PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Feinwuchten



portobello
17.09.2010, 21:39
Hallo.
Hab' mir einen HK 4025 1100 für den Heli zugelegt. Meine Zuversicht daß der ruhig läuft hat er leider nicht erfüllt. Kann ich den Feintunen, wie. Geht das nur indem ich aussen mit Klebeband Gewicht anbringe nach dem Motto Versuch macht kluch oder habt Ihr einen anderen Vorschlag.

VG Wilbert

E Flieger Olaf
17.09.2010, 23:53
Hallo Wilbert,
Schau erst mal in der Glocke nach, ob da schon etwas werksseitig ausgewuchtet
wurde (sind kleine Mengen Kleber zwischen den Magneten - sieht aus wie Knetmasse).
Wenn da nix drin ist , probier' es mal mit einem Auswuchtgerät für propeller.
Falls das nicht geht, steck die Glocke mal verkehrt herum auf die Welle, d.h. weg vom
Stator, daß kein Magnetisches Feld die Bewegung stören kann; dann waagerecht halten.
So kann man, wenigsten grob sehen ob eine Seite immer wieder unten stehen bleibt.
Solltest Du Auswuchtgewichte anbringen wollen, immer nur innen zwischen den
Magneten (das Gewicht des Klebers mit einrechnen) - aussen würde das wegen der
Fliehkräften nicht funktionieren. Material für's auswuchten am Besten nichtmagnetische
Materialien wie z.B. Kupfer, Messing, Blei...
Gruß
Olaf

Gast_1681
18.09.2010, 08:33
Moin,

statisch wuchten (wie von Olaf vorgeschlagen) wird so nicht funktionieren, weil: die Reibung in den Kugellagern (fettgefüllt) ist zu groß, um einen so kleinen Rotor FEIN-wuchten zu können. Eine Möglichkeit wäre, eine Welle mit Spitzen anzufertigen und magnetisch zu wuchten. Aber die Magnete müssen stark sein!

Besser ist es in der Tat, mit Tesa eine Seite des Rotors aussen schwerer zu machen (mit Edding die Stelle markieren) und den Motor drehen zu lassen. Ich weiß, man soll es nicht machen, aber ich halte dabei den drehenden Motor gerne in der Hand: so merke ich auch kleinste Unwuchten.
Jetzt wird die Tesa-Bandage so lange verändert, bis sich ein ruhiger Lauf einstellt. Dann hat man das Gewicht (Feinwaage) und die Stelle, wo es hinmuss. Nun kann man dieses Gewicht innen zwischen den Magneten einbringen.

Gruß,
Kuni

portobello
18.09.2010, 10:21
Hallo.
Schon mal danke für die Vorschläge.
Aber den Motor demontieren werdfe ich nicht. So fein wuchten kann man statisch nicht.

Kuni
Der dynamische Versuch scheint mir einzig möglich. Habe mal 4 Lagen Tape auf die nicht angezeichnete Seite geklebt. Flog mir natürlich um die Ohren. Werde jetzt mal versuchen, wie Du sagst, Tape um den Motor mit Gewicht darunter. Nur wieviel? Grämmchen denke ich. Oder was sagt Deine Erfahrung.
Gruß, Wilbert

PIK 20
18.09.2010, 12:00
Außen Tape mit Gewicht darunter, da fliegt dir beides um die Ohren.

Die einzige Chance, innen Wuchtgewichte

Gruß Heinz

portobello
18.09.2010, 15:50
Außen Tape mit Gewicht darunter, da fliegt dir beides um die Ohren.
=======================================================

hast recht. War so. Zudeem hat der Motor einen üblen Resonanzbereich bei ca. 5T.
Mal sehen wie lange ich mich mit dem Motor noch rumärgere.

Wie war das noch? Wer billig kauft..................................

Wilbert

Nice
18.09.2010, 17:36
Hi
ich mache das immer so wie es Kuni sagte
zwischen zwei starken Magneten einen Spitze Welle, eine Seite hängt dabei in der Luft, getragen von der Kraft des Magneten.
Hat bis dato sehr gut immer geklappt,
Beispiel mein Croco.
Habe innen an ein, zwei Speichen ein kleines Loch gebohrt, ca 1mm tief, das reichte schon aus.

Wenn mit Lagern, dann welche mit kleinen Kugeln, wenn ZZ dann Scheiben runter und das Fett ausbrennen und reinigen.
Funzt aber nur bei etwas größeren Glocken gut.

portobello
18.09.2010, 18:07
Ich hatte ja gehofft daß der Motor feingewuchtet ist. An 4 Stellen ist mehr oder weniger Gewicht angebracht worden. Mal sehen ob ich das nachwuchte.
Wilbert

balsawurst
18.09.2010, 21:17
Hallo Wilbert, kannst auch noch die Maße von offener Glockenseite "aussen "und +Welle messen, da sollten keine Differenzen sein!
Die Glocke sollte auch richtig rund sein,wenn die madenschrauben noch nicht angezogen und mit Schraubensicherung versehen sind kanns da auch wackeln.
Nur mal so vor dem Feinwuchten überprüfen!

portobello
18.09.2010, 21:44
Der Rundlauf ist eigentlich o.k. Gemessen 2/100. Da ist eher ein Gewichtproblem.
Wilbert

Gast_1681
19.09.2010, 10:00
Moin,

bezüglich Tesa und wegfliegen: bis über 10000 U/min geht die Methode bei mir seit Jahren. Mehr Umdrehungen versuche ich zu vermeiden...
Man sollte halt drauf achten, über das Gewicht einen kompletten "Ring" Tesa zu legen.
Wenn ein Motor, der aus CNC-Teilen erstellt wurde, so derart unwuchtig ist, stimmt aber grundsätzlich was nicht. Schau doch bitte mal nach den Magnetabständen; sind die ungleich? Dann liesse sich die ungefähre Position des Gewichtes schon ableiten. Besser: zum Händler/Hersteller zurück.
Oder ist ein Wucht-Klumpen rausgefallen? Irgendwo Reste von dem Zeug?

Gruß,
Kuni

portobello
19.09.2010, 11:06
Kuni.

Hab mal Bilder gemacht. Vieleicht kann Dein scharfes Auge was erkennen.
Gewichte sind an 4 Positionen angebracht. Magnete sitzen, so wie ich das erkenne, korrekt.
z.Zt. ist der HK 4025 1100 ein gesuchter Motor für die Heli Fraktion. Ich glaube ich habe den letzten bei MHM gefunden. Neue soll es irgendwann geben.

Gruß, Wilbert

Gast_1681
19.09.2010, 11:25
Puh, was soll ich da erkennen? Die Perspektive verzerrt alles...
Kommst Du mit nem Messschieber zwischen die Magnete?

Gruß,
Kuni

portobello
19.09.2010, 11:45
Kuni.
Die Magnete sitzen richtig. Geht auch nicht anders. Im Glockenboden sind die Aussparungen für eine richtige Position. Oder warum sollte ich messen?
Gruß, Wilbert

Gast_1681
19.09.2010, 11:57
Man kann auf der Motorlänge durchaus einen Magnet schief einkleben. Das merkt man dann am offenen Glockenende durch ungleiche Abstände.
Die Abstandshalter sind ja auch (siehe Deine Bilder) mit etwas Übermaß gefräst, so dass ein Magnet durchaus verkanten ->schief sitzen kann.

Du willst doch wissen, warum er unrund läuft. Wenn alles 100-prozentig rund, gleich schwer und konzentrisch wäre. bräuchte es keine Wuchtmasse.

Gruß,
Kuni

portobello
19.09.2010, 15:29
Kuni.
Magnetpositionen habe ich peinlich geprüft. Kann man gut mit der Achse peilen. Da ist wirklich kein Fehler. Magnetkleber auch nichts auffälliges. Bleibt nur der Glockenboden oder die Glocke ist schuld.
Ich will nochmal Versuche mit Aussengewichten machen. Die aber mit Tesa Leinenband anbringen.

Wilbert