PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : F3B mit Abziehnase (aufsteckbarem Nasenkonus), Probleme mit 2.4 GHz?



Pano
22.09.2010, 11:01
Bei aktuellen F3B/F3F Modellen ist die Rumpfspitze oft mit Glas-Abzieh-Haube und Carbon Rumpfboot konstruiert. Die Servos und der Empfänger sind dabei meist von unten in das Rumpfboot verbaut.

Bei Flügen in der Ebene ergibt dies sicher einen guten Empfang zu den Antennen des Empfängers.
Was habt ihr damit für Erfahrungen am Hang / in den Bergen gemacht? Das Rumpfboot aus Carbon schirmt dann doch den Empfänger vollständig ab, wenn sich das Modell unter einem befindet (Absaufer). Kommt es hierbei zu Problemen oder funktioniert der Empfang dann immer noch reibungsfrei, wenn die Antennen im Rumpf verlegt sind?

Eure Erfahrungen würden mich brennend interessieren.

Schöne Grüße,

Pano

vanquish
22.09.2010, 11:21
Hy,

also das "OFT" würde ich jetzt nicht unterstreichen, aber egal.
Ich habs bei meinem FS3 so gelöst, dass ich einfach ins CFK-Rumpfboot ein Schlitz gefräst hab und dadurch die Antenne meines Spektrum AR-9000 rausgelegt hab. Noch einen Streifen Tesa drüber. Die Haube kann ich problemlos drüberschieben.
So, ich fliege so jetzt seit etwa 4 Stunden. Ich hab zwar noch immer ein etwas komisches Gefühl, ABER es gab bisher absolut null Probleme. Auch beim Auslesen mit dem Flight-Log ist alles im normalen Bereich.
Gestern bin ich dann erstmals abgesoffen und hab etwa 45 Minuten von oben auf den FS3 geschaut. So hatte quasi nur eine Antenne direkten "Sichtkontakt" zur Anlage. Mir sind während des ganzen Fluges absolut keine Aussetzer aufgefallen. Leider konnte ich anschließend nicht mit dem FlightLog auslesen, da ich unten landen musste und alleine beim abstellen der Anlage kein Sichtkontakt mehr möglich war und somit das Ergebnis sicherlich verfälscht worden wäre...

LG,
Mario

Bartlix
22.09.2010, 12:57
Hallo
Ich benutzte (FS3 verkauft) einen 8 Kanal Futaba 2.4 GHZ Empfänger. Ich verlegte die Eine Antenne parallel zu den Servos auf dem Servobrett, die 2te Antenne (Verlängerte Antenne) habe ich hinter der Aufsteckschnautze senkrecht nach oben aus dem Rumpf geführt. Ich hatte keine Probleme mit Empfang, sowohl wenn der Flieger über oder unter mir war.
Gruss
Stefan

Gast_20020
22.09.2010, 13:03
Die gleiche Problematik habe ich auch gerade, daher habe ich einen Empfänger mit "langen" Antennen gekauft. Diese werden beide hinter der Flächenaufnahme aus dem Rumpf geführt mit einer Spreitzung von ca. 90°. Ich denke damit sollte ich dann keine Probleme mehr haben.

Gruß Uwe

Tofo
22.09.2010, 13:28
Bei aktuellen F3B/F3F Modellen ist die Rumpfspitze oft mit Glas-Abzieh-Haube und Carbon Rumpfboot konstruiert.

Fast alle modernen F3B/F Modelle gibts mit Konus und Rumpfboot in Glas entweder Standard oder als Extra wie z.B. bei Baudis.

Ansonsten eine Antenne oben aus dem Rumpf raus führen. Antennenschutz für 2,4 GHz gibts bei StratAir und glaube bei Höllein.

Grüße,
Thorsten

Pano
23.09.2010, 15:09
Super, dann werde ich erst mal versuchen, ob ich das Modell auch mit Glas-Rumpfboot bekomme. Wenn nicht, versuche ich es auch mit einem Schlitz im Rumpfboot wie Mario es beschrieben hat. Ich hoffe dein FS3 ist heil geblieben?

Danke euch allen und schöne Grüße,

Pano

COOLMOVE
23.09.2010, 17:39
Hallo
Ich benutzte (FS3 verkauft) einen 8 Kanal Futaba 2.4 GHZ Empfänger. Ich verlegte die Eine Antenne parallel zu den Servos auf dem Servobrett, die 2te Antenne (Verlängerte Antenne) habe ich hinter der Aufsteckschnautze senkrecht nach oben aus dem Rumpf geführt. Ich hatte keine Probleme mit Empfang, sowohl wenn der Flieger über oder unter mir war.
Gruss
Stefan

Bei mir exakt genauso gelöst. Völlig problemlos bisher.

Tofo
23.09.2010, 17:48
Was für ein Modell solls denn werden?

Grüße,
Thorsten

vanquish
23.09.2010, 17:51
Ja, den außenlandeplatz auf den ich gekommen bin, kenne ich sehr gut. da passiert nix ;)
übrigens hab ich mittlerweile zufällig einen 2G4 Umbau eines FS3 von Pierre Rondell gesehen: http://picasaweb.google.com/pierre.rondel/ModifFreestyler24Ghz#

ist auch eine möglichkeit, aber bisher funzt mein einfacher schlitz ja auch problemlos :)

lg, mario

McLaut
23.09.2010, 21:35
Hallo, genau aufgrund dieser Probleme ist meine Elli 3 Race vor nicht all zu langer Zeit vom Himmel gefallen.

Siehe auch: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=221325:(

Aber es is ja wieder alles gut;)

Aufgrund von weiteren Versuchen und einer kleinen Zitterpartie am Petit, hab ich nun die Antennen im Rumpfboot belassen und die eine nach vorne und die andere im 90° Winkel auch im Konus belassen.
Bisher keine Probleme mehr.
Gott sei Dank:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Greetz
Michel

Pano
24.09.2010, 11:13
Hi Thorsten, wahrscheinlich eine Viking 2, ich glaube auf den Bildern von Jiri's Homepage ist das Rumpfboot aus Glas. Wenn nicht, werde ich es wie gesagt mit dem Schlitz probieren.

Der Link von Mario zu Pierre Rondell's Umbau ist auch sehr interessant. Vielleicht mache ich den Schlitz einfach etwas breiter (2 mm links und rechts der Antenne) und dann eine Lage Glas darüber, mal sehen.

Grüße

Pano

vanquish
24.09.2010, 11:19
zum viking2: der segler-rumpf ist vorne aus glas und absolut 2g4-tauglich.
der e-rumpf ist vorne komplett aus kohle. evtl gibts hierfür aber mittlerweile auf wunsch auch 2g4...

lg, mario