahertz
13.09.2010, 14:00
Einwandern darf, wer einen Job hier nachweisen kann, oder entsprechendes Kapital mitbringt. Zu krass? Na, dann schaut mal über den Teich... die haben keine Probleme damit.
Tobias
Die Amis haben keine Probleme mit Einwanderern? Mit den sogenannten "Illegalen"? Na, hast du eine Ahnung ......... http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1305621 http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1232605 usw. Viel Spaß beim Studium dieser Postings, und das war jetzt nur ein kleine Auswahl.

Grüße
Udo

christof buss
13.09.2010, 14:10
Die Amis haben keine Probleme mit Einwanderern? Mit den sogenannten "Illegalen"? Na, hast du eine Ahnung .........

Wenn ich bei diesem Thema über den grossen Teich sehe, sehe ich Australien!

MarkusN
13.09.2010, 14:21
Aber es gibt auch keinen Grund, überholte und archaische Gesellschaftsmodelle aus falsch verstandener Toleranz wiederzubeleben.
Das Problem ist, mit wem man sich dabei ins Bett legt. Wenn ich die Diskussion so verfolge, dann sind es nicht fortschrittliche Kräfte, die sie dominieren, sondern genauso reaktionäre Haltungen, getrieben von Angst und Unkenntnis.

udogigahertz
13.09.2010, 14:21
Wenn unsere Gesellschaft also eines Schutzes bedarf, dann davor, dass Fanatiker gleichwelcher Religion oder Richtung eine Macht ausüben, so dass sie andere unterdrücken können.
Kopftuchverbote oder Moschee-Verbote sind ein Nachgeben gegenüber religiösen Fanatikern!
Wir sollten also alles tun, um Andersgläubigen in unserem Land zu gestatten, ihre Religion gleichwelcher Art auszuüben - im Rahmen unserer Verfassung natürlich - und zwar ohne diffamiert oder entwürdigt oder mit Aggression bedroht zu werden.
Ein sehr weiser Beitrag, der in fast allen Punkten meine Zustimmung findet ........ bis auf eben diesen kleinen Halbsatz: "im Rahmen unserer Verfassung natürlich", denn darin und genau darin liegt der Hund begraben.

Gestattet man den Muslimen Religionsfreiheit, dann gehört dazu nämlich nicht nur das Tragen des Kopftuches oder sogar der Burka (je nachdem, woher die Leute kommen, was die von zu Hause gewöhnt sind), das Errichten von Moscheen (natürlich im Rahmen unserers Baurechts), sondern auch der Anspruch auf entsprechendes Essen (kein Schweinefleisch usw. bei der Bundeswehr z. B. längst Standard: Muslime haben dort Anspruch auf entsprechende Kost, der Steuerzahler muss den zusätzlichen Aufwand bezahlen, nicht der Muslim), Anspruch auf ihre Gebetspausen während der Nicht-Muslim weiterarbeiten muss, aber vor allen Dingen hat die Frau in der muslimischen Welt einen deutlich anderen gesellschaftlichen Stand als wir das gewohnt sind, das macht sich dann bemerkbar, wenn eine junge Frau zwangsverheiratet wird, wenn sie ihren Ehemann gemäß den Regeln des Koran mit anderen Kolleginnen teilen muss, wenn der Ehemann sich einfach durch das dreimalige öffentliche Aussprechen der Worte: "Ich verstosse Dich!" von seiner Ehefrau trennen kann, die Frau kann das natürlich nicht usw.

Der durchschnittliche Muslim (und auch die Frauen!) lässt sich nämlich von so profanen weltlichen Dingen wie unser Grundgesetz nicht seinen korangemäßen Glauben verbiegen, entweder er darf seinen Glauben ausleben, dann aber auch vollständig, oder er darf es eben nicht. Im letzteren Fall müsste er sich nämlich entscheiden, was ihm wichtiger ist: ein Leben nach seinem Glauben oder wirtschaftlicher Wohlstand in einem "Gastland".

Ich habe den sehr starken Eindruck, dass die ersten türkischen Gastarbeiter hier sich uns sehr angepasst haben bzw. dieses versucht haben, um nicht aufzufallen und die Arbeit zu behalten, erst, als sie immer mehr wurden und bald zum Gegenstand der Sorge gewisser Parteien wurden, die sie ermuntert hatten, doch auch hier ruhig ihren Glauben auszuleben, fingen sie damit an, 5 Mal am Tag gen Mekka zu beten, um den Erwartungen zu entsprechen. Ich glaube, das war ihnen selbst gar nicht so wichtig.

Aber jetzt, wo sie hier Fuß gefasst haben, pochen sie natürlich auf ihre Rechte, was ja auch nicht zu beanstanden ist, jedoch werden sie sich dabei niemals an unser Grundgesetz halten, sondern ganz selbstverständlich das "volle Programm" haben wollen.


Grüße
Udo

JB 359
13.09.2010, 14:34
...Dass so viele Leute - angeblich 30% - eine Sarazin oder andere rechtsradikale Partei wählen würden, bestürzt mich aber wundert mich nicht sehr (den Adolf haben damals auch nicht mehr gewählt, das ist wohl das Radikalenpotential bei uns).

Man kann ja einwenden, der äussert nur seine freie Meinung und das ist zu respektieren. Das stimmt auch, grundsätzlich muss auch Sarazin seine Meinung äussern dürfen. Es gibt auch viel Wahres an dem, was er sagt (ich habe sein Buch aber garnicht gelesen, nur Ausschnitte. Sogar in "Mein Kampf" gab es wohl Wahres. Hab ich auch nicht gelesen, nur den Anfang. Darin gibt es Passagen, denen man auch als gesunder, normal denkender Mensch durchaus zustimmen könnte. Das ändert aber nichts daran, dass beide in ihrer Gesamtaussage grundfalsch sind!)

Um nur ein paar zu nennen:
1. Gene bestimmen die Intelligenz. War nicht nur früher umstritten, heute hat es sich als fast völlig falsch herausgestellt. Gene haben einen Anteil, aber viel mehr macht die Umgebung, die Erziehung und die Lebensweise der Eltern aus (nach den neusten Erkenntnissen der Peri-Genetik), Ernährung, Sport, etc.
2. "...deutsche Gene..." Deutsch ist eine Nationalität. Islam ist eine Religion. Gene werden von den Vorfahren vererbt. Wenn man in bezug auf Menschen von "Rassen" sprechen kann, dann sind die Deutschen allenfalls eine Promenadenmischung, so wie alle anderen europäischen Völker übrigens auch. Deutschland ist bereits ein Multi-Rassen und Multi-Kulti-Land.
3. Sarazin und ähnliche gehören zur "Intelligenz". Das ist offensichtlich falsch. Leider kommt man in wichtige Positionen in unserem Land, ohne wirklich etwas "auf dem Kasten" haben zu müssen. Das ist wirklich ein Problem. Liegt an grundsätzlichen Mängeln in der Struktur. Wir haben keine Leistungsgesellschaft sondern eine Werbegesellschaft oder Leistungs-Vortäuschungsgessellschaft.
Warum hält der nicht seine Klappe zu Dingen, die er nicht versteht!
4. Deutschland geht unter (wenn er nicht den Meeresspiegel meint):
Nein, D geht nicht unter, aber ändert sich. Das hat es über die Jahrhunderte oder -tausende immer getan. Wo ist das Problem?
5. D verliert den Anschluss. Ja, das stimmt. Aber das bekommt man nicht in den Griff, indem man einen neuen Rassenwahn propagiert, sondern nur durch konsequente Investitionen in die Bildung in den technischen und Naturwissenschaftlichen Fächern, durch die Aufwertung des Ingenieurberufs, auch finanziell (!).
Durch konsequente Förderung von Familien mit Kindern. Heutzutage geht alles in die Förderung von Alten und Behinderten. Nicht dass ich denen das nicht gönne. Aber Familien haben das Nachsehen. Klar, wir werden seit Jahren von Kinderlosen regiert. Alte sind eine wichtige Wählerschaft. Familien mit vielen Kindern haben auch nur jeweils eine Stimme.
Aber Familien haben einen wichtigen Verbündeten: Die Evolution.
Die Zeit der sich selbst verwirklichenden Egomanen und der Emanzen wird ablaufen, in wenigen Generationen. Dann werden wir vermutlich wieder zu einer Gesellschaft zurückfinden, die sich in Jahrtausenden der Evolution so herausgebildet hat.
Genug filosofiert ;)

udogigahertz
13.09.2010, 15:16
5. D verliert den Anschluss. Ja, das stimmt. Aber das bekommt man nicht in den Griff, indem man einen neuen Rassenwahn propagiert, sondern nur durch konsequente Investitionen in die Bildung in den technischen und Naturwissenschaftlichen Fächern, durch die Aufwertung des Ingenieurberufs, auch finanziell (!).
Durch konsequente Förderung von Familien mit Kindern.
Eben hier liegt das in die Zukunft weisende Problem gerade der vielen muslime in Deutschland, die sich kaum oder wenig integrieren, weil sie freiwillig im Ghetto leben, das sie sich selbst geschaffen haben: Deren Kinder haben massive Schulprobleme aufgrund ihrer fehlenden Deutschkenntnisse. Da helfen auch keine rein türkischsprachigen Grundschulklassen, die kaschieren und verlagern das Problem nur auf die weiterführenden Schulen, die diese Kinder dann garantiert nicht besuchen können.

Durch eine vermeintlich entgegenkommende Fürsorge gegenüber diesen in Deutschland geborenen türkischstämmigen Kindern vergrößert man das Problem nur.

Man hätte von Anfang an den allerersten Gastarbeitern das Deutschlernen zur Pflicht machen müssen, mit staatlichen Schulungen und Prüfungen, ebenso für alle Familienangehörigen, die hierher umziehen.

Desweiteren hätte man einer Ghettobildung entgegenwirken müssen, indem man ihnen günstige Wohnungsangebote in ganz anderen Gegenden hätte machen sollen, möglichst weit entfernt von anderen türkischen Familien, das hätte ebenfalls für eine bessere Integration gesorgt.

Allerdings hätte man damit letztlich eine Ghettobildung nicht ganz verhindern können, denn in Deutschland herrscht Freizügigkeit, ein Grundrecht, jeder darf dort wohnen, wo er will (falls er eine Wohnung bekommt).

Grüße
Udo

SirToby
13.09.2010, 15:43
Die Amis haben keine Probleme mit Einwanderern? Mit den sogenannten "Illegalen"? Na, hast du eine Ahnung ......... http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1305621 http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1232605 usw. Viel Spaß beim Studium dieser Postings, und das war jetzt nur ein kleine Auswahl.

Grüße
Udo

Äpfel und Birnen, mein lieber Udo...

Ich redete nicht von illegalen Einwanderern, sondern von offiziellen Einwanderern. Hier in Deutschland gibt es so weinige Illegale, daß über sie zu reden sich nicht wirklich lohnt.

Grüße
Tobias

JB 359
13.09.2010, 16:39
Deren Kinder haben massive Schulprobleme aufgrund ihrer fehlenden Deutschkenntnisse.


Stimmt, es gibt ein Sprachproblem. In vielen Fällen liegt es daran, dass nicht genügend oder nicht geeignete Deutschkurse angeboten werden. Die von prof. Sprachschulen angebotenen sind zu teuer, die von der VHS sind überfüllt oder zu falschen Tageszeiten. Es gibt keine Kinderbetreuung.
Die Problemlösung auf typisch deutscher Politiker: Dann müssen sie eben zu Kursen gezwungen werden! Jetzt werden alle Neuen zu Kursen gezwungen. Aber welche denn, wenn es nicht genug gibt?
Übrigens, ich weiss wovon ich rede, meine Kinder sind ebenfalls 2sprachig. Allerdings haben wir eine allererster Klasse Sprachbetreuung in der Privatschule, da wir es uns leisten können. Wir haben 2 Kindermädchen, damit meine Frau auch mal zum Kurs gehen kann. Staatliche Unterstützung = 0
Beim Sprachkurs mit Kinderbetreuung hat meine Frau sich auf die Liste setzen lassen. Nach nur 2 Jahren kam schon die erste Antwort, allerdings kann nur ein Kind betreut werden. Kann man vergessen.

In der VHS gab es einen Sprach-Integrationskurs. Die Lehrerin war Türkin und hat alles auf türkisch erklärt. Meine Frau versteht aber kein türkisch. Frustriert hat sie das schnell aufgegeben.

Also Privatunterricht. Die Leute, die sich das nicht leisten können, bleiben halt auf der Strecke!
So sieht die Realität in deutschen Grosstädten aus.

übrigens, die Integrations-Zwangs-Sprachkurse müssen von den Einreisewilligen selbst bezahlt werden. Nur für bestimmte Länder wird eine Unterstützung gezahlt, wozu die Türkei gehört!

Das betrifft übrigens alle und hat nichts mit dem Glauben (Muslim/nicht Muslim) zu tun.

Kleine Korrektur des zuvor gesagten: Es heisst nicht peri-Genetik sondern Epigenetik, siehe zB. http://de.wikipedia.org/wiki/Epigenetik
Das ist die Wissenschaft der Weitergabe von erworbenen Wissen an die Kinder über Gen-Botenstoffe, die die Gene erst zur Wirkung bringen!

Gast_20020
13.09.2010, 17:44
Stimmt, es gibt ein Sprachproblem. In vielen Fällen liegt es daran, dass nicht genügend oder nicht geeignete Deutschkurse angeboten werden. Die von prof. Sprachschulen angebotenen sind zu teuer, die von der VHS sind überfüllt oder zu falschen Tageszeiten. Es gibt keine Kinderbetreuung.



Ich glaub jetzt gehts los! Wenn ich in ein Land komme, muss ich mich selbst darum kümmern die Sprache zu lernen. Wenn ich vor habe länger in einem Land zu leben und mein Leben dort zu bestreiten, mache ich das im Vorfeld. Wenn hier jemand her kommt und sich dann auch noch beschwert, daß Schule Geld kostet, kann er direkt wieder in den Flieger sitzen.

zur Kinderbetreuung: VHS Kurse finden auch am Abend statt, ergo der Mann kann sich um die Kinder kümmern, macht er aber nicht als stolzer Moslem hat er ja die Aufgabe der Frau übertragen.




In der VHS gab es einen Sprach-Integrationskurs. Die Lehrerin war Türkin und hat alles auf türkisch erklärt. Meine Frau versteht aber kein türkisch. Frustriert hat sie das schnell aufgegeben.




Zack die wäre direkt gefeuert worden. Oder deine Frau hat sich beim falschen Kurs angemeldet.....da wäre ich direkt zum Chef und da wäre dann auch Kirmis gewesen....

Ich wäre für eine neue Partei, nicht links nicht rechts, einfach eine Partei die Deutschland und seine Kultur schützt und bewahrt, die uns vor Radikalen schützt, egal welcher Sekte / Glaubensgemeinschaft sie angehören.

Ost
13.09.2010, 17:46
Eben hier liegt das in die Zukunft weisende Problem gerade der vielen muslime in Deutschland, die sich kaum oder wenig integrieren, weil sie freiwillig im Ghetto leben, das sie sich selbst geschaffen haben: Deren Kinder haben massive Schulprobleme aufgrund ihrer fehlenden Deutschkenntnisse. Da helfen auch keine rein türkischsprachigen Grundschulklassen, die kaschieren und verlagern das Problem nur auf die weiterführenden Schulen, die diese Kinder dann garantiert nicht besuchen können.

Durch eine vermeintlich entgegenkommende Fürsorge gegenüber diesen in Deutschland geborenen türkischstämmigen Kindern vergrößert man das Problem nur.

Man hätte von Anfang an den allerersten Gastarbeitern das Deutschlernen zur Pflicht machen müssen, mit staatlichen Schulungen und Prüfungen, ebenso für alle Familienangehörigen, die hierher umziehen.

Desweiteren hätte man einer Ghettobildung entgegenwirken müssen, indem man ihnen günstige Wohnungsangebote in ganz anderen Gegenden hätte machen sollen, möglichst weit entfernt von anderen türkischen Familien, das hätte ebenfalls für eine bessere Integration gesorgt.

Allerdings hätte man damit letztlich eine Ghettobildung nicht ganz verhindern können, denn in Deutschland herrscht Freizügigkeit, ein Grundrecht, jeder darf dort wohnen, wo er will (falls er eine Wohnung bekommt).

Grüße
Udo

Ja, wir waren und sind viel zu liberal um ja nicht in der Welt einen Eindruck des wiederkehrenden dt. Faschismus zu geben.
Dabei hätten gewisse Forderungen an Einwanderer damit gar nichts zu tun,
im Gegenteil würden sie die Integrationsfähigkeit fördern und eine Paralellgesellschaft begrenzen.
Und damit auch die Akzeptanz durch die dt. Bevölkerung womit am Ende weniger Ausländerhass rauskommen würde.

Jeder, der sich in Deutschland niederlassen und seine neue Heimat hier finden will müßte erst mal das GG anerkennen und auch bei sich selber umsetzen.
Also keine Zwangsheirat, keine Unterdrückung der Frau etc.
Wieso läßt man Menschen ins Land die dieses ablehnen?
Dafür aber nach Strich und Faden ausnützen und sich krumm lachen über die blöden Deutschen?

Aber es gibt auch andere, viele hab ich heute kennengelernt als ich mit meinem Sohn bei der Aufnahmefeier ins Gymnasium hier war.
Die Einen werden sagen "...erschreckend viele Ausländer..."
ich sage "...erstaunlich viele Mitbürger mit andersklingenden Namen..." und die Eltern der Kinder trugen allesamt westliche Kleidung, sprechen einwandfrei Deutsch und unterscheiden sich von den Deutschen allenfalls durch einen dunkleren Teint und wenn man sie fragen würde wahrscheinlich auch durch die Religion.
Aber es waren auch Asiaten dabei und Inder!

Also- unterscheiden sich Deutsche von Deutschen nur weil sie irgendwann mal aus einem anderen Land gekommen sind?
Schaut mal ins Telefonbuch wie viele andere Namen als Maier und Schmid es in D. gibt und schon immer gab;)
Die Welt und die Menschheit unterliegt seit jeher div. Wanderbewegungen,
sei es aus ökonomischen, politischen oder kriegerischen Gründen!
Deutschland war niemals immerzu rein Katholisch,
Synagogen gehörten oft genug zum Stadtbild,
heute haben wir evangelische, neuapostolische und andere Freikirchen
und jetzt kommen eben noch ein paar Moscheen hinzu;)

Wir sollten nicht darüber streiten ob wir Moscheen zulassen sollen oder nicht,
wir sollten darüber diskutieren unter welchen Voraussetzungen wir den Bau zulassen können und da steht unser GG an alleroberster Stelle!
Wer sich dem nicht unterwirft,
der baut keine Moschee-
so einfach wäre das;)

Oliver

MarkusN
13.09.2010, 18:04
Ich glaub jetzt gehts los! Wenn ich in ein Land komme, muss ich mich selbst darum kümmern die Sprache zu lernen. Wenn ich vor habe länger in einem Land zu leben und mein Leben dort zu bestreiten, mache ich das im Vorfeld. Kommst Du mal bitte zu uns und erklärst das den ganzen Nordlichtern, die uns mehr und mehr die "Standardsprache" aufnötigen, weil sie das lokale Idiom (auch Deutsch, aber eben vor der letzten Lautverschiebung) nicht verstehen?

Oder den Führungskräften, mit denen Du Englisch speaken musst? Auch nach 10 Jahren noch?

SirToby
13.09.2010, 18:14
Ich habe beruflich mit vielen Menschen zu tun, darunter auch viele mit sog. Migrationshintergrund. Ich behandele alle gleich, darauf achte ich sehr - egal, wo sie herkommen oder welchen Glauben sie haben.

Aber es kommt oft vor, daß da jemand vor mir steht und mir ins Gesicht sagt, ich würde ihn unfair behandeln weil er (z. B.) Türke sei. Auch der Terminus "Nazi" ist schon gefallen. Da soll dann einer ruhig bleiben... Meine Standardreaktion ist dann i. d. R. ihm zu sagen, daß er wohl derjenige ist, der mit seiner Herkunft ein Problem habe.

Auch beschweren sich Migranten gerne bei mir über das Deutsche System, wie schlecht alles hier sei (am häufigsten sind es interessanterweise Menschen ohne Job). Da gebe ich dann schon mal gerne den Hinweis, daß derjenige ja das Land verlassen kann. Schließlich sei er ja freiwillig hier, niemand zwinge ihn hier zu leben. Wenn es mir als Deutschen hier nicht gefallen würde und ich es woanders besser fände, würde ich auch gehen - auch mich zwingt niemand, hier zu bleiben.

Ich kann nur schwer mit der oftmals herrschenden Arroganz, der Selbstverständlichkeit des Nehmens umgehen. Das ist oft ein echter innerer Kraftakt, das dürft ihr mir glauben. Und trotzdem mache ich meinen Job gerne (und sogar den mache ich freiwillig). Zum einen, weil nicht alle so sind und zum anderen weil man nie die Bodenhaftung verliert.

Ihr glaubt nicht, was ich so alles erleben darf...

Grüße
Tobias

Ost
13.09.2010, 18:42
Nein,
das können sich wohl die wenigsten vorstellen.
Wie gesagt- wir sind viel zu liberal und einige Ausländer denken,
daß Deutschland wegen seiner Verbrechen im 3.Reich die halbe Welt versorgen soll!

Oliver

udogigahertz
13.09.2010, 20:14
Äpfel und Birnen, mein lieber Udo...

Ich redete nicht von illegalen Einwanderern, sondern von offiziellen Einwanderern. Hier in Deutschland gibt es so weinige Illegale, daß über sie zu reden sich nicht wirklich lohnt.

Grüße
Tobias
Na, ich weiß nicht ......... erstens geht es auch in Amerika darum, ob und unter welchen Bedingungen die dortigen "Illegalen" zu "legalen" gemacht werden könnten/sollten/müssten oder ob man sie umgehend wieder des Landes verweisen müsste, nur um die gleichen Leute ein paar Wochen später wieder im Lande zu haben ......... denn auch Illegale haben in den USA gewisse Rechte, z. B. die Inanspruchnahme des kostenlosen medizinischen Notdienstes, so ist es dort nicht unüblich, dass schwangere illegale Frauen dorthin einreisen, um ihr Kind in einer der Notfallstationen kostenlos zu gebären ..... und als kleiner Nebeneffekt hat sie dann auf diese Weise einen echten US-Amerikaner "produziert", den man natürlich nicht mehr ausweisen kann und praktischerweise die ganze Familie auch nicht , denn die hat ja das Sorgerecht für den US-amerikanischen Neubürger. Also hier vermischen sich die "illegalen" Einwanderer mit den "legalen", diese Problematik lässt sich nicht trennen.

Und ob wir gar soooo wenige Illegale im Lande haben? Da diese illlegal sind, wer hat sie denn je gezählt?

Grüße
Udo

Gast_7884
13.09.2010, 21:32
Gerade beim Islam haben viele damit Schwierigkeiten. Das liegt aber daran, dass der Islam bei uns eine sehr "schlechte Presse" hat. Der Islam wird praktisch mit Extremismus oder sogar Terrorismus gleichgestellt...
Ja wundert Dich das wirklich? Die islamische Welt tut doch absolut gar nichts um diesem Eindruck entgegen zu treten!

Da wird ein Schriftsteller durch einen Ayatollah zum Tode verurteilt weil er ein Buch über den Islam geschrieben hat, ein Karikaturist muss um sein Leben fürchten weil er Mohammed karikiert hat, in Afghanistan gibt es Demos und Angriffe auf die Bundeswehr nur weil ein kleiner US-Sektenprediger mit gerade mal 50(!) Anhängern Korane verbrennen wollte, was er aber dann doch hat bleiben lassen.
Im Iran soll eine Frau gesteinigt werden wegen angeblichem Ehebruch an ihrem längst verstobenen Mann, ein Muslim der aus dem Islam austreten will wird als vogelfrei erklärt und jeder Muslim hat das Recht und die Pflicht ihn zu töten und man könnte beliebig fortfahren mit Beispielen.

Zum Vergleich: Wer würde sich denn bei uns groß über eine Jesus-Karikatur oder verbrannte Bibeln aufregen? Der Vatikan würde betreten drein blicken und der Papst würde vielleicht einige verurteilende Worte fallen lassen, aber das wär's auch schon.

Und jetzt soll niemand das auschließlich auf fehlende Bildung beim einfachen Volk in den islamisch geprägten Ländern schieben, es gibt genügend Beispiele für gut ausgebildete, hochintelligente Muslims die zu Fundamentalisten und Terroristen wurden, z.B. Osama Bin Laden oder die bei uns ausgebildeten Terroristen vom 11.9.01.

Und dann wollen einige Gutmenschen uns doch tatsächlich den Islam noch als friedliche, weltoffene und tolerante Religion verkaufen...

Übrigens apropos Integrationsschwierigkeiten, die gibt es nicht nur bei Muslimen, wir Deutschen sind auch nicht besser.
Da brauche ich mir nur die heute zurückkehrenden Russlanddeutschen ansehen, deren Vorfahren vor hunderten von Jahren ausgewandert sind und sich über Generationen nicht integriert haben und die auch hier wieder Integrationsschwierigkeiten haben weil dummerweise das Mittelalter schon eine Weile vorbei ist, oder die Zustände mit deutschen Kolonien auf Mallorca...

Gruß Gerd

Gast_20020
13.09.2010, 22:17
Gerd trifft den Nagel auf den Kopf. Ich verstehe nicht wie manche Leute sich das ganze schön reden können!

Gruß Uwe

udogigahertz
13.09.2010, 22:38
Ja wundert Dich das wirklich? Die islamische Welt tut doch absolut gar nichts um diesem Eindruck entgegen zu treten!
Da wird ein Schriftsteller durch einen Ayatollah zum Tode verurteilt weil er ein Buch über den Islam geschrieben hat, ein Karikaturist muss um sein Leben fürchten weil er Mohammed karikiert hat, in Afghanistan gibt es Demos und Angriffe auf die Bundeswehr nur weil ein kleiner US-Sektenprediger mit gerade mal 50(!) Anhängern Korane verbrennen wollte, was er aber dann doch hat bleiben lassen.
Im Iran soll eine Frau gesteinigt werden wegen angeblichem Ehebruch an ihrem längst verstobenen Mann, ein Muslim der aus dem Islam austreten will wird als vogelfrei erklärt und jeder Muslim hat das Recht und die Pflicht ihn zu töten und man könnte beliebig fortfahren mit Beispielen.
Gruß Gerd
So ist der Islam halt, für die ist das alles ganz normal und selbstverständlich. Daher sollte man sich ja auch hüten, denen einfach so Religionsfreiheit zu gewähren, denn das bedeutet in letzter Konsequenz für alle gläubigen Muslime, dass es über kurz oder lang keine "Ungläubigen" mehr geben darf und dass nur noch der Koran zu gelten hat, unsere weltlichen Gesetze interessieren die nicht wirklich, nur solange sie sie befolgen müssen, um nicht selbst verhaftet oder ausgewiesen zu werden; haben sie erstmal einen gewissen Bevölkerungsanteil erreicht, werden sie prompt versuchen, uns, den "Ungläubigen" ihren Willen bzw. ihren Glauben aufzuzwingen ....... das ist jetzt nicht bloss son blöder Spruch oder Stimmungsmache, das ist bei "denen" geltendes Recht, danach müssen sie handeln, weil es ihnen der Koran (angeblich) vorschreibt.


Zum Vergleich: Wer würde sich denn bei uns groß über eine Jesus-Karikatur oder verbrannte Bibeln aufregen? Der Vatikan würde betreten drein blicken und der Papst würde vielleicht einige verurteilende Worte fallen lassen, aber das wär's auch schon.Nun ja, denk mal so 500 Jahre zurück ...... eine gewisse Ähnlichkeit in Punkto Grausamkeit und Durchsetzung des eigenen Glaubens, der eigenen Ansichten (Intoleranz) sehe ich da durchaus.

Vielleicht haben sich die Muslime in weiteren 500 Jahren ebenso beruhigt? Hilft uns jetzt natürlich nicht wirklich weiter.

Grüße
Udo

Ost
14.09.2010, 10:31
:D
Ja, so schürt man Ängste;)
Ich kenne keinen Muslime der mich bekehren will.
Was wohl daran liegt daß ich logischerweise keinerlei Kontakt mit den Fundamentalisten habe,
sehr wohl aber mit anderen die gar nicht auffallen weil sie längst integriert sind.
Auch ich will keine Moscheen bauen die einen rechtsfreien Raum in D. darstellen.
Nur weil wir hyperliberal sind und im GG das Recht auf Religionsfreiheit steht dürfen wir nicht zulassen daß die anderen Grundrechte nicht gelten denn es steht nirgends daß die Religionsfreiheit über den anderen Grundrechten steht!

In Tübingen sollen in Zukunft Imane studieren und ausgeblildet werden.
Bislang kommen alle Imane aus mehr oder wenigen finsteren Gegenden denen unsere Grundrechte mehr als fremd sind weil sie ganz woanders aufgewachsen sind.

Wir haben also erstmals die Chance einen völlig anderen Islam zu lehren der sich an den Menschenrechten orientiert.
Was gar nicht schwierig sein dürfte denn der Koran ist kein bisschen "brutaler" als die Bibel- und "wir" haben es doch auch hinbekommen;)

Wir werden also in Zukunft muslimische Glaubensgemeinschaften mit einem deutschen Iman haben, der eben nicht das lehrt was die Taliban lehren.
Das ist der Anfang und der sollte Schule machen.
Damit das nicht Wunschdenken bleibt müssen wir darüber nachdenken unter welchen Voraussetzungen Moscheen gebaut werden können und nicht sie von vorneherein aus Ängsten zu verbieten.
Denn dies führt weder uns noch die islamische Welt jemals weiter;)

Allerdings warte ich schon lange darauf daß die vernünftigen Muslime hier in D. auch mal das Wort ergreifen und von sich aus Mißstände (wie Hassprediger) auch anzeigen!
Ich mahne das bei vielen Gespächen immer wieder an,
denn Integration heißt nicht daß wir hier alles zulassen sondern auch zu Integrationsbereitschaft auffordern müssen!
Einige muslimische Eltern beteiligen sich aktiv am Schulbetrieb und so entstehen Freundschaften.
Viel zuwenig auf Deutschland bezogen aber immerhin.
Soll ich denen einen Knüppel zwischen die Beine werfen wenn sie ne Moschee haben wollen?
Wer grundsätzlich keine Moscheen in D. haben will sagt doch nichts anderes wie "Deutschland den Deutschen" und vergisst dabei daß er womöglich selber "fremdes" Blut in den Adern hat;)
Die Endungen vieler Namen deuten jedenfalls darauf hin;)

Was wir brauchen ist nicht noch ne Prostestpartei,
sondern eine Partei die frei ist von eingefahrenen Positionen und Ideologien jeglicher Couleur die unsere Probleme endlich anpackt.
Und diese Probleme liegen ganz woanders als bei der Verhinderung von Moscheen;)
Eine Partei deren oberstes Ziel ist nicht von den Parteien ausgewählte Leute als Repräsentanten ins Parlament wählen zu lassen,
sondern echte Vertreter des Volkes.
Und das Mitspracherecht der dt. Bevölkerung nicht auf Wahlen beschränkt bei denen einem eh nicht die Wahrheit gesagt wird und dazu noch Wahlversprechen ab Schließung der Wahllokale in die Schublade gelegt werden;)

Oliver

SirToby
14.09.2010, 11:48
Ich kenne keinen Muslime der mich bekehren will.


... wer hat denn gesagt, daß sie es damit eilig haben? ;) Ich habe so das Gefühl, daß das Erreichen dieses Zieles eher subtil erfolgt, sozusagen mit "natürlichen Mitteln"... Wie gesagt: MEINE Einschätzung - nicht allgemeingültig. Würde mich freuen, wenn ich damit daneben liege.


Und das Mitspracherecht der dt. Bevölkerung nicht auf Wahlen beschränkt bei denen einem eh nicht die Wahrheit gesagt wird und dazu noch Wahlversprechen ab Schließung der Wahllokale in die Schublade gelegt werden

Lösung: Die Volksabstimmung als direktes Mittel! Das ist zwar aufwendig, aber der Bürger hat wieder das Gefühl, er kann seine Politik mitbestimmen, wird ernst genommen. Kostet zwar mehr, aber für welchen Blödsinn haben wir, sorry, die Politik nicht schon Geld (unser Geld!) aus dem Fenster geworfen...

Grüße
Tobias

MarkusN
14.09.2010, 11:53
Bloss hat eine Gesellschaft, die sich aus Reproduktionsfaulheit aus dem Rennen nimmt, eigentlich kein Recht, sich zu beschweren.

Das ist ein Punkt, der in allen Wohlstandsgesellschaften früher oder später erreicht wird. Andere Ziele im Leben werden attraktiver als das Kinder Haben.

SirToby
14.09.2010, 12:01
Bloss hat eine Gesellschaft, die sich aus Reproduktionsfaulheit aus dem Rennen nimmt, eigentlich kein Recht, sich zu beschweren.

Das ist ein Punkt, der in allen Wohlstandsgesellschaften früher oder später erreicht wird. Andere Ziele im Leben werden attraktiver als das Kinder Haben.

Das kann man so nicht stehen lassen... Was sind denn die Gründe für die "Reproduktionsfaulheit" der Deutschen? Diese dürften wohl vielfältig sein und nicht unbedingt etwas mit "Faulheit" zu tun haben. Denn: Es geht vielen Deutschen wirtschaftlich nicht so gut - wieso "reproduzieren" sie sich nicht fleißig? Wir wissen doch: Die "schönste Nebensache der Welt" kostet (erstmal) kein Geld... oh, da ist ja ein weiteres Argument: Kein Geld für Nachwuchs - also doch nicht nur Faulheit... Ich denke, das muß man einfach differenzierter sehen.

Grüße
Tobias

MarkusN
14.09.2010, 12:05
"Faulheit" wurde bewusst provokativ gewählt. Die Gründe mögen vielfältig sein; Tatsache bleibt: es sind die westlichen Wohlstandskulturen, die das Problem haben. Und darüber darf man sich sowenig beklagen, wie darüber dass in der dritten Welt fleissiger und billiger gearbeitet wird.

Mauern bauen geht in der heutigen Welt auch nicht mehr wirklich. Also: flexibel bleiben!

Ost
14.09.2010, 12:26
Lösung: Die Volksabstimmung als direktes Mittel! Das ist zwar aufwendig, aber der Bürger hat wieder das Gefühl, er kann seine Politik mitbestimmen, wird ernst genommen. Kostet zwar mehr, aber für welchen Blödsinn haben wir, sorry, die Politik nicht schon Geld (unser Geld!) aus dem Fenster geworfen...

Volksabstimmung a la Baden Württemberg:D
10000 Unterschriften genügen um erst mal einen Anspruch zu haben,
dann darf man 1,25Mio Stimmen innerhalb 14 Tagen sammeln damit es überhaupt mal zu einer Volksabstimmung kommen kann:cool:
Und der Mappus sagt da müsse überhaupt nichts geändert werden:p

Und bei Anne Will diskutieren sie darüber "...wer überhaupt die Frage formulieren soll...und daß viele Fragen viel zu komplex seien..."
Dabei ergeben sich die Fragen von ganz alleine worüber das Volk abstimmen will aber nicht kann:D
Siehe Stuttgart 21!

Oliver

Ost
14.09.2010, 12:28
"Faulheit" wurde bewusst provokativ gewählt. Die Gründe mögen vielfältig sein; Tatsache bleibt: es sind die westlichen Wohlstandskulturen, die das Problem haben. Und darüber darf man sich sowenig beklagen, wie darüber dass in der dritten Welt fleissiger und billiger gearbeitet wird.

Mauern bauen geht in der heutigen Welt auch nicht mehr wirklich. Also: flexibel bleiben!

Der letzte Deutsche hält das GG hoch und untersagt den Bau von Moscheen:D

Ost
14.09.2010, 12:33
Das kann man so nicht stehen lassen... Was sind denn die Gründe für die "Reproduktionsfaulheit" der Deutschen? Diese dürften wohl vielfältig sein und nicht unbedingt etwas mit "Faulheit" zu tun haben. Denn: Es geht vielen Deutschen wirtschaftlich nicht so gut - wieso "reproduzieren" sie sich nicht fleißig? Wir wissen doch: Die "schönste Nebensache der Welt" kostet (erstmal) kein Geld... oh, da ist ja ein weiteres Argument: Kein Geld für Nachwuchs - also doch nicht nur Faulheit... Ich denke, das muß man einfach differenzierter sehen.

Grüße
Tobias

Das Problem ist das Anspruchsdenken.
Kinder zu haben bedeutet erst Mal daß es viel Geld kostet bis hinein ins Studium und am Ende schieben einen die Kinder ab ins Pflegeheim;)
2 Mädels haben sich neben mir bei der Gymi-Einweihungsfeier über ihre Urlaube!!! unterhalten und wie blöd doch die Ferien liegen.
Das ist wichtiger als Kinder in die Welt zu setzen die einen daran hindern in den Urlaub zu fliegen wann man will!
Und dazu noch sind die Termine in den Ferien unglaublich teure "Hochsaisonzeiten"

Solche Gedanken macht man sich in 3.Welt Ländern nicht und auch nicht in vielen Migrationsfamilien.
Denn wenn man mit einem bestimmten Level zufrieden ist dann lebt man ganz gut vom zusätzlichen Kindergeld;)

Oliver

SirToby
14.09.2010, 12:40
Also: flexibel bleiben!


Jou, dann bleib' Du mal schön flexibel für Dich und lasse über Dich ergehen, was Du meinst, nicht ändern zu können, bzw. nicht änderbar sei... Jeder, wie er will.

Meine Einstellung zu den Dingen hat ja nichts mit mangelnder "Flexibilität" zu tun. Sonst würde ich mir keine Gedanken dazu machen und einfach ins radikale Lager wechseln - die machen es sich nämlich schön einfach.

Es muß doch wohl erlaubt sein, Tendenzen entgegenzuwirken und Ideen zu entwickeln, wie bestimmte Dinge allgemeinverträglich aufzuhalten oder zu ändern sein können.

Ich will der Tatsache, daß es in Wohlstandsgesellschaften rückgängige Geburtenraten gibt, nicht widersprechen. Dort hat man überall verpennt, dem Trend entgegenzuwirken, wie in Deutschland. Die Maßnahmen wären vielfältigster Natur und würden einen neuen Thread bedingen...


...hat eine Gesellschaft, die sich aus Reproduktionsfaulheit aus dem Rennen nimmt, eigentlich kein Recht, sich zu beschweren.


Hier beschwert sich nicht die Gesellschaft, sondern einzelne Individuen (ich z. B.). Wenn es nach Dir ginge, hätte ich als Single (kinderlos) wahrscheinlich kein Recht in dieser Sache meine Meinung auch nur ansatzweise zu äußern, oder? Schließlich habe ich mich auch nicht "reproduziert"... ;)

Grüße
Tobias

MarkusN
14.09.2010, 12:47
allgemeinverträglichSchlüsselwort. Dagegen ist nichts zu sagen.


Wenn es nach Dir ginge, hätte ich als Single (kinderlos) wahrscheinlich kein Recht in dieser Sache meine Meinung auch nur ansatzweise zu äußern, oder? Schließlich habe ich mich auch nicht "reproduziert"... ;)Ich geh noch weiter. Eigentlich musst Du den Zuwanderern dankbar sein. Die arbeiten nämlich für Deine Rente. Dafür solltest Du ihnen zumindest zugestehen, ihre Religion gemäss der Verfassungsmässig garantierten Religionsfreiheit auszuüben, wenn ihnen das ein Bedürfnis ist. Dass sie sich daneben in allem selbst dem Grundgesetz unterstellen müssen, ist eine Selbstverständlichkeit.

SirToby
14.09.2010, 12:49
@ Oliver (Ost):
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann ist eine Volksabstimmung auch nicht das Mittel der Wahl?
Was findest Du denn am Besten oder was ist in Deinen Augen direkter?
Im Moment wählen wir uns (mit mäßiger Wahlbeteiligung...) immer wieder Läuse in den eigenen Pelz. Wie in meiner Signatur schon steht: Du wählst hier Deinen Diktator, dabei ist die Wahl noch demokratisch... Da schwafeln Leute über die gesetzliche Krankenversicherung und sind selbst privat versichert, über Renten wird von Leuten bestimmt, welche sich schon längst einen satten Pesionsanspruch erwirkt haben, Umweltpolitiker fahren in Spritschleudern... Das alles hat für mich ungefähr das Niveau von dem im Zölibat und seinem goldenen Käfig lebenden Papst, der über Abtreibungen urteilt...

Grüße
Tobias

SirToby
14.09.2010, 12:53
Ich geh noch weiter. Eigentlich musst Du den Zuwanderern dankbar sein. Die arbeiten nämlich für Deine Rente.

So wie ich für die Rente meiner Eltern fleißig schaffen gehe...
Und über die überwiegende Arbeitsmoral der Generation (nicht nur der Migranten, aber zum großen Teil eben doch), die für meine Rente "zuständig" ist, lasse ich mich hier lieber mal nicht aus, das dürfte böses Blut geben...

Grüße
Tobias

Ost
14.09.2010, 13:20
@ Oliver (Ost):
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann ist eine Volksabstimmung auch nicht das Mittel der Wahl?
Was findest Du denn am Besten oder was ist in Deinen Augen direkter?
Im Moment wählen wir uns (mit mäßiger Wahlbeteiligung...) immer wieder Läuse in den eigenen Pelz. Wie in meiner Signatur schon steht: Du wählst hier Deinen Diktator, dabei ist die Wahl noch demokratisch... Da schwafeln Leute über die gesetzliche Krankenversicherung und sind selbst privat versichert, über Renten wird von Leuten bestimmt, welche sich schon längst einen satten Pesionsanspruch erwirkt haben, Umweltpolitiker fahren in Spritschleudern... Das alles hat für mich ungefähr das Niveau von dem im Zölibat und seinem goldenen Käfig lebenden Papst, der über Abtreibungen urteilt...

Grüße
Tobias

Da hast Du mich komplett falsch verstanden.
Ich bin unbedingt für Volksabstimmungen und finde es geradezu unverschämt z.B. in BW wie hoch die Hürden dafür sind!
Ich bin für eine repräsendative Demokratie.
Nur sollten die Repräsentanten- also die zukünftigen Abgeordeten- nicht von den Parteien ausgewählt werden sondern von den Wählern!
Dann könnte auch mal ein Harz IV Empfänger in den Bundestag gewählt werden- immerhin stellt dies eine gar nicht kleine Gruppe dar;)

Heute studiert man Politik, geht 1 Jahr nach Havard und macht dann Karriere in einer Partei. Man wird von der Partei auf die Wahlliste gesetzt und weiß im Grunde aus dieser Position der Liste heraus schon wo man die nächsten 4 Jahre verbringen wird.

Ich bin gegen Volksabstimmungen wg. jedem Mist,
bestimmte Fragen dürfen einfach nicht gestellt werden weil sie dem GG widersprechen würden.
Hürden sind ok, aber sie dürfen nicht so hoch sein daß "Volksabstimmung" zwar im Landesgesetz steht aber niemals erreicht werden kann.

Ich würde z.B. SOFORT unterschreiben wenn mich jemand fragen würde
"8 oder 9jähriges Gymnasium" und zwar bei "9".
Weil man zuviel Ferien, Fehlstunden und einen lange nicht ausreichenden Lehrplan für das 8jährige hat.
Doch- es fragt keiner weil es einfach nicht möglich ist hier eine Volksabstimmung herbeizuführen!

Oliver

Naitsabes
14.09.2010, 15:02
Wobei sich die Frage stellt, ob eine schrumpfende Gesellschaft ein Problem hat.
Wenn unsere Wirtschaft darauf aufbaut, dass sowohl die Bevölkerung als auch die Wirtschaftsleistung ad infinitum wächst, kann man sich leicht den Zeitpunkt ausrechnen, an dem man sich auf unserem Erdball nicht mehr umdrehen kann, ohne vorher seinen Nachbarn zu bitten, den Bauch einzuziehen.
Auch hier sind neue Lösungen gefragt.

Grüße
Andi

rubberduck
14.09.2010, 15:59
Jetzt hat sich sogar unser Nationalheld Boris Becker zu dem Thema geäussert.
Zwar etwas spät, aber immerhin, hat nun auch er seinen Senf dazu beigetragen.
Wir sollten überhaupt solcherlei Themen unseren Promis überlassen.
Für Normalbürger ist das viel zu komplex.

jürgen

MarkusN
14.09.2010, 16:07
Auch hier sind neue Lösungen gefragt.Stimmt. Schmerzhaft daran ist halt, dass es in der Übergangszeit nicht ohne Wohlstandsverlust abgehen wird. (Oder sagen wir mal: quantitativer muss in qualitativen Wohlstand gewandelt werden.) Und weiter kopliziert wird die Sache dadurch, dass die verschiedenen Gesellschaften auf der Welt nicht gleichzeitig an den Punkt kommen. Das Resultat sind dann solche Konkurrenzrangeleien, wie wir sie hier diskutieren. Die blöderweise das Potenzial haben, sich zu mehr als Rangeleien auszuwachsen.

Mit anderen Worten: Ja, eine schrumpfende Gesellschaft hat ein Problem. Für das wir aber demnächst eine Lösung finden müssen.

Es ist zu hoffen, dass sich die Menschheit am Schluss doch intelligenter als ein Stamm Cholera-Bakterien benimmt.

tanni60
14.09.2010, 16:17
WAS DENN NUN ß

HATTE ICH EINEN kNICK IN DER oPTIK ODER HAST DU DAS gerade selbst korregiert, schade

MarkusN
14.09.2010, 16:19
Heh! Sorry für die Korrektur, das war, bevor Du Deinen Post abgesetzt hattest.

Cholera ist E-Coli? Wusste ich nicht.

Tante Edith sagt: Nachgelesen bei Wikipedia. Cholera ist nicht E. Coli (sondern vibrio cholerae). Wäre auch kaum einzusehen, dass ein Bakterium, mit dem wir normalerweise in Symbiose leben (E. Coli lebt im Darm und hilft uns verdauen), eine derart schlimme Krankheit auslösen kann.

tanni60
14.09.2010, 16:23
Hey, das gilt nicht !!!

Ich muß protestieren !

zu gut

besser als Wikki ist die gidf.de Seite mit Bart S. !!!

Horbach
14.09.2010, 17:13
Jetzt labert ihr schon über 7 Seiten, was in D alles besser gemacht werden könnte, und habt immer noch keine Partei gegründet? Logisch, dass es mit euch Bergab geht :D

hänschen
14.09.2010, 17:23
ne,
6,5 Seiten waren über Kirchtürme und Ihre Benutzer...
ausserdem ist das keine nationale Diskussion.

Ost
14.09.2010, 17:48
Gestern konnte ich in der Zeitung lesen daß Herr Mappus in der Nachbarstadt Geislingen ausdrücklich betont hat Stuttgart21 durchzuziehen.
Heute kommt in den News daß Herr Mappus einen Verfassungsrechtler damit beauftragt hat herauszufinden ob eine Volksabstimmung in BW möglich wäre.

Wie schnell der Wind doch dreht wenn man Politiker ist und an der Macht bleiben will:D

Die nächsten 10 Jahre wird sich zeigen daß unser politisches System am Ende ist und sich fortwährend im Kreise dreht zwischen rot/rotirgendwas/grün und schwarz/gelb und vielleicht schwarz/rot.
Es geht nur noch darum an die Macht zu kommen und ja nicht die immer weniger werdenden Wähler abzuschrecken.

In der 1. Hälfte einer Legislaturperiode klatscht man sich auf die Schenkel, streitet so lange bis die Meinungsumfragen den Politikern Angst machen
und in der 2. Legislaturperiode fängt man dann an seine eigene (nicht vorhandene) Politik schönzureden und die Medien dafür zu benutzen dem Wähler vorzugaukeln daß doch eigentlich alles gaaaaanz toll war und man mit der Wahl des polit. Gegeners den Teufel persönlich wählen würde.
Also Wahlkampf pur.
Dazu beschäftigen sich ein Heer von Werbeleuten damit einen möglichst nichtssagenden Slogan für die Riesenwahlplakate zu finden und Fotos zu retuschieren damit die Politiker jünger, dynamischer, seriöser, zuverlässiger und vertrauenswürdiger wirken als sie tatsächlich sind.
Ein paar Randparteien sind gegen Ausländer, Moscheen, Atomkraftwerke, Verbot von Killerspielen, die Reichen, die Schmarotzer, die Bosse etc.
und ein paar Andere sind einfach nur "christlich" oder "ökologisch" oder sonst einen Blödsinn;)

Und wie bei jeder Wahl sehen sich alle als "Die Gewinner" und feiern ihren Erfolg wenn sie von 50% Wählern 30% Stimmen bekommen haben (überragendes Wahlergebnis;))

Wir brauchen eine neue Partei, ja,
aber keine neuen ideologischen Irrwege sondern jemand der anpackt und aufräumt,
denn aufzuräumen gibt es genug;)
Und wir brauchen die Möglichkeit zu Volksentscheidungen.
Ich möchte fast wetten daß niedrigere Hürden bei Volksentscheidungen dazu führen daß die Politiker wieder mehr aufs Volk horchen um nicht öfters mal ne Watschn zu bekommen:)

Oliver

hänschen
14.09.2010, 17:52
jemand der anpackt und aufräumt,

Oliver

dazu brauchen wir nicht "jemand" das müssen wir alle selbst tun.
Die Forderung nach "jemand" führt zu nichts, ist eine Alibiphrase.

Ost
14.09.2010, 17:54
Jetzt labert ihr schon über 7 Seiten, was in D alles besser gemacht werden könnte, und habt immer noch keine Partei gegründet? Logisch, dass es mit euch Bergab geht :D

Das liegt daran daß potentielle Parteigründer gerade ihre in der Schweiz versteckte Kohle zu verlieren drohen weil "Ihr" nicht dichthalten könnt und laufend neue Steuer-CD´s an unsere Wegelagerer verkauft;)

Oliver

Ost
14.09.2010, 17:56
dazu brauchen wir nicht "jemand" das müssen wir alle selbst tun.
Die Forderung nach "jemand" führt zu nichts, ist eine Alibiphrase.

Nein,
dazu haben wir eine repräsendative Demokratie.
Wir wählen "jemanden" der unsere Interessen vertritt bzw. das tut was wir wollen.

So sollte es per GG sein, so war es gedacht und nie waren wir weiter davon entfernt wie heute- in der Geschichte der BRD

Oliver

hänschen
14.09.2010, 18:03
Wo soll dieser "jemand" herkommen, vom Himmel fallen?
Demokratie kommt von unten, man muss etwas dafür tun.

Übrigens: Stgt 21 wurde von Anfang an kompromisslos durch alle Instanzen durchgezogen.
Ein Planer der Stadt Stuttgart sagte mir mal, dass es ein rein politisches Interesse sei, es gäbe sinnvollere Alternativen.

Ost
14.09.2010, 18:37
Wo soll dieser "jemand" herkommen, vom Himmel fallen?
Demokratie kommt von unten, man muss etwas dafür tun.

Übrigens: Stgt 21 wurde von Anfang an kompromisslos durch alle Instanzen durchgezogen.
Ein Planer der Stadt Stuttgart sagte mir mal, dass es ein rein politisches Interesse sei, es gäbe sinnvollere Alternativen.

Nö, vom Himmel fallen muß er nicht,
aber die Frage ob ich jetzt in der Lage wäre eine solche Partei zu gründen kann sich jeder selbst beantworten;)
Dazu sprech ich schon vieeeel zu breit Schwäbisch.
Und wie man weiß ist ein schwäb. Dialekt sehr hinderlich dabei für voll genommen zu werden;)
Und ich tu mich ja schon schwer Euch zu überzeugen:D

Leider ist bis jetzt noch niemand aufgestanden der meinem Ideal von einer Partei sehr nahe kommt.
Immer sind es welche die 1 Thema konkretisieren.
So wie die angedachte "neue" Partei rechts von der CDU mit dem Slogan "keine Moschee.."

Zu Stuttgart 21- ich kann mir das sehr gut vorstellen was der Planer da gesagt hat.
Aber ich kann mir noch viel mehr vorstellen.
Z.B. Immobilienspekulation durch die frei werdenden Flächen und Vetterleswirtschaft wo sich viele Geschäftemacher an ihre gegenseitigen Versprechungen klammern um den Geldesel- den Steuerzahler- auszunehmen.
Ich glaube daß sich mancher Politiker sehr schwer tun würde das Projekt aufzuhalten ohne seine Unterstützer zu verärgern;)
Außerdem geht es um viel Geld aus Berlin.
Wir alle kennen die Flickwut unserer Straßenbaubehörden am Ende des Jahres.
Schöpfen (also sparen!) sie ihr Budget nicht aus bekommen sie im nächsten Jahr weniger Kohle aus dem Staatssäckel zugeteilt.
BW zahlt viel Länderfinanzausgleich und durch Stuttgart21 holen wir uns so manchen Euro davon wieder zurück.
Nicht nur vom Bund, auch von Europa.

Oliver

tanni60
15.09.2010, 06:48
viel Spaß mit der Baustelle,

von wem auch immer bezahlt.

Was mich an Stuttgart 21 so aufregt:

für ein Taschengeld könnte man endlich eine vernünftige Strecke von Düsseldorf hoch nach Hannover /Hamburg bauen, tut die bahn aber nicht.

Warum:

zu billig, kann der spätere Investor ja selbst bauen

oder

(verschwörungstheorie) weil die Lusthansa in Hamburg sitzt und weiter ihre Tickets DDorf hamburg verkaufen will.

Nein, da wird lieber mit Steuergeldern (unseren !!!) ein Monster Projekt durchgezogen.

Ost
15.09.2010, 08:06
Bei Stuttgart 21 stört mich eigentlich nur der unterirdische Durchgangsbahnhof.
Die Strecke nach Ulm hingegen finde ich gut weil die Strecke über Geislingen/Steige ein Relikt von vor 200 Jahren ist.

Oliver

dieter_w
15.09.2010, 09:40
Bei Stg21 stört mich,
- dass das gesamte Genehmigungsverfahren unter Missachtung der bereits zum Zeitpunkt der Antragstellung bekannten Kostenerhöhungen durchgezogen wurde,
- dass das Projekt so gestückelt wurde, dass die Einzelergebnisse den Vorstellungen entsprachen
- dass die kalkulierten Einnahmen aus Grundstücksverkäufen sagen wir mal "äußerst optimistisch" sind
- dass die kalkulierten Fahrgastzuwächse sich mit anderen Bauprojekten beißen (z.B. Strecke N-M) und das verwendete Prognosemodell keine Sättigung kennt...

Um es kurz zu machen: Das Verfahren wurde zwar durchgeführt, aber unter völlig realitätsfernen Bedingungen. Wenn sich die Politiker heute darauf berufen, hat das schon etwas von Volksverarsche...
:) Dieter

MGS
15.09.2010, 10:22
Die Strecke nach Ulm hingegen finde ich gut weil die Strecke über Geislingen/Steige ein Relikt von vor 200 Jahren ist.
Nur weil etwas ein "Relikt von vor 200 Jahren ist" rechtfertigt das noch keinesfalls Kosten von bis zu 10 Milliarden € in Kauf zu nehmen (vgl. hier (http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=6866764/rf9kzr/index.html)) nur um ein paar Minuten Fahrtzeit im Personenverkehr einzusparen. Dass dabei der Güterverkehr aufgrund der zu hohen Steigungen der Neubaustrecke sogar behindert wird interessiert dabei anscheinend niemanden von den hohen Herren (vgl. hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Neubaustrecke_Wendlingen%E2%80%93Ulm))

MfG MGS

landebahnpflug
15.09.2010, 13:44
die esslinger steige ist doch wirklich mal ein schöne strecke....:D

Ost
15.09.2010, 17:10
Nur weil etwas ein "Relikt von vor 200 Jahren ist" rechtfertigt das noch keinesfalls Kosten von bis zu 10 Milliarden € in Kauf zu nehmen (vgl. hier (http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=6866764/rf9kzr/index.html)) nur um ein paar Minuten Fahrtzeit im Personenverkehr einzusparen. Dass dabei der Güterverkehr aufgrund der zu hohen Steigungen der Neubaustrecke sogar behindert wird interessiert dabei anscheinend niemanden von den hohen Herren (vgl. hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Neubaustrecke_Wendlingen%E2%80%93Ulm))

MfG MGS

10 Mrd zusammen mit dem unterirdischen Bahnhof Szuttgart.
Ohne diesen wird es erheblich billiger;)
Mal ganz abgesehen von den Horrorzahlen- die Wahrheit wird wie immer in der Mitte liegen:)

Wie sieht es denn mit der alten Strecke und dem Güterverkehr + ICE aus?
Da müssen oft 2 Loks bemüht werden damit die Fuhre überhaupt die Steige raufkommt;)
Was ich nicht weiß ist ob die alte Strecke erhalten bleibt.
Von dem geh ich aber stark aus!
Dann haben wir 2 Strecken für den Nahverkehr und eben auch für den Fernverkehr und schnellen Güterverkehr.

Ergo:
ich bin gegen den sinnlosen Umbau des Bahnhofes aber für die Strecke Stuttgart-Ulm.
Wenn es dabei Sparmöglichkeiten gibt dann sollte man die auch einplanen.

Oliver

Gast_7884
15.09.2010, 22:24
... Wobei die größte Steigung auf dieser Neubaustrecke noch größer sein soll als auf der Geislinger Steige, da brauchen sie dann 3 Loks :D

Gruß Gerd

Steffen
15.09.2010, 23:30
Baoh, so viel kann ich gar nicht essen, wie man hier kotzen muss.

Da kommen die ganzen Braundenker wieder hervor und behaupten steif und fest sie waeren gar nicht braun denkend.

SirToby
15.09.2010, 23:59
Baoh, so viel kann ich gar nicht essen, wie man hier kotzen muss.

Da kommen die ganzen Braundenker wieder hervor und behaupten steif und fest sie waeren gar nicht braun denkend.

Äh, na klasse Aussagen...

Zur ersten Aussage: Nimm' dabei wenigstens die Haare aus dem Gesicht... :rolleyes:

Zur zweiten Aussage: Ja, man kann es sich soooo einfach machen... Offensichtlich widerstrebt es Deinem Denken, daß das alles nichts mit braunem Denken zu tun hat.
Wenn ich das mal auf mich beziehen darf: Ich höre gerne Musik aus anderen Ländern, esse gerne mal einen Döner, interessiere mich für andere Kulturen und deren Bräuche, habe 1 1/2 Jahre in Ägypten gelebt...

Also, Steffen, mach's Dir bitte nicht so einfach, wie's die braunen machen, gell?

Tobias

P.S.: Angabegemäß kommst Du aus Tennessee/USA (Chattanooga) - inwiefern nimmst Du an den Vorgängen (um das Wort "Probleme" nicht zu nutzen) teil? Nicht, daß hier Außenstehende nicht ihre Meinung äußern dürfen, aber fragen darf man ja mal.

Steffen
16.09.2010, 06:47
Wie kommst Du darauf, dass du gemeint bist?

Aber wer sich den Schuh anzieht...

Nachdenken ueber Dein PS darfst Du auch mal, vielleicht kennst Du den Unterschied zwischen "kommt aus" und "befindet sich in" ja nicht.

Gast_20020
16.09.2010, 07:16
Baoh, so viel kann ich gar nicht essen, wie man hier kotzen muss.

Da kommen die ganzen Braundenker wieder hervor und behaupten steif und fest sie waeren gar nicht braun denkend.

Vielleicht solltest du dich wirklich erst einmal auskotzen gehen bevor du hier Leute auf die Braune Schiene stellst. Find ich nicht ok. Voreilig Menschen in eine bestimmte Schublade stecken so wie du es machst, haben es früher auch schon die Braunen gemacht...also solltest eher du dir den Schuh anziehen....

christof buss
16.09.2010, 09:14
Baoh, so viel kann ich gar nicht essen, wie man hier kotzen muss.

Da kommen die ganzen Braundenker wieder hervor und behaupten steif und fest sie waeren gar nicht braun denkend.

Hey Steffen, Butter bei die Fische.
Wo siehst Du hier braunes Gedankengut?

Adrenalin
16.09.2010, 09:33
Baoh, so viel kann ich gar nicht essen, wie man hier kotzen muss.

Da kommen die ganzen Braundenker wieder hervor und behaupten steif und fest sie waeren gar nicht braun denkend.

Ja toll. Raus mit der Nazikeule. Mehr weisst Du nicht?

SirToby
16.09.2010, 10:18
Wie kommst Du darauf, dass du gemeint bist?

Aber wer sich den Schuh anzieht...

Nachdenken ueber Dein PS darfst Du auch mal, vielleicht kennst Du den Unterschied zwischen "kommt aus" und "befindet sich in" ja nicht.

Tja, Steffen, weil Du Dich allgemein geäußert hast und da darf sich jeder angesprochen fühlen. Ist nicht so Dein Ding, zu wissen was Du geschrieben hast und die Bedeutung Deiner Worte angeht, was?

Ich finde mein PS schon in Ordnung, keine Sorge.

Tobias

MGS
16.09.2010, 10:20
10 Mrd zusammen mit dem unterirdischen Bahnhof Szuttgart.
Ohne diesen wird es erheblich billiger;)
Stimmt! Ohne Bahnhof schrumpfen die Kosten von den angegebenen 10Mrd € auf 5,3Mrd €, allerdings nur, wenn alles gut geht!
Das ist ja echt fast geschenkt... da kann man ja direkt 2 von nehmen :rolleyes:


Die von mir angegebene Zahl "von bis zu 10 Milliarden €" stammen aus dem ersten verlinkten Artikel S21-Schnellbahntrasse soll 5,3 Milliarden Euro kosten (http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=6866764/rf9kzr/index.html) und ist nur als Kosten für den Extremfall zu verstehen.


Finanzieller Aufwand "kaum zu rechtfertigen"

Ihre Schlussfolgerung: Der hohe finanzielle Aufwand sei angesichts der Haushaltslage beim Bund und dem Land Baden-Württemberg, so wörtlich, "wohl kaum zu rechtfertigen". Karlheinz Rößler sagte gegenüber dem SWR, angesichts der immensen Investitionen, die sein Büro prognostiziert habe, sei er der Überzeugung, "dass durch die wenigen Züge, die auf der Strecke verkehren werden, die Investitionen sich nie und nimmer amortisieren werden." Es bestünden keine Aussichten, eine derart teure Strecke wirtschaftlich zu betreiben: Güterzüge könnten auf der Strecke nicht fahren. Lediglich zwei ICE-Züge pro Stunde und Richtung rechtfertigten nicht derart hohe Ausgaben.
Prognose im Extremfall: Zehn Milliarden Euro allein für die Trasse
....
In dem Gutachten heißt es: "Berücksichtigt man die bei dieser Baumethode nur schwer beherrschbaren hydrogeologischen Probleme, so könnten die Baukosten durchaus rund zehn Milliarden Euro betragen." Diese Prognose halten allerdings auch Vieregg und Rößler nur für den schlimmsten Fall.
Empfehlung: Umplanen oder bisherige Trasse verändern


Auch die Pforzheimer Zeitung schreibt zu der Neubaustrecke in dem Artikel Gutachten: S21 beseitigt kein Nadelöhr, sondern schafft neue (http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/Suedwest/arid,212476_puid,1_pageid,26.html), in dem sie sich auf die Studie „Schienennetz 2025/2030 – Ausbaukonzeption für einen leistungsfähigen Schienengüterverkehr in Deutschland“, die im Auftrag des Umweltbundesamtes angefertigt wurde: Der "sehr hohe Aufwand steht unseres Erachtens in keinem Verhältnis zum geringen verkehrlichen Nutzen." ... "Güterverkehr: Am schwersten wiegt die Kritik, dass die NBS de facto für den Güterverkehr nutzlos ist beziehungsweise ihm sogar schadet." ... "Dass das Gesamtvorhaben verkehrlich hochgradig ineffektiv ist, ist nicht nur für die (potenziellen) Nutzer der NBS nachteilig, sondern schlägt sich in erheblichen mittelbaren Kollateralschäden auf Landes- und Bundesebene nieder."


Je mehr ich über S21 erfahre desto größer wird mein Verdacht, dass wir nicht über Stuttgart sondern über Schilda reden



Wenn es dabei Sparmöglichkeiten gibt dann sollte man die auch einplanen.
Sparmöglichkeiten gibt es - einfach mit dem Unsinn aufhören.

MfG Martin

PS: Um auf die Ursprungsfrage zurückzukommen - die nach der Partei rechts der konservativen Mitte - Nein Danke.

Ost
16.09.2010, 10:52
Um es klarzustellen und bei Deinen Worten zu bleiben:
je mehr ich darüber lese......;)
je mehr nähern sich unsere Ansichten an.
Auch ich bin mittlerweile komplett gegen die gesammte Planung Stuttgart21!
Und das ist das Grundproblem bei der ganzen Frage Stuttgart21-
Aufklärung!
Man muß sich automatisch die Frage stellen wieviel gesunden Menschenverstand man eigentlich braucht um zu erkennen daß das ganze Projekt rational nicht zu begründen ist!
Was sofort die Frage aufwirft ob ein Politiker überhaupt einen gesunden Menschenverstand hat und was ihn am Projekt festhalten läßt!

Es wird immer wieder behauptet wie weit uns (BW) dieses Projekt voranbringen würde.
Kann man sich eigentlich vorstellen wie weit es uns bringen würde wenn stattdessen das Geld in Ganztagsbetreuung, Schule, lokale Infrastruktur etc.
gesteckt werden würde?
Das Problem ist halt daß es dafür kein Geld aus Brüssel und vom Bund geben würde;)

Also nicht daß mich das jetzt wundert,
ich bin einfach nur Deiner Meinung:cool:

Oliver

egge
16.09.2010, 11:12
Mappus hält lt. Stgt.Zeitung am Projekt fest. Auch wenn es Machtverlust bedeutet.:rolleyes:

Logisch :D Taschen sind vollgemacht, und er kann ja dann zu "HochTief" wechseln und das Ding fertig bauen.

udogigahertz
16.09.2010, 11:26
PS: Um auf die Ursprungsfrage zurückzukommen - die nach der Partei rechts der konservativen Mitte - Nein Danke.Warum "Nein Danke"? Also ich könnte mich durchaus für so eine Partei begeistern - wenn sie denn auch anders wäre, als alle übrigen Parteien:

- Dinge nur vorantreiben, die der Bürger auch will, die in seinem Interesse liegen (dann würde es diese unselige "Stuttgart 21"-Geschichte gar nicht erst geben),

- wenn es denn eine Partei wäre, in der nur die Idee und die Umsetzung dieser Idee zählt, aber nicht das Profil und das Vorankommen eines einzelnen Spitzenpolitikers,

- das setzt voraus, dass es so eine Art "Berufspolitiker" geben müsste, der sich seiner Aufgabe ohne Sorge um seine persönliche finanzielle Zukunft widmen kann, also so eine Art "Politikerbeamtentum", allerdings mit der Massgabe, dass der Einzelne für all sein Tun und Lassen voll verantwortlich gemacht werden kann ...... ein völlig neue Situation für die, die in der Verantwortung stehen, da überlegt man es sich zweimal, ob man unsinnige Entscheidungen trifft oder ob man einfach gar nichts tut und somit Schaden verursacht. Dafür wäre eine gesunde finanzielle Absicherung dieser Politiker natürlich Voraussetzung, sonst findet man keine wirklich guten Leute.

- Es sollten unbedingt uralte Zöpfe, die noch aus dem Kaiserreich stammen, nun endlich mal abgeschnitten werden und die Verwaltung und die Regierungsstrukturen moderner und damit schlanker und kostengünstiger gemacht werden. Sämtliche jetzt im Parlament befindlichen Parteien sind dazu nicht in der Lage bzw. wollen das nicht.

- Neue Gesetze brauchen wir gar nicht unbedingt, man sollte lediglich mal die vorhandenen Möglichkeiten nutzen und ausschöpfen.

- Es ist unbedingt ein Konsenz zu erzielen mit allen Beteiligten hinsichtlich der Integration von Migranten bzw. deren Rückführung.

- Die Energiepolitik muss mal endlich richtig angepackt werden und vor allem sollte sie verlässlich werden (So ein Eiertanz wie zur Zeit mit den Laufzeiten der Atomkraftwerke ist doch unerträglich: Einige Gemeinden haben bereits auf des Aus der Kernkraft gesetzt und in alternative Kraftwerke investiert - das ist jetzt alles für die Katz; und sollte später eine andere Regierungsmehrheit die Macht übernehmen, wier wieder alles zurückgedreht? Dann werden die Laufzeiten wieder verkürzt? Und noch später, nach einem erneuten Regierungswechsel alles wieder rückgängig? Dann werden die Laufzeiten wieder verlängert? Oder was? Das ist doch alles Käse hoch drei, wer soll denn bei so einer Politik für die Zukunft planen?)

- Und und und ....... es gibt da soviele Felder, an die man ganz anders herangehen könnte, zum Wohle aller, nach meiner Auffassung kann dazu aber nur eine radikal neue Partei beitragen, die alles anders macht, als alle anderen Parteien (wobei das Wort "radikal" hier nicht missverstanden werden sollte: Natürlich soll und muss sich diese hypothetische neue Partei rechts von der Mitte auf dem Boden des Grundgesetzes befinden, und zwar voll und ganz und sich ganz klar und eindeutig gegen den Rechtsextremen abgrenzen, sonst wird das nichts.)

Grüße
Udo

Ost
16.09.2010, 11:26
Ein wenig kann ich ihn schon verstehen denn es sind ja nun ein paar Jahre vergangen als man das Ganze endlos diskutiert hat und alle Parteien haben die Entscheidung "Pro" mitgetragen.
Jetzt plötzlich wollen einige davon nichts mehr wissen;)

Andererseits ist es klar erkennbar daß das Projekt sehr viel teurer wird und auch so manche Fehler.
Da muß man dann halt auch mal über seinen Schatten springen und sowas in Frage stellen.
Und nicht stur und blind mit dem Kopf durch die Wand:(

Oliver

dieter_w
16.09.2010, 11:40
Naja, so viel Geld kommt da nicht von Brüssel, im wesentlichen kommt es vom Bund, vom Land und von der Bahn (Eigentümer Bund) - und damit vom deutschen Steuerzahler.

Die Einnahmen hingegen gehen vorwiegend zur Deutschen Bahn (dieses mal aber bitte als Privatunternehmen mit Gewinnabsichten ansehen). Ein hervorragendes Projekt, um die Premiumprodukte der DB AG (Hochgeschwindigkeitsgüterverkehr und Hochgeschwindigkeitsfernverkehr) zu finanzieren, private Konkurrenzunternehmen gibt es in diesem Bereich nicht. Solche Quersubventionierungen werden dies auch dauerhaft verhindern. Ganz davon abgesehen, wofür man den Hochgeschwindigkeitsgüterverkehr überhaupt benötigt - vielleicht um die Abfertigung der "normalen" Güterzüge noch weiter hinten anzustellen?

Je tiefer man in diese Materie einsteigt, desto weiter sollte man seinen gesunden Menschenverstand in den Hintergrund rücken, er könnte schließlich darunter leiden.
:) Dieter

P.S.: Ich war früher mal ziemlich intensiv in die Planung der ganzen "xx21-Projekte" involviert und kenne die Vorgehens- und Kalkulationsweisen recht gut. Von all diesen Projektansätzen blieb nur S21 übrig. Dieses Projekt war aber nicht wirtschaftlicher als die anderen Ansätze, hier war die Politik nur etwas eitler...

Ost
16.09.2010, 12:20
- das setzt voraus, dass es so eine Art "Berufspolitiker" geben müsste, der sich seiner Aufgabe ohne Sorge um seine persönliche finanzielle Zukunft widmen kann, also so eine Art "Politikerbeamtentum", allerdings mit der Massgabe, dass der Einzelne für all sein Tun und Lassen voll verantwortlich gemacht werden kann ....

Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

MGS
16.09.2010, 12:54
Warum "Nein Danke"? Also ich könnte mich durchaus für so eine Partei begeistern - wenn sie denn auch anders wäre, als alle übrigen Parteien:....
Ich sagte "Nein Danke" zu einer Partei "Partei rechts von der Mitte", basierend auf dem Gedankengut von Stadtkewitz und Sarrazin. Ich sagte das nicht nicht zu einer neuen Partei im Allgemeinen.

Soweit ich es beurteilen kann, sind die von Dir genannten Punkte, nicht der thematische Schwerpunkt der "neuen" Partei, nennen wir sie mal der Einfachheit halber "Die Freiheit" (http://de.wikipedia.org/wiki/Ren%C3%A9_Stadtkewitz). Diese Partei hat andere Schwerpunkte mit denen ich micht nicht anfreuden kann und auch nicht will.

MfG Martin

udogigahertz
16.09.2010, 13:57
Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?Doch, und zwar aus folgenden Gründen:

- Wie sieht es denn zur Zeit aus? Wer als Politiker erfolgreich sein will, der braucht eine "Hausmacht", Parteifreunde, die für diesen Menschen stimmern, damit er von eben dieser Partei zur Wahl aufgestellt wird ...... ich war mal sehr aktiv in der CDU, ich weiß, wie sowas abläuft ....... das Resultat ist am Ende aber immer so, dass praktisch niemals der am besten geeignetste Kandidat gewinnt, sondern, der, mit der stärksten "Hausmacht", mit der stärksten Seilschaft im Rücken.

- Hat denn so ein Kandidat erstmal den Sprung zum quasi-Berufspolitiker durch das Erlangen eines Mandats im Landtag/Bundestag erreicht oder ist er zum Bürgermeister gewählt worden, so muss er nur noch zusehen, dass er mindestens noch einmal wiedergewählt wird, spätestens dann hat er Anspruch auf eine lebenslange, unkürzbare Pension (und die ist nicht niedrig, glaube mir!).
Aus diesem Grunde will ja z. B. der Bürgermeister von Duisburg nicht zurücktreten, der wäre ja auch schön blöd, wenn er das machen würde!

- Was aber wirklich ärgerlich ist, das ist die momentane Mölglichkeit, dass all diese Berufspolitiker auch noch nebenbei Geld vedienen dürfen indem sie mal als Aufsichtsratsmitglied, mal als Berater, mal als Gutachter oder was auch immer sich bei Firmen ein ordentliches Zubrot verdienen können - meiner Meinung nach eine Ungeheuerlichkeit!

- Sie (die Politiker) begründen diese Nebentätigkeiten aber mit der Ungewissheit ihres Berufes: Schaffen sie eine zweite Amtszeit? Bekommen sie nach ihrer vorzeitigen Abwahl oder dadurch, dass ihre Partei sie nicht noch einmal aufstellt und sie dadurch keine Gelegenheit haben, sich ihren Pensionsanspruch zu sichern, einen gleichwertigen Job? Ungewissheit aller Orten, also muss so ein Politiker heute für sein "Alter" vorsorgen, indem er sich bei möglichst vielen Unternehmen als Lobbyist anbietet ------ meisnt du, das ist gut für die Politik oder für uns Bürger?

- Das Resultat sieht man doch allenthalben: Da wird nur Politik gemacht zugunsten einiger weniger Unternehmen, denen geht es blendend, ob es sich um die Arbeiten am S 21 Projekt handelt oder anderen Dingen, wo der Staat großzügig Geld ausgibt, das liegt nicht zuletzt an dieser unerfreulichen Verquickung zwischen den Politikern und den Firmen.

- Auf der anderen Seite wäre es aber illusorisch, den "Bürgerpolitiker" zu fordern, also den ganz normalen Bürger, der für 4 Jahre in die Politik geht und dann nahtlos seinen Job als Müllwerker, Handwerker, Maler, Maurer oder Fabrikarbeiter wieder aufnimm, sowas ist Quatsch, funktioniert nicht, weil man eigentlich Fachleute braucht, die sich in der Materie auskennen, die man nicht so leicht manipulieren kann, weil sie selber das Fachwissen haben - dazu gehört auch, dass an der Spitze eines Fachministeriums auch jemand sitzen sollte, der selber vom Fach ist, alles andere ist Dummfug, wird aber bei uns so gemacht. Wenn da ein neuer Finanzminister gekürt wird, der vorher Innenminister war, hat dieser von der Materie naturgemäss keine Ahnung, der ist voll und ganz auf seine Mitarbeiter angewiesen, die steuern in Wirklichkeit alles, die legen ihrem Minister die Sätze in den Mund, die gestalten die Politk, nicht die Politiker!

- Also brauchen wir an der Spitze der Macht erfahrene Leute, die wissen, was los ist, die Ahnung haben, Berufspolitker eben mit jeweils einem fachspezifischen Hintergrund.

- Diese Leute muss man aber auch gut bezahlen, sonst bekommt man keine wirklich guten Leute, und man muss denen eine gewissen Einkommens- und Zukunftssicherheit geben, damit sie auch Entscheidungen treffen können, die zwar notwendig, aber unpopulär sind. Un dich fürchte, zukünftige Entscheidungen werden vermehrt unpopulär sein.


Grüße
Udo

udogigahertz
16.09.2010, 14:03
Ich sagte "Nein Danke" zu einer Partei "Partei rechts von der Mitte", basierend auf dem Gedankengut von Stadtkewitz und Sarrazin. Ich sagte das nicht nicht zu einer neuen Partei im Allgemeinen.
MfG MartinWenn du was anderes meinst, warum sagst du es dann nicht so, wie du es meinst? Ich weiß genau, dass du das kannst, Martin. ;)

Stadtkewitz und Sarrazin gefallen mir auch nicht, Stadtkewitz ist dazu noch ein Spaltpilz, der nur Unfrieden stiftet mit seinem Konfrontationskurs, genau so eine Vorgehensweise, genau solche Reden halte ich schon für nahe am braunen Rand.

Grüße
Udo

MGS
16.09.2010, 15:23
Wenn du was anderes meinst, warum sagst du es dann nicht so, wie du es meinst?
Das war genau so geschrieben wie es gemeint war ... Alleine der Hinweis auf die Ursprungsfrage hätte alle Glocken Sturm läuten lassen müssen. Da steht nämlich folgendes: "Der CDU- geschasste René Stadtkewitz (Islamkritiker) ist momentan dabei eine neue Partei zu gründen.Eine Partei rechts von der konservativen Mitte. Thilo Sarrazin (Wunschkandidat von Stadtkewitz ) hat offenbar (leider noch) kein Interesse bekundet. Wie seht Ihr das,hat solch eine neue Partei eine Chance verdient ?" Vgl. hier (http://www.rc-network.de/forum/showpost.php?p=1991691&postcount=1)

Das war von mir nicht anders gemeint als von mir geschrieben sondern wurde von Dir nur anders verstanden ;)

MfG Martin

Ost
16.09.2010, 16:20
Doch, und zwar aus folgenden Gründen:

- Also brauchen wir an der Spitze der Macht erfahrene Leute, die wissen, was los ist, die Ahnung haben, Berufspolitker eben mit jeweils einem fachspezifischen Hintergrund.

Grüße
Udo


Nein Udo,
ich würde mich vehemment dagegen wehren daß Deine Berufspolitiker verbeamtet sind!
Außerdem bin ich absolut dagegen daß man Politik studieren kann!
Wir hätten bei Deiner Methode also lauter studierte Politikbeamte!?
Rethorisch allesamt einsame Spitze und auch geschult darin ihre Meinung "politisch" zu verdreh- äh vertreten;)
Wie will ich einen solchen Beamten beurteilen können?
Was hat er geleistet damit er sich für das Amt qualifiziert?
MAch Dir doch nichts vor;
wir würden lauter Leute kriegen die sich durch Werbung und Aktionen möglichst gut verkaufen aber ganz gewiss kein Querschnitt der Bevölkerung sein können!
Es würde sich also gar nichts ändern;)

Wieso ist es illusorisch "Bürgerabgeordnete" zu wählen?
Man schaut sich an was die mal für einen Rentenanspruch hätten, legt ein wenig drauf mit der Option "Wiederwahl" als Anreiz
oder einen andere diskutierbare Versorgung.
Denn kaum jemand kann aus seinem Beruf aussteigen und nach ein paar Jahren ohne Probleme wieder einsteigen.
Das können nur Beamte;)

Fakt ist- und wohl Konsens- daß die bisherige Praxis sich wohl absolut festgefahren hat.
Ich hab mir gestern ein paar Ausschnitte aus der Debatte angeschaut,
fein haben sie das gemacht, alles auf Hochdeutsch, rethorisch geschickt und mitunter witzig- ne echte Schaukampfveranstaltung und absolut für die Katz!
Diese Reden erreichen das Volk schon lange nicht mehr,
sie sind ein Alibi die keinen einzigen Abgeordneten in seinem Abstimmverhalten beeinflussen können.
Und das ist der springende Punkt!
Der von mir gewählte Volksvertreter vertritt nicht meine Meinung, nicht seine Meinung,
er vertritt allein das was das Präsidium beschlossen hat!
In dem er bei Fachausschüssen "mitmacht" vertritt er allerdings vehemment die Interessen seiner Lobby!
Aber immer noch nicht meine;)

Es ist kein Geheimniss daß die Mehrzahl der Bevölkerung z.B. gegen das G8 sind.
Und?
Wen interessiert das?
Gleiches gilt für Atom, Militär, Banken.......
Zu allen Punkten hätte die Bevölkerung eine Meinung die sie eigentlich an den Abgeordneten herantragen könnte und dieser dann im Sinne der Menschen Einfluß nimmt.
Tut er aber nicht und kann es auch nicht.
Dort wäre m.M. der erste Ansatz;)

OLiver

udogigahertz
16.09.2010, 20:34
Nein Udo,
ich würde mich vehemment dagegen wehren daß Deine Berufspolitiker verbeamtet sind!
OLiver
Das ist dein gutes Recht, anderer Meinung zu sein.

Außerdem bin ich absolut dagegen daß man Politik studieren kann!Das kann man aber schon heute ..... willst du in die Freiheit der Lehre eingreifen und den Leuten vorschreiben, was sie studieren dürfen? :confused: Kann ich mir nicht vorstellen, dass du so einer bist, das ist nämlich dann wirklich braunes Gedankengut.

Wir hätten bei Deiner Methode also lauter studierte Politikbeamte!?Nein, ein Studium sollte keine Pflicht sein, was zählen sollte, ist die Qualifikation für ein angestrebtes Amt, das kann unter anderem ein Studium sein, muss aber nicht, es würde auch jahrelange Berufserfahrung in einem bestimmten Bereich dazu zählen ...... egal, jeder muss sich doch sowieso einer Wahl stellen und am Ende entscheidet der Wähler, alles andere wäre keine Demokratie mehr.

Aber eines muss nach erfolgter Wahl zu einem Amt (Bürgermeister, Landtags- oder Bundestagsabgeordneter, Minister usw.) gewährleistet sein: Die weitere Absicherung desjenigen, der sich zur Wahl gestellt und gewonnen hat, meinetwegen gestaffelt nach Dienstjahren und ein Beamtenstatus wäre dafür auch gar nicht notwendig, einem solchen aber sehr ähnlich.

Die Begründung dafür habe ich doch schon dargelegt: Wenn man erstmal finanziell unabhängig ist und sowieso keine Nebenjobs annehmen darf, um zusätzliches Geld zu verdienen, dann ist man unbestechlich, kann frei von äußeren Zwängen entscheiden und muss nicht die Wünsche der Lobbyisten erfüllen. Man wäre dann also ein äußerst unangenehmer Politiker (für die Industrie).


Wieso ist es illusorisch "Bürgerabgeordnete" zu wählen?Eben drum: Wer will denn schon als selbständiger Malermeister für 4 Jahre ins Parlament einziehen? Und nach den 4 Jahren? Dann ist sein Betrieb eventuell heruntergewirtschaftet, weil der Chef ja nie da war, wenn Entscheidungen getroffen werden mussten, nach den 4 Jahren hat er noch keinerlei Pensionsansprüche, es werden lediglich für einige Jahre immer geringer werdende "Übergangsbeihilfen" gezahlt, dann ist Schluss. Niemand, der bei klarem Verstand ist, tut sich sowas an und wenn, dann nur, um in dieser Richtung auch weiterhin Karriere zu machen, man will dann also nicht nur eine zweite Amtszeit, sondern möglichst auch einen schönen Ministerposten oder wenigstens als Staatssekretär beschäftigt werden, dazu noch ein paar Aufsichtsratspöstchen und ein paar Beraterverträge und schon stimmt die Rechnung wieder.

Ähnliches gilt für alle Branchen: Nimm mal einen Elektroniker, Computerfachmann oder auch einen Auto-Mechatroniker, wenn die nach 4 Jahren Parlament wieder in ihren Job wollen ...... na, viel Spass dabei, die müssen neu angelernt werden und jünger werden die auch nicht. Darum gibt es keinen einzigen deiner "Bürgerpolitiker" in den Parlamenten, alles nur Illusion.

Oder nimm doch einfach Dich selbst: Du als selbständiger Dekorateur lässt dich in den Landtag wählen, um Politik in deinem Sinne zu machen ........ du wirst nach kurzer Zeit nicht viele Freunde in deiner eigenen Partei mehr haben, egal welche das wäre, weil du überall anecken würdest, weil, du machst ja eine Politik für den Bürger, nicht für eine Partei ;). Oder du lässt dich korrumpieren, da wird dir z. B. ein Aufsichtsratspöstchen bei einer der an Stuttgart 21 gut verdienenden Baufirmen angeboten ...... mit sicheren monatlichen Bezügen in einer Höhe, von der du sehr gut leben könntest, als Gegenleistung musst du nur einmal im Jahr zur Aufsichtsratssitzung erscheinen, mehr nicht. Hand aufs Herz: Wer würde da nicht nein sagen? Die Alternative sähe dann für dich so aus: Du bleibst dir treu, machst weiterhin dein Ding, wirst aber nicht mehr als Kandidat zu nächsten Wahl aufgestellt und gehst folglich nach 4 Jahren wieder in deine zivile Existenz hinein ...... du machst dann also da weiter, wo du vor 4 Jahren aufgehört hattest ...... alle deine Kunden sind hocherfreut, dich wieder mit Aufträgen überschütten zu dürfen, du findest sofort wieder Anschluss .........

Ich gehe jede Wette ein, dass du, erstmal gewählt, dich genauso korrumpieren lässt, wie alle anderen Politiker auch, denn jeder denkt zuerst mal an sich selbst, so sind wir Menschen eben.

Grüße
Udo

udogigahertz
16.09.2010, 20:38
Das war von mir nicht anders gemeint als von mir geschrieben sondern wurde von Dir nur anders verstanden ;)

MfG MartinIch gebe es zu: Das war ein Missverständnis meinerseits.

Dennoch bleibt die Frage: Wie wäre es mit einer Partei (ohne Sarrazin, ohne Stadtkewitz oder andere komische Leute) rechts von der CDU?

Grüße
Udo

landebahnpflug
16.09.2010, 22:31
Ich gebe es zu: Das war ein Missverständnis meinerseits.

Dennoch bleibt die Frage: Wie wäre es mit einer Partei (ohne Sarrazin, ohne Stadtkewitz oder andere komische Leute) rechts von der CDU?

Grüße
Udo

die spaken gibt es doch schon dvu npd NF und wie sie alle heissen

Gast_20020
16.09.2010, 22:41
die spaken gibt es doch schon dvu npd NF und wie sie alle heissen


Wieder einer, der nicht verstanden hat um was es geht......

jochen_w.
17.09.2010, 02:09
da wird dir z. B. ein Aufsichtsratspöstchen bei einer der an Stuttgart 21 gut verdienenden Baufirmen angeboten ...... mit sicheren monatlichen Bezügen in einer Höhe, von der du sehr gut leben könntest, als Gegenleistung musst du nur einmal im Jahr zur Aufsichtsratssitzung erscheinen, mehr nicht. Hand aufs Herz: Wer würde da nicht nein sagen?

Ich. Nein ehrlich, wirklich jetzt!

Deinen Ansatz mit den Berufspolitikern mit Fachwissen finde ich in weiten Teilen gut. Ich möchte ihn aber noch um einen wichtigen Punkt ergänzen... Du hast jetzt immer nur auf die fachliche Qualifikation der Leute hingewiesen.

Was aber mindestens genauso wichtig ist, ist unseren sog. Volksvertretern immer mehr verloren gegangen: Charakter und Prinzipientreue.

Ein starker, ehrlicher (kommt von Ehre!) Charakter muss in der Lage sein - um des Volkes Willen - eben ausdrücklich NICHT vor Lobbyisten und ihren lukrativen Angeboten einzuknicken. Denn in diesem Moment, in dem sie einknicken, verlieren sie ihre Repräsentativität.

Gefragt sind Menschen, die auch dann wirklich im Sinne des Volkes handeln, wenn sie gerade "unter sich" sind, sich unbeobachtet fühlen.

Das - und zwar in Kombination mit Fachkompetenz und Sicherheit für die eigene Zukunft - ist, so meine ich, der Schlüssel zum Erfolg.


mfg jochen
ps: OBEN BLEIBEN!

landebahnpflug
17.09.2010, 11:27
Wieder einer, der nicht verstanden hat um was es geht......
also rechts von der CDU wohnt die CSU die ja für ihr Bürgennähe und und politische Korektheit schon bekannt ist.
Wenn der rechte Rand der CSU unter sich ist, fragt man sich ob es nicht der linke Rand der NPD ist, wo soll da noch Platz für eine weitere Partei sein.

Und glaube mir ich habe sehr wohl verstanden worum es geht. Nur mit eine r neuen Partei oder neuen Gestetzen ist dem nicht bei zu kommen.

Viel mehr muss eine staatliche Erziehung in den Kindergärten, Schulen erfolgen die im Sinne des Staates ist. Am Ende ist es doch egal ob ein den Staat stützendes Mitglied auf deutsche , türkische oder sonst welche Wurzeln schaut. Und in meinen Augen ist ein den Staat stüzendes Mitglied jemand der sich zu unseren Grundrechten und Pflichten bekennt. Der den hilft wo Hilfe notwendig ist. Der nicht versucht sich der zahlung von Steuern zu entziehen.
Die Liste liesse sich beliebig erweitern.

MGS
17.09.2010, 11:37
Wie wäre es mit einer Partei (ohne Sarrazin, ohne Stadtkewitz oder andere komische Leute) rechts von der CDU?
Solange sie auf dem Boden der Verfassung bleibt soll's mir recht sein. Dennoch würde sie meine Stimme nicht erhalten.


Nein, ein Studium sollte keine Pflicht sein, was zählen sollte, ist die Qualifikation für ein angestrebtes Amt, das kann unter anderem ein Studium sein, muss aber nicht, es würde auch jahrelange Berufserfahrung in einem bestimmten Bereich dazu zählen ......
Du meinst also dieser Sergeant (http://www.youtube.com/watch?v=1OZS6wem7OQ&feature=related) wäre eher für das Amt des Verteidigungsministers qualifiziert als eine Hebamme, ein Arzt oder von mir aus auch ein Pfarrer? Ein Wissenschaftler wie z.B. dieser Doktor (http://www.youtube.com/watch?v=P5Avat4ArAY) wäre doch der ideale Bildungsminister - immerhin hat er seinen Dr. Titel.
OK, Spaß beiseite - Wie Jochen schon schrieb - Charakter, Rückgrat, etc. sind wichtig. Ja ich halte ihn sogar für wichtiger als Fachwissen, denn das kann man sich aneignen - und ab einer gewissen Position greift man eh auf das Fachwissen seiner Untergebenen zurück. Rückgrat hat man oder man hat es nicht.



Wenn man erstmal finanziell unabhängig ist und sowieso keine Nebenjobs annehmen darf, um zusätzliches Geld zu verdienen, dann ist man unbestechlich, kann frei von äußeren Zwängen entscheiden und muss nicht die Wünsche der Lobbyisten erfüllen. Man wäre dann also ein äußerst unangenehmer Politiker (für die Industrie).
Unbestechlich ist man nicht deswegen weil man keine Nebenjobs annehmen darf sondern weil man einen entsprechenden Charakter besitzt.

Mir persönlich würde es schon genügen wenn unsere Politiker sich an das hier halten würden

Art 56 GG
"Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."
und ihre Kraft dem Wohle des ganzen Volkes widmen würden und nicht nur dem Teil des Volkes, das die besten Lobbyisten hat.

MfG Martin

MarkusN
17.09.2010, 11:48
Mir persönlich würde es schon genügen wenn unsere Politiker sich an das hier halten würdenInkl. letztem Satz?
*duckundwech*

MGS
17.09.2010, 12:14
Inkl. letztem Satz?
Ja. Warum nicht?

MfG Martin

PS: Wenn Du mal da (http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_56.html) reinschaust, dann wirst Du folgendes lesen: "Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.". Tja, manchmal waren unsere Gesetzgeber doch etwas vernünftiger als man allgemein denkt ;)

MarkusN
17.09.2010, 12:29
Im Prinzip wird der Eid mit der religösen Beteuerung von einem Atheisten gelesen hinfällig. Der Eid ist so wahr wie eine von ihm für unwahr gehaltene Aussage.

udogigahertz
17.09.2010, 12:40
Ja das mit dem Charakter der Politiker kann ich nur voll unterstreichen, das hängt aber dann auch vom Wähler ab, wen er denn wählt und ich glaube schon, dass der Wähler die richtige Wahl treffen würde, wenn er denn eine vernünftige Auswahl hat ......
Das mit dem Berufspolitiker und wie sowas laufen könnte, ist ja nur als Grundkonstruktion zu sehen, den Druck, für die eigene Zukunft sorgen zu müssen, indem man möglichst viele Nebenjobs, Beratertätigkeiten annimmt und sich damit automatisch korrumpieren lässt, von den Leuten nehmen, einmal durch den finanziellen Anreiz, in jedem Falle gut abgesichert zu sein aber auch durch streng überwachte Verbote der Annahmen von Nebenjobs oder sonstigen "Gefälligkeiten" anderen Interessenverbänden gegenüber, natürlich "hilft" da ein starker, unbeugsamer Charakter ungemein, keine Frage.

Auch sollte man es den Leuten grundsätzlich verbieten, nach dem Ausscheiden aus einem politischen Amt noch andere, gut bezahlte Tätigkeiten anzunehmen durch Wegkürzung der staatlichen Gelder entsprechend den sonstigen Einnahmen, dann kann es nicht mehr passieren, dass ein ehemaliger Bundeskanzler Vorstandsmitglied eines russischen Gasmonopolisten wird, dem er kurz vorher, als er noch Bundeskanzler war, eben diesen einen äußerst lukrativen Auftrag ...... nun ja: dafür gesorgt hat, dass die Bedingungen stimmen, und zwar für diese Firma, nicht für den Steuerzahler.

All diese Unerfreulichkeiten (man denke nur an den "Black-Out" von Altbundeskanzler Kohl, an den ehemaligen FDP-Vorsitzenden Graf Lambsdorf, den man straffrei einen "Lügenbaron" nennen durfte und und und .....) fürhen doch zu der heutigen Politikverdrossenheit, die eines Tages dazu führen wird, dass da so ein "Sarrazin" oder "Stadtkewitz" daherkommt, an primitivste Urängste rüttelt und damit tatsächlich seine Wähler bekommt, weil die Leute es satt haben, von den immer gleichen Leuten in den Parteien, gleich welcher Coleur, beschissen zu werden ....... und dann?

Dann lieber eine Partei, meinetwegen auch "links von der Mitte" oder "in der Mitte", die mal wirklich alles anders macht und dabei natürlich auf dem Boden der Verfassung bleibt.

Grüße
Udo

MGS
17.09.2010, 12:57
Im Prinzip wird der Eid mit der religösen Beteuerung von einem Atheisten gelesen hinfällig. Der Eid ist so wahr wie eine von ihm für unwahr gehaltene Aussage.
Wenn es Dich glücklich macht, dann können wir gerne einen Religiositätscheck mit Lügendetektortest einführen und die Eidesworte anhand des Testergebnisses wählen ;)

MfG Martin

landebahnpflug
17.09.2010, 13:04
zahlt kirchensteuern? nur mal so ?:D

MGS
17.09.2010, 14:04
... dass der Wähler die richtige Wahl treffen würde, wenn er denn eine vernünftige Auswahl hat ......
Erstens traue ich vielen Wählern nicht zu, die "venrünftige Alternative" zu wählen wenn sie dafür den Gürtel enger schnallen müssen. Wie die Geschichte schon oft genug gezeigt hat, wird tendenziell eher derjenige gewählt, der das herrlichste Blau vom Himmel oder die "blühensten LandschaftenW" verspricht. Zweitens glaube ich auch nicht, dass alleine durch einen "Berufspolitikerstand" sich die Anzahl der vernünftigen Politikern vermehren würde.


Auch sollte man es den Leuten grundsätzlich verbieten, nach dem Ausscheiden aus einem politischen Amt noch andere, gut bezahlte Tätigkeiten anzunehmen ....
Also im Extremfall füttert der Steuerzahler einen 22jährigen Ex Politiker bis an sein Lebensende durch, der mit 18 für eine Legislaturperiode ins Parlament gewählt wurde.
BTW: Gilt das auch schon für einen Stadtbürgermeister? Oder den Ortsvorsteher einer 300 Seelengemeinde? Ab wann, evtl. ab welchem Amt, ist man denn "Berufspolitiker" und hat Anspruch auf Staatsknete?

Wenn ich's mir recht überlege, dann werde ich sofort einer Deiner Berufspolitiker und verdiene das große Geld - es muss ja groß sein, ansonsten würde sich ein Spitzenmann wie ich :cool: doch nicht für den Job interessieren.
Nach ein paar Jahren (oder reichen schon Monate?) scheide ich aus dem Amt aus und erhalte eine nicht zu kleine Staatsrente - ich darf ja keinen "gut dotierten Job" nach meiner Politikerkarriere annehmenm.
Ich frag' mich schon was ich mit all meiner Freizeit und dem vielen Geld alles anfangen soll? Irgendwelche Vorschläge??? Wer stellt noch mal den geilsten vollgasfesten Großsegler her? :cool:


Dann lieber eine Partei, meinetwegen auch "links von der Mitte" oder "in der Mitte", die mal wirklich alles anders macht und dabei natürlich auf dem Boden der Verfassung bleibt.
Dieses "alles anders mach" halte ich für einen frommen Wunschtraum, der aber auch sehr schnell als Albtraum enden kann...

MfG Martin

Ost
17.09.2010, 17:20
Selten bin ich mit Martin so einig wie bei diesem Thread:cool:

Übrigens, Udo,
wenn ich schreibe "...würde verbieten daß man Politik studieren kann..." dann
dann bezieht sich das ausschließlich auf das was da steht;)
Und verbietet keinesfalls irgendwelche anderen Studiengänge!
Verstehst Du denn nicht was ich sagen will!?
Ich will im Parlament mehr Leute die auch aus einfachen Berufen kommen!
Z.B. wieso ist kein Arbeitsloser im Parlament zu finden????
Man wirft den Politikern immer häufiger vor sich meilenweit vom Volk entfernt zu haben.
Wundert Dich das?
Wieviel von den Herren geht mal richtig einkaufen um zu sehen wie wenig er auch beim Discounter man heutzutage für 50.-€ im Wagen hat!
Wieso sitzt niemand im Parlament der das Leben aus der Sicht eines Einmann Betriebs schildern kann? (der mehr arbeitet aber deswegen auch nicht mehr verdient weil der Staat sich überproportional mehr holt!)
Wieviel Ich-AG´s wird es geben!?

Ich finde man muß eine Lösung finden daß auch solche Leute im Parlament sitzen. Wie die aussieht darüber kann man diskutieren;)

Es gibt ein System wie man Abgeordneter werden kann.
Dieses System hat nicht viel mit Demokratie zu tun und gar nichts mit repräsentativem Querschnitt durchs Volk.
"Mein" Abgeordneter ist Beamter und stellvertretender Vorsitzender des Bundesfachausschusses Sport der CDU.
Ich finde in nett. Mehr kann man über ihn nicht sagen;)

Oliver

landebahnpflug
17.09.2010, 18:56
....
Z.B. wieso ist kein Arbeitsloser im Parlament zu finden????

weil er dann nicht mehr arbeitslos wäre...
:D

udogigahertz
17.09.2010, 20:23
Erstens traue ich vielen Wählern nicht zu, die "venrünftige Alternative" zu wählen wenn sie dafür den Gürtel enger schnallen müssen.
MfG MartinWenn du dich da mal nicht täuscht ...... so dumm sind die Leute nämlich gar nicht ....... dass die bisher immer die gewählt haben die die schönsten Versprechungen machen, liegt doch nur daran, dass auch alle anderen schöne Versprechungen machen; wenn da nun jemand wäre, der mal die Wahrheit sagt, würde der natürlich nicht sofort die Mehrheit gewinnen, aber für einen Sitz im Parlament und eine ordentliche Prozentzahl an Wählerstimmen dürfte es allemal reichen, genug jedenfalls, um den etablierten Parteien gehörig in die Suppe zu spucken.

Du machst hier den Fehler, den auch alle anderen Politiker machen: Sie halten den Wähler schlichtweg für blöd und vergesslich, aber so sind die Leute gar nicht, sie haben zur Zeit nur keine andere wählbare Alternative.


Zweitens glaube ich auch nicht, dass alleine durch einen "Berufspolitikerstand" sich die Anzahl der vernünftigen Politikern vermehren würde.Das habe ich so auch gar nicht behauptet.


Also im Extremfall füttert der Steuerzahler einen 22jährigen Ex Politiker bis an sein Lebensende durch, der mit 18 für eine Legislaturperiode ins Parlament gewählt wurde. Ich habe nicht gesagt, dass "mein" System das beste der Welt sei, sicherlich hat es Lücken und Fallstricke und: Ja, im Extremfall wäre das so, wie du geschrieben hast, da müsste man natürlich noch mal drüber nachdenken ......

Die Alternative, wie sie heute ist, ist dann deiner Meinung nach besser?
Da tritt ein Bürgermeister mit Blut an den Händen nicht zurück, weil er um seine Pension fürchtet?
Da haben nahezu alle Berufspolitiker (obwohl es diesen Berufsstand so nicht gibt, gibt es diesen "Berufspolitiker" allerdings schon längst) ihre Nebeneinkünfte, Beraterverträge, machen Lobbyarbeit für ihre Klientel ...... ich glaube ganz fest, dass der Schaden, der auf diese Weise angerichtet wird, sehr viel größer ist, als ein paar Tausend lebenslang bezahlte Berufspolitiker. Denk mal drüber nach, was kostet "Stuttgart 21"?

Wenn ich's mir recht überlege, dann werde ich sofort einer Deiner Berufspolitiker und verdiene das große Geld Ja, warum denn nicht? Dieser Weg steht dir auch jetzt schon frei - warum begehst du ihn nicht?

(Ich selbst hatte das auch mal versucht, bin aber leider mit nur sehr wenigen Stimmen unterlegen -knapp daneben ist auch vorbei- war sehr aufschlussreich, wie der interne Meinungsbildungsprozess in so ner Partei abgeht und wie man da mit Menschen, auch mit verdienten Perteimitgliedern umspringt, wenn die plötzlich ihre Seilschaften nicht mehr hinter sich haben, das ist wie der Sprung ins Haifischbecken. Man muss da richtig Schwein sein, wenn man nach oben kommen will, der ehrliche, brave Mensch hat da nicht den Hauch einer Chance - und das ist in allen Parteien so, leider.)

Da du ein anständiger Mensch zu sein scheinst, prophezeie ich dir, dass das nichts für dich ist, Martin, jedenfalls in keiner der existierenden Parteien.


Dieses "alles anders mach" halte ich für einen frommen Wunschtraum, der aber auch sehr schnell als Albtraum enden kann...
Martin, wenn man immer so denken würde, gäbe es niemals Veränderungen und damit Fortschritt, man muss auch mal was anders machen, damit alles so bleibt, wie es jetzt ist, damit uns unser Wohlstand erhalten bleibt, mit den ewig alten Rezepten werden wir irgendwann an unsere Grenzen stossen.

Man muss also mal den Wunschtraum Wirklichkeit werden lassen - wenigstens versuchen sollte man es.

Grüße
Udo

udogigahertz
17.09.2010, 20:39
Selten bin ich mit Martin so einig wie bei diesem Thread:cool:
OliverDu möchtest also keine Veränderungen? Keine neue Partei, die ganz anders ist, als alle anderen? Es soll alles so bleiben, wie es jetzt ist? Warum ärgerst du dich dann über "Stuttgart 21"? Sowas kommt bei unserem gegenwärtigen System nämlich zwangsläufig raus.


wenn ich schreibe "...würde verbieten daß man Politik studieren kann..." dann
dann bezieht sich das ausschließlich auf das was da stehtJa eben, da steht, dass du das Studienfach "Politik" verbieten würdest ....... also ein ganz klarer Eingriff in die Freiheit von Lehre und Forschung und damit befindest du dich nicht mehr auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Verfassung, Oliver, ist leider so.


Und verbietet keinesfalls irgendwelche anderen Studiengänge!Wer legt das fest, welche Studiengänge verboten werden und welche nicht? Du? Die Regierung? Das Parlament? Ein Volksentscheid? Ich wäre dann für das Verbot des Studiums der Theologie.

Nein, nein, Oliver und nochmals nein: So geht es nicht!

Ich will im Parlament mehr Leute die auch aus einfachen Berufen kommen!
Z.B. wieso ist kein Arbeitsloser im Parlament zu finden????Die Gründe dafür habe ich nun schon zweimal sehr ausführlich erläutert, Oliver. Lies noch mal nach, bitte.

Warum lässt du dich nicht wählen?

Außerdem sieht mein Modell natürlich den jederzeitigen Einstieg von Jedermann aus allen möglichen Berufen vor, natürlich auch Arbeitslose (es gibt auch arbeitslose hochbegabte Akademiker!) erst, wenn so einer fest gewählt ist in einem Landesparlament, im Bundestag oder Bürgermeister geworden ist, erst dann soll aus diesem der "Berufspolitiker" werden, der fortan versorgt ist und demzufolge auch kaum Ansatzpunkte für Bestechlichkeit bietet.

Auch der muss sich anstrengen, wenn er eine zweite Amtszeit anstrebt, dann steigen natürlich seine Bezüge ...... und wenn er nicht mehr wiedergewählt wird, sollte man für ihne selbstverständlich eine seinen Fähigkeiten entsprechende Tätigkeit finden, damit er nicht einfach nur rumsitzt und nix tut, da werden sich Lösungen finden lassen.

Grüße
Udo

Gast_7884
17.09.2010, 21:09
Jetzt hört doch endlich mal mit dieser rechts/links von der CDU Diskussion auf, dieses Bild aus dem vorigen Jahrhundert hat sich doch völlig überlebt!

Seit wann kann man den gesunden Menschenverstand rechts oder links einordnen?

Wenn ich sage, dass "Mitbürger mit Migrationshintergrund", die sich der Integration verweigern und auch nicht Willens sind für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen wieder dahin geschickt werden sollten, wo sie her gekommen sind, dann werde ich von Leuten wie Steffen als Neonazi eingestuft. Gleichzeitig sage ich aber auch, dass unser kapitalistisches Wirtschaftssystem auf Dauer nicht überlebensfähig ist und Arbeit (nebst zugehörigem Einkommen) neu bewertet werden muss, das es insbesondere in Managerkreisen gravierende Fehlentwicklungen gibt (Bildung einer neuen Adelskaste) und Großvermögen nicht immer noch größer werden dürfen. Also bin ich in den Augen anderer wiederum ein Kommunist.

Ein "Partei des gesunden Menschenverstands" sollte sich also erst gar nicht nach rechts oder links einsortieren lassen sondern als querschnittliche Partei antreten, damit kann sie auch aus allen traditionellen Lagern Stimmen abziehen und ist für die Etablierten im Wahlkampf praktisch nicht angreifbar.

Gruß Gerd

Ost
17.09.2010, 21:26
Jetzt hört doch endlich mal mit dieser rechts/links von der CDU Diskussion auf, dieses Bild aus dem vorigen Jahrhundert hat sich doch völlig überlebt!

Seit wann kann man den gesunden Menschenverstand rechts oder links einordnen?

Wenn ich sage, dass "Mitbürger mit Migrationshintergrund", die sich der Integration verweigern und auch nicht Willens sind für ihren Lebensunterhalt selbst aufzukommen wieder dahin geschickt werden sollten, wo sie her gekommen sind, dann werde ich von Leuten wie Steffen als Neonazi eingestuft. Gleichzeitig sage ich aber auch, dass unser kapitalistisches Wirtschaftssystem auf Dauer nicht überlebensfähig ist und Arbeit (nebst zugehörigem Einkommen) neu bewertet werden muss, das es insbesondere in Managerkreisen gravierende Fehlentwicklungen gibt (Bildung einer neuen Adelskaste) und Großvermögen nicht immer noch größer werden dürfen. Also bin ich in den Augen anderer wiederum ein Kommunist.

Ein "Partei des gesunden Menschenverstands" sollte sich also erst gar nicht nach rechts oder links einsortieren lassen sondern als querschnittliche Partei antreten, damit kann sie auch aus allen traditionellen Lagern Stimmen abziehen und ist für die Etablierten im Wahlkampf praktisch nicht angreifbar.

Gruß Gerd

Genau so,
100% Zustimmung!
Und Politik studieren gehört verboten;)

Auch wenn Udo das nicht gefällt.
Auch andere Dinge dürfen nicht studiert werden;-)
Politologen unterstützen z.B. Kandidaten im Wahlkampf oder beraten bei der Lobbyarbeit.
Was dabei herauskommt können wir gerade sehen oder auf Wahlkampfplakaten bewundern!
Oliver

hänschen
17.09.2010, 22:20
Parteien gibts bereits genug, auch solche, wie Ihr sie fordert, Ihr müsst sie nur wählen.

Politologen sind für mich nichts als Schmarozer, ohne wirklichen Wert. Wenn man sich mal umschaut wieviele politische Forschungsinstitute es bei uns gibt, alles von Steuern finanziert.

kioto
17.09.2010, 23:19
Ich gebe es zu: Das war ein Missverständnis meinerseits.

Dennoch bleibt die Frage: Wie wäre es mit einer Partei (ohne Sarrazin, ohne Stadtkewitz oder andere komische Leute) rechts von der CDU?

Grüße
Udo

Alle reden immer von rechts und links, aber was bedeuted das überhaupt?
Rechts: konservativ? ausländerfeindlich? kapitalistisch? für die Reichen? Unternehmensfreindlich? wenig umweltfreudlich?

Links: für die kleinen Leute? kommunistisch? Ausländerfreundlich, für Umweltschutz?

aber, die SPD ist links, hat aber noch vor der CDU die Axt an den von Ehrhard eingeführte soziale Marktwirtschaft gesetzt, die CDU ist rechts, will aber ein gewaltiges Okö-Programm vom Zaune brechen.
Die Linken sind dafür, dass wir dagegen sind und die Rechten dagegen, das wir dafür sind. Die Grünen sind irgendwie wie Wackelpeter.

Was nützen diese Worthülsen, mann muss schon über Ziele und Programme sprechen.


Gruß Werner am NO Kanal

Ost
18.09.2010, 09:31
Richtig
und es geht ausschließlich noch um Macht!
Ob der Wähler nicht so dumm ist wie mancher denkt wage ich stark zu bezweifeln.
Man sieht das daran daß der Wähler wider besseres Wissen die FDP stark gemacht hat (auch ich war dumm;)) und nun stehen die Grünen in BW über der SPD und auch bundesweit haben die Grünen gerade mächtig Oberwasser!
Doch die Grünen- genau die gleiche Generation - haben schon ne Weile zeigen können daß sie der gleiche Sauhaufen sind!
Bei den Grünen ist es bemerkenswert wie schnell sich diese junge Partei an die politischen Gepflogenheiten angepasst haben!

Hier liegt m.M. nach der Hund begraben!
Brauchen wir wirklich eine neue Partei?
Oder sind in den jeweiligen Parteien nicht längst Leute vorhanden die innerhalb ihrer Partei Querdenker sind aber mundtot gemacht werden?

Bestes Beispiel ist doch Heiner Geißler!
Dem kann man nicht einordnen in rechts oder links;)
Man müßte die Praxis der Wahllisten verbieten wo Leute "gesetzt" werden und die ganze Wahlkampfkraft der Partei auf sich ziehen.
Man müßte den Fraktionszwang verbieten.
Man müßte die Parteitage demokratisieren.
Und man müßte Volksbegehren einfacher zulassen können.

Man muß die Macht von "denen da oben" brechen und damit meine ich den Parteivorstand und das Präsidium,
denn die haben längst vergessen daß auch sie dem Volk verantwortlich sind und nicht ihrer eigenen Machtbesessenheit!
Man muß ihnen zeigen wer der Souverän ist.


Oliver

udogigahertz
18.09.2010, 10:39
Ihr schwafelt alle nur rum:
und es geht ausschließlich noch um Macht!
Brauchen wir wirklich eine neue Partei?
Man müßte die Praxis der Wahllisten verbieten wo Leute "gesetzt" werden und die ganze Wahlkampfkraft der Partei auf sich ziehen.
Man müßte den Fraktionszwang verbieten.
Man müßte die Parteitage demokratisieren.
Und man müßte Volksbegehren einfacher zulassen können.

Man muß ihnen zeigen wer der Souverän ist.
Parteien gibts bereits genug, auch solche, wie Ihr sie fordert, Ihr müsst sie nur wählen.

Politologen unterstützen z.B. Kandidaten im Wahlkampf oder beraten bei der Lobbyarbeit.usw. Alles nur mehr oder weniger sinnloses Geschwafel, mit dem ihr rein gar nichts erreicht (etablierte Politiker, die das hier lesen, bekommen einen Lachkrampf und sehen sich in ihrem Tun nur noch bestärkt, denn offensichtlich wollt ihr gar nicht, dass sich an den von euch so beklagten Verhältnissen etwas ändert - da kommt man mit einem Vorschlag, der das gesamte politische System verändern könnte ohne mit dem Grundgesetz in Konflikt zu kommen ..... aber niemand nimmt ernsthaft Notiz davon, außer Martin, ihr anderen lehnt diesen Vorschlag rundweg ab, ohne ihn auch nur einmal ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Stattdessen kommen dann immer wieder diese altbekannten Stammtischparolen ("Man müsste mal ......" ja, was denn? "Parteien gibts genug, auch solche, wie ihr sie fordert" = so ein Quatsch, du hast nicht einen einzigen Beitrag durchgelesen und verstanden und was der Plattitüden mehr sind)

Also ist eine weitere Diskussion sinnlos, ihr wollt in Wirklichkeit gar nicht, dass sich überhaupt was verändert, dann hättet ihr ja nichts mehr, über das ihr euch aufregen könntet, nicht wahr?

Schlaft weiter und träumt süß ......

Unsere Zukunft sieht wirklich nicht rosig aus.

Grüße
Udo

Jürgen Steinbach
18.09.2010, 11:08
Die Politiker machen mit uns was sie wollen, weil sie genau wissen, mit uns kann man es machen!!

Ich persönlich habe resigniert und mir geht alles, was mit Politik in dieser "Bananenrepublik" zu tun hat, am ......... vorbei!

Ost
18.09.2010, 13:15
Ihr schwafelt alle nur rum: usw. Alles nur mehr oder weniger sinnloses Geschwafel, mit dem ihr rein gar nichts erreicht (etablierte Politiker, die das hier lesen, bekommen einen Lachkrampf und sehen sich in ihrem Tun nur noch bestärkt, denn offensichtlich wollt ihr gar nicht, dass sich an den von euch so beklagten Verhältnissen etwas ändert - da kommt man mit einem Vorschlag, der das gesamte politische System verändern könnte ohne mit dem Grundgesetz in Konflikt zu kommen ..... aber niemand nimmt ernsthaft Notiz davon, außer Martin, ihr anderen lehnt diesen Vorschlag rundweg ab, ohne ihn auch nur einmal ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Stattdessen kommen dann immer wieder diese altbekannten Stammtischparolen ("Man müsste mal ......" ja, was denn? "Parteien gibts genug, auch solche, wie ihr sie fordert" = so ein Quatsch, du hast nicht einen einzigen Beitrag durchgelesen und verstanden und was der Plattitüden mehr sind)

Also ist eine weitere Diskussion sinnlos, ihr wollt in Wirklichkeit gar nicht, dass sich überhaupt was verändert, dann hättet ihr ja nichts mehr, über das ihr euch aufregen könntet, nicht wahr?

Schlaft weiter und träumt süß ......

Unsere Zukunft sieht wirklich nicht rosig aus.

Grüße
Udo

Ich weiß gar nicht was DU hast!
Die Partei der bewußten Nichtwähler nimmt stetig zu.
Nimmt man dazu noch diejenigen die z.B. die Piraten wählen dann sind es ziemlich viel die mit den vorhandenen Parteien so wie sie sind nicht zufrieden sind!
Außerdem sieht man deutlich daß das Volk auf anderem Wege (Demonstration, Volksentscheid) den Politikern immer öfters die rote Karte zeigen (Schulreform in HH, Rauchverbot in Bayern)
Glaubst Du diese Entwicklung belibt den studierten Politikern verborgen?
Im gegenteil sehen sie es mit größter Sorge:cool:

Oliver

udogigahertz
18.09.2010, 13:41
Ich weiß gar nicht was DU hast!
OliverWirklich nicht, Oliver?
Die Partei der bewußten Nichtwähler nimmt stetig zu.
Nimmt man dazu noch diejenigen die z.B. die Piraten wählen dann sind es ziemlich viel die mit den vorhandenen Parteien so wie sie sind nicht zufrieden sind!Und wie passt das jetzt mit deiner Ausage:
Brauchen wir wirklich eine neue Partei?zusammen?

Entweder wir brauchen eine neue Partei, eine Partei, die bewusst anders ist, als alle anderen Parteien, die sich nicht mehr in alte, längst überholte Denkmodelle einordnen lässt ("links, rechts, Mitte"), deren Mitglieder genau das durchsetzen, was sie vorher den Wählern versprochen haben, deren Mitglieder keiner Lobby dienen, außer ihren Wählern ....... oder wir brauchen eben keine neue Partei ........ dann bleibt eben alles so, wie es ist.

Dann darfst du dich aber auch nicht mehr über so Dinge wie "Stuttgart 21" oder den unsinnigen Afghanistan-Einsatz aufregen, Oliver, oder über die vielen Nebenerwerbe unserer Berufspolitiker oder über die Tatsache, dass die Parteien verbrauchte, amtsmüde oder unbequem gewordene Spitzenberufspolitiker für das Europa-Parlament aufstellen, wo sie meistens noch mehr verdienen, als vorher schon, aber meistens nur dummes Zeug beschließen ........

Wer mit der gegenwärtigen Situation nicht zufrieden ist, der sollte eben aktiv werden und Veränderungen herbeiführen, aber nicht nichts tun und sich dann über die Zustände beschweren und das große Jammern anfangen =
Ich persönlich habe resigniert und mir geht alles, was mit Politik in dieser "Bananenrepublik" zu tun hat, am ......... vorbei! Ich finde so eine Einstellung einfach nur zum Kotzen ....... und halte sie obendrein für sehr gefährlich, denn mit jedem Nichtwähler mehr bekommen die Splitterparteien mehr Bedeutung. Darüber sollte man mal nachdenken.

Grüße
Udo

Jürgen Steinbach
18.09.2010, 15:43
@udo
Na, ausgekotzt??? http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/ekelig/e022.gif


1. Ich beschwere mich nicht und jammere schon gar nicht!

2. Es ist meine PERSÖNLICHE Meinung!!

3. Ich glaube, das ich mit meinen fast 50 Jahren sehr wohl weiß was ich tue!


Verändere dieses Schland, ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!! http://www.cheesebuerger.de/images/smilie/frech/h050.gif

udogigahertz
18.09.2010, 16:08
1. Ich beschwere mich nicht und jammere schon gar nicht!
Das:
Die Politiker machen mit uns was sie wollen, weil sie genau wissen, mit uns kann man es machen!!
Ich persönlich habe resigniert und mir geht alles, was mit Politik in dieser "Bananenrepublik" zu tun hat, am ......... vorbei! klingt aber nun nicht gerade so, als seiest du mit der gegenwärtigen Situation sehr zufrieden, oder?

2. Es ist meine PERSÖNLICHE Meinung!!Die sei dir unbenommen.

3. Ich glaube, das ich mit meinen fast 50 Jahren sehr wohl weiß was ich tue!Dem halte ich entgegen: "Alter schützt vor Torheit nicht".

4. Diese Sprüche wie aktiv werden, etwas verändern kenne ich noch aus meiner Studienzeit. Da haben wir noch an diesen Mist geglaubt! Stichwort: Startbahn West, Gorleben usw.Du unterschätzt die Wirkung des damaligen Rummels und aller Proteste .... das alles hatte sehr wohl Auswirkungen auf die Politik gehabt, ohne diese Proteste und Krawalle gäbe es heute die Partei "Die Grünen" nicht. Blöderweise (aus der Sicht der Protestler) hatten die den Bau der Startbahn West nicht verhindern können, aber über Gorleben wird bis heute "nachgedacht", das ist immer noch nicht das offizielle Endlager - ohne diese Proteste wäre es das bereits, ganz sicher!

Man sieht, man kann doch was erreichen, wenn man will.

Und noch mehr könnte man erreichen, wenn man selber "an den Hebeln der Macht" säße, wie die ehemalige Protestpartei, die Grünen. Leider sind deren Spitzenpolitiker allesamt inzwischen ebenso korrumpiert worden, wie die der übrigen Parteien, sonst hätte man damals bestimmt nicht den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Serbien im Bundestag mitgetragen - wenn auch unter Bauchschmerzen.


Verändere diese Bananenrepublik und ich wünsche Dir viel Glück und vor allen Dingen Erfolg dabei!! Abgesehen davon, dass du das nicht ernst meinst, allein kann ich gar nichts erreichen!

Grüße
Udo

Ost
18.09.2010, 17:11
Wirklich nicht, Oliver?Und wie passt das jetzt mit deiner Ausage:zusammen?

Entweder wir brauchen eine neue Partei, eine Partei, die bewusst anders ist, als alle anderen Parteien, die sich nicht mehr in alte, längst überholte Denkmodelle einordnen lässt ("links, rechts, Mitte"), deren Mitglieder genau das durchsetzen, was sie vorher den Wählern versprochen haben, deren Mitglieder keiner Lobby dienen, außer ihren Wählern ....... oder wir brauchen eben keine neue Partei ........ dann bleibt eben alles so, wie es ist.

Dann darfst du dich aber auch nicht mehr über so Dinge wie "Stuttgart 21" oder den unsinnigen Afghanistan-Einsatz aufregen, Oliver, oder über die vielen Nebenerwerbe unserer Berufspolitiker oder über die Tatsache, dass die Parteien verbrauchte, amtsmüde oder unbequem gewordene Spitzenberufspolitiker für das Europa-Parlament aufstellen, wo sie meistens noch mehr verdienen, als vorher schon, aber meistens nur dummes Zeug beschließen ........

Wer mit der gegenwärtigen Situation nicht zufrieden ist, der sollte eben aktiv werden und Veränderungen herbeiführen, aber nicht nichts tun und sich dann über die Zustände beschweren und das große Jammern anfangen = Ich finde so eine Einstellung einfach nur zum Kotzen ....... und halte sie obendrein für sehr gefährlich, denn mit jedem Nichtwähler mehr bekommen die Splitterparteien mehr Bedeutung. Darüber sollte man mal nachdenken.

Grüße
Udo

Das passt zusammen wenn Du eine Aussage aus meinem Post nimmst wo ich schrieb daß es genug kompetente Querdenker in den vorhandenen Parteien gibt,
die aber wegen widersprüchlichen Ansichten gegenüber dem Parteivorsitz, Vetterswirtschaft und Küngelei kaltgestellt sind.
Wenn man die offensichtlichen Mißstände in den Parteien per Parteiengesetz abstellt bräuchte man vielleicht keine wirklich neue Partei;)
Im Übrigen wird auch eine neue Partei über kurz oder lang genau dort landen wo die Etablierten heute sind.
Auch das hab ich geschrieben wenn man den Werdegang der Grünen betrachtet!
Das System ist falsch und fördert geradezu die undemokratischen Mißstände in allen Parteien.
Und man kann ja wohl kaum alle paar Jahre lang ne neue Partei gründen,
das wäre Dumfug!

Das Ganze ist halt nicht so ganz einfach!

Oliver

Gast_15450
18.09.2010, 17:31
Guten Abend
Wir brauchen keine neue Partei.:)
Wenn sich mehr Menschen engagieren würden hätten sie auch eine grössere Gestaltungsmacht in der Politik.
Beweis dafür ist doch die geringe Wahlbeteiligung.
Vertuscht wird das Desinteresse dann mit dem Satz: da kann man ja doch nichts machen.
Was ist das doch schön bequem so richtig faul zu sein und dann Politikern auch noch die Schuld in die Schuhe schieben zu können.
Ich selber bin allerdings politisch auch nicht tätig.
Aber nur aus dem Grunde weil mir das Intrigenspiel und die gegenseitigen Gehässigkeiten zuwider sind.
Gruss Gunter
http://Fliegerforum.embeh.de

SirToby
18.09.2010, 19:00
Ich gehe zum Beispiel IMMER wählen. Da habe ich dann die Wahl zwischen Pest und Cholera... Und darf dann zusehen, wie sich nach der Wahl alles anders darstellt und relativiert wird oder von der Opposition (oder dem Koalitionspartner) alles dermaßen blockiert wird, daß sich nichts ändern kann.

Klar, ich könnte in die Politik gehen, Kanzler werden und alles ändern... ;)

Grüße
Tobias

P.S.: Ich muß Udo beipflichten: Das Alter hat nichts mit Lebenserfahrung zu tun oder ersessener Weisheit...

udogigahertz
18.09.2010, 20:51
Wenn man die offensichtlichen Mißstände in den Parteien per Parteiengesetz abstellt bräuchte man vielleicht keine wirklich neue Partei;)
OliverVergiss sowas ganz schnell wieder, wie willst du solche verkrusteten Strukturen von Innen heraus ändern? Geht nicht. Die vorhandenen Parteien zu reformieren ist Illusion, Wunschdenken, das wird nix. Ich habe doch gesagt, dass ich selbst meine Erfahrungen damit gemacht habe, da geht es niemals um die Politik, immer nur um Personalien!


Wenn man die offensichtlichen Mißstände in den Parteien per Parteiengesetz abstellt bräuchte man vielleicht keine wirklich neue ParteiOliver, mach dich doch bitte nicht blöder, als du in Wirklichkeit bist: Wer, bitteschön, sollte denn über ein solches Gesetz zur Bekämpfung der Missstände in den Parteien beschließen? Na? Klingelts? Genau: Die Parteien selber am Ende! Und die werden den Teufel tun und sich selbst entmannen, ha ha, selten so gelacht, Oliver. :)


Im Übrigen wird auch eine neue Partei über kurz oder lang genau dort landen wo die Etablierten heute sind.
Eben das gilt es zu verhindern und zwar von Anfang an. Mir schwebt doch nicht "noch eine neue Partei" vor, nach irgendwelchen Mustern, die zunächst mal Stunk macht, ungewöhnliche Parolen schwingt, gegen alles ist aber für nichts, auf diese Weise genug Protestwähler anzieht, um den Einzug in die Parlamente zu schaffen, nur um dann alsbald machtgeil zu werden, sich an unsinnigen Koalitionen beteiligt, auch Ministerpöstchen absahnt um sich dann ebenso korrumpieren zu lassen, wie alle anderen.

Das schwebt mir nicht vor.

Das solte schon etwas völlig Neues sein, wo nicht die Personalie zählt, sondern das Sachargument, wo man seinen Prinzipien treu bleibt usw. Ein entsprechendes Wahlprogramm bzw. die Ziele einer solchen Partei müssten abe erst noch definiert werden, aber nicht von ein paar Sesselfurzern, sondern möglichst von allen daran interessierten Kreisen aus unserem Lande.

Ja, ja, das wäre alles nicht so einfach, erfordert viel Vorarbeit und so manche hitzige Diskussion, davon, dass sowas leicht sei, hatte ich aber auch nie gesprochen.

Grüße
Udo

hänschen
18.09.2010, 21:44
Das solte schon etwas völlig Neues sein, wo nicht die Personalie zählt, sondern das Sachargument, wo man seinen Prinzipien treu bleibt usw. Ein entsprechendes Wahlprogramm bzw. die Ziele einer solchen Partei müssten abe erst noch definiert werden, aber nicht von ein paar Sesselfurzern, sondern möglichst von allen daran interessierten Kreisen aus unserem Lande.


Grüße
Udo

ein frommer Traum der mit "normalen" Menschen nicht durchführbar ist.
Vielleicht mit Roboter?

Ost
18.09.2010, 23:08
Vergiss sowas ganz schnell wieder, wie willst du solche verkrusteten Strukturen von Innen heraus ändern? Geht nicht. Die vorhandenen Parteien zu reformieren ist Illusion, Wunschdenken, das wird nix. Ich habe doch gesagt, dass ich selbst meine Erfahrungen damit gemacht habe, da geht es niemals um die Politik, immer nur um Personalien!

Oliver, mach dich doch bitte nicht blöder, als du in Wirklichkeit bist: Wer, bitteschön, sollte denn über ein solches Gesetz zur Bekämpfung der Missstände in den Parteien beschließen? Na? Klingelts? Genau: Die Parteien selber am Ende! Und die werden den Teufel tun und sich selbst entmannen, ha ha, selten so gelacht, Oliver. :)


Eben das gilt es zu verhindern und zwar von Anfang an. Mir schwebt doch nicht "noch eine neue Partei" vor, nach irgendwelchen Mustern, die zunächst mal Stunk macht, ungewöhnliche Parolen schwingt, gegen alles ist aber für nichts, auf diese Weise genug Protestwähler anzieht, um den Einzug in die Parlamente zu schaffen, nur um dann alsbald machtgeil zu werden, sich an unsinnigen Koalitionen beteiligt, auch Ministerpöstchen absahnt um sich dann ebenso korrumpieren zu lassen, wie alle anderen.

Das schwebt mir nicht vor.

Das solte schon etwas völlig Neues sein, wo nicht die Personalie zählt, sondern das Sachargument, wo man seinen Prinzipien treu bleibt usw. Ein entsprechendes Wahlprogramm bzw. die Ziele einer solchen Partei müssten abe erst noch definiert werden, aber nicht von ein paar Sesselfurzern, sondern möglichst von allen daran interessierten Kreisen aus unserem Lande.

Ja, ja, das wäre alles nicht so einfach, erfordert viel Vorarbeit und so manche hitzige Diskussion, davon, dass sowas leicht sei, hatte ich aber auch nie gesprochen.

Grüße
Udo

Wo ein Wille da auch ein Weg;)

Oliver

kioto
19.09.2010, 21:49
Hallo,
Das Hauptproblem ist doch, dass nur wenige sich mit politischen Themen wirklich beschäftigen können oder wollen oder sogar in die Politik gehen wollen. Gerade wir Modellflieger sind technisch orientiert und pragmatisch und ich fürchte, die meisten haben wenig Zeit und Lust dazu.
Letztens gab es bei uns im Elternbeirat eine lange unergiebige Diskussion über die Schädlichkeit von zuckerhaltiger Limonade in der ersten Pause, weil die Kinder danach in ein Leistungsloch fallen würden. Nach so einer Stunde Diskussion war mir persönlich die Vorstellung, dies hauptberuflich zu machen, grässlich.
Ich fürchte, für die meisten Leute ist Politik so ähnlich wie Klo saubermachen. Man ist froh, wenn sich einer findet, der es macht.
Die Politiker wissen dass und machen, was sie wollen. Spätestens wenn eine Partei wie die FDP, die seit Jahrzehnten als Lobbygesteuerte Umfallerpartei bekannt ist und deren konstruktive Beiträge der letzten Jahre auf ein Blatt Papier passen, 15% bekommt, müssen die Politiker doch von der kollektiven Demenz des deutschen Volkes überzeugt sein. Und so hat die FDP dann auch gehandelt.
Wieso regen wir uns auf?
Gruß Werner am NO Kanal

SirToby
19.09.2010, 22:08
Wem das jetzt zu "offtopic" sein sollte, darf gerne weiterklicken...

Ich komme beruflich aus der Region "gesetzliche Krankenkassen", bin von daher vielleicht etwas voreingenommen...

Ich frage mich: Mit welchem Recht dürfen Deutsche Bürger, nur weil sie höherverdienend oder selbständig sind, in eine Private (unsolidarische) Krankenversicherung abwandern? Mit welchem Recht gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze?

Nicht falsch verstehen, ich wünsche mir keine kommunistischen Strukturen, Leistung soll belohnt werden.

Wie wäre es mit einer Bürgerversicherung, in der ALLE Bürger der BRD versichert sein müßten (familienversicherung nach wie vor kostenfrei!), der Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze? Das Ergebnis wäre (ich darf hier sinnieren) eine allgemeine Krankenversicherung zu den bestehenden Leistungen, ohne Mißwirtschaft. Wer mehr haben möchte, kann sich Zusatzleistungen gerne privat "dazuversichern".

Ich tippe mal, daß dies an der nicht geringen Lobby der Privatversicherer scheitern würde...

Aber es wäre ein Schritt wieder in Richtung Sozialstaat...

Grüße
Tobias

Gast_7884
19.09.2010, 22:51
Absolute Zustimmung, SirToby. Das Ganze ist ein Schmuh ersten Ranges, erst werden die Leute von den Privaten in jungen Jahren durch günstige Beiträge geködert und wenn sie mal alt geworden sind, frisst ihnen die PKV die Haare vom Kopf und sie würden alles dafür geben, wieder in die GKV zurück wechseln zu dürfen.

Wenn ich heute wieder an die Nachrichten bezüglich des "Gesundheitsreförmchens" vom Rößler denke, dann kommen unweigerlich Erinnerungen an die Geschichte mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz für Hoteliers hoch, nichts als kurzsichtige Klientelpolitik was die FDPler zustande bringen.

Gruß Gerd

SirToby
19.09.2010, 23:00
Die Krux des Herrn Rößler besteht ja auch noch darin, daß er den Zugang zur privaten Versicherung erleichtern will, den Nichtzahlern der Zusatzbeiträge der gesetzlichen Kassen, die einige Kassen eben erheben müssen, aber mit dem zwangsweisen Einzug (also durch Leuten, wie mir), droht...

Ich habe Herrn Rößler deswegen angeschrieben (am 18,08,20109). Nun ratet mal, welche Reaktion kam... Richtig - keine! Überheblich, arrogant und am Volk vorbei finde ich das!

Der Slogan "DU bist Deutschland" ist reine Ironie... Die regierenden Parteien sind Deutschland, sonst niemand.

Hat noch jemand Zweifel daran, daß Deutschland eine (subtile) Art der Diktatur beherrscht?

Grüße
Tobias

Gast_20020
19.09.2010, 23:27
Ich habe Herrn Rößler deswegen angeschrieben (am 18,08,20109)


Auf deine Antwort mußt du wohl noch eine ganze Weile warten ;) ca 18099 Jahre eben :-P

Was glaubst du wie viele Leute meinen unseren Politikern zu schreiben, eine der Sekretösen oder einer der Assis wird deine Mail gelesen und dann gelöscht haben.
Sorry aber du glaubst doch nicht im ernst der antwortet dir!?!

udogigahertz
19.09.2010, 23:49
Ich frage mich: Mit welchem Recht dürfen Deutsche Bürger, nur weil sie höherverdienend oder selbständig sind, in eine Private (unsolidarische) Krankenversicherung abwandern? Mit welchem Recht gibt es eine Beitragsbemessungsgrenze?
Grüße
Tobias
Da musst du die Politiker fragen, warum sie das so eingerichtet haben, ich verstehe das System auch nicht. Aber wieso bezeichnest du die privaten Krankenkassen als "unsolidarisch"? Ich zahle dort jeden Monat viel Geld ein und bekomme dafür seit Jahren ..... nix, da ich die kleinen Rechnungen selber bezahle, weil das günstiger ist, da ich dann einen Dreimonatsbeitrag an Rückvergütung bekomme, dennoch bezahle ich ja jedes Jahr 9 Monate vollen Beitrag für ...... nix, wobei dieses "Nix" nicht ganz richtig ist, denn mit meinen Beiträgen bestreitet die private Krankenkasse doch die Ausgaben für diejenigen, die krank sind und Kosten verursachen (und noch einen winzigen Satz für die Verwaltung ;)), ich meine also schon, dass das eine Form der Solidarität ist.

Wäre aber auch dafür, diese komische Zweiteilung zu beenden und alle Bürger gleich zu behandeln, wäre auch für mich bequemer und einfacher nur immer diese Scheckkarte vorzulegen, einmal im Quartal 10,--€ zu zahlen und mich ansonsten um nichts kümmern müssen, als das Verfahren, das ich jetzt machen muss:

"Ihre Karte bitte"

"Isch abe gar keine Karte"

"Wie? Sie haben keine Karte?"

"Nein."

"Wie sind Sie dann krankenversichert?"

"Privat".

"Ach so, welche Kasse?"

"Wozu wollen sie das denn wissen? Sie müssen die Rechnung sowieso an mich schicken und Sie bekommen das Geld von mir, nicht von der Krankenkasse."

"Aha, auch wieder wahr. Aber für unsere Unterlagen benötigen wir nun mal die Angabe der Krankenkasse, auch wenn das eine private Versicherung ist."

"Nein, benötigen Sie nicht! Was wollen Sie denn damit?"

usw. usw.

Wie das weitere Verfahren nach Erhalt der Rechnung ist, erspare ich mir hier darzulegen, das würde noch mehrere Seiten füllen ..... ein ermüdender Vorgang, nicht lustig. Am besten, man wird niemals krank (oder ist bei einer der gesetzlichen Krankenkassen)

Grüße
Udo

SirToby
19.09.2010, 23:51
Hallo "Hangfräse" (ein richtiger Name wäre schöner...),

natürlich erwarte ich eine Antwort. Ich erwarte, bzw. verlange, sie einfach. Ich bin Bürger und "Wahlvolk". Du darfst gewiß sein, daß ich eine Antwort einfordere...

So allmählich beschleicht mich das Verlangen nach offensiven Taten... Ich habe die Schnauze dermaßen voll von der Verarsch...., die uns zuteil wird...

Es würde mich nicht wundern, wenn die RAF eines Tages wieder, wie Phönix aus der Asche, auferstehen würde... Klar... Gewalt ist keine Lösung (blabla...), aber sie würde in unseren, gemäßigten Breitengraden, die Ohnmächtigkeit der Bevölkerung ausdrücken... und diese Ohnmächtigkeit nimmt stetig zu.

Glaubt mir. Das Volk der Deutschen ist ein Volk der Jäger und Sammler. Es geht lange gut und eines Tages - Rumms... kommt der Knall...

Das ist keine schöne Vorstellung, aber es wird auch nichts dagegen getan. Wohl, weil der gemeine Politiker nicht die geringste Tuchfühlung mit "seinem" Volk hat. Und auf einmal sind alle völlig brüskiert und entsetzt...

Man bläst den Ballon solange auf, bis seine Reißfestigkeit erreicht ist. Ich vermag nicht zu sagen, wann sie erreicht ist, aber sie wird erreicht werden... Geduld und Leidensfähigkeit ist endlich...

Grüße
Tobias

SirToby
20.09.2010, 00:02
Wäre aber auch dafür, diese komische Zweiteilung zu beenden und alle Bürger gleich zu behandeln, wäre auch für mich bequemer und einfacher nur immer diese Scheckkarte vorzulegen, einmal im Quartal 10,--€ zu zahlen und mich ansonsten um nichts kümmern müssen,

Ich darf vermuten, daß Du "in gesicherter Armut" lebst (also Beamter bist), wie so gerne angeführt wird, und keine Wahl hast. Aber wir beide sind wohl der gleichen Meinung, vermute ich.

Ich bin, was die Gleichbehandlung der Bürger angeht, radikal. Dazu stehe ich.

Grüße
Tobias

Gast_20020
20.09.2010, 07:40
Hallo "Hangfräse" (ein richtiger Name wäre schöner...),

natürlich erwarte ich eine Antwort. Ich erwarte, bzw. verlange, sie einfach. Ich bin Bürger und "Wahlvolk". Du darfst gewiß sein, daß ich eine Antwort einfordere...

So allmählich beschleicht mich das Verlangen nach offensiven Taten... Ich habe die Schnauze dermaßen voll von der Verarsch...., die uns zuteil wird...

Es würde mich nicht wundern, wenn die RAF eines Tages wieder, wie Phönix aus der Asche, auferstehen würde... Klar... Gewalt ist keine Lösung (blabla...), aber sie würde in unseren, gemäßigten Breitengraden, die Ohnmächtigkeit der Bevölkerung ausdrücken... und diese Ohnmächtigkeit nimmt stetig zu.

Glaubt mir. Das Volk der Deutschen ist ein Volk der Jäger und Sammler. Es geht lange gut und eines Tages - Rumms... kommt der Knall...

Das ist keine schöne Vorstellung, aber es wird auch nichts dagegen getan. Wohl, weil der gemeine Politiker nicht die geringste Tuchfühlung mit "seinem" Volk hat. Und auf einmal sind alle völlig brüskiert und entsetzt...

Man bläst den Ballon solange auf, bis seine Reißfestigkeit erreicht ist. Ich vermag nicht zu sagen, wann sie erreicht ist, aber sie wird erreicht werden... Geduld und Leidensfähigkeit ist endlich...

Grüße
Tobias

Ich gebe dir in allen Punkten Recht. Politiker leben eben in einer Parallelgesellschaft und merken gar nicht mehr wie der Laden läuft. Die sind viel zu weit weg von uns, als dass sie deine/unsere Mails beantworten. Politiker sind wie Betriebsräte, vorne rum erzählen sie sie hätten so viel durchgesetzt und hinten rum erfährt man, daß das eh geplant gewesen ist. Vorne rum geben sie die Bürgern die Hand und hinten rum machen sie nur noch auf eigene Kasse......daher glaube ich kaum, daß du von unserem "Gesundheitsminister" eine Antwort bekommen wirst.

Gruß Uwe

Ost
20.09.2010, 09:57
Das würde ich so nicht sagen,
ich hab vor langen Jahren auch ein paarmal geschrieben und immer eine Antwort erhalten.
Nur bringen tut das leider rein gar nix:(
Denn man ist "nur" eine Einzelstimme und hinter dem gewählten Abgeordneten und Minister stehen soundsoviele Wähler.
Doch! Politiker nehmen ihren Wahlauftrag sehr ernst!
Das Problem ist daß sie gar nicht wissen welchen Auftrag sie haben;)
Woher auch, denn sie sind ja mit der Aussage "Freiheit statt Sozialismus" angetreten- eine weitgefasste Aussage und sie bekommen dafür auch noch Stimmen;)
Allenfalls vertreten sie noch das Wahlprogramm von dem sie
1. selber wissen daß es nur Verarsche ist
2. eher unkonkret gehalten ist
3. rein gar nichts mit dem Willen der Wähler zu tun hat

Man muß sich wirklich fragen wieso man mit solchen Aussagen überhaupt gewählt wird!
Die Antwort ist für die meisten Wähler sehr einfach:
-es gibt gar keine Alternative
-man hat "die" immer schon gewählt
-man will ja wählen;)

Ich gehe jede Wette ein daß wir eine immense Wahlbeteiligung hätten wenn man auf dem Wahlzettel einen Punkt ankreuzen könnte wie z.B.
- ich kann keinen der hier angetretenen Kandidaten wählen
o.ä.;)

Man bräuchte also jemanden der mit so einer Aussage antritt damit auf dem Wahlzettel tatsächlich so ein ankreuzbarer Punkt auftreten kann.
Und er braucht die Medien damit die Leute auch wissen daß man so wählen kann.
Danach haben wir zwar keine Regierung,
aber die haben wir doch heute auch nicht;)
Die alte Regierung bleibt dann übergangsweise im Amt und zwischenzeitlich wird ein Prozess in Gang gesetzt der erst einmal ergründet was in diesem Land so alles im Argen liegt.
Dann kann eine Partei antreten genau diese Mißstände abzustellen und dann wird wieder gewählt.
Oder so ähnlich:)

Was in diesem Land im Argen liegt kann man jeden Tag in der Zeitung lesen:
HRE und die Boni, Stuttgart21, Atompolitik, Gesundheitspolitik, .......

Ein Skandal jagt den nächsten und keiner sagt "Stopp".

Wie lange noch?

Oliver

Gast_20020
20.09.2010, 11:25
Die die gerne Stop sagen würden sind zu kleine Lichter, nämlich die kleinen Leute...."normale Bürger"

Nur leider hört keiner darauf was wir zu sagen haben.

Deutschland wird systematisch kaputt gemacht und zwar auf vielen "Baustellen".

Gruß Uwe

udogigahertz
20.09.2010, 13:22
So allmählich beschleicht mich das Verlangen nach offensiven Taten... Ich habe die Schnauze dermaßen voll von der Verarsch....,

Es würde mich nicht wundern, wenn die RAF eines Tages wieder, wie Phönix aus der Asche, auferstehen würde...

Glaubt mir. Das Volk der Deutschen ist ein Volk der Jäger und Sammler. Es geht lange gut und eines Tages - Rumms... kommt der Knall...
Grüße
TobiasDas kannst du vergessen, die Deutschen sind nicht so, die sind seit Jahrtausenden an ihre Obrigkeitshörigkeit gewöhnt, zuerst waren es die lokalen germanischen Stammesfürsten, dann die Adeligen, später König und Kaiser -dann gab es da noch das unrühmliche "Zwischenspiel" mit dem "tausendjährigen Reich", ein Paradebeispiel für die Obrigkeitshörigkeit der Deutschen-, danach wurde uns im Westen die Demokratie aufgezwungen während die Ostdeutschen den braunen Führer gegen die roten Führer eingetauscht hatten (der einzige Lichtblick waren die Ereignisse um den 17. Juni 1953, Frage dazu: Warum wohl wurde dieser Feiertag abgeschafft? Hat der die Obrigkeit peinlich daran erinnert, dass auch mal Deutsche Rabatz machen könnten?) aber die DDR-Bürger hielten auch dann noch an ihrem totalitären Regime fest, als alle übrigen Ostblockländer bereits ihre Freiheit erreicht hatten ......... also dass die Deutschen irgendwann mal radikal werden könnten, diese Gefahr besteht nicht.

Ich vermag nicht zu sagen, wann sie erreicht ist, aber sie wird erreicht werden... Geduld und Leidensfähigkeit ist endlich...Die der Deutschen ist unendlich.
@Ost:
Ein Skandal jagt den nächsten und keiner sagt "Stopp".
Wie lange noch?So lange, bis es andere Mehrheiten in den Parlamenten gibt.

Dein ewiges Genörgle hilft da nicht wirklich weiter, lasst Taten sprechen, gründet eine neue Partei, die alles anders macht, die eine wirkliche Partei für den Bürger und seine Interessen sein soll, deren Mitglieder und Funktionäre nicht korrumpierbar sind, die mal wirklich neue Wege einschlägt.

Es gäbe da so viele Felder, auf denen man Missstände abstellen könnte, teilweise mit verblüffend einfachen Mitteln, teilweise aber auch nur, indem man alte Vorschriften und Gesetze mal abschafft bzw. ändert.

Ich bin überzeugt davon, dass so eine Partei, richtig angepackt und "verkauft" sehr wohl in den meisten Parlamenten einziehen würde, dass sie die 5%-Hürde locker schaffen könnte und damit die übrigen Parteien zumindest zum Nachdenken anregen würde ......

Wenn es dann darum geht, Koalitionen mit anderen Parteien einzugehen, sollte man unbedingt auf die Durchsetzung mindestens eines der Ziele bestehen, falls das nicht zugesagt werden kann = keine Regierungsbeteiligung und wenn es dafür Neuwahlen geben müsste, egal.

Die Ziele dieser neuen Partei müssten natürlich vorher durch Befragungen der Bevölkerung (das kann ganz schnell, leicht und kostengünstig durch Internet-Umfragen geschehen) erstmal definiert werden, wiewohl der ständige Meinungsaustausch mit den Bürgern immer gepflegt werden muss, denn sonst würde auch diese Partei die Bodenhaftung verlieren.

Grüße
Udo

SirToby
20.09.2010, 15:06
Nur bringen tut das leider rein gar nix:(

Oliver


Wenn ich noch einmal höre "das bringt nix", "das kannste vergessen", "spar' Dir die Arbeit", dann platzt mir hier aber der Kragen!!! :mad:

Soll ich das Maul nicht mehr aufmachen, oder was?? Ich sage halt, wenn mir etwas nicht paßt und ich sage es den betreffenden Personen. Und dann sagt irgendjemand lapidar: "Das bringt nix".
Hergottsakramentlujazefix...

So, jetzt mache ich mir erstmal einen Entspannungstee... :p

Grüße
Tobias

Ost
20.09.2010, 17:57
Wenn ich noch einmal höre "das bringt nix", "das kannste vergessen", "spar' Dir die Arbeit", dann platzt mir hier aber der Kragen!!! :mad:

Soll ich das Maul nicht mehr aufmachen, oder was?? Ich sage halt, wenn mir etwas nicht paßt und ich sage es den betreffenden Personen. Und dann sagt irgendjemand lapidar: "Das bringt nix".
Hergottsakramentlujazefix...

So, jetzt mache ich mir erstmal einen Entspannungstee... :p

Grüße
Tobias
Ich fürchte das hast Du falsch verstanden.
Ich schreib auch heute noch an Politiker obwohl es augenscheinlich nix bringt:confused:
Aufhalten tut mich das nicht.
Und ich geh auf Demos- die haben eine neue Qualität erreicht denn es sind keinesfalls Chaoten sondern ganz normale Bürger denen es reicht.
Ich nörgle also nicht nur sondern ich tu was- auch hier schreiben:D
Das ist mehr als die meisten Bundesbürger von sich behaupten können;)
Und ich wäre bereit bei bestimmten Dingen mitzumachen oder meinen Namen drunterzusetzen!
Aber zu sagen...nörgle nicht, mach....
Udo, das ist einfach gesagt;)
Das muß man können, das muß einem liegen.
Ich bin gut darin zu improvisieren und kreativ zu sein.
Das Reden überlasse ich anderen um mich nicht zu blamieren;)
Alles ned so einfach!

Außerdem scheint mir "Nörgeln" der falsche Begriff zu sein,
denn Nörgler haben keine Ideen, sie maulen nur!
Ideen jedoch hab ich genug.
Ich kritisiere eher;)

Oliver

udogigahertz
20.09.2010, 19:17
Aber zu sagen...nörgle nicht, mach....
Udo, das ist einfach gesagt;)
Das muß man können, das muß einem liegen.
Ich bin gut darin zu improvisieren und kreativ zu sein.
Das Reden überlasse ich anderen um mich nicht zu blamieren;)
Alles ned so einfach!
OliverDarum sollte es ja so eine völlig neue Partei geben, die die politische Arbeit in deinem Sinne erledigt und deren Akteure dafür auch angemessen bezahlt werden sollten, denn wie du ja schon erkannt hast, ist das alles nicht so einfach, erfordert also den Fachmann.

Was wäre denn so schlimm daran, wenn es so eine Partei gäbe?

Ich weiß, ich weiß, das ist alles nicht so einfach, das erfordert viel Vorbereitungsarbeit, Gespräche mit vielerlei prominenten Leuten, mit potentiellen Geldgebern für die Finanzierung der ersten Werbeauftritte, das erfordert eine Unterschriftensammlung, damit so eine neue Partei überhaupt gegründet werden kann usw.

Aber .... es wird überhaupt nix in diesem Sinne passieren, wenn sowas nicht wenigstens mal versucht werden würde, es würde alles so weiterlaufen, wie bisher auch.

Grüße
Udo

Ost
20.09.2010, 20:13
Und wer macht die Partei auf?
Die Chancen standen wohl selten so gut wie heute;)
Beitreten würde ich allerdings nicht,
meine Zeit bei der Jungen Union hat mir gereicht;)

Oliver

udogigahertz
20.09.2010, 23:29
Und wer macht die Partei auf?
OliverTja, das ist die Frage.
Beitreten würde ich allerdings nicht,.........Du willst also nichts dafür tun, dass sich die gegenwärtigen Verhältnisse ändern? Dann allerdings steht dir weitere Kritik an eben diesen Verhältnissen nicht zu.


Grüße
Udo

Ost
21.09.2010, 08:43
Wieso?
Ich kann die doch auch anders unterstützen!?
Muß man dazu "in der Partei" sein?
Im Gegenteil finde ich daß eine Partei gemessen an den Mitgliederzahlen gar nicht groß sein müßte.
Denn dort sammeln sich Gleichgesinnte womit die Partei ganz schnell eine bestimmte Richtung aufnehmen könnte.
M.M. nach aber sollte eine solche Partei offen sein für den Input von Jedermann;)
Das hält sie beweglich, zuviele Mitglieder macht sie dagegen schwerfällig und stur!
Und wenn es dann an Wahlen geht und Abgeordnete aus dieser Partei gewählt werden dann haben wir wieder sowas wie den "Fraktionszwang".

Verstehst Du-
ein Abgeordneter der Partei "MB" (Mündiger Bürger) tritt zwar für sie an, ist aber nicht Mitglied und kann daher auch andere Positionen vertreten wenn die "MB" irgendeinen Mist will.
Er ist dann nicht Rechenschaftspflichtig gegenüber seiner Partei sondern alleine den Bürgern, die ihn gewählt haben.

Denn m.M. nach ist ein "Parteiapparat" mit der Grund weshalb sich unsere Politiker zu weit von den Bürgern entfernt haben.
Wo ist denn der Bürger bei einem Parteitag?
Außen vor ist er, in der Versammlung hocken nur Ja-Sager;)

Zu sehen an der FDP Versammlung am Wochenende wo sie alle wieder dem sehr guten Redner Westerwelle applaudiert haben!
Weil- Reden kann er, Machen dagegen nicht.

Oliver

udogigahertz
21.09.2010, 09:46
Wieso?
Ich kann die doch auch anders unterstützen!?
Muß man dazu "in der Partei" sein?
Oliver
Nein, natürlich nicht, Oliver. Jedoch geht es hier ja erstmal darum, eine solche Partei überhaupt zu gründen, die gibt es doch noch gar nicht.

Und wenn man glaubt, jemand anders macht das schon, dann ist man schon wieder in alten Denkstrukturen gefangen, denn da wird nichts passieren, wie man an den Reaktionen hier allerorten sehen kann:

- Jeder beklagt die augenblickliche politische Landschaft in diesem unserem Lande, niemand ist damit zufrieden,

- Alle schimpfen auf "die Parteien" unisono,

- Aber niemand will etwas dagegen tun!

Zumindest denkt hier niemand daran, dieses System mit lauteren politischen Mitteln von Innen heraus zu "bekämpfen" und umzukrempeln, ja, schon der Versuch wird für utopisch, nicht durchführbar gehalten und wenn, dann sollen es bitteschön doch gefälligst andere machen, die davon was verstehen, also Berufspolitiker, die es aber nicht geben soll, weil ja schon das Studium dazu verboten werden soll ........


Also: Wer glaubt, dass er selbst nichts aktiv für eine Veränderung beisteuern muss und demzufolge auf jemanden wartet, der das dann schon machen wird, ....... nun, dann wird vielleicht eines Tages wirklich ein so jemand auf der politischen Bühne erscheinen und die Dinge in die Hand nehmen ...... dann allerdings hat man keine Einflussmöglichkeiten mehr ........ sowas hatten wir doch schon mal?

Grüße
Udo

Gast_7884
21.09.2010, 18:48
Stimmt so nicht @ Udo.
Unser Berufspolitiker sind richtig glücklich über den Status Quo, garantiert er ihnen doch regelmäßige Wiederwahl, volle Taschen und eine gesicherte Rente, weit oberhalb einer "normalen" Rentenhöhe.

Gruß Gerd

SirToby
24.09.2010, 01:58
Ich kann nicht anders... schon wieder Krankenversicherung...

Nun ist es beschlossen, zum Anfang nächsten Jahres werden die allgemeinen Beiträge erhöht... Von 14,9 % auf 15,5 %, wobei der Arbeitgeberanteil von 7,4 % "eingefrohren" wird...

Toll - der beste Beweis, daß mit uns gemacht wird, was man (in diesem Falle Herr Rösler) will.

Auf der einen Seite sollte man ja froh sein, daß der Rösler "vom Fach" ist, auf der anderen Seite scheint er nicht zu wissen, was er tut.

Krankenkassenbeiträge erhöhen, auf der anderen Seite den Zugang zur PKV zu erleichtern... GEHT'S NOCH, HERR RÖSLER??

Ich behaupte in einem solch konkreten Fall, daß dieser Mensch geschmiert wird. Ganz klar. Denn konträrer könnten Entscheidungen nicht sein! Deutschland gibt sich offensichtlich völlig dem Freitod hin. Anders kann man dieses desaströse und destruktive Verhalten nicht deuten.

Was ist da im Spiel? Ganz offensichtlich wird hier der Karren vor die Wand gefahren, mit voller Absicht.

Mir machts einfach keinen Spaß mehr hier. Leider habe ich keinen Beruf erlernt (z. B. Handwerker), der es mir ermöglicht, ins Ausland auszuwandern.

Angekotze Grüße

Tobias

P.S.: Nicht umsonst trägt Herr Rösler den Karnevalsorden "humoris causa" der Döhrener Funkenartillerie Blau-Weiß... damit läßt's sich über das Volk am besten kranklachen... wenn man, wie er, privatversichert ist...

Maggi
24.09.2010, 02:10
Mal anders...diese Entwicklung des Staates könnte man auch als Insolvenzverschleppung deuten!!!

SirToby
24.09.2010, 02:40
Richtig! Daran habe ich noch gar nicht gedacht - obwohl ich aus beruflichen Gründen selbst darauf hätte kommen müssen...

Habe mich übrigens inzwischen an den Ortsverband der FDP gewandt, nachdem ich keine Antwort von Herrn Rößler, bzw. dessen Sekretariat, erhalten habe (s. Post #165).

Mal sehen, ob ich die aus der Reserve locken kann...

Grüße
Tobias

P.S.: Ich bin hin- und hergerissen Deutschland zu fördern (wie auch immer) oder zu verlassen (wenn ich nur könnte!)...

udogigahertz
24.09.2010, 14:04
Grüße
Tobias

P.S.: Ich bin hin- und hergerissen Deutschland zu fördern (wie auch immer) oder zu verlassen (wenn ich nur könnte!)...
Immer nur meckern und entsetzt sein über die Taten unserer gewählten Volksvertreter (wer hat denn bei der letzten Wahl der FDP so viele Stimmen gegeben? Waren das alles nur die FDP-Mitglieder selber? Doch wohl kaum .....) das kommt eben dabei raus, wenn man aus Trotz gegen die beiden "großen Volksparteien" das vermeintlich "kleinere Übel" wählt ...... wir haben genau diese Parteien gewählt und nun beschimpfen wir das? Wie krank sind wir eigentlich? :confused:

Warum zum Teufel kommt denn keiner auf das Naheliegende, die Gründung einer neuen Partei, damit könnte man nämlich diesen Herrschaften in Berlin wirklich Angst machen, wenn die ersten Erfolge vorliegen und alte, liebgewordene Koalitionen nicht mehr möglich sind, dann wird plötzlich Vieles, was heute als unmöglich oder unsinnig oder nicht durchführbar von den etablierten Parteien angesehen wird, als nunmehr dann doch eventuell möglich und durchführbar angesehen werden, weil man sonst keine Koalition bilden kann und damit keine Pöstchen und Pensionen erhält.

Grüße
Udo

P.S.: Leider muss sich feststellen, dass hier keiner ernsthaft an politischem Widerstand interessiert ist, es soll anscheinend "jemand anders" machen, ein starker Mann, der da oben mal aufräumt ....... ähhhh .... hatten wir das nicht schon mal?

SirToby
24.09.2010, 19:51
Ach Udo, Du bist so ein Guter...

ICH habe der FDP jedenfalls keine Stimme gegeben, ich säge ja nicht an meinem eigenen Stuhl...

Aber Du hast Recht. Das Geschreibe hier bewirkt nichts. Es macht allenfalls die Wut (und auch die Ohnmacht) deutlich.

Gehabt Euch wohl, ich klinke mich hier aus.

Tobias

Gast_7884
25.09.2010, 08:38
Anstelle eine neue Partei zu gründen, wie wär's denn wenn man versuchen würde die bereits vorhandene Piratenpartei entsprechend aufzubauen, z.B. durch zahlreiches Beitreten und Einbringen von politischen Vorstellungen des gesunden Menschenverstands?

So weit ich über die weiß, sind sie bisher weder links noch rechts einzuordnen und haben ein großes programmatisches Defezit bei allen Themen, die nicht mit Internet und Datenschutz zu tun haben.

Die würden also inklusive Parteinamen ganz gut als neue Kraft im Land taugen, wenn man sie entsprechend ausbaut. Und den Aufand mit der Parteigründung hätte man sich auch schon gespart.

Gruß Gerd

Ost
25.09.2010, 10:24
Ne, würden sie nicht!
Denn schon die Wortwahl "Piraten" wäre grundlegend falsch gewählt.
Denn "wir" - also das Volk- sind keine Piraten sondern der einzig wahre Souverän.

Nur leider wissen weder "wir" noch unsere Herren Politiker das nicht.
Und so mancher Verfassungsrichter wohl auch nicht;)

Oliver

udogigahertz
26.09.2010, 22:37
Ne, würden sie nicht!
Denn schon die Wortwahl "Piraten" wäre grundlegend falsch gewählt.
Denn "wir" - also das Volk- sind keine Piraten sondern der einzig wahre Souverän.
OliverVolle Zustimmung, diese "Piratenpartei" ist in meinen Augen unseriös und im Kern auch nicht wirklich reformierbar, da sie nur zu einem ganz bestimmten Zweck gegründet wurde ......


Nur leider wissen weder "wir" noch unsere Herren Politiker das nicht.
Und so mancher Verfassungsrichter wohl auch nichtDas wissen die schon, Oliver, es ist nur so, dass "wir" (das Wahlvolk) nur dann und wann, nämlich anlässlich einer Wahl, unsere "souveräne Macht" ausüben können .... Zwecks Inthronisierung der neuen Regenten. Und nach unserem Urnengang haben wir fortan still zu schweigen und allen Unfug zu erdulden.

Grüße
Udo

Ost
27.09.2010, 08:12
Sagen wir mal so:
immer wenn Wahlen sind wird den Damen und Herren bewußt daß der Souverän sie womöglich um die Macht bringen könnte.
Darum wird auch alles getan damit man trotz allem Mist genug Stammwähler mobilisieren kann um dieses Risiko zu entschärfen.
Das geht mitunter schief- ich denke da an die denkwürdige Fernsehsendung wo Schröder nicht einsehen wollte daß er die Macht verloren hatte.

Oliver