PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motor bleibt beim torquen stehen, was tun?



holzgeier
14.09.2010, 17:07
Hallo zusammen,

vor kurzem ist bei uns im Verein eine Su 29 durch das Stehenbleiben des Motors beim torquen beerdigt worden. Der Pilot hat nichts mehr gemacht. (keine Ruderbewegung) Die Maschine ist von hinten bis kurz vor der Fläche zusammengestaucht worden. Jetzt habe ich mich gefragt, was man eigentlich tun kann, wenn einem der Motor beim torquen stehen bleibt?

Rein theoretisch müsste man doch vollen Höhenruderausschlag geben, damit das Modell auf den Rücken fällt.:confused:
Jedoch weis ich nicht, ob dies in der Realität wirklich funktioniert, da das Höhenruder keine Anströmung mehr hat.
Lässt man ein Modell aus dem senkrechten Steigflug (ohne Motorleistung) durch das Höhenruder abkippen, fällt es genau nach einer Rückwertsbewegung über die Schnauze nach unten. (da Höhenruder nicht, bzw. von hinten angeströmt)
Die Frage ist, ob dies beim torquen der selbe Fall ist, wenn der Motor steht?
Da sich das Modell nur wenige cm über dem Boden befindet.

Müsste man dann nicht eigentlich tiefe geben, damit das Modell auf den Rücken fällt?

vielen Dank für eure (Erfahrungen?) Meinungen,

Lukas

darthkrass
14.09.2010, 17:25
Rein theoretisch müsste man doch vollen Höhenruderausschlag geben, damit das Modell auf den Rücken fällt.:confused:
Jedoch weis ich nicht, ob dies in der Realität wirklich funktioniert, da das Höhenruder keine Anströmung mehr hat.
Lässt man ein Modell aus dem senkrechten Steigflug (ohne Motorleistung) durch das Höhenruder abkippen, fällt es genau nach einer Rückwertsbewegung über die Schnauze nach unten. (da Höhenruder nicht, bzw. von hinten angeströmt)
Die Frage ist, ob dies beim torquen der selbe Fall ist, wenn der Motor steht?
Da sich das Modell nur wenige cm über dem Boden befindet.

Müsste man dann nicht eigentlich tiefe geben, damit das Modell auf den Rücken fällt?

vielen Dank für eure (Erfahrungen?) Meinungen,

Lukas

Hi, die Antwort hast du dir schon selber gegeben.
Das Modell muss erst mal ein gutes Stück rückwärts fallen können um die benötigte Anströmung an die Ruder zu bekommen.
Wenn dir der Motor also nahe über dem Boden ausgeht kannst du rein gar nichts mehr machen.

Gruß
Tim

holzgeier
14.09.2010, 17:30
Hallo Tim,
vielen Dank für deine Info.

Lukas

Leis_Patric
14.09.2010, 17:52
Torquen ist so ziemlich die ungünstigste Figur für einen Motorausfall. Bis zu einer Höhe von bestimmt 20m (für Modelle über 2m) halte ich den Piloten für total egal (kann auch den Sender hinlegen)..diese Strecke legt der Flieger locker im freien Fall zurück bevor man irgendwas kontrollieren kann..und danach ist es auch egal ob der Flieger auf dem Rücken, Heck oder Fahrwerk aufschlägt....interesstand wird es erst wenn die Höhe reicht um durch vollen Höhenruder Ausschlag ein frühes Umkippen des Fliegers zu erreichen und dann noch genug Höhe hat um Fahrt zu holen um den Flieger abzufangen (und das dauert)

Meine Erfahrung: je tiefer man torqued umso weniger kaputt is der Flieger ^^

MfG Patric

Dragon Fly
14.09.2010, 18:08
zu der Frage- Motor bleibt beim torquen stehen, was tun?

einfach nicht Torquen :D: und weiter fliegen
oder in einer Höhe wo man noch was Retten kann... sollte es mal nicht so klappen mit dem Motor ;)

Extremflight 2
14.09.2010, 18:33
Hi,

die Ideallösung wäre dafür zu sorgen das der Motor garnicht erst ausfällt:

<2m: Elektroantrieb

3W mit einer Zündung: auf Aeroflug-Zündung umbauen

3W mit 2 Zündungen: sorgfältige Wartung und regelmäßige Kontrolle beider Zündsysteme


Ansonsten wie Patric schon sagte, sehr tief torquen, oder eben mit Ordentlich Sicherheitshöhe >30m (je nach Flieger)

Bei kleinen Fliegern ~1,50m fängt langes Grass, nen Kornfeld oder auch Mais einiges ab, wenn man sehr dicht drüber torquet. Hab schon ne Funtana S90 (Methanoler Einstellfehler) ausm Feld geholt, die keine Nennenswerte Schäden hatte....


gruß Florian

Jörn Knott
14.09.2010, 19:06
In meinem Verein Torquen die meisten an der Sichtgrenze weil sie angst haben ihre Motoren gehen aus:D Ich flieg garnicht erst wenn ich angst haben muss das mein Motor ausgeht!!! UndTorque auch nur mit absolut sauber laufendem Motor! Und wenn ich Torque muss die Maschine so tief wie geht steht, so gehen meistens nur 3 Faktoren kaputt, was schnell wieder zu beheben ist;)

1. Seitenruder, bzw. Seitenruder Servos/ Anlenkung
2. Fahrwerk ( je nach ausführung)
3. Wenn Fahrwerk oft auch Prop.

Mir ist meiner Edge letztes Jahr auch im Torquen runter gekommen, nahm kurzzeit kein Gas an, aufs SR, Servos u. Anlenkung hat gehalten... aufs Fahrwerk geballert, hat auch gehalten trotz der 24kg und da ich noch auf Vollgas Stand, war sie plötzlich wieder oben.. :D Richtig glück gehabt.. aber ist auch schon 2 mal schief gegangen bei mir;) War aber alles reperabel;)

dendrobates
15.09.2010, 15:04
Hi,

bau am besten ein DLE ein. Der hat Power ohne Ende und geht nicht aus.
Original Tygon Schlauch ist wichtig und der Querschnitt der Tankanschlüsse muss groß genug sein. Ein Ansaugtrichter ist auch immer von Vorteil.


Du musst aber auch bedenken, was lange hält bringt kein Geld.



Gruss Christian

Younster95
15.09.2010, 15:06
wem hats denn die maschiene runtergehauen
fängt der ganz zufällig mit G an und höhrt mit eorg auf??

holzgeier
15.09.2010, 15:43
GeOrG
hmmmm...
vieleicht.....^^
haben wir schon alles gehabt....:D

zum ersten finde ich:

torquen über 1m Bodenabstand ist sinnlos.

zum 2. scheint die Theorie mit dem ganz tiefen torquen gar nicht schlecht zu sein. Da die Maschine wenig Beschleunigung bis zum Aufschlag aufbauen kann.

ich habe die Su29 S140 von SebArt mit einem OS 160 FX.

PW
15.09.2010, 15:47
Hallo,

na wenn man Angst hat, dass der Motor beim Torquen mal ausgehen kann.... dann sollte man den Sport wechseln..; vielleicht Schach spielen, da kann nur eine Schachfigur runterfallen.

Eine 100%tige Garantie gibt es eben nicht, auch nicht bei Elektro; da habe ich auch schon beim Torquen Motorausfälle gesehen (Regler abgeraucht etc.).

Also beim GAM am Wochenende ist bei allen drei Freistilprogrammen nicht ein einziger Motor stehen geblieben.



Gruss

PW

holzgeier
15.09.2010, 17:46
Hi,

dass es keine 100Prozentige Garantie gibt, ist mir auch klar.;)
Ich habe selber schon die wüstesten Sachen erlebt. Mich hat es nur mal interessiert, ob und was man tun hätte können.^^
Ich persönlich wende sowieso immer die Variante mit dem tiefen torquen an, da ich es so hoch überhaupt nicht könnte, da ich nicht abschätzen könnte, ob der Flieger steigt oder sinkt. Außerdem hat es Null showeffect!

dendrobates
15.09.2010, 19:07
Hi,

dass es keine 100Prozentige Garantie gibt, ist mir auch klar.;)
Ich habe selber schon die wüstesten Sachen erlebt. Mich hat es nur mal interessiert, ob und was man tun hätte können.^^
Ich persönlich wende sowieso immer die Variante mit dem tiefen torquen an, da ich es so hoch überhaupt nicht könnte, da ich nicht abschätzen könnte, ob der Flieger steigt oder sinkt. Außerdem hat es Null showeffect!

Wenn du richtig tief bist kann er nicht mehr runterfallen. Habe aber auch schon 3 meter Edelmaschienen beim Torquen fallen gesehen, Gas Servo defekt usw. die Fehler können an so vielen Stellen sein.

Christian

Gast_17687
15.09.2010, 19:14
Die "ultra leichten" haben ES schon serienmäßig verbaut:)

Rakete mit Fallschirm:D:D:D:D:D
Ohne "DEM" schiebt sich das Ärschl des Flieger`s immer bis an die Fläche ran.
Da kannst Du machen NIX nur gucken ZU:D

Gruß Sven

a.weikamp
16.09.2010, 17:01
Tach zusammen,
also ich würde auch nicht nur beim Torquen auf einen sauberen Lauf des Motors achten, läuft ein Motor mal nicht gut, starte ich nicht, kommt zwar selten vor aber wenn mal dann ist das sicherer!

Gruß Arnd

Magnus Hirler
16.09.2010, 17:46
Meine Erfahrung: je tiefer man torqued umso weniger kaputt is der Flieger ^^

MfG Patric

hahaha, da schmückt sich aber jemand mit fremden federn! pfui, patric! :p
das ist ein zitat von robert fuchs! :D

holzgeier
16.09.2010, 18:57
das ist ja auch die einleuchtenste Methode:D
Bei uns im Verein auch der Verbreiteste Spruch...

Werner
16.09.2010, 19:50
Und Patric muß es ja wissen, da er ja nicht erst einmal runtergefallen ist.
Gruß Werner
PS: Patric, wann kommst Du nächste Woche?

Jörn Knott
16.09.2010, 19:53
Hi,

bau am besten ein DLE ein. Der hat Power ohne Ende und geht nicht aus.
Original Tygon Schlauch ist wichtig und der Querschnitt der Tankanschlüsse muss groß genug sein. Ein Ansaugtrichter ist auch immer von Vorteil.


Du musst aber auch bedenken, was lange hält bringt kein Geld.



Gruss Christian

Das ist ja wohl oberschwachsinn!!! Gerade bei den "China" Motoren wäre ich vorsichtig!!!

Ich hatte nen Tourque Klatscher bis jetzt nur mir China, 3W u. OS.

Meine DA´s haben da noch nie ärger gemacht, ich will damit jetzt nicht sagen das DA allegemein der Allerbeste Motor ist, aber für mich persöhnlich gibt es derzeit nichts vergleichbares!

Gruß,
Jörn

dendrobates
18.09.2010, 17:55
Hallo Jörg,

ich möchte das nicht abstreiten. Der DA ist schon ein edles Triebwerk der super läuft und gut verarbeitet ist.

Du kannst ein OS nicht mit einem DLE vergleichen. Die Herkunft ist vielleicht die Gleiche aber der DLE ist ein Benziner. Bei uns im Verein fliegen etliche ein DLE 55 und größer. Die Triebwerke gehen wie die Hölle. Mein DLE dreht eine 24/08 SS am Boden mit 7400 U/min. Ich denke das Spricht für den Motor. Sollte der Motor nicht so lange halten wie ein DA ist auch nicht so schlimm, den der Motor kostet knapp die Hälfte.

Mein Kumpel hat einen der Ersten DL- 50 Motoren, das Ding hat ca. 250 Liter Benzin durch und ist noch nie in der Luft ausgegangen.

Gruss Christian


Das ist ja wohl oberschwachsinn!!! Gerade bei den "China" Motoren wäre ich vorsichtig!!!

Ich hatte nen Tourque Klatscher bis jetzt nur mir China, 3W u. OS.

Meine DA´s haben da noch nie ärger gemacht, ich will damit jetzt nicht sagen das DA allegemein der Allerbeste Motor ist, aber für mich persöhnlich gibt es derzeit nichts vergleichbares!

Gruß,
Jörn

PW
18.09.2010, 18:27
Hallo,

also die meisten Absteller in der Torquerolle sind bedingt "durch einen Fehler zwischen den Ohren"

- Zündungsakku leer geflogen
- Tank leer
- keine regelmäßige Kontrolle von Spritschlauch(Dichtigkeit Tank etc.)
- falsche Einstellung im Teillastbereich

usw.

Gruss

PW

dendrobates
18.09.2010, 18:42
Danke für deine Antwort,

aber möchte mich nicht mit den Leuten streiten. Jeder kann es ja so machen wie er denkt.

Ich bin beim Motor einstellen ziemlich genau, dann geht es auch.

Gruss Christian




Hallo,

also die meisten Absteller in der Torquerolle sind bedingt "durch einen Fehler zwischen den Ohren"

- Zündungsakku leer geflogen
- Tank leer
- keine regelmäßige Kontrolle von Spritschlauch(Dichtigkeit Tank etc.)
- falsche Einstellung im Teillastbereich

usw.

Gruss

PW

Jörn Knott
18.09.2010, 18:46
Hallo Christian,

ich vergleiche die DL´s auch nicht mit OS;) Ich habe nur aufgelistet was mir bis jetzt im Torquen ausgegangen ist...

Wie gesagt mein Favourite ist DA, gefolgt von DLE/A usw. Aber ich hab gerne 5 Jahre garantie...

dendrobates
18.09.2010, 19:28
HAllo Jörn,

gibt Onkel Toni auch Garantie auf die Lager? Die DLA Motoren sollen nicht so gut sein wie DLE...aber egal. Ich habe mal auf deiner Seite geschaut. Hast schöne Modelle. Du fliegst ja auch Hubi. Das könnte ich nicht. Die Steuerabläufe sind bei Hubi anders als bei der Fläche.

Gruss Christian

Jörn Knott
19.09.2010, 11:47
Wenn ich mich nicht Irre ja, ist halt je nach dem was vorgefallen ist, bei eigenverschulden, Absturtz, zu Mager, kein Öl etc. Null Garantie. Aber wenn es "einfach so" kommt, dann Garantie aus erfahrung...

Gruß,
Jörn

Raven 84
19.09.2010, 18:21
Hallo

Da muß ich Jörn recht geben !DA ist das beste was es derzeit zu kaufen gibt. Ich habe vom DA 50 bis DA 170 alles mehrfach durch gehabt. Dasert Aircraft läuft bis zum letzten Tropfen durch selbst meine 3W Competiton Motoren laufen lang nicht so gut, über die fernöstlichen Motorn kann ich nichtzs sagen.Nur das sie Billig sind!

dendrobates
19.09.2010, 19:03
die motoren sind preiswert und nicht billig.

evil dead
19.09.2010, 19:37
Zum Thema DA kenn ich aber deutlich andere Meinung....auch live miterlebt....

Da werkelt nun wieder ein 3W drin und alles ist paletti.....nur so nebenbei...

Gruß, Ralf

oracle69
19.09.2010, 19:56
Zum Thema DA kenn ich aber deutlich andere Meinung....auch live miterlebt....
Da werkelt nun wieder ein 3W drin und alles ist paletti.....nur so nebenbei...



Sorry, aber wenn ein DA nicht richtig läuft, dann ist's ein Bedienungsfehler! :p

Gruss - Elmer

>>der bereits seit 8Jahren DA fliegt... :cool:

evil dead
19.09.2010, 20:03
Sorry, aber wenn ein DA nicht richtig läuft, dann ist's ein Bedienungsfehler! :p

Gruss - Elmer

>>der bereits seit 8Jahren DA fliegt... :cool:

Schon komisch dass es dann ein Garantiefall war aufeinmal.....

Das war sicher KEIN Bedienungsfehler....

Nix für Ungut....

Gruß, Ralf

dendrobates
19.09.2010, 20:46
Hallo alle zusammen,

es ist einfach nur lächerlich wie man sich über Besitzeigentümer streiten kann. Ich denke wir sind alle Erwachsene Leute, die andere tolerieren sollten, auch wenn diese nur ein vermeintlich preiswerteres Produkt besitzen (Motor usw.). Wichtig sind, das die Kühlung und die Vergasreinstellung stimmt. Es gibt Leute die kaufen ein vermeintlich hochwertigen Motor und verwenden dann ein günstiges Öl.

Gibt ein teurer Motor mal sein Geist auf weil er durch seine verwendeten Materialien auch nicht anders ist als ein günstiger Motor, ist das nicht so schlimm. Passiert dies aber bei einem preiswerten Motor, werden diese Motoren gleich als große schei…….abgestempelt.

Das einzige was wichtig ist, dass ein Pilot durch fliegerisches Könne glänzt!!!

Gruss Christian

DennisEngel
20.09.2010, 21:50
Nabend,

Ich selbst war auch schon in der Situation des Abstellers in der Torqueroll,
aber egal ob Torqueroll oder what ever, hatte mal einen in der Powerrolle mit geliehenem Flieger :rolleyes: alles gleich schlecht.

Dennoch gilt, wer tief 3D't ist auf der sicheren Seite, lieber 30cm als 5m fallen :)

Ich habe da eigentlich eine ganz neutrale Meinung, das ganze hätte würde wenn und aber bringt eh nichts, jede Situation ist anders, man muss eben sehen was man draus macht, Meine Meinung: Wir sind heute auf einem guten Stand der Technik, schon so gut das man gewisse Risiken eben einfach eingeht, wenn die Technik dann streikt ist es eben meist Glückssache wenn man den Flieger "retten" kann, klar hier spielt dann eben Erfahrung und Können des Piloten eine Rolle, dennoch muss man sich eben auf die eingesetze Technik verlassen (können).

MFG
Dennis Engel

dendrobates
21.09.2010, 22:04
Hallo Dennis,

ich finde es gut das endlich mal jemand ordentlich antwortet und nicht seine vermeintlich edle Technik zur schau stellt.

Gruss Christian

holzgeier
27.09.2010, 17:05
Hallo Dennis,

eine wirklich hilfreiche und gute Antwort. ;)
Ich denke auch, dass man 3D sowieso nur sehr tief fliegen sollte. Sonst fehlt einfach der Showeffect. Ich denke, dass es auch sehr von der eingesetzten Maschine Abhängt. Hat man z.B. einen sehr leichten Flieger, so hält sich der Schaden ganz bestimmt in Gränzen, da er einfach weniger Masse hat. Ein schwerer Flieger nimmt immer deutlich mehr Schaden. Dann kommt es natürlich noch auf die Bauweise an. Am besten: (wie immer:rolleyes:)
Leicht und Stabil
Ein grundsätzlicher, wichtiger Aspekt ist, das der Antrieb sauber läuft.